Skip to main content

Full text of "Medizinische Klinik. V. 12.1916"

See other formats















Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSUM OF IOWA 




Digitized by 


w V 



















Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 




Wochenschrift 


für praktische Aerzte 


E, Abderhalden W. Anschütz Th. Axenfeld St. Bernheimer A. Bier E. Bumm O. de la Camp 

Halle a. S. Kiel Frciburg i. B. Wien Berlin Berlin Freiburg i. B. 

H. Eichhorst A. Elschnig E. Enderlen O. v. Franqu6 R. Gottlieb H. von Haberer C. von Hess 

^Hneli Prag Wiirzburg Bonn Heidelberg Innsbruck München 

K.Hirsch W. His A. Hoche R. v. Jaksch Ph. Jung W. Kolle Fr. Kraus B. Kroenig 

Berlin Freiburgi.B. Prag Göttingen Bern Berlin Freiburgi. B. 

H. Köttner E. Lexer F. Marchand F. Marlms M. Matthes O. Minkowski M. Nonne 

Breslau Jena Leipzig Rostock Königsberg Breslau Hamburg 

K*v. Noorden E. Öpitz N. Ortner A. Passow - Payr P. Römer F. Sauerbruch H.Schloffer 

rnuikfort a. M. Gießen Wien Berlin . Leipzig Greifswald Zürich Prag 

Ad.Schmidt R.Schmidt W.Stoeckel A.v.Strümpelt M.Thiemich P.Uhlenhuth M.Wilms G. Winter 

Prag Kiel * Leipzig Leipzig Straßburg i. E. Heidelberg Königsberg 


Redigiert von 

Professor Dr. Kurt Brandenburg 


XII. Jahrgang 1.91b. 

(Mit Register) 


WIEN 



I>ru<k von Coitli. 


Digitized by 


Gck igle 


Wim, Hl . Miin:-!ju««.i i; 


Original frurn 

UMIVERSITY OF IOWA 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSUM OF IOWA 








G(G.oS 

o.\& 


INHALTS VERZ EICHNIS. 

AUTOREN-REGISTER. 

Die fettgedrnckten Zahlen bezeichnen Originalartikel. 


Al.>*ott 1185. 1186. 
Abderhalden E. 23. 104, 319, 
521 

A >.*el - Low enbe rg 1031. 

A Reisdorf 167. 

Achelia 54. 

Ac lielia und Gildemeister 104. 
\dani 491. 

Adam ( Berlin ) 270, 595, 937, 
938. 1318. 

Adam C. 52. 496, 1267. 
Adler 961, 1242. 

Adler i Frankfurt a. M.) 1086. 
Adler iTaretz) 455. 

Adler L. (Wien) 25, 26, 886, 
963 

Adler 0. 219 
Adrian (\ 1218. 

Aeblv J. 104. 

Ahlfeld 48. 

\blfe\d F. 1161. 

Ahrend 729. 754. 755. 
Ahrendä (Chemnitz) 247. 
Ahrens 225. 

Ahrens F.(Berlin-Wilmersdorf) 
677. 

Ahrens R. 835. 

Ajkay Zoltan v. (Pest) 273. 
Alapy H 135. 

Alba und Schlesinger 245. 
Albers-Schönberg H. 1035. 

Al brecht 273, 545, 630, 908. 
Albrecht P. 808. 

Albn A. 960. 

Albu (Berlin» 29, 570. 
Alexander (Berlin) 522. 
Alexander G. ("Wien) 132, 377, 
427. 572, 599. 735, 785, 
962. 1010. 

Alexander und Urbantschitsch 
*36 

AJföldi Böla (Budapest) 858. 
Allenbach E. (Strafiburg) 1160. 
Allhoff (Bochum) 245. 
AlmJkvist 1006, 1007. 
Aimkrist Joh. (Stockholm) 
1243. 

Alsberg Adolf (Cassel) 79. 
Alter (Lindenhaus) 197. 
Altmann 297. 

Altmann (Frankfurt a. M.) 
1106. 

Aman 1215. 

Amsler C. (Wien) 572, 1008. 
Anders J. M. (Philadelphia) 
^ 1375. 

Androussiear J. 1216. 

Anitschkow 77. 

kalter Martin und Erich 

21. 

Anlifi G. H. Mc. 298. 

. Aneinr 224, 1267. 

Aniriun tBromberg) 353, 1190. 
Ansinn 0. 522, 1242. 

Anfon 542, 1010. 

ApoJant E. (Berlin) 1373. 


Appel (New-York) 1323. 
Aravandinos Anast. (Athen) 
571, 960. 

Armbruater 80, 1266. 
Armitage H. M. (Chester, Ta.) 
1349. 

Armknecht Walter (Worms) 
245. 

Arneth 422, 1213. 

Arneth (München) 651. 

Arneth (Münster) 295. 676, 
833, 907, 1214. 

Arnold (Leipzig) 218. 

Arnold J. 573. 

Araoldi (Berlin) 676. 

Amstein 939. 

Arnstein A. 51. 

Aron (Berlin) 1108. 

Artom 109. 

Asam (Mnmau) 219. 

Asch P. 1062. 

Aschaffenburg (Cöln a. Rh.) 

223, 1062, 1245. 

Aschner 270, 806, 1135. 
Aschoff 76, 77, 1058. 

Aschoff L. 520. 

Aaher Leon (Bern) 984. 
Ashley D. D. (New-York) 1349. 
Ashihara 703. 

Assmann Herbert 894. 
Assmann Herbert (Leipzig) 924, 
942, 971. 

Aubertin 1238. 

Auerbach Siegm. (Frankfurt 
a. M.) 356, 836, 1136, 1241. 
Auersperg F. 1111. 

Aufrecht (Magdeburg) 196. 
Augstein C. (Bromberg) 495, 
838, 889, 914, 964. 

Ausch 0. 1378. 

Austerlitz W. 1322. 

Auterieth u. Funk 168. 
Auterieth u. Montigny 343. 
Axhausen (Berlin) 29,130, 271, 
426, 431, 706. 

Axm&nn (Erfart) 1162. 
Axter-Haberfeld Belli (Bello 
Horizonto, Brasilien) 198. 


B&ath 1321. 

Bab 1134. 

Bab Hans (München) 396, 
1389. 

Bach Hugo (Bad Elster) 321. 
Bachem C. (Bonn a. Rh.) 1055, 
1162, 1288. 

Bachrach Robert 825. 

Bäcker M. 653. 

Bacmeister 319, 492, 1213. . 
Bacmeister A. (St. Blasien) 106. 
Bade Peter 572. 

B&hr Ferd. (Hannover) 296, 
833. 


Baor Th. 785. 

Baermann u. Eggersdorf 168. 
Baerthlein Karl 785, 1241. 
Baerthlein Karl u. Edgar Grün- 
banm 396. 

Baerwald R. 982. 

Bäumler Ch. (Freiburg i. Br.) 
1187. 

Baeyer v. (München) 171, 989, 
1320. 

Baggerd 217. 

Baginskv 132, 246. 

Baginsky Adolf (Berlin) 1197. 
Bahn 934. 

Bail 172. 

Bailey Pearce (New-York) 

1322. 

Baisch 277, 453 
Baisch und Molzbach 675. 
Balassa J. 137'. 

Bälint R. 139U., 

Bamberger 860.'- 
Bamberger J.(Kissingen)1191. 
Bandler S. W. (New-York) 458. 
Bang Ivar 298. 

Bangert (Danzig) 861. 

Bangert K. 1376. 

Barach 172. 

B&räny R. (Wien) 171, 734, 
760, 761. 

Bardach Kurt 50, 785. 

Barlay J. v. (Budapest) 838. 
Barnes N. P. (Washington) 
1375. 

Baron A. 736. 

Barret 129. 

Barsony Joh. 368. 

Bartels (Straßburg) 1374. 
Basch E. (Budapest) 352. 

Bass Frederic 199. 

Baß Robert (München) 807. 
Bätsch 426. 

Bauer 1268. 

Bauer (Halle a. S.) 784. 

Bauer Erwin 495, 985. 

Bauer J. (Wien) 222, 223, 401, 
460 , 908, 1063, 1110, 

1298. 

Bauer L. (Budapest) 352. 
Baugut K. (Charlottenburg) 
372. 

Baumann Erwin 219. 
Baumgarten Arnold (Triest) 
132. 

Baumgarten A. (Wien) 1244. 
Baumm P. 22. 

Bayerthal J. 982. 

Barzy 1238. 

Beaujard 1238. 

Bech Emil G. 1111. 

Becher E. 1155, 1348. 

Beck 136. 

Beck Karl (Heidelberg) 756. 
Beck 0. (Wien) 20, 276, 299, 
300, 305, 429, 761, 1036, 
1220, 1245. 


Beck S. C. (Pest) 50. 

Beck F. und E. Reither 51. 
Becker (Insmingen in Lothrin¬ 
gen) 109. 

Becker Johannes (Halle a. S.) 
859. 

Beckers 496. 

Beeck L. A. (Berlin) 520, 878. 
Beeck Ludwig Adolf und Ra- 
hel Hirsch (Berlin) 877. 
Behr 596. 

Beitzke 271. 

Beitzke und Seitz 1347. 

Belot 1238. 

Benario (Frankfurt a. M.) 682. 
Bencke 1295. 

Bencze J. (Budapest) 223, 
1063. 

BenczürJul. v. (Budapest) 430, 
520. 

Benda 75, 78. 

Benda 464, 619,1392. 

Benda 0. (Berlin) 1037. 
Bendixsohn 679. 

Benecke (Berlin) 247. 
Benedikt M. (Wien) 24, 174, 
175, 275. 

Benfeys 1322. 

Benjamin C. E. 18. 

Bensbach Jos. J. 1035. 

Bent van der 199. 

Benthien 48, 49. 

Benthin 347, 571, 674, 1242. 
Benzei F. (Straßburg i. E.) 
807. 

Benzler Jobst 1008. 

Berad 1238. 

Berent 1109. 

Berg F. (Berlin-Lichtenberg) 
309, 455. 

Berg Georg (Frankfurt a. M.) 
52, 451. 

Berg Ragnar 1372. 

Bergei 105. 

Bergei (Berlin) 83. 

Bergei S. (Berlin) 907. 
Bergemann (Husum) 395. 
Bergengrün 108. 

Berger 205, 426. 

Berger Hans (Jena) 677. 
Berger Herrn. (Berlin-Friede¬ 
nau) 1265. 

Berger W. (Innsbruck) 885. 
Bergmann v. 343. 

Bergmann (Chemnitz) 169. 
Bergmann H. (Elberfeld) 106. 
Bergoniö 1238. 

Berillon 304 a. 

Berlin H. 17. 

Berliner (Breslau) 597, 1161. 
Berna (Berlin) 520. 

Bernard 304. 

Berneand 243. 

Bernhard 0. (St. Moritz) 545. 
Bernhardt Georg 16, 908. 
Bernheimer St (Wien) 838. 


Berns W. 702. 

Bertelsmann 572, 079, 1161. 
Bertog Johannes 572. 

Bessau 833. 

Bessan G. (Breslau) 544. 
Besserer (Münster i. W.) 629. 
Beth (Wien) 298. 

Bethe A. 521. 

Bethe Albrecht (Frankfurt a. 

M.) 705, 1214, 1265. 

Better 1267. 

Bettmann K. B. 1351. 

Beuster (Berlin) 106. 
Bevacqua Alfredo (Rom) 21(5, 
217 . 

Beveridge J. W. und S. P. 

Beche (New-York) 458. 
Rezzola 542. 

Biach M. 51. 

Bibergeil Eugen (Berlin) 303, 
325, 353, 378, 624. 

Bickel 570. 

Bickel (Berlin) 755. 

Biedl A. (Prag) 274, 599, 811, 
887, 1114,1293,1377,1378. 
Bieling 372. 

Bieling Richard 571. 
Bienenstock W. 654. 

Bier 378, 1081, 1082, 1083, 
1084. 

Bier Aug. (Berlin) 196, 355, 

433. 

Bierast 597. 

Biermann 1241. 

Biesalski (Berlin) 304. 

Bikeles 707, 1189. 

Bikeles u. Grossmann (Wien) 
372 373 

Bikeles u. Ruttin (Wien) 373. 
Bikeles u. Zbyszewski 1349. 
Bingel 1373. 

Bingel (Braunschweig) 1321. 
Bingold 48. 

Binswanger 109. 

Binswanger u. Alzheimer 129, 
130 

Birch W. 404. 

Birch-HirBchfeld (Königsberg) 
227, 526 a, 609, 1326. 
Birnbaum 1243. 

Bittier Alex (Scheidegg-AlgRu) 
778. 

Bittner (Hohenelbe) 495. 
Bittner Franz(Eger in Böhmen) 
678. 

Bittorf A. 396, 785, 1007,1215, 
1295. 

Blankenborn M. A. 374. 
Blaschke A. (Berlin) 106, 424. 
Blaschko und Fischer 542. 
Blaskovics L. v. (Budapest) 937. 
Blassberg M. 50, 908. 

Blau 54. 

Blau P. 1109. 

Blencke (Magdeburg) 1348. 
Bleyer Adrien 374. 

a* 


Digitized by <^QuQle 


272724 


Original from 

UNIVERSUM 0F IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


IV 


Bleyt 19. 

Blind (Straßbnrg i. Eis.) 79. 

55», 731. 

Bloch 983, 984. 

Bloch Iwan (Berlin) 73. 

Blutn 832. 

Blnm F. (Frankfurt a. M.)1102. 
Blum V. (Wien) 8, 1163. 
Blumenfeld F. 173. 
Blumenthal 105. 

Blumenthal (Charlottenburg) 
296. 

Blumenthal Ferd. (Berlin) 495. 
Blumenthal Franz u. J. Karsis 
(Berlin) 1108. 

Boas 22, 622, 1388. 

Boas Harald (Kopenhagen) 
1107. 

Boas J. (Berlin) 546, 676, 807, 
1216. 

Bock E. 51. 

Bockhardt Max (Wiesbaden) 
858. 

Bode Friedr. (Bad Homburg) 
320. 

Boeck C. 858. 

Böhler 322, 773. 

Böhm 1318. 

Böhm Max 672. 

Böhne 733, 1373. 

Börner 294. 

Böttiger 789. 

Boettiger A. (Hamburg) 731, 
1194. 

Bofinger 1347. 

Bogdän A. 82, 383. 

Boije 48. 

Boit (Königsberg i. Pr.) 1»43. 
Boit E. (Davos) 1215. 

Boit Hans 663. 

Bökay J. v. (Budapest) 352. 
Bokay L. v. (Budapest) 1165. 
Bokelmann 103. 

Bokorny Th. 677, 985, 1061. 
Bollag 48. 

Bolten 372, 680. 

Bondy 679. 

Bondv G. (Wien) 299,300, 429, 
936,1036,1219,1220, 1244. 
Bonhöffer 109, 224, 1379. 
Bonhoeffer K. (Berlin) 172. 
Bonne 960. 

Bonne (Klein-Flottbeck) 704. 
Bonnemann (Ballenstedt) 373, 
1194. 

Bontemps 302. 

Bookmann M. R. (New-York) 
547. 

Borchard A. 835, 860, 1086, 

1111 . 

Borchard H. 297. 

Borchardt 133. 

Borchardt (Berlin) 551. 
Borchardt L. (Königsberg i. 
Pr.) 1294. 

Borchardt M. (Berlin) 496, 

1221 , 1222 . 

Borchers 225, 277. 

Boross E. 988. 

Borowiecki (Krakau) 759. 

Bors L. 1375. 

Borszöky C. von 135. 

Boruttau 933, 1299. 

Boruttau H. 986. 

Bosch S. E. 0. (Amsterdam) 
106. 

Boston (Philadelphia) 1322. 
Botteri A. 496, 572. 

Bouches du Rhone, Bouisson 
304. 

Bouclen van (Namur) 175. 
Bourneville und Bezzola 542. 
Bovee Wesley 1190. 

Brach E. und J. Fröhlich 648. 
Brahm (Berlin) 733. 
Brandenburg Kurt (Berlin) 
104, 166, 846. 


Brandes M. (Kiel) 424 , 652, 
704, 705. 

Brandweiner A. (Wien) 107, 
371, 911, 987, 988. 

Brasch W. (München) 705. 
Brauer (Hamburg) 602. 
Brauer K. 105. 

Bräuler R. 1322. 

Bräutigam Fritz (Berlin) 1322. 
Braun 781, 1109. 

Braune (Conradstein) 1009. 
Braunschweig 1109. 

Bray H. A. 457. 

Brebe S. P. (New-York) 1323. 
Breiger (Berlin) 188. 

Brem Walter V. 1111. 

Brendle Bernh. (Freiburg i. 

Br.) 1257. 

Brentano 369. 

Brick (Berlin) 865. 

Bridge Norman 373. 

Brix (Flensburg) 961, 1009. 
Brock W. (Erlangen) 278. 
Brodnitz 277. 

Brodnitz (Frankfurt a. M.) 
1137. 

Brodzki 493. 

Brösamlen 1214. 

Brösamlen Otto (Tübingen) 
520. 

Brown 932. 

Brown F. 1243. 

Brown George W. 1087. 

Brown P. M. (Boston) 458. 
Brown S. H. (Philadelphia) 
546. 

Bruck Karl (Altona) 171. 
Bruck Franz (Berlin-Charlot- 
tenburg) 422, 956, 1370. 
Brudzinski v. 730, 933. 
Brudzinski (Warschau) 1084. 
Brückner (Hamburg) 705. 
Bruegel 1238. 

Bruegel C. (München) 598. 
Brünauer St. R. 219. 

Brüning 657. 

Brüning Herrn. (Rostock) 704, 
1062. 

Brünn (Jerusalem) 676. 
Brugsch 622. 

Brugsch und Kristeller 343, 
1135. 

Brugsch Th. und A. Schitten- 
helm 298. 

Bruhn 754. 

Bruhn Chr. 729. 

Bruhns 883. 

Bruhns (Charlottenburg) 132. 
Bruhns C. 281. 

Br unk Franz (Kiel) 1109. 
Bruns 1371. 

Bruns (Marburg) 711. 

Brunzel 455. 

Brunzel H. F. (Braunschweig) 
786, 907, 1107. 

Bryant W. S. (New-York) 1349. 
Bryce (Ottawa, Ont.) 1322. 
Bücher (Luzern) 457. 
Buchholz 130. 

Buchholz C. Hermann 199. 
Bucina 397. 

Bucky 463, 1238. 

Büliler A. 1216. 

Büllmann 824. 

Bürger O. (Wien) 963, 1088. 
Bürgi 496. 

Bürgi Emil 758. 
Büttner-Wobst W. 934. 

Bukai (Wien) 911. 

Bum A. (Wien) 262, 299. 
Bumm 103, 453, 675. 

Bumm E. 861. 

Bundschuh Eduard (Freiburg 
i. B.) 371. 

Bunnemann (Ballenstädt) 707. 
Bunzel Edm. (Prag) u. Ferd. 
Bloch (Franzensbad) 106. 


Burchard 1059. 

Burchard A. (Rostock) 744. 
Burchard E. 0. (Berlin) 784. 
Burckhardt (Basel) 1240. 
Burckhard u. Oppikofer 1031. 
Burgeß Alexander M. 298. 
Burghardt (Dresden) 1376. 
Burk W. (Kiel-Wik) 1026. 
Burk v. 678, 1161. 

Burk W. (Stuttgart) 48, 218, 
453, 856. 

Burkard Otto (Graz) 1109, 
1191. 

Burkhards H. 570. 

Burkhardt 959. 

Burmeister 860. 

Burmeister (Köln a. Rh.) 984. 
Barmeister W. H. 374. 
Burnham (New-York) 1375. 
Burton-Opitz R. u. D. G. Ed¬ 
wards 521. 

Busch 204. 

Buschke (Prag) 403. 

Buschke A. 170. 

Busson B. 323. 

Busson B. u. György 757, 908. 
Buttel-Reepen v. (Oldenburg 
i. Gr.) 677. 


Cabot Richard C. 172. 

Caesar Viktor (Stuttgart) 

1179. 

Cahen Fritz (Köln) 456. 

Cahn 704. 

Cahn (Köln) 175. 

Caldwell Bert. W. 374. 

Call P. (Triest) 1321. 

Calmann A. (Hamburg) 425, 
819 

Came i 1 35. 

Camp • : 1213. 

Camp 

Capel 

Capelt« 

Carl ? 

Carl vv. (Königsberg i. Pr.) 

322, 624, 1061. 

Carlipp 297. 

Caro (Posen) 1216. 

Cassierer (Berlin) 272, 296. 
Cassirer R. (Berlin) 431. 
Cazalis 129. 

Cecikas J. 961. 

Ceelen 597, 957, 1037. 
Cemach 1010. 

Cemach J. 788, 1220. 

Cernik Franz Leo 587. 

Chable Rob. E. 1189. 
Chalatow 77. 

Charcot (Prag) 402. 

Chavasse 1238. 

Chesney, A. M., Marschall, 

E. K. Rowntree, L. G. 172. 
Chevalier Sackson 200. 
Chevalier u. Tourkine 243. 
Chiari 75, 199. 

Chiari H. 321. 

Chiari 0. 274, 525. 

Chiari R. 986, 1266. 

Chiave dolle 454. 

Chittenden 320. 

Cholewa Jos. (Graz) 1390. 
Chop 392. 

Chosrojeff 242. 

Chotzen Martin 320. 
Chowaniec W. 699. 

Christides D. u. P. Besse 219. 
Christeller E. (Berlin) 858. 
Christen 268 , 269 , 463 , 702. 
Christen Th. (München) 456. 
Churchill Lady 404. 

Citron 242. 

Citron (Berlin) 711. 

Clairmont P. (Wien) 627, 757. 
860. 


Clanahan H. M. Mo. 200. 
Clark 269. 

Cloetta 736. 

Coenen 216. 

Coglievina B. 806, 1112. 
Cohen-Solis (Philadelphia) 861. 
Cohn 959. 

Cohn (Berlin) 733. 

Cohn (Philadelphia) 1323. 
Cohn L. (Breslau) 783, 865. 
Cohn M. (Berlin) 108, 110, 304, 
1151. 

Cohn Toby 203, 707. 

Cohn Willy 198. 

Cohnen Theo (Kraupischken 
i. Ostpr.) 370. 

Cohnheim 622. 

Cohnheim Julius 23. 

Colla E. (Bethel) 624. 

Collen Thomas S. 374. 
Colmers 136, 225. 

Conn H. J. 932. 

Conradi 682. 

| Conradi H. u. R. Bieling 219, 
860, 1187, 1266. 

Coolidge W. D. (Schenectady, 
N. Y.) 458. 

Cord R. (Bonn) 885, 1242. 
Cords 270. 

Coionini Carmen Gräfin 678. 
Corper 492. 

Cotton,Corson-White(Philadel- 
phia) u. Stevenson (Trenton, 
N. J.) 1322. 

Courvoisier H. (Bern) 909. 
Cramer 130. 

Crämer (München) 731. 

Credö B. u. G. Riebold 910. 
Crone Engelbert (Freiburg 
i. Br.) 835, 985. 

Cronquist 1005. 

Cronquist Karl (Malmö) 1107. 
Crzellitzer (Berlin) 889. 
Csernel E. 1109. 

Csemel E., A. Turka, S. Ger- 
loczy und K. Kaiser 678. 
Csiky (Budapest) 373. 

Csiky Jos. (Budapest) 49, 123. 
CulbertW.L. (New-York) 1349. 
C'uno F. 961. 

Curdy Sidney M. Mc. 373. 
Curschmann H. (Mainz) 79, 
253, 759. 

Curschmann (Rostock) 1245, 
1295. 

Cyranka 755, 906. 

Czernel u. Matton 1293. 
Czerny (Berlin) 1114. 

Czyhlarz E. v. 785. 


Dahlmann 674. 
d’Amade 304. 

Damarus u. Salomon 701. 
Damask M. 706. 

Danziger (Berlin) 271. 
Danziger Felix (Berlin) 425. 
Daränyj J. von 131. 

Davis 453. 

Deac 0. (Wien) 400. 

Decastello A. v. (Wien) 53, 80, 
648. 

Dedekind (Prag) 158, 498, 
1114. 

Dedolph (Aachen) 170. 
Defranceschi P. 808, 1377. 
Degen hardt H. 1265. 

Deiters E. 1390. 

De Levie 836. 

Demmer Fr. (Wien) 24, 681, 
708, 810. 

Deneke 75. 

Denk W. 1139, 1377. 

Denk W. und P. v. Walzel 321. 
Denker (Halle) 962. 


Depenthal (Köln) 985. 
Derganz F. 51, 107. 

Derganz Franz (Laibach) 218. 
Determann (St. Blasien) 704. 
Determann Karl 1060. 

Detre (Budapest) 629, 810. 
Detre L. 961, 1063, 1375. 
Deutsch F. (Wien) 600 , 650. 
Deutsch H. (Wien) 222, 223. 
Deycke Georg (Lübeck) 456. 
Dieckmann 635. 

Diem Marg. 543. 

Dietl K. 885. 

Dietlen 960. 

Dietlen (Straßburg) 273, 577. 
Dieterich W. 273, 885. 
Dietrich 1057. 

Dietrich A. 1303. 

Dietrich E. (Berlin) 522, 984. 
Dimitz L. 572, 908. 

Dimmer Fr. (Wien) 275, 1324. 
Dirks Emil (Bad Pyrmont) 
396. 

Dimer 453. 

Disquö (Potsdam) 164 , 809. 
Doberauer G. 811. 

Doberauer Gustav u. Edmund 
Hoke 853. 

Dobbertin (Berlin) 106, 1267. 
Dobisch August (Auscha, 
Deutsch böhmen) 198. 

Doctor K. 757, 986. 

Döbell Emil 758. 

Döderlein 48, 453, 454. 
Döhner B. 346. 

Dölger Rob. (Frankfurt a. M.) 
1241. 

Doerfler Hans (W T eißenburg 
i. B.) 50. 

Doeraberger Eug. (München) 
1347. 

Dörschlag (Bromberg) 1008. 
Doilos (Frankfurt a. M.) 1390. 
Dold Herrn. (Schanghai) 105, 
220, 806, 1294, 1319. 

Doll 217. 

Dollinger (Budapest) 303. 
Doliinger Böla (Budapest) 370, 
1187. 

Dollinger F. 107. 

Dollinger J. 107, 736. 
Dollinger J. (Budapest) 526 a, 
1165. 

Donald Gregg 200. 

Donath 707. 

Donath J. 135. 

Donath J. (Budapest) 1063. 
Dopple 55. 

Dorö G. R. (Bordeaux) 1321. 
Dorendorf (Berlin) 424. 
Dorendorf und W. Kolb 597. 
Domo C. (Davos) 246 , 984. 
Dosmar (Berlin) 1139. 

Dosquet W. (Berlin) 51, 396. 
Douglas S. R. 1376. 

Downey Hai 244. 

Draper 269. 

Draper George 398. 

Drastich Br. (W T ien) 459, 655. 
735. 

Dresel und Peiper 318. 

Dreuw 547, 1297. 

Dreyer 494, 653, 806. 

Dreyer Lothar (Breslau) 652, 
962, 1188. 

Drigalski v. (Brüssel) 682.,, 
Drümer 225, 277. 

Drüner (Quierschied) 624,1347. 
Drysdale H. H. 1111. 

Dubois (Bern) 199. 

Du Bois-Reymond R. 455,1221. 
Dührssen (Berlin) 597. 

Dünner 962, 1135. 

Dünner (Berlin) 733. 

Dünner L. 649. 

Dünner u. Eisner (Moabit-Ber¬ 
lin) 246, 809. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

UNIVERSUM 0F IOWA 



banne r u. La aber (Berlin) 
12\V4 

Dürck llenn. (München) 885. 
Dufaux (Berlin) 1218. 

Duhamel 1060. 

Dake W. W 52. 

Du Mant 21, 370. 
Daschkow-Kessiakoff Christo 
fSxia) 75ej, 1110. 
Priembowski S. v.79, 210, 651, 
858. 1138, 1174. 


Earp Thomas 932. 

Ea>tmann J. R. a. W. K., Bonn 
ilodia nopol is) 1375. 

Ebekr 758, 1035. 

Ebeier F. (Köln) 1215. 

Ebeler H. 108. 

Ebermayer (Leipzig) 106. 
Ebstein Erich (Elbing) 131. 
Eckstein 1238. 

Edel tt. Piotrowski 707. 

Eiden Rudolf (Jena) 860, 960. 
Eden* E. (Mönchen) 268, 293, 
1011. 

Edinger (Frankfurt a. M.) 325. 
Edinger Ludwig (Frankfurt 
a M.) 272. 

Effler (Danzig) 455. 

Egan Ernst (Pest) 131. 
Eggebrecbt 18, 650. 
Eggebrecht (Pr. Stargard) 371. 
Egger Ä. 110. 

Eggerth 1293. 

Egleson 491. 

Egloff (Stuttgart) 545. 

Egyedi Heinr. 1240. 

Ehret (Straßburg) 757, 834. 
Ehret H. 455. 

Ehricke 933. 

Ehrlich 496, 1191. 

Ehrlich u. Külz 344. 

Ehrmann (Berlin) 1319. 
Ehrmann B. 1139. 

Ehrmann S. ("Wien) 24, 459, 
886, 961, 986, 987, 988. 
Eichenwald P. (Wien) 201. 
Eichhorn 622. 

Eichhorn M. 1138. 

Eichlam 731, 909. 

Eicbler (Partenkirchen) 51. 
Eicke (Berlin) 984. 

Eieke Franz (Berlin) 906. 
Eicken v. 1326. 

Eidam 1188. 

Einhorn 217, 623, 1388. 
Einhorn Max 1086. 

Einthoven 293. 

Einthoven W., P. Meerburg n. 
J. Endtz 521. 

Eisebbers A. v. (Wien) 134, 
248. 375. 348, 550, 600, 734, 
760. 1192, 1193. • 
Eisekberg A. v. u. J. v. Wagner 
«Wien) 427. 

Eisenlohr 1136. 

Eisen reich 453, 674. 

Eisner 962. 

Eitelberg A. 860, 886. 

Ekstein 523. 

Dias (Wien) 629. 

Eliassow 342. 

Bischer J. r. (Budapest) 628. 
Ellennann V. 193. 

Eloesaer (Stanford) 106. 

El» H. (Bonn) 198- 
Eb<hnigA.(Prag)53, 249, 351, 
352. 527, 863, 888, 890,965, 
1141. 

Elsleimer H. W. 298. 
Eltzbaeber 320. 

Emmerich nnd Gerh. Wagner 
(Kiel) 74. 

Emmert 622. 


Emmert Jos. (Paderborn) 346. 
Enderle (Würzburg) 551. 
Enderle Alfred (Berlin-Schöne¬ 
berg) 979. 

Enderle Walter (Berlin-Schöne¬ 
berg) 363. 

Endlicher E. 1270. 

Enge (Lübeck) 758. 

Engel C. S. (Berlin) 907, 1319. 
Engelhardt L. 21. 

Engelmann (Hamburg) 432 a. 
Engelmann F. 909. 
Engelmann G. 545. 

Engelmann R. 243. 

Engels Hermann 849. 
Engländer M. (Wien) '53, 81, 
134. 

Engwer (Berlin) 1108, 1188. 
Engwer (Königsberg i. Pr.) 
1267. 

Eppinger H. (Wien) 107, 681, 
708, 734. 

Epstein (Prag) 53. 

Epstein A. (Prag) 250, 498. 
Erben S. (Wien) 655, 1110. 
Erdölyi A. (Budapest) 352. 
Erdölyi P. 1110. 

Erdheim J. und K. J. Sehopper 
785. 

Erggelet (Jena) 959. 

Erkes Fritz 273, 321, 960. 
Erlacher Philipp (Graz) 246, 
285, 545. 

Erlacher Th. 133, 1268. 
Erlacher Philipp 1348. 
Erlenmeyer (Freiburg i. B.) 
572. 

Erlenmeyer Ernst (Freiburg 
i. B.) 807. 

Ermer F. 51. 

Ernst 136, 754, 835. 

Ertl J. (Budapest) 352, 526, 
1165. 

Esch 674. 

Esch P. (Marburg) 546 : 677. 
Eschenburg 168. 

Essen-Möller 675, 676. 

Esser (Wien) 375. 

Eugling 1324. 

Eulenburg A. (Berlin) 505, 881, 
926, 981. 

Euler v. (Stockholm) 733. 
Eunike 806. 

Eunike K. W. (Elberfeld) 50, 
297. 

Evans Herbert M. nnd Werner 
Schulemann 244. 

Evers 1243. 

Eversmann J. 496. 

Ewald 319. 

Ewald C. A. 599. 

Ewald K. (Wien) 375, 1192. 
Ewald Paul (Hamburg) 652. 
Exner A. (Wien) 201,299, 548, 
574. 

Exner S. (Wien) 600, 1244. 
Eysell Adolf (Kassel) 456, 704. 


Faber 76. 

Faber A. u. H. J. Schön 1372. 
Fabry Joh. und Johanna Selig 
(Dortmund) 197. 

Fabry L. 596. 

Fabry Wilhelm 23. 

Fahr 77, 78. 

Fahr Th. (Hambnrg-Barmbeck) 
218, 432 a 1178. 

Fahr nnd Weber 293. 

Falk 704, 1238, 1242. 

Falls Frederic Howard 298. 
Falta 344. 

Falta W. (Wien) 1244. 

Farrni 318. 

Farkas J. 988. 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Fauser A. (Stuttgart) 131. 
Favarger M. (Salzburg) 705. 
Fawell 453. 

Federn S. (Wien) 221, 708. 
Feer E. (Zürich) 199, 736. 
Fehling H. 859. 

Feig S. 564. 

Feigl J. und E. Querner 1371. 
Feilchenfeld 1214. 
Feilchenfeld W. (Berlin-Char- 
lottenburg) 370, 424, 859, 
1215, 1265. 

Feiler Erich 1162. 

Feilitzen v. 932. 

Feist K. u. Friedrich Bonhoff 
171. 

Fej6r J. (Budapest) 352. 

Fejes (Budapest) 1136. 

FejeB Ludwig (Budapest) 455, 

974. 

Fekete (Szatmdmemeti) 839. 
Feldheim H. (Beyenburg) 296. 
Feldmann E. 347. 

Feldmann J. 50. 

Feldner 1292. 

Felix A. 860. 

Fellenberg R. v. 23. 

Fellner O. (Wien) 810. 
Fendler G. u. P. Borinski (Ber¬ 
lin) 677. 

Feri (Wien) 110. 

Fessler 425. 

Fetzer 675. 

Feuchtingen R. 834. 

Field Frank S. 1035. 
Fiessingen 304. 

Fine Marrio S. 1087. 

Finger E. (Wien) 107, 400,605, 
785, 786, 1296. 

Finkelnburg (Bonn) 30. 
Finkelnbnrg Rudolf (Bonn) 

784, 907. 

Finsen 1264. 

Fisch 22. 

Finsterer H. (Wien) 24, 107, 
322,377, 574,579, 600, 601, 
654, 837, 964, 1192, 1270, 
1351, 1377. 

Fischei A. (Prag) 250. 

Fischei K. 371, 397, 653, 1375. 
Fischer 322 , 399 , 453, 989, 
990 1006. 

Fischer (Frankfurt a. M.) 379. 
Fischer A. 570. 

Fischer A. (Budapest) 430, 627. 
Fischer A. W. 1215. 

Fischer B. (Rostock) 218. 
Fischer C. C. 1218. 

Fischer E. 545, 546. 

Fischer E. (Budapest) 1165. 
Fischer Emil 348. 

Fischer Ernst (Ansbach) 1061. 
Fischer Gust. 50. 

Fischer Hans (München) 370 
Fischer H. (New-York) 425. 
Fischer J. (Wien) 526. 

Fischer L. (New-York) 546. 
Fischer M. (Bingen) 171. 
Fischer O. 53, 549. 

Fischer Walther 170. 

Fischer Walther (Schanghai) 
833. 

Fischer Wilhelm (München) 

785. 

Fischer W. u. H. Lescheziner 
805. 

Fischl Friedrich (Wien) 1233. 
FiBchl Rudolf (Prag) 53, 287, 
462, 811, 888. 

Fisk E. L. (New-York) 546. 
Flatau 679, 1239. 

Flater Adolf 934. 

Flaudin 493. 

Flebbe (Krefeld) 732. 
Flechtenmacher Karl (Inns¬ 
bruck) 1217. 

Flechtenmacher K. jnn. 834. 


Fleckseder R. 377, 678, 786, 

1091. 

Fleiner (Heidelberg) 962. 
Fleischhauer 732. 

Fleischhauer H. 835. 
Fleischmann 1392. 
Fleischmann K. (Wien) 25, 26, 
498, 525. 

Fleischmann P. 242. 
Fleischmann u. Salecker 819. 
Flemming 1136, 1187. 

Flesch J. (Wien) 574, 948, 
1298, 1375. 

Flesch Max 246. 

Flesch-Thebesius M. 786. 
Floer H. (Essen-Ruhr) 704. 
Flörcken 204. 

Flörcken H. (Paderborn) 933, 
1188. 

Florschütz V. (Osijek in * 
Kroatien) 273. 

Flusser Emil (Prag) 336, 420, 
455, 1218. 

Fodor 319. 

Föckler 983. 

Föderl 0. (Wien) 134,785,1375. 
Fönss 1005. 

Förster (Breslau) 326. 

Förster 0. (Breslau) 1195. 
Foges A. (Wien) 249, 359. 
Fonio 573. 

Fonio A. 219. 

Fonio A (Langnau-Bern) 245. 
Fonio O. (Bern) 1240. 

Fonyö 453, 1242, 1296. 
Foramitti K. (Wien) 24, 760. 
Forschbach J. und M. Koloczek 
(Breslan) 1295. 

Förster 109. 

Fox Harold H. 1087. 

Fränkel 48, 676, 1213. 

Frankel (Berlin) 378. 

Fränkel A. (Wien)81,107,134, 
400, 760, 860. 

Fraenkel Albert 907, 1213. 
Fraenkel Ernst 273, 653. 
Fränkel Ernst, Ludwig Fran¬ 
kenthal und Harry Königs¬ 
feld 689. 

Fraenkel Engen (Hamburg- 
Eppendorf) 321, 425, 676, 
1294, 1388. 

Fränkel M. 492. 

Fraenkel Manfred (Charlotten¬ 
burg) 392, 598, 1186, 1214, 
1238, 1263. 

Fränkel S. (Wien) 400, 459. 
Fränkel S. u. E. Fürer 107, 
273, 397, 545, 808. 

Franck (Berlin) 29 
Franck H. Heinr. 1215. 
Frangenheim Paul (Köln) 598. 
Frank 318 , 345 , 453 , 522, 
623. 

Frank (Prag) 462. 

Frank A. 424. 

Frank E. (Breslau) 1007,1389. 
Frank Georg 245. 

Frank Geza (Resicza, Süd- 
ungam) 494. 

Frank O. 269. 

Frank Rieh. 1139, 1218, 1241. 
Frankaus 569. 

Franke 935. 

Franke (Heidelberg) 1084. 
Franke Felix (Braunschweig) 
80, 785. 

Frankel A 785. 

Frankl (Wien) 26. 

Frankl 496. 

Frankl-Hochwart 167. 

Frankl 0. (Wien) 350, 351, 
963, 1088. 

Frankl S. u. F. Wengraf 51. 
Frankl Th. und M. Benkovic 
1296 

Franqud v. 457, 1009, 1275. 


V 


Franz" 347, 453, 495, 1056, 
1057. 

Franz (Berlin) 1023. 

Franz Karl (Berlin) 1033. 

Franz R. 190, 674. 

Frauental (New-York) 1349. 

Fred 932. 

Frensdorf 625. 

Frensdorf (Göttingen) 1295. 

Frensdorff W. 985. 

Frenzei Rieh. 933. 

Frese O. 1159. 

Freud 906. 

Freud Jos. (Wien) 208, 1160, 
1375. 

Freudenberg (Berlin) 1159. 

Frendenthal W. (New-York) 
323 

Freund 491, 675, 831. 

Freund C. S. (Breslau) 1300. 

Freund E. 131, 201, 400, 908, 
1138. 

Freund L. (Wien) 174, 575, 
701, 702, 735, 835, 864, 
967, 1351. 

Freund L. und Ing. A. Praeto- 
rius 1352. 

Freund R. und G. Schwaer 
1215. 

Frey (Berlin) 1376. 

Frey Emil K. 106. 

Frey H. 24, 986, 1242. 

Frey L. (Wien) 459. 

Frick 1374. 

Frieboes 703. 

Friboes W. (Rostock) 272, 
677. 

Fricklinger Hans Walter (Mün¬ 
chen) 1160. 

Frieberg 1031. 

Friedberger 959, 1264. 

Friedberger (Greifswald) 682, 
762. 

Friedberger E. 1108, 1320. 

Friedemann 494. 

Friedemann (Berlin) 1114. 

Friedemann Martin (Langen¬ 
dreer) 495, 665, 1008. 

Friedemann U. und Steinbock 
(Berlin) 296. 

Friedjung J. K. 886. 

Friedländer 1162. 

Friedländer (Frankfurt a. M.) 
373. 

Friedländer W. 1243. 

Friedmann 109. 

Friedmann (Berlin) 22. 

Friedrich 1263. 

Friedrich P. L. 170. 

Friedrich W. und B. Krönig 
(Freiburg i. Br.) 1160. 

Frisch 0. von (Wien) 248, 
283, 299, 600, 627, 1192, 
1244, 1377. 

Fritsch K. 1109. 

Fritz A. (Budapest) 430. 

Fritz Manfred (Arolsen) 197. 

Froehlich E. (Berlin) 1033. 

Fröschels E. (Wien) 81, 377, 
396, 429, 523, 646, 694, 
1028, 1268, 1324, 1377. 

Frohmaier A. 243. 

Fromme 205. 

Fronz 546. 

Frühwald R. 1376. 

Frühwald V. (Wien) 525, 
1012, 1194. 

Frühwald und Zaloziecki 
(Leipzig) 105. 

Fründ 1059. 

Fuchs 271, 1006. 

Fuchs A. (Wien) 175, 222, 
655, 986, 1110. 

Fuchs A. und S. Groß (Wien ) 
222, 1163, 1375. 

Fuchs Emil (Prag-VySehrad) 
1259. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

UMIVERSITY 0F IOWA 




VI 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Fuchs Ferd. (Breslau) 985. 
Fuchs J. 1374. 

Fuchs R. (Wiirzburg) 1217. 
FuchB W. (Emmendingen) 
521. 

Fuchs-Reich Fr. 961. 

Fühner Herrn. (Königsberg 
i. Pr.) 756. 

Fülleborn 860. 

Fürbringer (Berlin) 346, 832. 
Fümrohr (Nürnberg) 372. 
Fürst Moritz (Hamburg) 731. 
Fürst Th. 296, 908, 1008. 
Fürstenau Robert (Berlin) 455. 
Fürstner 128. 

Fürth 1059, 1134. 

Fürth (Berlin) 934. 

Fürth 0. von (Prag) 403. 
Fuhrmann (Cöln a. Rh.) 341, 
419, 799, 1054. 

Fuld (Berlin) 1239. 

Funke v. 1378. 

Funke v. und Löwy J. 810. 


Gadäny L. (Budapest) 353. 
Gad&ny Leop. und Joh. v. Ertl 
(Budapest) 324. 

Gaffky Georg 676. 

Gaisböck 294. 

Galambos 22, 347, 957, 986, 
1110, 1139, 1390. 

Galambos und Rocek 1264. 
Galewski 832. 

Gälisch (Bad Rothenfelde, 
Teutoburger Wald) 1162. 
Gallant A.E. (New-York) 1375. 
Gallieni 304. 

Gans 704. 

Gans Oscar 520. 

Gardener James A. 861. 

Garm 168. 

Garrö 1057, 1058. 

Garten 269. 

Gärtner G. 199. 

Gärtner W. 906. 

Gaskill H. K. (Philadelphia) 
547. 

Gassul 702. 

Gast 1085. 

Gaugele (Zwickau i. Sachs.) 
424, 959. 

Gaupp (Tübingen) 1163, 1391. 
Gaza v. (Leipzig) 651,933,1058, 
1059. 

Gehring (Sayda) 809. 

Geigel 785, 1320. 

Geinitz Rudolf (Schömberg, 
O.-A. Neuenburg) 859. 
Geißler 168. 

Gelencser M. (Budapest) 890. 
Gelinsky 730, 1057. 

Gelinski E. 107, 732. 

Gellhaus (Rüstringen i. 0.) 245. 
Gelpke L. 457. 

Gemach 397. 

Gemach A. J. 425. 

Gemünd Wilh. (Aachen) 1314. 
Gennerich 372. 

Gennerich W. 905, 906, 1034. 
Georgesen (Bukarest) 933. 
Geppert F. (Hamburg-Eppen¬ 
dorf) 318, 343, 621, 1134, 
1319. 

Gerber 0. P. 1138. 

Gerhardt 886. 

Gerhardt (Würzburg) 577, 
1062, 1320. 

Gerhardt Dietrich 626, 1350. 
Gerhartz 492. 

Gerhartz Heinrich (Bonn a. Rh.) 

186, 246, 491, 705, 1320. 
Germän Tibor 623. 

Gerson (Breslau) 1388. 
Gerstenberg E. 1138. 
Gerstmann 202, 680. 


Geretmann J. (Wien) 24, 111, 
223, 1110. 

Gerstmann J. u. A. Perutz 
(Wien) 221. 

Gessner 322, 526 b, 674. 

Gessner W. 198. 

Gersuny R. (Wien) 427, 1110. 

Gerwiener Fritz (Köln) 1008. 

Geyelin H. Rawle u. Eugene 
F. du Bois 861. 

Ghon A. (Prag) 250, 300, 498, 
545, 888. 

Giehrlich (Wiesbaden) 1189. 

Gilbert 270, 595. 

Gilbert W. (München) 678. 

Gildemeister 104. 

Gins 526 a. 

Gins A. 962. 

Gins H. A. (Berlin) 1060, 1084, 
1187. 

Ginsburg A. (Berlin) 573. 

Ginzberg (Danzig) 1187. 

Glaessner K. 219, 1011. 

Glannan Alexius Mc. 172. 

Glas 836. 

Glaser F. 643. 

Glaserfeld 168. 

Glück A. 808. 

Glücksthal G. 1296. 

Gocht (Berlin) 296, 303, 463, 
1162. 

Goddard 293. 

Goebel (Breslau) 105, 381, 705, 
786, 807, 884, 1027. 

Goenner Alfred 1216. 

Gött Th. (München-Schwabing) 
1087. 

Götz O. u. F. Hanfland (Tübin¬ 
gen) 1187. 

Goldammer 1238. 

Goldberg B. (Wildungen) 984. 

Goldmann 1321. 

Goldmann Rudolf (Iglau) 062, 
809, 962, 1242. 

Goldscheider 1294, 1350. 

Goldstein 1349. 

Goldstein Heinr. (Mähr.-Weiß- 
kirchen) 361. 

Goldstein (Frankfurt a. M.) 

111 . 

Goldstein K. (Frankfurt a. M.) 

1221. 

Goldstein M. (Halle) 1327. 

Goldstrom 48. 

Goldscheider 168, 650. 

Goldscheider (Berlin) 577, 656, 
711. 

Goliner 168, 1323. 

Golliner (Burgdorf) 1389. 

Gonda V. 908. 

Gonser 543. 

Goodmann Charles 52. 

Goodmann Ch. und E. P. Bern¬ 
stein (New-York) 861. 

Gordon (New-York) 1321. 

Gordon (Philadelphia) 1322. 

Gotschlich (Saarbrücken) 683. 

Gottheil Otto 1295. 

Gottlieb R. 396. 

Gottlieb R. und H. Freund 
(Heidelberg) 651. 

Gottstein A. (Charlottenburg) 
1060. 

Gottstein A. und F. Umber 
(Charlottenburg) 1214. 

Graefe M. (Halle a. S.) 1321. 

Gräff Siegfried (Freiburg i. B.) 
1033, 1187. 

Grätzer A. 371. 

Graetzer E. (Berlin-Frieden¬ 
au) 831. 

Graf 1135. 

Grafe 344. 

Grafe (Heidelberg) 298 , 706. 

Graff v. und Novak 1134. 

Grandjean-Hipter E. (Inter¬ 
laken) 1214. 


Grassberger R. (Wien) 1219. 
Graul 1134. 

Grave 496. 

Grawitz Paul (Greifswald) 
169. 

Greif H. (Stuttgart) 884. 

Green E. 569. 

Greve (München) 807. 

Grimm Karl (Köln) 1035. 
Groäg E. (Budapest) 203. 
Grober (Jena) 629, 1007. 
Gröbl M. und K. Hever 51. 
Groedel Franz (Frankfurt 
a. M.) 79, 112. 

Groedel Franz M. 200. 

Gröer Fr. v. 649, 1293, 1322. 
Grön 831. 

Groß K. (Liebenbürg, Harz) 

1208 

Großheim 52. 

Gross S. (Wien) 134. 
Grossmann 679, 1264. 
Grossmann E. (Frankfurt a. M.) 
885. 

Grossmann M. 786, 1139. 
Grossmann M. (Wien) 1163. 
Grösz E. v. (Budapest) 787. 
Grösz S. (Wien) 1389. 

Grote 599. 

Grote L. R. (Halle a. S.) 907, 
1295. 

Groth 1033. 

Grothe 1379. 

Grubergritz 270. 

Grünbaum Edgar 908. 
Grünbaum Franz 1319. 
Grützner P. v. 521. 

Grumach 463. 

Grumann und Bontemps 168. 
Gramme (Fohrde, Westhavel- 
land) 316, 320, 985. 
Grumnach 1238. 

Grundmann 1032. 

Grunert E. (Dresden) 106. 
Grunert E. (Dresden) und 
R. Mohs (Leipzig) 371. 
Grussendorf Th. (Jerusalem) 
1191. 

Gstettner M. (Wien) 838. 
Gudzent 958. 

Günther 294. 

Günther H. 984, 1008. 
Günther K. 17. 

Günzburg (Frankfurt a. M.) 
137. 

Gütig Karl 903. 1086. 
Gütlich (Berlin) 1085. 
Guggenheim (Grenzach) 247. 
Guggisberg und Max Steiger 
219. 

Gulecke 135, 225, 277. 
Guleke 935. 

Gundermann 252. 

Graudze 225. 

GuBzmann J. 199. 

Gutfreund F. 1110. 

Guth 1374. 

Guth F. (Saarbrücken) 49. 
Gutmann 1006. 

Gutmann (Berlin) 301, 1033. 
Gutmann Ad. (Berlin) 938, 984, 
1388. 

Gutmann S. und Wolf 1135. 
Guttmann W. 173, 247. 
Gutstein 1213. 

Gutstein M. (Berlin) 571. 
Gutzmann (Berlin) 271. 
Gwerder J. und J. H. Benzler 
(Arosa) 1214. 


Haas Georg (Gießen) 651. 
Haase Heinr. (Wien) 1064 a. 
Haberer v. 573, 986. 

Haberer H. von 172, 439, 808, 
885, 1217. 


Haberland 526 b. 

Haberland H. F. O. 50, 245. 
Habermann R. (Bonn) 424. 
Habetin P. 132, 678. 
Hackenbruch 225. 

Hacker 1350. 

Hacker v. 653. 

Hackmann N. 1110. 

Hackradt u. Quirin 247. 
Haeberlin Hans 1321. 
Haehndel E. (Breslau) 1033- 
Haenisch 1263. 

Haenlein 18, 1030. 

Härting (Leipzig) 1188. 

Härtl J. (Berlin) 1240. 

Häuer 386. 

Hafers E. H. (Schweningen 
a. N.) 705. 

Hage 625. 

Hage und Korff-Petersen 649. 
Hagedorn (Görlitz) 597. 
Hagemann 354, 1058. 
Haglund (Stockholm) 1185, 
1186. 

Hagmann 989. 

Hahn A. (Berlin) 197. 

Hahn D. (Budapest) 203. 
Hahn Felix 396. 

Haibe (Namur) 175. 

Hajek M. (Wien) 523, 525, 760, 
867. 

Hai Downey 244. 

Halban (Wien) 25. 

Halban J. (Wien) 397,497,963, 
1088. 

Halben 79. 

Halberstadt (Hamburg) 432 a. 
Halbey 129, 496, 650. 

Halbey (Kiel-Wik) 247, 733. 
Halbey Kurt 128. 

Hall 296. 

Hall (Kopenhagen) 79. 

Hall H. C. 649. 

Halle W. u. E. Pribram 757, 
961. 

Hallenberger (Kamerun) 1265. 
Hailock F. (Cromwell, Conn.) 
1349. 

Hallwunder 550. 

Halpern 345. 

Hamm 49. 

Hamann 733. 

Hamann H. 246. 

Hamburger (Berlin) 1249. 
Hamburger August (Heidel¬ 
berg) 859. 

Hamburger C. 1161. 
Hamburger F. 132. 
Hamburger H. J. 521. 
Hamburger R. 785. 
Hammerschlag 103. 
Hammerschlag A. (Wien) 201. 
Hammerschmidt J. 1375. 
Hammes und Schoepf 320. 
Hammesfahr 961, 1296. 
Hammesfahr Karl 702. 
Hamner (Stockholm) 1190. 
Hammond Graeme M. u. Nor¬ 
man Sharpe 374. 
Hanasiewicz Oskar 834. 
Hanauer 167. 

Hanausek J. 959. 

Handmann E. 884. 

Handmann E. u. H. Hofmann 
624. 

Hannemann K. (München) 
1374, 1390. 

Hannes W. 809. 

Hans H. 220, 546, 1137. 
Hansemann v. 463, 546. 
Hansemann v. (Berlin) 29, 54, 
1214. 

Hansen 1213. 

Hanson S. Ogilvie 200. 
Hanszel F. (Wien) 525, 1012. 
Hantscher Hrand (Konstanti¬ 
nopel) 1033. 


Hanusa 986. 

Hanusa Kurt (Kiel) 999,1284. 
Harlow Brooks u. Caroll John 
172. 

Harms H. 20. 

Harris Wilfred 199. 

Hart 369, 491. 

HartC. (Berlin-Schöneberg) 75, 

611. 

Hartig Kurt 616. 

Hartleib 322, 1191. 

Hartmann 268, 732. 

Hartmann Fritz (Graz) 396. 
Hartmann-Souppaults 220. 
Hartwich Alex. (Wien) 203. 
Harvev Cushing 172. 

Harzer A. u. K. Lange 785. 
Hase 603. 

Hase Albrecht (Jena) 805, 910. 
Hasebroek K. (Hamburg) 297. 
Hasenbalg 705. 

Hass J. (Wien) 627, 1219. 
Hasselbach 1212, 1213. 
Hasselwander A. 652. 

Hassin G. B. 374. 

Hatiegen J. 706, 961. 

Hauber 425. 

Haudek M. (Wien) 24, 233, 
548, 760. 

Hauptmann 372. 

Hauptmeyer 754, 781, 783. 
Hauptmeyer Fr. 173, 729. 
Hauser 23. 

Hauser Robert (Rostock) 1160. 
Hausmann W. 1266. 
Hausmann W. u. K. Land- 
steiner 961. 

Hayek H. v. 935, 1296. 

Hazen H. H. 1035. 

Heber G. 200. 

Heberle u. Kaestle (München) 
985. 

Heberling Karl 1060. 

Hecht 26, 294, 785, 1239. 
Hecht Hugo (Prag) 132, 423, 
725. 

Hecht Viktor 910. 

Heffter (Berlin) 1190. 

Hegler 48. 

Heiberg 1134. 

Heiberg K. A. (Kopenhagen) 
320. 

Heichelheim 1321. 

Heidenhain 277, 907. 
Heidenhain L. 133. 

Heidler H. 322, 1109. 

Heigel 199. 

Heilbronn 705. 

Heile (Wiesbaden) 326. 

Heilner Ernst (München) 833. 
Heim P. (Budapest) 352. 
Heimann 370, 395, 758. 
Heimann (Breslau) 1033. 
Heimann Fritz (Breslau) 1263, 
1373. 

Heindl A. (Wien) '600, 734, 
1193. 

Heine L. (Kiel) 705, 756, 807, 
885, 1374. 

Heinemann (Berlin) 1264,1373. 
Heinemann Otto 1240. 
Heinemann u. Dschewdet Bei 
1084. 

Heinen Wilh. 625, 1034. 
Heinlein 1035. 

Heinsheimer (Baden-Baden) 
507. 

Heinze R. 1137. 

Heiser V. G. (New-York) 547. 
Helbig Marie (Halle a. S.) 
1188. 

Heller 75. 

Heller (Berlin) 1032. 

Heller U. 15. 

Hellmann A. M. (New-York) 
1349. 

Hellwig (Neustrelitz) 371. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

UNIVERSUM 0F IOWA 




INHALTS-VERZEICHNIS. 


VII 


Hellvrig A. (Berlin-Friedenau) 
882. 

Helly £44. 

Helhr (Würzbnrg) 629. 

Helm F. «Prag) 250. 
Henczelm&n Ä. (Budapest) 
lu64. 

Henios (Berlin) 704. 

Henkel (München) 273, 321, 
370. 425. 521, 625, 677, 705, 

756. 784, 807, 834, 859. 
Henker ( Jena) 863. 
Henneberg 707. 

Henschen K. 132, 347. 
Henschen S. E. 707. 

Herb (Oiicago) 1349. 

Herbach 1032. 

Hercher Friedrich (Ahlen in 
Westf.) 321, 1376. 

Herff v. 702. 

Herff Otto v. (Basel) 50, 456. 
Herff Otto v. 456. 

Herff Otto v. n. Paul Hussy 
(Basel) 807. 

Hering H. E. (Köln) 494, 544. 
Hennan-Perutz 1007. 
Herrvnsrhwand F. v. 1241. 
Hernnann (Wien) 810. 
Herrmann u. L. Mayer 321. 
Herrmann E. (Wien) 963. 
Hernnann E. u. M. Stein 785. 
Herrnheiser G. 650, 1110. 
Herschmann H. 1111. 

Hertel E. (Straßburg i. E.) 521, 
913. 937. 

Herter (Stuttgart) 731. 
Herxheimer 519, 570 , 704, 
1032. 1033. 

Herxheimer Gotthold 933. 
Herz 130. 1266. 

Herz M. 371. 574, 625, 678, 
706. 

Herz Paul (Öerlin-Lichtenberg) 
1214 

Hendeld G. (Berlin) 21. 
Herzog 1240. 

Hess '.»57. 

Hes> Leo 422. 

Hess(Köln)u. Moeltgen (Eitorf) 

5 j. 

Hess R. n Seydenhelm 784,834. 
Hesse 199. 

Hesse Erich 933. 

Htjssc M 

Hesse Robert (Graz) 625, 808. 
Hetsch H. (Berlin) 833. 
Heubner O. 243. 

Heuer M. 806. 

Hensier - Edenhuizen Hermine 
i Berlin) 520. 

Heusner 1238. 

Heusner Hans L. (Gießen) 21, 
all. 1034. 1139. 

Heymann (Breslau) 247. 
Hermann Bruno (Berlin) 485, 

511 

Hermann E. 1392. 

Heynemann 674. 

Hevrovskv 678. 

Hjess V. (Wien) 248, 706. 
Higier (Warschau) 398, 759. 
Hilbert 79. 

Hildebrand 215, 216. 
Hildebrand (Marburg) 347, 

757. 

Hildebmndt Wilhelm (Frei- 
l.urg i B) 598, 1188,1265. 
Hiljenreiner H. (Prag) 249, 
250. 3JÜ. 462. 549, 705, »46, 
1378. 

HUlel Gast. (Berlin) 33». 

Hille r 1107. 

Hilkr A. (Berlin-Schlachten- 

** 398. 

H/mrndreich »56. 

Hindhede 519 , 544 , ;wl, 597 . 
Hindhede M. 426 . 


Hindhede n. Stubner 320. 
Hinkelmann (Galesburg) 1322. 
Hintze K. (Leipzig) 1108. 
Hippel E. r. (Göttingen) 1033. 
Hippokrates 23. 

Hirsch 78. 

Hirsch C. (Göttingen) 322, 624, 
650, 710. 

Hirsch G. 128. 

Hirsch Hans (München) 807. 
Hirsch Henri (Hamburg) 784. 
Hirsch J. Seth. (New-York) 
458. 

Hirsch Max 369, 1160. 

Hirsch Rahel (Berlin) 79, 173. 
Hirsch u. Nägeli 167. 
Hirschberg (Berlin) 130. 
Hirschberg A. (Berlin) 1081. 
Hirschberg J. 323. 

Hirschberg Otto (Frankfurt 
a. M.) 1319. 

Hirschfeld 454. 

Hirschfeld (Berlin) 456, 759, 
864. 

Hirschfeld u. Mildner (Berlin) 
1297. 

Hirschfeld Felix (Berlin) 301, 
320, 431. 

Hirschfeld L. 758. 

Hirschfeld L. u. R. Klinger 
(Zürich) 49. 

Hirschfeld Magnus (Berlin) 707. 
Hirschl u. Marburg 1297. 
Hirschlaff Leo 981. 
Hirschstein 1059. 

Hirst 454. 

His 783. 

His (Berlin) 683, 865. 

Hnatek (Prag) 1347. 

Hoche 1010. 

Hoche (Freibarg) 1194, 1390. 
Hochenegg J. von (Wien) 400, 
476. 

Hochhaus H. (Köln a. Rh.) 

1084, 1086, 1190. 

Hochhaus (Köln), Küster (Köln) 
n. Wolff (Neuenahr) 1059. 
Hochheimer 54. 

Höffern H. Ritter v. u. R. Desch- 
mann 808. 

Hoeftmann 56. 

Hoeftmann (Königsberg) 378. 
Höhne 48. 

Hoehne 0. 107, 246. 

Hölscher 1240. 

Hoepfl 1390. 

Hörhammer CI. (Leipzig) 1034, 
1160. 

Hösslein E. v. 1295. 

Hövel van 1241. 

Hofbauer Ludw. (W r ien) 218, 
222, 572. 

Hofer 275, 1031. 

Hofer G. (Wien) 1063. 

Hofer G. u. K. Kofler (Wien) 
760, 1112. 

Hoffendahl (Berlin) 729, 754, 
781. 

Hoffmann 54, 576. 

Hoffmann (Heilbronn) 771,960. 
Hoffmann Adolf (Greifswald) 

467, 980. 

Hoffmann August (Düsseldorf) 
577. 

Hoffmann E. 570. 

Hoffmann E. (Greifswald) 784. 
Hoffmann Erich (Bonn) 784, 
805. 

Hoffmann Frieda 732. 
Hoffmann Hermann 828. 
Hoffmann M. 171. 

Hoffmann Rud.(München) 959. 
Hoffmann Rudolf Stephan 495. 
Hoffmann u. Magnus Aisleben 
294. 

Hofmann (Berlin) 1240. 
Hofmann A. 1350. 


Hofmann Arthur (Offenburg) 
131. 

Hofmann Hans 297, 985. 

Hofmeier M. (Würzbarg) 106, 
1266. 

Hofmokl E. (Wien) 459. 

Hofetätter R. 1109. 

Hohenheim Theophrast von 
23. 

Hohlweg Hans Rieh. (Wien) 

698. 

Hohmann Georg (München) 
171, 1295. 

Hohmann Georg, Fritz Lange 
und Franz Schede 218. 

Hohmeier 1379. 

Hohmeyer und König 856. 

Hoke E. 801, 811. 

Holfelder (Wernigerode a. Harz) 
1137. 

Holländer 499. 

Holländer E. 371. 

Holländer L. (Budapest) 82, 
1063. 

Holler G. (Prag) 402. 

Holl weg 571. 

Holmes Bayard 1376. 

Holste Arnold (Jena) 624, 
756. 

Hol terdorfA. (Dortmund) 1320. 

Holtzmann und Skamlick 167. 

Holz S. 80. 

Holzapfel 132, 1161. 

Holzbach 675. 

Holzknecht (Wien) 245 , 550, 
913, 914. 

Holzknecht G. (Wien) 760. 

Holzknecht, Lilienfeld und 
Pordes 494. 

Holzknecht, 0. Sommer und 
R. Mayer (Wien) 455. 

Holzmann 789. 

Holzwarth E. (Budapest) 82. 

Honigmann H. L. 934. 

Hoor K. v. (Budapest) 787. 

Hoppe 526 b. 

Hoppe-Seyler 1134. 

Hoppe-SeylerG. (Kiel) 131,495, 
1136. 

Horak 0. 51. 

Horn M. 1375. 

Horn Paul (Bonn) 50, 206, 
424, 685, 756. 

Horowitz Franz (Zagreb) 1267. 

Horvath Böla von und Hein¬ 
rich Kadletz (Budapest) 455. 

Horvath M. v. 736, 1390. 

Hosemann (Rostock) 368, 521, 
1169, 1243. 

Hrand-Hantcber (Konstanti¬ 
nopel) 1265. 

Hru&ka 1266. 

Huchardt 129. 

Hudovemig (Budapest) 398, 
1190. 

Hudson G. (Philadelphia) 1322. 

Hübner A. H. (Bonn) 597, 598. 

Hübener und Reiter (Berlin) 
105, 218, 301. 

Hueber Eduard v. (Salzburg) 
705. 

Hübschmann 76, 1300. 

Hneck 77. 

Hälsemann G. (Wiesbaden) 
1218. 

Hüne 224. 

Hünermann 665. 

Hueppe (Dresden) 21. 

Hüssy 59, 453, 523, 653. 

Hüssy Paul 348, 679. 

Hüssy P. u. Herzog (Basel) 1266. 

Hufnagel, 1238. 

Hufnagel Viktor jun. 50, 296. 

Hufschmid 456.^ 

Huisman 269. 

Hnisman L. (Köln) 808. 

Hultgren (Stockholm) 247. 


Hummel Eduard (Emmendin¬ 
gen) 1085, 1240, 1373. 
lluntemueller 1390. 


Ickert Franz 1265. 

Ilmer 857. 

Imhofer R. 523. 

Impens E. (Elberfeld) 704. 
Imre I. v. jun. (Budapest) 839, 
938. 

Inada Ryokichi 1216. 

Infeld M. 735. 

Ingwerscn Friedr. (Berlin) 
1027. 

Isakowitz 495. 

Iselin 1213. 

Iselin Hans 220. 

Israel J. 1299. 

Ivannovics G. 349, 425. 
Iwanoff und Pechstein 319. 


Jackson (Mobile) 1377. 

Jacob L. (Wiirzburg) 545. 
Jacobitz (Beuthen a. 0.) 755. 
Jacobsohn Jul. (Berlin) 1085. 
Jacobsohn P. (Berlin) 984. 
Jacobsthal 168. 

Jacobsthal E. (Hamburg) 1033. 
Jacoby (Berlin) 732. 

Jacoby Martin (Berlin) 520. 
Jadassohn J. 219. 

Jaeger Franz (München) 272. 
Jagic 402, 1334. 

Jagiö N. v. 935. 

Jahn (Wien) 1301. 

Jahn Friedrich 1159. 

Jakob (Hamburg) 1246. 

Jaks (Chemnitz) 247,733,1139, 
1393. 

Jaksch R. v. (Prag) 462, 498, 
602, 629, 888, 889. 
Janeway 269. 

Jankovich L. (Budapest) 1319. 
Jansen Mork 1186. 

Janssen (Göttingen) 1112. 
Janssen P. (Düsseldorf) 246, 
785, 1139. 

Januschke (Wien) 426. 
Januschke H. 51, 199, 599. 
Jaquet A. 219. 

Jastram Martin (Königsberg) 
909. 

Jastrowitz H. (Halle a. S.) 933. 
Jauregg W. v. 1110. 

Jaworski J. v. 1109. 

Jehle L. (Wien) 221. 

Jehn W. (Zürich) 237. 
JeUinek S. 549, 575, 735, 
1270, 1351. 

JeUinek St. 273, 986. 

Jellinek S. und H. v. Kogerer 
376. 

Jenckel (Altona) 789. 
Jendrassik (Budapest) 1062. 
Jendrassik E. v. (Budapest) 
430. 

Jendrassik R. v. 989. 
Jerusalem M. (Wien) 24, 110. 
Jerusalem M. u. H. Martin 
(Wien) 248. 

Jesionek 251, 492, 1212, 1213, 
1238. 

Jesionek Albert 1112. 

Jess 1215. 

Jessen F. (Davos) 731, 1188. 
Joachim J. 496. 

Joannovics G. 400. 834. 
Jochmann (Berlin) 172. 
Joelsohn Fritz 780. 

Jörg 453. 

Jörger 108. 

Johan B. 649. 


Johannsen 543. 

John 649, 1263. 

John M. 985. 

Johnsen 626, 908. 

Jolles 107, 172. 

Jolly Ph. (Halle a. S.) 1373. 
Jolowicz (Dresden) 1195. 
Jolowicz (Hellerau-Dresden) 
373, 398. 

Jolly Ph. (Halle a. S.) 1137. 
Jores 270. 

Joroschy W. 602. 

Josefson Arnold 424. 

Joseph 1352. 

Joseph E. 1137. 

Joseph u. Amson 247. 
Joughin J. L. (New-York) 1350. 
Jüngling 1237. 

Jürgens 295, 1267. 

Jürgens (Berlin) 603, 682, 966, 
1012, 1190, 1331. 
Jürgensen E. 1371. 
Juliusburger 372. 

Julliard 1189. 

Jung Franz A. R. (München) 
296. 

Jung Ph. (Göttingen) 494. 
Jungmann (Berlin) 711, 865. 
Jungmann Paul (Berlin) 933. 
Junius u. Arndt 168. 

Jastitz L. 1009. 


Kabierske F. 244. 

Kaehler 41. 

Kämmerer H. u. W. Woltering 
131, 650. 

Kaerger Ernst 297. 

Kaess 55, 1327. 

Kaess (Gießen) 194, 953, 1104. 
Kaestle C. (München) 455, 807. 
Kafka V. (Hamburg-Fried¬ 
richsberg) 170, 7U5. 

Kafka V. u. E. Haas 1312. 
Kahlfeld u. Wahlich 1376. 
Kahn (New-York) 1264. 
Kaiser 269 

Kaiser Karl (Klagenfnrt) 1206. 
Kaiserling (Königsberg i. Pr.) 
756. 

Kalb 0. 886, 1265. 

Kaliebe Hans 960. 

Kalkhof 1240. 

Kaminer G. 456. 

Kaminer G. und Morgenstern 
1377. 

Kaminer S. u. H. Zondek (Ber¬ 
lin) 677. 

Kanta 1269. 

Käppis A. 22: 

Käppis A.( Hagen i. Westf.) 198. 
Kaposi H. 273. 

Karell W. u. F. Lucksch 273. 
Karer B. 808. 

Karger 680. 

Karo (Berlin) 457, 861. 

Karo Wilh. (Berlin) 1214. 
Karplus J. P. (Wien) 134, 401, 
654, 935. 

Kaspar F. 1375. 

Käst L. (New-York) 458. 
Kastan (Königsberg i. Pr.) 
526 a. 

Kastan F. 1087, 

Kätscher Fr. u. Schäfer 1241. 
Katz J. (Leipzig) 46. 

Katz Willy (Berlin) 1086,1051. 
Katzenstein 22, 83, 168. 
Katzenstein M. 80, 835, 1388. 
Kauffmann (Berlin) 725. 
Kaufmann (Berlin-Wilmers- 
dorf) 1159. 

Kaufmann (Halle a. S.) 683. 
Kaufmann C. 758, 1011. 
Kaufmann Fritz (Mannheim) 
677. 


Digitized by 


Go*, igle 


Original frn-m 

UNIVERSUM OF IOWA 




VIII 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Kaufmann li. (Wien) 577, 631, 
734, 985. 

Kaufmann-Wolf (Berlin) 1207. 
Kaup 576. 656. 

Kaup J. 321, 1061. 

Kaup J. (München) u. Jos. 

Kretschmer 885. 

Kausch 29. 54, 79, 82, 83, 
454, 495, 578. 1009, 1057, 
1352. 

Kausch W. (Berlin-Schöneberg) 
496, 833, 1217. 

Kautzky A. (Wien) 24. 
Kautzky Bey A. (Wien) 273. 
Kayser 711, 1059. 

Kaznelson 958, 1872, 1375. 
Kedrowski W. 703. 

Kehr 623. 

Kehr (Berlin) 132, 247. 348, 
457. 

Kehrer 857. 

Kehrer E. 758. 

Keitler H. u. R. Wolfsgrubcr 
1296. 

Kelemen Georg 1390. 

Keller 1135. 

Kellman 759. 

Kepinow 294. 

Keppich 626. 

Keppich J. (Budapest) 82, 203, 
223, 429, 628. 

Keppler Wilh. 905, 1387. 

Kerl W. 988, 1138. 
Kerschensteiner 677. 

Kessler 934, 1161. 

Kettner Arthur H. 1147. 
Khaum E. 219. 

Khautz A. v. 134, 1192. 
Kienböck 703. 

Kiesch (Wien-Marienbad) 1062. 
Killian (Berlin) 656. 

Kindborg E. 649. 

Kingsley Shermann C. 52. 
Kirch A. 1138. 

Kirchberg 1350. 

Kirchberg Franz (Berlin) 1358. 
Kirchner (Berlin) 322. 
Kirchner M. 52. 

Kirschner 56. 

Kirstein 374. 

Kisch Eugen (Berlin) 1215. 
Kisch Heinrich (Wien-Marien¬ 
bad) 163, 259. 

Kiss J. (Budapest) 28. 
Kisskalt Karl (Königsberg 
i. Pr.) 756. 

Kittsteiner C. (Hanau a. M.) 

50, 272, 755. 

Kläsi u. Roth 133. 

Klaner (Breslau) 865. 

Klapp K. 297. 

Klapp R. 198, 396, 934, 1374. 
Klapps 1162. 

Klare (Waldhof-Elgershausen) 
651. 

Klarfeld E. 401. 

Klauber E. 1242. 

Klausner (Prag) 26. 

Klausner E. 703, 806. 
Klebeisberg E. v. 495, 797. 
Klein 1135. 

Klein (Groningen) 455. 

Klein Gustav (München) 806. 
Kleinschmidt H. 18. 1277. 
Kleissel 622. 

Kleissei R. 199. 

Kleist 551. 

Kleist K. 733. 

Klemperer 129. 

Klemperer (Moabit - Berlin) 
132. 

Klemperer G. 345, 962, 1135. 
Klemperer u. Dünner (Moabit) 
22, 623. 

Klercker 1135. 

Klestadt W. (Breslau) 902, 
1188. 


Klewitz Felix (Königsberg) 
1243. 

Klicneberger Otto (Würzburg) 
370. 

Klim Emmerich (Wien) 954. 
Klinger 50. 

Klinger (Zürich) 1013. 

Klinger R. und E. Schoch 17. 
Klocke 566. 

Klose 456, 1059, 1082. 

Klose E. (Greifswald) 784. 
Klose Erich u. Bratke Hein¬ 
rich (Greifswald) 1018. 
Klose F. 625. 

Klose Heinr. (Frankfurt ä. M.) 
1385. 

Klotz 76, 77. 

Klotz Karl L. u. Rudolf Klotz 
(Dresden) 731. 

Klut Hartwig 322. 

Knack 18, 77. 

Knack A. V. (Hamburg-Barm- 
beck) 494 , 501, 528. 555, 
625, 629, 711, 806, 961, 
1158, 1215. 

Knauer (München) 1327. 
Knauer A. 756. 
Knoepfelmacher W. 786. 
Knöspel L. 18. 

Knoll 1376. 

Knopf Adolphus 199. 

Knopf Eduard (Berlin) 960. 
Koblanck 1243. 

Kobler 655, 735. 

Kobrak 733. 

Koch Jos. (Berlin) 272. 

Kocli R. (Frankfurt a. M.) 360, 
1266. 

Koch Wilh. (Charlottenburg- 
Westend) 514. 

Koch u. Oelsner 932. 

Kocher Albert (Bern) 909. 
Kocher R. A. 1111. 

Kocher Theodor 348. 

Köhler (Quedlinburg) 860. 
Köhler (Wiesbaden) 550. 
Köhler A. 399, 756. 

Köhler Herrn. 1349. 

Köhler R. 1111. 

Köhlisch 454. 

Kölliker u. Rosenfeld 1188. 
König 136, 225. 

König (Üroß-Strehlitz) 247. 
König Fritz (Marburg a. L.) 

197, 553, 1296, 1349. 
Koenigsfeld H. 650. 
Königsfeld Harrv (Freiburg 

i. Br.) 171, 716. 

Künigstein H. 835. 

Königstein J. (Wien) 25. 
Königstein L. 1324. 

Koppen 133, 679. 

Körbl H. W. 1324. 

Körner 1031. 

Körner Hans (Jena) 678. 
Körner 0. 19, 20. 

Körner O. (Rostock) 859. 1137. 
Körte 105. 

Körte W. 522. 

Köstlin 1086. 

Kötter 569. 

Kotier 679. 

Kofler K. (Wien) 324. 325, 
524, 760, 1012, 1193. 
Kofler K. u. V. Frühwald 51. 
Kogerer H. v. 377. 

Kohlhaas (Stuttgart) 1265. 
Kohn Hans (Berlin) 83. 
Kohnstamm Oskar (Königstein 
im Taunus) 218. 939, 1327, 
1349. 

Kolb 653. 

Kolb K. 246. 

Kolb Karl (Schweningen a. N.) 

198, 859. 

Kolb u. Prinzing 569. 

Kolin L. (Graz) 371. 


Kollaris J. 172. 

Kolle 1057. 

Kolle W. u. H. lletsch 1087. 
Kollert (Wien) 627. 

Kollwitz (Berlin) 833. 
Kommereil 168. 

Koner (Berlin) 733. 

Konjetzny Georg Ernst (Kiel) 
494. 

Konschegg u. Schuster 1134. 
Kopeloff, Lint u. Colemann 
932. 

Koraeh (Hamburg) 959. 
Koralek Max 1161. 

Korbsch R. 396, 1136. 
Korczynski L. R. v. (Sarajevo) 
38, 69, 775, 801, 1375. 
Korsch 224. 

Koster 595. 

Kothe 457, 1265. 
Kotschenreuther 625. 

Kovaes J. (Budapest) 82. 
Kowarschik 1238. 

Kowarschik .1, 490. 

Krämer R. (Wien) 275. 
Kraepelin 128, 129. 

Kramer 48, 133, 372, 680. 
Kramer W. 1138. 
Kraupa-Runk Martha (Teplitz) 
131, 784. 

Kraus 857. 

Krause F. 113. 

Kraus M. (Wien) 24, 324, 678, 
1375. 

Kraus M. und J. Rohinsohn 
(Wien) 760. 

Kraus 0. 343. 

Kraus R. 80, 172, 546. 

Kraus R. (Buenos Aires) 346, 
1214. 

Kraus-Brugsch 599. 

Kraus R. u. B. Busson 323. 
Kraus u. Citron 833. 

Kraus R. u. Mazza 1293. 
Krause 454, 1060. 

Krause Fedor (Berlin) 551. 
Krause (Bonn) 656. 

Krause Paul (Bonn) 859. 
Kröal Paul 631. 

Krecke 1376. 

Kredel L. 935. 

Krehi 295. 

Krehl v. (Heidelberg) 655. 
Kreibich (Prag) 401, 403, 
1378. 

Kreidl A. 456, 495. 
Kreinermann (Schamchen) 
219. 

Krenn O. (Wien) 134, 1389. 
Kreppler Wilhelm 822. 
Kretschmer Herrn. Louis und 
Fred. W. Gaarde 1087. 
Kretz R. 275, 425. 

Kreuter (Erlangen) 1191. 
Kreuzfuchs 8. 681. 706. 1111, 
1268. 

Krieg F. (Baden-Baden) 535, 
749. 

Krieser 1300. 

Kröber (Rheydt) 1033, 1109. 
Kröber Emil (Rheydt) 908, 
1380, 1390. 

Kroeber Ludwig 396. 
Kroemer (Greifswald) 426. 
Krönig 48, 1262, 1263. 
Krönig B. u. 0. Pankow 348. 
Kroiss 456. 

Kronacher (München) 1086. 
Kronberger H. (Davos) 756. 
Kronheimer Herrn. 757. 
Kronthal 1009. 

Krückmann (Berlin) 809, 964. 
Krückmann E. (Berlin) 937. 
Krueger 109. 

Kruegcr (Buch) 373. 

Krüger (Weimar) 347, 1107. 
Krüger-Brünnings 1031. 


Krukenberg 1037. 

Krumbein R. u. B. Frieling 
597. 

Krummacher (Ibbenbüren) 
166. 

Kruschewsky 678. 

Kruse (Berlin) 682, 683. 

Kruse W. (Leipzig) 1008. 
Krusius Franz F. (Berlin) 1347. 
Kubinvi Karl v. (Budapest) 
950. 

Kubinvi P. v. (Budapest) 223. 
Kühl 754, 755. 

Kühl M. 729. 

Kühl W. 1161. 

Kühn (Bonn) 932. 

Kühnelt F. 786, 935. 

Küll 1364. 

Kümmell 494, 917, 1056. 
Kümmel (Hamburg) 630. 
Küpferle 492, 1213. 

Küpferle u. Bacnieister 492. 
Küstner 453, 454. 

Küstner O. 133, 371, 624. 
Küttner 217, 245, 933. 
Küttner (Breslau) 172, 550. 
Küttner H. (Breslau) 396. 425, 
625, 1296, 1329. 

Küttner O. 273, 297. 
Kuczynski R. u. N. Zuntz 458. 
Kuh R. (Prag) 526. 

Kuhn 543. 

Kuhn E. (Schlachtensee) 214. 
Kuhn Philalethes 791, 941. 
Kuhn Philalethes u. Marzell 
Jost (Straßburg) 1108. 

Kuhs R. 810. 

Kukulus (Groß-Sehöneheck 
i. M.) 1086. 

Kunert 57. 

Kuroda 294. 

Knrtzahn 1389. 

Kußmaul u. Wenckebach 270. 
Kuthy 492. 

Kuthy u. Wolff-Eisncr 492. 
Kutscha v. 110, 548. 

Kutscher 495. 

Kutscher Fr. 321. 

Kutschera A. 219. 

Kutschera Hans v. 757. 
Kuzmik P. v. 735. 

Kuznitzky 271. 

Kuznitzky E. (Breslau) 370, 
1297. 

Kyrie J. (Wien) 987, 1163 
Kyrie J. n. G. Morawetz (Wien) 
495, 629. 


Labbe 344. 

Labor M. 885. 1109, 1242, 
1296. 

Lack mann Theodor und Otto 
Wiese 1161. 

Ladeheck Hermann 571. 
Lampe llud. (Dresden-Johann¬ 
stadt) 1060, 1228. 

Läwen 550, 630. 

Läwen A. n. Erich Hesse 598. 
Landau 319, 755. 

Landau (Berlin) 1136. 

Landau (Berlin-Schöneberg) 
169. 

Landau Max (f) 458. 

Landau Th. 29. 

Länderer R. (Tübingen) 1098. 
Landgraf (Wien) 324. 

Landois (Breslau) 630. 
Landsberger (Charlottenburg) 
756. 

Landsberger 0. 1296. 
Landsteiner K. (Wien) 810. 
Lang Ernst (Eschwege) 652. 
Lange (Breslau) 1327. 

Lange (Kopenhagen) 544, 884. 
Lange (München) 304, 378. 


Lange B. 80. 

Lange Fritz 198. 

Langemak 883, 1162. 
Langemak u. Wilh. Beyer 320. 
Langer 906. 

Langer Hans (Charlottenburg) 
544, 1085. 

Langer H. und H. Krüger 
(Charlottenbürg) 731. 
Langstein 706. 

Langstein (Berlin) 298. 
Langstein und Meyer 166. 
Lanz W. (Bern) 573, 909. 
Laqueur 1294, 1374. 

Larrey 304. 

Lasser 369, 395. 

Lasser K. (Berlin) 462. 

Latzei* 1139. 

Latzko 453, 454. 

Latzko W. (Wien) 248. 249, 
350, 351, 497, 963, 1088, 
1113. 

Laubenburg R. 1347. 

Lauber (Wien) 811. 

Lazarus Paul (Berlin) 864. 
Lazarus-Barlow 1263. 
Ledermann (Berlin) 108, 809. 
Lee S. Frederic 199. 

Lehmann 369. 

Lehmann Ernst (Hannover) 
218. 

Lehmann Walter (Göttingen) 
1265. 

Lehmann, Maulen u. Sehricker 
423. 

Lehndorff 860. 

Lehndorff A. 789. 

Lehndorff Arno (Prag) 1117. 
Leick Bruno (Witten a.R.) 1349. 
Leidler li. 1352. 

Leiner Karl 794. 

Leitner Ph. 1110, 1296. 

Leitz 1218. 

Lejeune 244. 

Lenhossek M. von (Budapest) 
169. 

Lenk Robert 1008, 1374. 
Lennö (Neuenahr) 624. 
Lennhoff G. (Berlin) 198. 
Lennhoff R. (Berlin) 577. 
Lentz (Berlin) 1190. 

Lenz 526 a, 731. 

Lenz Emil (St. Moritz) 545. 
Leo 676. 

Leonhard 598. 

Lepkowski V. von und St, R. 

Brünauer 51. 

Leppmann (Berlin) 51. 
Leppmann Friedr. 214, 241, 
266. 

Leschke 1293, 1299, 1352. 
Lesohke Erich (Berlin) 18, 
296, 966. 

Leslie M. (London) 1349. 
Lespinasse V. D. 200. 

Lesser Fritz 168. 

Lesser von (Leipzig) 297, 456. 
Lester James S. Mc. 1087. 
Leu, Radike u.Joachimi 1112. 
Leva J. 423. 

Levi Julius 1087. 

Levie De 836. 

Levin Ernst (Berlin) 785. 
Levine 270. 

Levingstone Edward 398. 

Levy (Bromberg) 1136. 

Levv Margarete 423, 1371. 
Levy (Mülhausen) 273. 

Levv M. 886. 

Levy W. 397, 1222. 
Levy'Dom 463, 676, 1321. 
Lewandowsky M. (Berlin) 79, 
203. 

Lewin 52, 492. 

Lewin L. (Berlin) 31, 970, 
1320. 

Lewinsohn (Berlin) 938. 


Digitized by V,QuQle 


Original frorn 

UMIVERSITY 0F IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


IX 


Lewinsohn B. 52. 

I.ewmsohn B. (Altheide in 
Schles.) 170. 

Lewinsohn Kurt (Berlin) 785. 
Lewinson A. (Chicago) 197. 
Lewis de M. 861. 

I.ewitt M. 520. 545. 

Lewkowicx K. 273, 321. 

Lewy 79. 

Lewy J 1U6. 

Lexer Jena) 650. 

Li^htenstein 540. 

Lichtenstein L. 1110. 
Lichtenstein Stefanie (Berlin) 
16, 648. 

Lichtenstern H. (Wien) 460. 
Liehtenstern R. (Wien) 201, 
598 

Lichtwitz 959. 

Lichtwitz (Böttingen) 577, 

1136, 1264, 1297. 

Lichtwitz Alfred (Buben) 784. 
Lickteig 783. 

Liebe (Wnldhof - Elgers¬ 
hansen) 368. 1241. 

Liebe G. 200. 

Liebermann sen. Leo von 
(Budapest) 28. 

Liebermann L. v. (Budapest) 
811, 889. 912, 960. 
Liebermann L. v. u. B.Acel 51. 
Liebermann Theodor v. 572. 
Liebermeister 1246. 

Liebers 347, 370, 1108, 1350. 
Liebich 1037. 
läebl 1266. 

I.ieblein v. (Prag) 249. 
Liebmann 295, 707. 

Liebreich Ernst (Bern) 494. 
Liedemann August 729. 

IJek E. 907. 

Lienaa R. 1300. 

Liepelt Konrad (Berlin) 131. 
IJeske (Leipzig) 21, 395, 959. 
Lieeke H. (I/eipzig) 861. 
Lifschitz Leon 23. 

Ligneris Max des 676. 

Liles O. 1110. 

Ialienstein 55. 

Lilienstein (Bad Nauheim) 
1245, 1246. 

Linberger (Nürnberg) 321,884. 
Lindemann 343 . 729 , 754, 
781, 782, 783. 

Lindemann W. 786, 886. 
Linden 1214. 

I Joden v. 170, 492. 

Lindbard 269. 

Lindner E. und W. v. Mora¬ 
czewski 935. 

I.mhart Walter (Graz) 732. 
l.inhart W. (Prag) 351. 
Linhart W. (Hradzen) 757. 
Unser (Tübingen) 897. 
Upmann Jacob G. 932. 
Lipman und Burgess 932. 

IJpp Hans (Weingarten) 955. 
1295, 1348. 

Lipgmann (Frankfurt a. M.) 

Lipschütz A. 220, 323. 
Lipschütz B. 572, 808. 
Lissauer 295. 

I itthauer 105. 

Ljungdahl 343. 

Loeb 78. 

Loeb und Löwe (Göttingen) 
426. 733. 
l»ebell 304 a. 

Löffler 939. 

Ldfler Friedr. (Halle a. S.) 

705. 1086, 1218, 1265. 
Uhlein M. (Charlottenburg- 
^estend) 741. 872, 922, 
1942. 1178. 

I/jhlem W. 756. 

Löhner 650. 


Löhner L. 521. 

Loeser 347. 

Loevenburg H. 200. 

Loewe Otto 1235. 

Loewe S. (Göttingen) 396, 
426. 

Loewenfeld L. 173. 

Löwenstein 373, 398, 595, 
1319. 

Löwenstein Arnold (Prag) 50, 
811, 938, 1109. 

Löwenstein E. 546. 
Loewenthal 295, 1214. 1327. 
Loewenthal F. (Nürnberg) 50, 
533, 1295. 

Löwy 108, 134, 986, 1293. 
Loewy (Berlin) 348, 1373. 
Löwy J. 602, 788, 1372. 

Löwy M. 51. 

Löwy 0. 652. 

Löwy R. 935. 

Loewy und Kammer (Berlin) 
1136. 

Loewy und Zuntz 883. 
Lohrentz 1009. 

Loh risch H. 599. 

Lommel F. (Jena) 396. 
Lonhard 130, 456. 

Loose Gustav (Bremen) 571. 
Lorand A. (Karlsbad) 598. 
Ijorant L. (Pecs in Ungarn) 
1240. 

Lorenz A. 322, 371. 

Lossen 731. 

Lossen Kurt 131, 425, 834, 
884, 1373, 1390. 

Lottrop E. P. (Buffalo) 1349. 
Lowy 0. 572. 

Lowv R., F. Lucksch und 
E. Wilhelm 648. 

Lubarsch 77, 318, 1134. 
Lublinski 783, 1299. 
Lublinski W. (Breslau) 1187. 
Luckhardt A. B. und W. W. 

Hamburger 1035. 

Lucksch (Prag-Teschen) 629. 
Lucksch (Teschen) 682. 
Lucksch Ludwig (Graz) 731. 
Lucksch F. u. K. Hever 572. 
Lüdin 702. 

Ludke 1293. 

Lüthgo und Masing 318, 343. 
Lüthi 625. 

Lüthje 1134. 

Ludloff 304. 

Ludloff (Frankfurt a. M.) 325, 
577. 

Luft L. 599. 

Luithlen F. 107, 321. 

Luksch 1293. 

Lumiere 1238. 

Lundblad 453. 

Lundsgaard 596. 

Luschan v. (Berlin) 106. 
Lydston G. Frank 861. 

Lyon Ernst (Berlin) 237, 262. 
Lyons und Famulener 294. 


Jlaase und Soudek 1135. 

Maase und Zoudek 269. 

Machwitz Herrn, und Max 
Rosenberg (Charlottenbnrg- 
Westend) 1034, 1160, 1241. 

Mackenrodt (Berlin) 348. 

Madelung (Straßburg) 196. 

Magnus Georg (Marburg) 1172. 

Magnus-Alsleben E. (Würz¬ 
burg) 834, 1390. 

Maier F. (Triesdorf) 1265. 

Maier Gottfried (Freibürg i. 
Br.) 79. 

Maier Hans W. (Zürich-Burg- 
hölzli) 1136. 

Majewski K. (Krakau) 864, 
938. 


Major Gust. 983. 

Makai A. (Budapest) 430, 
1390. . 

Malas Rud. 172. 
Mallory-Pollak 222. 

Mallwa Edm. (Innsbruck) 652. 
Manasee P. (Berlin) 1114. 
Mandach 1242. 

Mandelbaum M. (München- 
Schwarzburg) 859. 

Manfred 1213, 1238. 

Mangold E. 982. 

Mankiewicz (Berlin) 215. 
Manlev 0. u. David Marnie 
1111 . 

Manlin (Berlin) 130. 

Mann (Breslau) 1060, 1373. 
Mann G. 322. 

Mann L. (Breslau) 1221. 
Mannier E. 573. 

Marburg 0. (Wien) 111, 174, 
222, 371, 655, 1063, 1110, 
1298. 

Marchand 76. 

Marchand F. (Leipzig) 488. 
Marcovich 80. 

Marcovici 199. 

Marcovici (Prag) 576. 
Marcovici E. 243. 

Marcuse (Berlin) 1062. 
Marcuse Max (Berlin) 320. 
Marek R. 860. 

Maresch M. 546, 706. 

Maresch R. (Wien) 1244. 
Marey 269. 

Markbreiter Irene (Budapest) 
889. 

Marmorek A. (Wien) 275, 
276, 425. 

Martin 491. 

Martin (Köln) 175. 

Martin Conrad 125. 

Martin R. (Hamburg) 881. 
Martineck 464. 1064. 

Martius 77. 

Martius Fr. (Rostock) 481. 
Martschke 703. 

Marum 1326. 

Marwedel Georg 807. 

Marx 21. 

Marx Siegm. (Straßburg i. E.) 
1188. 

Marz H. 982. 

Marzolph 596. 

Maschke 343. 

Masnig 269. 

Massini 957. 

Massini (Basel) 247. 

Massini n. Schönberg (Basel) 
1084. 

Matlies P. 808. 

Mat ko 1270, 1296. 

Matthes (Königsberg) 629, 
711. 

Matt.i Herrn. (Bern) 49, 13J, 
370, 424, 494, 571, 704, 
833, 884. 

Mätyas Matthias 273. 
Mauthner 836. 

Mauthner 0. 274. 

Mautner und Pick 295. 
Mayendorf v. 680. 

Mayer 679. 

Mayer (Innsbruck) 373. 

Mayer A. 1138. 

Maver Georg 1265. 

Mayer K. 13. 

Mayer 0. 19, 299, 325, 428, 
769. 788, 937, 1036. 

Mayer Paul (Karlsbad) 900. 
Mayerhofer Ernst 63, 218, 
1308. 

Maverhofer Ernst und Georg 
Jilek 1077. 

Mayrhofer B. 321. 

Mazza 199. 

Meinicke 1136. 


Meirowsky (Köln) 1060, 1061, 
1390. 

Meirowsky E. (Köln) 1181. 
Meirowsky u. Stiebei 1297. 
Meisel 277. 

Meissner (Berlin) 1267. 
Melchior 650. 

Melchior (Breslau) 196, 245. 
Melchior Eduard (Breslau) 
347, 397. 

Mendel 759, 1062, 1189, 1349. 
Mendel Felix (Essen-Ruhr) 
571, 1112. 

Mendel Kurt 170. 

MenneE. (Bad Kreuznach) 131. 
Menzer 21. 

Menzer (Bochum) 296. 

Merian L. 573. 
Mermod-Siebenmann 1030. 
Mery M. 20. 

Messer A. 786. 

Messerli Fr. 573. 
Messerschmidt 149, 678. 
Messerschmidt Th. 444. 
Meyburg 354, 834. 
Mettenheimer v. (Frankfurt 
a. M.) 83. 

Metz 1267. 

Meyer 108, 571. 

Meyer (Berlin)784, 1084, 1373. 
Meyer A. (Köln) 1289. 

Meyer E. (Königsberg i. Pr.) 
21, 56. 

Meyer Erich (Straßburg i. E.) 

132, 520, 577. 

Meyer Ernst 645. 

Meyer F. (Berlin) 1108, 1293. 
Meyer Fr. 648, 650, 1267. 
Meyer Fritz (Berlin) 29, 296. 
Meyer Fritz M. (Berlin) 620. 
Meyer Ludwig F. (Berlin) 396. 
Meyer Max (Gelsenkirchen) 
884. 

Meyer-Rüegg (Zürich) 1137, 
1189. 

Meyer von Schauensee Fl. (Lu¬ 
zern) 882. 

Meyer Erich und Richard 
Seyderhelm 1159. 

Meyer Erich und Leo Weiler 
(Straß bürg) 1215. 

Meyer, Klink, Schlesies 271. 
Meyersohn 1300. 

Meyrowski, Bittorf, Fischer 
und Leschziner (Prag) 403. 
Mezö B. (Budapest) 28, 1165. 
Michael 0. (Leipzig) 599. 
Michaelis (Berlin) 809, 1114. 
Michaelis Leonor (Berlin) 346. 
Micholitseh Hubert 934. 
Mietens Theodor (München) 
397. 

Milkö W. (Budapest) 223, 989. 
Miller James Alexander 199. 
Mills Charles K. (Pennsylvania) 
199. 

Mills Lloyd 52. 

Miloslavich F. 456. 

Mink 1213. 

MinkO. 19. 

Minkowski 1135. 

Misch 1349. 

Misch Peter (Charlottenburg) 
196. 

Mode 832. 

Moeli 523, 883. 

Möllers 271. 

Möllers B. (Straßbnrg) 959. 
Möllers B. und A. Gelder 
(Berlin) 494. 

Moeltgen 425, 985, 1320. 
Mönckeberg 76, 269, 293. 295. 
Mönckeberg J. G. 397. 

Moencli 322, 523, 626. 
Mörcher (Wiesbaden) 960, 
1194. 

Möser 543. 


Mössmer 961. 

Möti 224. 

Mohr (Budapest) 88J. 

Mohr (Köln) 175. 

Mohr Fritz (Koblenz) 80, 602. 

706, 1301. 

Molinens 560. 721. 

Molnar B. (Budapest) 203. 
Moltrecht 885. 

Momburg (Bielefeld) 651. 
Momm 835. 

Momm (Freilmrg i. Br.) 756. 
Monakow 882. 

Mondsehein M. 54(5. 
Moraczewski v. 1135. 
Moraczewski W. v. u."W. Herz¬ 
feld 424. 

Moran John F. 374. 

Moravcsik E. E. 1111, 1138. 
Morawetz ü. 835. 

Morawitz u. Zalm 294. 
Morgen roth( Berlin) 1114,1352. 
Morgen roth J. 424. 
Morgenroth n. Tugendreich 
832. 

Moritz 629, 1292. 

Moritz F. (Köln) 934. 

Morselli 982. 

Mosberg 705. 

Moser 397, 732. 

Moskopf A. 625. 

Moskowics W. 886. 

Mosse (Berlin) 22, 29. 

Most A. (Breslau) 120. 
Moszkowicz 1296. 

Moszkowicz L. (Wien) 134, 
648, 574, 601, 627. 
Moszkowski 217. 

Much 492. 

Much Hans 200, 625. 

Macha V. 835, 988. 

Muck 0. (Essen) 396, 455, 
678, 1085, 1162. 

Mühlens 168, 1188. 

Mühlens P. 1108. 

Mühlhaus Fr. R. 572. 

Mühsam (Berlin) 890, 1319. 
Mühsam Hans (Berlin) 823, 
1114. 

Mühsam R. (Berlin) 28. 
Mülberger L. 1086. 

Müller 168, 492, 705, 1033, 
1056, 1061. 

Müller (Berlin-Rummelsburg) 
1243. 

Müller (Lehe) 516, 1031. 
Müller (Rostock) 1057. 

Müller (Wien) 911. 

Müller (Wiesbaden) 370. 
Müller A. 908. 

Mueller Arthur (München) 
171, 198. 

Müller A. von (Wien) 202. 
Müller Christoph 425. 807. 
Müller Emil 347. 

Müller Friedr. v. 1292. 

Müller L. 377, 427, 575, 961, 
1270, 1324. 

Müller 0. 274. 

Müller 0. (Hongkong) 1034, 
1161. 

MüllerOtfried (Tübingen) 711, 

1212 . 

Müller Paul Th. (Graz) 652. 
Müller R. 834, 835, 911, 988, 
1063, 1107, 1138, 1324. 
Müller R. L. (Wtirzburg) 544. 
Müller W. B. (Berlin) 884. 
Müller Wilh. 1216, 

Müller J. u. R. Pick 495. 
Müller Leo u. Wilh. Neumann 
321 

Müller L. u.C. Thanner (Wien) 

1120 . 

Müller R. u. A. Weiss 321. 
Midier-Widmann 0. 729, 783. 
Münch E. 885. 


Digitized by Gousle 


Original frorri 

UNIVERSITY OF IOWA 



X 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Miinchmever 103. 

Münzer (Prag 132. 806, 833. 
Münzer E. (Prag) 462, 788, 
1114, 1378. 

Mugdan (Berlin) 520. 

Mundus 1033. 

Munk 957. 

Munk (Berlin) 597, 628, 682, 
711, 965. 

Munk Fritz (Berlin) 985, 
1019,1047,1073,1104,1291, 
1341, 1344, 1360. 

Muralt L. v. 758. 

Muskat (Berlin) 397. 

Muskens 108. 

Mutchler'S. 1061. 
Mutschenbacher Theod. v. 
1347. 

Mygind H. 20. 


Kacke 22. 

Nadolecznv (München) 1060. 
Nädor H. (Budapest) 1063. 
Nägeli 1062, 1327. 

Nägeli (Bern) 247, 1086, 1190. 
Nägeli Oskar 22. 

Naegeli Th. 848. 

Nagel (Berlin) 105, 1139, 1240. 
Nagel Jul. 1372. 
Nagelschmidt 707, 1238. 
Nagelschmidt (Berlin) 370, 
733. 

Nagelschmidt Franz (Berlin) 
272. 

Nagy A. 1296, 1374. 

Nahan 1238. 

Nahmmacher (Dresden) 246. 
Narath A. 347, 807. 

Nassauer Max (München) 296. 
Natali Augusto 1190. 

Natvig und Wegelius 48. 
Necasens 454. 

Neiditsch Ad. (Basel) 858. 
Neißer (Breslau) 806. 

Neisser (Stettin) und W. Rei- 
mann (Stettin) 711. 
NetouSek (Karolinenthal) 398 
Neubauer (Münster) 1138. 
Neubauer M. (Charlottenburg) 
1364. 

Neuberg (Prag) 403. 

Neuda P. 80. 

Neufeld (Berlin) 172. 
Neugebauer 572. 

Neugebauer F. 758. 
Neugebauer Gust. (Striegau 
i. Scbles.) 311, 315. 
Neuhäuser (Ingolstadt) 1319. 
Neuhäuser u. Kirschner 624. 
Neukirch P. (Kiel) und Th. 

Zlocisti (Berlin) 256. 
Neumann 493. 

Neumann A. 397, 935. 
Neumann H. 199, 300, 429, 
786, 787, 1325. 

Neumann Jaques (Hamburg- 
Barmbeck) 455, 1034. 
Neumann Willi. (Baden-Baden) 
985. 

Ncumark (Frankfurt a. M.) 83. 
Neumayer Joseph 1160. 
Neumeister 1153, 1374. 
Neuschäfer (Steinbrucken) 14, 

800. 

Neusser E. von 173. 

Neustadtl R. 648. 

Neustadt! Rob. u. E. Marco- 
vici 370, 649. 

Neustätter 835. 

Neutra W. (Wien) 174. 
Nevermann 908. 

Nicholson 454. 

Nickel 205. 

Nicol 246. 

Nieber 702. 


Niemann Albert (Berlin) 1085. 

Nieny (Schwerin) 132. 

Niewerth (Teterow) 370. 

Niklas Friedr. 1137. 

Nikoladoni 577. 

Nikolaides R. u. Kozaftes 521. 

Nissl (Heidelberg) 455. 

Nissle (Freiburg i. B.) 1108. 

Noack 456. 

Noack Fritz 423. 

Nobel Edm. (Wien) 79. 

Nobel E. und L. Neuwirth 
649. 

Nobl 627, 983. 

Nobl G. (Wien) 860. 886, 987, 
1034, 1193, 1296, 1389, 
1390. 

Nocht B. und M. Mayer (Ham¬ 
burg) 545. 

Nöller 806. 

Noguchi 1006. 

Nolting (Buch) 1159. 

Nonne 789, 1391. 

Nonne (Hamburg) 1140. 

Nonne Max 935. 

Nonnenbruch Wilh. (Würz- 
burg) 908. 

Noorden C. von (Frankfurt 
a. MO 5. 166. 298, 344, 426, 
544, 991, 1086. 

Noorden v. und Fischer (Frank¬ 
furt a. M.) 1084. 

Nordt (Bialystok) 629. 

Nothmann (Neukölln) 1086. 

Nottebaum (Remelach in Lo¬ 
thringen) 396. 

Novak J. 758, 963, 1109,1215. 

Novotny J. und K. Ringel 

1110. 

Nuetzel (Hattersheim) 1138. 

Nowaczynski Johann (Krakau) 
1214, 1373. 

Nußbaum Adolf (Bonn) 652. 

Nuzum John W. 457. 


Obermüller 1034. 
Oberndorfer 76, 521. 

Oberst (Freiburg i. B.) 370, 
1347. 

Obersteiner H. (Wien) 222, 
401, 1298. 

Obmann Karl (Meiningen) 272. 
Ochsenius Kurt (Chemnitz) 
21, 131, 784, 1160. 

Odströil J. (Olmütz) 927. 
Oeder (Dresden) 196. 

Oeder G. (Niederlössnitz) 44. 
1008. 

Oehleeker F. 678, 808. 
Oehleiker (Hamborg) 432 a. 
Oelsner Ludw. (Gotha) 50. 
Oesterlin E. 322. 

Oesterreicher H. Frau 549. 
Oetiker Ernst 424. 

Oettingen v. 982. 

Oettingen W. von (Berlin) 313. 
Oettinger 650. 

Oettinger A. 570. 

Ohm 1318. 

OhmesA. K. 199. 

Ohly (Kassel) 835. 

Okintschitz 1135. 

Olah 129. 

Olbrich 149. 

Oldevig (Dresden) 836. 
Oligaard 956. 

Ollig 270. 

Oloff Hans 908. 

Olt A. und A. Ströse 836. 
Oppenheim 224, 373, 403, 
707,1062,1349, 1353, 1392. 
Oppenheim (Berlin) 1140. 
Oppenheim (Berlin-Steglitz) 
650. 


Oppenheim Hans (Berlin) 852, 
1011, 1191. 

Oppenheim M. (Wien) 548, 
786, 987, 988, 1266, 1389, 
1390. 

Oppenheim M. und M. Schlif- 
ka 835. 

Oppenheim, Unger u. Hey¬ 
mann (Berlin) 1347. 

Oppenheimer Karl (München) 
808. 

Ordway Thomas 298. 

Orlovius 675. 

Orth 76, 883, 1109, 1352. 

Orth (Berlin) 431, 464, 1114, 

1222. 

Orth O. 12, 50, 297, 545. 546, 
1161. 

Ortner N. 815. 

Oser 1351. 

Oser E. 837. 

Oser V. E. 576, 601. 

Osswald 1327. 

Ostrowski Ritter v. 1242. 

Oswald Adolf (Zürich) 571, 
573. 

Otis E. O. (Boston) 1375. 

Ott E. 885. 

Otto R. 1143. 

Overgaard Jens 1320. 


Paalzow 52. 832. 

Pal 1134. 

Pal J. (Wien) 24, 49, 786, 
810, 984. 

Paltauf R. (Wien) 275, 299, 
574, 576. 601. 629, 681, 
810. 1170, 1192. 1219, 1269, 
1293, 1325, 1377. 

Paneth L. 692, 647. 

Pankow 1297. 

Papendieck 886. 

Pappenheim (Wien) 1246. 

Pappenheim M. 1111, 1378. 

Paradies Th. 1313. 

Parczewski v. 1295. 

Parker Hitchens 1350. 

Paronnagian M. B. (New-York) 
546. 

Pärtos Alex. 45. 

Pascheff C. (Sofia) 838, 1318, 
1319. 


Paschen (Hamburg) 432a. 

Pas so w 136. 

Passow (Berlin) 566. 

Passow A. (Berlin) 1. 

Patsch ke 129, 130. 

Paul G. (Wien) 678, 708. 

Paul Theodor (München) 731, 
1008, 1060. 


Paulicek E. 648. 

Paulikovits E. (Budapest) 81, 
1165, 1390. 

Paulsen (Kiel-Ellerbeck) 1107. 
Panse 19. 

Payer (Leipzig) 656. 

Payr 1057. 

Payr (Leipzig) 551, 577, 731. 
Payr E. (Leipzig) 171, 442, 
841, 859, 869. 

Pearce-Jadkiel u. Old-Sepha- 
riel 404. 

Peham H. (Wien) 497. 

Peilion Georges (Bern) 909. 
Peiper (Greifswald) 245, 272, 
296, 320, 346, 651. 


Peiser 832. 

Peiser Alfred (Posen) 874. 
976, 1062. 

Peiser H. (Blankenfelde bei 
Berlin) 193. 

Pelnät J. 423. 

Pels-Leusden Friedr. (Greifs¬ 
wald) 743, 891. 


Peltesohn 1185. 

Pelz 1326. 

Pelz A. (Königsberg i. Pr.) 
1033. 

Peperhawe 493. 

Peperhawe H. 131. 

Perey 1031. 

Perls Walter 1061. 

Perthes 224, 354. 

Perthes G. (Tübingen) 833. 
Perutz A. 988. 

Perutz P. 835. 

Pestalozzi Max (Berlin-Schöne¬ 
berg) 859. 

Peter H. 133. 

Peterraann 205. 

Petermann (Bielefeld) 1127. 
Peters 678. 

Petersen Edward W. 861. 
Petrön (Lund) 373. 

Petrow Kurt 702. 

Petrnschky (Danzig) 197. 
Pettavel Charles A. 573. 
Pettenkofer Wilh. (München) 
672, 700. 728. 752, 781. 804 
Pever 961. 

Peyer W. und Kroner 598. 
Peyser Alfred (Berlin) 130. 
Pfänner 1058. 

Pfaundler M. (München) 933, 
1389. 

Pfaundler M. und A. Schloss¬ 
mann 935. 

Pfeifer 1010. 

Pfeiffer 1031, 1083. 

Pfister Karl 219. 

Pflugk v. (Dresden) 890, 913. 
939. 

Pfungen v. 653, 986. 

Philip Cäsar (Hamburg) 272. 
Philipowicz J. 1109, 1110, 
1112, 1242. 

Pichler H. (Wien) 324, 375. 
Pichler K. 219, 834. 

Pick 679. 

Pick (Berlin) 1159, 1240. 

Pick A. (Prag) 53. 

Pick Friedei (Prag) 250, 300, 
301, 462. 498, 682, 683. 
788, 862, 863, 887, 888. 
889, 1114. 1378. 

Pick L. 959. 

Pickenbach 167. 

Piffl (Prag) 405. 

Pilanz (Neukölln) 827. 

Pilcz (Wien) 1063. 

Pilcz A. 786. 

Pincsohn 544. 

Pincus Friedrich 834. 
Pincussohn Ludwig (Berlin) 
197. 

Pinkus 865, 983. 

Pinkus Felix (Berlin) 569, 
703, 805, 858, 905, 1005. 
1106. 

Pinkuss A. (Berlin) 885, 1136. 
Pinner 244. 

Piorkowski Max (Berlin) 171, 
1036. 

Piotrowski_395. 
Piotrow8ki - Al. 1217. 

Pisani Sante 243. 

Piskazek L. 371. 

Pittroi Edwin 853. 

Placzek 80, 982. 

Plagemann H. 1390. 

Planck 453. 

Plange W. und H. Schmitz 17. 
Planner R. v. 835, 860. 
Plaschkes S. 107, 425, 
Plaschkes u. Benkovic 1376. 
Plate Erich u. Aug. Dethleffsen 
626. 

Plehn 29, 168, 526 a, 1349. 
Pleschner (Wien) 1244. 
Pleßner 680. 

Pochhammer (Berlin) 598. 


Podmaniczkv v. 423, 730, 1296. 
röhlmann Karl (Belzig) 1161. 
Pötter A. (Leipzig) 1137, 1300. 
Pötzl 0. (Wien) 111, 222, 223, 
401, 1063, 1111, 1296. 
Pogäny 906. 

Pogänv E. (Budapest) 223, 
1064. 

Pohl 252. 

Pohl W. (Straßburg i. Westpr.) 

50. 

Poindecker Hans 219. 

Pok 522, 523. 

Pokorny J. 546. 

Polano 454. 

Politzer A. (Wien) 1220. 
Pollack Ludw. (Berlin i 1087. 
Pollak 836. 

Pollak F. 1110. 

Pollak Leo (Prag. dz. Feld¬ 
bach) 539. 

Polland R. 596, 828, 1242. 
Pollatschek Arnold (Karlsbad) 
617. 

Pollatsek E. (Budapest) 203, 
431. 

Poller H. William 404. 
Pollmer (Wien) 759. 

Pölya 908. 

Pongs 168. 

Pontoppidan 984. 

Popielski L. (Lemberg) 1302 a. 
Popoff Methodi (Sofia) 520, 
1298. 

Popper 680. 

Pordes 681, 1238. 

Pordcs Fr. (Wien) 627. 

Porges 1268. 

Porges (Wien) 711. 

Porges A. 835. 

Porges (). 572. 734, 1060, 1377. 
Porro 454. 

Port 277, 1009. 

Port (Nürnberg) 1188. 

Posner 21, 624, 959, 961. 
Possek (Graz) 838, 913. 
Potpeschnigg Karl 171. 
Praetorius G. (Hannover) 312, 
594. 639 

Prantner V. (Wien) 201. 
Prausnitz W. 1320. 

Preis C. (Budapest) 628, 1064, 
1165. 

Preiss H. (Budapest) 82. 
Preleitner K. 456. 

Prenninger 1347. 

Pressburger Rud. 1260. 
Pribram 496. 

Pribram E. 172, 1034. 
Pfibram H. (Prag) 3i)0, 301, 
1094, 1124, 1266, 1296. 
Prince 1318. 

Prigl (Wien) 681. 

Pringsheim Ilans (Berlin 932. 
Pringsheim Josef 569. 

Pritzi 0. 371. 

Proescher (Pittsburg) 519. 
Prokomy J. und I. Binder¬ 
mann 886. 

Propping 277. 

Prüssian (Wiesbaden) 346, 
1321. 

Pryll W. 1265. 

Prytek 596 
Pulay E. 650, 1214. 
Puivennaoher 346,1009) 1062, 
1190. 

Pupovac D. (Wien) 1192, 1219. 
Puppe 756. 

Pusta 324. 


Quensel (Leipzig) 1220. 
Queckenstcdt 1371. 
Quervain F. de 109. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 








INHALTS-VERZEICHNIS. 


XI 


^aincke H. (Kiel-Frankfurt 
a.M.) 112, 329, 885, 934, 

939 . 


Hadike R. (Berlin) 565, 594, 
619. 646, 974, 1138. 

Rade« A. (Budapest) 1140. 
Radwansky (Neu-Ülm) 296, 
733. 

Raebiger H. (Halle a. S.) 704. 
Racke 680. 

Raestrup C». 960. 

Rago&a N 243. 

Raimann E. 132, 735, 1110. 
Rakus Theodor Georg (Salz¬ 
burg) 131, 683. 

Rail 17. 

Hambousek J. 397, 425. 
Rammstedt 678. 

Rammstedt Otto (Köstritz) 79. 
Ranft G. 1321. 

Raun>ch barg Paul 135, 1191. 
Ranzi E. (Wien) 174, 175, 
627, 1244. 1324. 1351. 
Rasch C. 570, 596. 

Rasch Jos. (Bad Tölz) 572. 
Rascher F. (Fischer im All¬ 
gäu) 106. 

Rassiga 934. 

Rathke 302, 1294. 

Ratner 51. 323. 

Ratthun U. P. 1349. 

Kattner B. (Wildau) 833. 
Rauch 217, 1266. 

Rauch M. (Wien) 761. 
Raudnitz (Prag) 53, 862. 
Kaudnitz E. (Prag) 888. 
Raudnitz R. W. 757. 

Raudnitz W. 788, 789. 

Rauen busch 859. 

Raoschburg P. 1389. 
Rautenkrantz Job. 347. 

Ray Viktor 1318. 

Rebentisch 1033. 
hecklinghausen 269. 

Reckzeh 21. 49, 79, 130, 245, 
272. 

Reckzeh Paul 167. 

Redlich 108, 373. 

Redlich A. 1111. 

Redlich E. (Wien) 111, 401, 
427, 460, 655, 735, 1192, 
1193. 

Redlich Emil und J. P. Kar- 
plus (Wien) 445, 1009. 
Heed Ch. R. 522. 

Rehfisch (Berlin) 29, 1032. 
Reim ( Jena) 550. 

Kehn E. 347. 

Rehn und Edner 651. 

Rehr 78. 

Reihmavr 1293. 

Reich F. 884. 

Reichard Hans und Hermann 
Moses 80. 

Reiche H. (Hamburg-Barm- 
beek) 520, 1989. 

Reichert L. (Plauen i V.) 752. 
Reichmann 56, 624. 
Reichmann (Warschau) 1136. 
Reichmann W. (Kattowitz) 
858. 

Reifferscheid 675. 

Keilingh de Vries 270, 1370. 
Reim 544. 704. 

Reimann (Baden) 134. 

Reines S. (Wien) 987. 
Reinhard W. 457. 

Reinhardt Adolf (Leipzig) 
1034. 1136. 

Reinhardt Ad. und Hans 
"eher (I/eipzig) 1108. 
Reiniger M. (Stuttgart) 834. 
Reiß 571. 

Reis» E. (Tübingen) 882. 


Reiter 1392. 

Reiter H. 17, 1187. 

Reitler R. 475. 

Reitter 1298. 

Reitter K. 786. 

Rejtö A. (Budapest) 223. 
Remote E. (Budapest) 988. 
Remsen Charles 199. 

Repond 109, 133. 
fUSthi 1032. 

Röthi A. (Budapest) 28, 82, 
352, 1165. 

Räthi L. (Wien) 521, 760, 
1193. 

Retzlaff 294. 

Keusch 133. 

Reuter F. (Wien) 222, 223, 
401, 735. 

Rävdsz 702. 

Rhein 1293. 

Rhese R. 18. 

Rhodin Nils (Stockholm) 1106. 
Rhomberg 523. 

Ribbert 76, 1134. 

Ribbert (Bonn) 30. 

Ribbert Hugo (Bonn) 105, 
346. 

Richet 1238. 

Richter 319, 526 a, 495. 
Richter (Berlin) 196. 

Richter (Königsberg i.Pr.) 320. 
Richter (Namur) 175. 

Richter August 678. 

Richter Ed. 652. 

Richter J. (Wien) 26, 350. 
Richter M. (Wien) 889. 

Ricker 216, 1057. 

Riebesell 1373. 

Riebold Georg 545. 
Riechelmann 754. _ 

Rieck 934. 

Riedel 961, 1389. 

Riedel (Jena) 196, 1007, 1108, 
1216. 

Riedel Kurt 757. 

Rieder 702, 832, 1301. 
Riedinger J. (Wiirzborg) 1008. 
Riedinger-Maaß 304. 

Riedl F. 51, 757, 1110. 

Riedl H. 172, 456. 

Riegel 132. 

Riegel W. 1188. 

Riehl G. (Wien) 548, 1268. 
Riehm (Hannover) 1086, 1190. 
Riemer und Endres 246. 
van Riemsdijk M. 17. 

Riese 1134. 

Riess (Berlin) 1139. 

Rihl J. 678, 788. 

Rihmer Adalh. v. (Budapest) 
251. 

Rinderspacher 168. 

Ringel 789. 

Rischbieter 297. 

Riss (München) 218. 

Rißmann 626, 675. 

Ritgen 453. 

Ritschl (Freiburg i. B.) 197, 
198,204. 

Ritschl A. (Freiburg i. B.) 
159, 162, 273, 835, 885, 
985, 1008. 

Ritschl H. 522. 

Ritter 1057,1058, 1081,1228, 
1321. 

Retter P. u. J. Kientopf 886. 
Robbers (Gelsenkirchen) 1007. 
Robert 1175. 

Robinson 269, 1350. 

Rocek J. 649. 

Rocha-Lima H. da (Hamburg) 
623, 629, 1108, 1240. 
Roddy, Funk u. Kramer 1321. 
Rodenacker 1389. 

Roediger Eugen 885. 

Röhmann 57, 217. 

Römer 318, 491. 


Römer C. und V. Berger (Ham¬ 
burg) 651. 

Roemheld.1189. 

Röper 297. 

Roepke 168. 

Röpke W. (Barmen) 1187. 
Rose 319. 

Rosler 958. 

Rösler Karl (Troppau) 425, 
629, 944. 

Rössle (Jena) 1060. 

Rohmer 1292. 

Rohonyi 957. 

Rohonyi H. (Budapest) 28. 
Rohrbach 454. 

Rohrer Fritz (Tübingen) 985. 
Rokitansky 1325. 

Rolly Fr. (Leipzig) 984, 1108, 
1167, 1264, 1300. 

Romberg v. (München) 577. 
Roos E. 713. 

Rose 704, 1294. 

Rosenbach 129, 958, 1321. 
Rosenbaum 651. 

Rosenberg 1347. 

Rosenberg Ludwig 732. 

Rosenberg Max (Charlotte n- 
burg-Westend) 784. 
Rosenfeld 57, 252, 395, 623, 
883, 1350. 

Rosenfeld (Breslau) 1107, 
1114. 

Rosengart 1294. 

Rosenhauch (Krakau) 913, 
938. 

Rosenstein 1297. 

Rosenthal (Budapest) 1032. 
Rosenthal E. (Budapest) 28. 
Rosenthal W. 757, 860. 
Rosenthal und Kleemann (Bres¬ 
lau) 169. 

Rost 1212. 

Rost Franz (Heidelberg) 131. 
Rost G. A. 905. 

Rostoski (Dresden) 629, 711, 
1264. 

Rostoski u. Pantaenius 1389. 
Roth 957. 

Roth M. (Wien) 1193. 

Roth Nikolaus (Budapest) 1187. 
Roth 0. 398, 736, 758. 

Roth W. (Wien) 1012. 
Rothberger C. J. und H. Win¬ 
terberg 171. 

Rothe 1010. 

Rothmann M. (Königsberg 
i. Pr.) 625, 1008, 1190. 
Rothschild (Delmenhorst) 834. 
Rothschild Alfred 115. 
Rothschild Otto (Frankfurt 
a. M.) 455. 

Rotter 543. 

Rotter Emil (München) 50, 
80, 107, 132, 219, 246. 
Roznowski v. (Berlin) 22, 809. 
Rüben M. 18. 

Rubin 1006. 

Rubner 454, 704. 

Rubner Max 545, 571. 

Rubow und Würzen 1213. 
Rück Karl v. und Silvio v. 

Ruck 458. 

Rudolph 653. 

Rudolph (Magdeburg) 707. 
Rübel 908. 

Rübsamen W. 1161, 1267. 
Rüdel 1162. 

Rüedi 1030. 

Ruediger Edgar (Waldenburg) 
952. 

Ruediger K. von 297. 

Rudin E. 1323. 

Rühl H. (Bonn-Beuel) 521. 
Rtilf 759. 

Rütimeyer 599. 

Rüge 857. 

Rüge C. II, 674, 961. 


Rüge R. und Verth 543. 

Rumpel 544. 

Rumpel (Hamburg) 432 a, 711. 

Rumpel Th. (Hamburg-Barm- 
beck) 676, 677, 1319. 

Rumpf (Bonn) 1221. 

Rumpf Th. 323, 597. 

Runge 56. 

Rupp K. 757. 

Rnpprecht (München) 198, 
934. 

Ruska 706. 

Ruttin 836. 

Ruttin E. (Wien) 276, 299, 
300, 428, 761, 762, 936, 
1036, 1192, 1245, 1325. 

Ruttin H. (Wien.) 600. 

Rychlik Em. (Prag) 1348. 

Rychlik Em. u. A. Löwenstein 
(Prag) 1279. 

Rydygier v. Rüdiger 371, 599. 

Ryser H. 1189. 


Saake (Schöningen) 457. 
Saalfeld Edmund (Berlin) 
678, 1240. 

Sachs 48, 730. 

Sachs (Berlin) 302. 

Sachs Theodor (Frankfurt 
a. M.) 784, 1002, 1161. 
Sachs (Königsberg i. Pr.) 56, 
57. 

Sachs E. 569, 935. 

Sachs F. (Leipzig) 1296. 

Sachs 0. 273, 377, 427, 575, 
835, 837, 987, 1269, 1351, 
1389. 

Sachs u. Eisberg 1349. 
Sacken v. (Wien) 574. 

Sänger 453, 789, 1300. 

Sänger M. (Magdeburg) 50. 
Saeves Inga 596. 

Saevyer, Wilbur A. 173. 
Sahatschieff R. (Sofia) 985. 
Sahli 268. 

Sakai und Sanegoshi 294. 
Saleeby C. W. 404. 

Salham 404. 

Salis v. 492. 

Salkowski E. (Berlin) 598. 
Salom (Wien) 427. 

Salomon 136, 372, 621, 759. 
Salomon H. 172,202, 424, 734, 
1268. 

Saltykow 76, 77, 78. 

Salus G. 834, 1110, 1141. 
Salus H. 457. 

Salus R. (Prag) 462. 

Salzer (München) 914. 
Salzmann (Düsseldorf) 245. 
Samberger F. 107. 

Samson J. W. 1389. 

Samter E. (Berlin) 1157. 
Sante Pisani 243. 

Santesson C. G. und Lars 
Strindberg 522. 

Santi 49. 

Saphir (New-York) 1349. 
Sarason 1260, 1390. 

Sarbö v. 989. 

Sarbö A. v. (Budapest) 135, 
430, 495 , 652 , 995, 1109, 
1138. 

Sark William H. u. Abrah. 

Zingher 374. 

Sato 77. 

Sauer K. (Berlin) 347. 
Sauerbruch (Zürich) 304, 577, 
629. 

Sauerbrach F. 962, 1389. 
Saul (Berlin) 203. 

Saul E. (Berlin) 628. 

Sawyer Wilbur A. 51. 


Saxl A. 107, 1109. 

Saxl P. (Wien) 53, 273, 672, 
908 986 

Schacherl (Wien) 911, 1063. 
Schacherl M. (Wien) 221, 1111, 
1298. 

Schacht 1267. 

Schacht Franz (Heidelberg) 
368, 369. 

Schäfer 653, 1188, 1373. 
Schaefer (Wahn) 456. 

Schäfer Arthur (R!athenow)50, 
1295. 

Schaefer Hans 908. 

Schaeffer 1087. 

Schäffer J. (Breslau) 1137. 
Schaerer 133. 

Schaffer J. (Wien) 275, 600, 

' 601, 678, 808. 

Schall M. (Berlin-Grunewald) 
455, 1085, 1347. 

Schanz 542, 1186. 

Schanz A. 1186, 1187. 

Schanz Fritz (Dresden) 106, 
624. 

Schapira S. 886. 

Scharer 22. 

Scharpff 1009. 

Schatz (Rostock) 197. 

Schauer 198. 

Schauta F. 1242. 

Schauta S. (Wien) 1088. 
Schede (München) 353, 1309. 
Schede Franz u. Wilh. Hacker 
(München) 1086. 

Scheffzek 454. 

Scheibner Rud. (Bad Oeyn¬ 
hausen) 366. 

Schemensky 576. 

Schemensky Werner (Frank¬ 
furt a. M.) 598, 1060. 
Schemmel 732. 

Schepelmann Emil (Hamborn 
a. Rh.) 1215. 

Scheppegrell William 457. 
Scherber G. 805, 835 , 987, 
988 

Schergoff (Berlin ) 1139- 
Scheube E. 1348. 

Schick B. (Wien) 400. 

Schieck 595. 

Schiemann 1084. 

Schiff 1134. 

Schiller 675. 

Schilling 1061. 

Schilling V. (Berlin) 218, 934. 
Schilling V. u. E. Schiff 1264. 
Schindler 1297. 

Schjerning von 550. 

Schirmer M. (Bad Salzschlirf) 
860. 

Schittenhelm (Kiel) 629, 682, 
711. 

Schlacht P. 372. 

SchläpferV. 1371. 

Schlager 1295. 

Schlagintweit 1263. 

Schlaffli 453. 

Schlasberg 983. 

Schiatter C. 1216. 

Schlecht H. (Kiel) 1015, 1085. 
Schleicher 622. 

Schleinzer J. 706, 757, 986. 
Schlenzka (Berlin) 1033. 
Schlesinger 1240. 

Schlesinger (Charlottenburg) 
372. 

Schlesinger Arthur 80, 834. 
Schlesinger Eugen 456. 
Schlesinger G. (Charlotten¬ 
burg) 110, 1160. 
Schlesinger H. 458, 571, 786. 
Schlesinger W. (Wien) 202. 
Schlichtegroll 297. 

Schlirapert 857. 

Schloffer H. (Prag) 250, 300, 
602, 786. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

UNIVERSUM 0F IOWA 




XII 


INHALTS -VERZEICHNIS, 


Schlomer Georg (Berlin- 
Westend) 960. 

Schloß 783, 1373, 1388. 
Schloss (Berlin-Rummelsburg) 
217. 

Schmaus-Herxheimer 861. 
Schmautzer J. (Villach) 1282. 
Schmeichler (Brunn) 811,889, 
964. 

Schmerz H. 107, 1296, 1321, 
1348. 

Schmerz Hermann (Graz) 131. 
Schmid Emil (Tübingen) 1109. 
Schmid H. H. 51, 1320,1348. 
Schmidt 1217. 

Schmidt (Augsburg) 809. 
Schmidt (Berlin) 130, 651. 
Schmidt Ad. 599. 

Schmidt Adolf (Halle) 545. 
Schmidt Ernst (Saarbrücken) 
1132. 

Schmidt H. E. (Berlin) 620, 
1263. 

Schmidt P. (Gießen) 218,1240. 
Schmidt Peter 245. 

Schmidt R. (Prag) 26, 27,250, 
352, 401, 462, 498, 499, 
765, 792, 1218, 1378. 
Schmieden (Halle) 962. 
Schmieden v. 1111. 

Schmiedl 78. 

Schmiegelow Et 19. 
Sohmincke Alexander (Mün¬ 
chen) 834, 859, 885, 907. 
Schmitt (Wertingen) 625. 
Schmitt Artur (Nürnberg) 296. 
Schmitz 649. 

Schmitz (Jena) 1239. 

Schmitz K. L. 456. 

Schmitz Annemarie u. Leop. 

Kirschner 106. 

Schnabel A. 935. 

Schneider E. 1266. 

Schneyer 545. 

Schneidemühl G. 983. 
Schnitzler J. (Wien) 375,522, 
1192. 

Schob 130. 

Schocker John (Davos-Platz) 
833. 

Schönbauer L. 1242. 
Schönberg S. 348. 

Schöne (Greifswald) 1138, 
1139, 1297. 

Schöne G. u. F. Uhlig 425. 
Schöne u. Weissenfels 491. 
Schön feld 702. 

Schönfeld u. Delena 702. 
Schönwitz (Berlin) 22. 

Scholz H. (Königsberg i. Pr.) 
291, 1065. 

Scholz K. v. (Budapest) 787. 
Scholtz W. (Königsberg i. Pr.) 
859, 984. 

Scholz Wilhelm 599. 

Schott Eduard (Köln) 1215, 
1241. 

Schottländer 168. 
Schottmüller 48, 789. 
Schottstaedt W. E. Rieh. 52. 
SchramekM. (Wien) 134, 988, 
1324, 1377, 1389. 

Schreiber L. (Heidelberg) 545. 
Schreiegg Hans 1085. 
Schrijver J. (Amsterdam) 806. 
Schröder 133, 493, 729, 1010. 
Schroeder (Berlin) 657. 
Schröder P. 759. 

Schroeder P. u. V. Hinsberg 18. 
Schrötter H. 237. 

Schrumpf 21, 1347. 

Schrumpf (Charlottenburg- 
Westen d 296. 

Schrumpf P. 571, 669. 
Schubart 168. 

Schück 1352. 

Schüler 48. 


Schüller A. (Wien) 274, 572, 
625, 683, 735, 1110, 1192, 
1194, 1268, 1298. 

Schüller L. (Düsseldorf) 1249. 
Schürer v. Waldheim265, 543. 
Schürmann H. 245, 571. 
Schürmann W. 51, 1033. 
Schüßler H. 297. 

Schütz 621. 

| Schütz E. 273. 

Schütz F. (Königsberg) 494. 
Schütz Julius (zurzeit in 
Kiagenfurt) 171. 

Schütze 137, 702. 

Schütze (Berlin) 783. 

Schütze (Bad Kösen) 577. 
Schütze J. (Berlin) 544, 1037. 
Schütze K. (Bad Kösen) 1294. 
Schützinger 425. 

Schützinger (Bayreuth) 1060. 
Schuhmacher Jos. (Berlin) 
569 1209. 

Schulek (Budapest) 839. 
Schulhof W. (Budapest) 1165. 
Schultheß 269. 

Schulthess Herrn. 1216. 
Schultz 108, 372. 

Schultz J. H. (Jena) und W. 

Haucken 230, 572, 982. 
Schultz Werner (Charlotten- 
burg-Westend) 242. 

Schultz W. u. W. (harlton 
(Charlottenburg - Westend) 
571. 

Schnitze 167, 625, 1292. 
Schnitze (Posen) 454. 

Sohultze Ferd. 198. 

Schultze Friedrich (Bonn) 
1034. 

Schultze F. E. Otto 1085. 
Schultze M. (Posen) 731. 
Schnitzen 522, 656, 657. 
Schnitzen (Berlin) 29, 809. 
Schnitzen v. (Berlin) 577. 
Schulz O. E. 522. 

Schulze (Bonn) 1189. 

Schulze Walther 860. 
Schumacher 984. 

Schun Heinrich (Berlin) 198. 
Schuster 108. 

Schuster (Berlin) 1062, 1221. 
Schuster P. 596, 597. 

Schwab Joh. 289. 

Schwartz A. 104. 

Schwartzer 0. 882. 

Schwarz 133. 

Schwarz G. (Wien) 24, 548, 
625, 961, 1244. 

Schwarz G. u. H. Sirk 702. 
Schwarz L. 625. 

Schwarz Oswald (Wien) 909, 
1266. 

Schweitzer 48, 1239. 
Schweitzer Bernh. (Leipzig) 
346, 520. 

Schweizer R. 1216. 

Schwenke Johanna (Breslau) 
370. 

Schwenckenbecher 167. 
Schwerin. H. 1297. 

Schwiening 167. 

Schwinge 1347. 

Schwöner 1351. 

Schwoner J. (Wien) 864, 1269, 
1296 

Schwöner S. (Wien) 377, 986. 
Scipiades E. (Budapest) 1063. 
S&iilles 304. 

Sebardt 543. 

Secher 345. 

Seefisch 578, 1057. 

Seefisch G. (Berlin) 494. 

Seelert 372. 

Seelhorst 321. 

Sehrt E. (Freiburg i. B.)371, 
745, 1056, 1081, 1082, 

1338. 


Seidel 216. 

Seidel O. 18. 

Seidler Ferd. (Wien) IOC. 
Seifert 1031. 

Seifert Otto (Würzburg) 50. 
Seiffer 345. 

Seiffert G. 50, 425, 649. 
Seiffert G. u. H. Bamberger 495. 
Seiffert G. u. O. Niedieck 321. 
Seige 1010. 

Seige (Partenkirchen) 1246. 
Seiter II. 756. 

Seitz (Erlangen) 707. 

Seitz Ernst (Frankfurt a. M.) 
572. 

Seitz L. 322, 808. 

Seligmann 48. 

Seligmann E. 132. 

Seligmann E. u. Lisa Coss- 
mann 50. ' 

Sellheim 453, 454, 857. 
Sellheim (Tübingen) 1062. 
Selter Hugo (Leipzig) 346, 624. 
Sendtner 1135. 

Senger 345. 

Senn 832. 

Serkowski St. (Warschau) 
807. 1214. 

Serog 1100, 1255. 

Serviere 304. 

Seubert 80, 396. 

Seyberth 933. 

Sgalitzer M. (Wien) 81. 
Shearer J. S. (Ithaka, N. Y.) 
458. 

Shipley P. G. 244. 

Sick (Leipzig) 1265. 

Sick K. (Stuttgart) 960. 
Siebert 1322. 

Siegel 857. 

Siegel Ernst (Frankfurt a. M.) 
1007. 

Siegel P. W. (Freiburg i. Br.) 

34, 651, 1181. 

Siegert 55. 

Siegmund-Schultze F. 983. 
Sieveking G. H. 907. 
Silatschek K. 1348. 

Silbergleit Herrn, und Karl 
v. Angerer 105. 

Silbergleit Hermann u. Adolf 
Veith (Ingolstadt) 169. 
Silberstein 1109. 

Silberstein Adolf (Berlin) 399. 
Silberstein A. u. J. Colman 107. 
Silberstein Ph. 935, 961. 

Silex 657, 1009. 
da Silva Mello A. (Brasilien) 
346. 

SimeCek J. 652, 1138. 
Simmonds (Hamburg) 432 a. 
Simmonds M. (Hamburg) 272. 
Simon (Dresden) 932. 

Simon (Ludwigshafen) 1058. 
Simon Helene 368, 369. 
Simons (Berlin) 1300. 
Simonsohn 252. 

Sinclair A. N. 374. 

Sinder 1031. 

Singer 682, 962. 

Singer A. 860. 

Singer Gust. (Wien) 377, 682, 
739, 1008. 

Singer Kurt (Berlin) 1233. 
Sippel A. (Frankfurt a. M.) 

546, 861, 1242. 

Sittig 108, 1009, 1349. 

Sitt.ig Otto (Prag) 549, 696, 
759, 949, 1076. 

Sittmann 934. 

Sittmann und Siegert 908. 
Skalier 196, 622. 

Skaupv 370, 906. 

Skutczky K. 1243. 

Slawinski 577. 

Sluka E. u. R. Pollak 1296. 
Smilovici 984. 


Smithies 1006. 

Smitmans 1379. 

Smitt (Dresden) 297. 

Snapper (Groningen) 1032. 
Snow Irving M. 52. 

Snow William F. 373. 

Snoy (Kassel) 1009. 

Sobel L. 649. 

Sobel Leo Lucius (Basel) 79. 
Soherr 679. 

Soherr F. 788. 

Sokolowsky Alex. (Hamburg) 
99, 726, 1008. 

Solger B. (Neiße) 861. 

Solger F. B. 1061, 1111. 
Solkowski und Minkowski 319. 
Solowij A. (Lemberg) 1242. 
Soltykow S. 23. 

Sommer 55, 1327. 

Sommer (Magdeburg-Suden¬ 
burg) 1242. 

Sommer E. 220. 

Sommerfeld A. 425. 
Sommerfeld Paul (Berlin) 
1008. 

Sonnen berger (Worms) 541. 
Sonntag 596. 

Sonntag Erich 297, 1365. 
Sorgo I. 786. 

Sormani 1007. 

Soucek A. 397, 546, 1348. 
Spät W. 51. 

Spangier (Philadelphia) 1322. 
Spanvol (Zsolna) 889. 

Speck W. 573. 

Spencer Leigh Hughes 403, 
404. 

Spiegel (Berlin-Lichtenberg) 
928, 1001. 

Spiegelbefg R. 17. 

Spielmeyer 129, 130. 

Spiethoff 676, 858. 

Spiethoff Bodo (Jena) 1223, 
1252. 

Spindler-Engelsen v. 491. 
Spitzer L. 81, 371, 1243. 
Spitzy Hans (Wien) 110, 134, 

199, 276, 322, 347, 378, 

409, 427, 522, 545, 546, 

574, 600, 601, 654, 731, 

1268, 1322, 1324, 1389. 
Spitzy H. und Ernst Feld- 

scharek 960. 

Staate 677. 

Stadek I. 678. 

Stadelmann (Berlin) 28. 
Städtler (Feuchtwangen) 1071. 
Staehelin R. 1189. 

Stähli (Zürich) 1013. 

Staffel Franz (Wiesbaden) 
1241. 

Stahr Hermann (Danzig) 859. 
Stalling G. (Oldenburg i. Gr.) 
677. 

Starck W. v. (Kiel) 1374. 
Stargardt 596. 

Starling 269. 

Starokadomsky u. Ssobolow 
77. 

Steckei macher 456. 
Stefanowicz L. 51. 

Stein 831. 

Stein A. E. 702, 980. 

Stein B. 678, 1112. 

Stein Erna 422. 

Stein Rob. 0. (Wien) 59, 86, 
835. 

Steinbiss 77, 319. 

Steineg Meyer und Wilhelm 
Schonak 23. 

Steiner 0. 908. 

Steiner R. (Prag) 351, 460, 
462. 

Steinthal 136. 

Steinthal (Stuttgart) 551. 
Stejskal K. Ritter v. 1112, 

1269. 


Stelzner Friederike 982. 
Stempell W. (Münster i. Westf.) 

494, 544. 629. 

Stepp Wilhelm 589, 650. 
Stephan 623. 

Stephan Richard (Leipzig) 598, 
1347. 

Sterling (Warschau) 1190. 
Stern 831. 

Stern Karl (Düsseldorf) 455, 
809. 

Stern F. (Charlottenburg) 364. 
Stern K. (Eschwege) 64, 537, 
1258. 

Stern W. 51. 

Stern Walter G. 1111. 
Sternberg (Berlin) 457, 733, 
1139. 

Stembcrg C. 1266. 

Sternberg Wilh. (Berlin) 370. 
Steyrer (Innsbruck) 577. 
Sticker G. 547. 

Stiefler 1349. 

Stiefler (Przemysl) 373. 
Stiefler Georg 898. 

Stiel (Köln) 759. 

Stier 1010. 

Stier Ewald 1084. 

Stigler R. 299. 

Stintzing (Jena) 656, 711. 
Stöcker S. 348. 

Stoeckel W. 80, 1267. 

Stockey 319. 

Stoerk 0. (Wien) 219, 761, 
1268. 

Stoffel (Mannheim) 326. 

Stoll Henry Fareum 173. 
Stolz (Graz) 1348. 

Stracker 0. (Wien) 321, 513, 
521, 1374. 

Stransky 679. 

Stranskv (Wien) 1194, 1270. 
Stransky E. 572, 735, 908, 
1110, 1298. 

Sransky E. (Wien) 111, 459, 
655, 1113. 

Strassburger (Frankfurt a.M.) 
711. 

Strasser Charlot 348. 

Str&sser Josef 851, 914. 
Strassmann (Berlin) 108. 
Strater P. 424. 

Stratz C. H. 1161. 

Straub 294, 958. 

Straub H. 269, 1108. 

Strauss 962. 

Strauss (Berlin) 302, 322, 732, 
1190, 1212, 1237, 1262. 
Strauss A. 492. 

Strauss, Alfred A. 172. 
Strauss Artur (Barmen) 424. 
Strauss A. u. Fr. Mildreich 703. 
Strauss H. 397, 1134, 1191, 
1213, 1299. 

Strauss H. (Berlin) 108, 130, 
169, 416. 

Strauss M. (Nürnberg) 49, 
106, 170, 260. 

Strauss Salomon und Iva 
Frank 457. 

Strobel 397. 

Stromeyer Kurt (Jena) 1190. 
Strümpell Adolf (Leipzig) 471. 
Stubenrauch v. 521, 1374. 
Stubenrauch v. und Zucker 
106. 

Stuckey 77. 

Stübmer A. (Magdeburg) 1286. 
Stühmer 934. 

Stümpke Gust. (Hannover-Lin¬ 
den) 1205, 1374. 

Stumpf 77, 1034, 1188, 1266. 
Sturmhoefel 985. 

Stutzin 450. 

Stutzin und Diesing 272. 
Stutzin und Gundelfinger 272, 
296. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSUM OF [OWA 




Stwurmaim t Meere nburg, Hol- 
\and) 373 
Suchanek L 172. 

Suchioek E. nnd K. Joachims¬ 
thal 322. 

Sod** 1056. 

Scdfcoff K&ri 23. 
v äpfle Karl (Mönchen) 933. 
.NiiiiTan Raymond P. 1111. 
>altan 900. 

Sultan 0. 730, 750. 

Snry 1061. 

Pestis Vlad. 51, 545, 649. 
Sveetka Vlad. und R. Marek 

456, 495. 

Swann und Janvrin 269. 
Sytamcrs Douglas 398. 

Syring 598. 

Szabö J. v. und H. Salamon 
(Budapest) 526. 

Szana A. 545. 

Szana Alex. (Budapest) 455. 
Szisx T. (Budapest) 223, 430. 
Safes? E. 322. 

Szerzy 648. 

Szene? A. (Wien) 864. 

Szene* M. 378. 

Szent-Györgyi Albert 1008. 
Siüt A. v. 1323. 

SzöUösy Ludwig v. 680. 
Szokalski Casimir 1372. 
Srtanojevits 707. 

Sztanojewitz Lazarus 1061. 
Sxnbinaki 626, 1084. 


Tabora 1292. 

Tachaa Herrn. (Berlin) und 
Heinrich Mickel 934. 

Tachan Herrn, und Rudolf 
Thilenius 422. 

Tange Karl (Freiburg i. Br.) 
1137. 

Tamm F. (Hamburg-Barmbeck) 

805. 

Tandler J. (Wien) 324, 375, 
400, 459, 495, 601,(1244. 
Tappeiner v. (Greifswald) 21, 
218. 

Taube Walter 108. 

TiuskY. 1111. 

TedeacoF. 273, 1375. 
Teichmann E. 1319. 
Teirhxnann Friedrich 1162. 
Telekv H. (Wien) 248. 

Tnlekv L. (Wien) 428. 

Teil (Eisleben) 105. 
Tempelmann E. und G. Voss 

520. 

Tecscher 347, 622. 
T*.ntschlinder Otto (Heidel¬ 
berg) 909. 

Thaler 857. 

ThaJer H. (Wien) 497, 964. 
1088. 1113. 

Thaler H. und O. Frankl (Wien) 

25. 

Tfaaller L. 1110. 

Tbaimhauser S. J. (München) 

521. 

Thater and Zackermann 48. 
Thedering 1237, 1238. 
Thedering (Oldenburg) 456. 
Theilhaber 1263- 
Theilhaber (Mönchen) 105, 
1033. 

Theilhaber Felix A. 757. 
Theoder 48. 

Therstappen (Köln) 624. 

Thiele 491. 

TWe (Berlin - Lichterfelde) 

U39. 

Thiel* 'Chemnitz) 806. 

Thitk Adolf 274. 

Tliiematm u. Bauer 702. 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


XIII 


Thies A. 934, 1082, 1083. 
Thiriar 1066. 

Thöle 732. 

Thörner W. 1390. 

Thoma 76. 

Thomas B. A. 200. 

Thompson Lovd 861. 

Thost 492, 789, 1030. 

Tiöche 736. 

Tii'che (Zürich) 1013. 
Tilmann 961. 

Tilmann (Köln) 378, 396. 
Tintemann 883. 

Tintner Fr. (Wien) 459, 678. 
Tobeitz 80. 

Tobias Emst (Berlin) 218. 
Tobler L. (Breslau) 217. 
Toepfer 629. 

Töpfer (Berlin) 865. 

Töpfer IL 1160, 1188, 1241. 
1265, 1373. 

Töpfer H. u. Herrn. Schüssler 
1084. 

Tor Alois (Budapest) 1007. 
Tordav A. v. (Budapest) 27, 
239, 251, 346, 590, 1063. 
Tornai (Budapest) 1159. 
Touton (Wiesbaden) 169. 
Tovölgvi E. von 173. 

Trapp 456. 

Traube (Prag) 301. 

Traugott u. Kautsky 1086. 
Treber 1239. 

Treber Hans (München) 833. 
Trebing 22, 1112. 

Trebing (Berlin) 323, 733. 
Trebing Johannes (Berlin) 
272. 

Treiber (Görden b. Branden¬ 
burg a. H.) 65. 

Trembur F. u. R. Sehalleri 414. 
Trendelenburg 52. 
Trendelenburg (Innsbruck) 
136, 137, 273, 372. 

Treupel (Frankfurt a.M.) 112, 
432. 

Treupel G. (Frankfurt a. M.) 
21, 245. 

Treupel W. (Jena) 569, 858. 
Trömner 789, 1246. 

Trousseau (Prag) 402. 

Trumpp (München) 1389. 

Tryb Anton 596. 

Tschermak v. 789. 

Tschermak A. v. (Prag) 27, 
811. 

Tschilin-Karian A. 703. 
Tschirch A. (Jena) 1320. 
Türckheim (Berlin) 1139. 
Türk N. 885. 

Türk Walter 172. 

Tugendreich 345. 

Turnheim D. 274. 


Udvarhelyi C. 736. 

Uffenorde 20, 1030. 

Uffenorde W. (Göttingen) 677. 

Uhle A. u. W. U. Mackinney 
(Philadelphia) 323. 

Uhlenhuth 149, 205. 

Uhlenhuth n. Fromme 345. 

Uhlenhuth-Fromme u. Ilübe- 
ner-Reuter 570. 

Uhlig F. 592, 935. 

Fhlmann Fr. (Basel) 572. 

Uhthoff 57, 1318. 

Uhthoff (Breslau) 105, 865. 

l'Umann 1059. 

Ullmann B. (Berlin) 1230. 

Ullmann E. (W'ien) 134, 248, 
299, 324, 548,574,601,627, 
681, 760, 1219, 1244. 

Ullmann K. (Wien) 548, 1163, 
1266, 1324. 


Ulrich 736. 

Ulrich A. 758. 

Umber 318, 883, 1134, 1135, 
1392. 

Umber (Charlottenburg) 651, 
1294. 

Umber F. 187. 

Umecli G. (Triest) 334. 

Ummus 0. 723. 

Unger 626, 1392. 

Unger (Berlin) 959. 

Unger Ernst u. Fritz Tiessen 
961, 1348. 

Unger Waldemar (Frankfurt 
a. M.) 1182. 

Ungermann (Berlin-Lichter¬ 
felde) 576. 

Ungermann (Berlin) 1037. 

Unna 295, 345, 454, 493, 519, 
544, 570, 597, 650, 704, 730, 
883, 906, 959. 

Unna (Hamburg) 21, 105, 130, 
245, 271, 755, 783, 832. 

Unna P. jun. 50. 

Unterberg (Budapest) 682. 

Unterberger 56. 

Unverricht W. (Davos) 756. 

Urbantschitsch E. (W T ien)273, 
276, 300, 378, 428, 523, 602, 
761, 936, 986, 1036, 1220, 
1244, 1352. 

Urbantschitsch V. (Wien) 429. 

Ury und Elsner 621. 

Usener 833. 


Vaerting (Berlin) 398. 

Vagö H. A. 240. 

Valentin 216, 571. 

Valentin Bruno 399. 

Väli E. (Budapest) 223. 

Van den Velden 270. 

Van der Bent 199. 

Vanghetti 304. 

Van Voornveld 492. 

Yaquez H. u. E. Bordet 1376. 
Vaternahm Theo (Frankfurt 
a. M.) 706. 

Vecsei F. 107. 

Vedder Edward B. 200. 

Veiel E. (München) 545. 

Veit 453, 1135. 

Veit J. (Halle a. S.) 85. 
Velden van den 270. 

Venema T. A. 1295. 

Yeraguth 0. und Hans Brun 
625. 

Vereböly T. von 135, 1348, 
1375, 1390. 

Verse M. (Leipzig) 884. 

Vertes 674. 

Verth M. zur 322, 426. 
Verworn 982. 

Verworn M. 522. 

Verzär Fritz und Oskar W'es- 
zeezky 297, 520. 

Vieser 521. 

Vieting E. 1319. 

Virchow 21, 76, 1082, 1299. 
Virchow (Berlin) 959, 1032, 
1059. 

Virchow Hans (Berlin) 53. 
Vjlaki Paul 834. 

Vogel 1009, 1061. 

Vogel Ferd. 1103. 

Vogel K. 1138. 

Vogel und Bergemann 1240. 
Vogt E. 808. 

Voit 55. 

Volhard (Mannheim) 711. 
Volhard F. (Mannheim) 1061. 
Volkinann Joh. 1389. 

Voll (Förth i. W.) 1390. 
Volland (Davos-Dorf) 426. 
Voornveld, Van 492. 


Voss G. (Düsseldorf) 830, 1347. 
Vossius (Gießen) 838. 

Vulpius 0. (Heidelberg) 495, 
1108, 1133. 


Wachmann 1032. 

Wachtel H. 702. 

Wacker 77. 

W’acker R. 625. 

Wacker und Hueck 319. 
Wätzold 464, 962. 

Wätzold (Berlin) 863, 939. 
Wätzold u. Roznowski 1297. 
W'agner 54, 277, 702. 

Wagner (Berlin) 372. 

W'agner (Giessen) 495. 

Wagner von (W 7 ien) 549. 
Wagner G. A. (Wien) 25, 26, 
350, 1088. 

W T agner Gerh. (Kiel) 297, 321, 
833, 859. 

Wagner Gerh. und Emil Emme¬ 
rich (Kiel) 879. 

Wagner K. 51, 1110. 
W T agner-Jauregg A. von 401, 
655, 735, 887, 1063. 

W agner-Jauregg J. von (W r ien) 
175, 222, 223, 1298. 

Wahle S. (Bad Kissingen) 757. 
Walcher 1240. 

W'alcher A. 599. 

W T aldeck 934. 

Waldmann B. (Nagyvurad) 812, 
889 

Waldschmidt J. 882. 
Waldstein E. 497, 601, 837, 
864. 

Walker J. C. und D. A. Holler 
457. 

W'alkhoff (München) 374, 1321. 
W'alko K. 397, 1160. 

Wallgren 491. 

Wallstein 1185. 

W'alsen G. C. van (Meerenberg 
in Holland) 272. 

W’alter 346. 

W'alter Leo 732. 

W T alther (Gießen) 15,46, 103, 
127, 342, 366, 394, 452,490, 
540, 621, 930, 980, 1005, 
1029, 1210, 1261. 

W'alther (Rostock) 1189. 
W T alther Carl (Königsberg i. Pr.) 
169. 

W'alther H. (Gießen) 854,1236. 
W'alther H. W. (New-Orleans) 
1350. 

W'alzel P. R. von 273, 1109, 
1375. 

Warnekros 48, 49, 1297. 
W'asicky R. 322. 

W’asielewski v. (Heidelberg) 
961. 

W'asserfall 109. 

W'assermann 402, 1006. 
Wassermann von 168, 1293. 
W'assermann A. v. (Berlin-Dah¬ 
len) 437. 

W’assermann A. v. und P. Som¬ 
merfeld (Berlin) 108. 
W T a8smund 54. 

Weber 129, 130, 132, 269. 
Weber (Alsfeld) 1139. 

W'eber (Kassel) 197. 

Weber Ä. (Bad Nauheim) 93. 
Weber Ernst (Berlin) 912. 
W’echselmann 933. 
W’echselmann (Berlin) 425, 
544. 

Weed und Cushing 1134. 
W’egelin C. 758. 

Wegrad 907, 1034. 
Wegrzynowski L. 495. 

Wehrlin Kurt 573. 

Weibel W'. (Wien) 26. 


Weichardt-Wiener (Erlangen) 
1347. 

W'eichardt W'. nnd Maximil. 

W'olff (Erlangen) 98, 320. 
Weichselbaum 1134. 
Weichselbaum A. (Wien) 174, 
428. 

W'eigert (Sonthofen im Allgäu) 
984. 

Weihe (Frankfurt a. M.) 83. 
Weil 293, 302. 

Weil A. 701. 

W'eil Adolf (Wiesbaden) 218. 
Weil E. nnd A. Felix 132, 935, 
W'eil F. (Beuthen, O.-S.) 625. 
Weil G. 909. 

W'eil M. (Wien) 525, 548,1012. 
W'eil S. (Breslau) 1348. 

Weill G. (Landau) 425. 
Weinberg J. 1110. 

W’einberger Fritz (Rostock) 
756. 

W'einbergerM. (W ien) 786, 810. 
W'einbrennerF.(Koblenza. Rh.) 
1085. 

W einert August 625. 
W'einmann (W'ien) 134. 
Weinreb M. (Berlin) 520. 
W'eisbach W’alter 1137. 

W’eiser R. (Wien) 324. 

Weiss A°652, 757, 1296. 1348. 
Weiss E. 51, 702. 1212. 

Weiss Eugen (Tübingen) 784. 
W'eiss Heinr. (Wien) 1144. 
Weiss M. 496. 

W'eiss Oskar (Berlin-Südende) 
1388. 

Weiß R. (Freiburg i. Br.) 197. 
Weiss Rieh. 1241 
Weissenstein Gustav 599. 
Weissgerber F. 667. 
W’eiszenberg K. 702. 

Weitz 669. 

Weitz H. (Bardenberg b. 

Aachen) 1243. 

Weitz u. Graner 293. 
Weleminsky F. 1138. 

Wells 492. 

Weltmann O. 599, 860. 

W'elty 55. 

W'elwart 622. 

Welwart N. (Wien) 321. 

Welz A. u. E. Kalle 320. 
W’elzel Rieh. 45. 

W'enckebach (W'ien) 576, 1268. 
W'enckebach Fr. (Wien) 221, 
708, 735. 

W'enckebach K. F. (W'ien) 465. 
W'erkmeister 705. 

Wernecke (Schlachtensee-Fich¬ 
tenhof) 455. 

Wernecke E. (Schlachtensee) 

1112 . 

W'erner 1009. 

Werner (W’ien) 247. 

W'erner II. 224, 371. 

W'erner H., F. Benzler u. O. 
W’iese 1085. 

W'erner H. u. E. Haeußler 834. 
Werner P. (Wien) 525, 963, 
1088. 

Wertheim E. (Wien) 25, 107, 
249, 497, 526, 963, 1113, 
W'ertheim - Salomonson 702, 
703. 

W'erther 703. 

W'eski 136, 520. 

W’eski O. (Berlin) 372. 
Westermann 246. 

W’estphal (Bonn) 30. 

W'estphal A. (Bonn) 79. 
Wessely 270. 

W'essely (W'iirzburg) 863, 884, 
913. 

W'etzel Erwin (Straßburjr) 170. 
W'eve 595. 


Digitized by Google 


Original frn-m 

UNIVERSUM 0F IOWA 



XIV 


Wexberg E. 222, 495, 1111. 
Weygandt 541, 789. 

Weygandt W. (Hamburg- 
Friedrichsberg) 960. 
Whilcherese, Dellert, Dakin 
xx. Carrel 304 a. 

White 293. 

Wiek 346. 

Wiek Willy 652, 1390. 
Wiechowski W. (Prag) 26, 811, 
888,1141. 

Wiechowski xx. Schittenhelm 
319. 

Wiener Kurt 1138. 

Wiener 0. 811. 

Wienert (Münster in West¬ 
falen) 170. 

Wierzejewski Irencasz (Posen) 
731. 

Wiese Otto 1322. 

Wiesel 76. 

Wiesner R. R. v. 1375. 

Wiest Anna 80. 

Wieting 1085. 

Wiewiorwski 197. 

Wight (New-York) 1322. 

Wik Willy 297. 

Wild C. v. (Kassel) 321. 
Wilde A. (Lübeck) 1261. 

Wild holz. Hans 348. 

Wilhelm 1293. 

Wilhelm E. 401. 

Will 625. 

Willems Georg (Köln a. Rh.) 
808 

Willheim Robert (Wien) 888. 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Williams 293, 932. 

Willner Fritz (Laibach) 1050. 
Wilmanns (Bethel-Bulefeld) 
455. 

Wilmans 1137, 1301. 

Wilmans (Hamburg) 1187. 
Wilms 136 . 354 , 884, 1263, 
1264. 

Wilms (Heidelberg) 435, 572, 
926. 

Wilson Harold 457. 

Wilson Norton L. 199. 
Winands M. (Aachen) 1076. 
W T indaus 77. 

Winderl (Berlin) 1390. 
W T indrath F. (Beringhausen b m 
M eschede) 95. 

Winslow 199. 

Winter 48, 56, 675, 676. 
Winter (Königsberg) 51. 
Winter G. 220. 

Winternitz 103. 

Winternitz M. 368. 

Winternitz R. (Prag) 250, 402. 
549, 811. 

Winterstein H. 522. 

Wintz H. (Erlangen) 370. 424, 
1374. 

Winterstein Hans (Rostock) 
396. 

Wiszwianski 403. 

Witt de 492. 

Wittek A. 652. 

Wittermann 542. 

Witzei Karl 1376. 

Witzei 0. (Düsseldorf) 246. 


Witzei O. 521. 

Witzenhansen 1161. 

Wodak E. 80. 

Wohlgemuth Heinz 1085. 
Wolf Wilh. 371, 934. 

Wolff (Danzig) 1185. 

Wolff A. (Berlin) 426. 

Wolff Oskar 246. 

Wolff Oskar (Siegburg) 1086. 
Wolff Paul (Berlin) 809. 

Wolff Siegfr. (Gnesen) 1137. 
Wolff W. 1390. 

Wolff-Eisner (Berlin) 54. 674. 
Wolflfheim 679. 

Wollenberg 908. 

Wollenberg R.(Straßbnrg i. E. ) 
105, 170. 1221, 1355. 
Wrede L. 808. 

Wulff Ove (Kopenhagen) 220. 
Wullstein 225, 353, 1058. 
Wullstein (Bochum) 276. 
Wunschheim G. v. (Wien) 24. 

324, 574. 601. 

Wunderlich 215, 216. 
Würschmidt J. (Erlangen) 520. 
Wyeth G. A. (New-York) 547. 


Ylppö Arvo ((’harlottenbnrg) 
1320. 


Zacharias 1087. 

Zadek 345, 701, 1032. 


Zadek jun. (Berlin) 431, 1391. 
Zagarowsky 344, 345. 

Zahn H. W. (Berlin) 642 
Zajicek O. 837, 1296. 

Zander 1186. 

Zander (Königsberg i. Pr.) 56. 
Zange 1030, 1031. 
Zangemeister 48. 

Zappert J. (Wien) 549. 786. 

1163. 1189. 

Zechlin (Berlin) 1159. 

Zehbe (Hamburg) 370. 

Zeissl v. ( Wien) 105, 454,1214. 
Zeissl M. v. (Wien) 652, 734. 
1111 . 

Zeller Oskar (Berlin) 757. 
Zernann W. 961. 

Zesas Denis G. 886. 

Zeynek R. v. (Prag) 498, 602. 
Zeynek R. v. u. F. Helm 788. 
Ziegler A. 219. 

Ziegler Kurt (Freiburg i. Br.) 
1068. 

Ziegner H. 1323. 

Ziehen 129, 130, 542, 983. 
Ziemann A. (Berlin) 683. 
Ziemann H. 934. 

Ziemann H. (Saarburj i. L.) 
1085. 

Ziemann H. u. Oehring 907. 
Ziersch P. 649. 

Zimmer 1213. 

Zimmerli Konrad 1372. 
Zimmermann C. (Budapest) 
1165. 

Zindel Leo 1321. 


Zinn u. Mühsam (Berlin) 
169. 

Zinser 674. 

Zinscrling 76. 

Zinsser (Köln) 456. 

Zinsser (Koln)u. Käthe (Bres¬ 
lau) 583. 

Zlocisti Theodor ■ Berlin) 597. 

659, 1200. 

Zoeppritz 621. 

Zoeppritz Heinr. (Kiel) 220. 
Zollenkopf Georg 984. 

Zondek 519. 

Zondek H. (Berlin) 422, 577, 
1371. 

Zucker 1138. 

Zucker u. Rüge 757. 
Zuckerkandl 0. (Wien) 107, 
522, 757. 

Zülzer (Berlin) 629. 

Zumbusch 960. 

Zumbusch ?. (München) 652. 
Zumbusch v. u. Dyroflf 1347. 
Zupnik L., Müller A. v. und 
Leiner K. 648. 

Zur Verth M. 322, 426. 
Zwaardemaker H. 522. 

Zweifel 48. 

Zweifel u. Lichtenstein 675. 
Zweig 1270, 1320. 

Zweig W. 51 , 273, 377, 397. 

706, 837, 1192, 1219. 

Zweig W. und J. Matko 1241, 
1269. 

Zweig W. u. L. Müller 377. 
Zwicke 2()5. 


Digitized by CjO öle 


Original from 

UNIVERSUM 0F IOWA 





TNII ALTS -V ERZEI CHNIS. 


XV 


SACH-REGISTER. 

Die fettgedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel. 


AUsje, Nach Handgranatenverletzung (ganz ober¬ 
flächlich an beiden Armen und Beinen) eine 
ii> sterische — 1298. 

AMwtsche Skoliosenbehandlung 522. 

Abderhaldensche Reaktion, Beitrag zur Technik 
und klinischen Verwertbarkeit der — 100. 
Trockenorgane für die — 425. 

Abdominalchirurgie s. Blutungen. 

XbdominaLcimicrzen 219. 

Abdominaltyphug, Bemerkungen Über —, mit be¬ 
sonderer Berücksichtigung der Roseola ty- 
phusa 676. Darm Veränderung beim — 488. 
Diagnostik des — bei Geimpften 935. Patho¬ 
genese des — 425. Weitere Beiträge zur Vac¬ 
cinetherapie des — 80. 

Abdominelle Schmerzanfälle, Die häufigsten — 547. 

AWozenslähmnng, Doppelseitige — infolge Schii- 
delbasisfraktur 1244. 

Abdozenspareeen . Verwendung der Drehreaktion 
iar Diagnose leichter — 762. 

Abführmittel, Zurzeit empfehlenswerte — 247. 
Fnsere — pflanzlichen Ursprungs und der 
Weltkrieg 396. 

Abort, später ausgetragene Schwangerschaft nach 
Ovarioealpingotomie einerseits und ausgiebiger 
Ovarialreaektion auf der anderen Seite 22. 

AU>rt Spätfolgen des — 1242. 

AWtanlage mit selbsttätig angehendem und 
schließendem Deckel 21. 

Absetzung s. Arm und Bein. 

Abszeß. Metastatischer — im Musculus tempo- 
ralis, hervorgerufen durch Streptococcus mu¬ 
cosus 1036. Osteoplastische Freilegung der 
Dur» bei großem extraduralen — 428. 

Abscesse, Retro- nnd prärenale —, Nephritis pu- 
rnlenta 1216. 

Absceßbiidung s. Darm Verschluß. 

Abtreibung. Zulässigkeit einer — in Notzuchts¬ 
fallen 603. Kampf gegen die — und das so- 
jenannte Kriegskindcrproblem 959. 

AWhrfermente nach Carcinonrbestrahlung 1266. 

Acetylengas, Vergiftung mit 246. 

Acetoaal-Hämorrhoiden-Zäpfchen 106. 

Aref-nal-Vaginalkapseln, ein neues kombiniertes 
Alsolpräparat für die Frauenpraxis 1112. 

A-et verbrechen. Therapie des sogenannten — 
1112. 

Ar.jtonlöeuJig, Behandlung eitriger Wunden mit 
wässeriger — 625. 

Achselhöhle, Temperaturbestimmung in der — 
346, 832. 

Achvlia gastrica und perniziöse Anämie 481. 

Acne necrotica und Tabakgenuß 1085. 

Acne vulgaris. Vaccinetherapie und andere Behand¬ 
lung bei — und Furunkulose 1087. 

Adaptationsbrille, Die ein Hilfsmittel für Rönt¬ 
gendurchleuchtungen 273. 

Addisonsche Krankheit 465. 

Vknofibroma cysticum papillare ovarii 525. 

’^nomyosis uteri 1088. 

Verlaß. Lehre und Anwendung, Eigenserum und 

1223, 12&2. 

-AderUaUehandlong, Einige Indikationen der — 

lUfj. 


Adhäsionen, Verhütung der Rezidive peritonealer 
- 1061. 

Adsorptionstherapie, Zur Frage der — chirur¬ 
gisch-gynäkologischer Erkrankungen 050. 

Adsorptionsverfahren zum Nachweis von Typhus¬ 
bacillen 152. 

Aenderungen in der österreichischen Pharmakopoe. 
Ed. VIII. 252 b. 

Aerzte, Ausbildung und Fortbildung der — in den 
letzten Jahrzehnten 522. Der Krieg und die 

— 107. Kriegsbeschädigte — und literarische 
Hilfsarbeit 1265. Kriegsdienstleistung der — 
198 b, 252 a. Lebensmittelverkaufsstelle für — 
1166 b. Medizinische Bücher für kriegsgefangene 
— G30. Merkblatt für praktische — 304 a. 
Telephonische Gespräche mit — 84. — und 
Straßenbahn 1248. Versicherungsanstalten und 

— 1014. 

Aerzteheim 226. 

Aerztehonorare, Zur Erhöhung der — 790. 

Aerztekurhaus in Franzensbad 328. 

Aerztemangel in England 1166 b. 

Aerzteschaft und Lebensmittelversorgung 578a. 

Aerzte - Vereins - Verband, Oesterreichischer — 
406. 

Aerztliche Ansprüche, Die Rechtsverfolgung — seit 
dem 1. Oktober 1915. 21. — Eindrücke an 
der deutschen Front 27. Krieg und — Fort¬ 
bildung 522. — Fürsorge für die Kriegerfamilien 
1126. — Honoraransprüche verjähren in drei 
Jahren 526 d. — Rechtsfragen 395. Aerztliche 
Tätigkeit an der Front 1267. — Verluste im 
Deutschen Reich 328. 

Aerztlich- soziale Wochenschau 326, 354, 379, 404, 
464, 499, 526 c, 578 , 683 , 839, 1089, 1115, 
1141, 1166a, 1222a, 1395. 

Aesculinglyzerinsalbe, Schutzkraft einer 4°/ 0 igen 

— 575. 

Aetzmittelträger für Lösungen 1162. 

Agarnährböden, Erneuernngsverfahren für ge¬ 
brauchte — 1108. 

Agglutinabilität, Unterschiede in der — verschie¬ 
dener Ruhrstämme und deren Bedeutung für 
die serologische Diagnose der Ruhr 1294. 

Agglutination, Hämolyse und — bei Transplan¬ 
tation 52. s. Sliiga-Kruse-Ruhr 1084. 

Akne rosacea 988. 

Akne teleangiektodes Kaposi 988. 

Akrodermat.it is atrophicans 1391. 

Akromegalie mit Hypophysencyste 108. vom 
Typus „Fröhlich“ 1378. 

Aktinomykose durch dreimalige Röntgenbestrah¬ 
lung geheilt 627. Klinische Erfahrungen über 
kombinierte Jod-Röntgentherapie der cervico- 
facialen — 650. Skrotale — 135. 

Aktinotherapie, s. Carcinom des Uterus. Kom¬ 
binierte Anwendung von Operation und — 
1037. Mehrjährige Ergebnisse der — bei Car- 
cinomen des Uterus und der Mamma 833. 

Akustikus, Salvarsan bei Lues des — 299. 

Akustikusaffektion, Künstliches Fieber zur Thera¬ 
pie der hereditär-luetischen — 1036. Beider¬ 
seitige hochgradige — nach Flecktyphus 1220. 
s. Warzenfortsatz. 


Akustikusanästhesie. Einseitige — nach Parotitis 
epidemica 1245. 

Alaunnekrose des Zahnfleisches 1110. 

Albeesche Operation, Erfahrungen mit der -- 
bei Spondylitis tuberculosa 495. 

Albuminurie bei künstlichem Pneumothorax 1214. 
Bemerkungen über Nephritis und — im Stel¬ 
lungskriege. Von H. Ziemann und Oehring 907. 
Wesen und Pathogenese der örthostatisrhen 
- 1138. 

Albuminurien, Zur genaueren Unterscheidung der 
renalen — nebst Bemerkungen über „Kriegs¬ 
nephritiden“ 397. 

Aleukia splenica 623. 

Alexander B. (Budapest) f 112 b. 

Algen, Verwendungsmöglichkeiten der nnd 
Flechten 1036. 

Alival, ein hochprozentiges Jodpräparat von viel¬ 
seitiger Verwendbarkeit 398. 

Alkalitherapie bei foudrovantem Gasbrand 1139. 

Alkohol und Alkoholismus, Gesundheitsschädigun- 
gen durch — 541. — und Tuberkulose 883. 

Alkoholiker, Associationen bei — 108. lieber den 
pellagrösen Svmptomenkomplex bei — in der 
Schweiz 219. 

Alkoholinjektionen s. Hämangiome. 

Alkoholismus und Tuberkulose 1032, 1222. 

Alkoholprobefrühstück nach Ehrmann als Normal¬ 
verfahren zur Prüfung der Magenfunktion 
346. 

Alkoholzahnpasta, Eine neue — 1002. 

„Alloparalgie“ 1349. 

Aloe, Istizin als Ersatz für Rhabarber und — 

366. 

Alopecia areata 197. Zwei bemerkenswerte Fälle 
von — 780. 

Alopecie, Die verschiedenen Ursachen der — 59. 

86 . 

Alopeciephänomen und seine Bedeutung als An¬ 
zeichen einer meningealen Lues 755. 

Altweiber-Psychologie 106. 

Alveolarpyorrhöe oder Osteomyelitis 784. 

Alzbeimer Alois 455. 

Alzheimer A. (Breslau) t 84. 

Amöbendvsenterie, Verlauf der — in Griechenland 
961. 

AmmoniumBalicylat 1350. 

Amphotropin (camphersaures Hexamethylentetra¬ 
min) 599. 

Amputation, Indikationen zur — in diesem Kriege 
450. — im Felde, Zur Technik und Indika¬ 
tion der — 273. 

Amputationen 277. Exstirpation abgestorbener 
Muskeln bei — 572. Grundsätzliches zur Frage 
der — im Felde und der Nachbehandlung Am¬ 
putierter 494. Stumpfsparende — an Knie nnd 
Fuß bei Kriegs Verwundungen 1258. Weichteil¬ 
schützer bei — 1137. 

Amputationsstümpfe der Invaliden. Behandlung 
der — 1187. Behandlung der kegelförmigen 
ungedeckten —, namentlich des Oberschen¬ 
kels 80. Einheitliche Längenmessnng der — 
296. — und provisorische Prothesen 526. 

Amputationstechnik 160. 273. 

h 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

UNIVERSUM OF IOWA 



XVI 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Amputierter. Skoliotiseho Haltung einseitig — 
1348. 

Amtsärztliche Bekämpfung übertragbarer Krank¬ 
heiten 157, 192, 273, 321. 370. 425, 521, 
572, 025, 677, 705, 756, 784, 807, 834, 859. 

Amyloidkörperchen 222. 

Anämie, Achylia gastrica und perniziöse — 481. 
Behandlung der perniziösen — mit Blntinjck- 
tionen 291. Behandlung der perniziösen — 
mit Salvarsan 1228. Schwere (perniziöse) — 
1296. Bekämpfung der — mittels Bluttrans¬ 
fusionen 1110, 1112. Behandlung von sekun¬ 
dären — 1349. Zentralnervensystem bei per¬ 
niziöser -158. 

Anästhesie, Vollständiger Ersatz der Narkose und 
Lumbalanästhesie bei Bauchoperationen durch 
die paravertebrale und parasakrale — 1348. 

Anästhesien, Ergebnisse bei weiteren 600 paraver¬ 
tebralen — 34. 

Anästhesierungsverfahren, Neue — in der opera¬ 
tiven Gynäkologie 856. 

Anaphylaxie, Die Bedeutung der — für den prak¬ 
tischen vArzt 22. 

Anaphylaxieproblem in der Dermatologie 184. 

Anastomosenbildung, Technik der — zwischen 
Darmteilen sehr verschiedener Weite 425, 
935. 

Anatomie, Die Aufgaben der pathologischen — 
im Frieden und Kriege 756. 

Aneticephalus, Feinerer Bau des Centralnervcn- 
systems eines -- 1010. 

Aneurysma, s. End-zu-Endnaht. Fabches — im 
überschenkelamputationsstumpfe nach Erfrie¬ 
rung 572. Über das durch Schußverletzung 
entstandene — und seine Behandlung 425. 
Gleichzeitiges Auftreten eines arteriell-venösen 
der Brachialis und Femoralis 1294. — der 
Femoralis 1244. Einseitige Trommelschlägel¬ 
finger bei — des Arcus aortae und der Arteria 
subclavia dextra 706. 

Aneurysma art. axillaris, Zwei Fälle von — 81. 

Aneurysma der Art. femoralis. Mit Venentransplan¬ 
tation geheiltes — 430. Ein durch Stenose vor¬ 
getäuschtes — 454. 

Aneurysma art. popliteae 82. 

Aneurysma art. subclaviae, Mit Gefäßnaht ver¬ 
heilter Fall eines — 430. 

Aneurysma arteriovenosum 425. 

Aneurysma arteriovenosum crurale, mit zirkulärer 
Naht vereinigt 430. 

Aneurysma arteriovenosum femorale, mit Längs¬ 
naht vereinigt 430. 

Aneurysma venosum s. Blutcyste. 

Aneurysma axillare arterio-venosum, Zwei Fälle 
von — 81. 

Aneurysma brachiale, mit zirkulärer Gefäßnaht 
verheilt 526. Durch zirkuläre Gefäßnaht und 
Neurolyse geheiltes, mit Ulnaris- und Me¬ 
dianuslähmung kompliziertes — 526. 

Aneurysma femorale, Mit Gef&ßnaht vereinigtes, 
fast kopfgroßes — 526. 

Aneurysma spurium communicans, Durch Opera¬ 
tion geheilter Fall von — der Art. iliaca ex¬ 
terna 430. 

Aneurysma der Schenkelarterie 246. Zur Dia¬ 
gnostik eines wahren — des Sinus valsalvae 
dexter 107. — der Snbklavia 56. 

Aneörysmanaht, Weiteres znr — größerer Ar¬ 
terien 1137. 

Aneurysmen. Arteriell-venöse — der großen Hals¬ 
gefäße 1007. Soll man alle arteriovenösen — 
operieren? 935. Blutdrncksteigerung und Puls¬ 
verlangsamung bei Kompression traumatischer 
— 1216. 

Aneurysmenoperationen 627. 

Aneurysmenoperation, Gefäßgeräusche nach — mit 
Gefäßnaht 808. Entstehung von Gefäßge¬ 
räuschen nach ^ 1035. 

Anfälle, Zur Auffassung der gehäuften kleinen 
— 109. 

Angestellte, KörperlicheUntersuchung und Wieder¬ 
herstellung von — 373. 

Angina, Beitrag zur Kenntnis des kausalen Zu¬ 
sammenhanges zwischen — und Gelenkrheu¬ 
matismus und deren mögliche böigen auf die 
Wehrfähigkeit 493. Aetiologic der — der 
Kinder 757. — pectoris, verbunden mit teta¬ 


nieartigen Krämpfen 908. — retronasalis, 

Bronchitis und Konstitution 884. 
Angiokompressor (Gefäßquetscher) 50. 

Angiom. Kavernöses — des ganzen Mastdarins 
(Mastdarmcxstirpation in fünf Zeiten) 1217. 
Anguillula-Erkrankung 51. 

Amlinvergiftung 27, 346. 

Ankylosen, Behandlung knöcherner — der großen 
Gelenke 789. 

Ansichten, Medizinische — über Freilnftschulen 52. 
Antiarthritica 1288. 

Antidysenterieserum s. Kuhrnudikrankheiten. 
Antigonorrhoieum s. Choleval. 

Antipyrese, Cher den heutigen Stand der physi¬ 
kalischen und chemischen — 298. 706, 809. 
Antipyresefrage 1139. 

Antiseptica, Kritische Betrachtungen über den 
Wert der — und anderer Wundmittel in der 
Kriegscliirurgie 1242. 

Antitrypsinreaktion, Bedeutung der — in der 
klinischen Diagnostik 909. 

Antwerpen, Wissenschaftliche Abende im Festungs¬ 
lazarett — 302. 

Aorta angusta und Kriegsdienst 416. 

Aorta profunda femoris, Unterbindung der — 677. 
Aorta, Beobachtungen am Herzen und der — 370. 

— s. Herz. Lues und — 371. 
Aortenerkrankungeu. Syphilitische — 1375. 
Aortitis, Aetiologie der syphilitischen — 398. 
Aphasieregion, Steckschuß der vorderen — 498. 
Apiiasie, Transitorische — bei Migräne 1033. 
Aphonie, Heilungen von schwerer funktioneller 

—. (Methode: Erzeugung eines Angstschreies 
durcii vorübergehend endolaryngeal herbeige¬ 
führte Kehlkopfsteno.se) 396. Zur Behandlung 
der hysterischen — Kriegsverletzter 539. 
Apoplexia perirenalis, Nach Typhus entstandene 

— 251. 

Apotheken, Feiertagsruhe der — 1014. Nachtruhe 
in den Wiener - 94t). 

Apparat für Peroneuslähmung 625. 

Apparate, Drei neue — 732. Einfache — zur 
Behandlung Kriegsbeschädigter 79. — s. Ein¬ 
fuhr. 

Appendektomie durch die linke Leistenbrueh- 
pfortc bei normalem Allgemeinsitus 1061. — 
s. Leistenbruch. 

Appendix, Ätiologie der — 250. 

Appendizitis 837. Aetiologie der — 107. s. Darm¬ 
verschluß. -- und Schwangerschaft 85. 
l'Aptitude, Recherehes sur — physique au Service 
militaire et sur la resistance individuelle des 
recrues 573. 

Apyrexie bei Typhus abdominalis 1008. 

Arbeiten, Neuere experimentell-biologische — 104. 

Klinische und Sozialmedizinische — 112 b. 
Arbeitsarme, Zur Frage uer - 1008. 
Arbeitsleistung und Organentwicklung 246. 
Arbeitsprothesenfrage 572. 

Arbeitstherapie für nervenkranke Soldaten 1373. 

— und Invalidenschulen 276, 546. 
Arbeitswirkung auf die histologische 'Struktur 

der Nervenzellen 1111. 

Arcus aortae s. Aneurysma. 

Argaldin, ein neues Silbereiweißpräparat 784. — 
in der Augenheilkunde 1313. 

Argyrose der Gesichtshaut 1163. 

Arhytlimia perpetua, Entwickelung einer — aus 
einer ursprünglichen aurikulären Extrasystole 
bei einem Falle von chronischer interstitieller 
Nephritis 398. 

Arlts (Brünn) f 1196. 

Arm, Künstlicher rechter — 56. — s. Monoplegie. 
Starker Tonus der Streckmuskulatur eines — 
durch einen Gipsverband behoben 110. 

Arm und Bein, Absetzung von — in Rücksicht 
auf die Folgen 731. Absetzung und Auslösung 
von —, mit Rücksicht auf die Erfolge 577. 
Arm- und Beinstümpfe, Weitere Fortschritte in 
der Verwendung willkürlich beweglicher Pro¬ 
thesen für 1389. 

Armamputiertc, Bebelfsprothesen für — 565, 594. 
619 , 646. Kombinierte kosmetische und Ar- 
beitsprothese für — 1109. Prothesen bei dop¬ 
pelseitig — C54. Versorgung beiderseitig — 
960. 

Armbewegungs-Rollenzugapparat im Bett 1295. 


Arrr.eesanitätswesen, Lehren des Weltkrieges für 
unser -- 23. 

Armen recht, Das neue bayrische 218. 

Armersatz s. Kriensfüfsorge. 

Armnerven, Motorische Trugsymptome bei schwe¬ 
ren (kompletten) Läsionen der — 572. 

Armprothese, genannt „Hinter Faust“, für schwere, 
namentlich landwirtschaftlich# Arbeit 678. 
Kriegsfürsorge und Armersatz 372. 

Armprothesen 1221. 

Armsystem. Medizinische Beschreibung eines 
neuen künstlichen — 247. 

Armvorfall, Klinische Bedeutung des bei 
Schädellage 935. 

Arndtsches biologisches Grundgesetz, Die Neurosen¬ 
frage und das — 707. 

Aronsnnsche Methode s. Cholera-Elektronährboden. 

Arrosion, »Aussichten der Carotisligatur hei — der 
Arterie im Bereiche des Schläfebeins 769. 

Arsen. Toxische Rolle des in Bleigeschossen ent¬ 
haltenen — 1320. 

Arsenbehandlung. Intraspinale — der Syphilis 
374. 

Arsenohygrol, Über den Enesolersatz — 1243. 

Arsenkeratose oder Quecksilberexanthem? 272. 

Arsenkuren bei Blutkrankheiten 1334. 

Arsenmelanose 1391. 

Arsenverbindungen, Demonstration des biolo¬ 
gischen Nachweises von — 302. 

Arteria anonyma, Operationen an der — und Ca¬ 
rotis sinistra unter Blutleere 961. 

.Arteria carotis communis, Resektion und Naht 
der - 1295. 

Arteria femoralis. Unterbindung der — im oberen 
Drittel 322. 

Arteria poplitea s. End-zu-Endnaht. 

Arteria subclavia. Zerreißung und Abquetschung 
der — mit spontaner Blutstillung 198a. 

Arteria subclavia dextra s. Aneurysma. 

Arterien, Versuche über die elastische Kapazität 
der — 1216. 

Arterien druck. Messung des — und Prüfung der 

/ Herzfunktion 1216. 

Arthigon, Leber einen durch — geheilten Fall 
von Myositis gonorrhoica der beiden Musculi 
sternocleidomastoidei und cucnllares 273. 

Arthralgie, Refrigoratorische Mvalgie und — 
1350. 

Arthritiden. Röntgenbefunde bei chronischen — 
908. 

Arthritis deformans 1322. Ueber die — und ihre 
Beurteilung nach Unfällen 345. 

Arthritis. Vaccinebehandlung der gonorrhoischen 

- 1139. 

Arthrodesis des Schultergelenkes bei Lähmung 
desselben 1392. 

Altilleriegeschoß, Eigentümliche Verletzung durch 
ein —, Tod durch primäre Darmtuberkulose 
245. 

Arzneimittel, Die neuesten — und ihre Dosierung. 
Von II. Peters 133. Uber Wirkungen einiger 
neuerer — 426. Die Bedeutung der Ultra- 
tiltration für die Gewinnung von — und die 
klinische Wirkung des Opiumultrafiltrats Ho- 
lopon 296. Die Kriegspreise der — 756. Spar¬ 
samkeit mit — und Heilbehelfen 736. — s. Ma¬ 
ximaldosen. 

Arzneimittelteuerung in England und Frankreich 
30b. 

Arzneiverordnung in Kriegszeiten 1190. 

Arznei Verwechslung 630. 

Arzt, Ein —, der die Behandlung eines an Fleck¬ 
typhus Erkrankten verweigert 526 d. 

Aspergilluswucherung, Akutes Cholesteatom mit 

- 1036. 

Asphyktische Neugeborene, Belebung — 834. 

Asphyxie, Nach schwerer — Auftreten eines zen¬ 
tralen Nystagmus 162. 

Associationen bei Alkoholikern 108. 

Astasie-Abasie 195. 

Asthenie s. Syndrom. 

Asthma bronchiale. Zur Behandlung des — mit 
dem Endobronchialspray 192. Beitrag zur Jod¬ 
behandlung des — 320. 

Asthma nervosum, Heilung des — 800. 

Asthma und Felddienstfähigkeit. 50. 

Ataxie, Cerebellare — nach Diphtherie 1255. 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

UNIVERSITÄT OF IOWA 




INHALTS-VERZEICHNIS. 


XVII 


Atherosklerose 75. Ueber die Häufigkeit der — 
23. — im militärdienstpflichtigen Alter 397. 

>inung. Beeinflussung des Pulses durch die — 
7 36. 

Iniiungsgymnastik, Eine neue Methode der — 
und *!deren erfolgreiche Verwendung bei der 
Nachbehandlung des Kriegshämothorax 1159. 

\tiQungswe\se. Cheyne-Stokessche — 1350. 

Atresiu. ani analis. Weiterer Beitrag zur — und 
zur angel>orenen Afterenge 946. 

Atreaia infrapapillaris duodeni congenita. Duo- 
deno-Enteroanastomose. Heilung 835. 

Atropin s. Bacillenruhr. — bei Eklampsia infantum 
106 — bei Pylorospasmus 21. 

Aufbau, Der sanitäre — Ostpreußens 322. 

Auempfelnaht, Erfolge der — und -deckung zur 
Erhaltung des Auges bei frischen Augapfel¬ 
verletzungen 1347. 

Auge, Beteiligung des — bei Kieferverletzungen 
809 Ein einfaches Werkzeug zur Entfernung 
von Fremdkörpern ans dem — 495. — s. 
Fremdkörper. Gleichzeitige Verwundungen der 
— und Kieferhöhlen 937. Lokalisation von 
Fremdkörpern im — und Orbita und deren 
Entfernung 912. Schädigung des — bei Ver¬ 
giftung durch Methylalkohol 227. Tintenstift- 
rorletzungen des — 908. 

lagenärztliche Beobachtungen aus einem Not¬ 
reservespital der südwestlichen Front 50. 

Augenärztliches aus dem Kriege 51. 

Augenbefinden bei Fleckfieber 1388. 

Augenbewegnngen, Über die reflektorischen kom¬ 
pensatorischen — bei beiderseitiger Ausschal¬ 
tung des Nervös vestibularis 373. 

Augenerkrankungen bei Typhus und Paratyphus 
678. Heilung der Iritis und anderer — durch 
parenterale Eiweißinjektionen 1120. 

Augenheilkunde, Argaldin in der — 1318. Aus 
dem Gebiete der — 270, 595. Aus dem Ge¬ 
biete der — 1318. Demonstrationen aus dem 
Gebiete der — 1013. Geschichte der —, 3. Buch, 
10. Abschnitt: Englands Augenärzte 1800 bis 
1850. Von J. Hirschberg 323. Handbuch der 
—. 2. Auflage. Von Graefe-Saemisch 133. — s. 
Proteinkörper. 

Au^enhintergrundanomalien, Seltene angeborene 
— 572. 

Augenhöhle s. Fibrosarkom. 

Augenhöhlen- und Gesichtshöhlenschüsse, Quer¬ 
schläger bei — 984. 

AutrenkriegsVerletzungen, Sektionsbefnnd bei — 
'937. 

Augenleiden, Behandlung infektiöser — mit Blut¬ 
kohle 625. 

Augenlider. Plastische Operationen an den — und 
in der Umgebung des Auges nach Kriegsver¬ 
letzungen 938. 

Augen- und Augenhöhlenbeteiligung. Erfahrungen 
über — bei Kriegsverletzungen der Kiefer 1033. 

A rzenverJetzungen im Krieg 937. 

Auscultation s. Lungenspitzentuberkolose. 

.VosfalUerscheinungen s. Stirnhirnverletzung. Ze¬ 
rebellare — nach Schädeltrauma 162. 

Auifiuä, Der — beim Weibe. Sieben Jahre vagi¬ 
naler Pulverbehandlung 296. 

Aosgebiutete, Beitrag zur Bekämpfung von Kol¬ 
lapsen bei — 193, 456. 

Ausländer an deutschen Universitäten während 
des Krieges 58. 

Auszeichnungen 226. 277, 327, 966, 1090, 1116, 
1354, 1382, 1396. 

A Utopia»tik, Freie — vom Schädel selbst zur 
Deckung von Schädeldefekten 396. Mamma- 
carcinom und — 22. 

Autoplastische Zwecke s. Fascie. 

kutosernmbehandlnng der akuten Infektions¬ 
krankheiten 944. 

Aatoeerumtherapie bei Fleckfieber 425. 

Azidosis. Nephritis und — 198. 


Jlaceiu Guido (Rom) f 84. 

Da riilenaassc beider, Die Befreiung der — von 
ihrem Übel durch Behandlung mit homologem 
Impf*to6» 273. 


Bacillennachweis aus Typbusstühlen 1375. 

Bacillenruhr, Behandlung der — 1322. Diagnose 
und Therapie der — 884. Klinik der — 1374. 
Klinik der — und ihrer Behandlung mit Atro¬ 
pin 833. 

Bacillenträger, Behandlung der — 1266. — ihre 
Entstehung und Bekämpfung 984, 1108. — bei 
Flexner-Dysenterie 297. 

Bacillus typhi exanthematici Plotz 520* 

Bacterium dvsenteriae mutabile 297. 

Bacterium typhi-exanthematici, Züchtung des — 
nach Plotz, Olitzky und Baehr 647. 

Bäder, Anwendung von — zur Heilung von eitern¬ 
den Schuß Verletzungen und deren Folgen 
273, 297. 

Bäderbehandlung des Rheumatismus 51. eitri¬ 
ger Wunden 1240. 

Baj onettstich Verletzungen 1109. 

Bakterien, Das Vorkommen von mit Choleraserurn 
paragglutinierenden — 678. Zu den Infek¬ 
tionen mit fusiformen — 177. über Latenz 
von — bei Kriegsverwundungen 1034. 

Bakterienbefnnde bei frischen Kriegsschußver¬ 
letzungen und ihre klinische Bedeutung 598. 

Bakteriennährböden, Wiederholte Benutzung von 

— und Ersatz von Fleischextrakt durch Pflan¬ 
zenextrakte. Die Verwertbarkeit der konser¬ 
vierten Nährböden für den Feldgebrauch (nach 
Uhlenhuth und Messerschmidt) 49. 

Bakteriologie, Die wesentlichen Forschungsresul- 
tate der letzten zehn Jahre auf dem Gebiete 
der — und Immunität 933. Die experimentelle 

— und die Infektionskrankheiten, mit beson¬ 
derer Berücksichtigung der Immonitätslehre. 
Von W. Kolle und H. Hetsch. Vierte, erweiterte 
Auflage. Feldmäßige —. Von L. Paneth. 298. 

— der Gallenblasenentzündungen 50. — der 
Ruhr im Kriege 50. 

Bakteriologische Massenuntersuchungen 652. All¬ 
gemeine Beobachtungen und statistische Daten 
der — Stuhl- und Urinbefunde nach Cholera, 
Ruhr, Typhus 546. Vereinfachte Hilfsmittel 
für — Untersuchung 105. 

Bakteriotherapie, Neue — des Typhus abdominalis 
durch „Typhin* 456, 495. 

Balantidienenteritis 733. 

Balantidium coli s. Darmkranke. 

Baldrian und seine Präparate 624. 

Balnacid 1161. 

Bandage für Serratuslähmungen 1374. 

„Banti“, Demonstration eines Falles von soge¬ 
nanntem — 55. 

Bärdny, Dr., Nobelpreisträger 273. 

Bäranysche, Der — Zeigeversuch und andere cere- 
beilare Symptome bei traumatischen Neurosen 
1H0. 

Basedow, Operativ behandelter Fall von schwerem 

— 197. — s. Jodthyreoglobin. — s. Myxödem. 

Basisfraktur, Operation der mit Otitis kompli¬ 
zierten — 162. Operativ geheilte — nach Ge¬ 
wehrkugeldurchschuß 1245. 

Basisverletzungen bei Tangential-, Rinnen-, Seg- 
mental- und Steckschüssen des Schädels 705. 

Bass Friedrich (Prag) + 1248. 

Bataillonsarzt, Tätigkeit des — im Gebirgskrieg 
nach Erlebnissen an der Südwestfront 1321. 

Bauch s. Fremdkörper. 

Bauchbrüche, Naht größerer — 679, 961, 1161. 
Radikaloperation großer — 1071. 

Baucheingeweide, Prognose der Schnßverletzungen 
der — 1375. 

Bauchfellentzündungen, Erfahrungen über Dia¬ 
gnose und chirurgische Behandlung akuter 

— 1138, 1139. 

Bauchhöhle, Aseptisches Fieber nach Bluterguß in 
die — 961. Ausschaltung der Fossa vesico- 
uterina aus der — 679. Schuß Verletzungen des 
retroperitonealen Spaltraumes und ihre Bezie¬ 
hungen zur — 370. Wasserstoffsaperoxydein - 
gießung in die — bei verschmutzten Laparo¬ 
tomien 950. 

Bauchlage 371. 

Bauchoperation 8. Anästhesie. 

Bauchschuß s. Ileus. 

Bauchschüsse 313, 808. Ausgänge der Brust- und 

— 629. Behandlung der — 456. Behandlung 
der — im Felde 962. Behandlung der — in 


der vorderen Linie 903. Behandlung der -- 
am Verbandplätze 396. Beobachtungen und 
Resultate bei frühzeitig eingelieferten -- 1347. 

- im Felde 79. Chirurgie der — 21. Dia¬ 
gnostik der — 82. 1284. Operative“ Behand¬ 
lung der — 808, 980. Operative Behandlung 
der — im Felde 572. Operative Behandlung 
der — im Stellungskrieg 371. Röntgenbefunde 
bei frischen — 1008. Sekundäroperation bei 

- 546. 

Bauchschoßoperationen s. Schock. 

Bauchschußverletzungen im Felde 560. 

Bauchtyphus, Ein Fall von Kombination eines 
mit Fleckfieber 564. — im Krieg 655. Striae 
patellares nach — 1266. Verlauf des — bei 
Schutzgeimpften 1138. Vaccine-Therapie des 

- 590. 

Bauchverletzungen, Kasuistisches F über -- im 
' Kriege 954. Behandlung — im Stellungskriege 

260. 

Bazillen, Verhalten der Wünschelrute gegenüber 

- 275. 

Bazillenträger, deren Zustandekommen und The¬ 
rapie 1300. 

Becken, Promontoriumabmeißelnng bei plattem — 
322. 

Beckenabsceß, Großer —, pararectale Freilegung 
und Eröffnung 1348. 

Beckenbindegewebe s. Myom. 

Beckendurchschuß, Querer — mit Verletzung 
beider Ischiadici 837. 

Beckeneiterungen, Behandlung von — 1161. 

Beckenentzündung 1349. 

Beckenfraktnr, Ruptur der Urethra und — 681. 

Beckengipsverband bei Oberschenkelschußbrhohen 
835. Technik des — im Felde 905. 

Beckenmassage 1349. 

Beckenstütze, Improvisation einer —"425. 

Beckentumor, Ein seltener — als Geburtshinder¬ 
nis (Neurofibromatosis" Recklinghausen) 523. 

Beeinflußbarkeit der^Nachkommenschaft 1062. 

Befruchtung, Ueber künstliche — beim Menschen 
1137. Ueber menschliche — 80. 

Befruchtungsfähigkeit ^Bedeutung des T Cohabita- 
tionstermins für die — der Frau und für die 
Geschlechtsbildung des Kindes 651. 

Behandlungsschiene, Ueber offene Wundbehandlung 
und eine — für die untere Extremität 1109. 

Behelfe für Folgen nach Kriegsverletzungen 757. 

Behelfsbein mit Spannstulpe 1348. 

Behelfsprothesen 731. — für Armamputierte 565, 
594, 619, 646. 

Behelfsriesenmagnet in Verbindung mit dem 
Feldröntgenwagen 1374. 

Bein,“ Absetzung von Arm''und — in' Rücksicht 
auf die Folgen 731. Artilleriegeschoßverletzun¬ 
gen des — 105. Grundsätze im Bau künst¬ 
licher — 959. Beschreibung eines neuen künst¬ 
lichen — 247. Ein durch die erhaltene Qua- 
dricepsstumpfmuskulatur bewegliches künst¬ 
liches — 1348. Einheitliches künstliches — 
1165. Ueber Schmerzen in den —, besonders 
im Unterschenkel, bei im Felde stehenden 
Soldaten 371, 496. Künstliches — s. Stumpf¬ 
behandlung. 

Beinampntierte, Vorbereitende Behandlung * der 

- 106. 

Beinprothesen, Entwicklungsgeschichte und Fort¬ 
schritt meiner — 733. Ein Beitrag zur Nor¬ 
malisierung der — 834. Verbesserte — 1161. 
Bewegliches Kniegelenk an — 1165. Verstell¬ 
barer Sitzring für — 107. Statische und me¬ 
chanische Verhältnisse bei — 193. 

Bekämpfung, Amtsärztliche — übertragbarer 
Krankheiten 157, 192, 273, 321, 370, 425, 
521, 572, 625, 677, 705, 756, 784, 807, 834. 
859. 

Benario’ÄFrankfurt a. M.) f 13Ö4. 

Beobachtungen, Augenärztliche — aus einem 
Notreservespital der südwestlichen Front 50. 
Zwei interessante neurologisch-chirurgische — 
50. 

Beratungsstelle, Städtische — für Ernährung der 
Kranken während des Krieges 1354. 

Bergkrankheit, Blutdruck und — 708. 

Bericht über die im k. b. Vereinslazarett Bad Tölz 
beobachteten Verletzungen und Krankheiten 

b* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 



INHALT,S-VKRZKICHNIS. 


XVIII 


bei Kriegsteilnehmern 572. - über einige 
neuere Veröffentlichungen orthopädischen In¬ 
halts 1185. 

Berlin, Aus — 164 b, 304 b, 738, 790. 812. 916, 990. 
1222 b, 1302. 

Berliner kriegsärztliche Abende 136, 223, 276, 
403, 463. 499, 526 a, 657, 762, 1012, 1064. 
— Medizinische Gesellschaft 28, 53. 82, 301, 
431. 462, 628, 965, 1036. 1114, 1221, 1299, 
1353, 1393. _ 

Beschäftigungen und venerische Krankheiten 373. 

Bestrahlung, Erfolg der alleinigen — 25. 

Bestrahlungsinethode mittels Thorium X 272. 

Berstungsruptur s. Kottistel. 

Beugung, Uber das seltene Vorkommen einer 
trägen reflektorischen — einzig der großen 
Zehe (als Gegenstück zum Babinskischen Phä¬ 
nomen) 1189. 

Bevölkerung, Krieg und — 375, 400. 427, 459, 
545, 572. 

Bevölkerungsfrage 320, 526a. 

Bevölkerungspolitik, Unsere Aufgaben in der 

220 . 

Berufsberatung von Kriegsinvaliden 546. 

Bcrnfspflegerinnen. Ausbildung von — in der 
sozialen Fürsorge 1142. 

Bewegungsstörung, Eine besondere Form der — 
nach cerebraler Kinderlähmung (Hemitonie) 
520. Zur Beseitigung psychogener -- bei .Sol¬ 
daten in einer Sitzung 1008. Die planmäßige 
Heilung komplizierter psychogener - - bei Sol¬ 
daten in einer Sitzung 677. Kaufmannsche 
Behandlung hysterischer — 1085. 

Bewegungstherapie, Die — in der Extremitäten- 
chirurgie; die Form ihrer Anwendung; ihre 
Grenzen, mit besonderer Berücksichtigung 
kriegschirurgischer Tätigkeit 370. 

Biedert Philipp (Darmstadt) 1142. 

Bienen, Die Farbenblindheit der — 677. Farben¬ 
sinn der —■ 106. 

Bierastsches Petrolätherverfahren, lieber das - 
zum Nachweis des Typhus- und Paratyphus- 
keimes im Stuhl 597. 

Bindeelektroden nebst einigen Bemerkungen über 
das Kinder-E.-K.-G. 521. 

Bindehaut s. Tumoren. 

Bindehautdefekt s. Lidplastik. 

Bindehautentzündung, Eigenartige — 197. 

Bindehantsack, Plastik des ^ 197. 

Biologie, Zusammenhang von Chemie und — 348. 

Biozyme 573. 

Birke A. (Krems) 464 b. 

Bismolan-Präparate 323. 

Blase, Manuelle Expression der — bei Rüekon- 
markverletzungen 273. Kriegschirurgie der — 
834. Schuß Verletzung der — 681. — s. Tuber¬ 
kulose. 

Blasenektopie, Behandlung der — 602. Ziele bei 
der Behandlung der — 786. 

Blasenfistel mit Knochensequestern, inkrustierten 
Fremdkörpern nach Schußverletzung 988. 

Blasenfunktion, Störungen der — nach Schu߬ 
verletzungen des Rückenmarks 909. 

Blasenhernie, Operierte — 197. 

Blasenliemien der Linea alba 1242. 

Blasenkontinenz, Operative Behandlung der— 454. 

Blasenkarzinom, Blasenscheidenfistel bei — 963. 

Biaseillähmungen nach intralumbalen Optochin- 
injektionen 1296. 

Blasenj»apillome, Neue Methoden zur Behandlung 
der - 63». 

Blasenscheidenfistel bei Blasenkarzinom 963. Ope¬ 
ration der — 1009. — s. Sectio caesarea. 

Blasensteinbildung, Korallenartige — bei einem 
jugendlichen Individuum 984. 

Blattern, Bösartige schwarze — 1375. 

Blattern- und Flecktyphnseinschleppung aus Ga¬ 
lizien 84. 

Blattgoldfüllung, Die physikalisch-technologischen 
Grundlagen der Von Prof. Dr. Walkhoff. 374. 

Blatt- und Blutfarbstoff, Richard Willstätters 
Untersuchungen auf dem Gebiete des — 1215. 

Blau Wilhelm (Baden) j 1014. 

Blaufiltrierung der Quarzsonne 456. 

Blaulichtbestrahlung, Weitere Erfahrungen über 
die Heilwirkung der — bei äußeren Störungen 
nach Kriegsverletzungen 297. 


Bleige»eh<>-(*6 s. Arsen. 

Bleivergiftungen. Außergewöhnliche - - in Tirol 219. 

Blickläinnung, Supranukleäre — 429. 

Blinde. Ueber Schulung and Erwerbsfähigkeit — 
935. Eine druckfähige Klangschrift für Schlecht- 
sehende und 574. 678. — als Berater des 
Blinden und in der Blindenfürsorge 192. 

Blimhverden. Intermittierendes 1190. 

Blitzschlag, Verlust von Sprache und t«* hör nach 

— 1036. 

Blut, Zur Methodik der Eisenbestiiiuming im — 
107. Der spektroskopische Nachweis von — 
in den Faeces 1032. Fibrinogenvermehrung im 
menschlichen - 1348. Ein klinischer Beitrag 
zur Bewertung des Nachweises okkulten — 
in Mageninhalt und Stuhl für die Diagnose 
des Magencarcinoms 346. Verwendung des 
der Schlachttiere als Nahrungsmittel 598. 
Riiekinfusion körpereigenen — 1191. Rück¬ 
transfusion des körpereigenen — nach Mas»en- 
blutungen in die großen Körperhöhen 653. 
Rücktransfusion des körpereigenen — bei den 
schweren Massenblutungen dir Brust- und 
Bauchhöhle 347. Die wiederholte Transfusion 
kleiner Mengen citrierten — 571. Eine ein¬ 
fache Methode zum Nachweis starker Ver¬ 
mehrung der Leukocyteil im speziell hei 
Leukämie 1007. Veränderungen am -- nach 
Mesothoriumhestrahlungen 346. Ueber die cyto- 
logischen Veränderungen des — hei Typhus- 
geimpften, nebst einigen Bemerkungen zur 
Typhusimpfkrankheit 624. Ueber Veränderun¬ 
gen in der chemischen Zusammensetzung des 

— durch thermische Reize 986. 

Blutagarplatten, Verwendung von bei Be- 

strahlungs versuchen 1266. 

Blutausstrich, Die Untersuchung von - Schar- 
lachvcrdäclitiger nach Döhle in Untersuchung«* 
ämtern 859. 

Blutbefund, Zur Frage des bei Tetanus 907. 

Blutbild, Postoperatives — und Diagnose der 
traumatischen Milzruptur 907. — und Dann¬ 
parasiten bei Chinesen in Schanghai 833. 

Blutcyste (Aneurysma venosum) der linken Ober- 
schliisselbeingrubc 537. 

Blutdruck, Ueber die durch Hirndruck verur¬ 
sachte Steigerung des — 521. — und Berg¬ 
krankheit 708. Ueber die diagnostische Be¬ 
deutung des — bei Unfallneurosen 756. — 
und Gefäßspannung bei akuten Infektions¬ 
krankheiten 1267. 

Blutdruckbestimmung, Ueber vergleichende — 206. 

Blutdruckmessung, Bedeutung und Methodik der 

— nebst Bemerkungen über die durch die — 
angebahnten Fort sch ritte auf anderen Gebieten 
der Lehre vom Circulationssvstem 806, 833. 
Ueber — bei HerzstÖrnngen der Kriegsteil¬ 
nehmer 959. 

Blutdrüsenerkrankungen s. Harnsäureausschei¬ 
dung. 

Blutegel im Kehlkopf 1188. 

Blutgefäße, Kriegsverletzungen der — und der 
peripheren Nerven 1348, 1375. 

Blutgefäßstämme, Meine Erfahrungen in der 
Kriegschirurgie der großen — 217, 245. 

Blutinjektionen, Intramuskuläre — bei der Be¬ 
handlung der Purpura rheumatioa 298. 

Blutknötchenkrankheit, Noch einmal die — 265. 

Blutkörperchen, Die Permeabilität von unter phy¬ 
siologischen Verhältnissen kreisenden — für 
Kalium, nach einer neuen Methode untersucht 
521. 

Blutkohle als Entkeimungsmittel für kleine Trink- 
wassermengen, nebst Versuchen zur bakterio¬ 
logischen Wasseruntersuchung 834. — s. Augen¬ 
leiden. Ueber die Einwirkung von — auf die 
Magenverdauung 130. 

Blutkrankheiten, Arsenkuren bei — 1334. 

Blutkreislauf, Ueber die Beziehungen der endo¬ 
krinen Drüsen zum — 573. 

Blutleere, Künstliche — von Gliedmaßen und 
unterer Körperhälfte, sowie über die Ursache 
der Gangrän des Gliedes nach Unterbindung 
der Arterie allein 1338. Kurze Bemerkung 
zur •— bei Operationen von den Extremitäten 
1228. Zur Frage der — bei Operationen an 
den Extremitäten 822. 


Blutnachweis. Neue Beiträge zur Methodik des 
okkulten 1388. Ueber die klinische Bedeu¬ 
tung des okkulten im Stahle 1032. 

Blutplättchen. Verschiedenheiten in der Zählung 
der 52. 

Blutplättchenuntersuchungen. Ueber \-^gleichende 

- 219. 

Blutprobe. Ueber eine - im Urin mit Trocken- 
reagentien 625. 

Blutserum, Ueber die Dauer der Anwesenheit \*>n 
Schutzkörpern im - der gegen Typhus ge¬ 
impften Personen 572. Proteolytische Fermente 
im — bei Tabes dorsal 8 und Paralyse 298. 
Ueber die Zerstönmgri’ähigkeit des — in ver- 
schii denen Lebensaltern gegenüber < arcinoin- 
zellen 456. — der Syphilitiker s. Komponenten, 
hämolytische. 

Blutserumnährhoden, Ein sparsamer - für die 
Diphtheriediagno^e 544. 

Blutstauung, Zur Lehre von der durch seitliche 
Kopfdrehung hervorgerufenen hemisphären 
im Schädeliimern 396. 

Blutstillung, Ein neues Mittel zur lokalen — 287. 
Ueber die physiologischen Grundlagen der — 
und über ein neues Blutstillungsmittel iThroni- 
bosin) 49. s. 8imisverletzungen. 

Blutstillungsmittel s. Blutstillung. 

Bluttransfusionen 1111. Direkte — hei Morbus 
maculosu- Werlhotii 1137. Zur Frage der — 
im Kriege 425. Technik der arteriovenösen 

— 321. — s. Anämie. 

Bluttmckenpräparate. Panoptische Färbung von 
und panarithinische Kammerfärbung 272. 

Blutübertragung. Ueber die Verwendung der — 
in der Kriegschirurgic 106. 

Blutung. Schwere intraperitoneale aus seit¬ 
lichen Venen des Uterus bei subserösem Myom 
des Fundus 1138. Verringerung der — bei 
Trepanation durch eine Hautquetsche 572. 
Spontane - aus beiden Ohren 762. — durch 
Fraktur |$ : ) um die Pyramidenspitze 162. Zur 
Klinik und Therapie der intracraniellen — 
beim Neugeborenen 546. --- s. Schock. 

Blutungen, Bedeutung okkulter —des Magen- 
darmkanals für die Abdominalehirurgie 
1216. Leber menstruationsähnliche in 

der Schwangerschaft 522- Ueber die Technik 
und den Wert des Nachweises von okkulten 

— im Mageninhalt und Stuhl mittels der 
katalytischen Blutreaktionen 1032. Subendo¬ 
kardiale — nach tödlichen Kriegsverletzungen 
626. Erystypticum hei gynäkologischen — 852. 
Behandlung der klimakterischen --- mit 
Röntgenstrahlen 347. Ueber die Behandlung 
gynäkologischer — mit Secalysatum Bürger 
1157. s. Corpus luteum-Funktion. s. Leu- 
koevtenreaktion. — s. Leukocvtose. Ovarielle 

- 1242. 


Blutuntersuchung, Technik der — bei Malaria 1348. 
Blutuntersuchungen bei Nierenkranken 908. — 
heim sogenannten Fünftagefieber 1008. Ueber 

— bei Fliegern 1159. 

Blutveränderungen, Ueber bei der Strahlen- 
therapie 676. — bei der Tiefenbestrahlung 
maligner Tumoren 218. 

Blutzucker, Das Verhalten des — bei COO-Kädern • 
676. -- und Diättherapie bei Morbus Addi- 
sonii 1295. 

Bock Emil (Laibach) J 1382. 

Bodenbakteriologie, Neuere Untersuchungen über 

— und die den Luftstickstoff assimilierenden 
Bakterien (VII) 932. 

Boecksehes Miliarlupoid und Tuberkulose 7o6. 
Bolus gegen Pvozyaneus 132. 

Bolus alba-Behandlung bei Ruhr 396. 
Bolus-Biozymc, Vaginale Trockenbehandlung mit 

— 455. 

Bolus verfahren. Weitere Mitteilung über den Nach¬ 
weis von Typhus, Ruhr und Cholera durch 
das - 941. 


Bolzungsresektion des Kniegelenks. 909. 

Bonn, Niederrheinische Gesellschaft für Natur- 
und Heilkunde in — 30. 

Botulismus 1309. 

Botulismuserkrankungen 1110. 

Bongierung, Praktischer Kunstgriff zur — im¬ 
permeabler OesophaguBBtrikturen 733. 


Digitized by CjCk »öle 


Original frorn 

UNIVERSUM 0F IOWA 



XIX 


Bnchi&lpieius. Entfernung einer den — drückenden 
Kugel 429. 

Bram L ■ (Samara, Sibirien) 328. 

Rrandent tirg-Arm 984. 

Hranervies Radiergnuimizeichen . Bedeutungs¬ 
losigkeit des — 834. 

flranr*diweig. Aerztlicher Kreisverein in — 
Ii*37. 

Prauwemrichtung im Felde 79. 

5r*f bruhr. Choleraähnliche — mit Lamblien 1307. 

Breslau. Schlesische Gesellschaft für vaterländische 
Kultur in — 57 t 252, 1114. 

Urghtsehe Nierenerkrankung im Kriege 501, 528, 
äöö 

Br>»ro. Versuche, - in normalen Organen nach- 
ijweisen 802. Psychische Wirkungen des — 
und über die Brombehandlung von melan- 
< hMischen Verstimmnngen 736. 

1 roaioformvergifiung 833. 

hrnchiektasie. KohleeinBpritzung bei sinkender 

- 788. 

Bronchien s. Stenose, luetische. 

Bronchitis, Angina retronasalis nnd Konstitution 

m. 

l'nvhopneumonic, Schwingungen bei herabhän- 
gendem Kopfe als Heilmittel bei — 705. Durch 
Bicrevinni coli commune verseuchte Trink- 
fta-üforbrnnnen als Ursache von — 05. 

Bronchoskopie, Extraktion einer Itundkugel aus 
d?in linken Hauptbronclms mittete der oberen 

— ein Jahr nach ihrem Eindringen von der 
rechten Schulter aus 159. 

Bn>nchos]>amns 193. 

Bronrbostenose 1114. 

Bnuerzeugung, Entspricht die jetzige — den mo¬ 
dernen biochemischen Forschungen der mensch- 
•raen Ernährung? 156. 

Pman-S^Tardsche Lähmung bei Halsmarkläsion 

.'»26 J- 

Bruchearzündung durch einen aus dem Darm 
■.rmptomlos ausgewanderten Fremdkörper bei 
leerem Bauchsack 984. 

Bruche. Eingeklemmte — 1390. 

Bröken gips verband, Einfache Vorrichtung zur 
Kombination des — mit Extension (Extensions- 
Brückcngipsverband) 371. 

:>rü<'kengipsverbandtechnik 526 b. 

Bröl*-. Vergleichende Untersuchungen von , die 
aas zerschlagenen und gemahlenen Knochen 
hergestellt ist 1295. 

Brarw Ludwig (Hannover) f 1302. 

te™ Banl v. 658. 934. 

i.nmton (London) t 1142. 

Brust s. Fremdkörper, Verletzungen der — wäh¬ 
rend des Krieges 1349. 

Brn^taorta im Köntgenbilde 706. 

Bm-tfellentzfindung s. Katarrh. 

Brust- and Bauchschüsse. Ausgänge der - 629. 

Brust- und Lungenschüsse, 100 — 130. 

Lrasthöhleneitemngen, Neue Behandlungsart der 
- 107. 

Ln-tkorb. Nachbehandlung von Narbencontrac- 
mren des — nach Lungenschüssen 749. 

Brotkorb Verletzungen, Nachbehandlungder — 218. 

Brnvlrebs , Die Strahlenbehandlung des — 
is -iner einmaligen Sitzung. Festlegung der 
* arcinomdosis 1160. 

Bratwand und Berstungsruptur, Kottistel infolge 
■'-'hußverletzung der — 64. 

Brntpfiege und Jugendfürsorge bei Säugetieren 

1003 

Brutsch rank. Ein behelfsmäßiger, flammenloser, 
verwendbarer — für den Feldgebrauch 933. 

Butjobehandlnng, Modifikation der Lang-Arning- 
schen — 1348. 

Bubonen s. Fiebererzeugung. 

Baccosperin 490. 

Budapest. Aus — 30b. 84. 138. 252 b, 278, 328, 
Hso, 400, 464 b. 526d. 578 a, 604 , 658, 684, 
790. 1090. Königliche Gesellschaft der Arzte 
m - 27, 81. 135, 223. 251, 352, 429. 526, 
•£7. 735. 988. 1063, 1165, 1392. 

• r ins Feld 840. 

Bfr.^nagar. Erfahrungen mit dem — von Uhlen- 
beth und Messerschniidt in China 105. 

B^’birparalyse. Aetiologie der myasthenischen — 
IfcH 


1 NH A LTS -VKRZKI CHX IS. 


Bulbnsthrombose, Beiderseitige chronische Mittel¬ 
ohreiterung. primäre Sinus-Bulbusoperation, 
Jugularisunterbindung. Heilung 299. 


C'adogol. Das Teerpräparat — 828. 

Calcaneus, Eine Modifikation der Khippschen 
Drahtschlingenextension am — 107. 

Ca leanensspor n 1032. 

Calciglvcin, Verhalten des — iiu'Stoffwechsel 348. 

Calciumkompretten, ein geeignetes Calcium chlo¬ 
ratum-Prä parat als Antihydroticum 131. — 
(MKB) gegen Nachtschweiße der PhthisikerGöl. 

Calciumsalz s. Heufieberheliandhing. 

Calciumtherapie, Kann die — dem Zerfalle der 
Zähne Vorbeugen? 807, 100S. 

Callusbildnng, Behandlung der verzöger!en — 
und der Pseudarthrosen mit Fibrininjektioneil 
105. 

Calluslücke, ilire Formen und ihre Bedeutung 
für die Heilung der chronischen Knochen¬ 
eiterungen 233. 

Campherinfnsion, Intravenöse - 1243. 

Campheröl, Blutstillende Wirkung des subcutan 
angewandten — 426. 

Candolin 704. Praktische Erfahrungen mit 
784. — s. Zuekerphosphoraäurerester. 

Canities s. Vitiligo. 

Capillarrohr, Das neue -- aus Kautschuk 1033. 

Carbolinemn als Entlausungsmittel. Zur Läuse- 
frage, insbesondere über das — 420. 

Carbolineum-Seifenwasser 1218. 

Carbolsäure- Offenbehandlung 1240. 

Carbovent, eine neue Tierkohle 132. 

Carcinom, Heilungsvorgänge im — nebst einer 
Anregung zu seiner Behandlung 346. --- s. Ma¬ 
gensarkom. lieber einen operierten Fall von 
Steinbildung und — des Pankreas 616. lieber 
ein primäres — des Urachus 219. Methodik 
und mehrjährige Ergebnisse der kombinierten 
Aktinotherapie bei — des Uterus nnd der 
Mamma 806. 

Carcinoma ovarii metastaticum 1088. 

Carcinoma tubae 525. 

Carcinome, Morphologische Kennzeichen für die 
Radinmcmpfindlicflkeit der — des weiblichen 
Genitales 961. Mehrjährige Ergebnisse der 
Aktinotherapie hei — des Uterus und der 
Mamma 833. Einige Ursachen der Mißerfolge 
hei der Strahlenbehandlung der • 1033. 

Carnes-Arm, Ueber die dem Willen des Trägers 
unterworfene Kunsthand des — 108, 110. 

Carnes-Armträger, Stuttgarter — 733. 

Carotidenkompression3versnch, Die diagnostische 
Bedeutung des — 948. 

Carotis interna, Ligatur der - wegen Blutung 
aus dem Ohr 163. 

Carotis sinistra, Operationen an der Arteria 
anonyma und — unter Blutleere 961. 

Carotisligatur, Aussichten der — bei Arrosion 
der Arterie im Bereiche des Schläfenbeins 

769 

Cavernitis traumatica 837, 987, 1391. 

(«lluloidplatten als Wundverband 1376. 

Centralnervensystem, Auftreten organischer Ver¬ 
änderungen des —- nach Granatexplosionen 
resp. Mischformen derselben mit funktionellen 
Störungen 1009. — bei perniziöser Anämie 
158. Ueben die Herztonica direkte Wirkungen 
auf das - aus? 522. lieber den feineren Bau 
des — eines Anencephalus 1010. — s. Salvar- 
santherapie. 

Centralwindung, Die vordere — nnd die Körper- 
sensibilit&t 759. 

C-ephalhämatoin bei Beckenendlage 786. 

Chautfeurfraktnr, Acht Fälle von — 1375. 

Chemie, Zusammenhang von — und Biologie 348. 
T.ehrbuch der Physiologischen — in Vor¬ 
lesungen. Von Emil Abderhalden 23. 

Chemotherapie, Spezifische — des Ulcus serpens 
der Hornhaut 495. 

Cheyne-Stokessclu* Atmungsweise 1350. 

Chiari Hans f 578. 


Chinaa.lkaloido, Desiiifektionswirkung von — auf 
Streptokokken 832. 

Chinin, Wirkung des -- auf das Wachstum der 
transplantahlen Mäusetumoren 834. 

Chininbehandlung per ns 809. s. Malariage¬ 
fahren. 

Chinininjektionen, Intravenöse — bei Malaria 
1112. 

Chininprophylaxe s. Malariagefahren. 

Chirurgen, Arbeitsbedingungen des — im Feld 
nna seine Indikationen 810. 

Chirurgentag, Mittelrheinischer 135, 164 a, 198. 
224, 277. 353. 

Chirurgie. Bekämpfung der latenten Infektion in 
der — 427. — der Bauchschüsse 21. Fort¬ 
schritte der — 220. s. Influenza. — s. Kriegs¬ 
erfahrungen. — s. Kriegsverletzungen. Vade¬ 
mekum der speziellen — und Orthopädie für 
Acrzte. Von H. Zicgner. 2. Auflage. 255 S. 1323. 

Chirurgie de guerre, Quelques remarques sur la 

— 1189. 

Chirurgische Diagnostik, Spezielle — für Stu¬ 
dierende und Acrzte. Von F. de Quervain 109. 

Chirurgische Eingriffe, Ueberflüssige — durch 
verkannte Tabes dorsalis 457. 

Chirurgische Nachbehandlung von Versteifungen, 
Kontrakturen usw. 273. 

Chirurgische Tätigkeit und Erfahrungen auf dem 
Hauptverbandplatz 1127. 

Chloräthylrausch in der Kriegschirnrgie 521. 

Chloroformnarkose, Der plötzliche Tod in der — 
494. 

Chlorophyll und Chlorosan 757. 

Chlumskysche Mischung 1139. 

Cholecystitis im Verlauf des Typhus 322. 

Cholelithiasis, Erfahrungen über die Behandlung 
der — 22. Beitrag zur Chologenbehandlung 
der — 835. Diagnose der — 617. 

Cholera, Behandlung der - 907. — und ihre 

Behandlungserfolge im Feldlazarett 1060. In¬ 
jektionen mit Hvpophysisoxtrakt und Gelatine 
gegen — 274. Kenntnis der — und ihrer 
Verschleppung 495. Nachweis von — s. Bolus¬ 
verfahren. Schatz des Heeres gegen — 576. 
Unzulänglichkeit der Beobachtungsdauer bei 

— 131. 

Cholera asiatica, Ueber den bakteriologischen 
Teil der — 302. Behandlung der — im Felde 
219. Erfahrungen über die — 22. Die — und 
die Cholera nostras. I. Teil: 1. Aetiologie und 
Immunität der - von Prof. l)r. R. Kraus und 
Dr. B. Busson. 2. Die Aetiologie der Cholera 
nostras von Dr. B. Busson. II. Teil: Die Klinik 
der Cholera von Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Th. 
Rumpf 323. Exanthem bei der -- 397. 

Cholera und Paratyphus B 933. Einige Kriegs¬ 
beobachtungen über Flecktieber und - - 388. 

— s. Schutzimpfung. Traubenzuckerinfusion 
bei — 495. Praktische Nährböden zur Dia¬ 
gnose von —, Typhus und Dysenterie 79. 

Cholerabazillen s. Stuhluntersuclmng. 

(' holerabekä rn p fn n g 785. 

Cholera-Elektivnülirböden. Vergleichende Unter¬ 
suchungen mit festen —. Ergänzung zur 
Aronsonschen Methode 51. 

Choleraepidemie. Bericht über eine - in C. nnd 
ihre Bekämpfung 1347. — in Brcka, Juni bis 
Juli 1915, 51. 

Choleraerkrankungen, Verlauf der — im Ge¬ 
fangenenlager 960. 

Cholera fälle. Tödliche -- 198 a. 

Choleranährhöden, Elektive — 495. Lentzscliea 
Blntalkalitrockenpulver zur Bereitung von — 
in Feldlaboratoricn 296. 

Choleraimpfung s. Spätexantheme. 

Choleraschutzimpfling, Erfahrungen über den 
Wert der 273. — Fakultätsgutaehten über 

— 1222 b. Praktische Bedeutung der Typhus- 
lind — 455. Weitere Erfahrungen und Studien 
über den Wert lind die Wirkungsdauer der 

— - 885. 

Cholesteatom. Akutes — mit Aspergilluswucherung 
1036. -- 4. Mittelohreiterung. 

Oholesterinümie, Ueber die Blut- und Augen Ver¬ 
änderungen bei experimenteller — 884. 

(’lioleval 1218. Versuche mit dem neuen Anti- 
gonorrhoienm — 785. 


Digitized by CjOl »öle 


Original frorn 

UNIVERSUM OF IOWA 



XX 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Cholevalbehandlung, Erfahrungen bei — der 
männlichen und weiblichen Gonorrhöe 677. 

Cholinchlorid 1218. — 8. Narben. 

Chologenbehandlung s. Cholelithiasis. 

Chorionepitheliom, Fall von inoperablem malignen 

— 223. 

Chorea 1190, 1322. 

Chorea chronica progressiva — Unfallsfolge? 1182. 

Chorea hereditaria (Huntington) 575. 

Chrysarobin s. Cignolin. 

Chrysochloris, Gehirn eines Blindtieres — 133. 

Ohvostek, Das Zeichen von — 1110. 

Chylothorax, Beitrag zur Frage des — 850. — 
traunmticus 51. 

Cignolin, als Ersatzpräparat für Chrysarobin 1297. 

Circulus vitiosus nach der Gastroenterostomie 833. 

Clavicularfraktur, Neue Methode zur Behandlung 
der — 625. 

Clavicularfrakturbehandlung, Vorschlag zur — 
207. 

Climacterium virile, Zur Kenntnis des —, ins¬ 
besondere über urosexuelle Störungen und 
Veränderungen der Prostata bei ihm 1062. 

Coecumverlagerung und Strangabklemmung, 
Darmverschluß durch — 50. 

Cohabitationstermin, Bedeutung des — für die 
Befruchtungsfähigkoit der Frau und für die 
Geschlechtsbildung des Kindes 051. 

Cohabitationstermin und Kindgeschlecht 1265. 

Colitis suppurativa und Ulcus chronicum recti 22. 

Colitis ulcerosa oder suppurativa 1319. 

Collumkarzinom, Technik der abdominalen Ra¬ 
dikaloperation bei — 808. 

Colostomie als „typische“ Kriegsoperation 1137. 

Colpitis purulentä, Trichomonas vaginalis als 
häufiger Erreger einer typischen — 107. 

Colaitrin in der Geburtshilfe 1081. 

Commotio spinalis, Im Anschluß an eine — eine 
funktionelle Monoplegie der unteren Extremität 
1298. 

Conjunctivitis typhosa 1319. — vernalis s. Früh¬ 
jahrskatarrh. 

Condomfingerlinge, Ersatz der — 424. 

Contracturen, Die kontinuierlich federnde Redres¬ 
sion und Lagerung, ein Mittel zur Behandlung 
und Verhütung der — schwer verletzter Glied¬ 
maßen 624. Weichteiloperationen bei — 545. 

Contracturenbehandlung 1320. Beiträge zur — 
246. 

COO-Bäder. Das Verhalten des Blutzuckers bei 

— 676. 

Cornealreflex, Ueber einen neuen — 1034. 

Cornu cutaneum 575. 

Corpus luteum, Antagonismus zwischen Follikel 
und — 886. Einfluß eines Hormons des — 
auf die Entwicklung männlicher Geschlechts¬ 
merkmale 160. Theorie der Corpus luteum- 
Funktion und der ovariellen Blutungen 1215. 
Wirkung eines — auf männliche und weib¬ 
liche Keimdrüsen 785. Physiologie des — 886. 

Corpus sterni wegen Karzinommetastase reseziert 
574. 

Corrigendum 406. 

„Coryfin“ als Heilmittel und Adjuvans 1139. 

CO-Vergiftung, Tod infolge — oder Urämie? 1104. 

Cutanreaktion s. Spätsyphilis. 

Cutircaktionen, Anregung zur Anstellung von — 
bei Fleckfieber 1033. Gonokokkendiagnostik 
durch - 806. 

Cutis verticis gyrata 575. 

Cycle de la muqueuse uterine 219. 

Cyruarin, Ueber - bei Kreislaufstörungen 298. 

Cystenbildung im Gehirn nach Schußverletzung 
756. 

Cystenniere, Diagnose der — 1214. 

Cysticercus cellulosae, Ueber einen Fall von 
der Haut 1233. Zwei Fälle von subretinalem 

— 1241 . 

Cy-ditis, Ueber chronische — 312. 

Cystoskopie s. Uteruscarcinorn. 

Czerny Vinzenz f 1090. 

Czerny Vincenz v. 1296. 


Dämmerschlaf, Nene ungefährliche Form des - 
unter der Gehurt 653. 


Dämmerzustand, Verantwortlichkeit und hyste¬ 
rischer — 348. 

Dakinlösung, Chloren schwerinfizierter Wunden 
mit — 1267. 

Dakryocystitis, Zur Behandlung der chronischen 

— und der Tränensackfistein mit Jodtinktur- 
injektionen 884. 

Dammplastik bei kompletter Ruptur 1240. 

Dammschutz 653. Erfolgreiches Vorgehen beim — 
158. Zum Vorschläge Hugo 8aius ! „Ueber 
mein erfolgreiches Verfahren beim —“j 371. 

Danielsen Wilhelm 578a, 625. 

Darm, Lambliainfektion des - 1375. 

Darmadstringens „Etelen“, Klinische Erfahrungen 
über ein neues — 50. 

Darmausschaltung nach v. Hochenegg, Vorteile 
und Nachteile der einfachen Enteroanastomosen 
und der unilateralen Ausschaltung und deren 
Ersatz durch die totale — 579. 

Darmentzündungen, Akute (dysenterische) — 1349. 
Bekämpfung von — durch lösliche Kalksalze 
676. 

Darmerkrankungen, Dysenterieartige — und Oede¬ 
me 1319. 

Darmflora, Grundlagen einer neuen ursächlichen 
Bekämpfung der pathologischen — 1108. 

Darminfektion, Lamblsehe — 1063. 

Darmkatarrh, Ueber —, fieberhaften Darmkatarrh, 
Typhus, Ruhr und Mischinfektionen 295. Be¬ 
ziehungen zwischen Typhus, Paratyphus. Ruhr, 
fieberhaftem und fieberlosem — 454. 

Darmkranker, Vorkommen von Balantidium coli 
und Trichomonas intestinalis bei einem — mit 
choleraähnlichen Erscheinungen 859. 

Darmkrankheiten, Kriegsärztliche Beurteilung der 
Magen- und — 507 — s. auch Magen. 

Darmnaht, Einzeitige, zweireihige — 651. 

Darmschmarotzer, Kindliche —, ihre Störungen 
und ihre Behandlung 704. 

Darmstück, Totalausschaltung eines — 654. 

Darmveränderung beim Abdnminaltyphus 488. 

Darmverletzung, Plexusschuü mit — 526a. 

Darmverletzungen, Befunde bei intra- und retro- 
peritonealen — 1374. 

Darmverschluß infolge Appendieitis mit linkssei¬ 
tiger Absreßbildung 1321. — durch Coecum- 
verlagerung und Strangabklemmung 50. 

Dauerinfusion, Intravenöse — im Felde 495. 

Dauerspülungen, Antiseptisclie — 1297. 

Daumen, Reflexphänomen am -% fFinger-Daumen- 
reflex) 373. 

Deformitäten, Frühdiagnose einiger wichtiger — 
322, 371. 

Degeneration, Amyloide — als der Ausdruck 
eines primären oder sekundären Infektes mit 
Kapselbacillen (Gruppe Friedländer) 424. Tod 
an amyloider — der Leber, der Milz und der 
Nieren als Folge eines zwei Jahre vorher 
erlittenen Unfalles, Fußverstauchung, aner¬ 
kannt 1261. 

Dekompression 1108. 

Deltoideslähmung, Isolierte — 134. 

Dementia praecox 56. Beiträge zur somatischen 
Symptomatik und Diagnostik der — 108. 
Pathologische Selbstbeschuldigung bei — 526a. 
Toxämie hei 1376. 

Demobilisierung und Geschlechtskrankheiten 1375. 

Dengue, Feststellung der — in Argentinien 1214. 

Dermatitis factitia 547. 

Dermatitis herpetiformis 1391. 

Dermatitis papillaris capillitii 837. 

Dermatochemic 858. 

Dermatologe, Kriegsaphorismen eines — 21, 105 
130, 191, 245, 271, 295, 345. 454, 493, 519, 
544, 570, 597. 650, 704, 730, 755, 783, 832, 
883, 906, 959. 

Dermatologie s. üranugenol Knoll. — s. Perglycerin. 

Dermatosen, Thorium-X-Behandlung der — 370. 
Röntgentherapie oberflächlicher — 271. 

Dermatotherapie, Anwendung harter filtrierter 
Röntgenstrahlen in der — 130. 

Desinfektion, Neue Vorrichtungen zur feldmäßigen 

- 807. 

Desinfektionsmittel s. „Kremulsion R u . 

Desinfektionstechnik, Vortrag über — 658. 

Destillierapparat, Leicht transportabler — für 
militärärztliche Zwecke 571. 


Deutsch Ludwig (Wien)f 812. 

Diabetes, Kohlehydratkuren bei — 759. — und 
Krieg 960, 1214. Bemerkungen zum erblichen 

— 320. 

Diabetes innoeuus 1107. 

Diabetes insipidus, Behandlung des — 252. Be¬ 
handlung des — mit Hypophysenpräparaten 
623. Beziehungen des" - zur Hypophyse und 
dem übrigen Gentrainervensystem 962. Be¬ 
ziehungen des — zur, Hypophyse und seine 
Behandlung mit Hypophysenextrakt 131. Or¬ 
ganotherapie bei — 732. — s. Stoffwechsel - 

und Eingeweidecentrum. 

Diabetes mellitus im Kindesalter 1277. Theorie 
des — 520. Ueber die Beeinflussung des — 
durch den Krieg 991. 

Diabetesdiät s. KartofTel-Trockenpräparat. 

Diabetikeremährung, Kräegskost und -- 952. 

Diabetische Xanthosis 883. 

Diättherapie s. Blutzucker. 

Diagnose s. Nährböden, Praktische —. 

Diagnoseschwierigkeiten s. Influenza. 

Diagnostik s. Antitrvpsinreaktion. 

Diagnostische Schwierigkeiten, 2 klinisch interes¬ 
sante Fälle, die durch ihr Verhalten —- be¬ 
reiten mußten 377. 

Dialysierversuch nach Abderhalden, Ueber das 
Schicksal des Komplements während des Ab¬ 
laufs des - 705. 

Diamant H. (Wien ff 526 d. 

Diaphysen s. SeliuLSirakturen. 

Diarrhoen, Ueber gastrogene - 210. 

Diarrhoische Zustände, Behandlung — mit dem 
basischen Kalksalz der Gerbsäure (Optannin) 
962. 

Diathermietechnik, Fortschritte der — 372. 

Diatliese, Verschwinden der hämorrhagischen — 
bei einem Falle von .essentieller Thrombo- 
penie“ (Frank) nach Milzexstirpation. Splcno- 
gene thrombolytische Purpura 1375. 

Diathesen, Behandlung der hämorrhagischen — 
und der Hämophilie durch das Koagulen 1240. 
Neuere Feststellungen über Pathogenese und 
Therapie der hämorrhagischen — 456. Hämor¬ 
rhagische — beim Typhus abdominalis und 
Paratyphus B. 1110. 

Diathcsenlehre 884. 

Diazo- und Urochromogenreaktion bei Lungen¬ 
tuberkulose 374. — und Urochromogenreaktion, 
Milzschwellung 677. Technik der — 757. 
758. 

Dihydromorphin, Erfahrungen über die Morphin¬ 
ersatzpräparate — und Diacetyldihydromorphin 
(Paralaudin) 651. 

Dickdarm, Gallertkarzinom des— mit schleimigem 
Erguß.in die Bauchhöhle 248. Totale Resektion 
des — 10U7. s. Yolvulus. 

Dickdarmkatarrh, Bacilläre Ruhr und akuter 
hämorrhagischer — 775, 801. 

Dickdarmtumoren, Röntgendiagnose der — 1015. 

Dienstbeschädigung, Wesen und Tragweite der 
-- bei nervös und psychisch erkrankten Feld¬ 
zugsteilnehmern 1010. — s. Ktiegsparalvse. 

Diensttauglichkeit s. Sehschärfe. 

Dienstverwendungsfähigkeit, Ueber diemilitärische 

— der Magen- u. Darmleidenden 1249. 

Dieudonneagar, Ist es möglich, einen sofort brauch¬ 
baren — herzustellen, ohne die Zusammen¬ 
setzung des Substrates zu verändern? 296. 

Difl'crentialdiagnose der Meningokokken 785. 
Mikrobakteriologische — im hohlen Objekt¬ 
träger 757. -- zwischen otogenem Schlafen* 
lappenahseeß und Hypophysentumor 785, 836. 

— zwischen Typhus exanthematicus und ab¬ 
dominalis 132. - zwischen Verlagerungen des 
Darmes und gynäkologischen Aflektionen 1216. 

einzelner Nierenerkrankungen 1190. 

Digitotal, Therapeutische Anwendung des —, eines 
neuen Digitalispräparates 247. 

Digitalis ambiguaMurr. Wirkungsstärke der-322. 

Digitalisbehaiidlung, Die —. Von Ernst Edens 
1011. 

Digitalispräparat s. Liquitalis. 

Digitalispräparate s. Infektionsbehandlung. Metho¬ 
dik der \\ ertbestimmung yofj — am Frosche 
396. Örtliche Reizwirkung der zur Injektion» 1 * 
behandln.«#! empfohlenen 426, 733. Ver- 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSUM 0F IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


XXI 


gleichende physiologische Prüfungen von 

U9U. 

IbgitaLUlhenipio., Kombinierte Toll. — und 
Inländische Digitalispräparate 935. 

Ihkepta n**. Demonstration eines — 26. 
Dinft^tamidobenzsildehydreaktion, Klinische Be- 
•ieatuug der — 750- 

Piphiierie, Beitrag zur Behandlung der — 309. 
Beiträge zur Frage der — 432 a. Gramfestig- 
keit von — nnd diphtherieähnlichen Bacillen 
und ihre differentialdiagnostische Bedeutung 
1136. Hemiplegie bei — 1349. Lokalbehand- 
lang der — mit Eucupin 1242. Bemerkungen 
r.nr Serumtherapie der — 179. Verbreitung 
und Bekämpfung der — 1008. — s. Myokar¬ 
ditis. Providoformbehandlung der - 1297. 
Piphtheriebacillen, Versuche über Abtötung von 
-- durch Optochin und Eucupin 1087. Gram¬ 
festigkeit der — und der Pseudodiphtherie¬ 
bacillen ala differentialdiagnostisches Merkmal 
731. — s. Meningitis. 

Piphtheriebacillenträger, Beitrag zur Behandlung 
der — 823. Providoform bei — 132. 
InphtheriebacillaSj Gramfärbang des Löfflerschen 

- 859 

Ihphtheriebckfunpfungsrnaßregeln in Leipzig 1137, 

13* JO. 

Pipbdieriediagnose, Bakteriologische — mit be¬ 
sonderer Berücksichtigung neuerer Forschungs¬ 
ergebnisse 51. Beschleunigung der bakteriolo¬ 
gischen — 1085. 

iMphtheriediagnostik, Wege und Ziele der bak¬ 
teriologischen — 906. 

Diphthi-rietorschung, Neue Ergebnisse der — 16. 
Ihphtherieschutzimpfung, Der heutige Stand der 
aktiven — 22. 

K^uherietoxin-Antitoxin s. Immunisierung. 
I'ipLth-'ievimlenzpriifung. Beschleunigtes Ver¬ 
führte zur — 1240. 

Diplokokken, Feber eine unter dem Bilde des 
A/eiiiogismns verlaufende Allgemeininfektion 
mit gramnegativen — 598. 
I'ifrlokokkenerkrankungen, Beitrag zur Optochin- 
tberapie von — 378. 

L'ispargen. Wirksamkeit des — 1297. 
birpargeninjektionen, Intralumbale — 1112. 

. Oispargen - -Therapie des Fleckfiebers. 806. 
Ioe-^mination s. Schleimhautsarkom, 
löstractionsklammern s. Schußknochenbrüche. 
Diurese ?. Hypophyse. 

1 v>ct,>r. Der medicinae universae — 107. 

IMj.-n Rudolf t 1*58. 

Doppelbildung 56. 

D:*ppc4implantatioh s. Ulnarnerv. 

D-ven L. (Paris) f 1302. 

Dnlitschiene.Oefinungsfähige —(„Fensterschiene“) 
572. 

Drain-Haut rohr s. Gehörgang. 

Drehreaktion, Toxische Aufhebung der — bei er¬ 
haltener kalorischer Reaktion (durch Jodoform 
aos'.'elöst) 761. Verwendung der — zur Dia¬ 
gnose leichter Abduzensparesen 762. Vollstän¬ 
diges Fehlen der — bei erhaltener kalorischer 
Fraktion 276. 

bn-wn, Die Ärzte und die Erhöhung der Ein¬ 
kaufspreise der — 327. 

Drra kdifferenzfrage 237. 

Drüsen, Aus der Radix mesenterii exstirpierte 
•foiitäre tuberkulöse — 628. — mit innerer 
Sekretion 104. Überpflanzung ausführungs- 
cangloser — im Hinblick auf Dauer und 
Funktion 1111. — s. Stoffwechselkrankheiten. 
brüseDabszeß, Fazialisparalyse und Trigeminus¬ 
anästhesie nach posttyphösem — 300. 

Ductus BotaJli, Symptomatologie des offenen — 
1295. 

Dünndarrndysenterie, Interessanter Fall von Dick- 
and — 599. 

Dünndarm fisteln, Mittel zum Schutze der Haut 
bei - 732. 

Dünndarm Perforation. Nicht erkannte — nach 
Typhus ambulatorins 419. 
b^nrlarmresektionen, Ausgedehnte — 1217. 

I'landarm s. Sarkom. — s. Scheide. — s. Schleim- 
Lantsarkom. 

huni-durn-Verletzung des rechten Proc. mast, mit 
Untergang des inneren Ohres und isolierter 


Vcstibularausschaltung der anderen Seite 
429. 

Dunkelanpassung, Ursache und Folge der ver¬ 
minderten - im Felde 1266. 

Dunkelzimmer, Improvisiertes — 1265. 

Duodenalfistel, Erfolgreicher Verschluß einer nach 
Magenresektion entstandenen — 455. 

Duodenalgeschwüre, Interne Behandlung der — 
544. 

Duodenalresektion wegen lllcus 885. Technik der 

— wegen lllcus 757. 

Duodenalsonde s. Gallenblasenleiden. 

Duodenalsymptome s. Gallenblase. 

Duodenalverschluß, Arteriomesenterialer — 24. 

Duodenalulcera, Perforierte Magen- und 1111. 

Duodenum s. Geschwür. Lumenerweiternng des 

- 1136. 

Dupnylrensche Kontraktur nn den Daumen 375. 
— Kontraktur beider Handteller 575. 

Dura, Osteoplastische Freilegung der — bei 
großem extraduralem Abszeß 428. — s. Schft- 
delgrube. 

Dura spinalis s. Liqnorabfluß. 

Duraplastik 933. 

Durawunde, Darf die — der Schadeischüsse primär 
plastisch gedeckt werden? 1084. 

Durchfälle, Behandlung von — bei Kindern mit 
basisch gerbsaurem Kalk 456. Wirksames 
Verfahren gegen — aller Art, verdächtige 
und unverdächtige 131. 

DurchleuchtungslokaliBation mittelst der Blenden¬ 
ränder 455. 

Durchleuchtnngsschirm, Steriler — zum Gebrauche 
bei der operativen Entfernung von Fremd¬ 
körpern 1215. 

Durchschuß des Nervus radialis. Völlige Funktions¬ 
herstellung in zehn Tagen 1109. — des Ureters 
mit gleichzeitiger Verletzung des Rectnms 1109. 

Dvofak Johann (Prag)f 1382. 

Dysenterie, Bazilläre — beim Hunde, nebst Be¬ 
merkungen über Bazillenträgertum 806. Die 
Diät- nnd baineotherapeutische Behandlung 
der — 322. Ueber Mallosan bei - 273. — 
s. Nährböden. 

Dysenteriebazillen, Allgemeininfektion mit — 219. 

Dysenterieschutzimpfung 652. 

Dysmenorrhoe, Behandlung der — mit dem Hefe¬ 
präparat Menstrnalin 725. Medikamentöse Be¬ 
handlung der — 426. 

Dyspepsia spastica 347. 

Dysphagie, Sklerodermie mit — 460. 


Echolalie 1324. Feber das Verhältnis von — und 
Nachsprechen 079. 

Echinococcus retrovesiealis, Diagnostizierter Fall 
von primärem - 1165. 

Edingersche Agarröhrchen, Anwendungsweise der 
— bei der Nervennaht 731. 

Ehe, Hilfsschule und Nachkommenschaft 1374. 

Ehekonsens, Aerztlicher — und Eheverbote 1389. 

Ehrendoktoren der Innsbrucker Universität 327. 

Eierstock, Innere Sekretion des — 1063. 

Eigenhemmung, Bedeutung der — 1138. 

Eigenserum und Aderlaß — Lehre und Anwen¬ 
dung 1223, 1252. 

Einarmige, Arbeitsbehelfe für — 886. 

Einbettnngsmethode, Nene — 1033. 

Eindrücke. Aerztliche — an der deutschen Front 
27. 

Einfuhr chirurgischer Instrumente und Apparate 
684. 

Eingeweidefisteln, Verschluß von — nach Schu߬ 
verletzungen 106. 

Eingriffe. Statistisches über -- 222. Kriegschirur- 
gischc — 272. 

Einhändige, Fingerbesteck für — 1138. 

Einnehmen fetter Oele (Ricinusöl, Lebertran) 885. 

Einrenkungsvert'ahren, Einfaches — bei Schulter¬ 
luxationen 1322. 

Einrichtungen, Hygienische — der Internierten¬ 
lager im niederösterreichischen Waldviertel 
914. 


Einschuß zahlreicher Metallsplitter 161. 
Einstiilptriohter. Bildung von - verschiedener 
Größe am Mngendnrmkann! 546. — s. Magen- 
mund. 

Eiter s. Sekret. 

Eiterung s. Leukämie. 

Eiweißbildung aus verschiedenen Kohlenstoffquellen 
677. 

Eiwoißinjekiionen, Heilung der Iritis und anderer 
Augenerkrankungen durch parenterale — 1120. 
Eiweißnachweis im Urin^370, J»84. Mikromethode 
des — 1390. 

Eiweißreagens, Ein empfindliches and sehr leicht 
verwendbares — 834. 

Eklampsie, Neue Arbeiten über die — 674. — in 
ihrer Bedeutung für den praktischen Arzt 56. 
Beziehungen des Krieges zur — 1138. Kriegs¬ 
kost und — 1297. Leberveränderungen bei 
der — 322. Luftembolie bei — 963. — und 
Unfall 1216. 

Eklampsiebehandlung 626. Moderne — 247. 
Weitere Erfahrungen mit der „Therapie der 
mittleren Linie“ bei — 909. 
Ekthymabehandlung 652. 

Ekzembehandlung 132. 

Ekzemmittel, Pellidolsalbe als — 50. 

Elektrizität, Tod durch —. Verhütung der Un¬ 
fälle durch Starkstrom und Wiederbelebung 
durch elektrischen Strom Verunglückter 933, 
1299, 1352. 

Elektrodenapplikation heim Diathermieverfahren 
1376. 

Elektroden-Skalpell und seine Anwendung 397. 
Elektrogymnastik, Rhythmische — zur Nachbe¬ 
handlung von Nerven und Gelenkverletzungen 
456, 496. 

Elektrokardiogramme 788. Finalschwankung des 

— 1320. — s. Tachykardie. 
Elektrokollargolbehandlung 426. 

Elektromagnet s. Granatsplitter. — in der Kriegs- 

chirnrgie 1242. 

Elektrorhythmik 707. 

Ellbogen s. Schußwunde. 

Ellbogengelenk, Nach infizierter Schußverletzung 
eines - ein bewegliches Gelenk erzielt 134. 
Embarin bei sympathischer Ophthalmie 128. 
Embolie, Heilbarkeit der — der Zentralarterie 784. 
Empfindlichkeit der inneren Organe 397. 
Emphysemthorax 221. 

Empyem und seine Behandlung 891. Therapie des 
akuten — 247. Plastische Verwendung der 
parietalen Pleuraschwarte bei der Operation 
chronischer — 397. Plastische Verwendung 
der parietalen Pleuraschwarto als Füllmaterial 
bei der Operation chronischer — 786. Inter¬ 
lobäres — bei einem 2 1 Jährigen Kind 430. 
Klinik des interlobären — nebst Bemerkungen 
zur Perkussion des lnterscapnlarraumes 815. 

— der rechten Oherkieferhöhle und der 
rechten Stirnhöhle 161. Operation alter — nach 
Verletzungen 961. 

Empyembehandlung mittelst Kanüle 1162. 
End-zu-Endnaht s. Aneurysma. 

Endokarditis 1243, Die —. Von Dietrich Gerhardt 
626. Chronische ulzeröse — 1352. — 8. Sep- 
tikämie. 

Endometritis, Pathologisch-anatomische Diagnose 
der — 348. Tierkohlespülungen bei septischer 

— 757. 

End-zu-Endnaht, Erfolgreiche — der Arteria 
poplitea nach Resektion eines 6 cm', langen 
Stückes wegen doppelten Aneurysmas 808. 
Enophthalmus traamaticus, Fall von hochgradigem 

— 1140. 

Enesolersatz s. Arsenohygrol. 

Entartungsreaktion der Muskeln 104. 

Enteritis bei Morbilli 345. Polyneuritis nach §# 
347. 

Enteroanastomose, Vorteile und Nachteile der ein¬ 
fachen — und ihr Ersatz durch die totale 
Darmausschaltnng nach v. Hochenegg 195. 
Vorteile und Nachteile der einfachen — nnd 
der unilateralen Ausschaltung und deren Er¬ 
satz durch die totale Darmausschaltnng nach 
v. Hochenegg 579. 

Entkeimung, Neue nnd wirksame Methode zur 

— von Meningokokkenträgern 1009. 


Digitized by 


Google 


Original frnm 

UNIVERSUM 0F IOWA 



XXII 


IN H ALTS - V ERZ EI (’HN IS. 


Entlausung, Fleckfieber und — 1214. 

Entlausungsanlage. Eine leicht herstellbare - 
zur Abtötung der Kleiderläuse durch über¬ 
hitzten Dampf 240. 

Entlausungsapparat, Einfacher und billiger — mit 
überhitztem Dampf zur Verwendung an der 
Front 297. 

Entlausungskasten, Transportabler — 934. 

Entlausungsmittel, s. Carbolineum. 

Entmündigungsordnung 764. 

Entschädigungsansprüche, s. Unfallerkrankungen. 

Entseuehungsapparat, Prüfung des Vondran- 
schen — 321. 

Entseuchungszug, Der neue — der Erzherzogin 
Maria Therese 432 b. 

Entzündungen, Die Behandlung der akuten — 
der Luftwege bei den Säuglingen 296. 

Entzündungsschmerz, Leber den - - 778 

Enuresis 1323. 

Enuresis militarium 1266. 

Enuresis nocturna militaris 548. 

Enuresis nocturna 222. Diätetische Behandlung 
der — 352. Incontinentia vesicae und — bei 
Soldaten 1163, 1375. — s. Injektion, epidurale. 

Enuresis und Hypnose im Felde 157. 

Eosinophilie bei Nephritis 908. 

Epidermolysis bullosa hereditaria 988, 1379. — 
und Erythromelie 134. 

Epididymitis dextra, Orchitis und — 837. 

Epididymitis gonorrhoica, Behandlung der — mit 
der Nitra-Therapielampe 21. 

Epikrise der Schußaneurysmen 245. 

Epilepsie, Drei Aufsätze über — 372, 680. Er¬ 
fahrungen über — und Verwandtes im Feld¬ 
zuge 109. — s. Hirntumoren. — s. Krankheits¬ 
zustände, nervöse. Militärärztliche Konsta¬ 
tierung der — 274. Operative Behandlung 
der — 731. Pathogenese und Behandlung 
der — 1322. Toxische Äußerungen der — 
und ihre rationelle Behandlung 1322. Trau¬ 
matische — 601, 677. Traumatische — nach 
Schädelschuß 1137. — und Tuberkulose 

1138. 

Epilepsia tarda in Form von Status liemiepilep- 
ticus idiopathicus, verbunden mit Mikropsie 
und eigentümlichen Bewegungsempfindungen 
an den Extremitäten 398. 

Epilepsiebacillns, Heeds — 1322. 

Epiphyse, Transplantation der — 194. 

Epstein J. (Wien) f 526d. 

Erbrechen, Bedeutung und Behandlung des — 
im frühen Kindesalter 1086. Behandlung des 
sogenannten unstillbaren — in der Schwanger¬ 
schaft 156. 

Erbsyphilis und akustischer Ohrapparat 305. 

Erektionen bei Gonorrhöe 1390. 

Erfahrungen aus einem Heimatslazarett für innere 
Erkrankungen 346. Kriegsophthalmologische 

— und Betrachtungen 57. — über die Be¬ 
handlung nervenverletzter und nervenkranker 
Soldaten 79. Ergebnisse der bisherigen kriegs¬ 
chirurgischen — 49. — mit dem „ aromati¬ 
schen Lebertranersatz in Pulverform Fischol“, 
zugleich ein Beitrag zur praktischen Verwend¬ 
barkeit der Hefe im frühesten Kindesalter 
1086, 1190. 

Erfrierungen, Behandlung der — 51. Therapie 
der — 51. Mehrere Fälle von — und die 
Therapie derselben 548. Behandlung der — 
im Felde 107. Neigung verletzter Gliedmaßen 
zu — 107. s. Nerven, periphere. Röngenbilder 
von — 250. Verbandmaterial bei — 193. 

Ergebnisse der bisherigen kriegschirurgischen Er¬ 
fahrungen 571, 884. 

Erholungsheim für Aerzte 112 b. 

Erkältungskrankheiten s. Harnorgane. — und 
Kälteschäden. Ihre Verhütung und Heilung. 
Von G. Sticker. Mit 10 Textabbildungen. 547. 

Erkrankung, Eine akute —. welche mit rück- 
falliicberähnlichen Temperatursteigerungen, 
Schmerzhaftigkeit und Knochenhautödem der 
Schienbeine verläuft 934. — des Schützen¬ 
grabens 371. 

Erkrankungen, Adsorptionstherapie chirurgisch- 
gynäkologischer — 650. Unklare fieberhafte 

— 1348. Funktionelle — 460. Organische -- 
mit hysterischer Pseudodemenz 372. Paraty¬ 


phöse — 38. 69. Tierkohle bei septischen — 

1111 . 

Ernährung, Einfluß der kriegsmäßig veränderten 
396. Einfluß der kriegsmäßig veränderten 

— auf unsere Heranwachsende Jugend 806. 

— s. Kartoffel-Trockenpräparat. — im Grei- 
senalter 1190. Unsere bisherige und unsere 
künftige — im Kriege. Von R.Kuczynski und 
N. Zuntz. 458. Untersuchungen über die — 
im Kriege 959, 1136. — der kurfürstlich 
bayrischen Soldaten im Jahre 1795. 545. Die 

— im Lazarettbezirke Breslau 395. Mangel¬ 

hafte - als Ursache von Sexualstörungen 
bei Frauen 1109. — des Menschen, Füt¬ 

terung unserer Haustiere im Kriege in 
ihren Beziehungen zur — 158. Welche Nah¬ 
rungsmittelmengen sind für die menschliche 

— im kommenden Wirtschaftsjahr nötig? 1114. 
Moderne Ernährung. Von M. Hindhede. 426. 
Ueber den Wert des Schleimzusatzes bei der 

— junger Säuglinge. — Typhuskranker 347. 

— s. Broterzeugnng. 

Ernährungsfrage 519. 544, 571, 597. 
Ernährungsgesetze, ihre wissenschaftlichen Grund¬ 
lagen und ihre Bedeutung in jetziger Zeit 962. 

— s. Wachstum. 

Ernährungswesen, Russisches - 1328. 
Ernährungszustand, Neuer r Index ponderis“ für 
den ., centralnormalen K - Erwachsener 1008. 
Erregbarkeit, Gleichmäßige Herabsetzung der ve¬ 
stibulären — auf beiden Seiten durch Ge¬ 
schützdonner oder Gesichtsschuß 936. 
Erschöpfung s. Muskelphänomen der Soldaten. 
Erstickung, Wie beugen wir bei Unterkiefer-, 
Zungen- und Mundbodenscliußwunden der — 
vor? 371. 

Erwiderung auf die Einwendungen des Herrn 
Dr. med. et phil. J. Hammerschmidt. 1375. 
Erysipel 1390. Ein Beitrag zur Kenntnis des latenten 

— 363. — s. Künstl. Höhensonne. Therapie 
des — mit Jod, Guajakol und Glycerin 158. 
—, mit Kochsalzinjektionen behandelt 81. Py- 
ramidon als entzündungsbeschränkendes Mittel 
bei — 51. Pseudomastoiditis bei — 299. Be¬ 
handlung des — mit. der Quarzlampenbe¬ 
strahlung 1349. Quarzlichtbehandlung des — 
624. Serumbehandlung des — 935. 

Erysipelas 297, 756. 

Erysipelbehandlung mit Jodtinktur 1387. mit 
künstlicher Höhensonne 935. 

Erysipelheilung durch Jodtinkturanstrich 732. 
Ery8typticum, Das — bei gynäkologischen Blu¬ 
tungen 852. 

Erythema elevatum et diutinum Croker 1269. 
Erythema exsudativum multiforme mit Erkran¬ 
kungen der Augen, Mundhöhle, Genitalien 628. 
Erythema induratum Bazin 987. 1391. 

Erythema infeetiosum (Großflecken oder Ringel¬ 
röteln) 784. 

Erythema scarlatiniforme s. Scharlacherkrankun¬ 
gen. 

Erythrocyten s. Wiederbelebung. 
ErythrocytenresiHtenzbestimmung, Bemerkungen 
zur — gegenüber anisotonischer Kochsalz¬ 
lösung 571. 

Erythrodermie 1269. — pitvriasique cn plaques 
disseniinöes 987. 

Erythromelie s. Epidermolysis bullosa. 

Etelen 50. — s. Darmadstringens. 

Eucapin s. Diphtherie. 

Eugenik 368. 

Eukalyptol-Mentholinjektionen zur Behandlung 
postoperativer Bronchitiden und Pneumonien 
320. 

Eunuchoidismus, Ueber das Verhalten und die 
Beeinflussung des Gaswechsels in einem Falle 
von traumatischem — 1136. 

Evidenzhaltung verstorbener Soldaten 464 h. 
Exanthem 988. Pemphigoides — als Folgeerschei¬ 
nung der Uholeraschntzimpfung 652. Histiolo- 
gischc und histiologisch-bakteriologische Be¬ 
funde beim petechialen — der epidemischen 
Genickstarre 959. Betrachtungen über Ent¬ 
stehung und Verlauf der syphilitischen — 785. 
Kombination von syphilitischem und tuber¬ 
kulösem — 24. Toxisches — im Verlaufe eines 
Typhus abdominalis 537. 


Exarticulation im Schultergelenk 397. 

Exner Sigmund 405, 495. 521. Anwendung von 
— Akustik von Hörsälen auf die Theorie der 
medizinischen Hörapparate 522. 

Exostose an der unteren Femurepiphyse, frakturiert 
durch Trauma 1373. Röntgenbefunde bei — 
967. Röntgenogramme von — 196. 

Exostosis bursata 196. Fall von — 815. 

Expektorans, Physostigmin als — 672. 

Exstirpation abgestorbener Muskeln bei Ampu¬ 
tationen 572. 

Extension im Wasserbett 275. 

Extensionsapparat für Frakturen der unteren Extre¬ 
mitäten, gleichzeitig Transportapparat 351. 
757. — zur Behandlung von Oberschenkel¬ 
durchschußfrakturen 1161. 

Extensions-Brückenschiene, Behandlung der Schu߬ 
frakturen der Oberextremität mit — 494. 

Extensionsklammer, Neue — der Nagelextension 
ohne Beschädigung der Knochen 960. — nach 
Schmerz 574. 

Extensionstriangel oder Innenschiene? 21, 156. 

Extractum Valeriauae aromaticum (Kern) 677. 

Extraduralabszeß 786, 787, 937, 1036, 1219. 

Extraktion einer llundkugel aus dem linken 
Hauptbrönchns mittelst der oberen Broncho¬ 
skopie ein Jahr nach ihrem Eindringen von 
der rechten Schulter aus 159. 

Extrauteringravidität, Weiterer Wink zur Ver¬ 
feinerung der Diagnose der — 1242. 

Extremitäten, Behandlung der — nach Unter¬ 
bindung 193. — s. Oedeme. — s. Pyoderma- 
tosen. — s. Schußbrachbehandlung. — s. Stütz¬ 
verbände. 

Extremitütcnchirurgie s. Bewegungstherapie. 

Extremitätennerven, Beitrag zur Kenntnis der 
sekretorischen, vasomotorischen und trophischen 
Störungen bei traumatischen Läsionen der — 
908. 

Extremitätensehüsse, Verbandtechnik der — 347. 

Extremitätenschußfrakturen, Behandlung der — 
mit der Schraubenextensionsschiene 1085. 

Extremitätenstumpf behänd lang bei Invaliden 1165. 

Extremitätenteratologie, Beitrag zur — 392. 


Fachärztliche Untersuchungen von Offizieren vor 
der Superarbitrierung 526 d. 

Facialislähmung, Direkte Einpflanzung des Nervus 
hypoglossns in die Gesichtsmusknlatnr bei — 
193. Direkte Einpflanzung dos Nerven in die 
Muskulatur bei — durch Schußverletzung 526 V». 
—• s. muskuläre Neurotisation. 

Facialisphänomen, Pathologie des — 1241. 

Fallbewegnngen, Vestibuläre — 679. 

Farben, Das Sehen von — und die Strahlungs¬ 
gesetze 1061, 1111. 

Farbenblindheit der Bienen 677. 

Farbenreaktion in Harnproben bei Magencarcinom 
321, 495. 

Farbensinn der Bienen 106. 

Farbstifte, Färbung mikroskopischer Präparate 
mit - 1320. 

Fascie, Zur Entnahme von — zu autoplastischen 
Zwecken 333, 980. 

Fascienplastik bei traumatischer Spitzfußhaltung 
1161. 

Fascienspaltung als erhaltendes Prinzip in der 
Kriegschirurgie 874. 

Fascientransplantntion zur Bildung von Gelenks- 
bändern 1270. Freie — bei der Radikaloperation 
der Leistenhernie nach Bassini 624. Soll man 
sich bei Operationen an peripheren Nerven der 
— bedienen? 246. 

Fascienüberpttanzung, Die freie — 731. 

Faulhaber M. (Aschach a. d. Donau) 1014. 

Faustschlnßmanschette, anzuwenden bei Lähmung 
oder Parese der Fingerbeuger 1390. 

Favarger II. (Wien) y 432b. 

Favus capillitii et corporis 575. 

Favus scutularis capillitii 1%. 

Favus universalis und Pityriasis rosea 548. 

Faziallähmung, Mit Faszientransplantation ge¬ 
besserte — 430. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


XXUI 


Fazialislähmung, Mnskelan Schluß bei — 427. 

Fazialisparese, Disposition zu otogener — 101. 

Febris wolhynica 705, 1136, 1373. — am süd- 
welchen Kriegsschauplatz 1264. 

Feldbett, Neues — für Heereszwecke 1390. 

FeJdtettstelle 1347. Neue zerlegbare — 521. 

Felddienstfähigkeit, Asthma und — 50. — s. 
Tnoraxmißb i ld ung. 

FeJddiensttauglichkeit nach Myopieoperation und 
U:i Myopie 527. 

Feldlatrine mit selbsttätigem Verschluß 934. 

Feldlazarett, lieber behelfsmäßigen Ofenbau in 
einem — in Nord rußland 245. 

Feldnephritis. Bemerkungen zur sogenannten — 
922. 

FeMneuritis 908, 1113. 

Feldoperationstisch 1235. 

Feldperimeter s. Hemeralopie. 

Fei ipoetbnef, Aus einem — 137. 

Feldunterarzte, Merkblätter für — 50, 80, 107, 
132. 157, 193, 219, 246. 

Feldzahnärztliche Hilfe, Ergebnis der — 933. 

Felsenbein, Zertrümmerung des — mit Zerreißung 
der Dura 761. 

Fern Schädigungen peripherischer Nerven durch 
tktaj! und über die sogenannten Kommotions- 
i-ihmungen der Nerven bei Schußverletzungen 
* 33 . 

Fettersparnise, Können wir Aeizte auf dem Ge¬ 
biete der Hautkrankheiten sehr wesentliche 

— machen ? 1267. 

Fette. Verwendung tierischer und pflanzlicher 

— und Oele in der Krankenbehandlung 396. 

Fettlappen. Lipomatöse Entartung eines zum 

Schutze einer Nervennaht transplantierten — 

653. 

Fettv orräte. Beitrag zur Vermehrung unserer — 
9-jT 

Fi Irin. Biologische Bedeutung des — für die 
Wandheilung und die Knochenneubildung 907. 

Fitrininjektioii s. Callusbildung und Pseudar- 
throsen. 

Fibrinogenvermehrung im menschlichen Blute 
1348. 

Fihnacgioru des Nasenrachenraumes operativ ent¬ 
fernt 1194. 

ribroendotheliom des Großhirns 375. 

Fibrolrsininjektionen bei multipler Sklerose 1322. 

Fibroma ovarii adenocysticum 26. 

Fibrome, Heber ein gehäuftes Auftreten von — 
der Handinnenfläche 785. 

ribrottjoma lymphangiectodes 626. 

Fibrosarkom, Mit Erhaltang des Augapfels ope¬ 
riertes aprikosengroßes — der Augenhöhle 79. 

Fibulaköpfchen, Ausschälung des — bei der hohen 
Unterschenkelamputation 1109. 

Fieber, Aseptisches — nach Bluterguß in die 
Bauchhöhle 961. Einwirkung pyrogener Sub¬ 
stanzen auf das —, besonders bei Typhus 53, 
158. Ueber rekurrierendes — (Recurrens?) mit 
Fünftageturnus, Fünftagefieber aus dem Osten 
371 lieber wolhynisches — 1159. Zur Kenntnis 
c«s wolhynischen — (Fünftagefiebers) 705. 
Zar Ursache und Uebertragung des Wolhyni¬ 
en — 1188. 

Ficberanfalle, Ueber periodische — bei Kriegern 
aji dem Osten 676. 

Fieb^rbehandlung gonorrhoischer Komplikationen 
321. 

Fiebererkrank ung, Eine neue periodisclie — (Febris 
«olhynica» 783. 

riebererzeogung. Künstliche — durch nuclein- 
sanres Natron oder Tuberkulin bei der Be¬ 
handlung von Bubonen 1243. 

r iel»erhafte Erkrankungen, Einige Beobachtangen 
aber - auf dem Balkan 1137. 

F*Ler?tudien 273. 

Fi^berzustände, Zur Kenntnis kryptogener — 495. 

Fiaker Ernst 789- Zu Hofrat — 60. Geburts¬ 
tage 835. Hofrat Professor Ernst — und die 
rUdiotherapie 835. 

ri -ftr. Trophische Störungen nach einer Schuß- 
»erletzong der — 1061. Gelenktransplan- 

tahonen an den —, insbesondere nach Schuß- 
' Atzungen 678. 

nngerbesteck für Einhändige 1138. 

riaserbeuger s. Faustschlußmanschette. 


Fingerbeuge- und Streckapparat 652. 

Finger-Beuge-, -Streck- und -Spreizapparat 1109. 

Fingercontractur, Neuer Apparat zur Behandlung 
der — 705. 

Fingerpendelapparat 157. Neuer — 1061. 

Fingerring, festgekeilter 1218. 

Fingerstrecksehne, Ruptur der gemeinsamen — j 
im Gefolge von gonorrhoischer Tendovaginitis 
245. 

Fingerverluste, Neues Operationsverfahren zum 
Ersatz von — 1319. 

Fingerversteifungen, Medicomechanische Behänd- j 
lung der — 157. 

Fischol, Erfahrungen mit dem „Aromatischen 
Lebertranersatz in Pulverform —“. Zugleich 
ein Beitrag zur praktischen Verwendbarkeit 
der Hefe im frühesten Kindesalter 1086, 
1190. 

Fistelbehandlung, Anregung zur — 1390. 

Fisteln, Röntgenbehandlung eiternder — 277. 
Über traumatische — und ihre Behandlung 
407. Wismutpasten zur Behandlung chroni¬ 
scher eitriger — und eitriger Höhlen 1111. 

Fistelgänge, Radiologische Darstellung der Ur¬ 
sprünge von — mittels einer vereinfachten 
und verbesserten Füllungstechnik 494. 

Fistelsymptom, Monokulares — 936. Häufig wech¬ 
selndes — 1245. — bei einem Labyrinth- 
operierten 1220. — bei akuter eitriger Mittel¬ 
ohrentzündung mit Bildung eines gefäßreichen 
Granuloms im oberen Anteil des Trommel¬ 
fells 761. — mit deutlich sichtbarer Fistel 
im Bogengang 276. 

Fixations- und Extensionsschienen für die Ex¬ 
tremitäten 459. 

Flanelibinden, Ein Streckverband mittels — zum 
Ersatz des Kautschukheftpflasters 678. 

Flaschenernährung, Gummiersatz bei der — 808, 
1109. 

Flechten, Verwendungsmöglichkeiten der Algen 
und — 1036. 

Flecken, Entfernung von durch Arzneistoffe ver¬ 
ursachten — an der Haut und an der Wäsche 
1370. 

Fleckfieber 546. Ätiologie des — 623,1084, 1160, 
1240, 1296, 1373. Kritische Bemerkungen zur 
Ätiologie des — 959. Praktische Bemerkungen 
zur Ätiologie des — 1239. Ätiologie und Be¬ 
handlung des — 1265. Ätiologische Unter¬ 
suchungen bei — 1109. Augen befinden bei — 
1388. Autoserumtherapie bei — 425. — und 
seine Bekämpfung 54. Das — und seine Be¬ 
kämpfung. Von Kirstein. 374. Beobachtungen 
über — 808. Cutireaktionen bei — 1033. Dia¬ 
gnose des — im Felde 219. Epidemiologie und 
Prophylaxe des — 1296. Wert der künstlichen 
Blutstauung als diagnostisches Hilfsmittel bei 

— 1138. Epidemiologische und klinische Er¬ 
fahrungen bei— in Ostanatolien 256. Übereinen 
als Erreger des — verdächtigen Parasiten der 
Kleiderlaus 494. Hämorrhagische Hautreak¬ 
tion bei — 808, 1296. Histologische Be¬ 
funde bei — 597. — im Kindesalter 1348. 
Klinische Erfahrungen über — 965. Klinische 
Studien beim — 597. Klinische und mikro¬ 
skopische Untersuchungen über — 572. Ueber 
Lenkocyteneinschlüsse bei — 544. Kompli¬ 
kationen und Erkrankungen im Bereiche der 
oberen Luftwege und des Ohres bei — 961. 

— behandelt mit Silbermitteln 1162. Künstliche 
Stauung als diagnostisches and differential¬ 
diagnostisches Hilfsmittel beim — 132. Wir¬ 
kung und Anwendung des „Nucleo-Hexyl“ 
bei 985. Untersuchungen über — 1108. — 
s. Baachtyphus. — und Cholera, Einige Kriegs¬ 
beobachtungen über — 388. — s. Dispargen- 
Therapie. — und Entlausung 1214. Bezie¬ 
hungen der Grnber-Widalschen Reaktion zum 

— 935. — s. Typhusdiagnostik. — und hämor- 
hagischer Typhus 397. Therapie des — 624. 

— s. Trübungsreaktion. — s. Wassermann sehe 
Reaktion. 

Fleckfieberbehandlnng in einem Feldlazarett 
während des Winters 678. 

Fleckfieberbeobachtungen 271. 

Fleckfieberdiagnose, Ueber den augenblicklichen 
Stand der mikrobiologischen — 1143. I 


Fleckfieberepidemie, Kleine — unter russischen 
Landeseinwohnern 1319. Kleine — während 
des Feldzuges in Serbien 424. 

Flecktiebererreger in der Laus 1160. 

Fleckfieberexanthem, Weiterer Beitrag zur Frage 
der „papulonekrotischen Umwandlung“ des 

— 495. 

Fleckfieberforschnng, Neuere Ergebnisse der — 
1012. Ueber den heutigen Stand der — 1190. 

Fleckfieberkranke 627. 

Fleckfieberroseolen, Unterscheidung von Typhos- 
und — 685. 

Fleckfieberverbreitung, Beiträge zur Frage von 
der Beteiligung der Kopflaus an der — 485, 511. 

Flecktyphus 602, 628. Bemerkungen über — 80, 
239. Behandlung des — mit der Lumbal¬ 
punktion 572. — auf dem galizischen Kriegs¬ 
schauplatz 51, 321. Anatomie und Histologie 
des — 495. Weitere Untersuchungen über die 
Histologie des — 985. Serologische Diagnose 
des — 132. 

Flecktyphustibertragung durch Läuse, Beitrag zur 

- 806. 

Flecktyphusforschung, Neuere 733. 

Fleischextrakt, Wiederholte Benutzung von 
Bakteriennährböden und Ersatz von — durch 
Pflanzenextrakte 49. 

Fleisch tage für Kranke 1196. 

Flexur, Resektion der — wegen chronischer 
Obstipation 837. 

Flexnrkarzinom, Tnbargravidität und — 249. 

Fliegenplage 757. 

Follikel, Antagonismus zwischen — und Corpus 
luteum 886. 

Fontanasche Versilberungsmethode s. Spirochaete 
pallida. 

Formaiin, Bequeme Anwendungsweise des — als 
Schweißfaßmittel 985. 

Fortbildung, Krieg und ärztliche — 522. 

Fortpflanzung und Geschlechtsunterschiede des 
Menschen. Von H. Boruttau. 540. Bändchen. 
Leipzig-Berlin 19l6. 104 Seiten 986. 

Fortpflanzungsvermögen, Abhängigkeit des — 
vom Eiweißgehalt der Nahrung 985. 

Fossa vesico-uterina, Ausschaltung der — aus 
der Bauchhöhle 679. 

Fraenkel Albert (Berlin) f 812. 

Fraenkelscher Gasbrandbacillus, Toxin- und Anti¬ 
toxinversuche mit dem — 625. 

Fraenkel-Albrechtsches Schema, Ueber das — zur 
Einteilung der chronischen Lungentuberkulose 
934. 

Fraenken K. (Hamburg) f 198 b. 

Frakturbehandlung, Zur modernen — 219. 

Frakturen, Komplizierte — 224. — s. Extensions¬ 
apparat. 

Frankfurt a. M., Aerztlicher Verein in — 83, 
111, 137, 379, 432, 939, 989. 

Frau von 50 Jahren, Die — 1242. 

Frauengonorrhöe, Behandlung der — mit Pro- 
t&rgolsalbe 1297. 

Frauenheilkunde, Deutsche —. B. II. Von O. Küstner, 
Der abdominale Kaiserschnitt. 133. Taschen¬ 
buch der —. Von Prof.Dr.Koblanck. 990,1243. 

Frauenklinik, Krieg und — 108. 

Frauenpraxis, Levurinose in der — 22. 

Frauenstudium 1064 b. 

Freiluftschalen, Medizinische Ansichten über — 52. 

Fremdkörper, Operative Aufsuchung der — unter 
umittelbarer Leitung des Röntgenlichts 245. 
Wann ist die Entfernung eines metallischen 
—, Geschosses oder Geschoßsplittere angezeigt? 
624. Rechnerische Bestimmung der Lage von 

— 985. Die Lagebestimm ung von — nach 
Gillet 296, 598. Röntgenologische Lagebestim¬ 
mung von — 1321. Graphische Methode zur 
röntgenologischen Lagebestimmung von — 
520. Verfahren zur röntgenologischen Lagebe¬ 
stimmung von —^ insbesondere im Auge nach 
der erweiterten und ergänzten Methode Müller 
(Immenstadt) 1266. Genaue Lokalisation von 

— mit Röntgenstrahlen 320. Röntgenologische 
Lokalisation von — 131. Lokalisierung von 

— in Brust uud Bauch mittelst der Stärke¬ 
binde 347. Oesophagoskopische Entfernung 
eines — aus der Speiseröhre 1389. Selbstmord¬ 
versuch durch Verschlacken von — 1008. 

c 


Digitized by 


Gougle 


Original frn-rri 

UMIVERSITY 0F IOWA 



XXIV 


INHALTö-VERZeICHNIS. 


Beitrag zur Technik der röntgenologischen 
Tiefenbestimmung von — 157. Einfache Vor¬ 
richtung zur Tiefenbestirnmung von — nach 
Fürstenau 320. — in der Sklera 352. Ver¬ 
schluckte — 548. — s. Auge. — s. Bruch - 
entzündung. — s. Durchleuchtungsschirm. 

Fremdkörpefbestirnmung, Einfaches Verfahren 
zur — 051. 

Fremdkörperlokalisation 900. — mittelst einer 
Durchleuchtung und einer Plattenaufnahme 
24, 273. Bequeme Methode der — 13, 52. Die 
radiologische — bei Kriegsverwundeten. Von 
L. Freund und A. Praetorius. 194. Feld- 
mäßige Improvisation röntgenologischer Ililfs- 
geräte und deren Verwendung zur — und 
Örthoröntgeu'igraphie 192. Vereinfachung der 
röntgenoU gi. !.en — 750. Röntgenologische 
mit besondei er Berück s ichtigung des Feldinstru¬ 
mentariums 346. Zur röntgenoskopischen — 
1103. Einfaches Verfahren zur röntgenoskopi¬ 
schen — 985. — oder Tiefenbestimmung 1130. 

Fremdkörperlokalisationsmethode, Einfache und 
sichere — 985. 

Fremdkörperlokalisationsverfahren, Neues rönt¬ 
genologisches — 598. 

Fremdkörperoperationen unter Röntgendurch¬ 
leuchtung 700. 

Fremdkörperreiz s. Kieferhöhlenschleimhaut. 

Fremdkörperschicksal und Fremdkörperbestim¬ 
mungen 550. 

Frieden, Krieg und — 495. 

Friedensoperationen, Berechtigung zur Vornahme 
sogenannter — in Feld- und Kriegslazaretten 
der vorderen Linie 450. 

Friedreichscher .Schallwechsel, Eine Abart des — 
(Aenderung des tympanitischen Schalles über 
Kavernen beim Husten) 801. 

Friedrich P. (Königsberg) f 112 b. 

Frontalataxie 111. 

Frostgangrän, Beitrag zur Geschichte der — 297. 

Frostschäden s. Wunden, eiternde. 

Frucht. Hat die eiweiß- und fettarme Nahrung 
einen Einfluß auf die Entwicklung der — ? 835. 

Fruchtabtreibung, Kriminelle — 571. 

Fruchtentwicklung, Ueber den Einfluß der Kriegs¬ 
ernährung auf Fruchtentwicklung und Lac- 
tation 961. 

Fruchttod durch Blitzschlag 158. 

Früheklampsie bei Tubargravidität 1215. 

Frühjahrskatarrh, Beitrag zur Klinik des soge¬ 
nannten— (Conjunctivitisvernalis). Kasuistik 
490. 

Frühlues, Tuberkulinbehandlung der — 51. 

Fünftagefieber 224, 834, 885, 1214, 1295, 1347. 
Zwei Fälle von — 669, 1348. Aetiologie des 

— 1085. Kenntnis des — (Fehns quintana, 
Febris Wolhynien) 1390. lieber im Westen 
beobachtetes sogenanntes — 1159. 

Fünfzig Jahre medizinischer Verlag 1271. 

Fürsorge, Aerztliche — für die Kriegerfamilien 
112 b. — für die in Groß-Berlin ankommenden 
verwundeten und kranken Krieger 372. 

Fürstenauzirkel, Erfahrung mit dem — 80. 

Fütterung unserer Haustiere im Kriege in ihren 
Beziehungen zur Ernährung des Menschen 158. 

Funktionäre für medizinische Rigorosen 1100 a. 

Funktionelle Erkrankungen 460. 

Funktionsprüfung s. Herz. 

Furunkulose 1390. — s. Acne vulgaris. 

Fußstützriemen für plattfaßleidende Soldaten 
1390. 

Furunkel, Mitteilung über die Behandlung von 

— bei der Truppe im Felde 1087. — der Nase 
mit Exitus letalis infolge septischer Thrombose 
des Sinus cavernosus 025. Ichthyolbehandlnng 
von — 1139. 

Furunkulose, Vaccinetherapie und andere Be¬ 
handlung bei Acne vulgaris und — 1087. 

Fußklotz zur Verhinderung oder Hebung von 
Spitzfußstellung 705. 

Fußverstauclmng und Plattfuß 1008. 


Gärtnerbacillen, Mitagglutination der —, ein 
Hilfsmittel zur Typhusdiagnose 50. 

Galalith, Nervenausscheidung mittels 1241. 


Gallenblase. Duodenalstenosensymptome bei anor¬ 
maler ligamentürer Verbindung der — (Liga¬ 
mentum hepatacolium) 1085. Seltener Fremd¬ 
körper der — 757. Ein Fall von krebsiger 
Umwandlung eines Papilloms der — 1200 
Extraperitoneale Perforation der — 1100. 

Gallenblasenentzündungen, Leber akute — mit 
drohender und mit erfolgter Perforation 665. 
Beiträge zur Bakteriologie der 50. 

Gallenblasenleiden. Verwendung der Duodenal- 
sonde bei der Diagnose und Behandlung von 
- 10S6. 

Gallenfarbstoff, Neue Reaktion auf -- 490. 

Gallengangrupturen s. Peritonitis. 

Gallenkolikanfall, Wie erkennen und wann be¬ 
handeln wir operativ den akuten V 132, 
247, 348. 457. 

Gallesehrägngarröltrehi n,lieber die Königsfeldscben 

— zur Typhusbacillenziichtung 521. 

Gallensteine 1038. Küntgenologisehe Darstellbar- 

keit der 783. Ansammlung von Eiter oder 
Galle unter dem Zwerchfell infolge von 1007. 

Gallensteinmonstrum mit monströser (ieschichte 
370. 

Ganglienzellenscliwelluug. Zur Kenntnis der tigro- 
lytischen -- 373. 

Ganglion Gasseri, Tri gern iusnouralgie und Anäs¬ 
thesierung des - 1205. 

Gangrän, Spontane infektiöse — des Penis und 
Scrotums bei Kriegsteilnehmern 933. 

Gangstörung bei abheilendem Tetanus 402. 

Gasabsceß des Gehirns 1348. , Gasphlegmone 

und Gasgangrän im Röntgenbild 744. 

Gasbrand 1()7, 1050. 1081, 1388. Aetiologie und 
Pathogenese des — 1200. Behandlung des —- 
908- Die Bedeutung der Danerstauung für die 
Prophylaxe und Therapie des Gasbrandes 745. 
Frühdiagnose des — 078. Pathogenese des — 
834. Worauf beruht der Unterschied in der 
Mortalität des — im Frieden und im Kriege? 
1321. — s. Alkalitherapie, 

Gasbrandbacillen, Anaerobe Wundinfektionen durch 

— 757, 908. 

Gasbrandbacillus, Fraenkelsclier —, Toxin- und 
Antitoxinversuche mit dem — 025. 

Gasbranderreger, Beitrag zur Kenntnis der — 934. 
Experimentell-therapeutische Studien aus der 
Gruppe der — 437. 

Gasembolie nach subcutaner Wasserstoffsuperoxyd¬ 
injektion bei Gasphlegmone 1111. Tod durch 

— bei Gasphlegmone 51. 

Gasgangrän, Diagnose der -- 1541. Kritisches 
über — 425. Ueber einen Fall von - mit 
Metastasenbildung 757, 758. Metastasenbildung 
bei - 1321. 

Gasödeme, Aetiologie nnd Prophylaxe der - 520. 
Zur Aetiologie, Pathogenese nnd Prophylaxe 

der - 689, 716. 

Gasphlegmone, Ueber — 442, 1060. Behandlung 
der — 246. Diagnose der 705. — im 
Kriege 321. Die — im wesentlichen eine 
Muskelerkrankung 355. — s. Militärlazarett. 
Prophylaxe nnd Therapie der -- 1161. Ver¬ 
hütung der — und anderer Folgezustände 
schwerer Verwundungen 598. Wesen und Be¬ 
handlung der — 1023. Tod durch Gasembolie 
bei — 51. Zwei Fälle von — 193. 

Gastralgie, Die . Ihre Pathogenese und dia¬ 

gnostische Bedeutung. Von Ludwig v. Szöllösy 
680. 

Gastrische Krise s. Liquorbefund. 

Gastritis chronica. Erkennbarkeit gewisser For¬ 
men von im Röntgenbild und deren kli¬ 
nische Bedeutung 1244. 

Gastroenteritis paratyphosa 678. 

Gastroenterostomie. Circulus vitiosus nach — 833. 

Gastroenterostomierte. Aufgaben und Schwierig¬ 
keiten der Röntgenuntersuchung Lösung 
durch Verwendung der Duodenalsonde 1160. 

Gastrohvdrorrhöe bei Lebercirrhose in Begleitung 
von Pförtnerverengnng 1388. 

Gaumen, Vollständige Verwachsung das weichen — 
und Rachens 1105. 

Gaumenbogen, Schrapnellsteckschnß im hinteren 
—, Kieferhöhleneiterung, akute Otitis und 
Mastoiditis links, Stauungspapille 276. 

Ga urnenhochstand und adenoide Vegetationen 192. 


Gamnenlähmiingen, Behandlung von — mit kom¬ 
binierter Sprachgymnastik und Paraftininjek- 
tion 523. 

Gaumenmandel s. Geschwür. 

Gaumenmaudelcntfernang. Einfluß der vollstän¬ 
digen — auf den Gelenkrheumatismus 108 . 

Gaumensegellähmung, Wegen reehtseitiger — eine 
Paraffininjektion in die Pharynxwand 81. 
Kombination der gymnastischen Therapie mit 
Paraffin injektionen zur Bekämpfung der 
Sprachstörung hoi 429. 

Gaumenspalte. Beitrag zur Operation der — 
1101. 

Gaze-Aethernarkose 340. 

Gebärende s. Schwangere. s. Untersuchung. 

Gebärmutter, Ausschabung der w« und ihre In¬ 
dikationen 1190. Zwei Fälle von angeborenem 
Mangel der Scheide und — 933. 

Gebärmutterkrebs, Behandlung des - 297. 

Gebirgs-Sanitiitskraftwagen, Der neue — des 
Deutschen Bittorordens 354 b. 

Geburt der Minderjährigen. Uber die — 158. 

Geburtenbeschränkung. Zur Stellung des Arztes 
gegenüber der — 320. 

Geburtenbewegung vor nnd während des Krieges 
26. 

Gcbartenprämien in Frankreich 7(54. 

Geburtshilfe. Aetliernarkose in der — 1062. 
Coluitrin in der — 1081. Die Beziehungen 
der —, der gynäkologischen nnd abdominellen 
Chirurgie im Hinblick auf das Wohl der 
Patienten 374. Pudendusanästhesie in der — 
807. 

Geburtshilfliche Infektion, Vermeidung der — 546. 
Operationen, Indikationsstellung bei den — 
des praktischen Arztes 15, 46, 103, 127, 186. 
342, 366, 394. 452, 490, 540, 621. 854, 930, 
980, 1005, 1029, 1210, 1236. 126L 

Geburtshilflich-gynäkologische Gesellschaft 525. 
Seltenheiten : 1. Puerperale l terusinVersion. 

2. Eklampsietod im ersten Anfall, 3. Meso¬ 
thoriumheilung eines Uterussarkoms bei einem 
16jährigen Mädchen 133. 

Geburtsomina, Babylonisch-assyrische — 322. 

Gefäßatonie 137(5. 

Gefäßgeräusche nach Aneurysmaoperationen mit 
Gefäßnaht 808. 

Gefäßgeräusch, Entstehung von — nach Aneu¬ 
rysmenoperationen 1035. 

Gefäßkrisen, Ueber Schock und Kollaps 521. 

Gefäßnaht, Technisches zur — 526 h. 

Gefäßplastiken 625. 

Gefäßschuß und Gasbrand 322. 

Gefäßschwirren, Nach Granatkontusion ohne 
Außenverletznng entstandenes— 1392. Schu߬ 
verletzung mit — ohne Aneurysmabildung 439. 
Nochmals zur Frage des — 980. 

Gefäßspannung s. Blutdruck. 

Gefäßsystem, Psyche nnd — 193. 

Gefäßsystemkrankheiten s. Sterblichkeit in den 
Vereinigten Staaten. 

Gefäßverletzungen, Therapie der — im Kriege 
1034. 

Gehgipsapparat s. Kniegelenksentzündungen. 

Gehirn, Cystenbildung im - - nach Schußver¬ 
letzung 756. Gasabszeß des — 1348. Magnet¬ 
extraktion von Granatsplittern aus dem — 
885. Fall von traumatischer Markblutung des 
-- 401. — und Seele 1009. — s. Spätabscesse. 

s. Spätmeningitis. —- s. Selbstverletzung, 
— s. Steckschüsse, 

Gchirnabszeß 1377. — s. Schädelfistel. 

Gehirnechinococcus, Klinischer und pathologisch- 
anatomischer Beitrag zum Studium des — 109. 

Gehirnerschütterung s. ilyperalgetische Zonen. 

Gehirngeschwülste, Zwei Fälle von operativer 
Beseitigung von - - 79. 

Gehirnhautentzündung s. Nackenphänomen. Neue 
Symptome von —- und Reizung bei Kin¬ 
dern, insbesondere bei tuberkulösen 730. 

Gehirnkrüppel, üehungsschulen für -- (Sprach- 
kranke nnd andere Gehirn verletzte) 396. 

Gehirnprolapse. Behandlung von — im Felde 106. 

Gehirn- und Nervenschüsse, insbesondere Spät¬ 
chirurgie 550. 

Gehirntumor, Ungewöhnlich großer operierter — 
123. 


Digitized by Gougle 


Original frorn 

UNIVERSUM 0F IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


XXV 


rUzmv'. Indirekte — durch «ehftdel- 
V.D. 

iitbK. Vertnst von Sprache und — nach Blitz- 
Uttfi. 

'k'I'.tjuc Druckatrophie des — durch Zeruminal- 
V : ‘'T K ‘ Slfct. Erfahrungen über die Erkran- 
k lmen und Verletzungen des — und der 
N.*>e im Kriege, nebst Bemerkungen über 
liuricbtung des otiatrisch-rhinologischen 
If-emtes bei der Vruiee im Felde 986, 1242. 
Kugehtei kschuü des — 936. — s. Kochlear- 
lipirat. Methode zum Ersatz des knorpelig- 
ai.-n.hranösen - mittelst eines Drain-Haut- 
: >hr« 1325. Plastik des — 1219. — s. Tumor. 

1 nresie nach Durchschuß 3Ü0. Zwei 
KiiU-* \on operativ geheilter — 300. 
(kUrgangsplastik. Zwei Fälle von — 429. 

• r-.ingsstenosen. Nasen- und nach Schuß- 
vemtzungen 1326. 

• iciitTtraugswand s. Karzinom. 

».«Törorgan. Kriegsverletzungen und Kriegskrank- 
heiTen des — K36. Die Syphilis des —. Von 
' ■ Alexander. Wien 1915. 257 Seiten. Ver- 
leuanüen des — mit besonderer Berück- 
-i fctiiinng der Detonationswirkung 218. Vor- 
riditnng zum Schutze des — gegen hohen 
Luttdrnek 456. 

4 *d.'rverletznngen im Stellungskriege und ihre 
Behandlung beiin Truppenteil 130. 

ranke, Die Beiratsstelle als Form der Für¬ 
sorge für ans Anstalten entlassene Von 
Moeli 523. 

iw isxerkranke Soldaten, Pavillon zur Unterbrin- 
gucz - 252 b. 

Gvi-ttrs-törnng nach Granatschock 1111. — nach 
Verletzungen. Von P. Schröder 759. 

»V knVen.i8bildung s. Volvulus. 

»«•/.atireeinbettung für Gefrierschnitte 1187. 

• ^‘.’atjFi^r;*»jrchen Edingers, Befestigung der — am 

Vrr*-n und zur Frage der Nervenumscheidung 
7*6. 

<b-R-udit. Pathologische Anatomie der anstecken¬ 
den (Weilsche Krankheit) 271. Epidemische 

- ww. 

«»denke. Nene Methode und ncae Apparate zur 
M> 1 ilisationsbeliandlung der — 545, 546. Mo¬ 
bilisierte steife -- 430. Neue Methode und 
Avi>*rate zur Mobilmachung kontrakter — 
llihV - s. Ankylose. — s. Mobilisierungs- 
tdindlang. — s. Mobilisiernngsschienen. 

. versteifte, s. Schienen zur Mobilisation, 

- s U hlbänder. System von Apparaten zur 
Mobilisierung versteifter — 1380. Behandlung 
Tn'ierkuloser — und Knochen 158. 

1 *«:leitkD:*.ht s. Kniegelenkschüsse. 

• » UrioLstuans. Röntgenbild einer — im Knie 575. 
«i^^nk-mobilisation, Operative — 1187. Neue An- 

'ohaiiungen über operative — 1321. 

1 -l* nknjobilisationsschienen nach Dr. Schede 1153. 
‘ *rb t trlieuuiatisrnns, Behandlung des — mit Ein- 
* 1 r rzung v«>n Kollargol ins Blut 346. Therapie 
k-, — (Elektrargol, Salvarsan, Tuberkulin) 

7 1 /ur Aetiologie des akuten — 1167. Bei 
UBifEu — Melubrin zur Anwendung gebracht 
! d Der akute — und seine Komplikationen 
.%>, Kindesalter 1062. L eber akuten — und 
, letjsi be Aortitis 706. Akuter — und Menin¬ 
gitis 1240 Intravenöse Behandlung des akuten 
und chronischen — und verwandter Zustände 
uit Antiarthryl (50° 0 iger Melnbrinlosuiig) 733. 

- und Thyreoiditis 597. — s Angina. 

• •-ieck-ohüsse. Felderfahrungen bei 80 — 41. 

Hin Wort für die Resektion bei •- 1109. 
Transportverbände für Schußfrakturen und 
— in der vordersten Linie 773. 

‘•’-i-rnksehnßverletzuDgen. Die konservative Be- 
•ijudlun^ schwerer — mit Dauerstauung 371. 
•»eL-ni.verletzungen. Funktionelle Behandlung der 
277 Stauungsbehaudlung bei — 321. 
•iT.eakVersteifungen, Verhütung der so häutigen 
nach Schußfrakturen im Oberschenkel 

‘ Vju 

i Wirten, Nährwert einiger wichtiger — und 
«krin Preiswert 454. 

***'ü}-^ Abkommen s. Sanitätspersonal. 

%fo-k-tarre. Behandlung der — 51, 1114. lie- 
‘‘indlung der epidemischen — mit epicerebralen 


nnd intrakameralen Seruminjektionen 273. 321. 

— s. Exanthem. — s. Hirnhautentzündung. 

Genitalgeschw r ür s. Ulcus moile.“ 

Genitaltnmoren, Stielgedrehte — 350. 

Genitalverletzungen 1242. 

Geräusch, Intrakranielles von langer Dauer 
und spontanem Verschwinden 1349. Endotische 

— 761. 

Gerste s. Volksernährung. 

Gersuny-Feier 1396. 

Gersuny Robert 1354. 

Geschädigte, Methoden zur Feststellung und ihre 
Bedeutung für die soziale Brauchbarkeit der 

— 223. 

Geschlechtsdrüsenausfall 707, 759. 

Geschlechtsentwicklung, Vorzeitige — 272. 

Geschlechtskranke, Fürsorgestelle für — 432 a. 

Geschlechtskranke Militärpersonen. Verbot der 
Behandlung — durch nicht in militärischer 
Dienstverwendung stehende Aerzte 30 b. 

Geschlechtskrankheiten, Die Bedeutung, Verbrei¬ 
tung und Bekämpfung der — 786, 1296. Be¬ 
kämpfung der — 1347. Demobilisierung und — 
1375. Fortbewegung der — in der Festung 
Breslau während des ersten Kriegsjahres 320. 
Lazarettbehandlung der — 1320. Deutsche 
Gesellschaft zur Bekämpfung der — 1248. Der 
Krieg und die —. Deren strafrechtliche Be¬ 
kämpfung 886. Schutzbesteck gegen — 1242. 
Statistik der — im Krieg und im Frieden 786. 

Geschlechts- und Hautkrankheiten im Kriege 605. 

Geschlechtsverkehr, Strafbarkeit des — bei vene¬ 
rischer Erkrankung 198 b. Bestrafung des — 
Venerischer 106. Wie soll der — Venerischer 
bestraft werden ? 106. 

Geschoß s. Fremdkörper. Verbrennungen durch 

das - 1172. 

Geschoßbefund. Ein merkwürdiger — 1364. 

Geschosse im Herzbeutel 321. — S. Vergiftung. 
Lagebestimmung von — mittelst der Röntgen - 
stereoskopie 277. Entfernung von — 626. 
Ueber keimtötende Eigenschaften von — 444. 
Ueber eingeheilte — 978. 

Geschoßharpunierung von Weski 1159, 1293. 

Geschoßlage, Anatomische Rekonstruktion der — 
136, 372. 

Geschoßschädigungen, Mittelbare — 652. 

Geschoßsplitter s. Riesenmagnet. 

Geschoßsuchen, Technik des — und eine Röntgen¬ 
messung ohne Apparate 454. 

Geschoßwirkung, Hydrodynamische — 192. 

Geschwür, Ein charakteristisches, künstlich er¬ 
zeugtes — 1266. Kombination von tuberku¬ 
lösem und tertiärsyphilitischem — der linken 
Gaumenmandel 1012. Diagnostizierter Fall von 
gleichzeitigem — der kleinen Kurvatur, des 
Pylorus und des Duodenums 28. 

Geschwulstdisposition, Experimentelle Studien zur 
Frage der — 349, 400, 425. 

Geschwülste, Neuere Arbeiten über — 569. Be¬ 
einflußt der Krieg die Entstehung oder das 
Wachstum von — 463. *546. 

Geschwulstoperationen, lieber erfolgreiche — am 
Hals- und Lendenmark 1347. 

Gesichtshant, Vaselinveränderungen der — 1391. 

Gesichtsplastik-Kieferverletzungen 656. 

Gesichtsprothesen, Herstellung künstlicher — 566. 

Gesichtsverbrennung durch eine Granatexplosion 
987. 

Gesundheitliche Gefahren für unseren Nachwuchs 
und die Aufgabe und Bedeutung der öffent¬ 
lichen Fürsorge 1083. 

Gesundheitspflege s. Technische Neuheiten. 

Gesundheitsschädigungen durch Alkohol und Alko¬ 
hol ismus 541. 

Gesundheitsverhältnisse Wiens 764. 

Getränke, Ueber das Schicksal nnd die Wirkung 
heißer und kalter — im Magen 131. 

Gewebe. Untersuchung der osmotischen und kol¬ 
loidalen Eigenschaften tierischer — 522. — s. 
Wasserstotlsuperoxydein Wirkung. 

Gewebspermeabilität und H-lonenkonzentration 
521. 

Gewehrschuß, Atresie des Gehörganges, tabyrinth- 
aussehaltung. Operation der Atresie 1036. 

Gewehrspitzkugelsteckschuß des rechten Ober¬ 
kiefers 161. 


Gewerbekrankheiten, Einige seltenere — 831. 

Gicht, Hochgradige Gefäßveränderungen durch — 
197. Beziehung von — und Nephritis auf 
Grundlage des Harnsäuregehalts des Blutes 
1087. Behandlung der und anderer chro¬ 
nischer Gelenkentzündungen mit Knorpelex¬ 
trakt 833. Hexoplan, ein neues Mittel gegen 

— 520. Mechanotherapie bei — 1358. 

Gießen, Kriegsvvissenschaftliche Abende in — 251. 

Kriegswissenschaftliche Sitzung in — 54, 1326. 
Ueberblirk über die in der Heil- und Pflege¬ 
anstalt — behandelten nerven- und geistes¬ 
kranken Soldaten 495. 

Gipsbrückenverbände, Technik der — 50. 

Gipsen s. Händeschutz. 

Gipsextensionsappnrat, Ein — zur Behandlung 
schlecht stehender Frakturen 1265. 

Gipsextensionsverband zur Behandlung von Schu߬ 
frakturen 371. 

Gipsschienen 705. 

Gipsverband, Technik der Abnahme des — 785. 
Technik der Abnahme des — sowie über die 
Fensterung der Gipsverbände 885. — bei Ober¬ 
armfrakturen 21. 

Gipsverbände, Herstellung von Fenstern in — 
219. 

Gips- und Zugverband, Einfacher — 806. 

Gipsverbandtechnik, Neue einfache -- bei Be¬ 
handlung der Oberarmschaftbrüche in Semi¬ 
flexionsstellung 50. 

Gladyszowski Emil (Tamopol) f 1248. 

Gläser, Zeitweiser Ersatz von — mit gemischtem 
Schliffe („kombinierten“ Gläsern) durch Brille 
mit Vorhänger 395. 

Glaukom, Somatische Grundlage des — 351. Ueber 
das Trauma als Urheber eines primären — 
157. 

Glaukomursache 549. 

Gleich Alfred v. (Wien) f 1302. 

Glieder. Ueber Absetzung von — in kriegsei lirur- 
gischer Beziehung 553. 

Gliedmaßen, Künstliche — 733, Historische Ent¬ 
wicklung künstlicher — 499. Neigung ver¬ 
letzter — zu Erfrierungen 107. — s. Kon¬ 
trakturen. 

Gliom der Retina 1824. 

Gliosarkorn des Gehirns na:h Aufklappung der 
Schädeldecke spontan zurückgegangen 1192. 

Glomerulonephritis, Kurze Bemerkungen über die 
herdförmige — 1178. Untersuchungen über 
das Verhalten der I^eukozyten im Glomerulus- 
gebiet bei der akuten — 1033. 

Glossinen und Trypanosomen 1319. 

Glossitis superficialis circumscripta specilica 197. 

Glycerinersatz 678. Neuer brauchbarer — 1162. 

— für dermatologische Zwecke 544. — bei 

Obstipationszuständen 676. — s. Mollphorus. 

Glycerinersatzmittel, Neues — (Perkaglycerin) 733. 
Therapeutische Erfahrungon mit einem — 570. 

Gonokokkendiagnostik durch Gutireaktion 806. 

Gonokokkensepsis, Genese der — 623. 

Gonokokkenvaccine, Der diagnostische Wert der 
—. (Zugleich ein weiterer Beitrag zur Frage 
der Degenerationsformen der Gonokokken.) 156. 

Gonorrhöe 983. Behandlung der — mit Tierkohle 
835. Cholevalhehandlung der männlichen nnd 
weiblichen — 677. Diagnose der — beim Weibe 
397. Erektionen bei — 1390. Fiebeibehand- 
lung der — nach O. Weiß 859. Prompte Hei¬ 
lung der — 547. Kindliche — 1267. Die mo¬ 
derne Therapie der — beim Manne. Von 
P. Asch. Ein Fall von Sepsis nach — 827. 
Die Thermopräcipitinreaktion als Diagnosticum 
bei —, insbesondere bei chronischer — 1033. 

— s. Prozesse, urethrische. — s. Vaccine¬ 
behandlung. — s. Vorsteherdrüse. 

Gonorrhöebehandlung, Ueber eine sehr zweck¬ 
mäßige, möglichst frühzeitige lokale - mit 
„Sanabo M -Sptilkatheter D. R. P. 809. 

Gonorrhöeheilung s. Harnröhrensekret- und Flok- 
kenuntersuchung. 

Gonorrhoische Komplikationen 988. Intravenöse 
Vaccinebehandlung — 652, <&7. 

Gottlieb L. (Prag) t 738. ' 

Granaterschütterung, Serologische Befunde Bei — 
572. 

Granatexplosion. Taubstummheit nach — 430. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

UNIVERSUM OF IOWA 



XXVI 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Granatexplosionen a. Zentralnervensystem. 

Granatfernwirkung, Die durch —- entstandene 
Taubstummheit, eine medulläre Erkrankung 
995. 

Granatschockwirkung, Zur klinischen Analyse der 

- 280. 

Granatsplitter im Herzen 544, 858. — s. Magnet¬ 
extraktion. Extraktion eines — aus der Pleura¬ 
höhle mittelst des Elektromagneten 218. 

Granat- und Schrapnellexplosionen, Ueber die 
durch — entstandenen Zustandsbilder 652. 

Granatverletzungen s. Wundbehandlung. 

Granugenol, Erfahrungen mit — 571. — Knoll 

273, 1267. — Knoll in der Dermatologie 1139. 
Verwendung des — Knoll 396. 

Granulationsgeschwülste der Haut 703. Analogien 
zwischen — der Haut 835. 

Granulationsmittel, Neues — 757, 758. 

Gravidität im Uterus bilocularis hemiatreticus 57. 

Grawitzscher Tumor, Maligner — 250. 

Grawitz-Tumor, Fall von — mit pulsierender 
Metastase 248. 

Grill Eduard 1064 b. 

Grimm A. (Marienbad) f 526 d. 

Großhirnbahn, Neuere Untersuchungen über die 
Ausbildung der — bei Mensch und Tier 1189. 

Gruber-Widalsche Reaktion, Fehlerquellen der — 
1187. Ueber die — bei typhusschutzgeimpften 
Gesunden und TyphuBkranken 1032, 1033. 
Ueber die — bei Typhusgeimpften und ihren 
diagnostischen Wert 545. 

Gschirhakl J. (Schärding) f 432b. 

Gumma, Exulzerierte — der rechten Gesichts¬ 
hälfte 1269. 

Gummen des Zungengrundes 1269. 

Gummiersatz s. Sterilm. 

Gummiersatz-Fingerlinge 496. 

Gummifingerlinge, Ersatz für 132. 

Gummihandschuh, Ein steriler — für die un¬ 
vorbereiteten Hände 1054. Kurze Mitteilung 
über einen Ersatz von — 107. 

Gummisauger, Ersatz für — 1035. 

Gummisaugerersatz bei der FlaBchenernährung 
808, 1109. 

Gurgel- und Mundwasser, Schmerzstillendes 704. 

Gurtenbetteinlage, ein Schutz gegen Decubitus, 
als Bettklosett und als Möglichkeit zur offenen 
Wundbehandlung 705. 

Gynaekologe, Bedeutung der Konstitutionsano¬ 
malien und der Konstitutionskrankheiten für 
den — 1109. 

Gynäkologie, Lehrbuch der —. Von B. Krönig 
und 0. Pankow 348. Bemerkungen zur hypo¬ 
physären Pathologie und Therapie in der — 
396. „Holopon“ in der — 560. Narkose in 
der — 22. Neue Anästhesierungsverfahren in 
der operativen — 856. — s. Strahlentherapie. 

Gynäkologische Erkrankuug, Konkurrenz einer 
akuten hämorrhagischen Nephritis mit einer — 
1088. — Praxis, Tampospuman in der — 22. 


Haarveränderung bei Munitions- und Kupfer- 
arbeitem. Ein Fall von Konditorerkrankung 
(Mal des confiseurs) 573. 

Hackenbruchsche Distractionsklammern s. Schu߬ 
knochenbrüche. 

Hämangiome 1190. 

Hämatologie, Arbeiten aus dem Gebiete der — 
1915 242. 

Hämatom, Röntgenbild eines verkalkten — in 
der Poplitea 575. 

Haematoma communicans 526. 

Hämatomyelie, Erscheinungen einer traumati¬ 
schen rechtsseitigen — 1298. Kasuistik der 
traumatischen — vom Typus der Brown- 
Söquardschen Halbseitenläsion 398. 

Hämatotympanum, Dauer des — bei einem Fall 
mit gleichzeitiger Blutung in die Kleinhirn¬ 
brückenwinkelgegend 429. — nach Gewehr¬ 
schuß unterhalb des äußeren Gehörganges 
ohne Verletzung desselben 299. 

Hämaturie, Zur — nach Kriegsverletzung 451. 


Hämoglobinurie, Ein Fall von — bei wahrschein¬ 
licher Pyocyaneussepsis 955. 

Hämolyse durch Radiumstrahlen 1266. — und 

Agglutination bei Transplantation 52. 

Hämolysinreaktion, Weiterer Beitrag zur — bei 
Meningitisverdacht 1110. 

Hämoperikardium, Operiertes und geheiltes — 
nach Streifschuß des Herzens 1392. 

Hämophilie, Rudimentäre — 963. 

Hämoptysis, Kasuistik der — 851. 

Hämorrhagie nach Trauma, Ausgedehnte sub¬ 
durale — 1349. 

Hämorrhoidalleiden, Erfahrungen über die Dia¬ 
gnose und Therapie des — 546. 

Hämorrhoidaltherapie 272, 323. 

Hämorrhoidenzäpfchen, Acetonal- — 106. 

Hämostatikum, Neues — 462. 

Händedesinfektion 397. Ein neues Verfahren 
zur — 1026 . Technik der — mit Spiritus 
571. 

Händereinigung im Felde 961. 

Händeschutz, Lederhandschuhe zum — beim 
Gipsen 494. 

Händewaschen (Händedesinfektion) ohne Seife 
1162. 

Hagenbach-Burghardt (Basel) + 1196. 

Hals, Durchschuß des 325. Fall von Gewehr¬ 
schuß durch den — 325. Speiseröhrenverlet¬ 
zungen am — 757, 758, 885. — s. Steckschuß. 

Halsdrucksymptom, Das — als diagnostisches 
Hilfsmittel 692. 

Halsentzündung, ..Eine eigenartige Form phleg¬ 
monöser — 1215. 

Halsgefäße s. Aneurysmen. 

Halsmarkläsion, Brown-Söquardsche Lähmung 
bei — 526 a. 

Halsschüsse 461. — s. LähmungeU. 

Halsverletzungen, Zum Kapitel der Nasen- und 
- 836. 

Halswirbel, Entfernung einer im Körper des 
sechsten und siebenten — steckenden Schrap¬ 
nellkugel 653. 

Halswirbeiluxationen, Ueber halbseitige — 1182. 

Hamburg, Aerztlicher Verein in — 198a, 432 a, 
789. 

Hamburger J. (Wien) f 380. 

Hamsterkomplement an Stelle von Meerschwein¬ 
chenkomplement bei der Wassermannschen 
Luesreaktion 1108. 

Hand, Demonstration einer künstlichen — 1395. 
Rechte — ganz und die linke bis zu 
einem Teil der Handwurzel verloren 110. 
Isolierte Tastlähmung der linken — nach 
Schußverletzung des rechten Scheitelbeines 
24. — s. Kriegsverletzungen. Zur Funktion 
der — 1151 . Spastische Kontraktur der — 
nach zerebraler Hemiplegie 1219. Künst¬ 
liche 625. — Die willkürlich bewegbare künst¬ 
liche —. Von F. Sauerbruch. Mit 104 Textfig. 
Berlin 1916. (143 S.) 962. Zu Sauerbruchs 
„Die willkürlich bewegbare, künstliche —“, 
zugleich ein Beitrag über die Ursachen der 
Stumpfbeschwerden 959. Weitere Mitteilungen 
über die willkürlich bewegliche — 139. Ein 
Vorschlag zur Lösung des Problems der 
„willkürlich beweglichen künstlichen —“ 598. 
Plastische Operationen an der — 731. Quer¬ 
durchschüsse der — mit Zersplitterung mehre¬ 
rer bis sämtlicher Mittelhandknochen — 163. 
Ueber einen Fall von central bedingter, um¬ 
schriebener Sensibilitätsstörung der linken — 
nach Kopfschuß 985. 

Hand- und armersetzende Prothesen 1165. 

Handamputierte s. Krückenhalter. 

Handersatz, Lebendiger — durch Schaffung eines 
neuen Gelenks 1240. 

Handgranatenwurf, Spiralfraktur des Humerus 
beim — eine typische Kriegsverletzung 1329. 

Handmaschine, Mechanik der — 456. 

Handmuskeln, Zur Differentialdiagnose atrophi¬ 
scher Lähmungen der kleinen — 730. 

Handrückencarcinom auf der Narbe einer alten 
Schußverletzung 347. 

Handschließmuskeln, Uebungsapparate mit ab¬ 
stellbarem Widerstande zur Kräftigung der — 
157. 

Handschubersatzfrage 807. 


Handstützen bei Radialislähmung 1138. 

Hand Verletzungen. Beitrag zur Behandlung von — 
397. 

Harn, Beeinflussung des — durch Neosalvarsan 
bei Tabes 835. Ueber die quantitativen Be¬ 
stimmungen des Ammoniaks und der Schwefel¬ 
verbindungen im — 1241. Neue Methode 
zur Feststellung von Gallenfarbstoffen im — 
732. — 8. Hypophyse. Methylengrünreaktion 
des — 1215. 1295. Oberflächenspannung des 

— und ihre klinische Bedeutung 959. Quan¬ 
titative Schätzung des Acetongehaltes im — 
732. — s. Typhusbacillcn. Untersuchung des 

— von Kriegsteilnehmern 1319. 

Harnblase, Die örtlichen Erkrankungen der — . 

Von 0. Zuckerkandl. Zweite veränderte Auf¬ 
lage. Wien und Leipzig 1915, Alfred Holder. 
(191 S.) 194. Kriegserfahrungen über Ver¬ 
letzungen der — und Harnröhre, 522. Selten 
großer Oxalatstein in der — 989. 

HarndiagnoBtik, Zur Entwicklung der klinischen 

— in chemischer und mikroskopischer Bezie¬ 
hung. Von E. Ebstein. Mit 4 Abbildungen im 
Text. Leipzig 1915. (36 S.) 159. 

Harnorgane, Kriegserfahrungen über Erkältungs¬ 
krankheiten der — 8. 

Harnproben s. Farbenreaktion. 

Harnröhre, Schußverletzung des prostatischen An¬ 
teiles der — mit Urethrorektalfistel; Ver¬ 
schluß 251. Chronische Veränderungen der 
vorderen — 252. 

Harnröhrenerkrankungen, namentlich Gonorrhöe 
190. 

Harnröhrenruptur, eine Beckenfraktur und eine 
Zerreißung einer Bauchvene 600. 

Harnröhrensekret- und Flockenuntersuchung im 
Anschluß an intravenöse Arthigoninjektion 
zur Feststellung der Gonorrhöeheilung 520. 

Hamröhrenstrikturen, Behandlurg schwerer, ins¬ 
besondere durch Kriegstraumen entstandener — 
988. 

Harnröhren wunden und Verweilkatheter 115. 

Harnsänreausscheidnng bei einigen Fällen von 
Blutdrüsenerkrankungen 1373. 

H&rnsäurereaktion im Speichel 1084. 

Harnsediraent s. Tuscheverfahren. 

Harnstoffbestimmung, Einige Versuche zur quan¬ 
titativen — mit Urease im Urin 455. 

Harn- und Blutuntersuchungen als Hilfsmittel 
bei der Diagnose des Magen carcinoms 955. 

Harnwege, Schußverletzungen der unteren — 522, 
757. 

Harnzuckerbestimmung, Eine kolorimetrisch- 
klinische Schnellmethode zur quantitativen 

— 1138. 

Hartwig Fritz (Wien)f 1196. 

Hausinfektion, Eine folgenschwere — mit hämo¬ 
lytischen Streptokokken 347. 

Hauptverbandplatz, Chirurgische Tätigkeit und 
Erfahrung auf dem — 1127. 

Haustiere, Fütterung unserer — im Kriege in 
ihren Beziehungen zur Ernährung des Men¬ 
schen 158. 

Haut, Lokale Allergie der — in der Umgebung 
der Impfpockenpustel, nachgewiesen bei in¬ 
fektiösen Allgemeinerkrankungen mit Haut¬ 
veränderungen 704. Biologie der gesunden und 
kranken —. Von Albert Jesionek 1112. Ge¬ 
schwülste der — 596. Granulationsgeschwül¬ 
ste der — 703, 835. Epidemische Pilzerkran¬ 
kung der — 134. — s. Meningokokken-Menin- 
gitis. Soormykose der — 988. Berechnung der 
Prozentzahlen des Widerstandes der — von 
Hemd zu Hand gegenüber der Norm 653. Nar¬ 
bige Verwachsungen der — mit Muskeln, 
Sehnen und Knochen 1218. 

Hautaffektionen, Behandlung von —- mit Thigasin 
„Henning“ 273. 

Hautausschläge, Hämorrhagische — s. Meningitis 
cerebrospinalis epidemica. 

Hautblutungen, Varicellen und — 786. 

Hautemphysem, Ein Fall von — 1373. 

H&nterkrankung, Ueber eine durch unreines 
Vaselin als Salbengrundlage verursachte — 
1266. 

Hauterkrankungen, Röntgenbehandlung^ der — 
159. Behandlung impetiginöser — mit Subli- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 



INHALTS -VERZEICHNIS. 


SO»- Entzündliche und here- 

teTk ™* k,Xne ® n 986 °P toohin bei 

H.ntervbcumngen nach Typhnaachutzimpfnngen 

lirfu 


H*ctnnsrän, Drei F&Ue von circinärer — 1060. 
flsnUTunmen 1351. 

Uiutir^nkheiten, Ein einfaches Mittel zur Be¬ 
handlung verschiedener —, insbesondere der 
Hautaussehläge infolge von Läusen und Krätze 
und der daraus sich entwickelnden Unter- 
schtnkelgeschwhre 386 . — s. Fettersparnisse. 
Rsntlappeu. Transplantation von — nach der 
TotalanfmeiBelang der Mittelohrräume 937. 
Hautpigment, Bemerkung über das — 403. 
Uiaitr&nspl&ntationsverfahren, Neues — beim 
vorstehenden Knochenatumpf nach sogenannter 
linearer Oberschenkelamputation anstatt der 
Reamp utation 297. 

Haattuberkolid 1391. 

Hsuttuberkulose, Ansgebreitete — 1392. Kolli- 
quative — 987. 

Haut- und Geschlechtskrankheiten s. Bericht der 
1 Abteilung des Jubiläums-Spitalß. 
llautTertnderungen bei Meerschweinchenfleck¬ 
typhus 572. Morphologie lymphatischer — 
1296. 

Hau (Verletzungen durch GranatschüsBe und ihre 
Behandlung 1060. 

Har 11. <Wien) + 328. 

Hebra Ferdinand Ritter von, Erinnerungen an — 

1111 . 

Hebebcbienen 158. — für Oberarmfrakturen 599. 
Hebephrener. Zwangsvorstellungen bei einem — 
133. 

Hefe, Einfluß der —, speziell Nährhefe auf die 
Harosäureausscheidung 424. 

Heftnenxyme, Zahl und Art der — 985. 
Heftpflaster s. VerbandmitteL 
He ftpflasterstreckverband, Ersatz des — 1161. 
Heii Beschäftigung nervenkranker Soldaten 105. 
Heilerfolge mit Sudian der Sapo kalinus com- 
positus 1208. 

Heilgymnastik s. Wanderniere. 

Heilmethoden, Jetziger Stand der Anwendung 
physikalischer — für Kriegsbeschädigte 1294. 
Heilreklame im Kriege 835. 

Heice-Medinsche Krankheit in der Schweiz, mit 
besonderer Berücksichtigung einer Epidemie 
im Kanton Luzern im Herbst 1915. 1216. 
Heißtaftapparat, Behelfsmäßige Herstellung eines 
— 456. Improvisierter — 654. 

Heizkörper-Siederöhre, Müllersche — 671. 
Hemeralopie, Nachweis von — durch das Farben- 
Gesichtsfeld nebst Angabe eines Feldperimeters 
1215. — 8. Sehstörungen. 

Hemianisthesie, Topographie der Sensibilitäts¬ 
störungen am Rumpfe bei der cerebralen — 
373. 

Hemianopsie, Schädelschaß Verletzung mit nach¬ 
folgender homonymer — und konjugierter 
Blickablenkung als Dauersymptom 401. 
Hrcnatrophia faciei progressiva, Ein Fall von — 
mit Sensibilitätastöirungen und gleichseitigen 
tonisch'-klonischen Kaumnskeikrämpfen 373. 
Hemiplegie bei Diphtherie 1349. 

Hanifonie s. Bewegungsstörung. 
HeoJe-Coenensches Zeichen, Prüfung des — an 
einem Seitenast 1188. 

Herdinfektionen 1375. 

Htrff. Prof, v., Nachruf auf — 679, 731. 
Hermaphroditismus 1244. Ueber den wahren — 
des Menschen und der Säugetiere 1159, 1240. 
Heroin diaphragmatica dextra, Ein Fall von — 
i Paroeaophagea vera congenitalis?) 968. 

Hemia peritoneal is sinistra interna 56. 

Bern» uteri inguinalis hei unvollkommener Ent¬ 
wicklung des Genitales 297. 

Hernie. Seltene — 731. 

Harpes tODsuranB 402. 

Herpes zoster im Gebiete des Plexus cervicalis 
ttach Typhusschutzimpfung 157. 
H^riaeimersche Reaktion 549. 

E*n. Apparat für Kontrollaufnahmen des — 
1347 Begutachtung des — im Kriege 158. 
Beobachtungen am — und der Aorta 370. 
Unmittelbare Einspritzung von Arzneimitteln 


in das — bei hochgradiger Lebensgefahr 677. 
Rationelle Ernährung des schwachen — 598. 
Neue Methode der Funktionsprüfung des — 
612. Ueber akzidentelle Geräusche am — 1091. 
Granatsplitter im — 644, 858. Ueber Laufen 
und Stiegenlaufen als Prüfung der Leistungs¬ 
fähigkeit des — 631. — und Aorta. Von 
H. Vaquez und E. Bordet. 1376. Zur Röntgen¬ 
untersuchung des — bei fraglicher Militär¬ 
tauglichkeit 79, 112. 

Herzaffektion, Beurteilung von — in Etappen¬ 
spitälern 1110. 

Herzbefund, Seltener — bei akuter lymphatischer 
Leukämie 544. 

Herzbeschwerden, Diagnose nervöser, insbesondere 
thyreogener — Heeresangehöriger mittelst der 
Adrenalin-Augenprobe und der Lymphozyten¬ 
auszählung 263. — in verschiedenen Körper¬ 
lagen, insbesondere bei Rechtslagerang 625. 

— nach Langenschüssen 1265. 

Herzbeutel, Geschosse im — 321. 

Herzbeutelveränderungen nach Lungenschüssen 

677. 

Herzchirurgie, Beitrag zur — 425.- 

Herzdämpfnng, Ueber die Umformung der ober¬ 
flächlichen — und die paravertebrale Dämpfung 
bei exsudativer Pleuritis 846. 

Herzdiagnostik, Neuere Arbeiten über — mit 
besonderer Berücksichtigung der praktisch ver¬ 
wendbaren Methoden 1319. 

Herzerweiterung, Akute — bei Kriegsteilnehmern 
273. 

Herzfall, Ein interessanter — 457. 

Herzfunktion s. Arteriendruck. 

Herzfnnktionsprüfung, Eine graphische Darstellung 
der — 669. 

Herzgeräusche, Akzidentelle — 112, 455. Systo¬ 
lische funktionelle — 21. 

Herzgröße, Beurteilung der — 676. — und Wehr¬ 
kraft 785. 

Herzgrößenbestimmung, Ueber die Methoden der 

— 93. 

Herzinsuffizienz, Zentrale Ursachen der — 1032. 

Herzklappenfehler, Erfahrungen über Diagnostik 
und Klinik der —. Von S. E. Henschen. Mit 
271 Kurven. Berlin 1916, 355 S. 707. Beitrag 
zur Kenntnis der Entstehungsdauer der — 
786. 

HerzkoDstatierung im Kriege 466. 

Herzkranke 52. Beobachtung und Uebung — und 
vermeintlich herzkranker Soldaten 1297. 

Herzkrankheiten bei Kriegsteilnehmern 576. — 
s. Sterblichkeit in den Vereinigten Staaten. 

— s. Urobilinarie. 

Herz- und Gefäßkrankheiten, Neuere Arbeiten 
aus dem Gebiete der — 268, 293. Röntgen¬ 
tiefenstrahlentherapie in der Behandlung von 
877 . 

Herzmuskelentzündung, Akute, isolierte, inter¬ 
stitielle — 786. 

Herzmuskulatur, Infanteriegeschoß in der — 15. 

Herzmnskeltuberkulose 704. 

Herzneurosen, Eigentümliches Verhalten des Pul¬ 
ses bei — 755. 

Herzschädigungen, Häufigkeit und Art der — 
bei rückkehrenden Frontsoldaten 734, 985, 
1109. 

Herzschuß, Ein Fall von schwerem, perforieren¬ 
dem — (Tod nach 6 Monaten) 808. 

Herzsteckschüsse an der Hand von zwei operierten 
Fällen 706. 

Herzatörungen, Beurteilung und Behandlung von 

— bei Kriegsteilnehmern 193. Militärärzt¬ 
liche Beurteilung leichter — 704. 

Herzsyphilis mit Adams-Stokesschem Symptomen- 
komplex, ausgezeichnet durch Tausende von 
epileptiformen Anfällen 1320. 

Herztätigkeit, Die klinische Bedeutung der Un¬ 
regelmäßigkeiten der — 1347. Klinisches 

über die unregelmäßige — 1189. Muskelarbeit 
und — 193. 

Herztonica, Ueben die — direkte Wirkungen auf 
das Zentralnervensystem aus? 522. 

Herzwand, ln der — steckende Kugel bei einem 
35jährigen Mann 160. Projektil in der — 
248. 

Herzwandsteckschuß 706. 


Digitized by 


Goi igle 


XXVH 


Heufieber, seine Ursache und seine Vorbeugung 
457. Pollenextrakte und Vaccine hei — 457, 
1350. 

Heufieberhehandlung mit Calciumsalz unter Be¬ 
richt über 26 Fälle 457. 

Heuschnupfen 1162. 

Hexophan, ein neues Mittel gegen Gicht und 
Rheumatismus 520. 

Hilfeleistung, Aerztliche — durch Militärärzte 
30 b. 

Hilfsschule, Ehe und Nachkommenschaft 1374. 

Hindhedes Versuche über eiweißarme Kost 962. 

Hinken, Appendicitisches — 886. 

Hinter- oder Nacbhirn, Erkrankung im Bereiche 
des — 911. 

Hinterstrangserkrankung, Beginn einer — 222. 

Hippel Artur v. (Göttingen) f 1196. 

Hirnabszeß 837, 1114. Symptomlos verlaufender 

— von großer Ausdehnung nach akuter Otitis 
936. Behandlung der — mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung des Hirnödems 1374. Zur mit¬ 
telbaren Infizierung des Seitenventrikels von 

— von 902. 

Hirndruck, Verhalten des — (Lumbaldruckes) 
hei Erkrankungen der optischen Leitungs- 
bahnen 705, 756, 807, 885. 

Hirnhämorrhagie, Prodromalsymptome der — 259. 
Prophylaxe der — 1062. 

Hirnhautdefektersatz, Schädefekt- und — 1165. 

Hirnhautentzündung, Pathologie und Therapie 
der —, insbesondere der epidemischen Genick¬ 
starre 1319. 

Hirntumoren, Zwei Fälle glücklich operierter, 
großer — nebst Beiträgen zur Beurteilung 
organisch bedingter Epilepsie 348. 

Hirnhernie , Mit Dekompressionstrepanation und 
Müller-Königscher Plastik geheilte — 223. 

Hirnprolaps-Bestrahlangen mit künstlicher Höhen¬ 
sonne 1350. 

Hirnreizung mittelst starker alternativer Ströme 
707, 1349. 

Hirnschläfeabsceß 736. 

Hirnschüsse, Fünf neurologisch bemerkenswerte 

— 372. 

Hirn verletzte, Uebungsschulen für — 111. 

Hirnverletzungen, Lokalisierte und allgemeine 
Ausfallserscheinungen nach — 223, 1062. 

Hirnzertrümmerung s. Tabula interna. 

Hitze, Beziehung der — zur Sommerdiarrhoe der 
Kinder 374. 

Hochdruck, Zur Klinik des essentiellen — und 
zur Kenntnis seines konstitutionellen Milieus 
765 , 792 . 

Hochschulnachrichten 198 b, 278, 304 h, 380, 
432 a, 464 b, 526 d, 603, 684, 790, 966, 1090, 
1116, 1328, 1354. 

Hoden, Notiz betreffend Beziehungen zwischen 
Prostatahypertrophie und — 594. Traosplan- 
t&tion eines kryptorchischen — in das Skro¬ 
tum 760. 

Hodenschüsse, Behandlung der — 278 . 

Hodentransplantation, Mit Erfolg ausgeführte — 
am Menschen 598. 

Höhensonne, Künstliche — 1162. 

Hörprüfungen, Methode von — 1110. 

Hör- und Sprachstörungen 1010, 1326. 

Hörweite, Neues Verfahren zur Feststellung der 

— bei vorgetäuschter oder übertriebener 
Schwerhörigkeit bzw. Taubheit 1060. 

Hoffendahl 729. 

Hoffmann E. (Oedenburg) + 198 h. 

Holopon s. Arzneimittel. 

Holopon (Ultrafiltrat. Meconii), ein injizierbares 
Opiumvollpräparat 520. — in der Gynäkologie 
520. — in der Neurologie und Psychiatrie 
960. 

Holzschienen, Verwendung einfacher — im Ope¬ 
rationsgebiet während des Bewegungskrieges 
907. 

Honoraransprüche, Aerztliche — verjähren in 
drei Jahren 526 d. 

Honorare, Erhöhung der ärztlichen — in Wien 
H96. 

Hormon des Corpns luteum, Einfluß eines — auf 
die Entwicklung männlicher Geschlechtsmerk¬ 
male 160. 

Hombolzung, Erfahrungen mit der — 456. 


Original frn-m 

UNIVERSUM OF IOWA 





XXVIII 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Hornerscher Sympt omenkomplex, Drei Fülle von 

— nach Schußverletzung 526 b. 

Hornhaut, lieber eine neue Untersuchungsart der 

variolierten — des Kaninchenauges zur ob¬ 
jektiven Sicherung der Varioladiagnose TOB. 

— s. Tumoren. 

Horstenegg R. R. Aberle v. (Wien) f 112 b. 

Höfte, Ein Fall von knurpsender — 571. 

Hüftgelenk, Operative Mobilisierung des ver¬ 
steiften — 626. 

Hüftgelenksluxation, Doppelseitige kongenitale — 
1088. 

Hüftgelenks- und Oberschenkelschußfrakturen, 
Behandlung der — 495. 

Hund Rolf von Mannheim, Ueber den denkenden — 
985. 

Hunger, Zur allgemeinen Physiologie des —£ 
Von Alexander Lipschütz. Braunschweig 1915* 
(91 S.) 823. 

Hungerödeme 1215. 

Hydantoine 1217. 

Hydrocephalus, Kindlicher —; Subcutandrainage 
nach Trauma mit günstigem Ausgang 806. 

Hydrophilgaze, Ersatz für — 1116. 

Hydrops bei Nephritis 329, 939. 

Hygiene im Felde 762. — des Stellungskrieges 
1374, 1390. Zukunft der sozialen — 455. 

Hygieniker, Aus meinen Erlebnissen als — in 
Serbien 758. 

Hyperacidität s. Magen. 

Hyperalgetische Zonen bei Kopfschüssen, Schädel¬ 
basisbrüchen, Gehirnerschütterung 999. 

Hyperkeratosis follicularis vegetans (Psorosper- 
mosis Darier) 987. 

Hyperkreatinämie der Nephritiker und ihre 
prognostische Bedeutung 784. 

Hypernephrom 377. 

Hvperthyreoidismus, Einige Fälle von —, darunter 
drei von akutem Basedow bei Kriegsteilneh¬ 
mern, zur Stütze der neurogenen Entstehung 
dieser Krankheit 157. Kommt — bei vorher 
völlig Gesunden vor? 571. 

Hypertrichosis, Variationen der weiblichen sekun¬ 
dären Geschlechtszeichen und der inneren 
Sekretion 289. 

Hypnose, Verwertung der — bei Fällen von 
Kriegshysterie 789. — und Enuresis im Felde 
157. — s. Schlaf. — 8. Diabetes insipidus. 

Hypophyse als Regulator der Diurese und des 
spezifischen Gewichts des Harnes 1389. 

Hypophysenerkrankung, Drei Fälle von — 223. 

Hypophysenextrakt, Anwendung des — und 
meine Erfahrungen bei 105 Geburten 573. 
Wirkung der — auf die MagenBaftausschei- 
dung und die Drüsensekretion im allgemeinen 
984. Wirkung des — bei Thyreosen (Morbus 
Basedowii und Hyperthyreoidismus) 49. 

Hypophysenpräparate s. Diabetes insipidus. 

Hypophysentumor, Differentialdiagnose zwischen 
otogenem Schläfelappenabsceß und — 785, 
836. 

Hypophysenzyste, Ein Fall von Akromegalie mit 

— 108. 

Hypopituitarismus, Ein Fall von — bei einem 
Italiener 1322. 

Hysterie, Behandlung der „monosymptomatischen“ 
— bei Soldaten 1349. — s. Neurosen, trau¬ 
matische. — und Kriegsdienstbeschädigung 
1319. 

Hysterektomie, Geburtshilfliche abdominale — 
1349. 

Hysterische Taube 1327. — Taubstummheit 273. 


Ichthyolbehandlung von Furunkeln 1139. 
Ichthyosis hystrix der Vulva 1113. 

Ichthyosis serpentina universalis 377. 
Ichthyosis universelle s. Lymphomata. 

Icterus epidemicuB 520. 

Icterus haemolyticus 1063. 

L-terus infectiosus 544. 

Idealverband bei der Sanitätskompagnie 297. 
Idiosynkrasie gegenüber Rontgenstrahlen 1242. 


Ikterus, Hämolytischer — bei einem zehnjährigen 
Knaben 736. 

Ikwa-Fieber 898.' 

Ilberg W. (Berlin) + 812. 

Ileus, Behandlung des postoperativen paralytischen 

— mit intravenösen Kochsalz-Neo-Hormonnl- 
infusionen 592. — nach ausgeheiltem Bauch¬ 
schuß 837. Die Pathologie und Therapie des —. 
Von W. Kausch 496. 

Iltis Moritz (Brünn) f 1196. 

Immediatprothcsen, Schwielige — 106. 

Immunisierung, Aktive — mit Diphtherietoxin- 
Antitoxin 374. 

Immunität s. Bakteriologie. — s. Tuberkulose. — 
s. Typhusvaccine. 

Immunkörperbildung bei Impfungen mit ver¬ 
schiedenen Typhusimpfstoffen 51. 

Impetigo contagiosum nach Impfung 706. 

Impfung. Förderung der öffentlichen — 916. 
Impetigo contagiosum nach 706. 

Impftuberkulose. Infektionswege experimenteller 
—, zugleich ein Beitrag zur Lehre von der 
1 .ymphbewegung 1068. 

Impfzwang. Forderung des — 226. 

Impotenz, Kasuistik der psychischen — 1136. 

Impressionsfrakturcn s. Schädelstreif- und Prell¬ 
schüsse. 

Incontinentia vesieae und Enuresis nocturna bei 
Soldaten 1163, 1375. 

Indikanämie und Hyperindikanämic bei Nieren¬ 
kranken und Nierengesunden 192. 

Indikationsstellung, Aenderungen in der chirur¬ 
gischen hinsichtlich der Operationsbewilli¬ 
gung seit Anwendung der Lokalanästhesie 107. 

— bei den geburtshilflichen Operationen des 
praktischen Arztes 15, 46, 103, 127, 186, 342, 
366, 394. 452, 490. 540, 621, 854, 930, 980, 
1005, 1029, 1210, 1236, 1261. 

Indnstrielazarett 456. 

Infanteriegeschoß s. Herzmuskolatur. 

Infektion, Experimentelle hämatogene — des Ohr¬ 
labyrinths 7b8. Bekämpfung der latenten — 
in der Chirurgie 427. Behandlung der puer¬ 
peralen — 494. Berücksichtigung der ruhen¬ 
den — bei der Operation Kriegsbeschädigter 
1388. — der Schußwunden 198. 

Infektionen, Behandlung chirurgischer — mit rhyth¬ 
mischer Stauung 934. — mit anaeroben Mikro¬ 
organismen im Kriege 545. 

Infektionskrankheit, Eine bisher unbekannte — 
bei Verwundeten 383. Behandlung der akuten 

— (Kriegserfahrungen) 1291, 1344. — s. Blut¬ 
druck. Autoserumbehandlung der akuten — 
944. Erfahrungen über — im Felde 789, 
1117. — s. Tonsillenmassage. 

Infektionskrankheiten s. Kindersterblichkeit. 

Infiltrate s. Leukämie. 

Influenza 1065. Bedeutung der chronischen — 
für die Chirurgie 1266. — im Felde 651. Ueber 
Diagnoseschwierigkeiten bei — und Typhus, be¬ 
sonders bei gleichzeitiger Milzschwellung in¬ 
folge von Typhussclmtzimpfung 833. 

Influenzamyositis 1265. 

Infusionen s. Salvarsanausscheidung. 

Inhalationsweg s. Tuberkelbazillenmengen. 

Initialsklerose an der Unterlippe 988. 

Injektion, Wirkungsart der epiduralen — bei 
Ischias und bei Enuresis nocturna 1138. Intra¬ 
kardiale — 193. 

Injektionen und Infusionen 156. — s. Salvarsan¬ 
ausscheidung. 

Injektionsbehandlung s. Digitalispräparate. 

Inkarzeration, Retrograde — 352. 

Innenohraffektion. Organisch-traumatische —, 
kombiniert mit Neurose 1220. 

Innenschiene, Extensionstriangel oder — 21, 156. 

Innere Krankheiten, Nichtinfektiöse — im Kriege 
nnd Frieden 156. Spezielle Pathologie und 
Therapie —. Von Kraus-Brugsch 599. 

Innere Medizin, Neuere klinische und experimen¬ 
telle Arbeiten aus dem Gebiete der — 422. 
Ergebnisse der bisherigen Kriegserfahrungen 
auf dem Gebiete der — 21, 49, 79, 156, 192. 
Kriegsliteratur aus dem Gebiete der — 130, 
245, 272. 

Innervation der Schweißdrüsen 935. Ueber falsche 

— (Innervationsentgleisung) 373. 


Innsbruck, Aus — 1248. Militäriirztliche .Studien¬ 
reise nach — 573. 

Instrumente. Behelfsmäßige 1215. —. chirur¬ 
gische s. Einfuhr. Neue -- 159. Sterile Auf¬ 
bewahrung schneidender— 1241. 

Insuffizienz. Weitere Mitteilungen zur Behandlung 
der sexuellen — mit Testogan und Thelygan 73. 

Interkostalneuralgie 828. 

Inteiniertenlager, Die hygienischen Einrichtungen 
der — im niederösterreichischen Waldviertel 
914. 

Interosseuslähmungen. Schiene zur Verhütung und 
Behandlung hei — 599. 

Interpositio uteri, Schwangerschaft nach 
1321. 

lntracutan-Tubcikulinreaktion, Wert der — bei 
Meerschweinchentuberkulose 156. 

Jntussusception. Frühzeitige Diagnose der — 52. 

Jnvagination 1244. 

Invalidcnschule. Besichtigung der — 1061b. Or¬ 
ganisation und Arbeit in den — 522. 546. 
s. Orthopädisches Spital. 

Inversion des Trizepsreflexes nach Schuß Verletzung 
am Hals 1298. 

Inversionsmittel s. Kunsthonig. 

Iritis 1324. Heilung der — und anderer Au-jen- 
erkrankungen durch parenterale Eiweißin- 
jektionon 1120. 

Ischias. Aetiologie und Therapie der 49. 
s. Injektion. — und Krieg79. — s. Yasotorinm - 
behandlung. 

Ischiasapparat 1218. 

Ischiadicns s. Knochenneubildung. 

Isoamylbydrocuprein s. Ulcerationen der Haut. 

Isopral-Aether-Kochsalznarkose, Intravenöse — 
885. 

istizin als Ersatz für Rhabarber und Aloe 366. 


Jagenberg- nnd Siemens-ochuckert-Aim 372. 
Jaksch R. (Wien) f 526d. 

Janny. J. v. (Budapest) f 712. 

„Jodiperol“ 1376. 

Jodismus, Betrachtungen über Vermeidung des 

- 316. 

Jodnatrium als Prophylakticurn bei .Scharlach 834. 
Jodoforraaceton 1218. 

Jodpastille „Mea Jodina“ 752. 

Jodprobe, Einfache — 725, 1209. 

Jod-Röntgen ther&pie s. Aktinomykose. 
Jodthyreoglobin, Einfluß von — und Thyreonu- 
cleoproleid auf den Stickstoffwechsel und das 
Blutbild von Myxödem und Basedow 909. 
Jodtinktur s. Ulcus molle. 

Jodtinkturinjektionen s. Daryocystitis. 

Jubiläum 380. 

Juden s. Volkskraft. 


Kachexie hypophysären Ursprungs 272. 

Kälteeinwirkung s. Oedeme. 

Kältehämoglobinurie, Pathogenese der paroxys¬ 
malen — 1138. 

Kälte- und Uviolbehandlung in Verbindung mit 
Röntgen und Radium 192. 

Kaffee s. Mattetee. 

Kaiser Franz Joseph I. 1301. 

Kaiserschnitt 453. Cervicaler —859. Worin besteht 
die Ueberlegenheit des extraperitonealen — 
624. Indikation und Technik des — 457. 
Klassischer — bei einer Zwergin 105. Zum 
suprasymphysären transperitonealen 1321. 
Transperitonealer suprasymphysärererhaltender 
- wegen totaler narbiger Verwachsung der 
Vagina 194. — bei Plaeenta praevia in der 
klinischen Geburtshilfe 756. 

Kaiserschnittfrage 106. 

Kalkanenssporn 1299. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITÄT 0F IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. XXIX 


K.itk’Viirr.v^if- \ie\ älteren Rindern 298. 706. 

\W wchaftliehe Grundlagen der — 732. 
Kallusia Jang. Behänd! un«g der verzögerten — 83. 
K.al»ne>xir::hem S5VL 
hau. fg^rkiunkvuvj; 1034, 1204. 

K min btnÜeisch. Wert des für die Volks- 
-rrührung 701. 

kapitjLUnndunji. Ges«ty. über — an Stelle von 
Kn»r:>ver->or^un^ (Kapitalabfindungsgesetz) 
'..■ui Standpunkt des Sozialhygienikers und 
.vn.Uk hen Gutachters 1064. 
kAp^tUditindungsgeset /. 7)20. 

Kj^iUliderung von Kriegsrenten 424. 
Kapedbakterimn s. 1 ieberabscesse. 

Kap-elVaiillen s. Degeneration, ainyloide. 
Kardia-hopie 37t). 

Kanhuspusmns von 1 (»jähriger Dauer bei einem 
Soldaten 757. 77i8. 834. 

Kar.-.*- der Lamina externa der Schiäfenbeiu- 
fchnpjte 936. 

Kirra^eengallerte als Massiermittel 707). 

K irr-tfii !-Tro« ken-Priiparat. Anwendung eines 
neuen für di»* zeitgemäße eiweißarme Er- 
cäbrang und Diabetesdiät 107)0. 

Ka:t. flelwaizmehl als Zusatz zur Säuglingsnah¬ 
rung 1243. 

k .::ir >ia. Beziehungen zwischen — und Thymus 
1277 der vorderen Gehorgungswaud und der 
Tremmel höhle 762. — der rechten Tasehen- 
älte D»12 — s. Larvnx. Histologie des — 

1"37 

N&rzinomiuetastase , ( orpns Storni wegen 

reseziert 7»74. 

Katarakt und Tränensackblennorrhoe 1324. 
RatarTht Behandlung akuter — der tieferen 
Lnkwege. der Lungenentzündung und Brust¬ 
fellentzündung bei den Säuglingen 320. 
Katatonie and Sonnenstich 100. 

KiraziJtuMetten 08. 

Kaar.'iC'kr-lkrjinpfe, tonisch-klonische s. Ilemi- 
aT^.f.lna faciei progressiva. 

Kriegsverletzungen des — nach Er- 
fahnmüeti dieses Krieges 1160. Steckschuß 
im - 192. 

k-4 lkopfabszeß. Großer submuköser — von außen 
•r'ffnet 1264. 

Kealk 'pfMutniig, Zwei Fälle von schwerer post- 
rp* rativor - 82. 

Kehlkopfkrebs, Kadikaloperation von — 37)2. 
KeMkepfschüssc» (»7)6. 

Kdslk. pftuuioren. Seltenere — 523. 
kr.:7kcpfVerletzungen, Tracheotomie bei frischen 
- SU. 

5r. r Hans 87iO. 

kr ^drü>en s. Hormon. - s. Heimplantation. 

K* liufreihcit, Mittel, um die — von Naht- und 
T iiterbindungsmaterial zu sichern 522. 
Keratitis dendritica 575. 

Keratokonus 1370. 

k* i:- hhu>ren 544. Behandlung der bedrohlichen 
Symptome des — 346. Neuartige Behandlung 
<:• - - 131. Neue Behandlungsmethode des 

So, 346. 546. Verhütung und Behandlung 
— 1.347. 

k* u*a?:ustenbehandlnng 784. 

KjrtVr. Erfahrungen über Augen- und Augen- 
JHhlenbeteiligung bei Kriegsverletzungen der 
1033. 

Kwirrbrüche. Behandlung der — 324. Behand¬ 
lung schlecht geheilter — 1321. — und Kiefer- 
p’-n-tik 277. 

Kieferhöhlen. Uebet gleichzeitige Verwundungen 
der Angen und — 037. — s. Polyposis. 

K:* tediöhleneiternng s. Gaurnenbogen. 
Kieferhöhlenschleimhaut, Histologie der bei 
Fremdkörperreiz 30ü. 

Kiekrinvation, Nicht reponierte, einseitige — 034. 
Ke-fersehnU. Parotisluxatiou infolge von — 24. 
kkterst.'hnßfrakturen s. Parotisluxation. 

K;* b r-.-hußVerletzungen. Gegenwärtige Behand- 
lijTig-wege der — 721h 77)4, 781. 
h •♦-nerletzte. Zahnärztliche Behandlung der 
V)3. 

k- ’-n rletzungen, Beteiligung des Auges- bei 
sfiii Chirurgische Behandlung der - 37)2. 
Kntegschirurgische und Prothesisbchandlung 
kr 7)26. 


Kieferzyste nach Küntgcnhehandlnng verschwun¬ 
den 760. 

Kind s. Milchbedarf. 

Kinder, Schutz der — vom gchurtshilfliclien 
Standpunkt 374. 

Kindgeschlecht, (’ohabitationstermin und — 1267». 
Kinderheilkunde. Handbuch der . Von M. 
Pfaundler und A. Schlußmann. 5. Band, i Erster 
Erg; üizungshand.) Fhimrgie und Orthopädie 
im Kindesalter \«>n Prof. I)r. Fritz Lange 037). 
Kinderlähmung 1340. — Cerebrale s. Bewegungs¬ 
störung. Prognose der 1111. Spinale — 
im Stadt- und Landkreise Kattowitz. Von 
Halber 406. 

Kindermißhandlung und Psychopathie 680. 
Kinderpraxis im russischen Okkupationsgebiete 
457). 

Kindersterblichkeit, Bemerkungen zu Pfaundlers 
schnlorganisatorischein Vorschlag zur Minde¬ 
rung der an akuten Infektionskrankheiten 
1137. Schulorganisatoriseher Vorschlag zur 
Minderung der — an akuten Infektionskrank¬ 
heiten 033. s. Kinderzahl. 

Kinderzahl. Beitrag zu der Frage, oh — und 
Kindersterblichkeit Zusammenhängen 1204. 
Kindesmord. Neuere Erfahrungen über — 108. 
Kittnor Th. (Prag) f 464 b. 

Klärprozeß, Biologischer — 1314. 

Klangschrift, Druck fällige - für Schwachsinnige 
und Blinde 574, 678. 

KlappscheDnrcbschlingextensiun, Eine Modifikation 
der am < aleaueüs 107. 

Klassiker der Medizin 23. 

Klebefiiissigkeiten s. Verbrennungen. 

Kleiderlaus, Biologie der — 603, 034. 1188. Bei¬ 
träge zur Biologie der -. Von Albreeht Hase 
010. Geruch «vermögen der 1160. 
Kleiderläuse s. Typhusbacillen. 

Kleinhirnabszeß 1(‘)2. Otogener — 137)2. 

Kleinhirn befand s. Scheitelbeinverletzung. 
Kleinhirnbrücken win keil nmor 162. 
Kleinhirndiagnostik, Funktionelle --- zur Beur¬ 
teilung von Kopfschußverletznngen 56. 
Kleinhans Friedrich (Prag)! 1142. 

Kleinkinder kost im Kriege 1380. 

Klinische nnd sozialmedizinische Arbeiten 112 h. 
Knabenüberschuß, Krieg und 1188. 
Kniekontraktur s. Knnstbein. 

Kniegelenk. Aufklappung des — 7100. Behebung 
diagnostischer Schwierigkeiten bei Erkran¬ 
kungen des 1321. Bewegliches — an Bein¬ 
prothesen 1165. Bolzungsresektion des - 909. 
Meniskusverletzungen des — 494. Neuer Weg 
zur schonenden Eröffnung des — 1348. 
Kniegelenkschüsse, Erfahrungen über insbe¬ 
sondere über primäre Gelenknaht 1385. 
Kniegelenksentzündungen, Neuer abnehmbarer 
(iehgipsapparat für Stauungsbehandlung akuter 
und chronischer - 1217). 

Knie- und Ellbogenkontrakturen. Operative Be¬ 
handlung der - 1205. 

Knochen, Neoplasma des — 30. 

Knochenatrophie, Sudecksche — 207. 
Knochonbildung ans versprengtem Periost nach 
Schußverletzung 705. — s. Fibrin. 
Knochenbolzung. Erfolgreiche -- bei Schenkel- 
halspseudarthrose, zugleich ein Beitrag zur 
Frage des Verhaltens eines transplantierten 
Knochens 808. 

Knochenbrüche, Behandlung von — im Felde 
und im Hinterlande mittelst Schienen 678. 
Knochendefekte, Deckung von — 574. 
Knocheneiterungon, chronische s. ( alluslücke. 
Knochenfisteln. Behandlung alter — nach Schnß- 
frakturen 1084. Konservative Behandlung von 

— 1375. tlperativc Behandlung hartnäckiger 

— nach Kriegsverletzungen 426. 706. 
Knochen-, Gelenk- wie Weichteiltubcrkulose s. 

Sonnen-Freiluttbel.amllung. 

Knochenhaltezange, Neue - 1265. 

Knochennaht in granulierenden Wunden 1111. 

— bei Schußfrakturen des Unterkiefers 321. 

— s. Sehlotterpsendarthrose. 
Knochennenbildnng (Myositis ossiticans träum.) 

535. — aus versprengtem Periost 87)0. in 
der Nerven; rlieide des ischiadicus nach Schu߬ 
verletzung 1060. 


Kiiorhenschußfrakturen s. Perioststückchen. 

Knochenspangen s. Plastik. 

Knochen und Gelenke, Behandlung tuberkulöser 

— 107, 158, 103. 

Knochen- und Gelenkschüsse. Behandlung der 
infizierten — 105. 

Knochen- und Gelenkschußwunden, Wichtigkeit 
festsleilender Verbände bei der Behandlung 
von — 105. 

Knochenveründerungen. Trophische — bei Ver¬ 
letzungen der peripheren Nerven 1190. 

Knochenverkrümmungen, Plastische Osteotomie 
bei winkligen — 273. 

Knopf oder Knopfloch 1206. 

Knorpelextrakt s. Gicht. 

Knorpel- und Knochenspangen s. Plastik. 

Koagulen 1322. - s. Diathesen, hämorrhagische, 
s. Morbus maculosus. 

Koagulen Verbandstoff 245. 

Kohlenz-Ehrenhreitstein, Kriegsärztliche Abende 
in und Eingebung 7)5, 378. 089. 1379. 

Koch K. (Wien) t 526d. 

Koch llobert. Dem Andenken — 676. 

Kochbuch, Praktisches — zum System Dr. Hiud- 
liede 426. 

Kochlearapparat hei Gewehrkugelsteckschuß im 
äußeren Gehörgang 1220. und Meningitis 
gummosa 1220. 

Kochlearbcfund s. Oberkiefer. 

Koehlearfunktion s. Vestibularreaktion. 

Kochlear-Vestibnlaraussclialtung, Gekreuzte — 
nach Schädelstrcifschuß 276. 

Kochsalzticber in der menschlichen Pathologie 
134. 

Kochsalzlösung, Herstellung physiologischer — 
133. Herstellung physiologischer — nach 
neuem Verfahren 22. 

Königsberg i. Pr., Verein für wissenschaftliche 
Heilkunde in — 56. 526a. 1326. 

Körnerkrankheit. Behandlung der — mit Jodo¬ 
form 77)9. 

Körperfcedeckung s. Pinguine. 

Körpertlüssigkeiten, Reaktion menschlicher — 
300. 

Körpergewebe, Verwendung der verschiedenen 

— (Haut. Fett, Faszien, Knochen) zur freien 
Transplantation 1379. 

Körperkonstitution der ostpreußischen Stadt- und 
Landschulkinder 756. 

Körpersensibilität, Die vordere Zentralwindung 
und die 759. 

Körpertemperatur. Einseitige Steigerung der — 

44 . 

Kohlenbogenlichtbad 1243. 

Kohlensäurebadekuren, Richtlinien und Methoden 
für — bei Nervenkranken 51. 

Kohlensäurewundpnlver zur vaginalen Pulver- 
behandlung 1112. 

Kolm Artur (Wien) !* 1142. 

Kolm Ludwig (Wien) t 1196. 

Kola-Pastillen (Kola-Dultz), Vertriebsverbot 37)4 b. 

Kollaps 7>21. 

Kollargnlinjektionen. Beobachtungen bei — in 
kleinen Dosen 245. 

Kollateralkreislauf, Prüfung des — vor der Unter¬ 
bindung großer Arterienstämme 1296. 

Kollefiasche für doppelseitige Benutzung 321. 

Kolonbacillus s. Pyelitis chron. 

Kommotionslahrriimgen s. Fernschädigungen. 

Komplement s. Dialysierversuch. 

Komplementablenkung bei hämolytischen Kanin¬ 
chen-Immunsera 1240. 

Komplementablenkungsreaktion bei gegen Typhus 
Geimpften 935. 

Komplementbildung bei Variola 678. 

Komplementbindung zur Diagnose und Differential¬ 
diagnose bei Typhus 1008. — bei Varicellen 
1294. 

Komplementhindungsreaktion, Ausführung der 
(Wassermannsche Reaktion) im hohlen Objekt¬ 
träger 961. -- s. Typhus- und ( holeraimpf- 
stoffe. 

Komplemente, Neue Beobachtungen über — und 
deren Bedeutung 87)9. 

Komplementgewinnung 77)7. 

Komponenten. Veränderung der häniolvtisrhen —. 
besonders des Komplements im Blutserum der 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

UNIVERSUM 0F (0WA 




XXX 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Syphilitiker 1312. Psychogene — bei Motilitäts- 
defekten infolge Schuß Verletzungen 707. 

Konditorerkrankung 673. 

Konglomerattnberkel, Klinik und Chirurgie des 
intramedullären — 625. 

Kongreß für innere Medizin 500. 

Konjunktivitis, Parinaudsche —, hervörgerufen 
durch Infektion mit boviner Tuberkulose 1270. 

Konkursausschreibung 1090. 

Konstitution, Bronchitis, Angina retronasalis und 

— 884. 

Konstitutionsanomalien, Bedeutung der — und der 
Konstitutionskrankheiten für den Gynäkologen 
1109. 

Kontaktinfektion s. Kriegsseuchen. 

Konträraktion, Verschiedene Formen der respira¬ 
torischen — der Stimmlippen 836. 

Kontrakturen und Ankylosen, Behandlung der — 
378. 

Kontusionsverletzungen innerer Organe 1303. 

Koordinationsstörung s. Muskelstarre. 

Kopfs. Skelettierung. Rhythmischer Nickkrampf des 

— 160. — s. Röntgenuntersuchung. Schuß Ver¬ 
letzungen des — 52. 

Kopflaus, Beiträge zur Frage von der Beteiligung 
der — an der Fleckfieber-Verbreitung 485, 511. 

Kopfschuß, interessanter Fall von — 80. Rinden¬ 
epilepsie nach — 56. — s. Tabes dorsalis. 

Kopfschüsse 55, 135, 275, 885. Behandlung der 

— 677, 1240. Chirurgische Versorgung der — 
im Feldlazarett 297. — s. Hyperalgetische 
Zonen. Kriegserfahrungen über — 808. 

Kopfschußverletzungen s. Kleinhirndiagnostik. 

Kopfseite, Schuß Verletzung der linken — 787. 

Kopfstreifschuß, Motorisch-amnestische Aphasie, 
Trepanation, Heilung 347. 

Kopfweh in seiner Beziehung zu Nasalerkrankang 
323 

Koppel M. f 658. 

Körpuskarzinom, Metastase eines — 248. Myom 
und — 361. 

Kotfistel infolge Schußverletzung der Brustwand 
und BerstungBruptar 64. 

Krätze, Behandlung der — 520. Schnellbehand¬ 
lung der — 808. 

Krätzebehandlung im Kriege 809. — mit Schwefel¬ 
seifenemulsion 424. 

Krätzemittel (Saprol) 1322. 

Kraftmesser, Neuer — 1214. 

Krall, O.-St.-A. Dr. — (Wien) f 58. 

Krampfaderoperation mit kleinen Schnitten 1137. 

Krämpfe im Kindesalter, Behandlung der — 217. 

Krankenbehandlung s. Fette. 

Kranken-Bettdecken 984. 

Krankenkassen, Pflicht der — zur Beistellung 
von Prothesen 328. 

Krankenpflege, Lehrbuch der chirurgischen — 
von P. Janssen 1139. — s. Technische Neu¬ 
heiten. 

Krankenpflegerinnen, Zugunsten der — 604. 

Krankentrage s. Lagerungsvorrichtung. Neue be¬ 
helfsmäßige — für den Schützengraben 1034. 

Krankentragebett mit Hochlagerung und Zog bei 
Oberschenkel-, Becken- und Wirbelbrüchen425. 

Krankenversicherungsgesetz, Novellierung des — 
1064 a. 

Krankenzelte, Vorbauten an — 521. 

Krankheiten, Amtsärztliche Bekämpfung über¬ 
tragbarer — 157, 192, 273, 321, 370, 425, 521, 
572, 625, 677, 705, 756, 784, 807, 834, 859. 

Krankheitsgruppe, Eigenartige 883. 

Krebsdisposition, Beeinflussung der — 476 . 

Krebsforschung, Einige neuere Probleme aus dem 
Gebiet der — (speziell Autolysattherapie) 1013. 

Krebskranke s. ülcerationen der Haut. 

Kreislauferkrankungen, Diagnostische und thera¬ 
peutische Memoranda bei — 194. 

Kreislaufsystem, Anatomische Veränderungen am 

— bei Kriegsteilnehmern 194. 

KremulsionR, Kresolseifenlösung technisch und 

KresolseifenlÖBung T extra 884. 

„Kremulsion R“, Prüfung des — genannten Des¬ 
infektionsmittels 495. 

Kretinismus s. Schilddrüsenpräparate. 

Kreuzotternbiß, Schwerer Fall von — 1060. 

Krieg und die Aerzte 107. — und ärztliche Fort¬ 
bildung 522. Augenärztliches aus dem — 51. 


— und Bevölkerung 375, 400, 427, 459, 

545, 572. — und Diabetes 960. — und Frauen¬ 
klinik 108. — und Frieden 495. — und 
Knaben Überschuß 1188. — und progressive ' 
Paralyse 786. -- und Tuberkulose 885, 1142. j 

— und Verdauungskrankheiten 322. J 

Kriegerfamilien, Aerztliche Fürsorge für die — ; 

112b. 

Kriegsärztliche Erfahrungen aus dem Positions- j 
krieg 251. — Vorträge. Von C. Adam 52, . 
1267. — aus Feld und Heimat 522. I 

Kriegsaphorismen eines Dermatologen 21, 105, 
130, 245, 271, 295, 345, 454, 493, 519, 544, > 
570, 597, 650, 704, 730, 755, 783, 832, 883, i 
906, 959. I 

Kriegsarteriosklerose 713. | 

Kriegsaugenheilkunde, Atlas der —, Bamt be- i 
gleitendem Text. Von A. v. Szily (Freiburg i. 
Br.) 1323. 

Kriegsbeobachtungen 759, 1062, 1349. Pathologi- I 
sehe und epidemiologische — 157. — über- 
Fleckfieber und Cholera 388. 

Kriegsbeschädigte, Einfache Apparate zur Be¬ 
handlung — 79. — 8. Heilmethoden. Kunst¬ 
glieder für — 55. Nachbehandlung und 

Schulung von — 30 b. 

Kriegsblinde und Kriegsblindenfürsorge 191. 
Kriegsblindenfürsorge 424, 609, 784, 859, 1215. 

— s. Sehorgan. — und Sehstörungen in Be¬ 
tracht der Invalidität 964. 

Kriegscatgut 1375. 

Kriegschirurgentag, Zweiter Deutscher — 550, 
577, 629, 656. 

Kriegschirurgie s. Antiseptica. — aus dem vorigen 
Balkankrieg (1912/1913) und ihre Bedeutung 
für den jetzigen Krieg 571. Chloräthylrausch 
in der — 521. Kasuistische Mitteilungen zur 

— 105. 

Kriegschirurgische Eingriffe, Statistisches über 
222, 272. — Erfahrungen aus einem 

Roten-Kreuz-Spital in Lyon 573. Ergebnisse 
der bisherigen — Erfahrungen 49, 131, 370, 
424 , 494 , 704 , 833. — Tätigkeit. Von L. 
Dreyer 962. 

Kriegschirurgischer Bericht der Chirurgen¬ 
gruppe HI des souv. Malteser-Ritter-Ordens 
706, 757. 

Kriegschirurgisches aus dem Franzosenlazarett 
bei der ... . Armee in R . . . . 120, 150. 
Kriegschronik 198 b, 277, 327, 657, 684, 711, 738. 
Kriegsdermatologie 805. 

Kriegsdiabetiker, Behandlung der — 624. 
Kriegsdiarrhöen mit besonderer Rücksicht auf 
den gastrogenen Ursprung 961. 

Kriegsdienst, Aorta angusta und — 416. 
Kriegsdienstbeschädigung, Hysterie und — 1319. 
Kriegsdienstleistung der Aerzte 198 b, 252 a. 
Kriegsdienstpflicht, Verlängerung der 164 b. 
Kriegsentschädigungsverfahren, Vorschläge zur 
Organisation des — 894, 924, 942, 971. 
Kriegserfahrungen, Bedeutung der — für die Chi¬ 
rurgie im allgemeinen 959. 

Kriegserkrankungen des Laryx 460. 
Krieg8emährung, Zahnkrankheiten und — 1373. 
Kriegsfürsorge, Einwirkung der kommunalen — 
auf die Volksgesundheit 1060. — und Arm¬ 
ersatz für Kriegsbeschädigte des Fabriksbe¬ 
triebes 110. 

Kriegsgefangenschaft, Medizinische und persön¬ 
liche Erlebnisse in russischer — 81. 
Kriegshämothorax s. Atmungsgymnastik. 
Kriegshernien 807. 

Kriegsherz, Sogenanntes — 1137. 

Kriegshysterie 156. — s. Hypnose. Hystero-somar 
tische Krankheitserscheinungen bei der — 109. 
Körperliche Erscheinungen der — 859. — 
s. Lumbalpunktion. 

Kriegsimprovisationen, Medico-mechanische — 
986. 

Kriegsinternistische Erfahrungen 430. 
Kriegsinvalide, Austausch deutsch-österreichischer 
und russischer — 58. Berufsberatung von — 

546. Schulung — 193. 

Kriegsinvalidenfürsorge 399. —. Von Adolf Sil¬ 
berstein 399. Praktische — 157. — und 
staatliche Unfallfürsorge. Von Adolf Silber¬ 
stein 399. 


Digitized by 


Gck igle 


Kriegskinderproblem s. Abtreibung. 

Kriegskost, Einfluß der — auf den Stoffwechsel 
883. — und Diabetikeremährung 952. — und 
Eklampsie 1297. 

Kriegskranke, Aerztliche Fürsorge für die — 984. 

Kriegskrankheit, Neue — 809. Neue, dem Rück- 
fallfieber ähnliche — 396, 494. 

Kriegslazarett, Kann man in einem — Ortho¬ 
pädie treiben? 849. 

Kriegsliteratur aus dem Gebiete der inneren Me¬ 
dizin 130. 245, 272. Medizinische — 1014. 

Kriegsnephritis 1059,1110. Aetiologie der — 1347. 
Aetiologie, Verlauf und Behandlung der soge¬ 
nannten — 1110. Chirurgische Behandlung 
schwerer Formen der — 917. Pathologisch¬ 
anatomisches Bild der — 933. 

Kriegs-Nervenläsionen vom Standpunkte des Chi¬ 
rurgen 135. — vom Standpunkt des Neu¬ 
rologen 135. 

Kriegsneugeborene 961, 1320. 

Kriegsneurologisches. Prof.Dr. Emil Redlich gewid¬ 
met 1110. 

Kriegsneurosen 372, 1062, 1110. Behandlung 
der — 706. Beurteilung und Behandlung der 

— 908. Klinik und Prognose der — 1266. 
Militärärztliche Konstatierung der — 273. 
Neue Methoden und Gesichtspunkte zur Be¬ 
handlung der — 1373. Traumatische und 
—, in besonderer Berücksichtigung der Oppen- 
heimschen Auffassung 1062. — und trau¬ 
matische Neurosen 372. Versorgung der funk¬ 
tionellen — 1390. Wesen und Behandlung 
der — 1355. 

Kriegsneurosenfrage, Grundsätzliches zur — 89. 

Kriegsohrenärztliche Tätigkeit, Kurzer Bericht 
über eine einjährige — 274- 

Kriegsophthalmologische Erfahrungen und Be¬ 
trachtungen 57, 105. 

Kriegsorthopädie in der Heimat 218. — mit ein¬ 
fachen Mitteln 989. 

Kriegsparalyse und die Frage der Dienstbeschä¬ 
digung 960. 

Kriegspsychologisches 521. 

Kriegspsychose 132. Diagnostische Erörterungen 
auf Grund der Zustandsbilder der sogenannten 

— 1111 . 

Kriegsrheumatismus 273. 

Kriegsschäden, Heilung der sanitären — 840, 
885. 

Kriegsschußverletzungen s. Bakterienbefunde. 

Kriegsseuchen im Weltkrieg 271. — nnd die 
Bedeutung der Kontaktinfektion 21. 

Kriegsspitalsform, Neue — 960. 

Kriegstaubstummheit 989, 1063. 

Kriegstuberkulose und Tuberkulosekrieg 546. 

Kriegs verstümmelte, Aerztliche Fürsorge für — 
1033. 

Kriegsverletzte s. Aphonie. Chirurgische Nachbe¬ 
handlung der — 106. Leibesübungen für — 
1222. Nachbehandlung der — 736. Wundbe¬ 
handlung bei — 65. 

Kriegsverletzungen, Behandlung schwerer — der 
Hand 934. Behandlung von — und Kriegs¬ 
krankheiten in den Heimatlazaretten 523. — 
s. Behelfe. — s. Blaulichtbestrahlung. — s. 
Blutgefäße. Nachbehandlung von —, besonders 
durch Sehnenplastiken 50. — und deren Be¬ 
handlung 378. 

Kriegsverlnste, Wie ersetzt Deutschland am 
schnellsten die — durch gesunden Nachwuchs? 
Von Dr. M. Vaerting 398. 

Kriegswochenhilfe 625. 

Kriegswunden, Aktive oder konservative Behand¬ 
lung frischer — 1009. Die Anwendung der 
feuchten Kammer zur Epithelisierung der — 934. 

Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform 881. 

Kropf, Medizinische Behandlung des —, speziell 
der Basedowschen Krankheit 1375. Unter¬ 
suchungen über den endemischen — mit be¬ 
sonderer Berücksichtigung des Vorkommens 
im Königreich Bayern 320. 

Krücken, Vervolikommnete — 985. 

Krückenhalter für Handamputierte. Behelfsmäßiger 
- 834. 

Krtippelfürsorge, Deutsche Vereinigung für —- 
112 b. 

Kulturentwicklung, Physiologie und — 522. 


Original frorri 

UNIVERSUM OF IOWA 



INHALTSVERZEICHNIS. 


XXXI 


Kunstann. Neuer — 757, 758, 1189. 

Kunstbein für Unterschenkelamputierte mit Knie- 
contrartur 1061. 

Kun«tgbeder für Kriegsbeschädigte 55. 

Kofistiisnd. Geber die dem Willen des Trägers 
unterworfene — des Garnes*Armes 110. 

Karathonig, Herstellung von — mit Citronen- 
saft als Inversionsmittel 731. 

KoreUa Hans (Dresden) f 1248. 

Kurorte. Neutralitätserklärung der — im Kriegs¬ 
fälle 193. 

Kurvatur, Kleine — s. Geschwür. 

Kurven. Einfache und leichte Methode zum Fi¬ 
xieren von — am berußten Papier 1110. 

Kurzstumpfprothesen 1268. 

Kutaareaktionen bei Masern 83. 


Labte L. (Paris) f 432b. 

Laboratoriumsinfektion, Verhütung von — 333. 

Labyrinth s. Schrapnellkngelsteckschuß. 

labyrinthausschaltung, Symptomlose —. Skro¬ 
fuloderms, Durchwucherung der Pyramiden 
durch tuberkniöse Turaormassen 1245. 

Libynnthbefund 937. 

Labyrinthfunktion, Wiederkehr von — nach La- 
bmnthoperation wegen eitriger Labyrinthitis 
1220. 

Labyrinthitis, Seröse — 1036. —, zirkumskripte 
Meningitis mit Durchbruch in den Recessus 
lateralis 986. 

Labyrinthverletzung s. Nachoperation. 

Labyrinthzerstörung 936. 

LikjEongen, Muskelanschluß bei motorischen — 
1110 — der Nervi vagus, accessorins Willisii, 
iiTpogloesus und sympathicus durch Fem- 
stbldigung bei Halsschüssen 1137. Nerven- 
irrtliche Ratschläge für die Erkennung und 
Behandlung peripherischer — 830. Warum 
beobachtet man — des Nervus peroneus viel 
häufiger als solche des Nervus tibialis? 1136. 

Lähmungsoper&tionen, Anatomische und funk¬ 
tionelle Gesichtspunkte bei — 285. 

Lihnmugstypen, Gesetz der — 856. 

Läsionen, traumatische s. Extremitätennerven. — 
s. Trugsymptome. 

Läuse, Uebertragung der Recurrens durch — 
1241, 1321. 

Lin»frage. Zur —, insbesondere über das Car- 
boiineum als Entlausungsmittel 420. 

Linseplage, Bekämpfung der — 132, 647, 1159. 

Läusevertilgung 1218. 

Lagerstätten im Felde 297. — in den Sanitäts- 

unterständen 1188. 

Lagerungsvorrichtting, Nene federnde — für 
Krankentragen auf Fahrzeugen aller Art 1136. 

Laimstein Ferdinand (Wiesbaden) + 1248. 

Ixx&biiainfektion des Darmes 961. 

Lanbische Darminfektion 1063. 

Lanuna externa s. Karies. 

Laminektomie 1324. — im Feldlazarett 218. 

Landwanitätsrat, Niederösterreichischer — 138. 

Ludst armpflicht der 42—50jährigen Aerzte 226. 

Landtorpedoverletzungen 273. 

.Laneps“ 1376. 

Lang Eduard + 790. 

Lang Eduard, Hofrat 886. 

Lau* Johann (Wien) f 328. 

Lanugo. Persistierende — als Zeichen konstitu¬ 
tioneller Minderwertigkeit 1107. 

Laparatomien, Wasserstoffeingießnng in die Bauch¬ 
höhle bei verschmutzten — 950. — s. Wasser- 
stofisuperoxydeingießung. 

Laryngitis diphther. (croup.) 219. 

Laryngologisch-rhinologische Literatur 1030. 

Larynx. Kriegserkrankungendes — 460. Schußver- 
letzangen des — und der Trachea 51. Total- 
exstirpation des — nach Gluck vor 2 1 /, Jahren 
wgen Karzinom 325. Typhnsstenosen des — 
524 

Lsnsjxtenose 461. — s, Trachealstenose. 

Undacon 1390. — bei inneren Krankheiten 79. 
in der Psychiatrie 465. 


Laufen b. Herz. 

Lawine, Verletzung durch eine — 1110. 

Lazarettarbeiten, Anleitung für die Beschäftigung 
Kranker und Genesender. Von Anna Wiest. 
Mit 92 Textabbildungen und 3 Texttafeln, 
darunter 1 farbige. Mit einer Vorrede von 
Prof. K Schlayer. Stuttgart 1915.116 Seiten 80. 

Lazarette, Hygienische und soziale Aufgaben in 
den — 1085. 

Lazarettpsychose und ihre Verhütung 960. 

Lazarettschulen, Schullazarette und — 559. 

Lazarettzüge, Sichere und einfache Art, das Be¬ 
laden von — zu regeln und zu überwachen 
193. 

Lebensalter, Krankheiten des höheren —. Teill: 
Allgemeines, Bewegungsapparat, Blut, Stoff¬ 
wechsel, Respiration, Circulation. Teil H: Ver¬ 
dauungstrakt, Bauch-Urogenitalorgane, In¬ 
fektionskrankheiten. Von Hermann Schlesinger 
468. 

Lebensgefahr, hochgradige e. Herz. 

Lebensmitteleinkaufsstelle für Aerzte 1166 b, 1222 b. 

Lebensmittelversorgung, Aerzteschaft und — 678a. 

Leber s. Degeneration, amyloide. Durchschoß der 

— 681. — s. Osteoidsarkome. Schußverletzungen 
der — 907. Tumor cavernosus der — 525. 

Leberabsceß, Dysenterischer — 1191. Cholangi¬ 
tische und pylephlebitische — durch ein 
Kapselbakterium 498. 

Leberadenom mit Stieldrehung 808. 

Leberatrophie, Akute gelbe — 79. 

Leberechinococcus, Infolge Granatverletzung ge¬ 
heilter — 308. 

Leberschüsse, Lungen-651. 

Leber- nnd Nervenkrankheiten, Beziehungen 
zwischen — 339. 

Leberveränderungen, Meningitis cerebrospinalis 
epidemica deutliche Zeichen von — 526. 

Leberzirrhose s.Gastrohydrorrhöe. Hypertrophische 

— bei einem Kinde von 10 Monaten 736. 

Lecutyl s. Tuberkulose. 

Legat 1196. 

Legendenbildung, Psychologie und Psychopatho¬ 
logie der — im Felde 1110. 

Leibesübungen für Kriegsverletzte 1222. Vorschrift 
für die — in Lazaretten, Genesungsheimen und 
Genesendenkompagnien. Von Leu, Radike und 
Joachimi 1112. 

Leinöl als Speisefett und für die Wundbehand¬ 
lung 1110. 

Leinsamenmehl, Zellstoff als Ersatz für — 934. 

Leiomyom des Pylorus 1375. 

Leipzig, Medizinische Gesellschaft in — 1300. 

Leistenbrach, Appendektomie und Radikalope¬ 
ration des rechtsseitigen — 732. 

Leistenbrüche, Radikaloperation der — 599. 

Leistendrüsenentzündungen s. Wassermann- 
reaktion. 

Leistenhernien, Operation der — 732. Kombinierte 
Methode der Radikaloperation der — 106, 732. 
Methoden zur Vereinfachung der Radikalope¬ 
ration der indirekten — nnd Leistenhoden¬ 
brüche 1390. — s. Fascientransplantation. — 
s. Wurmdarm. 

Leistenhodenbrüche s. Leistenhernien. 

Leitdraht 520. 

Leitungsanästhesie im Felde 1320. 

Lendenmark, Koordinierte Reflexe des mensch¬ 
lichen — 1373. 

Lendenwirbelsäule s. Osteoidsarkome. 

Lepra, Neue Fortschritte in der Behandlung der 

— 547. 

Leprafälle, Serologische Untersuchung zweier — 
835. 

Leseschwäche, Die — (Legasthenie) und Rechen¬ 
schwäche (Arithmasthenie) der Schulkinder im 
Lichte des Experiments. Von Paul Ranschburg 
1191. 

Leuchtgas Vergiftungen 598. — s. Wiederbelebung. 

Leuchtkugelverletzungen 624. 

Leukämie 196. Chronische lymphatische —, im 
Anschluß an eine langdauernde Eiterung ent¬ 
standen, mit Infiltraten der Nase und der an¬ 
grenzenden Gesichtshaut 454. Lienale — 377. 
Seltener Herzbefund bei lymphatischer — 544. 

Leukocyten, Einfache Methode zum Nachweis 
starker Vermehrung der — im Blut, speziell 


bei Leukämie 1007. — Ueber die Bedeutung 
der eosinophilen — bei der Durchführung 
einer Tuberkulinkur 520. Verhalten der mono- 
nncleären — bei der Malaria 1241. 

Lenkocytenbild bei Variola vera 218. — s. Skorbut. 

Leukocytenreaktion nach inneren Blutungen 1319. 

Leukocytose, Lokale und allgemeine — nach 
inneren Blutungen 220. Bisher unbekannte 
physiologische — des Säuglings 784, 834. 

Lenkopenie s. Staphylokokkensepsis. 

Leukoplakia linguae specifica 987. 

Leukoplakie und narbige Einziehung in der Mitte 
des rechten Zungenrandes 377. 

Leukoplakien 988. 

Levnrinose in der Frauenpraxis 22. — s. Trocken- 
beb&ndlung. 

Lexikon der gesamten Therapie. Von W. Gattmann 
247. 

Lichen planns 987. 

Lichen ruber planus 987, 1391. Aetiologie des — 
1034. 

Lichen ruber planus annularis 1269. 

Lichen rnber planus et verrucosus 1351. 

Lichen scrophulosorum 988, 1391. 

Lichen syphiliticus 1351. 

Lichtbehandlung, Ueber — 251. 

Lichtfilter 246, 321. 

Lichtmessungen, Vergleichende — 624, 984. 

Lichtsinnprüfung, Praxis der — 1109. 

Lidkolobom, Operation] des traumatischen — 937. 

Lidnystagmns 680. 

Lidplastik bei gleichzeitigem Bindehautdefekt 886. 

Ligatur der Carotis interna wegen Blutnng ans 
dem Ohr 163. 

Lihotzky G. (Wien) f 226. 

Lindroop s. Rutengängerin. 

Linsenkern s. Tumor. 

Linsmayer Ludwig (Wien) f 1396. 

Lipodystrophia progressiva 373, 1110. 

Lipodystrophia progressiva snperior 705. 

Lipom, Großes retropharyngeales — 28. 

Lippenplastik, Wangen- und — 678. 

Literatur 252 b, 578a, 604, 990. Neuere otologisch- 
rhinologisch-laryngologische — 18. 

Liquit&lis, Erfahrungen mit dem neuen Digitalis¬ 
präparat — 1027. Neues Digitalispräparat — 
„Gehe“ 1139. 

Liquor cerebrospinalis 730. Die reduzierenden 
Substanzen des — 788. Infektiosität des — 
bei Syphilis 105. 

Liquor digital» 247. 

Liquorabfluß nach Stichverletzung der Dura 
spinal» 548. 

Liquorbefund,. Bakterieller — bei fieberhafter 
gastrischer Krise 939. 

Liquoruntersuchungen an Syphilitikern 911, 1063. 
Vergleichende Untersuchungen über dieTboma- 
Zeisssche und Fuchs-Rosenthalsche Zähl¬ 
kammer bei — 157. 

Liquorveränderungen bei Syphilis 905. 

Lokalanäthesie in der Otochirurgie 906. — s. Indi- 
kationsstellnng. Ohrenärztliche — 223. 

Lokalisationen, Posttyphöse — und ihre spezifische 
Behandlung 794. 

Lokalisatorhaken 625. 

Lorenz (Wien)f 112 b. 

Lotional, Präparat 1161. 

Luftembolie bei Eklampsie 963. 

Lufthvgienische Untersuchungen 1347. 

Lühe,* Dr. f 658. 

Lues s. Frühlues. Beitrag zur Frage der Rein¬ 
fektion bei — 1110. — und Aorta 371. 

Kombination von Tuberkulose und — 1269. 
Kombination von — maculosa und Skabies 
1351. Salvarsan bei — des Aknstikus 299. 
—, meningeale s. Alopeciephänomen. Tertiäre 
— nach Typhusschutzimpfung 50. — und 
Tabes vom ophthalmologischen Standpunkt 
1374. — s. Tabes. 

Luesdiagnose und -therapie, Grundsätze bei der 
Bewertung der Wassermannschen Reaktion in 
Fragen der — 835. 

Luesreaktion s. Hamsterkomplement. 

Luee8tadien, Behandlungsfrage der frischen — 
1084. 

Luetiker. Wassermannreaktion bei Angehörigen 
von —, insbesondere Paralytikern 398. 


Digitized by Go igle 


Original frorri 

UMIVERSITY 0F IOWA 



XXXII 


Luetischer Prozeß. Frischer — 221. 

Lufttorpedo, Verletzungen durch das — 1390. 

Lumbalanästhesie. Einleitung der Narkose und 

672, 70!), 728, 752. 781, 804. 1027 

Lumbalpunktion als diagnostisches Hilfsmittel 
hei Rückenmai ksschlis.sen 75(5. — als thera¬ 
peutisches Hilfsmittel hei gewissen Formen der 
Kriegshysterie 129(5. Wie weit kann die zur 
Klärung der Operationsindikation bei frischen 
Rückenmarksschüssen heit rauen V 572. - hei 

der Behandlung des Typhus abdominalis 51)8. 

— s. Meningitis. — s. Status epilepticus. 

Lunge. Bösartige Neubildung der - 321. 

Lungenabszeß. Abgekapselter - nach Abdominalis 

82. 

Lungenaliszes.se und -empyeme, Entstehung und 
Verhütung von — nach Lungenschüssen 1 lbH. 

Lungenatlcktionen, Vorläufige Mitteilung über die 
Behandlung von — mittelst Vibroinhalation 
129(5. 

Lungenblutung und deren Behandlung 731. 

Lungenemphysem, Studien über das Wesen und 
die Entstehung des — 985. - s. Pneumo¬ 
thorax. 

Lungenentzündung. Behandlung der — ein-4 und 
jetzt 783. s. Katarrhe. Optochinl ehandlung 
der 9150. 

Lungenerkrankungen, Primäre diphtherische 
785. 

Lungenheilstätten, Vorschlag zur Errichtung von 

— 1348. 

Lungenkranke s. Optochin. 

Lungenschuß. Spätfolgen nach 1525. s. 
Zwerchfellhernie. 

Lun genseh üsse 495. 078. Herzbeschwerden nach 

— 12(55. Herzbeutelveränderungen nach — 
077. Nachbehandlung von — 1350. Perikarditis 
nach — 933. 

Lungenspitzentuberkulose. Bedeutung der Per¬ 
kussion und Auskultation für die Diagnose 
der 1062. 

Lungensvphilis? (500. Lungentuberkulose oder — 

ns?: 

Lungentuberkulose, Behandlung der — mit künst¬ 
lichem Pneumothorax 731. Behandlung der - - 
mit ultraviolettem Licht 571. — s. J)iazo- und 
Urochromogenreaktion. Erfolge der kom¬ 
binierten (^uarzIicht-Köntgentiefentherapie hei 
der menschlichen — 192. Experimentelle 

Grundlagen für die Behandlung der — mit 
Röntgenstrahlen 192. Gesichtspunkte zur Be¬ 
urteilung der — bei Kriegsteilnehmern 780. 
-Menthol-Eukalyptol-Injoktionen bei — 1101. 

— oder Lungensyphilis? 1187. — s. Muskel¬ 
empfindlichkeit. Neue Behandlungsmethode 
der — 1377. — s. Pneumothorax. 950 Fälle 
von - -, die im Winyah-Sanatorium in Aslie- 
viIle behandelt wurden 458. Verhalten der — 
bei den Juden 219. Temperaturmessung und 
934. — vom militärischen Standpunkt aus 907. 

Lupus erythematodes 1351. Therapie des — und 
Lupus vulgaris 459. 

Lupus erythematodes nasi 377. 

Lupus erythematosus der Schleimhaut der Unter¬ 
lippe und beider Wangen 1391. 

Lupus vulgaris 988, 1351. — des rechten Fu߬ 
rückens 575. —* der linken Halsseite 1209. 

Lupus vulgaris der beiden Wangen 1209. Pro¬ 
thesenfrage bei Verstümmelungen nach — 371. 

Lupus vulgaris verrucosus des linken Handrückens 
575. 

Lupus vulgaris verrucosus et serpiginosus 197. 

Lupusheilstätte, Soldaten und Kinder in der — 
226. 

Lupuspatienten, Geheilte — 81. 

Luxationsbecken, Doppelseitiges — 525. 

Lungenvenen, Anomalie der — 498. 

Lungen verletzte. Späteres Schicksal der — 1320. 

Lungenverletzungen. Komplikationen nach - 
884. 

Lyniphadenopathien. Kenntnis der — des kind¬ 
lichen Alters und ihre Behandlung 132. 240. 

Lymphbewegung s. Impftuberkulose. 

Lymphomatu und Scrophuloderma colli. Außer¬ 
dem eine universelle Ichthyosis 197 

Lvmphosarkomatose, Diffuse — des Pankreas (570. 

Lyraschiene fnr den Arm 1133. 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


JI; m • 1 1 o 1 (1 p r o 0 1 e sc 1260. 

Magen. Neue Therapie der Hyperaciditäl des . 
insbesondere bei ulrerösen Prozessen 219. 
Miicomyirrei* des 909. s. Myoma. — 
s. Seitenkelhernie. — s. Situs. - s. Skoliose, 
s. Wasserni:ihlzt*it. 

Magenatmuug heim Menschen 1320. 

Magenblutung s. Pylorospasmns. 

Mnueiicarrinoin. Fai-heil renkt ion in llarnproben 
bei — 321.495. Harn- und Blut mter>uchungen 
als Hilfsmittel bei der Diagnose des - 955. 

Ma'jencarcinom. Weitere klini-che Erfahrungen 
über 15S. 

Magenchemismus, Beeinfiiissung des — durch 
R ö n t ge n s t r a h 1 e 11 598. 

Magendarmkanal s Einstülptrichter. Verändern»:: 
im im Gefolge von Typhus und Ruhr 900. 

Magendiagnostik, Beiträge zur 220. ohne 
Schlundrohre 1098 

Magenfall. Außergewöhnlicher -- 1087. 

Mngeufunktion s. ,\lkoholprobefritli>tnck 

Magengeschwür 1 * Mittelst Röntgen hrobaelMctc 
Perforation eines 28. 

Magenhefe, Neuere Untersuchungen über - 931. 

Magenkaizimmu', Erfolgreich operierte 5(5. 

Magenkrebs und Unfall 1289 

Magenmund. Ventilsicherer Verschluß des künst¬ 
lichen - durch Bildung eines großen Eiu- 
stiilj»ti ichiers 220. 347. 

Mageiisaftausseheidung s. Hypophysenextrakt. 

Magensarkom. Unterscheidet sich das — klinisch 
vom Careinom/ 78(5. 

Magen- und Darmerkrankungeii. Klinik der - 
einschließlich Üontgendiagnostik. Von Rud. 
Schmidt 1218. 

Magen- und Darmkrankheiten, Kriegsä rztliche 
Beurteilung der — 507. Militärärztliche Kon¬ 
statierung von 51, 273. 

Magen- und Darmleideiule, Militärische Dienst¬ 
verwendungsfähigkeit der — 1249. 

Magen- und Darnuehüsse. Operative Behandlung 
der — 371. 

Magen- und Duodenalgeschwüre s. Perforation. 

Magen- und Duodenalulcera. Perforierte — 1111. 

Magenunterauchung. Technik der röntgenoskopi- 
schen — 807. 

Magnesium snlphurieiim, Tetanushehaudliing mit 
— 495. 

Magnesiuminjektionen. Neue Indikationen zu 
1007. 

Magnetextraktion, Bemerkungen zur - von 
Granatsplittern aus dem Gehirn 885. 

Maimonides als hygienischer Schriftsteller 51. 

Malaria 137(5. — Diagnose und Therapie der 
1269. Merkblatt zur Vorbeugung und Be¬ 
handlung der — sowie zur Bekämpfung ihrer 
l ebet träger, der Stechmücken 545. - s. Blut- 
mitersuchung. — s. Chinininjektioneii. — s. 
Leukocyten. — s. Optochin. und Malaria¬ 
prophylaxe 1324. 1377. 

Malariagefahren und ihre Verhütung 1390. 

durch Chininprophylaxe und (’hinin- 
behandlung 1108. 

Malariaparasiten, Verfahren zum Nachweis spär¬ 
licher — 12(55. — und Neosalvarsan 1112. 

Mallosan s. Dysenterie. 

Malum Rustii 1347. 

Mamma s. Carcinotne. 

Mammacarcinoin und Autoplastik 22. 

Mammahypertrophie, Operation der — 1009. 

Mammakarzinom nach dreimaliger radiologischer 
Behandlung verschwunden 681. 

Mandibeldefekte. Mit Transplantation ersetzte — 
1165. 

Mandibula s. Sarkom. 

Mangandioxvd-Hvdrosol bei äußerer Anwendung 

1260. 

Marschriemen, Neuer 884. 

Marcus Adalbert Friedrich (577. 

Masern, Kutanreaktionen hei - 83. 

Massenblutungen in das Nierenlager 215. 

Massenspeisungen der Hamhurgischen Kriegs¬ 
küchen 731. 

Massen Vergiftung durch Einatmen salpetrig- 
saurer Dämpfe (Nitritintoxikationen) 345, 431. 

Massiermittel, Karrageengallerte als — 705. 

Mastdarrn s. Angiorn. 


Ma>tdarinprolaps 837. 

Mastoidoperation. Meningitis serosa nach — 161. 

Mastisolspray 9(51, 1034. 

Mastix. Ausflockung von durch Lhjuor a*re- 
hrospiuali- 730. 

Mastoiditis v Gaumenbogeii. — s. Otitis, hezidi- 
\ ieremle — 103(5. Typhose und posttyphö*«? — 
523. (502. 

Mastoidw linden s. RohrzuekerbehamJlung. 

Materna. Meine Erfahrungen mit — 1388. 

Mattetee i Folia llicis päeL'iiaensi'i. ein vollwertiger 
Er-atz für Kaffe 1 und Tee 79. 

Mäuse s. Rontgenstialilen. 

Mä h-et umoren s. Chinin. 

Maximaldo-en nicht oftizineller Arzneimittel 97U. 

Me< hanotherapie bei Gicht 1358. 

Mediastinum. Im vorderen — stecken gebliebene 
Kti'jeln operativ entfernt 574 

Medianus. Üesoktion und Naht eines durebgre- 
seliosseneii -- und Linaris 134. 

MediaimslahmunL r s. Aneurvsma brachiale. Iso¬ 
lierte 134. 

Medikomechanische Apparate, Herstellung behelfs¬ 
mäßiger 1374. 

Medizin s. Technische Neuheiten. Ergebnisse der bi.->- 
lieiigen Kriegserfahrungon auf dem Gebiete der 

inneren . 21. 49,79.15(5.192. Kriegsliteratur 

aus dem Gebiete der inneren — 130. 245, 272. 
Neuere klinische und experimentelle Arbeiten 
aus dem Gebiete der inneren 422.95(5, 

-- und Krieg. Von Friedländer 11(52. 

Medizinische Bücher für kriegsgefangene Aerzte 
(530. f-- Kriegsliteratur 1014. Unterricht 
im Stellungskrieg 328. 

Medulhi oh’ougata s. Ganglienzellen. Unter¬ 
suchungen über die Veränderungen der Gan¬ 
glienzellen der während der Polypnoe 521. 

Megalokolon 251. 

Melaena, Behandlung der und des Tetanus 
und Trismus der Neugeborenen 651. 

Meningismus im epileptischen Dämmerzustände 
109. 

Meningitis. Ein« durch Diphtheriebacillen und 
Streptokokken bedingte — 520. Sinusatelektase 
nach — 93(5. 

Meningitis cerebrospinalis. Einseitige Panlaby- 
rinthitis nach — 1(52. s. Milchsäureaus¬ 

scheidung. 

Meningitis cerebrospinalis epidemica mit hämor¬ 
rhagischen Hautausschlägen 370. — s. Leber¬ 
veränderungen. -- s. Yestibularreaktion. 

Meningitis epidemica 1191. Klinische und bakte¬ 
riologische Untersuchungen bei — 105. Be¬ 
handlung der — durch Lumbalpunktion 1389. 
Behandlung der mit intralunihalen Opto- 
< hiiiininjektionen 494. 

Meningitis. Atypische und abortive Formen der 
epidemischen — heim Erwachsenen 571. Durch 
Operation geheilter Fall von otogener — 1064. 
Operative Therapie der otogenen - 733. 

Meningitis gummosa, Kochlearapparat und -- 1220. 

Meningitis serosa 9(51. — nach Mastoidoperation 
161. hei und nach Schädelverletzungen 
(traumatica) 841.869. 

Meningitis serosa spinulis circumscripta. Anatomie 
und Klinik der — 108. 

Meningitis serosa traumatica, Zur Kenntnis der 
traumatischen Meningitis, besonders der 396. 

Meningitis typhosa 334. 

Meningitis, Zirkumskripte seröse — des Klein¬ 
hirnbrückenwinkels 162. Zirkumskripte — s. 
Labyrinthitis. 

Meningocele spinalis. Traumatische — 907. 

Meningokokkeu, Differentiuldiugnosc der — 785. 

Meningokokken-Meningitis. Mikroskopische Be¬ 
funde in der Haut hei petechialer — 519. 
Klinik und Therapie der Weichselbanmschen 
- 1187. 

Meningokokken- und Pnoumokokkenmening tis 
nach Schädelbasisfraktur 218. 

Meningokokkensepsis 785. 

Meningokokkenträger s. Entkeimung. 

Meningokokkus, Durch — hervorgernfene eitrige 
Mittelohrentzündung 523. — s. Septikämie. 

Mciiiskusverletzungen des Kniegelenks 494. 

Menorrhagien, Therapie der — 182. 

Menstruaiin s. Dysmenorrhoe. 


□ igitized by Google 


Original frnrri 

UMIVERSITY 0F IOWA 




Mfr.j-truutuin. Nierentubcrkulosc und 1240. 
Neuer? Anschauungen über das Wesen und 
den Zcsammenhang von — und Ovulation 318. 

Utn-m:ation-v»törungen s. Schilddrüsenextrakt. 

Verr noifinsT'ritzun^en 1207. 

MriiM*rt für Aerzte 304a. 

V»f-.b!uMer für Fclduntcrarzte 50. 80, 107. 132, 
1‘,7. 103, 219. 240. 
tiN rialcyste ,'»73. 

iDs :thoriumenergie. Verbreitung von — im 
h-irper der therapeutisch Bestrahlten, nach- 
S*-wie>eii durch Photoaktivität 520. 

\U-> «Tborium-Radium s. Uterusblntnngen. 

Mtt.\kurj.n:n. Pseudoarthrosen der — nach Schuii- 
friktnren 107. 

Mrta-ü-e eines Korpuskar/.inonis unter dem Bild 
t ;iie> i »araurethralen Abscesses 248. — s. 

*.M*-oidsarkome. 

McT'STaseiibilduiig s. Gasgaugrän. 

Behandlung des bedrohlichen — 

0«>7 

AkGtaninsanierung 1205. 

Mcüiviaikoholvergiftung s. Si lmervenscliwund. 

y.“tV.'.enMau, Anwendung des /.um Zucker- 
mriiweis im Urin 1108. 

M,*jylenblaasilher s. Puerperalfieber. 

M' LhK rakow Elie (Paris) j 812. 

V _rär>.- s. Aphakie. 

M’krcä>aLteriologische Different ialdiagnose im 
Dhleu Objektträger 757. 

ALknbf-.tinimung, Methoden zur -- einiger Blut- 
liestandteile. Von Ivar Bang 21)8. 

Mikroorganismen. au aerobe, s. Infektionen. 

Mü.rocsie s. E|)ilepsia tarda. 

M»bk Vegetabile — 426. Peptonprobe in der -- 
1214 ^ 

Mild W-Lrf des Kindes und Aetiologie und 
i « .aadlnng der Rachitis 199. 

M l -hdiäi s. Pneumonie. 

Vi7rL:n;ektionen 1324. 

M Ji LOareausscheidung, Ueber hei Meningitis 
< erthrotpinalis mit Berücksichtigung des 
Mireralstoffwechsels 935. 

M.’l'hterkehr. Regelung des — 1190. 

AbPhzurkerinjektionen, Reaktionslos verlaufende 
intravenöse — (Schlayersche Funktionsprüfung 
der Nieren) 192. 

Milckzufahr. Peber den therapeutischen Wert 
parenteraler — 1174. 

Miliartuberkulose 757. — s. Typhushacillenkultur. 

Miiijrirzte. Mai-Beförderung der — 552, 578a. 
Net-mber-Beförderungen der — 1247. 

Vi.itjrlrztliche Studienreise nach Innsbruck 573. 

VihrftrarzTliebes 58, 83. 112a, 138, 164b, 198b, 
225. 252 a, 277, 304 a, 327, 354 a. 380, 40«, 
432 a. 464 b, 500, 52« c, 551, 578, 603, 630, 
«57. 6*4. 711, 738. 763, 790. 812, 890, 916. 
944), 966. 990. 1014, 1038. 1064 b, 1116. 1142, 
11««a, 119«. 1222 a, 1248, 1271, 1302, 

1327 

Milkt rdiensttaugliehkeit. Trachom vom Stand¬ 
punkt der — 811, 838. 

Md-Srlazarett, Bericht über ein deutsches — 
nur Bfcobachtungen über Gasphlegmonen 194. 

ABirirpersonen, Verbot der Behandlung ge- 
Mhlechtskranker — durch nicht in militä- 
r.scher Dienstverwendung stehende Aerzte 3üb. 

Milit.irtauglichkeit s. Herz. 

Udirärversicherung, Tuberkulose and — 1189. 

Milz. Normale und pathologische Physiologie der 
- >»34, 859, 885, 907. — s. Degeneration, 
»myloide. 

Mihbrandmeningitis. Lehre von der — 785. 

ALlzrnptur s. Blutbild. 

MilzMrhnßverletzungen 721. 

Milzv hwellung. Diazo- und Urochromogenreaktion 
677. 

il.cderjährige, Geburt der - 158. 

MineraJstoffwechsel s. Milcbsäureausscheidung. 

Mneralwasserzufulir, Bedeutung der — beim 
Aufenthalt in trockenen Klimaten mit. be- 
*< liderer Berücksichtigung der Nierenkranken 

’.iö 

Mk.hittektionen s. Darmkatarrli. 

'b^ftuberkulin. Verwendung von - zur cutatien 
T'if^r kill in probe 784. 

Wiariidang. Seltene 106. 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Mitbewegung, Kontralaterale identische — beim 
Schreiben 1009. 

Mittelhandfinger 1109. 

Mittelohr, Geheilte akute Tuberkulose des — H)3G. 
-- s. Schrapnellkugelsteckschuß. Schrapnell¬ 
verletzung mit Destruktion des — 161. 

Mittelohreiterung. Akute — und multiple Skleiose 
161. Chronische — mit Cholesteatom und 
starkem Fistelsymptom, von militärärztliclien 
Gesichtspunkten aus betrachtet 785. 

Mittelohrentzündung s. Meningokokkus. 

Mittelohrkarzinom nach Hadiumbestrahlung 761. 

Mittelohrtuherkulose, Spezifische Behandlung der 

T. i° 10 - 

Mobilisierungsapparat, I niversalhnnd und Finger- 

— 157. 

Mohilisationsheliandlung, Neue Methode und ueuo 
Apparate zur — der Gelenke 546. 

Mobilisierung versteifter Gelenke s. Stahlbänder. 

— des Schultergelenks nach Schußvcrletzungen 
885. 

Mobilisierungssehienen für die großen lind kleinen 
Gelenke der oberen und unteren Gliedmaßen 
1215. 

Modenol 1376. 

Moeller Josef, Hofrat 763. 

Möller-Barlowsehe Krankheit. Behandlung der 

— 245. Böntgenaufnahmen hei — 83. 

Molaris s. Osteomyelitis. 

„Mollphorus“ als Glycerinersatz 139<>. 

Molluscum contagiosum 988. 

Monocytenleukämie 242. 1373. 

Monoplegie, Spastische spinale — des Armes nach 
Schuß Verletzung 1349. 

Moos, Isländisches — 1268. 

Morbidität im Hinterlande 496. Unterernährung 
und — 1064 a. 

Morbilli, Enteritis hei — 345. 

Morbus Addisonii, Blutzucker und Diättherapie 
bei — 1295. 

Morbus Basedow, Traumatischer — 425. 

Morbus maculosus Werlhofi, Heilung eines Falles 
von — durch Koagulen Kocher-Fonio 756. 

Morchelgenuß, Vorsicht beim — 651. 

Morchel Vergiftung 704. 

Morphiumhämoglobinurie 1264. 

Morphinmißbrauch, Warnung vor dem — 678. 

Morphologie 244. 

Mucormvcose des Magens 909. 

Mukosusmastoiditis, Beiderseitige — nach Schuß- 
verletzung des Kreuzbeins 1352. — mit tiefem 
Senkungsabszeß nach Absturz mit dem Aero- 
plan 761. 

Müllgruben, Vorschlag zur allgemeinen Einfüh¬ 
rung verdeckter — 321. 

Mütter. Fehlerhafte Behandlung stillender — 

1147. 

Mundhöhle s. Stäbchen, diphtherieähnliche. Er¬ 
krankungen der — des Säuglings 272. 

Mundtyphusbacillenträger 371. 

Musculus pectineus. Isolierter Abriß der Sehne 
des — 1061. 

Musculus temporalis s. Abszeß, metastatischer. 

Muskelangiom mit seltener Lokalisation 378. 

Muskelanschlnß bei Fazialislähmung 427. — bei 
motorischen Lähmungen 1110. 

Muskelarbeit und Herztätigkeit 193. 

Muskelatrophien. Lokalisierte — bei Tabes dor- 
salis 109. 

Muskelcontraction. Theorie der — 455. 

Muskeldystrophie, Hereditäre progressive — mit 
Beteiligung der Gesichts-, Lippen- und Zungen- 
muakulatm* 1294. 

Muskelempfindlichkeit, Bedeutung der regionären 

— für die Diagnose der Lungentuberkulose 
1060. 

Muskelerkrankung, Rachitische — (Myopathia 
rachitica) 219. 

Muskelkraft, Einfluß der vegetarischen Ernährung 
auf die — 1350. I ehertragung von — auf 
gelähmte Muskeln durch Fascien 835. 

Muskeln, Entartungsreaktion der — 104. Ge¬ 
lähmte — s. Muskelkraft. Wirkung einiger 
chemischer Stoffe auf quergestreifte — 521. 

Muskelphönomen der Soldaten im Felde, das ist 
die mechanische l ebererregbarkeit der quer¬ 
gestreiften Muskulatur als Symptom der Er- 


XXXIII 


Schöpfung 63. der Soldaten im Felde und 
seine Stellung zum idiomuskulären Muskel- 
wulst 1308. 

Muskelplastik 837. 

Muskelrhenmatismus. Pathologie und Therapie 
des — (Myalgie) 545. 

Muskelstarre und Koordinationsstörung hei Te¬ 
tanus 1215. 

Mutterkornpräparat. Neuartiges, konstantes — 
1191. 

Mutter-, Säuglings- und Kleinkindfürsorge, Orga¬ 
nisation der — 757. 

Mutterschutz, Erhöhter —. eine durch den 
europäischen Krieg aktuell gewordene Forde¬ 
rung unserer Golmrts- und Wochenhettshygiene 
523. 

M\algie. Kefrigeratorische - und Arthralgie 
1350. 

Myatonia congenita 53. 

Mycosis fungoides. Natur der — 108. -- s. Tumor¬ 
bildung. 

Myelitis, Jm Laufe von Wutscliutzimpfungen auf- 
tretende — 858. 

Myokarditis bei Diphtherie 1300. 

Myom des Becken bindegewebes 1113. — des 

Rektums 574. — im Septum vosico- bzw. 

urethro-vaginale 1009. Traubiges — 26. — 
und Korpnskarzinom 351. — s. Blutung, intra- 
peritoneale. 

Myoma sarcomatodes des Magens 825. 

Myome s. Gtcrushlutungen. 

Myopathia rachitica s. Muskelerkrankung. 

Myopie s. Felddiensttauglichkeit. 

Myositis ossificans traumatica ciicumscripta 157. 

Myotomie wegen Betentio placentae 523. 

Myotonia congenita (Thomsonsche Krankheit) mit 
Üphthalmoplegia externa 1009. 

Myxödem s. Jodthyreoglobin. — s, Schilddrüsen¬ 
präparate. 

Myxödemkranke s. Schilddrüsenpräparate. 


Nabelschnurumschlingung, Intrauterine — 1035 

Nachbehandlung, Leitfaden der physikalisch- 
therapeutischen — Kriegsverwundeter. Von 
Victor Hecht. 910. 

Nachbewegungspbänomen 373. 

Nachtblindheit im Kriege 1326. Objektives Sym¬ 
ptom zur Prüfung der — 1214. 

Nachblutung, Bekämpfung der — aus der Arteria 
glutaea superior bei den Sehußverlctzungen 
des Beckens 960, 1188. — der Schußwunden, 
ihre Behandlung und ihre Verhütung 433. 

Nachgeburtslösung s. Uterus. 

Nachkommenschaft, Beeinflußbarkeit der — 1062. 
Hilfsschule, Ehe und — 1374. 

Nackenphänomen, Neue Form des — bei Kindern 
im Verlaufe von Gehirnhautentzündung 933. 

Nachoperation nach operativer Sinus- und Laby¬ 
rinth Verletzung 761. 

Nachsprechen s. Echolalie. 

Nachwuchs s. Kriegs Verluste. 

Nährböden, Praktische — zur Diagnose von 
Cholera. Typhus und Dysenterie 79. 

Nährbodentechnik, Bakteriologische —. Von Kald- 
feld und Wahlich. 1376. 

Nährhefe als Nahrungsmittel 296, 677. Bedeutung 
der — als Nahrungsmittel 424. Resorbierbar¬ 
keit der — 571. 

Nährmittel, Künstliche — und ihr Nährwert im 
Vergleich zu natürlichen Nahrungsmitteln 733. 

Naevus Pringle 575. 

Naevus, sklerodermieähnlich 837. 

Naevus vasculosus, Ausgedehnter — (Teleangi¬ 
ektasie) mit segmentärer Anordnung 625. 

Nagelbettzeichen 858. 

Nagelextension bei frischen und alten Frakturen 
des Oberschenkels und Unterschenkels 1351. 

— s. Oberschenkelschußfrakturen. 

Nahrung. Stadien über die — der Tiere 726. 

Nahrungsmittel, Blut der Schlachttiere als - 598. 

Naht des N. ischiadicus 1165. — des Ureter 908. 

- größerer Bauchbrüche 679, 961. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

UNIVERSUM OF IOWA 



XXXIV 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Narben 1191. Behandlung von — und deren 
Folgezuständen mit Cholinchlorid 934. 
Narbencontracturen, Nachbehandlung von — des 
Brustkorbs nach Lungenschüssen 749. 
Narkolepsie, Genuine — 707. 

Narkophin als Ersatz für Morphium 1087. 
Narkose, Einleitung der — und Lumbalanästhesie 
672, 709, 728, 752, 781, 804. Bemerkungen 
zu dem Aufsatz von Wilhelm Pettenkofer 
(München) „Einleitung der — und Lumbal¬ 
anästhesie“ 1027. — in der Gynäkologie 22. 
Theorie der — 396. 

Nasalerkrankung s. Kopfweh. 

Nase s. Furunkel. Prothesen für verstümmelte 

— 81. Technik der Anfertigung künstlicher 

— 456. 

Nasenboden, Schleimhautzyste des — 1012. 
Nasendiphtherie 159, 1160, 1297. 

Nasenenge, Einfaches Verfahren zur Beseitigung 
der — 704. 

Nasenflügelplastik mit freibr Ohrmuschelüber- 
pflanzung 989. 

Nasenhöhlen, Untersuchungen über den Einfluß 
der Weite der — auf die Resonanz 521. 
Nasenrachenfibrome, Operation der juvenilen — 

— 679. 

Nasenrachenraum, Infektiöse Entzündung des — 
(Angina retronasalis) 296. 

Nasenresonanz, Untersuchungen über die — und 
die Schalleitung im Kopfe und im Halse 198. 
Nasenspitze, Plastischer Ersatz der verlorenen — 
aus der Haut des Nasenrückens selbst 456. 
Nasen Verletzungen, Erste Versorgung bei — 456. 
Nasen- und Gehörgangsstenosen, Behandlung von 

— nach Schuß Verletzungen 1326. 

Nasen- und Halsverletzungen 836. 
Nebenhodenentzündung, Therapie der gonor¬ 
rhoischen — und des UIcub molle urethrae 
274. 

Nebenhöhlenaffektionen 523. 

Nebenhorn s. Schwangerschaft. 
Nebennierenblutungen 571. 

Nebennierenrinde. Von Max Landau (f) 458. 
Neißer Albert, Nekrolog 960. 

Neißer Albert 961. 

Neonlampe für medizinische Zwecke 370. 
Neoplasma des Knochens 30. 

Neoplasmen, Kritische Studien zur experimen¬ 
tellen Therapie maligner — 107, 157, 193, 
273, 397, 545, 808. 

Neosalvarsan s. Harn. Malariaparasiten und — 
1112. — s. Rekurrensepidemie. — s. Rhino- 
sklerombehandlung. 

Neosalvarsanbehandlung, Technik der — 809. 
Neosalvarsaninjektionen, Perverse Geruchs- und 
Geschmacksempfindungen nach— 131. Technik 
ä! der intravenösen — 985. 

Neosalvarsantherapie, Indikation und Technik der 
endolumbalen — 1111. 

Nephrektomie, Versorgung der Gefäße bei — 133. 
Nephritiden, Die —. Von H. Strauß 1191. Sammel¬ 
bericht über das Vorkommen von — bei einer 
Armee im Felde 1266. 

Nephritiker s. Salzersatzmittel. Stickstoffhaltige 
Retentionsstoffe im Blut und in anderen 
Körperflüssigkeiten bei — 1347. 

Nephritis acuta belli, Ausgang der — 984. 
Nephritis, Akute — bei einer Armee im Osten 

1389. 

Nephritis, Beziehung von Gicht und — 1087. — 
s. Arhythmie perpetua. Eosinophilie bei — 908. 
Hydrops bei --- 329, 939. — im Felde 797, 

1390. In diesem Kriege beobachtete neue Form 
akuter — 1059. Klinik der — 939. Klinische 
und funktionelle Studien über — 1034, 1241. 
Konkurrenz einer akuten hämorrhagischen — 
mit einer gynäkologischen Erkrankung 1088. 
Neueres zur pathologischen Anatomie der — 
379. — s. Polycythaemia rubra. Nephritis pu- 
rulenta s. Abszesse. — und Albuminurie im 
Stellungskriege 907. — und AzidoBis 198. Ver¬ 
halten der Hautcapillaren bei akuter — 784. 
Vorkommen hämorrhagischer — bei Infektion 
mit Paratyphusbacillen A und B 961. — s. 
Zuckerdiät 

Nephrose, Einseitige akute — mit Nephrotomie 
geheilt 28. 


Nephrosen 1019, 1047, 1078. 

Nephrotomie s. Nephrose, akute. 

Nerven, Behandlung der Schußverletzung peri¬ 
pherer — 859. Behandlungsresultate der 

Kriegsverletzungen peripherischer — 1326. 
Beobachtungen aus dem Verlaufe von Schuß- 
verletzungen der peripheren — 759. Elektri¬ 
sche Untersuchungsmethodik bei Schußver- 
letzungen der peripherischen — 549, 696. 
Erfahrungen mit der chirurgischen Behand¬ 
lung der Schußverletzungen peripherischer — 
985. — s. Fascientransplantation. — s. Fem- 
schädigungen. Indikationsstellung zur Frei¬ 
legung verletzter — 347. Klinischer Beitrag 
zur Schädigung der peripheren — bei den 
Erfrierungen infolge Durchnässung 373. — 
s. Knochenveränderungen. Leitsätze für die 
Behandlung der Schußverletzungen peripherer 

— 836. Operative Behandlung der Schu߬ 
verletzungen peripherer — 108. Präparate 
durchschossener — 111. Prognostik der Ope¬ 
rationen an peripheren — 321. Schußver¬ 
letzungen peripherer — 372, 680. Trophische 
Störungen bei den Kriegsverletzungen der 
peripheren — 757, 758. Vereinigung getrennter 
—. Grundsätzliches und Mitteilung eines neuen 
Verfahrens 272. 

Nervenärzte. Gesellschaft Deutscher — 1014. 
Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher 

— 684. Kriegstagung der Gesellschaft Deutscher 

— 1140, 1163, 1194, 1220, 1245, 1270, 1300, 
1327, 1353, 1393. 

Nervendurchschnß, Totaler — mit eigenartiger 
partieller Spontanheilung 848. 

Nerveneinscheidung mittelst Galalith 1241. 

Nervenerschütterung, Nierenblutung durch — 
1085. 

Nervenfälle, Demonstration von — 53. Nachbe¬ 
handlung operierter — 518. 

Nervengesunde s. Pupillenveränderungen. 

Nervenkranke s. Kohlensäurebadekuren. 

Nervenkrankheiten, Beziehungen zwischen Leber¬ 
und — 839. — 8. Pharmakologie. 

Nervenlähmungen, Kriegsbeobachtungen über 
partielle — 707. 

Nervenlücken, Zwei neue Methoden der Über¬ 
brückung größerer — 1214. 

Nervennaht 574. — s. Edingersche Agarröhrchen. 

— nach 15 Monaten mit fast sofortiger Wieder¬ 
herstellung der Leitungsfähigkeit (Ulnaris) 495. 

— 8. Sehnenplastik. Geheilte — 1392. 

Nervenoperation, Ringhaken zur — 984. Ueher- 

raschend schneller Erfolg einer — 51. 

Nervenquetschung zur Verhütung schmerzhafter 
Neurome nach Amputationen 347. 

Nervenscheide s. Knochenneubildung. 

Nervenschüsse, Störungen der Lage- und Be¬ 
wegungsempfindungen in Zehen- und Finger- 
gelenken nach — 1265. 

Nervenschußverletzungen, Operative Behandlung 
der — 372. Sehnenscheidenanschwellungen 
nach — 884. 

Nervenstörungen, Funktionelle — bei Kriegsteil¬ 
nehmern nebst Bemerkungen zur traumatischen 
Neurose 21, 56. 

Nervensystem, Einige Bemerkungen zur Unter¬ 
scheidung zwischen funktionellen und orga¬ 
nischen Erkrankungen des — 471. Ergebnisse 
der bisherigen Kriegserfahrungen auf dem 
Gebiete des — 218. Indikation und Erfolge 
bei der operativen Behandlung der Kriegs¬ 
verletzungen des peripheren — 296. Indikation 
und Erfolge bei der operativen Behandlung 
der Kriegsverletzungen des peripheren — 431. 

— s. Schweißsekretion. — s. Syphilisbehand- 
lung. 

Nervent&ubheit, Rechtsseitige — und linksseitige 
vestibuläre Ausschaltung 162. 

Nervenumscheidung, Befestigung der Gelatine¬ 
röhrchen Edingers am Nerven und zur Frage 
der — 786. 

Nerven- und geisteskranke Soldaten, Überblick 
über die in der Heil- und Pflegeanstalt Gießen 
behandelten — 495. 

Nerven- und Gelenkverletzungen s. Elektrogvm- 
nastik. 


Nervenverletzungen, Behandlung der — 295. 
Dauerapparatbehandlung von — 1374. 

Nervenverlagerung 908. — zur Erzwingung einer 
direkten Nervennaht 808. 

Nervenzellen, Arbeitewirknng auf die histologische 
Struktur der — 1111. 

Nervi vagus s. Lähmungen. 

Nervöse Krankheitszustände, Militärische Beur¬ 
teilung —, speziell der Epilepsie 1084. 

Nervöse Störungen, Neues Verfahren zur objek¬ 
tiven Feststellung bestimmter — und ihre 
Beseitigung 132. 

Nervöse Unfallfolgen, Begutachtung — 50. 

Nervus cochlearis s. Scharlachneuritis, — s. Tu¬ 
moren. 

Nervus facialis, Beziehungen zwischen — und 
quintus 546. 

Nervus ischiadicus, Schuß Verletzung des — mit 
Zystenbildung 197. 

Nervus medianus. Typische Form von Partial¬ 
läsion des — 949. 

Nervus peroneus s. Lähmungen. 

Nervus radialis, Durchschuß des — 1109. Schnelle 
Wiederherstellung der Funktion des durch 
Naht wiedervereinigten — 1389. 

Nervus tibialis s. Lähmungen. 

Nervus vagus-accessorius, Anatomie und Physio¬ 
logie des — 786. 

Nervus vestibularis s. Augenbewegungen. Isolierte 
Reizung (unbekannter Aetiologie) des — 428. 

— distal s. Tumorbildung. 

Neugebauer, F. v. (Warschau) f 84. 

Neuralgien, Lokale Heilung der — 907. 

Neuralgische Schmerzen s. Vasotoninbehandlnng. 

Neurasthenia cordiB, Symptomatik der — 1233. 

Neurasthenie s. Neurosen. 

Neurastheniefälle s. Syphilis. 

Neuritis retrobulbaris dextra 1193. 

Neuroblastome 990. 

Neurofibromatose, Recklinghausensche — 196, 
1269. 

Neurochirurgie s. Psychiatrie. 

Neurologie s. Psychiatrie. 

Neurologisch-chirurgische Beobachtungen, Zwei 
interessante — 50. 

Neurologisch-psychiatrische Erfahrungen bei 
Kriegsgefangenen 55. 

Neurologische Erfahrungen im Felde 1111. 

Neurologische und psychiatrische Mitteilungen 
aus dem Kriege 108. 

Neuroma multiplex 988. 

Neurome s. Nervenquetschung. 

Neuropathien 221. 

Neurose, Fragestellung in dem Streit um die 
traumatische — 707. Für und wider die trau¬ 
matische — 707. — s. Innenohraffektion. 
Traumatische — im Kriege 373. Der Bäräny- 
sche Zeigeversuch und andere cerebellare 
Symptome bei traumatischen — 1110. — 
b. Nervenstörungen. Rasche Heilung der Sym¬ 
ptome der im Kriege entstandenen trauma¬ 
tischen — 908,986. Traumatische — 1294. Krieg 
und die traumatischen — 109. Auffassung und 
Behandlung der sogenannten traumatischen — 
im Kriege 445. — bei Kriegsverletzungen 373. 
Beurteilung traumatischer — im Kriege 371. 
Entschädigung der traumatischen — im Kriege 
460, 655, 735, 887. Entstehen die trauma¬ 
tischen — somatogen oder psychogen V 1062. 
Fortgesetzte Diskussion über die traumatischen 

— 1062. Heilerfolge bei — 597. — bei Kriegs¬ 
gefangenen 1111. Traumatische —, ihre kli¬ 
nischen Formen und ihr Entstehungsmodus 
bei Kriegsverletzungen 1060. Tranmatische 

— im Felde 962. — im Kriege 1110. — nach 
Kriegsverletzungen 1140. 1163. 1194. 1220, 
1245, 1270, 1300, 1327, 1353. 1393. — nach 
Unfällen, mit besonderer Berücksichtigung von 
Erfahrungen im Kriege 372. Tranmatische —, 
Neurasthenie und Hysterie 1189. Tranmatische 

— und Kriegsgefangene 960. — und Kriegs¬ 
verletzungen 403. — und Psychosen toxi- 

digestiven Ursprungs 1214. Vorschläge zur 
Versorgung der funktionellen — 1295. 

Neurosen frage, Die — und das Arndtsche biolo¬ 
gische Grundgesetz 707. 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


XXXV 


Neun>ti»tion, Muskuläre — bei Facialislähmung 

Neutralitätserklärung 8. Kurorte. 

Nkkkrampf 195. Rhythmischer — des Kopfes 160. 

Sier* i. Degeneration, amyloide. Funktionsprü- 
fang der — mit körperfremden Substanzen 
acter besonderer Berücksichtigung der Schlayer- 
ichen Methode 245, 432. 

Nierenblntung durch Nierenerschütterung 1085. 

— durch Ueberanstrengnng 23. 

Nieren diagnostik, Erfahrungen über funktionelle 

— 5. 

Nierenentzündung, Akute — im Krieg 163. Chi¬ 
rurgische Behandlung der — 157. Funktions- 
Prüfungen bei der hämorrhagischen — von 
Kriegsteilnehmern 519. Akute — mit Oedemen 
SG6. — im Felde 710. Akute — im Kriege 
.'45. 572. Merkblatt über die Behandlung der 
akuten diffusen — 1061. 

Nierenkranke 8. Indikan&mie. — s. Mineral- 
vasaerzufohr. Kriegsverwendbarkeit der — 
1320. 

Nierecerkrankung, Brightsche — im Kriege 501, 
528. 555. — bei Kriegsteilnehmern 245, 933. 
Acute — im Feld bei englischen und fran¬ 
zösischen Truppen 432 b. Entstehung der — 
ins Felde 1059. — im Felde 908. — in der 
französischen Armee 1158. — s. Drinsediment. 

Niere ne njchütterung 908. 

Nierenfonschung, Neueres über — 21. 

Xierenfnnktion, Prüfung der — mit körper¬ 
eigenen Stoffen 137. 

Xvereninfarkte, Chronische — 1349. 

Nierenkranke, Behandlung der —• 1176. 

Nierenkrankheiten, Behandlung der — 301. Richt¬ 
linien in der Klinik der -- 1294. — s. Sterb¬ 
lichkeit in den Vereinigten Staaten. 

Niereniager, Massen blutungen in das — 215. 

Nieren leiden nach Unfall §86. 

Nleite ödem 520. 

Xierenoperation 1351. 

Nierenrnptur 628. 

Nierenaklerose s. Schrampfniere. Vasculäre — 
872. 1042. 

Nieren tuberkulöse und Menstruation 1240. 

NicJtnzerreißung, Ungewöhnlicher Fall von — 
durch Granatsplitter 271. 

Ninhydrinreaktion, Untersuchung tuberkulös- 
meningitischer Punktionsflüssigkeit mit Hilfe 
der - 79. 

Nitra-Ther&pielampe s. Epididymitis gonorrhoica. 

Xirritmtoxi k ationen s. Massen Vergiftung. 

Nobelpreis für Medizin 1196. 

Nocken-Grünfeld Irmgard (Wien)f 84. 

Nennen sausen, Erklärung der Entstehung des — 
455. 

Nord seeluft kur, ihre Grundlagen, Wirkungen, 
Methodik und Indikationen 547. 

Normalin 910. 

NoToeainblockierung s. Zwerchfell. 

NucJetvHexyl, Wirkung und Anwendung des — 
bei Fleckfieber 985. 

Nudeogen in der gynäkologischen Praxis 1139. 

Nocleuä lentiformis, Symmetrische Erweichung 
in — und Nucleus candatns 222. 

Nuilipara, Prolaps bei jugendlicher — mit Spina 
bifida occulta 1113. 

Njatagmas. Auftreten eines zentralen — nach 
schwerer Asphyxie 162. Differentialdiagnose 
des labyrinthären und intrakraniellen — 1036. 
Differentialdiagnoee des vestibulären und zen¬ 
tralen — 836. Reflektorischer — 429. 


Obduktionsbefunde 526. 

“berarm s. Pseudarthrosen. — s. Sauerbruchsche 
Stumpfbehandlung. Behandlung der Schufi- 
brfiche des — 757. — s. Schußfrakturen. 
Sshußverletzangen des — und deren Behand¬ 
lung 884. Verkürzter — 324. 

r, fcennnfraktur 1192. 

Oberarmknochen, Großer, durch Schußverletzung 
entstandener Defekt des linken — und der 
Oberarmmuskulatur 299. 


Oberarmprothesen, Ein neuer Suspensionsteil für 

— 370. 

Oberarmschaftbrüche in Semiflexionsstellung, Neue 
einfache Gipsverbandtechnik bei Behandlung 
der — 50. 

Oberarmschußbrüche, Verbandtechnik der — 934. 
Oberarmschußfrakturen, Gipsextensionsbehandlung 
der — 907. 

Oberarmschuß Verletzungen s. Pronationsbewegung. 
Oberarmverletzung, Typische — durch Propeller- 
schlag 1265. 

Oberflächentherapie, Filtrierte Röntgenbehandlung 
in der — 1205. 

Oberkiefer, Kochlearbefund hei ausgebreitetem 
Splitterbruch des — und Warzenfortsatzes 
nach Gewehrkugeldurchschuß 1036. 
Oberkiefergeschwulst 1270. 

Oberkieferhöhle, Empyem der rechten — 161. 
Oberndoerffer Emst 521. 

Oberschenkel s. Amputationsstümpfe. — s. Schu߬ 
frakturen. — 8. Weichteilschuß Verletzungen. 
Oberschenkelbrüche, Behandlung der — mit der 
Extension nach Bardenheuer 758. Streckbett 
für — 1267. 

Oberschenkeldurchschußfraktnr s. Extensionsap¬ 
parat. 

Oberschenkelfrakturen, Behandlung der — durch 
Umwandlung der Dislokation, und zwar der 
Dislocatio ad longitudinem in Dislocatio ad 
axin 625. Behandlung der deform geheilten 

— 353, 1242. Erste Versorgung hochsitzender 

— 1266. Versorgung der — im Felde, zu¬ 
gleich eine Instruktion für den Feldarzt 132. 
Transport-Extensionshülse für — 1296. Trans- 
portverbände bei — 1348. 

Oberschenkelschußbrüche, Beckengipsverband bei 

— 835. — s. Schienung. 

Oberschenkelschußfrakturen, Behandlung der — 
im Felde 425. Behandlung der — mit der 
Nagelextension 885. — s. Schienenverband. 
Versorgung der —■ im Kriege 521. 
Oberschlüsselbeingrube s. Blutcyste. 

Obstipation, Behandlung der spastischen — 51. Re¬ 
sektion der Flexur wegen chronischer — 837. 
Obstnährwert, Obstkonservierung ohne Zucker 
1061. 

Oedem, Auftreten von — an den unteren Extre¬ 
mitäten infolge Kftltee in Wirkung 986. Behand¬ 
lung des sogenannten harten — 1374. Patho¬ 
genese des Quinckeschen — 80. Malignes 

— 1294. Sogenanntes traumatisches — 1165. 
Kasuistik der harten — 1242. Pathogenese der 
lymphatischen — 571. Recurrens und — 544. 

— s. Zuckerdiät. 

Oedemfrage 681, 708, 734. 

Oedemkrankheit, Besteht ein Zusammenhang der 

— in den Kriegsgefangenenlagern mit Infek¬ 
tionskrankheiten? 295. 

Oele s. Fette, Wirkung der ätherischen — 811. 
Oesophagische Untersuchung 9. Säugpumpe. 
Oesophagoplastik, Totale — 130. 
Oesopbaguskranke, Diätetische Küche für — 1139. 
Oesopbagnsstriktur mittelst Diathermie behandelt 
734. Praktischer Kunstgriff zur Bougierung 
impermeabler — 733. 

Ohr, Beiderseitige traumatische Erkrankung des 
inneren — 161. — s. Dum-dum-Verletzung. 
Schädigung des — durch Geschoßexplosion 
959. Wirkung eines Prellschusses gegen das 

— 761. 

Ohrapparat, Erbsyphilis und akustischer — 365. 
Ohrenärztliche Lokalanästhesie 223. 
Ohrenfrakturen, Gipsverband bei — 21. 
Ohrenerkranknngen, Danerbeobachtung chronisch 
verlaufender — 886. 

Ohrenkrankheiten, Simulation von — 196, 572, 
599. 

Ohrenverletzung nach Minenexplosion 1325. 
Ohrlabyrinth als Kompaß 1085. Experimentelle 
hämatogene Infektion des — 679. 

Ohrmuschel, Plastik der — 375. Schrapnellstreif¬ 
schuß der — mit Untergang der Funktion 
des inneren Ohres 761. 

Ohrmuschelüberpflanznng s. Nasenflügelplastik. 
Ohrschußverletzungen, Anzeige and Art der ersten 
Behandlung von — 1188. 

Oligohydrämie 1189. 


Operation, Kombinierte Anwendung von - und 
Aktinotherapie 1037. —, geburtshilfliche s. 

Indikationsstellung. 

Operationseinwilligung, Aenderungen in der chi¬ 
rurgischen Indikationsstellung hinsichtlich der 

— seit Anwendung der Lokalanästhesie 107. 

Operationsunterstand, Bombensicherer — un¬ 
mittelbar hinter dem Schützengraben 341. 

Operationszimmer, Herstellung eines einfachen 
aseptischen — 50. 

Ophthalmie, Im Verlauf einer sympathischen — 
die Zilien und die Augenbrauen ergraut und 
Alopezie eingetreten 275. 

Ophthalmologiscbe Fehlgriffe im Felde 217. 

Ophthalmologisclie Gesellschaft, Kriegstagnng der 
Ungarischen — 354b, 603, 787, 811, 838, 
889, 912, 937, 964. 

Ophthalmoplegia externa, Myotonia congenita mit 

— 1009. 

Ophthalmoskopische Untersuchung, Postmortale 
—, segmentäre intravasculäre Gerinnung 1264. 

Opticusatrophie s. Sehstörongen. 

Optikusscheide s. Stauungspapille. — Trepanation 
der — 961. 

Optochin 79. — bei Hanterkranknngen 676. — 
bei Malaria tertiana 1161. — 8. Pneumo- 

kokkenin fektionen.—bei Pneumokokkenmastoi - 
ditis 936. — bei Pnenmonie 130. — s. Pneu¬ 
monie. Beobachtangen über die Wirkung des 

— bei der croapösen Pnenmonie 1155. Do¬ 
sierung des — bei der Pneumoniebehandlang 
424. Erfahrungen mit — bei croupöser 
Pneumonie 522. — s. Pneumonie. — s. Seh¬ 
störungen. 

Optochin-Amaurose 370, 1086, 1240. 

Optochinbehandlong 571, 1294. — s. Pneumonie. 

Optochininjektionen s. Meningitis epidemica. 

Optochintherapio s. Diplokokkenerkranknngen. — 
bei Pneumonie 397. 

Optochin Vergiftung, Infolge — blind geworden 
575. 

Orbita, Gewehrschuß durch die linke — 301. 
Steckschüsse der — 249. 

Orbitalabszeß nach Siebbeinzelleneiterung 1241. 

Orchitis und Epididymitis dextra 837. 

Organextrakte als Wehenmittel 22. 

Organneurosen, Kasuistik der — im Röntgen¬ 
bilde 1138. 

Organotherapie bei Erkrankungen der Sexual¬ 
organe, speziell bei Prostatismus 457. 

Ornizet s. Tonerde. 

Orthopädie, Bericht über einige neuere Ver¬ 
öffentlichungen 1185. — Kann man in einem 
Kriegslazarett — treiben? 849. 

Orthopädische Gesellschaft, Außerordentliche 
Tagung der Deutschen — 303, 325, 353, 
378. 

Orthopädisches Spital, Organisation und Aufbau 
des — und der Invalidenschulen 409. 

Orthopädisch-gymnastische Uebnngen für Einzcl- 
und Massennachbehandlnng Verletzter. Von 
Hacker 1350. 

Ortizon in der Behandlung von Kriegsverletzungen 
625. 

Os lnnatum, Luxation des — mit Fraktur des 
Os naviculare und des Os triquetrum 786. 

Os naviculare s. Os lunatum. 

Osgood-Schlattersche Erkrankung 575. 

Ossifikationsfragen 600, 678. 

Osteoidsarkome des Schädeldaches und der Lenden¬ 
wirbelsäule mit Metastasen in der Leber und 
auffallend geringen nervösen Erscheinungen 
460. 

Osteom, Traumatisches — 1379. 

Osteotomie, Plastische — bei winkligen Knochen¬ 
verkrümm ungen 273. 

Osteomyelitis, Alveolarpyorrhöe oder — 784. — 
ausgehend von Karies des ersten oberen Mo¬ 
laris 325. — des Unterkiefers und ihre ton- 
silläre Aetiologie 1242. 

Ostitis, Eigenartige Form von — bei Kriegsteil¬ 
nehmern 833, 1033. Kritische Beiträge zur 
Frage der — bei Kriegsteilnehmern 1347. 

Ostitis infectiosa bei Kriegsteilnehmern 1033. 

Ostitis fibrosa, Klinik der Therapie der — 1034. 

Ostpreußen, Der sanitäre Aufban — 322. 

Os triquetrum s. Os lunatum. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSUM OF IOWA 



XXXVI 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Otitis. Akute —, Hirnabszeß mit auffallend dicker 
pyogener Membran 9.3(i. Akute —, Mastoiditis 
und Sinusthrombose infolge Ausspritzens nach 
Granatexplosion 762. — Operation der mit - - 
komplizierten Basisfraktur 162. — s. Gaumen¬ 
bogen. 

Otitis media chronica suppurativa sinistra 162. 

Otitis media tuberculosa mit Tuberkulornnein 
397, 425. 

Otochirurgie, Lokalanästhesie in der — 906. 

Otologische Gesellschaft, Oesterreichische — 161, 
276, 299. 428. 761. 787, 936, 1036, 1219. 
1244. 1325. 

Otologischer Befund bei querem Schädeldurch¬ 
schuß 1220. 

Otosklerose 1009. Paget und — 299. 

Ovarialkarzinom, Behandlung nicht mehr radikal 
operierbarer — 25. 

Ovarialresektion s. Abort. 

Ovarialtumoren, Prognose der — 29. Tuberkulose 
der — 523. 

Ovarialsalpingotomie s. Abort. 

Ovulation s. Menstruation. 

Ozaena, Behandlungserfolg und Dauerheilnug der 
genuinen — durch Vaccination 1112. — durch 
Vak/.inetherapie geheilt 760. 


Pacold Ottokar (Wien)t 1302. 

Paget und Otosklerose 299. 

Panjepraxis, Aus der — 1009. 

Pankreas s. Carcinom. — s. Lyrnphosarkomatose. 

Pankreascysten und Pseudopankreascysten 1136. 

Pankreasfistel 1217. 

Pankreasnekrose, Akute — 1217. 

Pankreasruptur, Subkutane — 627. 

Pankreassteinkolik, Klinik der — 217. 

Panlabyrinthitis s. Meningitis cerebrospinalis. 

Papatacifieber, lieber — 1264. 

Papaverin 1350. 

Paparinum hydrochlor. in der Röntgendiagnostik 
985. 

Papille, Partielle Zerreißung der — 526 a. 

Papillom, Linke Kehlkopfhälfte ausfallendes — 
351. — s. Gallenblase. 

Parästhesien, Beziehungen zwischen — besonders 
und Halluzinationen bei deliriösen Zuständen 
133. Kontralaterale schmerzhafte — (Allo- 
paralgie) 1110. 

Paraffinal 1102. 

Paraffininjektionen s. Gaumensegellähmung. 

Paragglntination, Bedeutung der — für die 
Diagnose des Typhus und der Ruhr 791. 

Paralyse, Conjugale —1111. Katatone Zustände bei 
progressiver 1010. — Krieg und progressive 

— 786. — mit negativem Wassermann im 
Blute und Liquor 109. — s. Tabes. Verwertung 
derWassermannschen Reaktion bei progressiver 

— 707. Wert der neueren Behandlungsarten 
der progressiven — 398. 

Paralyse behänd lang durch Neosalvarsaninjektionen 
in die Seitenventrikel 374. — s. Proteinkörper¬ 
therapie. 

Paralysediagnose bei psychopathisch veranlagten 
Verbrechern 679. 

Paralysis agitans-ähnliche Erkrankung 133. 

Paralysis agitans eines myogenen Ursprungs 1298. 

Paralysis during Pasteur antirabic Treatment 
with Reports of seven personal Gases, one 
terminating fatally and six other previously 
unreported cases 1035. 

Paralysis progressiva, Frühdiagnose der 395. 

Paralytiker s. Luetiker. 

Paramyotonia congenita 505, 926. 

Paranoia (Paraphrenie Kraepelin), in dessen Körper¬ 
befund eine Polydaktylie, Doppelmißbildung 
des rechten und Verkümmerung des linken 
Daumens auffallen 401. — mit Transitivismus 
111 . 

Paraplegie, Versuche mit schweißtreibenden Mitteln 
bei einem Falle von kompletter spastischer — 
infolge Karies des neunten Brustwirbels. 373. 


Pararuhrdiagnostik s. Senimagglntination. 

Paraserumreaktionen, Praktische Bedeutung der 

— (Paragglutination und Para-Gruber-Widal- 
sche Reaktion) 1241. 

Paratyphöse Erkrankungen 38, 69. 

Paratyphns, Gastritische Veränderungen bei — 
1296. Pathologische Anatomie des 704. 

Typhöse Form des 1293. 

Paratypluits \ 533, 1282. Atypischer — mit letalem 
Ausgang 933. Epidemiologische Bemerkungen 
über Vorkommen von — irn Orient und auf 
dem Balkan 1188. Erkrankungen an in 
Galizien 322. — im Felde 157, 456. Klinik 
des — 1295. Klinik und Diagnose des — im 
Felde 1077. 

Paratyphus-A-Bacillus. Klinik und Bakteriologie 
des — 106. Verbreitungsweise und bakteriolo¬ 
gische Diagnostik des — 571. 

Paratyphus-A-Erkrankungen im Felde50. Klinische 
Beobachtungen über — im Felde 960. 

Paratyphns-A-lnfektion, Epidemiologie der — 
545. 

Paratyphus B, Verschiedene Formen des — 1296. 

— -Agglutination s. Tvphusfall. Cholera und 

— 933. 

Paratyphus-B-Infektion, Pathologisch-anatomische 
Beiträge zur — 623. 

Paratyphusbacillen s. Nephritis. 

Parese, Pseudospastische —mit Tremor (Fürstner- 
Nonne) als Folge von Dnrchnässung. Erfrierung. 
Durchkältung 1109. 

Paroesophagea vera congenitalis 208. 

Parotisabszeß 936. 

Parotisinxation infolge von Kieferschuß 24. ^ 
und äußere Fisteln bei Kieferschußfrakturen 
und deren Behandlung 1375. 

Partialantigene und Tuberkuloseforschung 1216. 

Parotitis epidemica s. Akustikusanästhesic. 

Pasteur (Paris) y 812. 

Patella, Seltener Fall von doppelseitiger Spalt¬ 
bildung der — 979. 

Patellarreflexe, Verlust der — ohne organische 
Erkrankung des Nervensystems 1295. Wieder¬ 
auftreten des — bei Tabikern durch Tnber- 
kulinbehandlung 80. Wiederkehr des — in 
einem Falle von hoher Rückenmarksdurchtren- 
nung und die lokalisatorische Bedeutung des 
sogenannten paradoxen Kniephänomens 158. 

Patnzzi Jul. (Linz)f 1014. 

Paukenhöhlenentzündung s. Warzenfortsatz. 

Paulsen (Kiel) y 380. 

Pavillon zur Unterbringung geisteskranker Sol¬ 
daten 252 b. 

Pektoralisdefekt. Angeborener linksseitiger — 
1378. 

Pektorali8sebne, Ruptur der - - 195. 

Pellidolsalbe als Ekzemmittel 50. 

Pemphigus. Neuere Behandlungsmethoden des — 
26. 

Pemphigus vegetans. Von R. Frühwald 1376. 

Pendeln unter gleichzeitiger Extension 1320. 

Penis, Spontane infektiöse Gangrän des — und 
Skrotums bei Kriegsteilnehmern 933. 

Penissehnßverletzung. Eigenartige — 297. 

Peptonprobe in der Milch 1214. 

Perforation, Gedeckte - eines Ulcus duodeni 1377. 
Mittelst Röntgen beobachtete — eines Magen¬ 
geschwürs 28. Diagnose und Therapie der 
akuten — von Magen- und Duodenalge¬ 
schwüren 322. Bemerkungen zu dem Aufsatz 
von Dr. Finsterer „Zur Diagnose und Therapie 
der akuten - von Magen- und Duodenal¬ 
geschwüren“ in Nr. 9 dieser Wochenschrift 
522. 

Perglyzerin und Perkaglyzerin als Ersatzmittel 
des Glyzerins in der Dermatologie 544. Phy¬ 
siologisches Verhalten des — 570. 

Perhydrit und seine Verwendung bei der Wund¬ 
behandlung 885. 

Perhydritetäbchen, Verwendung von — bei eitern¬ 
den Wunden 247. 

Perichondritis auriculae 1220. 

Perichond ritis costalis typhosa 678. 

Perikarditis nach Lungenschüssen 933. 

Periost s. Knochenbildung. — s. Knoehenneu- 
bildnng. — Osteoplastische Tätigkeit des 
1138. 


Periostitis serosa infolge Trauma 1373. 

Perioststückchen. Verlagerung von - ins Muskel¬ 
gewebe bei Knochenschußfraktnren und deren 
Folge 859. 

Peritonealtuberkulose, Röntgenbehandlung der — - 
bei eröffneter Bauchhöhle 704. 

Peritonitis. (’liirurgische Behandlung der diffusen 
601. Kenntnis der durch Gallengangruptareu 
bedingten — 51. Komplizierter Fall von puer¬ 
peraler — 350. Operative Behandlung der 
ausgedehnten freien akut progredienten - - 1 297. 

- s.'Schock. 

Peritonitistherapie 218. 

Peritonsillarabszeß 1193. 

Perkaglyzerin in der Urologie 624. — Konser¬ 
vierende Eigenschaften des 1008. 

Perkaglyzerinwinkel. Therapeutische Erfahrungen 
mit 900, 927. 

Perkussion s. Lungenspitzentuberkulose. 

Permangan- (oder Urochromogen- Ireaktion und 
Diazoreaktion 106. 

Peroneuslähmung, Apparat für — 625. Einfache 
Stützen für 132. Stütze für — 425. 

Peroneuslähmungen 625. Apparat für 11011. 
Stützapparate bei — 833, 908. Neuer, beson¬ 
ders einfacher Apparat für — 1109. 

Peroneussrhuh s. Radialis>chiene. 

Personalien 226,327, 354 b. 764. 1064 b. 1142. 11 OG. 
1382. 

Personalnachrichten 252 b, 526d, 630. 

Pest. Epidemiologie der — 107. 

Petroläther, Untersuchungen über die Bedeutung 
des — für den Nachweis von Typhus- und 
Paratyphusbakterien im Stuhl 79. 

Petrolätherverfahreu. Bierastsches -- zum Nach¬ 
weis des Typhus- und Paratyphuskeiines im 
Stuhl 597. 

Pfählungsverletzungen, Kasuistik perforierender 

— 455. 

Pfeiffer Theodor (Ora/Af 764. 

Pferderäude, Gehäuftes Auftreten von heim 
Menschen 1137. 

Pförtnerverengung s. Gastrohydrorrhöe. 

Phänomen, Eigenartiges - bei Schußfraktur des 
Unterschenkels 1061. 

Phagoc-ytose, Beeinflussung der — bei Pferde- 
leukocyten durch menschliches Serum 1296. 

Pharmakologie, Beiträge zur klinischen 599. 
Erfolge der klinischen — bei funktionellen 
Nervenkrankheiten 426. 

Pharmakologische Mitteilungen 252. 

Pharmakopoe, Änderungen in der österreichischen 

- Ed. V111 252 h. 

Pharmakotherapie der Wehenschwäche 819. 

Pharmazeutische Produktion des feindlichen Aus¬ 
landes. Wie sollen wir uns in Zukunft zur 
stellen? 79. 

Pharynxstenosen, Operative Behandlung der hoch¬ 
gradigen supralaryngealen — 431. 

Phenyläthylhydantoin (Nirvanol), ein neues Schlaf- 
und Beruhigungsmittel 1112. 

Phlegmonen, Erfahrungen hei malignen — 21. 

— nach Tonsillektomie 679. 

Phlegmonöse Prozesse, Beitrag zur Behandlung 

bei Schußfrakturen 1139. 

Photoaktivität s. Mcsothorinmenergie. 

Phthisiker, Calciumkompretten gegen Nacht- 
schweiße der — 651. 

Physiologie und Kulturentwicklung 522. — und 
Pathologie 243. 

Physostigmin als Expektorans 672. 

Pieniazek P. v. f 658. 

Pigmentierung. Typische — der Wangenschleim¬ 
haut bei Tabakkauern 219. 

Pikrinsäure 1243. 

Pilzerkrankung der Haut 134. 

Pilzvergiftungen, Zur Kenntnis der Sektions- 
befnnde bei — 237, 262. 

Pinguine, Körperbedeckung der —, See-Elefanten 
und Walrosse 99. 

Piotrowskisches antagonistisches Reflexphänomen, 
Klinische Verwertbarkeit des - 364. 

Pituitariaextrakt 458, 1350. 

Pityriasis rosea, Favus universalis und 548. 

Pityriasis rubra pilaris 549. 

Pityriasis s. Schulepidemien. 


Digitized by »öle 


Original frnrri 

UNIVERSUM 0F IOWA 



ri*tvnt i Manuelle Lösung der - 158. Vorzeitige 
und der Vorfall der normal sitzenden 
425 

i*tie»i;*a praevia. Behandlung der — durch den 
praktischen Arzt SOU. — s. Kaiserschnitt. 8teiß- 
•jarapie der 22. und ihre Behandlung 1131). 
fu'Yittar-tücke. Bedeutung und Behandlung in- 
Süfrrer — im Wochenbett öl. 
r^ntArfa-eiencontnictur 322. 

i\ant.\rdexion. Trage und isolierte reflektorische 
der großen /.ehe 1349. 

PWina-trukturen, Ia ber — und ihre funktionelle 
Bedeutung. Von J. Arnold 573. 
l‘la*tik d-s Bindehautsaekes 197. Interessante 
Fälle um 1352. Neue Wege für die — 
n-.it suhrntanen Knorpel- und Knochenspangen 
626 . 

PlatU-nepithelkarzinom, Verhorntes — 27(5. 

PiarTk nickt uß. Heilung des — 22. 

P.eaniriv'shle s. Granatsplitter. 

Pleuritis. exsudative s. Herzdämpfung. 

Pkxie- brat hialis. Zwei Apparate bei Verletzungen 
de> 521. 

VW-va-lä Innung nach Schußverletzung mit eigen 
arr.srer Kuoeheiineubildung 163. 

V,rxa»rhuß mit Darmverletzung 526ft. 

Po^nm ikokkeninfektionen, Kupierung der — hei 
r iberknlös Lungenkranken durch Optochin 106. 
Pntaciokokken- und Meningokokkenmeningitis 
aut’h Schiidelbasisfraktur 218. 

: eeucuoitia cronposa, Behandlung der — mit 
Optochin 731. 

Pneumonie. Abortivbehandlung der — 731. Be¬ 
handlung «1er 809. Behandlung der — mit 
<»T>t'«‘hin. basieutn und Milchdiät 571. Beitrag 
rar Behandlung der — mit Optochin 1286. 
i>«hi-‘ht ungen über die Wirkung des Opto- 
•■ürii Kd der croupöscn — 1155. Fibrinöse — 
1267. Befahren der Optochinbehandlung der 

- für das Sehorgan 1033. 90 Fälle von — 

mit Optochin behandelt 1349. 100 Fälle von 

— mit Optochin behandelt 246. Optochin bei 

— 130. Optochinbehandlung bei — 377. Op- 
*e:hintherapie bei 397. - s. Pvlorospasmus. 
Wr-tandlicher Versager der Frühmedikation 
des Optochins bei croupöser — 651. 

Fte-imomebehandlung s. Optochin. 

Fnc imokokkenrnHstoiditis, Optochin bei — 93G. 
Pt.e* je' peritonitis. Symptomatologie und Therapie 
d-r — : m . 

i‘sfaa».;<üiorax s. Albuminurie. Behandlung des 
«•firnen — mit sofortiger Brustwandnaht 986. 
Doppelseitiger — infolge von chroniseh-sub- 
stjLUtiellem Lungenemphysem 1084. Extra- 
p Duraler — als Methode der Wahl zur Be¬ 
handlung adhärenter kavernöser Lungentuber¬ 
kulose 1188. Kasuistischer und technischer 
lieitrag zum -künstlichen" Pneumothorax 125. 

- *. Lungentuberkulose. 

VnruuH'tlionixnadel. Neue van Voormvaldsehö 

- 833. 

ndiagnose. Erfahrungen mit der experi- 
t.noTellen - nach Paul 1U60. 

PBeobachtungen von — in Polen 962. 

— nnd Pockenimpfung in Südpolen 526a. 

P< ->:-.r ; impfscliut/. Beitrag zur Beurteilung der 
Dauer des — 1084. Dauer des — 1187. 

P>-ic* mik Anton f 658. 
r.ll’E (Wien) t 226. 

Polikliniken. Ausreichende —, eine notwendige 
Forderung znr Beseitigung der venerischen 
Erkrankungen 194. 

i'clwTDyelitis acuta. Kasuistik der — 401. 
Polii.myelitis anterior, — Akute 1322. — bei einem 
Erwachsenen 110. Nachbehandlung 1322.Post* 
febril«* Behandlung der 1349. 
y »homyelitis chronica lateralis 1189. 

Filiomyelitis. Epidemische — , ihre nasopharyn- 
gealen Beziehungen 1349. 

M^^uijrelitiserreger, Entdeckung des — und über 
Le Kultur desselben in vitro 519. 

1 -litt Josef f 1038. 

P jkaextrakt s. Heuheber. 

r' hrtthaeinia rubra, Frühfall von — mit Ne- 
jhrixie und normalem Augenbefund 959. 
i >:yd*ktylie s. Paranoia. 

; •it-dvaat (Senegal}'sat Bürger) 21. 


INHALTS-VERZEICHNIS. 

Polynjyositis 810. 

Polyneuritis bei Kriegskranken 1190. - nach 

Enteritis 347. 106g, 

Polypenschnüreransatz, Neuer -- 836. 

Polypnoe s. Ganglienzellen. 

Polvposis. Diagnose und Therapie der unkom¬ 
plizierten —- der Kieferhöhle und des Sieb- 
beinlubyrintlies 807. 

Polyurie, Bedingungen der „hypophysären” — beim 
Menschen 786. 

Ponikwer T. (Wien) y 526d. 

Ponstumoren, Diagnose «1er 162. 

Porphyrinurie 370. 

Portio. Auflagerung der auf die Sacm-uteiin- 
Ligamente 526. 

Potenz, Geschlecht liehe und innere Sekretion 
961. 

Präcipitatsalbe. weiße 1297. 

Prag, Gemeinsame ärztliche Vortragsabende in — 
26, 53, 163, 197, 249, 300, 351, 401, 460, 
498, 526, 549, 602, 708, 788, 810, 887. 1114, 
1140, 1378. Aus — 1382. 

Praxis, Einige bemerkenswerte Fälle aus der 
131. 

Preisaufgabe 112 b. 

Preisausschroibung 84. 

Preiszuerkennung 1142- 

Prellschuß s. Ohr. 

Primäratfekt, Kombination von syphilitischem — 
der Vulva mit isolierter Vulvitis diphtherica 
1240. 21’Jähriges Kind mit syphilitischem — 
734. 

Projektilentfernung 628. 

Prolaps s. Nullipara. 

Prolapsoperat ion 1266. 

Pronnnitoriumabmeißelungbei plattem Becken 322. 

Promotionen an der Wiener Universität 1222 b. 

Pronationsbewegung, Ausnutzung der - und ihre 
l ebertragung auf die gelähmten Fingerstrecker 
bei den Oberarmschuß Verletzungen mit Ra- 
dialislähmung 1296. 

Propädeutik, Vorlesungen über medizinische — 
in der Warschauer Universität in früherer 
Zeit und ihre Aufgaben in der Gegenwart 1084. 

Prostatahypertrophie, Heilen die Röntgenstrahlen 
die —Y 884. Notiz betreffend Beziehungen 
zwischen — und Hoden 594. 

Prostatisirms s. Organotherapie. 

Prostatitis, Metastatische — 348. 

Prostitution jugendlicher Mädchen in München 
im Kriegsjahr 1916 934. 

Protargolsalbe s. Frauengonorrhoe. 

Proteinkörper, Therapeutische Erfahrungen bei 
parenteraler Injektion von — und ihren Spalt- 
produkten in der Augenheilkunde 1243. 

Proteinkörpertherapie und über parenterale Zu¬ 
fuhr von Milch 171. Wirklingsmechanismus 
der parenteralen — bei lokalen Entzündungs¬ 
herden mit besonderer Berücksichtigung der 
v. Wagnersehen Paralysebehandlung. (Vor¬ 
läufige Mitteilung) 911, 1063. 

Proteinkörperzufuhr, Neues Anwendungsgebiet 
und das therapeutisch wirksame Prinzip par¬ 
enteraler 834, 908. 

Prothesen 353. Ainputationsstümple und provisori¬ 
sche— 526. — bei doppelseitig Arrnamputierten 
654. Beiträge zum Problem der willkürlich 
beweglichen -- 1265. — für die obere Ex¬ 
tremität. Ein brauchbarer Ersatz für den 
Daumen und ein künstlicher Arbeitsarm bei 
Exartikulation der Schulter 80. Hand und 
armersetzende — 1165. Methode zur Erzielung 
von gutsitzenden Stumpfhülsen der 959. 
Neue Wege zur Schaffung aktiv beweglicher 
— der unteren und oberen Extremität 1390. 
Pflicht der Krankenkassen zur Beistellung von 
- 328. - s. Sarkom. 

Prothesenausstellung und -Kongreß in Berlin 322. 

Prothesenfrage 303. — s. Lupus vulgaris. 

Providoform bei Diphtheriebacillenträgern 132. 

Providoformbehandlung der Diphtherie 1297. 

Pruritus vulvae, Aetiologie und Therapie des — 
520. 

Pseudarthrose, Nagelung bei — nach »Schenkel- 
halsfraktur 627. Osteoplastische Operationen 
bei — oder bei großen Knochendefekten am 
Vorderarm 985. 


XXXVII 


Pseudarthroson 277. Behandlung von — 959. Be¬ 
handlung der verzögerten ( allushildting und 
mit Fibrininjektionen 105. - der Metu- 

karpen nach Selmßfrakturen ll»7. — des 01 er- 
armes 1192. und Knochendefckle 30- 1 

Pseudonneurysmeii 167. — Ist das Gefäßsrhwinvn 
als ein eharakt.erist isches Symptom eines 
Aneurysmas anzuseheu? 835. 

Pseiulobu 1 bä rpa ral y se 10( >3. 

Pseudoleukämie 1012 Lymphatische tnmorbil- 
«lende — 627. 

Pseudoparalyse. Syphilitische 221. 

Psoriasis vulgaris 988. 

Psorospermosis follicularis 987. 

Psorospern.osis follicularis vegetans Darier 987. 

Psorospermosis vegetans follicularis Darier 1392. 

Psyche und Gefäßsystem 193. 

Psychiater, Die XX. Versammlung (Kriegstagung) 
mitteldeutscher — und Neurologen 1396. 

Psychiatrie, Neurologie und Neurochirurgie 108. 
Der Deutsche Verein für — 940. Senile und 
arteriosklerotische Seelenstörungen und ihre 
Beziehungen zur gerichtlichen — 128, 153. 

Psychiatrische Erfahrungen 1061. — Kriegscr- 

tah rungen 705. 

Psychiatrische Pflege. Anzeige der Aufnahme von 
Personen in — 990. 

Psychische Störungen bei Verschütteten nach ihrer 
Belebung 885. 961. 

Psychogene Erk ran klingen. Hypnotische Behand¬ 
lung bei im Felde entstandenen — 642. 

Psychologie. Von A. Messer 786. 

Psychologische Beobachtungen bei Heilungen 
funktionell stimmgestörter Soldaten 678. 

Psychopathie. Kindermißhandlnng und — 081). 

Psychopathologie, Bedeutung der Kriegsbeschädi¬ 
gungen in der - 1379. 

Psychosen, Die — des Krieges 1111. 1138. Dys¬ 
glanduläre — 131. Die Methodik der Messung 
des Widerstandes von Hand zu Hand durch 
den Körper bei — 986. — s. Neurosen. Pa¬ 
thogenese gewisser Symptome eklamptischer 
- 108. Postoperative - . Von K. Kleist 733. 
Traumatische 133. 

Psychotherapie der neurotischen Taubheit, und 
Stummheit 836. — und medizinische Psycho¬ 
logie 981. 

Ptosis, Mit freier Faszientransplantation geheilte 

— 223. 

Pudendusanästhesie in der Geburtshilfe 807. 

Puerperalfieber, Behandlung des — mit Methylen¬ 
blausilber 935. Neuere Arbeiten aus dem Gebiet 
des — 48. 

Pulmonalarterie, Einfluß der Unterbindung der 

— auf die Lunge und über ihre therapeutische 
Bedeutung 1242. Isolierte Sklerose der 
369. 

Puls, Beeinflussung des — durch die Atmung 
736. — s. Herzneurose. Lieber das Verhalten 
des — in gelähmten Gliedmaßen 158. 

Pulsschreibung, Neue Schreihkapsel mit Doppel¬ 
tambour zur direkten — 1114. 

Pulsverspätung 1160. 

Punktionsflüssigkeiten, Untersuchung tuberkulös- 
ireningitischer — mit Hilfe der Ninhydrin- 
reaktion 79. 

Pupillenstarre, Einseitige, reflektorische 346. 

Pupillen Untersuchung und über die sogenannte 
paradoxe Lichtreaktion der Pupille 495. 

Pupillenveränderungen, Transitorische — bei 
Nervengesunden 1189. 

Pupilloskop, Einfaches — 1266. 

Purpura annularis tcleangiektodes 987. 

Purpura rheumatica, Intramuskuläre Blutin¬ 
jektionen bei der Behandlung der — 298. 

Purpura, Splenogene thrombolytisc.be — s. Dia- 
tlicse. 

Purpura variolosa und ihre Beziehungen zu an¬ 
deren Variolaformen 835. 

Pyämie s. Venenunterbindung. 

Pyelitis chron., Behandlung der —. verursacht 
durch den Kolonbacillus, durch Spülungen 
des Nierenbeckens 1087. 

Pyelographie, Eine Gefahr der — 272. Neben¬ 
wirkungen hei der — 218. 

Pvlorospasmus, Atropin bei -- 21. Röntgenl>e- 
handlung hei — 884. Ueber aknten, auf — 


Digitized by Go«. -gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF IOWA 



XXXVIII 


beruhenden Pylorusverschluß nach Pnenmonie 
infolge Diene duodeni 643. 

Pylorospasmus nnd Magenblntnng bei organischer 
Vagusaffektion 789. 

Pylorns s. Geschwür. Leiomyom des — 1375. 

Pvlorusausschaltung, Technik der — nach Eiseis¬ 
berg 457. 

Pylorusverschluß s. Pylorospasmus. 

Pyocvaneusinfektion und Pyocyaneusagglutinine 
347. 

Pyodermatosen 340. Behandlung der — der 
unteren Extremitäten im Felde 49. 

Pyopneumothorax s. Zwerchfellhernie. 

Pyorrhoea alveolaris 1321. 

Pyozyaneus, Bolus gegen — 132. 

Pyramide, Entfernung der — mit Ausnahme der 
Spitze und des Canalis caroticus 196. 

Pyramidon s. Erysipel. 


Qnarzglasapparate für bakteriologische Arbeiten 
und zur Herstellung steriler Arzneien, ins¬ 
besondere zum Gebrauch im Felde 1008. 

Quarzlampenbestrahlung s. Erysipel. 

Quarzlichtbehandlung s. Erysipel. 

Quecksilber s. Salvarsan. 

Quecksilberdoppelmanometer, Die Verwendung 
eines — bei Aufnahmen der Atembewegungen 
mit dem GutzmannschenGürtelpnenmographen 
1010. 

Quecksilberexanthem, Arsenkeratose oder — 272- 

Quecksilbergleitpuder, Behandlung mit — 1087* 

Quecksilber- oder Salvarsandermatitis 371. 

Quecksilbersalicylpräparate, Gebrauch der — bei 
Syphilis 159. 

Quecksilber- und Salvarsanexantheme, Verwechs¬ 
lung von — 192, 425. 

Quellung der Handteller- nnd Fußsohlenhaut im 
Dauerbad, nebst einem Vorschlag zur Hint¬ 
anhaltung derselben 835. 

Querkolon, Selbstmord durch Resektion des — 
322. 

Querruptur, Totale subcutane — der Trachea 
1008. 

Querschuß Verletzungen, Mechanik und Wirkung 
orbitaler — 937. 


Rachitis 217, 783, 1373, 1388. Chirurgische Be¬ 
handlung der — 597. — s. Milchbedarf des 
Kindes. 

Rachitistherapie ohne Lebertran 1087. 

Radialis s. Sehnentransplantationen. — s. Tubu- 
lisation. 

Radialislfthmung 1243. Auftreten einer Vorwöl¬ 
bung am Handrücken bei — 545, 624. Ban¬ 
dage für — 1009. Handstützen bei — 1138. 
Neuer Stützapparat bei — 347. Operative Be¬ 
handlung der irreparablen — 271, 545. Ope¬ 
rative Behandlung der —, besonders durch 
Sehnenplastik 1086. Schiene bei — 1265. 

Radialisschiene, Einfache — 705, 1241. — und 
Peroneusschuh. Allgemeine Grundsätze der 
Wundbehandlung 1001. 

Radium, Berufliche Schädigungen durch — 298. 
— s. Kälte. 

Radiumbestrahlung s. Mittelohrkarzinom. 

Radiumempfindlichkeit der Karzinome des weib¬ 
lichen Genitales, Morphologische Kennzeichen 
für die — 961. 

Radium- und Mesothoriumbestrahlung 220. 

Radix mesenterii s. Drüsen. 

Räude, Menschliche — 1322. 

Rattenbekämpfung an der Front während des 
Stellungskrieges 1161. 

Reaktionsgeschwindigkeit, Chemische — und die 
Aufbewahrung von Arzneimitteln in „Trocken¬ 
ampullen“, besonders zur Verwendung im 
Kriege 1060, 1137. 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Recurrens, Uebertragung der — durch Läuse 
1241, 1321. — und Oedeme 544. 

Rechenschwäche s. Leseschwäche. 

Rechtsfragen, Aerztliche — 395. 

Rechtsverfolgung ärztlicher Ansprüche seit dem 
1. Oktober 1915. 21. 

Rectalgonorrhöe bei Kindern 1374. 

Rectaloperationen unter Lokalanästhesie 1349. 

Rectumamputation, Technik der hohen — 50. 

Rectumkarzinom, Technik meiner sakralen Vor¬ 
lagerungsmethode beim hochsitzenden — 1296. 

Rectusruptur, Traumatische rechtsseitige — 12. 

Recurrensödem, Diagnose des — 961. 

Recvalysat, ein wirksames Präparat der frischen 
Baldrianwurzel 131. 

Redression s. Contracturen. 

Refraktionsfehler, Sehschärfe und — in bezug 
auf Diensttauglichkeit 889. 

Reflex, Psycho-galvanischer — 104. . 

Reflexasthma, Echtes — 1218. 

Reflexlähmung, Periphere Nervenläsion und — 
nach Schrapnellverletzung 398. 

Reflexphänomen, Klinische Verwertbarkeit des 
Piotrowskisehen antagonistischen — 364. 

Reinfectio luetica 1109. 

Reinfektion, Probleme der syphilitischen — 546. 

— 8. Tuberkulose. 

Reimplantation der Keimdrüsen beim Menschen 
348. 

Reitsitzlatrine, Versetzbare — 934. 

Reizerscheinungen, Motorische — bei Kriegsteil¬ 
nehmern 1110. 

Rekord spritzen, Einfaches Verfahren, festsitzende 
Stempel in — zu mobilisieren 425, 652. 

Rekordspritzenstempel, Lösung festsitzender — 
1138. 

Rektum, Myom des — 574. 

Rekurrensepidemie, Mit Neosalvarsan behandelte 

— 346. 

Rentenempfänger, Begutachtung Unfallverletzter 

— auf Grund der Kriegserfahrungen 1033. 

Reparaturautomobil für chirurgische Instrumente 

58. 

Resektion s. Sarkom. 

Respirationsapparat, Psychologie der Krankhei¬ 
ten des — 1322. 

Respirationsorgane, Erkrankungen der — im 
Kriege 1084. 

Retentio placentae, Myotomie wegen —. 

Retroperitonealphlegmone 572. 

Rezeptur im Felde 598, 785, 961. 

Rharbarber s. Istizin. 

Rheumatismus, Bäderbehandlung des — 51. — 
s. Hexoplan. Kriegsärztliche Demonstration 
eines Falles von — und mehrerer Nevenfälle 
462. Kriegsbeobachtungen über — 731. — und 
der Krieg 1375. — und „rheumatische“ Zu¬ 
stände 562. 

Rhinitiden, Chronische — 1322. 

Rhinitis, Eitrige — und Tränensackblennorrhoe 

1220. 

Rhinosklerombehandlung mit Neosalvarsan 352. 

Richter Emil (Breslau) f 1064 6. Nachruf ahf — 

1111 . 

Ricinusöl, Einnehmen von — 1034. 

Riedel Bernhard 1347. 

Riedl Prof. (Jena) f 10645. 

Riesenmagnet 1240. Improvisierter — 495. 

Riesenmagnete, Verwendung von — behufs Ex¬ 
traktion von Geschoßsplittem 730. 

Riesenwuchs, Kindlicher — mit vorzeitiger Ge¬ 
schlechtsreife und familiärer Riesenwuchs mit 
und ohne Vergrößerung des Türkensattels 1010. 

Riesenzellenepitheloidzellentuberkel 837. 

Rindencentren, Lehre von der Lokalisation der 
sensiblen — 759. 

Rindenepilepsie nach Kopfschuß 56. 

Rindenkrampf Funktioneller — 679. 

Römer (östl. Kriegsschauplatz) f 4326. 

Röntgen s. Kälte. Neueste Entwicklung und die 
künftigen Möglichkeiten der Entdeckung — 458. 
— W. K., Eine biographische Skizze 458. 

Röntgenatlas der Kriegsverletzungen 1035. 

Röntgenaufnahmen bei Möller-Barlowscher Krank¬ 
heit 83. Blende zur Anfertigung stereosko¬ 
pischer —1373. Stereoskopische Meßmethoden 
an - 136, 372. 


Röntgenbefunde bei chronischen Arthritiden 908. 

— bei Exostosen 967. — bei frischen Bauch¬ 
schüssen 1008. 

Röntgenbehandlung der Hauterkrankungen 159. 

— der Peritonealtuberkulose bei eröffneter 
Bauchhöhle 704. Filtrierte — in der Ober¬ 
flächentherapie 1205. 

Röntgenbestrahlung bei Pylorospasmus 884. — 

— nach chirurgischen Eingriffen und ihre 
Technik 784. 

Röntgenbild einer Gelenksmaus im Knie 575. 
Grenzen des Normalen und Anfänge des Pa¬ 
thologischen im —. Von Alban Köhler 399. 
Röntgenbilder, Irrtümer bei der Beurteilung 
von — 1321. 

Röntgendiagnose der Dickdarmtumoren 1015. — 
s. Sarkom. 

Röntgendiagnostik s. Magen- und Darmerkran- 
knngen. — s. Papaverinum. 
Röntgendurchleuchtungen s. Adaptationsbrille. Me¬ 
thodik der abdominalen — (Autopalpation, 
„Bleiknopfzeiger“ usw.) 545. 
Röntgenentdeckung, Physikalische Grundlagen 
der — 458. 

Röntgenologische Lagebestimmung, Militärärzt¬ 
liche Interessen an der — 136. 
Röntgenologische Tiefenbestimmung von Fremd¬ 
körpern, Beitrag zur Technik der — 157. 
Röntgenepilationsdosis in ihrer praktischen Be¬ 
deutung 620. 

Röntgenplatten, Ersatz von - durch Bromsilber¬ 
papiere 961. 

Röntgenröhre, Automatische Regenerierung der 

— 370. Geerdete —, eine Spezialröhre für 
Tiefenbestrahlung 1374. Kühlung von — mit 
siedendem Wasser 455. 

Röntgenstrahlen, Biologische Wirkung der — auf 
Mäuse 1108. Einfluß der — auf die Medizin 
458. Fortschritte auf dem Gebiete der — 701. 
Kurze Geschichte der — 458. Idiosynkrasie 
gegenüber — 1242. — s. Magenchemismus. 

— s. Prostatahypertrophie. Wellenlänge der 

— als Härtemaß 425. 

Röntgenstrahlendosis, Zur Epilation erforderliche 

— 620. 

Röntgenstrahlenerzeugung in der neuen gasfreien 
Röhre und Spezialapparate zu ihrem Betriebe 
für Diagnostik und Therapie 369, 395, 462. 
Röntgentechnik s. Stereoskopie. 

Röntgentherapie oberflächlicher Dermatosen 271. 
Röntgentiefenbestrahlung 785. 
Röntgentiefenstrahlentherapie in der Behandlung 
von Herz- und Gefäßkrankheiten 877. 
Röntgentiefentherapie, Zweckmäßiges Filter der 

— 245. 

Röntgenuntersuchung des Herzens bei zweifel¬ 
hafter Militärtauglichkeit 79, 112. —_ von 
Kriegsverletzungen des Kopfes 572, 625. 
Rohrzuckerbehandlung schlecht granulierender 
Mastoidwunden 679. 

Rollager, Verschiedene Verwendungsmöglichkeiten 
des Prausnitzschen — 1320. 

Rosenthal Emst (W r ien) f 712. 

Roseola typhosa s. Abdominaltyphus. Klinische 
Bedeutung der — 1008. — und paratyphosa 
321. 

Roseolen, Künstliche petechiale Umwandlung der 

— als ein diagnostisches Hilfsmittel 218. 

Rotz, Chronischer — beim Menschen 806, 1084. 
Rotes-Kreuz-Spital in Sofia 322. 

Rotsehen nach Genuß des Samens von Solanum 
dulcamara L. 79. 

Rözsahegyer Spezialspital des königl. ungarischen 
Invalidenamts 1187. 

Rüben K. (Wien) f 84. 

Rückbildungsphase, Optische Hemmungserschei¬ 
nungen m der — von traumatischer Läsion 
des Hinterhauptlappens 1111. 

Rückenmark, Verlauf der sensorischen Bahnen 
im — 373. 

Rückenmark8schüB8e, Behandlung der — mit 
totaler Lähmung 435, 926. Behandlung der 

— im Feldspital 706. — s. Lumbalpunktion. 
Resultate der operativen Behandlung der — 
598. 

Rückenmarksdurchtrennung, Wiederkehr des Pa- 
tellarreflexes in einem Falle von hoher — und 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

UNIVERSUM OF IOWA 



INHALTS -VERZEICHN IS. 


XXXIX 


die lckalisatorische Bedeutung des sogenannten 
paradoxen Kniephänomens 158. 
Kückennurkskr&nkheiten, Schweißanomalien bei 

— 759. 

’kiickrß/narkslähmung, Frtihbeobachtungen von 
tnani&tischer — mit schnellem Rückgang der 
LAhmongserecheinungen 933. 

Kä kenmarkspräparat 222. 

Kä-kenmarksschüsse s. Lumbalpunktion, 
büefccnmarkssteckschuß 837. 

Rurkenruarkstumor, Zwei Fälle von operativ be¬ 
handeltem — 1394. 

Kn-kenstütze 1U8. 

Kürkfallfieber 80. Klinische Formen des — 1130. 
Rückschau 8U. 

Ruhr 682. 1344. 1389. Aetiologie der — 296. 
Karillire — und aknter hfimorrhag. Dickdarm- 
katarrh ub. 801. Bakterielle Diagnose und 
Epidemiologie der — 494. Bakteriologie der 
im Kriege 50. 132. Bakteriologie und Aetio- 
I*»gic der — 1266. Bakteriologische und epi¬ 
demiologische Verhältnisse bei der — 682. 
t'cdeutung der anatomischen Diagnose der — 
1214. Behandlung der — 1264. Nachweis von 

- s Bolusverfahren. Chronische — 1331. — 
5. Uannkatarrh. — der Kinder in Russisch- 
lV!*n 338. Diätetik der — 396. Einiges über 

- and vorläufige Mitteilung eines einfachen 
Verfahrens zur Schnellfärbung von Ruhr- 
nnöben zu diagnostischen Zwecken 1188. 
Folgen geringfügiger Infekte von — und 
Typhus und über Ruhrnachkrankheiten 704. 
Kenntnis der — irn kindlichen Alter (unter 
\ lesende rer Berücksichtigung während der 
Knegszeit beobachteter Krankenfälle) 1197. 
Klinische und bakteriologische Beobachtungen 
iHer — während des Sommerfeldzuges einer 
Armee in Galizien und Russisch-Polen 597. 

e Magendarmkanal. Medikamentöse Behand- 
ier — 934. -- s.Paragglutination. Schutz- 
.'lapthng gegen — 321. s. Serumaggluti- 
.'urion. Serumbehandlung der — 148. Spezifi¬ 
tät der — und ruhrartiger Erkrankungen 962. 

— s. Unarislähmung. - und Ruhrbehandlung 

iom. ii08. 

KohrhacilL-nagglutination 755. 

Kahremleerungen. Sagokornähnliche Klümpchen 
in den — 1230. 

knhrerkrankungen 1085. Epidemiologie und Be- 
käapfang der — im Felde 272. 

Kahrfille. Erfahrungen über leichte — 50. 
hriiirtjanke. Spastische Stuhlverstopfnng der — 
1234. 

Lrlirsischinfektion, Typhus nnd — 974. 
r ;ahmachkrankheiten und deren Behandlung mit 
Anddysenterieserum 704. 

F; ihrschntzimpfung 193. 

Kuli St iWien) t 84. 

Rumpf *i. Sensibilitätsstörungen. 

Ra-engängerin Fr!. Lindroop, Versuch mit der — 
24 


Verständigkeit, Psychiatrische und nerven- 
ärrtliche — im Kriege 51. 
>ariiTeretindigentätigkeit, Vorträge über die 
militärärztliche — auf dem Gebiet des Er¬ 
satzwesens und der militärischen Versorgung 
!379. 

^a*ro-uterin-Ligamente, Auflagerung der Portio 
auf die — 526. 

>äu^Iinge ». Ernährung. 

>äcglin"«alter. Neuere Arbeiten über Physiologie 
and Pathologie des — 187. 

>änriiDg5fürsorge, Sieben Jahre — in Gunzer- 
bausen 1188. 

v -*a»iin2>nahning. Kartoffelwalzmehl als Zusatz 
•a r 1243. 

^ätdmg-.ir.terblichkeitsziffern, Bewertung der — 
4-Vi. 

"■ ir» Bfdentung und Nachweis der salpe¬ 
trigen — im Wasser 322. 

, **frohergiftung 133. 


Sakralanästhosie, Hohe — bei abdominellen Ope¬ 
rationen 964. 

Salicylzuckerverband 456. 

Salpetersäure, Neue Methode zur annähernden Be¬ 
stimmung der — in Triukwasser. auch bei 
Anwesenheit von Nitriten 51. 

Salpetrigsaure Dämpfe s. Massenvergiftung. 

Salvarsan 569. Die Ausscheidung des — nach intra¬ 
venöser Injektion konzentrierter Lösungen 455, 
545. — bei primärer Syphilis 323. Erfahrungen 
# mit — 22. Todesfälle nach — 192. Wirkt die 
gleichzeitige Anwendung von — und Queck¬ 
silber summierend? 858. 

Salvarsanausscheidung mit Urin als Wertmesser 
konzentrierter Injektionen und großer In¬ 
fusionen 1108. 

Salvarsanbehandlung, Technik und Indikation der 
endolumbalen — 1298. 

Salvarsaninjektion, Eigentümliche Folgen einer 
intramuskulären — 1242. Todesfälle nach — 
652. Todesfälle nach intravenöser -- 1138. 

Salvarsannatrium 807. Erfahrungen mit — in 
konzentrierter Lösung 296. — nebst einigen 
allgemeinen Bemerkungen zur Salvarsan- 
therapie 107. 

Salvarsan-Syphilistherapie, Moderne — der Autoren 
1086, 1190. 

Salvarsantherapie, Endolumbale — bei syphili¬ 
tischen Erkrankungen desOentralnervensystems 
247. 

Salzersatzmittel bei der Ernährung von Nephri- 
tikern 962. 

Samenblasen s. Vorsteherdrüse. 

Sanabo-Spülkatheter s. Gonorrhöehehandlnng. 

Sanatorien, Neutrale — 58. 

Sanierungsanstalten im Felde 756. 

Sanitätsdienst in Frankreich 1166 b. 

Sanitätsleutnants, Ernennung zu — in der Reserve 
1248. 

Sanitätsministerium, Türkisches — 940. 

Sanitätspersonal, Stellung des nach dem Genfer 
Abkommen 432 b. 

Sanitätspflege, Ein General über die — im Feld 
657. 

Sanitätsrat, Oberster — 3ö4a, 890, 1354. 

Sanitätsunterstände 1374. 

Sanitätsverhältnisse, Bulgarische — 1013. Eng¬ 
lische — 252, 403. Französische — 112, 304, 
1246, 1395. Italienische — 30, 526 b. Serbische 

— 1380. 

Sanitätswesen, Russisches — 1166. 

Saprol als Krätzemittel 1322. 

Sarkoid, Subkutanes — Darier-Roussy 377. ‘987, 
1391. Typus des subkutanen — 987. 

Sarkom, Mandibula wegen — entfernt und durch 
eine Prothese ersetzt 375. Resektion wegen 

— 251. Röntgendiagnose des typischen pri¬ 
mären — des oberen Dünndarms 900. 

Sauerbruchsche Stumpfbehandlung am Oberarm 
600. 

Säugpumpe, Elektrische — zur Erleichterung der 
ösophagoskopischen Untersuchung 457. 

Scabies, Verbreitung der — im Kriege 835. 

Schädel s. Schläfelappenabszeß, Schußverletzungen 
des — im Heimatlazarett 1265. — s. Selbst¬ 
verletzung. 

Schädelbasisbrüche s. Hyperalgetische Zonen. 

Schädelbasisfraktur s. Abduzenslähmung. s. 
Pneumokokken- und Meningokokkenmeningitis. 

Schädeldach s. Osteoidsarkome. 

Schädeldachdefekt, Mit Tibiatransplantation ge¬ 
deckter 526. 

Schädeldefekte s. Autoplastik. Deckung von — 
22, 521. 784, 833. Methodik der Deckung von 

— 246. Plastische Deckung von — 743. 

Schädeldefekt- und Hirnhantdefcktersatz 1165. 

Schädeldurchschuß. Otologischer Befund bei 

querem — 1220. 

Schädelfistel und Gehirnabszeß nach Schußver* 
letzung 246. 

Schädelgrube. Schuß Verletzung der hinteren — 
und des Warzenfortsatze« 1325. Breite Ver¬ 
wachsung zwischen Dura der mittleren und 
hinteren 162. — s. Zylindrom. 

Schädelgruben, Querer Durchschuß durch beide 
hinteren — durch ein Gewehrprojektil 761. 


Schädelplastik 164 a. Technik der — 13t. Tech¬ 
nik der Müller-Königschen — 246. 

Schädelschuß, Fehlende Erinnerung des Verletzten 
an einen — 1240. 

Schädelschüsse 193, 370. Geschlossene Behandlung 
von — 734, 760. Sinus verletz ungen von — 
424. Erkennung von Spätfolgen nach — 396. 
Therapie der — 1266, 1296. — und Sehnerv 
144. Wundrevision bei — 545. Wnndverhält- 
nisse bei — 652. 

Schädelschußverletzung mit nachfolgender homo¬ 
nymer Hemianopsie 401. 

Scbädelsclmßverletzungen 663. 

Schädelstreif- und Prellschüsse mit Impressions¬ 
frakturen 1043. 

Schädeltangentialschüsse 273, 1267. 

Schädeltrauma, Zerebellare Ausfallserscheinungen 
nach — 162. 

Schftdelverletzungen im Gebirgskriegc 1279. Sch- 
störungen bei — 1347. Spiiterkranknngen 

nach — 1. 

Schallwechsel, Fried reichscher, Eine Abart des 

- 801. 

Scharlach, Epidemiologie des — 884. — s. Jod- 
natrium. 

Scharlacherkrankungen, Wiederholte — und Ery¬ 
thema scarlatiniforme desqnamativum recidi- 
vans 786. 

Scharlachneuritis des Nervus eochlearis und vesti- 
bularis 1245. 

Scheide, Ersatz der fehlenden — 1297. Ange¬ 
borener Mangel der — und Gebärmutter; Va- 
ginoplastik mittels Dünndarms 933. 

Scheiden- und Gebärmuttervorfalle. Operative 
Künsteleien bei — 597. 

Scheidenwand, Völliger Prolaps der vorderen — 
in der Eröffnungsperiode 496. 

Scheitel, Tangentialschuß am — mit basalen Hirn¬ 
symptomen 222. 

Scheitelbein, Fraktur des rechten — 428. — s. 
Tastlähmung. 

Scheitelbeinverletzung mit Kleinhirnbefund 103(5. 

Schenkelhalsfraktur, Operation der — 835. — 
8. Pseudarthrose. 

Schenkelhalsfrakturen, Spätscliieksale intrakapsu- 
lärer — 1008. 

Kchenkelhalspseudarthrose s. Knochenbolzung. 

Schenkelhernie mit dem Magen als Inhalt 548. 

Schienbeinschmerzen 934. — bei Kriegsteilneh¬ 
mern 1110. 

Schiene für Kriegsgebrauch 193, 1137. — s. In- 
terosseuslähmungen. Vorschlag zur Verbesse¬ 
rung der Schedeschen — 456. 

Schienen, Nene Art von — zur Mobilisation ver¬ 
steifter Gelenke 908. 

Schienen verband zur Versorgung der Oberschenkel- 
schußfrakturen in der vorderen Linie 1374. 

Schienenverbände, Beiträge zur Frage der — 976. 

— nnd ihre Technik. Von Alfred Peiser 1062. 

Schienung der Oberschenkelsclmßbrüche mit 

einer verbesserten Volkmannschen T-Schicne 
(578. 

Schilddrüse s. Schwangerschaft. 

Schilddrüsenextrakt, Menschlicher — 1323. 

Schilddrüsenkranke, Wirkung von Schilddrüsen- 
präparaten auf — tM)9. 

Schilddrüsenpräparate, Einfluß parenteral einver- 
leibter — auf den Stickstoffwechsel und das 
Blutbild Myxödem kranker 909. Versuche über 
die Wirkung einiger — auf den Stoffwechsel 
und das Blutbild von Myxödem und Kretinis¬ 
mus 909. — Wirkungen der — 962. Wirkung 
von — auf Schilddrüsenkranke 909. 

Schilddrüsensekret. Physiologische Wirkungen des 

— und Methoden zu ihrem Nachweis 984. 

Schizothymie s. Schlaf. 

Schläfenbeinschuppe s. Karies. 

Schläfenlappenabszeß 1244. — s. Differentialdia¬ 
gnose. Multilokularer — 162. Rechtsseitiger 

— nach Gewehrkugeldurchschnß des Schädels 
mit Verlust der deutschen Sprachkenntnis 1325. 

Schlaf, Hypnose und Schizothymie 1349. 

Schlafmittel, Verwendung von — am Hilfsplatze 759. 

Schleimhautpolypen 1193. 

Schleimhautsarkom, Radiologische Diagnose der 
Dissemination des primären — des oberen 
Dünndarms auf den Dünndarm 1376. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UMIVERSITY OF IOWA 




XL 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Schlotterpsendarthrose des Unterarmes durch 
Knochennaht und Transplantation geheilt 1165. 

Schlundröhre s. Magendiagnostik. 

Schmerzanfälle, Die häutigsten abdominellen — 
547. 

Schneeschuhe, Herrichtung von — zum Verwun¬ 
detentransport 456. 

Schneeschuhbehelfsschlitten 1061. 

Schock 521. —, seine Bedeutung und Behand¬ 
lung im Felde 807. —, Blutung, Peritonitis. 
Zur Indikationsstellung der Bauchschu߬ 
operation 1319. 

Schöfer H. (Graz) f 464 b. 

Schoemakereche Plastik 789. 

Scholz Josef f 812. 

Schrapnellfüllkugelsteckschuß der linken Nacken¬ 
seite 161. — des rechten Ohres 161. — in 

der Halsmuskulatur 161. — in den tiefen 

Schichten des rechten Oberhalses 161. 

Schrapnellkugelsteckschuß des Labyrinthes und 
Mittelohres 936. 

Schreiben s. Mitbewegungen. 

Schreibkapsel, Neue — mit Doppeltambour zur 
direkten Pulsschreibung 1114. 

Schrumpfniere, Kinik der „vasculären — Die 
benigne und maligne Nierensklerose 1160. — 
Klinische Diagnose der — 1341, 1360. Patho¬ 
genese der vasculären — 741. 

Schützengrabentrage 1389. Neue — 1034. 

Schulepidemien von Pityriasis alba maeulata 933. 

Schullazarette und Lazarettschulen 559. 

Schulterabductionsschiene 456. 

Schultercontractur, ihr Wesen und ihre Behand¬ 
lung 908. 

Schultergelenk s. Arthrodesis. Exarticulation im 

— 397. — s. Mobilisierung. — s. Schu߬ 

frakturen. — s. Versteifung. 

Schultergelenkkapsel, Operative Erweiterung der 

— 297. 

Schultergelenkluxation, Reposition einer — nach 
Dollinger 430. 

Schulterluxationen, Einfaches Einrenkungsver- 
fahren bei — 1322. 

Schulzahnpflege, Die —, ihre Organisation und 
Betrieb. Von P. Ritter und J. Kien topf 886. 

Schuppe, Splitterfraktur der — 428. 

Schußaneurysmen, Epikrise der — 245. 

Schußbruchbehandlung der Extremitäten 1051. 

Schußbrüche, Behandlung der — des Ober- und 
des Vorderarms 297. 

Schußfraktur s. Phänomen. 

Schußfrakturen, Sonderaufgaben bei der Be¬ 
handlung von — 785. — des Oberarmes 
und des Schultergelenkes 80. Behandlung 
schwer infizierter und deformgeheilter — und 
Verhütung der Gelenkversteifung durch Ver¬ 
legung der medikomechanischen Behandlung 
ins Bett 224. — und Gelenkschüsse in der 
vordersten Linie, Transportverbände für — 
733. Versorgung schwer infizierter — der Dia- 
physen des Oberarms und Oberschenkels im 
Heimatlazarett 131. — des Oberschenkels 107, 
599. — s. Phlegmonöse Prozesse. — s. Pseud- 
arthrosen. — s. Sequestrotomie. 

Schußkanäle, Lange, infizierte — 22. 

Schußknochenbrüche, Behandlung der einfachen 
und — mit Hackenbruchschen Distractions- 
klammern 1374. 

Schußlähmungen 572. 

Schußverletzung mit Gefäßschwirren, ohne Aneu¬ 
rysmabildung 439. — s. Kotfistel. Arterielle 
Spätblutüng nach — 397. — s. Bäder. — 
der unteren Harnwege 522, 757. — des Kopfes 
52. — des Larynx und der Trachea 51. — der 
linken Kopfseite 787. — s. Nervus ischiadicus. 

— s. Monoplegie. — des Ureters 681. 

Schuß Verletzungen s. Meningitis serosa. — s. Ner¬ 
ven. — s. Ulcus. 

Schußwunde, Mit Syphillis infizierte — am Ell¬ 
bogen 1165. 

Schußwunden, Infektion der -- 198. -- s. Nach¬ 
blutungen. 

Schutzbesteck gegen Geschlechtskrankheiten 1242. 

Schutzimpfung, Aktive — beim Meerschweinchen 
mittels imgiftigen Tetanustoxins 546. — bei 
Typhus und Cholera 21. Technik der — gegen 
Typhus und Cholera im Felde 757, 758. - 


s. Typhus. Typhus und — 1241. Wertung der 

— gegen Typhus abdominalis 545. Erfolge 
der — gegen Wundstarrkrampf 494. 

Schutzimpfstoffe, Dosierung der - 455. 

Schutzpockenimpfang, Obligatorische - 327. 

Schwachsinn s. Tuberkulose. 

Schwangere, Wie soll die innere Untersuchung 

— und Gebärender ausgeführt werden? 
1161. 

Schwangerschaft s. Abort. Extrauterine — 1349. 

— im rudimentären Nebenhorn des Uterus 
1242. — nach Interpositio uteri 1321. —*s. 
Wehen. Zusammenhang zwischen der — und 
den krankhaften Veränderungen in derJSehild- 
drüse 1242. 

Schwangerschaftstoxikosen 707. 

Schwartz O. (Köln) + 1142. 

Schwarz, Dr. A. (Budapest) f 58. 

Schwarzwasserfieber 1108, 1219. 

Schweiß, Chlor- und Stickstoffgehalt des — 272. 

Schweißabsonderung, Vermehrte — auf der ge¬ 
lähmten Seite 372. 

Schweißanomalien bei Rückenmarkskrankheiten 
759. 

Schweißdrüsen, Innervation der — 935. 

Schweißfußmittel s. Formalin. 

Schweißsekretion, Störungen der — bei Verwun¬ 
dungen des Nervensystems 654, 935. 

Schwerhörigkeit, Nervöse — 962. — s. Hörweite. 

Schwerkriegsbeschädigte, Aerztliche und soziale 
Versorgung — und die Tätigkeit in den 
Werkstattlazaretten und den Yerwundeten- 
schulen 276. 

Schwerverwundetentransport auf behelfsmäßig 
umgewandelten Förderbahn wagen 705. 

Scrophuloderma colli s. Lymphomata. 

Sectio caesarea nach Trendelenburgscher Ope¬ 
ration der Blasen-Scheidenfistel 1009. 

Sedimentieren, Apparat zum kontinuierlichen 
807. 

See-Elefanten s. Pinguine. 

Seekriegsverletzung 322. Erste Behandlung der 
offenen — 426. 

Seele, Gehirn und — 1009. 

Seelenstörnngen, Senile und arteriosklerotische — 
und ihre Beziehungen zur gerichtlichen Psy¬ 
chiatrie 128, 153. 

Sehen von Farben und die Strahlungsgesetze 
1061, 1111. 

Sehne, Isolierter Abriß der des Musculus pec- 
tineus 1061. 

Sehnenoperation an Kriegsverletzten 1114. 

Sehnenplastik bei Fällen von erfolgloser Nerven¬ 
naht 526b. — s. Kriegsverletzungen. 

Sehneiischeidenanschwellnngen nach Nervenschu߬ 
verletzungen 884. 

Sehnentransplantationen wegen Schußverletzung 
des tiefen Astes des Radialis 110. 

Sehnerv, Schädelschüsse und — 144. 

Sehnervenschwund nach Methylalkoholvergiftung 
526 a. 

Sehorgan, Kriegsverletzungen des — und Kriegs¬ 
blindenfürsorge 1009. . — s. Pneumonie. Ver¬ 
letzungen des — und über Kriegsblindenfür¬ 
sorge 657. 

Sehschärfe und Refraktionsfehler in bezug auf 
Diensttauglichkeit 889. 

Sehsphäre, Kommotion der — ohne hysterische 
Symptome mit Blicklähmung, Sehstörungen 
eigentümlicher Art und deutlichen, w'enn auch 
leichten agnotischen Störungen 1298. — im 
Gehirn des Meerschweinchens (Cavia cobaya) 
679. 3 Fälle von doppelseitiger Schußver- 
letzung der — 111. 

Sehstörungen, Im Felde beobachtete — bei Nacht 
756. — bei Schädelverletzungen 1347. — 
Kriegsblindenfürsorge und — in Betracht der 
Invalidität 964. — nach Darreichung von 

Optochin 544. — unter dem Bilde der Op¬ 
ticusatrophie und Hemeralopie nach inner¬ 
lichem Optochingebrauch 545. Zwei Fälle von 
schwerer — nach innerlichem Optochinge¬ 
brauch 834. 

Seifenersatz 519. 

Sekret, Absangen von — und Eiter aus Wnnden 
574. 

Sekrete s. Wasserstoftsuperoxy dein Wirkung. 


Sekretion, Innere —. Von Artur Biedl 274. 
Innere — 1321. Innere — der weibliclien Se¬ 
xualorgane 810. Geschlechtliche Potenz und 
innere 961. Innere — «.Stoffwechsel- and 
Eingeweidezentrum. 

Sektionsbefunde, Zur Kenntnis der — bei Pilz¬ 
vergiftungen 237. 262. 

Sekundäroperation bei Bauchschüssen 546. 

Sekundenherztod 544. 

Selbstbeschädigung 1351. 

Selbstmordverdacht und Selbstmordverhütong. 
Von Placzek 80. 

Selbststillen und die Aerzte 886. 

Selbstverletzung am Schädel und Gehirn 133. 

Seleninjektionen 1297. 

Senkrücken des Pferdes 959. 

Senkungsabsceß s. Mucosus-Mastoiditis. 

Senkungsabszesse, Blutleere Spaltungen von — 
an Verwundeten 732. 

Sennax in der Kinderpraxis 833. 

Sensibilitätsstörungen s. Hemiatrophia faciei pro¬ 
gressiva. Corticale — von spinosegmenialem 
Typus 345, 680, 1110. 

Sepsis, Ein Fall von — nach Gonorrhöe (Gono¬ 
kokkensepsis) 827. 

Septikämie, Hämorrhagische — durch Meningo¬ 
kokkus Weichselbaum ohne Meningitis 888. 
Hämorrhagische — durch Streptococcus mu¬ 
cosus bei rekrudeszierender Endokarditis 888. 

Septikopyämie. Otitische adenogene — 600. 

Septum vesico s. Myom. 

Sequestrotomie, Abschließende — nach Schu߬ 
fraktur 246. 

Serobakterien s. Immunität. — s. Typhusvaccine. 

Seropneumothorax nach Schußverletzung 1240. 

Serratuslähmungen, Bandage für — 1374. 

Sernmagglutination in der Ruhr und Pararuhr¬ 
diagnostik 723. 

Serumanaphylaxie beim Menschen nach prophy¬ 
laktischer Tetanusantitoxininjektion 1375. 

Serumbehandlung des Erysipels 935. 

Serum, Intraspinale Anwendung merkurialisierten 

— in der Syphilisbehandlung des Nerven¬ 
systems 398. — s. Phacocyte. 

Serumtherapie, Experimentelle Studien zur — 
des Tetanus 651. 

Seuchenbekämpfung im Kriege. Zehn Vorträge. 
Herausgegeben vom Zentralkomitee für das 
ärztliche Fortbildungswesen in Preußen. Re¬ 
digiert von Prof. C. Adam 496. —, insbesondere 
Cholerabekämpfung 396. — und Seuchenbe¬ 

wegung in Preußen während des Krieges bis 
Ende 1915. 1190. 

Sexualkrankheiten, Was können wir zur Ein¬ 
dämmung der — tun? 1064. 

Sexualorgane s. Organotherapie. — s. Sekretion, 

— s. Strahlentherapie. 

Shiga-Kruse-Ruhr, Schwierigkeiten bei der sero¬ 
logischen Diagnose der — und über Modi¬ 
fikationen der Technik der Agglutination 1084. 

Sialoadenitis submaxillaris et sublingualis 1061. 

Siderosis der Regenbogenhaut 575. 

Sideroskopie 521. 

Siding A. (Wien) + 198b. 

Siebbeinlabyrinth s. Polyposis. 

Siebbeinzelleneiterung, Orbitalabsceß nach — 1241. 

Siederohr und Tiefentherapie 786. 

Siemens-Schuckert-Arm, Jagenburg- und — 372. 

Simulation bei Soldaten 1347. — von Ohren- 
krankheiton 196. 572, 599. Zwei Fälle von 
krankhafter Selbstbezichtigung der — 1100. 

Singultus mit paradoxer Zwerch feil bewegung 1111. 

Sinusatelektase nach Meningitis 936. 

Sinuserkrankungen, Behandlung der otitischen — 
158. 

Sinusthrombose s. Otitis. Primäre eitrige — mit 
meningitischen Erscheinungen 1220. 

Sinnsverletzung s. Nachoperation. 

Sinusverletzungen, Stillung der Blutung bei — 
1321. — von Schädelschüssen 424. 

Sirop Famel-Vertrieb 354 b. 

Sittenpolizeiliche Untersuchungsstelle 302. 

Situs viscerum inversus abdominalis mit Even¬ 
tration des rechtsgelagerten Magens und Stau- 
ungsektasie der Speiseröhre 192. 

Situs viscerum inversus totalis 192, 400. 

Sitzring, Verstellbarer — für Beinprotliesen 1071. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF IOWA 




INHALTS-VERZEICHNIS. 


XLI 


Skabies s. Carbolineuen-Seifenwasser. — Kombi¬ 
nation von Lues maculosa and — 1351. 
SSiilettierung, Intrauterine — des retinierten 
Kopfes 130. 

SkAvr»4aktylie und diffuse Sklerodermie 1391. 

— mit Dysphagie 460. 

Sklerodermie Ä mit typischem/.Röntgenbefund 133. 
Hriervun 300. 

Sklerose. Extragenitale — 736. Fibrolysinin- 
jektionen bei multipler — 1322. Multiple — 
und akute Mittelobreiterung 161. — der Unter¬ 
lippe 1351. 

Skoliose, angeborene Verlagerung des Magens 
unter die • rechte Zwerchfellshälfte und des 
Hiatus oesophageus nach rechts 681. 
Skdio*enbehandlung, Abbotsche — 522. 

.^külioaenfrage 572. 

Skorbut 659, 887. Blutbild des — 885. Leoko- 
cytenbild des — und der Tibialgie(v. Schrötter) 
nebst Bemerkungen über dieses Leiden 1109. 
L leero-gangränöse Stomatitisformen des — 

1200 . 

Skrot'olodcrma s. Labyrinthausschaltung. 
Solarsun, ein für Injektionen geeignetes Arsen¬ 
präparat 247. —, ein wasserlösliches Arsen¬ 
präparat 132, 348. 

Solarsonkuren, Prophylaktische — 733. 

Soldaten. Erfahrungen über die Behandlung 
nerven verletzter und nervenkranker — 79. 
Ueberbliek über die in der Heil- und Pflege¬ 
anstalt Gießen behandelten — 54. — s. Heil- 
beschft ftigung. 

Sommerdiarrhoe, Beziehung der Hitze zur — der 
Kinder 374. 

Sommerdurchfälle 21. 

rfonnen-Freiluftbehandlung der Knochen-. Gclenk- 
wie Weichteiltuherkulose. Von M. Bäcker 653. 
Sonnenlicht, Künstliches — s. Tuberkulose. 

.‘N'Liieostich, Katatonie nach — 109. 
nw der Vulva 1389. 

>>»rangina 1136. 

.S“irmyko.->e der Haut 988. 

Spf.tabsoesse und Spätencephalitis des Gehirns 
nach Oberflächenschüssen des Schädels 784. 
Spathlutung. Arterielle — hei Schußverletzung 
397. 545. 

Spiterkrankungen nach Schädelverletzungen 1. 
Si^itexantlieme, Eigenartige, meist skarlatiniforme 

— nach Typhus- und Choleraimpfnng 272. 
Spätlues, Nervöse —, eine tabiforme Erkrankung 

221 

>ptcieningitis nach Schußverletzung des Gehirns 

611 . 

Spitsyphilide. Seltene und verkannte Formen 
fibröser — 886. 

'pätsyphilis, Heranziehung der Wassermannschen 
Fraktion, Spinalpunktion und Cutanreaktion 
für die Behandlung der — 281. Unbewußte 

— nebst Mitteilungen über Ausfall der Wasser¬ 
mannschen Reaktion an 1800 angeblich nicht 
mit Syphilis infizierten Menschen 883. 

Sp&rtetanus 1390. 

>'<ahbecken mit Blasenektopie und Prolaps 457. 
Spalt raum, Sclmßverletzungen desretroperitonealen 

— und ihre Beziehungen zur Bauchhöhle 370. 
Spargel 704. 

''pasnius nutans 1321. 

Spastische Stuhlverstopfung der Ruhrkranken 
1294. 

Speichel. Harns&urereaktion im — 1084. 
Speichelfisteln, Therapie der — 1139. 

S’.--i-*fvtt s. Leinöl. 

Speiseröhre s. Fremdkörper. — s. Situs. 
>peiseröhren Verletzungen am Halse 757, 758, 
8*5. 

>i «eiset rüger. Auf dem Rücken tragbarer — für 
die Truppe 572. 

>pende 1354. 
sperlich, Dr. K. y 6o8. 

"pertnainjektionen, Wirkung von — 1295. 
"■perrdrains 1267. 

R egler H. (Ung.-Brod)f 432 h. 

',.ina bitida occulta s. Nnllipara. 

'f icalparalyse, Drei Fälle spastischer — 1110. 
.'‘[inaipunktion s. SpätsyphiliB. 
cpiralfraktur des Humerus beim Handgranaten¬ 
wurf. eine typische Kriegsverletzung 1329. 


Spirochaeta pallida (Schaudinn) und Spirochaeta 
nodosa (Hübener - Reiter) 1181. Fontanasche 
Versilberungsmethode zum Nachweise der — 
625, 785. 

Spirochaete scarlatinao Doehle 833. 

Spirochäteninfektion, Bisher unbekannte—(Spiro- 
chaetosis arthritica) 1388. Bisher unerkannte 
—, ihr Erreger, seine Reinkultur 1394. 

Spitzfuß 1139. Behandlung des myogenen — 359. 
Portativer Apparat zur Behandlung des myo¬ 
genen — 262. 

Spitzfußconfracturen, Schiene zur Vorbeugung 
und Behandlung der — 1320. 

Spitzfußhaltung, Fascienplastik bei traumatischer 
— 1161. 

Spitzfußstellung, Prophylaxe der — hei Kriegs¬ 
verletzten 705. 

Spitzgeschoß, Untersuchungen über die Wirkungen 
des schweizerischen — 573. 

Splitterbruch s. Oberkiefer. 

Splitterfraktur der Schuppe 428. 

Spondyloarthritis ankylopoetica 1268. 

Spondylitis tuberculosa s. Abeesche Operation. 

Sprache und Gehör, Verlust von — nach Blitz¬ 
schlag 1036. 

Sprachstörungen hei Kriegsteilnehmern 55. Hyste- 

- rische bzw. psychogene Hör- und bei 
Soldaten 30. Traumatische — 546. 

Sprach- und Hörstörungen 30, 1010, 1326. 

Sprachtaubheit, Plötzliche beiderseitige — 162. 

Spru, Heilung eines Falles schwerer — durch 
Sauerstoffeinläufe 193. 

Spuman und Tampospuman in der Therapie des 
Urogenitalapparates 1179. 

Sputum, Blechbüchse zur Aufnahme von tuber¬ 
kulösem — 734. 

Stäbchen, Diphthericähnliche - in der normalen 
Mundhöhle und ihre Beziehungen zur^Lepto- 
thrix 755. 

Stahlbänder, Federnde — zur Mobilisierung ver¬ 
steifter Gelenke (Improvisation Schedescher 
Apparate) 859. 

Staphylokokkensepsis, Ein Fall von — mit eigen¬ 
artigen Hautveränderungen („Blutblasen“), 
Leukopenie und lymphocvtärern Bluthilde 514. 

Statistik 30h, 58, 84, 112b, 198b. 252h, 278, 
304 h. 328, 354 b, 406, 464 h, 500, 526d, 578 a, 
604, 658, 684, 738. 764, 812, 840, 890, 916, 
966, 1038, 1090, 1116, 1142, 1166b, 1222b, 
1248, 1302, 1328, 1382. 

Statistische Mitteilungen 301. 

Status asthmaticus 402. 

Status epilepticus durch Lumbalpunktion zum 
sofortigen Stillstand und Besserung gebracht 
1351. Tod im — 1270. 

Status lymphaticus 1349. 

Staubinhalationskrankheiten, Kasuistik der — 589. 

Stauung 8. Infektionen. 

Stauungsbehandlung s. Kniegelenksentzündungen. 

Stauungsektasie s. Situs. 

Stauungspapille, Zur Beseitigung der — einen 
Teil der Optikusscheide ausgeschnitten 427. — 
hei Turmschädel 1010. *— s. Gaumenbogen. 

Stechmücken s. Malaria. 

Steckgeschoß 521. 

Steckschuß der vorderen Aphasieregion 498. — 
der oberen Brustapertur 161. — im Hals 936. 

Steckschüsse, Apparat zur Entfernung von — 
1351. — der Orbita 249. — des Gehirns 704. 
Militärärztliche Bedeutung der — 372. Klinik 
und operative Entfernung von Projektilen in 
Fällen von — der Ohrgegeml und des Gesichts¬ 
schädels 132. 

Steinbildung, lieber“einen operierten Fall von — 
und Carcinom des Pankreas 616. 

Steinhusten 1188. 

Steißtherapie der Placenta praevia 22. 

Stenose, Luetische - - der Trachea und der Bron¬ 
chien 836. 

Sterblichkeit, Zunehmende — in den Vereinigten 
Staaten an Krankheiten des Herzens, des Ge¬ 
fäßsystems und der Nieren 546. 

Sterblichkeitsstatistik in Deutschland 1302. 

Stereogrammetrie, Bemerkungen zur radiologi¬ 
schen — nach Prof. Hasselwander 698. 

Stereoröntgenogrammetrische Methoden, Anwen¬ 
dung und Wert der — 652. 


Stereoplanigraph und seine Verwendung znr Lage- 

-■ bestimmung von Geschossen 1347. 

Stereoskopapparatur, Neue — in vereinfachter 
Form 676. 

Stereoskopie in der Röntgentechnik, für die Feld¬ 
chirurgie ausgearboitet 731. 

Sterilin als Gummiersatz 885. 

Sterilisatio magna, Gelungener Fall von — und 
zweimalige Infektion mit rascher Heilung 454. 

Sterilisationsverfahren, Neuere chemische — für 
Trinkwasser 246. 

Stethodvoskop, ein Instrument für Unterricht und 
Begntachtungskommisaionen 807. 

Stiegenlanfen s. Herz. 

Stimme, Heilmethoden zur Verbesserung der — 
bei einseitiger Stimmbandlähmnng 679. 

Stimmlippen s. Konträraktion. 

Stimmlosigkeit, Hysterische — und Stummheit 953. 

Stimmstörungen, Hysterische — 1295. 

Stimm- und Sprachstörungen im Krieg und ihre 
Behandlung 271. Funktionelle — und ihre 
Behandlung 1188. 

Stimmverlust, Weitere Heilungen von — im Kriege 
1162. 

Stirnbein, Schrapnellverletzung des — 936. 

Stimhirn, Hochgradige Störungen in der Erhal¬ 
tung des Körpergleichgewichts nach Schu߬ 
verletzung des — 111. 

Stirnhirnschüsse, Symptomatologie der - 1076. 

Stirnhirnverletzung mit psychischen Ausfalls¬ 
erscheinungen 651. 

Stirnhöhleneiterung mit doppelter Ki ochenfistel, 
Extraduralabszeß und Fistel in der Dura des 
Stirnbeins 936. 

Stirnlampe, Neue — 46. 

Stockzwinge mit Gummipuffer und zurückzieh¬ 
barer Spitze 424. 

Stoerk Erich (Tohelbad) y 1396. 

Stoffe, Neue Wege zum Studium der Prüfung der 
Wirkung der von bestimmten Organen und 
Zellarten in verschiedenen Zuständen hervor¬ 
gebrachten — 521. 

Stoffwechsel, Verhalten des Calciglycins im - - 
348. — s. Kriegskost. 

Stoffwechselkrankheiten, Neuere Arbeiten aus dem 
Gebiete der — 318, 343. Neuere Arbeiten 
aus dem Gebiete der — und der Pathologie 
endokriner Drüsen 1134. 

Stoffwechsel- und Eingeweidecentrnm im Zwischen¬ 
hirn , seine Beziehung zur inneren Sekretion 
(Hypophyse, Zirbeldrüse) und zum Diabetes 
insipidus 806. 

Stomatitis, Epidemisches Auftreten von eitriger 
- 677. 

Stotterhewegungen, Wesen der - 1028. 

Stomatitisformen s. Skorbut. 

Stottern, Differentialdiagnose zwischen frischem 
traumatischem und veraltetem — 694. Klinik 
des — 396. Untersuchungen von frischem trau¬ 
matischem und altem — 377. 

Strahlen, Wert der ultravioletten — 82. 

Strahlenbehandlung s. Brustkrebs. Einige Ursachen 
der Mißerfolge bei der — der Carcinome 
1033. 

Strahlentherapie 1212, 1237, 1262. Physikalische, 
technische und klinische Grundlagen .der — 
der Breslauer Frauenklinik 247. Theorie und 
Praxis der — in der Gynäkologie 523. Ver¬ 
wendung roten Lichtes in der — 906. 

Strahlentiefentherapie, Rückblicke und Ausblicke 
der — hei gutartigen und bösartigen Erkran¬ 
kungen der weiblichen Sexualorgane .1033. 

Strahlungsgesetze, Sehen von Farben und die — 
1061, 1111. 

Streckbett für Uberschenkelbrüche 1267. 

Streckverbandapparat mit automatischen Bewe¬ 
gungen durch Wasserdruck 522. 

Streptococcus s. Septikäinie. 

Streptococcus mucosus s. Abszeß, metastatisclier. 

Streptokokken, Desinfektionswirkung von China¬ 
alkaloiden auf — 832. — s. Hausinfektion. -- 
s. Meningitis. 

Streptokokkenmeningitis 299, 1244. 

Striae distensae cutis. Bemerkenswerter Fall von — 

722. 

Striae patellares nach Bauchtyphus 1206. 

Strontium-Salicylate 374. 


Digitized by 


Gougle 


Original frorri 

UNIVERSUM OF IOWA 



XLII 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Strophantinbehandlung, Gefahren der intravenösen 

— 759. 

Strophanthusvergiftung 1034. 

Struma, Blutbild bei — und seine operative Be- 
einflnssungOOO. Entfernung des dritten Lappens 
einer cystischen — 1375. 

Studentinnen, Zahl der — an deutschen Universi¬ 
täten 380. 

Studienbegünstigungen für eingerückte Studierende 
278. 

Studienreise, Aerztliche — 890. Militürärztliche 

— nach Innsbruck 573. 

Stühle, Mittel zur Bekämpfung der blutigen - - 
217. 

Stützapparat, Neuer — für Einbeinige an Stelle 
der bisher gebräuchlichen Krücken 322. 

Stützverbände für die Extremitäten 347. 

Stützapparate, Verwendung von — bei Kriegs¬ 
verletzten 297. 

Stuhlgangseparator 1033. 

Stuhl- und Urinbefunde, Bakteriologische — nach 
Cholera, Ruhr, Typhus 546. 

Stuhluntersuchung anfTvphus-und < holerabaeillen 
520. 

Stummheit, Hysterische Stimmlosigkeit und — 
953. — s. Psychotherapie. 

Stumpf, Amputation und Tragfähigkeit des — 
652. Der tragbare — 1188. 

Stumpfbehandlung. Leber — und über ein neues, 
durch die Oberschenkelstumpfmuskulatur be¬ 
wegliches künstliches Bein 1295. 

Stumpfcontracturen 203. 

Stumpfdeckung, Plastische — mittelst Brücken- 
lappens nach Kydygier von Rüdiger am linear 
amputierten Unterschenkel 573. 

Stumpfgeschwüre 1259. 

Stumpfhülsen s. Prothesen. 

Stumpfplastik 80. 

Styli Spuman 1243. 

Subclavia, Aneurysma der — 56. 

Subclaviaaneurysmen, Freilegung der - 935. 

Substanzen. Einwirkung pyrogener — auf das 
Fieber, besonders bei Typhus 53, 158. 

Sudeckatrophie 1064. 

Sudian der Sapo kalinus compositus, Heilerfolge 
mit — 1208. 

Supersan (Menthol-Eucalyptolininjektion) 597. 

Supraclaviculargrube, Plethorische Yorwölbung 
. der — 156. 

Sykosis barbae 549. 

Symptomatologie der Stirnhirnschüsse 1076. 

Symptomenkomplex, Epileptiformer psendobulärer 

— mit günstigem Verlauf 1189. Beiträge zum 
gastro-kardialen — Römheld 771. Pellagröser 

— bei Alkoholikern in der Schweiz 219. 
Cerebellarer — nach Kriegsverletzungen 373. 

Syndrom, Addisonsches -- im Greisenalter 960. 

Syphilid, Annuläres — 1351. Dermakrustöses — 
837. Papulo- pustulöses 377. Tubero-serpigi- 
nöses — 987, 1269. 

Syphilis 1005, 1376. Reaktionen und Resultate der 
Behandlung der cerebrospinalen — 398. Primäre 

— 1106. Abortive Treatment, of — 1035. 
Abortivkuren der — mit Salvarsan und Neosal- 
varsan 131. Gebrauch der Quecksilbersalicyl- 
präparate bei — 159. Häufigkeit unvermuteter 

, insonderheit im Hinblick auf sogenannte 
Neurastheniefälle 1087. Klinik und Therapie 
der — 835. Behandlung der — mit Sal¬ 
varsan 652. Behandlung der — mit Serien¬ 
injektionen von Salvarsan und Quecksilber 
984. Die — des Gehörorganes. Von G. Alexander 
962. Liquorverändernngen bei — 905. — s. 
Liquor cerebrospinalis. s. Salvarsan. — s. 
Schußwunde. — s. Spätsyphilis. — s. Uro¬ 
tropin. 

Syphilis congenita tarda, Verlängerung der Unter¬ 
schenkel bei — 1189. 

Syphilis, Die ostealen Veränderungen bei kon¬ 
genitaler — im intra- und extrauterinen 
Leben. Von Bola Alexander 159. Einwirkung 
fieberhafter Temperaturen auf den Verlauf 
der — 107. — und Nervensystem. Von Hirschl 
und Marburg 1297. — und Nervensystem. Von 
Max Nonne 935. 

Syphilisbehandlung zur Kriegszeit, und was soll 
nach Friedensschluß geschehen, die Zivilbe¬ 


völkerung vor der Infektion durch venerisch 
krank Heimkehrende zu schützen 105. Intra- 
spinale Anwendung merkurialisiertcn Serums 
in der — des Nervensystems 398. 

Syphilisdiagnose. Technische — in der Hand des 
Arztes 809. 

Syphilisdiagnostik, Brauchbarkeit der v. Dnngern- 
schen vereinfachten Methode der Wasser man ri¬ 
schen Reaktion für die — 1365. 

Syphilisfälle, Vier interessante - - und eine Be¬ 
merkung znrWassermannschen Blutprobe 1214. 

Syphilisfall, Tod bei einem frischen — 376. 

Syphilislehre. Kritisches zur modernen 1032. 

Syphilitiker, Liquoruntersuchungen an 911, 
1063. 

Syphilitische Soldaten s. Wassermannsche Beaktion. 

Syphilitischer Primäraffekt, 2 1 Jähriges Kind mit 
einem — 734. 

.Syphilitische Pseudoparalyse' 221. 

Syndrom der Asthenie cerebralen Ursprungs 1321. 
Addisonsches — im Greisenalter 960. 

Syringom 2811. 

Syringomyelie bei zwei Brüdern 1111. — mit 
Canities und beginnender Alopecia nenrotica 
der Kopfhaut 707. 

Syringozystadenom 987, 988. 

Szientismus und wissenschaftliche Therapeutik 
298. 


Tabakgenuß, Acne noerotica und 1085. 

Tabakkuuer s. Pigmentierung. 

Tabes s. Harn. — h. Lues. Unerkannte - , fälsch¬ 
lich angenommene Paralyse 214 , 241, 266. 
Ursachen von — und Paralyse 372. 

Tabes dorsalis im Anschluß an nicht oder unge¬ 
nügend spezifisch behandelte Lues 1159. - s. 
Muskelatrophie. — oder Meningitis serosa 
traumatica nach Kopfschuß 1189. l eberHiis- 
sige chirurgische Eingriffe durch verkannte 
457. 

Tabiker s. PatellarreHex. 

Tabula internes. Isolierter Bruch der — mit 
schwerer Hirnzertrüminerung bei Nackenstrcif- 
schuß 1389. 

Tachykardie. Pamxysmale aurikuläre — 1108. 

Talus, Isolierte Fraktur des — 837. 

Tamponade, Lebende — 653. 

Tampospuman in der gynäkologischen Praxis 22. 
s. Spuman. 

Tangentialschuß 837. — am Scheitel mit. basalen 
Hirnsymptomcn 222. 

Taschenfalte s. Karzinom. 

Tastlähmung, Isolierte der linken Hand nach 
Schoß Verletzung des rechten Scheitelbeins 21. 

Tätowierung 987. Ausgebreitete 196. 

Taubblinde. Unterricht einer — durch einen 
selbst, erblindeten Lehrer 783. 

Taube, Hysterische — 1327. 

Taubheit s. Hörweite. Kompensation des Drehny¬ 
stagmus bei — und erloschener kalorischer 
Reaktion 1245. — s. Warzenfortsatz. — und 
Stummheit, P>yrhotherapie der menschlichen 

— 836. 

Taubstummenblinde des Taubstummblinden¬ 
heims in Wien XIII. 101 (l. 

Taubstummheit, Durch Grauatfernwirkung ent¬ 
standene — eine medulläre Erkrankung 995. 
Hysterische —- 273. — infolge Granatluftdruck 
223. — nach Granatexplosion 162. 430. 

Technische Neuheiten auf dem Gebiete der Me¬ 
dizin. öffentlichen Gesundheitspflege und 
Krankenpflege 455, 1035, 1347. 

Tee, Ersatz für Kaffee und — s. Mattetee. 

Temperaturbestimmmig in der Achselhöhle 316. 
832. 

Temperaturmessung und Lungentuberkulose 934. 

Temperatursteigerungen ohne subjektive und ob¬ 
jektive Symptome 859. Myogenc — 599. 

Temporärprothesen, Unmittelbares Einsetzen von 

— nach chirurgischen Eingriffen bei Zahn¬ 
extraktionen und Kiefererkrankungen. Von 
Karl Witzei 1376. 


Tendovaginitis der Fernsprecher 799. Gonor¬ 
rhoische — s. Fingerstrecksehne. 

Tetanus, Bemerkenswerter Fall von — 424. 
Chronischer - 1008. Gangstörung' bei ab¬ 

heilendem — 402. — in den Kriegsjahren 
1914 1915 1094, 1124, Kasuistik der unge¬ 
wöhnlich langen Inkubation und der Rezidive 
bei — 1296. Klinik des — 1217. Lokal be¬ 
schränkter — 1107. s. Meiacna. • s. Mus¬ 
kelstarre. s. Serumtherapie. Theoretisches 
zur Antitoxinbehandlnng des — 132. -W s. 
Trachea. 

Tetanusantitoxininjektion s. Serumanaphylaxie. 
Tetannshehandlung mit Magnesium sulphniicurn 
495. 

Tetanusfall 131. 

Tetanusfrage 296. 

Tetanusrezidiv nach fünf Monaten 1321. 
Tetanussehutzimpfung 546. 

Tetragenussepsis nach Typhus abdominalis 320. 
Theacylon, Kasuistischer Beitrag zur Wirkung von 

— 296. Weitere Erfahrungen mit — 733. 
Theazylon. ein neues Diureticum 106. 296. 
Thecitis des Extensor und Flexor halluris 1323. 
Theobrominderivat (Theacylon). Klinische Erfah¬ 
rungen mit einem neuen — 645. 

Therapie. Die physikalische — im Feld- und 
Heimatlazarett. Von Erich Plate und Aug. Deth- 
leffsen 626. 

Therapeutik, Szientismus und wissenschaftliche 
298. 

Thorakotomie, Zur Frage der — 113. 

Thoramin 1217. 

Thorax nach Form, Phthisisclier — 21. 53. 
Thoraxkompressor 934. 

Thoraxmißbildung, Angeborene und Felddienst¬ 
fähigkeit 1109. 

Thorium-X-Beliandlung bei Dermatosen 370. — s. 
Tumoren. 

Thorium X. Wirkung von an unlösliche Substan¬ 
zen absorbiertem - auf Tumoren 1297. 
Thigaain Henning 653. — s. Hautaffektionen. 
Throntbopenie s. Diatbese. 

Thrombose. Agonale - - 30, 105. Septische — 
nach Verwundungen 989. Traumatische 
der Vena Cava inferior nach Steckschuß 624. 

— s. Veneminterbindungen. 

Thymus s. Karzinom. 

Thyreoiderkrankung 458. 

Thyreonucleoproteid s. ,lodthyn*o.g]obin. — s. Myx¬ 
ödem. 

Thyreosen s. Hypophyseuextrakt. 

Tibialgie s. Skorbut. 

Tibiatransplantation 526. — s. Schädeldachdefekt. 
Tiefatmung, Wirkungen der — auf einige lebens¬ 
wichtige Funktionen des Körpers 1107. 
Tiefenbestimmung, Fremdkörperlokalisatimi oder 

— 1136. 

Tiefentherapie. Siederohr und — 786. 

Tierkohle bei septischen Erkrankungen 1111. 
Neue Methode zur Prüfung des Adsorption** 
\ermbgens von — und anderen Adsorptions¬ 
mitteln 247. 

Tierkohlespülungen bei septischer Endometritis 
757. 

Tilp August 321. 

Tintenstiftverletzungen des Auges 908. 

Tod infolge U0-Vergiftung oder Urämie? 1104. 

— durch Elektrizität 933, 1299. 1352. — All¬ 
gemeine Physiologie des —. Von A.Lipsehütz 
220 . 

Todesfälle 58. 84. 112b. 198b. 226. 328. 354b. 380. 
432 b. 464 b, 526d, 578a. 604, 658, 712. 738. 
764. 812. 890. 916. 1014. 1064b, 1142, 1196. 
1248, 1302, 1354. 1382. 1396. 

Todeszeit, Bestimmung der - durch die muskel¬ 
mechanischen Erscheinungen 157. 

Tölz. Bericht über die im k. b. Vereinslazarett 
Bau — beobachteten Verletzungen und Krank¬ 
heiten bei Kriegsteilnehmern 572. 

Tollwut 833. 

Tonerde. Adstringierende Wirkung der ameisen¬ 
sauren — und speziell des Ormizets 1373. 
Tonsillen, Bedeutung der - für Gesundheit und 
Wehrfähigkeit 985. 

Tonsillektomie. Phlegmonen nach — 679. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

UNIVERSITÄT OF IOWA 



INHALTS-VERZEICHNIS. 


XLIII 


T'tiili(*iimaÄsage, Klinischer Nachweis der ok¬ 
kulten Herdquelle hei Infektionskrankheiten 
durch - 516. 

T«>n«üi'Ais, Chronische —, Magen- oder Darmstö- 
rnngen vortäuschend 54(5. 

T<-an>. .Starker — der Streckmuskulatur eines 
Armes durch einen Gips verband behoben 110. 
Toramin. ein nicht narkotisches Hustenmittel 1364. 
iWiko^e durch chlorsanres Kali 498. 

Trachea, lluptur der — bei Tetanus 599. Schuß- 
v-r\etzungen des Larynx und der — 51. -- 

*. ijtenosc. Totale subcntane (Juerruptur der 

- 10 <» 8 . 

Tncheal- und Larynxstenose, Seltene Komplika¬ 
tion einer diphtheritischen — 370. 
Tracheotomie, Ans dem Kapitel — der bei F. Enke 
im Druck befindlichen „Chirurgie des Kehl¬ 
kopfes und der Luftrührer" 274. — bei frischen 
Kehlkopf Verletzungen 834. Gute kosmetische 
l um ul täte nach — 1300. 

Trachom 575. — Bekämpfung des — in Ungarn 
787. — in der k. und k. Armee 1913—1916 787. 

— vom Standpunkt der Militärdiensttauglich¬ 
keit 787, 811, 838. vom Standpunkt der 
Militärdiensttauglichkeit 811. 

Trachomprophylaxe im k. u. k. IV. Korpsbcreieh 
in den Jahren 1887 —1894 787. 

Tränensack. Auf Ibtselnußgröße erweiterter 
cndonasal eröffnet 324. Tnherkulom des 
rechten — 524. 

Trfinemackblennorrhüe, Katarakt und — 1324. — 
s. Rhinitis. 

Trknensacktisteln s. Dakryocystitis. 
Tränensackreste, Nasale Entfernung von 325. 
Tragbahre für das Hochgebirge 299. 

Inge. Nene für den Transport der Verwundeten 
*on ganz vorn bis zum Feldlazarett 731. 
Verbesserung an der behelfsmäßigen — 246. 
Trurbänkchen. Kubische — und Tragegestelle 
2!»7 

Transitivismus 679. Paranoia mit — 111. 
Transplantation. Hämolyse und Agglutination bei 
52 — s. Körpergewebe. 

Transplantieren, Mehr ! 1161. 

Transport, Erster — Verwundeter und seine Vor¬ 
bereitung 1085. Federnde Unterlage zum 
Verwundeter 157. 

Transport verbände für Sehußfrakturen und Ge- 
b-nkschüssc in der vordersten Linie 773. 

T ramsversus-I^evatornaht, Technik der 80. 
Trmbenzuckerinfusion bei Cholera 495. 

Tnnbe (Berlin) f 812. 

Trauma als Urheber eines primären Glaukoms 157. 

— s. Periostitis serosa. - und Psychose, mit 
l»esonderer Berücksichtigung der Ünfallbegut- 
achrong. Von Berger 426. 

T rvmorfonnen. Pathologische — zur Kriegszeit 
680 . 

TrendeJenburgsche Operation der Blasen-Bcheiden- 
fistel s. Sectio caesarea. 

Triehobezoar, Ein nener Fall von — 311. 
Trä-hloräthylenvergiftiing s. Trigeminus. 
Trichomonas, intestinalis s. Dannkranker. 
Trichomonas-Kolpitis, Behandlung der — 246. 
Trigeminus. Erkrankung des — durch Trichlor- 
uthylenvergiftung 680. 

Trigeminusneuralgie, Alkoholbehandlung der — 
1298. 

Trinkwasser, Entkeimung und Prüfung von — 
1141. —Js. Salpetersäure. 
Trinkwasserversorgung der Truppen 224. 
Trionalvergiftung, Chronische — 1086. 

Tripper Prozesse, urethrische. 

Trismus s. Melaena. 

Trizepsreflex s. Inversion. 

Trochoskop,} Verbessertes — als Untersuchungs¬ 
und röntgenoskopischer Operationstisch 455. 
Trrxrkenbehandlung, Vaginale — mit Levurinose 
lu87. 

Trockenkartoffeln. Verwendung der — zur mensch¬ 
lichen Nahrung 1086. 

Tücken organe für die Abderhaldensche Reaktion 
t 425. 

Trnmelfell. Aplioristische Bemerkungen über 
freieJXarben im — 884. 

Tr*>njmelfellmpturen, Traumatische — im Felde 

635 


Trommelhöhle s. Karzinom. 

Trommelschlägelfinger, Einseitige hei Aneu¬ 
rysma des Arcus aortae und der Arteria sub¬ 
clavia dextra 706. 

Trommersche Probe, Hilfsmittel bei Ausführung 
der - 347. 

Tropfpipette, Leicht herstellbare praktische — 886. 
Trübungsreaktion nebst Beobachtungen über die 
Widal- und Weilsche Reaktion bei Fleckfieber 
599. 

Trngsymptome, Motorische — bei schweren (kom¬ 
pletten) Läsionen der Arrnnerven 572. 
Trypanosomen, Glossinen und — 1319. 
Tnbargravidität mit Flexurkarzinom 249. — s. 
Friiheklampsie. 

Tubenkarzinom, Primäres — bei Uterus mvoma- 
tosus 1113. 

Tuberkelbazillen. Neue Färbungsmethode für - 
734. — s. Tuberkulin. Typus der — bei 
menschlicher Tuberkulose 959. 
Tuberkelbacillenmengen, Infektion* versuche mit 
kleinen —, mit besonderer Berücksichtigung 
des Inhalationsweges 624. 

Tuberkuliden, Papulo-nekrotische — 837. 
Tuberkulin, Mobilisierung der Tuberkeil»a/.illen 
durch — 494. 

Tuberkulinbohandlung der Frühines 51. 
Tuberkulineinpfindlichkeit, Hervorrufung der lo¬ 
kalen — 833. 

Tuberkulinkur s. Leukoeyten. 

Tuberkulinprobe s. Mischtuberkulin. 
Tuberkulinreaktion, Bewertung der intracutanen 

— 756. 

Tuberkulom des rechten Tränensackes 524. 
Tuberkulomuein s. Otitis. 

Tuberkulöse, Eigene Truppenteile für — und 
»Schwache 1241. Erfahrungen und Erfolge bei 
der Behandlung — im Kriege 1375. Ist eine 
Unterernährung der — augenblicklich zu be¬ 
fürchten? 1187. — Kinder. Festschrift zum zehn¬ 
jährigen Bestehen des Vereins zur Bekämpfung 
der Schwindsucht in Chemnitz und Umgebung. 
Von Adolf Thiele 274. Knochen und Ge¬ 
lenke, Behandlung 158. Versorgung der — 51. 
Tuberkulose, Behandlung der äußeren — mit 
Lecutyl und künstlichem .Sonnenlicht 424. 
Behandlung der — mit Partialantigenen nach 
Deycke-Much 651. Beobachtungen über — und 
Krieg 474. Das latente Rasseln in der Diagnose 
der beginnenden — 457. — der Ovarialtumo¬ 
ren 523. — der Urethra und der Blase bei 
der Frau 1321. Frühdiagnose der — 1375. 

— in ihrer Beziehung znm Schwachsinn 1322. 
Neuere Arbeiten zur Klinik der — 491. Kom¬ 
bination von - und Lues 1269. Krieg und — 
1142. Reinfektion und Immunität bei — 346, 
1039. Spezifische Behandlung der — des Mit¬ 
telohres 788. — s. Tuberkelbazillen. Alkohol 
und — 833. Boecksches Miliarlupoid und — 
756. Alkoholismus und — 1032. Epilepsie und 

— 1138. — und Militärversichernng 1189. 
Tuberkuloscbehandlung 1243. — während des 

Krieges und nach dem Kriege 935. 
Tuberkulosebekämpfung in der Kriegszeit. 756. 

— in Österreich nach dem Kriege 371, 397, 
653. Leitsätze zur Organisation der sozialen 

— 784>. — nach dem Kriege 1296. 
Tuberkuloseforschung, Partialantigene und — 

1216. 

Tuberkulosenftirsorge in Wien 1038, 1222 b. 
Tuberkulose-Krankenhaus der Stadt Stettin am 
Staatsbahnhof Hohenkrag 573. 
Tnberkuloseliteratur im Kriege 1389. 
Tuberkulosetag, Der V. österreichische — 1328, 

\m. 

Tubulisation am Kadialis mit Zuhilfenahme von 
lebendem Muskel 627. 

Tullinger Alexander (Wien) j 1654. 

Tnmenol, Verwendung des bei Ulcerationen 
707. 

Tumor cavernosus der Leber 525. 

Tumor cerebri 1141. 

Tumor des äußeren Gehörganges mit Endothel¬ 
wucherung der Gefäße 1325. — des rechten 
inneren Linsenkernes 576. Intrathorakalcr 

— mit zahlreichen Ganglienzellen 785. Kinds- 
kopfgroßer — 989. 


Tumor villosus recti 808. 

Tnraorbildung im Nervus vestibularis <li>tal vom 
Ganglion vestibuläre 1036. — in inneren 

Organen bei Mycosis fungoides 299. 

Tumoren der Hornhaut und Bindehaut 526.% 
Aetiologie der — 628. 

Tumormassen s. Labyrinthausschaltung. 

Turmschädel, Stauungspapille hei — 101O. 

Tuscheverfahren bei der Untersuchung des Ham- 
sedimentes und die Anwendung der Tusche 
als eines neuen Reagens für freie Säure Hin. 

Tyhin s. Bakteriothcrapic. 

Tympanismus vagotonicus 1392. 

Typhine 1322. 

Typhus, Abortiver — der Schutzgeimpften und 
seine Diagnose 583. — s. Augenerkrankungen. 
Behandlung von — mit Milchinjektionen 986. 
Beziehungen zwischen —, Paratyphus, Ruhr, 
fieberhaftem und fieberlosern Darmkatarrh 
454. — s. Bolusverfahren. — s. Darmkatarrh. 
Erfahrungen über den — im Feldlazarett 834. 
Experimenteller 275. 425. — s. Fieber. 
Flecktieber und hämorrhagischer — 397. — 
s. Nährböden. Neue Richtlinien der Heilung 
iles - und des Paratyphus A und B 1392. 

— s. Ruhr. — und Ruhrmischinfektion 974. 

— s. Schutzimpfung. — and Typhusbacillen¬ 
träger 1009. Verlauf des — bei Geimpften 
1060. — s. Influenza. s. Komplementablen¬ 
kung. — s. Komplementbindung. — s. Lumbal¬ 
punktion. — s. Magendarmkanal. -- s. Parag- 
glutination. — s. Urobilinurie. Klinisches Bild 
des — im ersten and zweiten Kriegsjahr. Ist 
ein Einfluß der Typhusschutzimpfang erkenn¬ 
bar? 545. 

Typhus abdominalis 1292. Apyrexio. bei — 1008 . 
Auffassung und Therapie des — 676. Behand¬ 
lung des — mit „Typhin" 370. Behandlung 
des —, Paratyphus A und R 986. Bemer¬ 
kungen über den — vom epidemiologischen 
und klinischen Gesichtspunkte 1110. Einwir¬ 
kung pyrogener Substanzen auf das Fieber, 
besonders bei — 158. Neue Bakteriotherapie 
des — durch „Typliin“ 456, 495. Pathogenese 
des — 1007, 1265, 1389. Serolog. Diagnose des 

— mit Hilfe des Ultramikroskops 886. Tetra- 
genussepsis nach — 320. Toxisches Exanthem 
im Verlaufe eines — 537. Vaccinetherapie des 

— bei den prophylaktisch Geimpften 13. Wir¬ 
kung der Vaccinebehandlung des — 678. 

Typhusagglutination s. Typhusbacillenkultur. 

Typhusagglutininc, Ausschwemmung von — durch 
Fieber verschiedener Herkunft 678. 

Typhusbacillen s. Adsorptionsverfahren. Experi¬ 
mentelle Untersuchungen über — und Kleider¬ 
läuse 495. — im öhreiter 10 Monate nach 
Erkrankung an Typhus abdominalis 103(5. 
Nachweis von — aus dem Ham 986. — s. 
Stuhluntersuchung. 

Typhusbacillenkultur, Positive — und Typhus- 
agglutination bei Miliartuberkulose 50. 

Typhnsbacillenträger, Systematische Ermittlung 
von — und deren medizinalamtliche Kon¬ 
trolle. Von Fischer 399. 

Typhusbacillenträgerbehandlang durch Erregung 
„ultravioletter Fluoreszenz* am Orte der To¬ 
xinbildung 296. 

Typhusbacillenzüchtung, Beschleunigung und Ver¬ 
einfachung der — aus dem Blute 245. — Kö- 
nigsfeldsche Galleschrägagarröhrchen zur - 
521. 

Typhusdiagnose, Leistungsfähigkeit der bakterio¬ 
logischen —, gemessen an den Untersuchungs¬ 
ergebnissen bei der Typhusepidemie in Jena 
1915 1239. Mitagglutination der Gärtner¬ 
bacillen, ein Hilfsmittel zur 50. 

Typhusdiagnostik, Brauchbarkeit der bakterio¬ 
logischen — zur Differentialdiagnose zwischen 
Fleckfieber und Typhus 1136. 

Typhus exanthematieus-Epidemie auf dem Balkan 
und in den europäischen Gefangenenlagern 
374. 

Typhusepidemie, Jenaer — 1060. 

Typhusfall mit ausschließlicher Paratyphns-B- 
Agglutination 1110. 

Typhusforschung, Nene Ergebnisse der — 648. 


Digitized by 


Go» igle 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 



XLIV 


Typhusgeimpfte, Cytologiache Veränderungen des 
Blutes bei —, nebst einigen Bemerkungen zur 
Typhusimpfkrankheit 624. — Pathologische 
Reaktionen bei -- 360. 

Typhusimmunisierung 544. 

Typhnskeimträger, Vergleichende experimentelle 
Untersuchungen über — 879. 

Typhusimpfung, Cytologische Veränderungen nach 
der — 1296. Kurzer Bericht über die un¬ 
mittelbare Wirkung der — 1109. — s. Spät¬ 
exantheme. 

Typhusschutzimpfung d. Kaiserl. Schutztruppe für 
Deutsch-Süd westafrika 625. Ueber -- 456. — 
s. Influenza. — s. Pathognese des Abdominal¬ 
typhus. Effekt der — auf die Widalreaktion 
159. Ein Fall von tertiärer Lues nach — 50. 
Herpes zoster im Gebiete des Plexus cerviealis 
nach — 157. — und -Infektion im Tierver¬ 
such 74. — und Milzschwellung 131. Wert 
der— 1160. Erfahrungen und Untersuchungen 
über den Wert und die Wirkungsdauer der 
— 1061. 

Typhus8tenoBen des Larynx 524. 

Typhus- und Choleraimpfstoffe, Verwendung von 
— als Antigene bei der Komplementbindungs¬ 
reaktion 1241. 

Typhus- und Choleraschutzimpfung, Experimen¬ 
telle Untersuchungen über die Wirksamkeit 
der — 108. Praktische Bedeutung der — 455. 

Typhus- und Fleckfieberroseolen, Unterscheidung 
von — 785. 

Typhus- und Paratyphns (A und B)-Erkrankungen, 
Behandlung der — mit Methylenblau 1139. 

Typhus- und Paratyphusbakterien im Stuhl, Un¬ 
tersuchungen über die Bedeutung des Petrol¬ 
äthers für den Nachweis von — 79. 

Typhus und Schutzimpfung 1241. 

Typhusvaccine, Eine Studie über die dem Ge¬ 
brauche von — und Serobakterien folgende 
Immunität 52. 

Typhusvakzine, Untersuchungen über die Fak¬ 
toren des therapeutischen Effektes der — 28. 


Udoutsch Viktor (Wien) f 1302. 
Ueberanstrengung, Nierenblutung durch — 23. 
Ueberblick über die in der Jleil- und Pflegeanstalt 
behandelten Soldaten 54. 

Ueberbrückung, Zwei neue Methoden der — 
größerer Nervenlücken 1214. 

Uebereinkommen zwischen Deutschland,und Frank¬ 
reich 406. 

Uebergangsprothese, Federnde — 245. 
Ueberleitungsstörungen, Scheinbare — vom Vor¬ 
hof zur Kammer 678. 

Uebertragbare Krankheiten, Amtsärztliche Be¬ 
kämpfung — 157, 192, 273, 321, 370, 425, 
521, 572, 625, 677, 705, 756, 784, 834, 859. 
Uebungsapparate mit abstellbarem Widerstände 
zur Kräftigung der Handschließmuskeln 157. 
Uebungsarm 961. 

Uebungsschulen für Gehirnkrüppel 396. 
Ulcerationen, Behandlung von — der Haut bei 
Krebskranken mit Isoaraylhydrocuprein 345. 

— s. Tumenol. — s. Wassermannreaktion. 
Ulceröse Prozesse s. Magen. 

Ulcus callosum cutis nach Schuß Verletzungen 785. 
Ulcus chronicum recti, Colitis suppurativa und 

— 22 . 

Ulcus s. Duodenalresektion. 

Ulcus duodeni 1192. —. Von Karl Glaessner 1011. 
Diagnose von — 220, 1214. Ein Fall von 
operativ geheiltem perforierten — 377. Ge¬ 
deckte Perforation eines -— 1377. Kritische 
Bemerkungen zur Diagnose und Therapie des 
— 156. — s. Pylorospasmus. 

Ulcus molle, Behandlung des — und anderer 
Genitalgeschwüre mit Jodtinktur 784. 

Ulcus molle urethrae s. Nebenhodenentzündung. 
Ulcus serpens, Spezifische Chemotherapie des — 
der Hornhaut 495. 

Ulnari8 s. Medianus. 

Ulnarisbandage 1188. 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Ulnarislähmung a. Aneurysma brachiale. Spange 
zur Beseitigung der Krallenhand bei — 133. 
Isolierte neuritische - nach Ruhr 1190. 

Ulnarnerven. Auffallend frühes funktionelles Re¬ 
sultat bei Doppelimplantation des verletzten 

- nach W'ölfier-Hofmeister 1392. 

Ultrafiltrate, eine neue Arzneiform 105. 

Ultraviolettbestrahlung, Wundbehandlung mit 

w r arrnem Bade und — 50. 

Unfall, Beziehung des vor einem — bestehenden 
krankhaften Zustandes zu den Folgen nach 
dem Unfall 1321. Eklampsie und - 1216. 
Magenkrebs und — 1289. Nierenleiden nach 

- 685. 

Unfallerkrankungen. Leitsätze für Aerzte, Be¬ 
hörden und Versicherungsgesellschaften zur 
Beurteilung und Behandlung von nervösen — 
hei Entschädigungsansprüchen 597. 

Unfallfolgen, Begutachtung nervöser — 50. 

Unfallmedizin, Handbuch der —. Von ('. Kauf¬ 
mann 1011. 

Unfallmedizinische Lehren aus Kriegslazaretten 
und Invalidenschulen 1216. 

Unfruchtbarkeit, Behandlung der weiblichen — 
23. 

Universalapparat, Neuer orthopädischer — 245. 

Universal-Drahtschiene fürs Feld 545. 

Universalhand- und -Finger-Mobilisierungsapparat 
157. 

Universal Winkelmesser 425. Praktische Neuerung 
am — nach Dr. Moeltgen 1033. 

Universitäten, Besuch der österreichischen — 
304 b, 551. — Deutschlands im vierten Kriegs¬ 
semester 990. Die deutschen — im Winter¬ 
semester 1915 16 328. Frequenz der öster¬ 
reichischen — 1116. 

Unterarm s. Schlotterpseudarthrose. 

Unterarmbandage für lange Stümpfe 1160. 

Unterernährung und Morbidität 1064 a. 

Unterkiefer, Autoplastischer Ersatz größerer Teile 
des — 250. — 8. Osteomyelitis. — zertrüm¬ 
mert 548. 

Unterkieferast, Splitterfraktur des aufsteigenden 

- 324. 

Unterkieferbrüche, Neue Art der Immobilisierung 
der — 885. 

Unterkieferhälfte, Zertrümmerung der linken — 
250. 

Unterkieferverrenkung, Behandlung der — 1138. 

Unterlager, Federnde — zum Transport Ver¬ 
wundeter 157. 

Unterleibstyphus, Kombinierte Pyramidon-Bäder¬ 
therapie bei — 247. Verlauf des — im Felde 
während des Winterhalbjahres 1915/16 1032. 

Unterlippe, Initialsklerose an der — 988. Skle¬ 
rose der — 1351. 

Unterricht, Medizinischer — im Stellungskrieg 
328. 

Unterschenkel s. Amputation. Namentlich in den 

- lokalisierte Schmerzen nach Beobachtungen 
im Frontbereiche 273. Verlängerung der — 
bei Syphilis congenita tarda 1189. 

Unterschenkelamputation, Ausschälung des Fibula¬ 
köpfchens bei der hohen — 1109. Methode der 

- 14. 

Unterschenkelstumpf, Kurzer — 1268. Contractur- 
behandlung kurzer — 495. Operative Be¬ 
handlung konischer — 1296. 

Untersuchung, Technik der vaginalen geburts¬ 
hilflichen — 1267. 

Untersuchungsmethoden, Lehrbuch klinischer — 
für Studierende und Aerzte. Von Th. Brugsch 
und A. Schittenhelm 298. — im Felde. Ein 
Merkblatt für Feldunterärzte 1138. 

Untersuchungsmethodik, Elektrische — bei Schu߬ 
verletzungen der peripheren Nerven 549, 696. 

Urachus s. Carcinom. 

Urämie 1267. Behandlung der — 1060. Tod in¬ 
folge CO-Vergiftung oder — 1104. 

Urease s. Harnstoffbestimmung. 

Ureter, Durchschoß des — 1109. Naht des — 
908. Schuß Verletzung des — 681. 

Uretercyste, Sehr seltene — 1214. 

Ureterknotnng als Methode der Ureterversorgung 
bei nicht ausführbarer Ureterimplantation 732, 
835. 

Ureterstein 25. 


Urethra, Ruptur der und Beckenfraktur 681. 

— s. Tuberkulose. 

Urethralstein 197. 

Urethralstriktur, Durch Resektion geheilte im¬ 
permeable -- nach Schußverletzung 429.*-. 
Urethritische Prozesse, Akute bakterieller (nicht - 
gonorrhoischen Natur nach abgelaufenem 
Tripper oder hei chronischer Gonorrhöe und 
den Streptobacillus urethrae Pfeiffer in ätio¬ 
logischer Beziehung zu ihnen 1188. 

Urethritis, Nichtgonorrhoische — heim Manne. 
Von C. Adrian 1218. 

Urin. Eiweißnachweis im — 370. 984. Medika¬ 
mentöse Rotfärbung alkalischen Urins 457. 

Indigobildende Substanzen im —(Harnindikan ). 

ihre bakterielle Zersetzung und lndignrie 1130. 

— s. Meth> lenblau. — s. Salvarsanausscheidung. 
Urinsediment, Untersuchung des — mit dern Po¬ 
larisationsmikroskop mit Differentialdiagnose 
der Verschiedenartigen Nieivncrkrankungen 
(Nephrose-Nephritis) 1104. 

Urobilinurie hei Typhus abdominalis und ihre 
klinische Bedeutung 598. Bedeutung der - - 
für die Unterscheidung der mit Oedemen ein- 
hergelienden Herz-, Leber- und Nierenerkran¬ 
kungen, zugleich für Prognose und Therapie 
der Herzkrankheiten 1188. Klinik der — 1138. 
Urochromogenreaktion als prognostisches Hilfs¬ 
mittel 298. — s. Milzschwellung. 
Urochroinouen- und Diazoreaktion, Technik der 

— 757, 758. 

Urogenitalapparat, Schußverletzungen im Bereiche 
des — 158. Spuman und Tampospuman in 
der Therapie des — 1179. 

Urogenitalsphäre, Beziehungen der inneren Se¬ 
kretion zur — und ihre therapeutische Ver¬ 
wertung. Von G. Berg 52. 

Urogenitalsystem, Kriegsverletzungen des — 272, 
296. 

Urologie 215. 

Urotropin 1376. Wirkung des — auf die Gewebs- 
produkte der Syphilis 961. 

Urticaria pigmentosa 1013. 

Uterus bilocularis hemiatreticus, Gravidität im 
-57. 

Uterus, Achsendrehnng des fibromyomatüsen — 
und gestielter Uterusfibromyome 322. — s. 
Blutung. — s. Carcinom. — s. Carcinome. Per¬ 
foration des — bei der Nachgeburtslösung aus 
einem Uterus unicornis 1275. — s. Schwanger¬ 
schaft. Technik der operativen Behandlung 
der Genitalprolapse und Retrodeviationen des 

— 107, 249. 

Uterus duplex, Gravider — 1375. 

Uterus myomatosus s. Tubenkarzinom. 
Uterusblutnngen, Konservative Behandlung der — 
und Myome mit Mesothorium-Radium 1136. 
Uteruscarcinom. Behandlung des — durch Rönt- 
genstrahlen 219. Bewertung des Blutbildes 
nach Bestrahlung beim — 1373. Cystoskopie 
und Bestrahlungserfolge beim inoperablen 

— 370. 

Uteruserkrankung bei Vulvovaginitis infantum 
835. 

Uterusmyom, Großes subperitoneal entwickeltes 

— 498. 

Uterusperforation 350. — mit Darmvorfall 395. 
Präparat eines Falles von — 350. — mit 
schwerer Darmverletzung 909. Therapie der 

— 397, 497. 

Uviolbebandlung s. Kälte. 

Uvula, Lauge — 1324. 


Vaccination s. Ozaena. 

Vaccine s. Heufieber. Wirksamkeit der verschie¬ 
denen antityphösen — 51. Wirkung der — 
321. . 

Vaccinebehandlung akuter Gonorrhöen 8Stö. In¬ 
travenöse — gonorrhoischer Komplikationen 
662, 

V&ccinfether&pie des Abdominaltyphns 80. — s. 
Acne vulgär». — s. Furunkulose. 


□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 




Nircmetherapie- des Bauchtyphus 590. — des 

AjphuÄ^ abdominalis bei den prophylaktisch 

beimpften 15t. — der Variola 678. Erfah¬ 

rungen über Praxis und Therapie der — 157. 
\a£\nu s. Kaiserschnitt. 

\a:\na\e Trockonhehandlung mit Bolns-Biozyme 
155. 

Vaginal plastik s. Scheide. 

Yigusaffekticm s. Pyloroapasmns. 

Vajda, L. v. (Wien) t 788. 

Yakiinetherapie s. Ozaena. 

Valainin 52. 

Varicellen und Hautblutnngen 786. — s. Kom¬ 
plementbindung. 

Yaricen. Konservative Behandlung der — 897. 
Neue Operationsmethode bei — 1107. 

Variola, Komplementbildang bei — 678. Lokali¬ 
sation der — 1050. 

Variola vera, Leukocytenbild bei -- 218. 

Varioladiagnose, Objektive Sicherung der — 
durch den Tierversuch 678. — s. Hornhaut. 

Yaselinveränderungen der Gesichtshaut 1391. 

Yasotoninhehandlung, Erfolge der — bei neural¬ 
gischen Schmerzen nach Schuß Verletzungen 
und Ischias 460. 

Vegetationen, Gaumenhochstand und adenoide 
— 192. 

Venen s. Blutung. 

Yenengeränsche, Experimentell erzeugte — 1085. 

Venen Unterbindung wegen Pyämie nach Extremi¬ 
täten Verletzungen 131. Vorbeugende und kura¬ 
tive — bei infektiösen Thrombosen im Felde 
1169. 

Venerische Affektionen, Einfluß des Krieges auf 
die Verteilung der -- in der Zivilbevölkerung 
835. 

Venerische Krankheiten. Beschäftigungen und — 
373. 

Venrrotixatio uteri, Technik der — 1009. 

YVranacetin-Aethernarkose 733. 

Verantwortlichkeit und hysterischer Dämmerzu¬ 
stand 34K. 

Verbände, Feuchte — ohne wasserdichten Stoff 
456. — s. Knochen- u. Gelenkschußwunden. 

Verbinden unserer Kriegs verwundeten 1108. 

Verbände s. Verlausung. 

Verhandanordnnngen, Einfache — zur Verhütung 
and Beseitigung von Versteifungen 960. 

Verbandmaterial, Verfahren, gebrauchtes, auch 
stark beschmutztes — von neuem gebrauchs¬ 
fähig zu machen 934. 

Verbandmittel, insbesondere Heftpflaster (Leuko¬ 
plast). im Felde 50. 

Verhandmittelvorräte. Streckung der — 1191. 

Verbandtechnik hei Knieschüssen 652. — der Ex¬ 
tremitätenschüsse 347. 

Verbrennung durch Leuchtkugeln 105. Behand¬ 
lung der — 1. und II. Grades mit Klebeflüs¬ 
sigkeiten 824. — durch das Geschoß 1172. — 
s. Wunden. 

'»rdauungskrankheiten. Behandlung von — im 
Vereinslazarett 296. Neuere Arbeiten aus dem 
Gebiete der — 621. Krieg und — 322. 

Verein, Der k. k. — „Die Technik für die Kriegs- 
nivaliden** 1375. 

Vererbung und Entstehung geistiger Störungen, 
Stadien über —. Von Ernst Rüdin 1323. 

Vergiftung mit Acetylengas 246. Gefahr der — dnrch 
ganze oder zersplitterte, im Körper lagernde 
Geschosse 31. Gewerbliche — 397, 425. 

Verlausung von Verbänden, Verhütung der — 
105 

Verleumdung, Eine ungeheuerliche — 1302. 

Versicherungsgesellschaften und Aerzte 1014. 

Versicherongspraxis, Kompendium der ärztlichen 
—. Von Goliner 1323- 

Verluste. Aerztliche — im Deutschen Reich 328. 

<Yekonomische — durch Krankheit und vor¬ 
zeitigen Tod 373. 

Y*r*chättete s. Psychische Störungen. 

Verschüttungen. Kasuistisches über Verletzungen 
durrh — 1109. 

Venilbenrngsmethode, Nachweis der Spirochaete 
paliida nach der Fontanaschen — 785. 

Versorgung s. Schwerbeschädigte. 

Versreifang des Schultergelenks durch Hängen¬ 
lassen des Armee 1106. 


INHALTS-VERZEICHNIS. 


Verstümmelungen nach Lupus vulgaris, Prothesen¬ 
frage bei — 371. 

Verstümmelungsznlage, Gewährung der — bei 
Schädel- und Hirnläsionen 1010. 

Verwachsung s. Schädelgrube. Verhütung post¬ 
operativer — 1190. 

Verweilkatheter, Harnröhrenwunden und — 115. 

Verwundete, Eine bisher unbekannte Infektions¬ 
krankheit bei — 383. Einrichtung zu gleich¬ 
zeitiger elektrischer (speziell galvanischer) Be¬ 
handlung mehrerer — 986. Ergebnisse der 
Beförderung — auf Lastkraftwagen 1187. — 
s. Transport. 

Verwundetenbeförderung auf den Förderbahnen 
1241. 

Verwundetenschulen s. Schwerbeschädigte. 

Verwundetentrage für den Schützengraben 652. 
Neue — 297. 

Verwundeten- (Kranken-) Trage, Neue —- 1161. 

Verwundetentransport 678. Improvisierter — auf 
Feldbahnen 45. — s. Schneeschuhe. 

Vestibularreaktion, Verlust der — bei erhaltener 
Kochlearfunktion nach Meningitis cerebrospi¬ 
nalis epidemica 1220. 

Vibrio, Nachweis eines — im ruhrverdächtigen 
Stuhl 157. 

Vibroinhalation 837. — s. Lungenaffektionen. 

Vitiligo und streifenförmige Canities der Brauen, 
Wimpern und des Schnurrbartes 1391. 

Volksernährung. Aerztliche Betrachtungen Über 
die neueren Verordnungen, betreffend die — 
108. Bedeutung der Gerste und des Wiesen¬ 
klees für unsere Volksernährung während der 
Kriegszeit 704. Hamburger — in den ersten 
Kriegsjahren 1914 907. — s. Kaninchenfleisch. 

Volksgesundheit s. Kriegsfürsorge. 

Volkskraft, YVie die alten Juden die Politik der 
Vormehrung der — betrieben 323. 

Volksmedizin, Beitrag zur — 575. 

Vollkornbrot, Frage nach dem Nährwert des — 
217. W T ert des — 57. 

Volvulus des aufsteigenden Dickdarms durch Ge- 
krösemißbildung 1240. 

Vorderarmknochen, Wie sind bei Verletzungen 
die — einzustellen? 835. 

Vorderarmstumpf, Kurzer — 1268. 

Vorderamstümpfe, Ausnützung der Pro- und 
Supination bei langen — 1389. 

Vorrichtung zum Schutze des Gehörorgans gegen 
hohen Luftdruck 456. 

Vorsteherdrüse, Die bimanuelle Untersuchung 
der — und der Samenblasen und ihre Be¬ 
deutung für die Behandlung der Gonorrhöe 
1085. 

Vulva, Ichthyosis hystrix der — 1113. — s. Pri¬ 
märaffekt. Soor der — 1389. 

Vulvacarcinom, Beitrag zur Pathologie des — 158. 

Vulvitis diphtheritica s. Primäraffekt. 

Vulvovaginitis infantum s. Uteruserkrankung. 


Wachstums- und Ernährungsgesetze des Menschen 
1373. 

Wagner-Jaureggsches Symptom 1270. 

Wallenböck L. (Wien) f 658. 

Walrosse s. Pinguine. 

Wanderniere und ihre Behandlung mit Heilgym¬ 
nastik 836. 

Wangen- und Lippenplastik 678. 

Warschau, Sitzung der Sanitätsoffiziere und Aerzte 
des Generalgouvernements von — vom 10. No¬ 
vember 1915 54, 224. 

Warschauer Kongreß 28, 198 b, 500, 551, 576, 
602, 628, 655, 682, 706, 710. 

Warzenfortsatz s. Oberkiefer. — s. Schädelgrube. 
Schrapnellfüllkugelverletzung des — 276. 

Splitterbruch des — 936. Streifschuß des — 
mit gleichseitiger Taubheit und schwerer Aku- 
stikusaffektion der anderen Seite 936. Eitrige' 
— und Paukenhöhlenentzündung nach Granat¬ 
verletzung 1325. 

Wasserbett, Extension im — 275. 


LXV 


Wassermahlzeit, Untersuchungen über die — nach 
Austin zur Bestimmung der sekretorischen 
Leistungsfähigkeit des Magens 1257. 

Wassermannreaktion, Vorübergehende positive — 
bei Leistendrüsenentzündungen und nicht¬ 
syphilitischen Ulcerationen 147. 

Wassermannsche Reaktion, Auftreten — bei Fleck¬ 
fieber 1295. Ausfall der — bei Verwendung 
größerer Serummengen 218. Ausführung der 

— in der Praxis 1240. Die Bedeutung der 

— für die Therapie 809. Bedeutung der - 
im allgemeinen und im besonderen für die 
Behandlung der syphilitischen Soldaten 651, 
1033. Nochmals eine Mahnung zur Vorsicht 
bei der diagnostischen Verwertung der — 
1159. — s. Spätsyphilis. 

Wassermannuntersuchungen, Regelmäßige — an 
4000 Krankenhauspatienten 457. 

Wasserstoffsuperoxydeingießung in die Bauchhöhle 
bei verschmutzten Laparotomien 950. 

Wasserstoffsuperoxydeinwirkung, Bemerkenswerte 
thermometri8che Ergebnisse der — auf nor¬ 
male und pathologische Sekrete und Gewebe 
193. 

Wassersucht, Frage des öfteren Auftretens von 

— 908. 

Wechselfieber, Neue, dem — ähnliche Erkrankung 
984. Unbekannte Art von — 456. 

Wehen, Anregung von — am Ende der normalen 
Schwangerschaft 522. 

Wehenmittel, Organextrakte als — 22. Synthetisch 
hergestellte — 272. 

Wehenschwäche, Pharmakotherapie der — 819. 

Weichselbaum Anton 738. 

Weichselbaum, Hofrat 219. 

Weichteiloperationen bei Contracturen 545. 

Weichteil Schützer bei Amputationen 1137. 

Weichteilschaß Verletzungen, Warum nehmen ge¬ 
wisse — des Oberschenkels in bezug auf Ge¬ 
schoßwirkung, Diagnose und Prognose eine 
Sonderstellung ein? 667. 

Weil Adolf, Nekrolog 1034. 

Weilsehe Krankheit 597. Aetiologie der — 105, 
218, 1187. Aetiologie der sogenannten — (an¬ 
steckende Gelbsucht) 345. Beiträge zur Frage 
der sogenannten — (ansteckende Gelbsucht) 
381. Demonstration der Kulturen des Erregers 
der — 1037. Diagnose der — 1187. Entdeckung 
des Erregers (Spirochaeta ictero-haemorrhagiae 
nov. spec.) der sogenannten — in Japan und 
über die neueren Untersuchungen über die 
Krankheit 1216. Erreger der — 301. Klinik 
der — 414, 1215. Pathologie der — 570. 

Weimann Ludwig (Wien) f 1354. 

Weißbrot für Kranke 1271. 

Werkstätten im Königlich orthopädischen Reserve¬ 
lazarett Nürnberg. Von Bruno Valentin 399. 

W T erkstättlazarette s. Schwerbeschädigte. 

Widalreaktion, Effekt der Typhusschatzimpfung 
auf die — 159. 

Wiederbelebung durch lebende Erythrocyten bei 
experimentellen Leuchtgasvergiftungen 374. 

Wiener Aerztekammer 1090, 1328. 

Wiener Dermatologische Gesellschaft 987, 1391. 

Wien, Geburtshilflich-gynäkologische Gesellschaft 
in — 25, 248, 350, 497, 963, 1088, 1133. 
K. k. Gesellschaft der Aerzte in — 24, 81, 
110, 134, 195, 248, 275, 299, 324, 349, 354a, 
375, 400, 427, 459, 548, 574, 600, 627, 654, 
681, 708, 734, 7(30, 810, 1163, 1192, 1219, 
1244, 1268, 1324, 1377. Gesellschaft für innere 
Medizin und Kinderheilkunde in — 53. 

Wiener medizinische Fakultät 30a, 500, 1116. 

Wiener medizinisches Doktorenkollegium 138, 
432 b, 1302, 1382. Pensionsinstitut des —- 
630. 

Wien, Bericht der 1. Abteilung für Haut- und 
Geschlechtskrankheiten des Kaiser Franz 
Joseph-Ambulatoriums und Jubiläums* Spitales 
in - 1214. 

Wien, Krankenverein der Aerzte — 30 b, 57, 84, 
112 b. 

Wiener Laryngo-rhinologische Gesellschaft 324, 
524, 1012, 1193. 

Wien, Militärärztliche Demonstrationsabende im 
k. u. k. Gamisonsspital Nr. 2 in — 196, 376, 
575, 601, 887, 1269, 1351. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY 0F IOWA 



XLV I 


Wien, Verein für Psychiatrie mul Neurologie in 

— 110, 221, 401, 4M, (»55, 735, 887, 911, 
1063,1113,1298. 

Wien, Wechsel in der Prosektur der Kommune — 
1396. 

Wiener Universität 890, 1354. 

Wiesenklee s. Volksernährung. 

Wildkrankheiten und ihre Bekämpfung. Von A. Olt 
und A. St rose 836. 

Winter, .Josef v. (Wien)f 764. 

Winter M. (Brünn)f 658. 

Winterstein Ph. (Wien) f 812. 

Wirbelsäule, „Abwetzung“ an den Endflächen der 

— 1059, 1299. Veränderung an der — 1268. 
Wirbelluxation 708. 

Wirbelsäuleversteifung 251. 

Wismutpasten s. Fisteln. 

Witwen- und Waisen-Unterstützungsinstitut des 
Oesterreichischen Aerzte - Vereins - Verbandes 

me. 

Wochenbett, Bedeutung und Behandlung infizierter 
Plazentarstücke im — 51. 

Wochenschau, Aerztlich-soziale — 326, 354, 379, 
404, 464, 499, 526c, 578, 683, 839, 1089, 1115, 
1141, 1166a, 1222, 1395. 

Wünschelrute 1219. Verhalten der — gegenüber 
Bazillen 275. 

Wundbehandlung 545. bei Kriegsverletzten 65. 
Erste — im Felde 8()7. Feuchte — 652, 1191. 
Für die offene — 321. Grundsätze unserer - 
und ihre physiologische Begründung 730. — 
im Kriege 21, 546. — s. Leinöl. — mit warmem 
Bade und Ultraviolettbestrahlung 50. — mit 
Brennspiritus 678. — mit Rohrzucker 788. 

— mit Zucker 132. — mittelst gewölbter 
Verbände 361. Offene — 371. Offene oder 
klimatische — 396. Offene — und eine Be¬ 
handlungsschiene für die untere Extremität 
1109. — s. Perhydrit. Physikalische — 396. 
Praktischer Wink für die - - 1076. Zur Frage 
der —, insbesondere der Ueberhäutung großer 
Wundflächen 928. — s. Radialisschiene. Zur 
Frage der offenen — speziell hei Granat¬ 
verletzungen 1109. 


INHALTS -V KRZEIOI IN IS. 


Wunden, Behandlung eitriger — mit wässeriger 
Acetonlösung 625. Offene und klimatische Be¬ 
handlung von eiternden —. Frostschäden und 
Verbrennungen 51. - s. Sekret. — s. Zacker¬ 

behandlung. 

Wundgitter zur offenen Wundbehandlung 1161. 

Wundheilung, Experimentelle Untersuchungen 
über — 811. 853. -- s. Fibrin. 

Wundhöhlen, Behandlung großer — 248. 

Wundinfektion, Anaerobe durch Gasbrand- 
baeillen 757, 908. Seltsame — 82. Betrach¬ 
tungen über die — des jetzigen Krieges 807. 

Wundmittel s. Antiseptica. 

Wnndöl, Erfahrungen mit dem Granugenol 
(Knoll) 1033. Ucber das Knoll (Granngenol) 

393. 

Wundrevision. Berechtigung der — schwerer 
Schußverletzungen 831. — bei Sehädelschüssen 
545. 

Wundsperrer, Zerlegbarer — 908. 

Wundstarrkrampf s. Schutzimpfung. 

Wundverband. Celluloidplatten als — 1376. Kriegs¬ 
technik des — 1265. 

Windverhältnisse bei Sehädelschüssen 652. 

Wurmdarm. Herausnahme des durch die Bruch¬ 
lücke bei Anlaß der Operation der rechts¬ 
seitigen Leistenhernie 457. 

Wurmfortsatz, Entfernung des — gelegentlich der 
Bruchoperation 732. 

Wurmmittel 1055. 

Wurzelschmerzen bei intramedullären Neubil¬ 
dungen 680. 

Wutschutzimpfungen s. Myelitis. 


Xanthosis, Diabetische - 883. 
Xeroderma pigmentosnm 196. 


Zählkammer für cytologische und bakteriologische 
Zwecke 494. Thoma-Zeißsche und Fuchs-Rosen- 
thalsche Vergleichende Untersuchungen 
über die — bei Liquoruntersuchungen 157. 


Zähne s. Calcimntherapie. 

Zahnärztliche Behandlung der Kieferverletzteii 
353. Organisation der — Hilfe im Kriege 
809. 

Zahnarzt im Felde. Von Erich Feiler 1162. 

Zahncaries und septische Erkrankungen 809. 

Zahnfleisch, Alaunnekrose des — 1110. 

Zahnkrankheiten und Kriegsernährung 1373. 

Zahn-Pyorrhöe, Heilung der — durch Einspritzung 
von reinem Wasserstoffsuperoxyd 214. 

Zahnschmerzen, Palliative Behandlung von — 370. 

Zange, Fötale Indikation der — 808. 

Zehenknochen, Defekt der 134. 

Zeigefinger. Streeksehne des — wurde durch die 
►Sehne des Palmaris longus ersetzt 134. 

Zellstoff als Ersatz für Leinsamenmehl 934. 

Zentral-Apotheke der französischen Armee 1302. 

Zentralnervensystem, Projektile im — 1192. 

Ziegenmilch 455. 

Zin kleim verband 245. 

Zirkumzisionstuberknlosc 4(X). 

Zitterneurosen, Behandlung der nach Granat- 
scliock 1350. 

Zuckerbehandlung eiternder und verunreinigter 
Wunden 321. 

Zuckerdiät, Einfluß reiner auf Oedeme bei 
chronischer Nephritis 1375. 

Zuckernachweis s. Methylenblau. 

Znckerphosphorsäureester, Physiologischer — und 
sein Kalksalz, das Candiolin 733. 

Zürich, Aus - 464 b, 1166 b. Aerztlicher Verein 
in — 73(5. Gesellschaft der Aerzte in — 1013. 

Zungen«ffektion, 1 )ifferentialdiagnostisch interes¬ 
sante 1391. 

Zwanghaltnngen. 7 Soldaten mit schweren funk¬ 
tionellen — 602. 

Zwerchfell, Vorübergehende Ruhigstellnng des — 
durch Novocainblockierung des Phreuicus zur 
Erleichterung großer transdiaphragmatischer 
Operationen 132. 

Zwerchfellbewegung, Paradoxe — s. Singultus. 

Zwerchfellhernie, kongenitale 83. — und Pyopneu- 
mothorax nach Lungenschuß 1215. 

Zylindrom aus der mittleren Schftdelgrube operativ 
entfernt 427. 


Digitized by »oie 


Original frorn 

UNIVERSUM OF IOWA 



Nr. 1. 


Wien, 2. Januar 1916. 


XII. Jahrgang. 


Medizinische Klinik 


Wochenschrift für praktische Ärzte 


redigiert von 

Preftner Dr. Kurt Brandenburg 

Berlin 


Verlag von 

(Jrbnn & Schwarzenberg 
Wien 


INHALT: Klinische Vorträge: Generalarzt d. L. Geh. Med.-Rat Prof. Dr. A. Pnssow, Ueber Späterkrankungen nach Schfidelverletzungen- 
Pn>f. Dr. Carl von Noorden. Erfahrungen über funktionelle Nierendiagnostik. — Berichte über Krankheitsfälle and Behandlungsverfahren: K. k. Ober¬ 
arzt Dozent Dr. Victor Bl tim, Kriegserfahrungen über Erkältungskrankheiten der Harnorgane. Chefarzt Dr. Oscar Orth, Traumatische rechtsseitige 
Rectnsruptur. Assistent Dr. Karl May er. Zur Vaccinetherapie des Typhus abdominalis bei prophylaktisch Geimpften (mit t Kurve). Geh. Sanit.-Rat 
Dr. Neu schäfer. Zur Methode der Unterschenkelainputation. Chefarzt Dr. Richard Heller, Tnfanteriegeschoß in der Herzmuskulatur (mit 1 Abbildung). — 
Ans der Praxis für die Praxis: Prof. Dr. Walther. Zur Indikationsstellung bei den geburtshilflichen Operationen des praktischen Arztes. — Referaten- 
teil: Sammclreferate: Dr. Stefanie Lichtenstein, Neueste Ergebnisse der Diphtherieforschung. Stabsarzt Dr. Haonlein, Neuere otologisch- 
rhinulgisch-larvngologische Literatur. — Ans den neuesten Zeitschriften. — Bächerhesprcchangen. — Wissenschaftliche VerbandInnoen: K. k. Ge¬ 
sellschaft der Aerzte in Wien. Geburtshilflich*gynäkologische Gesellschaft in Wien. Gemeinsame ärztliche Vortragsabende in Prag. Königliche Gesell¬ 
schaft der Aerzte in Budapest. Berliner Medizinische Gesellschaft. Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in Bonn. Italienische 
Sanität s Verhältnisse. Berufs- und Standes fragen. — Tagesgeschichtliche Notizen. 

Der Vir lag behält sich das ausschließliche Recht der Vervielfältigung ««ul Verbreitung der in dieser Zeitschrift sum Erscheinen gelangen/m OriginaOeitrdge vor. 


KBnische 

Aua der Universitäts-Ohren- und Nasen-Klinik Berlin 
(Direktor Geh. Med.-Rat Prof. Dr. A. Passow). 

Ueber Späterkrankungen nach Schädelverletzungen 1 ) 

von 

A. Passow, 

Generalarzt d. L., zurzeit beratender Chirurg. 

Ein abschließendes Urteil über die Folgen der Schädel¬ 
verletzungen, die unj der jetzige Krieg gebracht hat, wird 
sich erst bei Sichtung des umfangreichen Materials und erst 
nach Jahr und Tag fällen lassen. In dieser Ueberzeugung 
werden wir um so mehr bestärkt, je mehr Erfahrungen wir 
sammeln. 

Ich sehe gänzlich ab von den psychischen Nachwirkungen, 
die etwa in später Zeit eintreten. 

Die eingehenden Schießversuche des Königlichen Kriegs¬ 
ministeriums, die während des Friedens angestellt wurden, 
haben wertvolle Ergebnisse gebracht und unsere Kenntnisse 
von der Wirkung der Schädelschüsse wesentlich erweitert. 
Erfahrungen über die Wirkung der verschiedenen Geschosse 
auf den lebenden Menschen und die späteren Folgen konnten 
von uns aber erst in größerem Umfange während des jetzigen 
Krieges gesammelt werden. 

Es hat sich herausgestellt, daß selbst bei scheinbar 
leichten Verletzungen noch lange Zeit nach scheinbar völliger 
Heilung Abscesse, Meningitiden und andere Krankheitszustände 
auftreten können, die man nicht vermutete. Es ist darauf schon 
mehrfach und besonders hiervon G u 1 e k e aufmerksam gemacht 
worden, der noch acht Monate nach der Verwundung Ab¬ 
scesse beobachtete. Ich habe selbst eine große Reihe solcher 
Fälle gesehen. Die Spanne Zeit, die zwischen der Verwun¬ 
dung und dem Auftreten gefährlicher Nachkrankheiten liegt, 
wird aber sicher in manchen Fällen noch weit größer sein; 
wie groß, muß die Zukunft lehren. Jedenfalls sollen wir bei 
Stellung der Prognose vorsichtig sein. 

Meine Tätigkeit als beratender Chirurg gab mir Gelegen¬ 
heit, die Verwundeten nicht nur auf den Verbandplätzen und 
Feldlazaretten, sondern auch über Monate hinaus in den 
Reservelazaretten und Festungslazaretten zu beobachten. 
Inter solchen Bedingungen lernt man die Folgen von Schädel¬ 
verletzungen ganz anders und meines Erachtens richtiger be- 

’) Nach einem Vortrag, gehalten am 27. Juli 1915 in der Ver¬ 
einigung kriegsärxtlich beschäftigter Aerzte in Straßburg. 


Vorträge. 

urteilen, als wenn man sie nur hinter der Front oder nur In 
den rückwärtigen Lazaretten vorübergehend behandelt. 

Es hat sich ermöglichen lassen, die Verwundeten mit 
Schädelverletzungen bei dem Rücktransport in großer An¬ 
zahl in ganz bestimmten Lazaretten zu sammeln, und dort 
noch lange Zeit zu beobachten, ehe sie in die Heimat kamen. 
Dies war äußerst vorteilhaft für die Verwundeten und er¬ 
möglichte es mir, wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Den 
Leitern der Lazarette Prof. F ü t h und Prof. M a n a s s e bin 
ich besonders dankbar, daß sie mich dabei in liebenswürdigster 
Weise unterstützten. 

Bevor ich Ihnen über einige typische Beispiele von 
Späterkrankungen berichte, will ich kurz mitteilen, von welchen 
Gesichtspunkten ich bei der Behandlung von Schädel Ver¬ 
letzungen ausgehe. Daß ich mich nicht sklavisch an be¬ 
stimmte Regeln binde, sondern von Fall zu Fall entscheidend 
vorgehe, bedarf nicht der Versicherung. 

Im allgemeinen stehe ich auf demselben Standpunkte 
wie G u 1 e k e und M a n a s s e. Meines Erachtens wurde im 
Anfänge des Krieges vielfach zu konservativ verfahren. Bei 
dem Besuche der Reservelazarette habe ich eine große An¬ 
zahl Nichtoperierter gefunden, die sich nicht erholen konnten, 
oder nachdem sie schon als garnisondienstfähig Verwendung 
gefunden hatten, wieder zusammenbrachen. Ja manche 
kamen sogar mit schweren Erscheinungen wieder aus dem 
Felde zurück. 

Ich überzeuge mich bei jeder Kopfverletzung, und 
mag sie noch so unscheinbar sein, so bald wie möglich nach 
der Verwundung, ob der Knochen völlig intakt ist. Sind 
auch nur ganz leichte Risse vorhanden, so meißle ich die 
Corticalis dort flach ab und unterlasse weiteres Eingehen, 
wenn die Diploe unverändert erscheint. — Sehr oft aber 
findet man Blutergüsse in der Diploe, sie ist dunkelblau, fast 
schwarz. Dann gehe ich weiter. Meist findet man dann Ab¬ 
splitterung der Interna oder Blutergüsse extradural oder auch 
subdural. Dabei bieten diese Leute vielfach zunächst keiner¬ 
lei Erscheinungen, die auf Hirnläsion hindeuten. — Werden 
sie nicht frühzeitig operiert, so gibt es oft noch später Nach¬ 
krankheiten, während der frühzeitige Eingriff keine Gefahr mit 
sich gebracht hätte (Fall 1, 2, 5, 7). 

Sind gar nach der Verletzung Hirnsymptome, wie Druckpuls, 
Erbrechen usw., vorhanden, oder klagt der Verletzte über Kopf¬ 
schmerzen, so halte ich Abwarten erst recht nicht für angezeigt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

UNIVERSUM OF IOWA 
















2 


Ifllö — M 101 > 1/ l X 1S ( 


Daß man bei allen Tangentialschüssen mit Knochen¬ 
splitterung operieren soll, wird wohl jetzt allgemein aner¬ 
kannt. Daß früher dieser Standpunkt keineswegs durchweg 
vertreten wurde, habe ich vielfach feststellen können. Auch 
bei Steckschüssen operiere ich immer, und auch dann, wenn 
keine Aussicht zu sein scheint, das Geschoß zu erreichen. — 
Oft genug kommt es während der Operation oder später von 
selbst heraus, wenn der Knochen so weit entfernt wird, wie 
ich es von Anbeginn des Krieges getan habe. Jedenfalls 
aber gelingt es dabei, mehr oder w eniger oberflächlich liegende 
Knochensplitter zu beseitigen. Daß diese oft nachteiliger 
wirken, als das Geschoß selbst, ist bekannt. 

Ich gehe aber auch noch einen Schritt weiter. Ich re¬ 
vidiere den Knochen auch bei den sogenannten glatten Durch¬ 
schüssen, und zwar am Einschüsse und am Ausschüsse. Fall 5 
scheint mir zu beweisen, daß dies richtig ist. In keinem Falle 
kann man Schaden anrichten, wohl aber erheblichen Nutzen. 
Denn auch bei ganz glatten Durchschüssen splittert die In¬ 
terna fast immer. 

Ich strebe an, Geschoßteile, Fremdkörper und zu Fremd¬ 
körpern gewordene Knochensplitter möglichst frühzeitig zu 
beseitigen, soweit es ohne Nachteil geschehen kann. Daß 
auch die Frühoperation versagen kann, ist klar (Fall 3). 

Alle diagnostischen Hilfsmittel, besonders die Röntgen¬ 
aufnahme muß selbstverständlich in ausgiebigem Maße zu 
Hilfe gezogen werden. Nur darf nicht in eiligen Fällen des¬ 
halb Zeit verloren werden, weil etw r a jene Hilfsmittel nicht 
gerade zur Verfügung stehen. 

Aus dem, was ich sagte, geht schon hervor, daß ich 
stets möglichst bald nach der Verwundung eingehe. Die ört : 
liehen Verhältnisse müssen natürlich berücksichtigt werden. 
Muß der Kranke vom Hauptverbandplatz oder aus dem Feld¬ 
lazarett alsbald abtransportiert werden, so verschiebt man, 
w*enn irgend möglich, die Revision der Wunde, bis er in 
Ruhe kommt. Es muß aber immer bedacht werden, daß die 
Aussichten für die Schädelverletzungen am besten sind, wenn 
die Verwundeten bald, wenigstens für einige Tage an der¬ 
selben Stelle in Ruhe bleiben. Der Stellungskrieg hat es mit 
sich gebracht, daß auch auf manchen Hauptverbandplätzen 
Betten und Lagerstätten bereit stehen, um Verwundete dort 
längere Zeit gut zu verpflegen; andererseits sind die Verbin¬ 
dungen vom Gefechtsfelde zu den Reservelazaretten vielfach 
so günstig, daß der Abtransport mit Kraftwagen, besser noch 
mit der Bahn, leicht erfolgen kann. 

Wie ich schon in Brüssel zu Protokoll gab, gehe ich 
bei verletzter Dura so vor, daß ich nach sorgfältiger Beseiti¬ 
gung aller abgesprengten und gelockerten Knochenteile die 
Knochenwrnnde noch so erweitere, daß überall Dura über¬ 
steht. — Ich scheue auch vor Anlegung großer Defekte nicht 
zurück. Nur bei sehr großen Zertrümmerungen, bei denen 
die Prognose ohnehin sehr schlecht ist, läßt sich das nicht 
immer bewerkstelligen. Risse im Knochen erweitere ich 
ebenfalls, wenn die Dura darunter eingerissen ist. Mit der 
kleinen Knochenzange oder mit dem Dalgreen läßt sich das 
leicht bewerkstelligen, lleberall suche ich zu vermeiden, daß 
Gehirnmasse dem Knochen anliegt. Die Dura schützt am 
besten den Arachnoidealraum vor Infektion. Dadurch wird 
der Entstehung von Meningitis vorgebeugt. Ich habe auch 
gesehen, daß bei diesem Verfahren Prolapse günstig beein¬ 
flußt werden. Ich pflichte dem, w r as Burkhardt in 
Brüssel sagte, vollkommen bei, gehe aber noch einen Schritt 
weiter. 

Vielfach wurde mir gegenüber die Ansicht vertreten, 
daß man abgelöste Knochenplatten, die noch mit ihrer Basis 
festhaften, nur anzuheben brauche, in der Annahme, daß sie 
anheilen würden. Die Neigung der abgesprengten Interna, 
anzuheilen, ist aber meist äußerst gering. Die Gefahr, daß 
die Platte später, auch w enn äußerlich die Wunden geschlossen 
sind, auf das Schädelinnere drückt (Fall 1 und 2) und epilep¬ 
tische Anfälle hervorruft, ist groß. 


TIE KLINIK — Nr. 1. 2. Januar. 

Vieles Sondieren und Abtasten des Wundkanals mit dem 
Finger vermeide ich möglichst. Jedenfalls muß es äußerst 
vorsichtig geschehen. 

Abweichend von anderen vernähe ich die Haut nach 
der Operation selten und nur dann, wenn die Dura intakt 
ist und gut pulsiert. - Bei Rissen in der Dura lasse ich weit 
offen; man kann immer noch später sekundär verschließen. 
Die primäre Naht hat, wie ich mich in den Reservelazaretten 
überzeugen mußte, oft schweres Unheil angerichtet. Das ließ 
sich bei Verwundeten, die von der Front zurücktransportiert 
wurden, einwandfrei feststellen. In den ersten Tagen sehen 
die vernähten Wunden tadellos aus, die Kranken (siehe 
Fall 3 und 4) haben keinerlei Beschwerden. Sie werden ab¬ 
transportiert. Dann treten Kopfschmerzen auf. leichte Tem¬ 
peratursteigerungen. Der Arzt, der den Kranken nicht kennt, 
untersucht die Wunde, die gut aussieht. Die Hautwunde heilt 
ja glatt. — In den nächsten Tagen schwankt das Befinden, 
die Temperaturen steigen. An einer Stelle quillt aus einem 
Stichkanal ein Tröpfchen Eiter hervor. Der Faden wird ent¬ 
fernt, plötzlich platzt die Wunde und es entleert sich reich¬ 
lich Eiter. — Ein Glück, wenn das so frühzeitig geschieht, 
daß noch keine Meningitis eingesetzt hat. 

Auch bezüglich der Drainage bin ich anderer Ansicht 
als Andere. Von Gummidrains und Glasdrains war ich schon 
vor dem Kriege gänzlich abgekommen. Der eigentliche Zweck 
wird kaum erfüllt, da die Oeffnungen sich schnell verstopfen 
und kein Sekret mehr durchlassen. Dazu kommt, daß nur 
zu leicht nachdrängende gesunde Gehirnmasse gedrückt w erden 
kann. Aber auch die Gazedrainage unterlasse ich bei frischen 
Gehirnwunden; nur w T enn die Zerstörung sehr groß ist, lege 
ich ganz locker Gaze ein, so locker, daß nachdrängendes Ge¬ 
hirn sie leicht fortschieben kann. 

Da bei den Schädelverletzungen erfahrungsgemäß ab¬ 
solute Ruhe wichtig ist, jede Anstrengung des Kranken, jede 
Erschütterung, jede Bewegung verhängnisvoll werden kann, 
so halte ich die Anlegung von Fixationsverbänden, wie sie 
in verschiedener Form angewandt sind, für äußerst zweck¬ 
mäßig. 

Noch einige Worte über das nachträgliche Verschließen 
von Knochendefekten. Ich warne eindringlich, damit eilig zu 
sein. Die Späterkrankungen nach Schädelverletzungen, gerade 
bei großen Knochenzertrümmerungen mahnen zur Vorsicht. —- 
Ob der Defekt einige Monate früher oder später gedeckt wird, 
ist für den Verwundeten nicht wichtig. Diensttauglich wird 
er doch vorerst nicht. Tritt aber nachträglich noch eine 
intrakranielle Komplikation auf, so ist durch die vorgenom¬ 
mene Plastik die Behandlung erschwert. ■—' Bevor man sich 
zum operativen Verschlüsse von Lücken im Schädel ent¬ 
schließt, soll man den Kranken genau beobachten, sich ver¬ 
gewissern, daß keinerlei Symptome vorhanden sind, die auf 
Hirndruck hinweisen. (Wiederholte Aufnahme des Nerven¬ 
systems, Augenhintergrund, subjektive Klagen nicht unter¬ 
schätzen.) Wiederholte Röntgenaufnahme soll möglichst fest¬ 
stellen, daß kein Fremdkörper mehr im Gehirne sitzt und 
daß keine Splitterung der Interna vorhanden ist. — Frühere 
Krankengeschichten sollen genau berücksichtigt werden. — 
War bereits ein Hirnabsceß operiert, so soll man ganz be¬ 
sonders vorsichtig sein. 

Im nachfolgenden berichte ich Ihnen kurz über eine 
Reihe von Fällen. Ich habe aus der Fülle des Materials 
einige wenige Krankengeschichten herausgesucht, die mir die 
Richtigkeit meines Vorgehens besonders gut zu beweisen 
scheinen. 

Um Sie nicht zu ermüden, hebe ich nur die für die 
heutige Besprechung wichtigen Punkte hervor. Temperatur, 
Puls, nervöse Symptome, Lumbalpunktion, Augenhinter¬ 
grund usw\ sind nur dann erwähnt, w r enn sie für die Beur¬ 
teilung des Falles und für das Eingreifen wichtig waren. 

Fall 1. Krankenträger E. lag am 25. Oktober 1914 bei Vion- 
ville hinter einer Kirche in Deckung. Durch eine Granate, die in das 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 



1. Januar. 11)1<> — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 3 


Öebäude einschlug, wurde ihm ein Stein gegen den Kopf geschleudert. 

Er war mehrere Stunden bewußtlos. — Die Diagnose im Reserve- 
lazarett lautete auf oberflächliche Quetschwunden an Stirn und Hinter- 
kopf. — Die Wunden heilten; nach anfänglicher Besserung des ganzen 
Zustandes bekam der Mann Beschwerden, wie Kopfschmerzen, Druck- 
nnpfindhchkeit der Stirn und Schwindelgefühl. 

Schon Mitte November wurde Hemianopsie festgestelit. Die Be¬ 
handlung bestand im Auflegen von Eisblasen und Darreichung von 
Aspirin und ähnlichen Mitteln, die natürlich nur vorübergehend Lin¬ 
derung schafften. 

Als er mir am 19. Januar 1915 vorgeführt wurde, hatte er eine 
deutliche, 8 cm breite, 5 cm lange Knochendelle am Hinterkopf, über 
die eine 5 cm lange Narbe verlief. Von nervösen Symptomen sind zu 
erwähnen: leichte Schwäche des rechten Facialis und Hypoglossus, 
Steigerung der Patellarreflexe, leichter Spontannystagmus beim Blicke 
nach beiden Seiten; angedeuteter Homberg. — Ausgesprochene rechts¬ 
seitige Hemianopsie. 

Ich operierte den Mann am 22. Januar 1915. Es fand sich ein 
fast 5 cm langes und 8 cm breites Knochenstück, das nach hinten, noch 
mit seiner Basis festsitzend, unter das Niveau der Schädeldecke ein¬ 
gedrückt war. — Beim Heraushebem zeigte sich, daß die Lamina in¬ 
terna noch in etwa 2 cm Ausdehnung abgesplittert war. Nach sorg¬ 
fältiger Säuberung teilweise Naht, da die Dura unverletzt war. 

Die Heilung verlief glatt, sämtliche Beschwerden schwanden schnell, 
die Hemianopsie blieb. 

In diesem Falle hätte eine Operation unmittelbar nach 
der Verwundung dem Manne das dreimonatige Krankenlager 
erspart. — Wichtig ist, daß sich an den Wundflächen der 
losgelösten Interna nur flache Granulationen und noch Reste 
von altem Blutgerinsel befanden. Es war also nach so langer 
Zeit noch nicht die geringste Spur von Knochenneubildung 
und nicht die geringste Neigung zur Konsolidierung vorhanden. 
Die Operation erfolgte drei Monate nach der Verwundung. 

Ka 11 2 ')• Reservist H. wmrde am 26. September 1914 verwundet. 
Das Krankenblatt besagt: „Knochen liegt frei, das Gehirn nicht verletzt“. 
IN sollen vorübergehende Krampfanfälle aufgetreten sein. Die Wunde 
wollte nicht heilen. Der Kranke kam aus dem ersten Lazarett in ein 
anderes. Hier wurde festgestelit, daß auf dem rechten Stirnhöcker ein 
6 cm langer. 2 cm breiter Knochendefekt vorhanden w’ar. Auf einer 
chirurgischen Station w'urde im März die aus immer wieder auftretenden 
Fisteln eiternde Narbe Umschnitten. — Bei Entleerung eines Granu¬ 
lationspfropfes auf der Dura trat aus dem Gehirn dicker Eiter hervor. 
Zwei kleinere auf dem Gehirn liegende Knochensplitter wurden ent¬ 
fernt. Am 10. Juli 1915 wurde der Mann als garnisondienstfähig zum 
Ersatztruppenteil entlassen. 

Der Befund lautete damals: Patient gibt an, noch häufig Kopf¬ 
schmerzen, besonders beim Wetterwechsel zu haben, und längeres 
I-aufen nicht vertragen zu können. Auf der Grenze zwischen rechtem 
Stirn- und Scheitelbein eine längsverlaufende, 6 cm lange, IV 2 cm breite 
Narbe, die mit dem Knochen fest verwachsen ist. Der Knochen zeigt 
an dieser Stelle eine flache Einsenkung, sodaß man einen kleinen 
Finger hineinlegen kann. Eine Knochenlücke besteht nicht. Beim 
Klopfen ist die Narbe noch schmerzhaft. Irgendwelche Lähmungs¬ 
erseheinungen bestehen nicht. Die in den ersten Wochen nach der 
Verletzung (bis 1H. Oktober) angeblich aufgetretenen Krampfanfälle sind 
hier nie aufgetrpten. Man scheint also bei der Operation angenommen 
zu haben, daß die eingedrückte Knochenplatte eingeheilt und be¬ 
langlos sei. 

Der Mann blieb bei seinem Truppenteile, wo er beschäftigt 
wurde, er konnte aber nicht einmal zum Wachdienst herangezogen 
werden, weif er unausgesetzt Kopfschmerzen hatte. 

Am 11. September bekam der Mann plötzlich schwere epileptische 
\nfille, in ganz kurzer Zeit 20 an der Zahl. Ich operierte ihn nach 
1 eberführung ins Festungslazarett 28, Straßburg, am 15. September. 
Nach Umschneidung der eingesunkenen Narbe wurde der eingedrückte 
Knochen entfernt, in der Ausdehnung, wie der oben erwähnte Ent¬ 
lassungsbefund beschreibt. Die eingedrückte Knochenplatte saß nur 
mit ihrer Basis fest, im übrigen war sie federnd beweglich und zeigte, 
also noch fast ein Jahr nach der Verwundung, keine Knochenneu¬ 
bildung. Außerdem mußte ein fest in der verdeckten Dura einge¬ 
wachsener flacher Knochensplitter (zirka 1 qcm groß) ausgelöst werden. 
Die Probepunktion ergab in 8 cm Tiefe klare Flüssigkeit. 

Seit der Operation sind die Anfälle fortgeblieben, der Mann war 
aber noch fast zehn Tage benommen. Deshalb wurde auch noch ein¬ 
mal am 17. September eine Punktion vorgenommen, bei der 10 ccm 
klare Flüssigkeit entleert wurde, die Liquor war. — Ende November ist 
«Jas Befinden des Mannes gut. — Die Wunde ist fast geheilt. 

Ein Jahr nach der Verwundung einsetzende schwere 
epileptische Anfälle veranlaßten die Operation bei einem 
Manne, der schon als garnisondieustfähig aus der Behandlung 
entlassen wurde. 

D Diesen Full habe ich nachträglich hinzugesetzt. 


Fall 8. Wehrmarm K„ der am 13. Dezember 1914 durch Granat¬ 
splitter verwendet war, wurde am 15. Dezember in ein Reservelazarett 
aufgenommen. Neben kleinen Verletzungen im Gesicht, an der linken 
Hand, dem linken Knie und der rechten Schulter war auf der Höhe 
des linken Scheitelbeins eine 5 cm lange Bißwunde, zwischen deren 
Rändern Gehirnmasse hervorquoll. Seitlich davon zwei kleine ober¬ 
flächliche Wunden und noch weiter seitlich eine bis auf den Knochen 
gehende 5 cm lange Hautwunde. 

Der Mann war völlig bewußtlos, aber die Atmung war ruhig, 
der Puls voll und kräftig (72). 

Bei der Säuberung der Wunde stellte sich heraus, daß der 
Knochen in großer Ausdehnung zersplittert war. Durch einen Schnitt, 
der die beiden oben geschilderten Wunden verband, wurde das Schädel¬ 
dach breit freigelegt. Eine große Knochenplatte lag völlig losgelöst 
auf der zertrümmerten Gehirnmasse. Eine große Menge Splitter mußten 
außerdem entfernt werden. — Die Knochenrisse nach vorn und hinten 
wurden erweitert, wie ich es oben schilderte. — Mehrmals wollte ich 
die Operation unterbrechen, weil ich bei der Größe der Zerstörung 
jeden Erfolg für ausgeschlossen hielt. — Während der Säuberung 
quollen Blutgerinnsel und Hirntrümmer hervor. Schließlich gelang es 
doch überall einen bis zu 1 cm breiten Durastreifen zu bilden, der über 
die Knochenränder hinausreichte. 

In den ersten Tagen war der Zustand des Kranken noch sehr 
übel; er bleibt bewußtlos, ließ unter sich und schrie bisweilen laut auf. 
Der rechte Arm war vollkommen, das rechte Bein fast gänzlich ge¬ 
lähmt. Anfänglich bestanden Temperatursteigerungen, ineningitische 
Erscheinungen blieben jedoch aus. — Der bestehende Hirnvorfall ver¬ 
größerte sich nicht. Nach etwa drei Wochen ging er von selbst zu¬ 
rück. Oberflächliche Teile stießen sich noch ab. Die Wunde sah 
dauernd gut aus. 

Vom 17. Januar 1915 ab fing die Benommenheit an zu schwinden. 
Der Kranke versuchte auch zu sprechen, diese Besserung hielt an, die 
Lähmungserscheinungen im rechten Beine gingen zurück und die 
Sprache kehrte wieder. Der Patient war guter Stimmung und hatte 
lebhaften Appetit. 

Am 22. Januar 1915 fiel auf, daß die Pupillen w r eit wurden. — 
Papillitis beiderseits. —- Da die Hirndruckerscheinungen Zunahmen, 
wurde ein Absceß vermutet, der am 25. Januar 1915 gefunden uud 
entleert wurde. — Sofort gingen die Erscheinungen wieder zurück und 
nunmehr erholte sich der Mann stetig. 

Mitte Mai war die Sprache gut, das rechte Bein ziemlich ge¬ 
brauchsfähig, der Arm noch völlig gelähmt. Die Wunden waren bis 
auf zwei linsengroße mit Krusten bedeckte granulierende Stellen auf 
dem Scheitel fast verheilt. Die Narbe war 15 cm lang, senkrecht 
darauf, ungefähr in der Mitte, verlief eine zweite, etwa 7 cm lange. 

Der Kranke wurde nun auf sein flehentliches Bitten am 
19. Mai in die Heimat befördert. — Dort bekam er schon am 21. Mai 
einen epileptischen Anfall von drei Minuten Dauer. Danach klagte er 
über heftige Kopfschmerzen. Es trat vorübergehende Aphasie ein. 
Der Zustand hatte sich jedoch schon wesentlich gebessert, als am 
26. Mai drei neue Anfälle auftraten. 

Der Kranke wurde zur Diagnosenstellung auf eine innere Ab¬ 
teilung verlegt, wo man Hirnabsceß für wahrscheinlich hielt. Am 
31. Mai wurde dann auf der chirurgischen Station ein Absccß eröffnet, 
der sich unter die Central Windung nach der Seite hin erstreckte. Am 
5. Juni erfolgte der Exitus an Basalmeningitis. 

Nach einer ausgedehnten Zertrümmerung des Schädel¬ 
daches mit Hirnprolaps erfolgte stetige Besserung, einen Monat 
spater bildete sich ein Hirnabsceß, nach dessen Entleerung 
wiederum fortschreitende Besserung auftrat. Abermals vier 
Monate später entstand ein neuer Abceß. leider nun nicht 
mehr in demselben Lazarett, in dem Patient bisher gelegen 
hatte. Sonst wäre man wohl sofort eingegangen, anstatt erst 
die inneren Kliniker zu fragen, wodurch fünf Tage Zeit ver¬ 
loren wurden. Sofortiger Eingriff hätte möglicherweise der 
Entstehung der Meningitis vorgebeugt. Wir haben solche 
rezidivierenden Abscesse oft gesehen und durch schleuniges 
Eingreifen bei Beginn der ersten Erscheinungen Erfolge ge¬ 
habt. Die Abscesse rühren fast immer von zurückgebliebenen 
Knochensplittern her. Daß diese sich bei der frühzeitigen 
Operation nicht immer sämtlich beseitigen lassen, namentlich 
wenn es sich um Zerstörungen handelt, w ie hier, kann nicht 
als ein Grund gegen die Frühoperation angeführt werden. 

Auffallend ist, und das sehen wir ebenfalls oft (siehe 
auch Fall 4), daß die Verschlechterung des Zustandes un¬ 
mittelbar nach dem Bahntransport erfolgte. Daß der Absceß 
selbst auch ohnedem entstanden wäre, ist wohl zweifellos. 
Auftreten eines Hirnabscesses einen Monat und eines zweiten 
sechs Monate nach der Verwundung. 

Fall 4. Musketier H. wurde am 26. August 1914 durch Gewehr¬ 
schuß am Hinterkopfe verwundet (Prellschuß). Er kam in ein Kriegs- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITÄT OF IOWA 




4 


2. Januar. 


1910 _ MEDIZIXTSC 


lazarett. wo die Wunde heilte. Ende September 1914 kam er zum 
Ersatztruppenteil und am 12. Dezember zu seiner Truppe im Felde. 
Hier wurden die Kopfschmerzen, die bis dahin schon vorhanden, aber 
erträglich waren, unerträglich. Es sollen auch zweimal ohnmachtähn¬ 
liche Anfälle aufgetreten sein, zuletzt auf dem Marsche. Im März 
meldete er sich wieder krank, da die Kopfschmerzen anhielten, kam 
in ein Kriegslazarett und von da in ein Lazarett meines Bereiches. 
Dort sah ich ihn am 12. April. Kurz vorher hatte er zweimal Krampf¬ 
zustände im rechten Beine. Außer starkem Homberg und Nystagmus 
Jbeim Blicke nach der kranken JSeite konnten keine nervösen Störungen 
entdeckt werden. Hinter dem linken Warzenfortsatze befand sich eine 
talergroße, strahlige Narbe, in deren Mitte man durch die Haut eine 
Lücke im Knochen fühlte. 

Bei der Operation am 12. April stellte sich heraus, daß der 
Knochen in Markstückgröße fehlte. Beim Ablösen der Narbe riß das 
die Lücke ausfüllende Gewebe ein, und es entleerte sich aus einer 
Cyste wasserklare Flüssigkeit. In der Cvstenwand fühlte man rings¬ 
herum kleine eingewachsene Knochensplitter, die vorsichtig entfernt 
wurden: dabei entleerte sich aus der Tiefe Eiter, und man gelangte 
jetzt in eine große Absceßhöhle. deren Tiefe mit dem Finger kaum zu 
erreichen war. In der Wand fand sich dann noch ein großer Knochen¬ 
splitter, der ungefähr der Lücke im Schädel entsprach. Es gelang, ihn, 
ohne daß die Wand einriß, auszulösen. Dem Kranken ging es nach 
dem Eingriffe gut. Er war völlig fieberfrei und hatte keinerlei Er¬ 
scheinungen. Am 19. trat plötzliche Verschlimmerung ein. Der Kranke 
bekam so heftige Kopfschmerzen, daß er unausgesetzt schrie. Anderen 
Tages waren die zweifellosen Zeichen der Meningitis vorhanden, an 
der der Kranke am 1. Mai zugrunde ging. 

Der anfängliche Verlauf war so günstig gewesen, daß 
wir durch den plötzlichen Umschwung einigermaßen über¬ 
rascht waren. Möglich ist, daß die Verschlimmerung durch 
eine Unvorsichtigkeit veranlaßt wurde, denn der Kranke 
hatte gegen das ausdrückliche ärztliche Verbot am 19. April 
den entlegenen Abort aufgesucht, wobei er sogar Treppen 
steigen mußte. Daß diese Anstrengung nachteilig war, liegt 
auf der Hand (siehe Fall 3). Auffallend war auch, daß die 
Lumbalpunktion zweimal ausgesprochen blutige Flüssigkeit ergab. 

Hier wäre sicher eine Frühoperation am Platze gewesen, 
wenn auch dahingestellt sein mag, ob sie vollen Erfolg ge¬ 
habt hätte; jedenfalls hätte man manche von den Splittern 
entfernen können, vielleicht auch den großen, der wohl 
später den Absceß verursachte; vielleicht wäre er durch den 
Hirndruck herausgeschoben worden. Bei den Spätoperationen 
ist die Entfernung der Splitter immer schwieriger, weil sie 
in Narbengewebe eingeheilt sind. Zwischen dem Tage der 
Operation und der Verwundung lagen fast acht Monate und 
inzwischen war der Mann im Felde gewesen. 

Fall 5. Unteroffizier 0. erhielt durch Granatverletzung am 
19. Februar 1915 einen unbedeutenden Streifschuß am Rücken und 
eine Verwundung am Kopfe. Die Hautwunde, fingerbreit vorn ober¬ 
halb der rechten Ohrmuschel, heilte schnell; es blieb eine 2 cm lange 
gewulstete Narbe zurück. Der Mann hatte bei sonstigem Wohlbefinden 
leichten Kopfdruck und Schwindelgefühl. Die Beschwerden waren 
nicht erheblich, aber ständig und beunruhigten den gebildeten Mann, 
je länger sie anhielten. Objektiv waren gesteigerte Reflexe und leichter 
Nystagmus beim Blicke nach der kranken Seite nachweisbar. Es fiel ferner 
auf, daß die scheinbar gänzlich reaktionslose Narbe höchst empfindlich war. 

Auf dem Röntgenbilde, das leider nicht sehr gut gelungen war, 
sah man über dem äußeren Gehörgange einen kleinen Splitter (Granat¬ 
splitter, wie es schien) außerhalb des Schädels. 

Die Narbe wurde am 20. April, also zwei Monate nach der Ver¬ 
wundung. gespalten und das Periost abgeschoben; der vermutete 
Granatsplitter wurde aber nicht gefunden. Es fand sich ein etwa 
1 cm im Durchmesser betragendes Loch im Knochen mit verdickten 
Rändern, die Lücke war mit Granulationen und zartem Bindegewebe 
ausgefüllt; bei vorsichtiger Fortnahme der Granulationen entleerte sich 
leichtgetrübte Flüssigkeit, die aus einer Cyste von etwa 2 cm Durch¬ 
messer stammte. Aus deren Wand wurde außer einigen Knochen- 
körnehen ein Knochensplitter entfernt, der die Form und Größe des 
auf dem Röntgenbilde sichtbaren Splitters hatte. Der herbeigerufene 
Röntgenmechaniker meinte, daß der Schatten auf dem nicht sehr klaren 
Bilde wohl von dem Splitter herrühren könne. Nach der Operation 
trat schnell völlige Heilung ein. Patient fühlt sich seither durchaus 
wohl und hat keine Beschwerden, aber ein nun unter günstigeren Ver¬ 
hältnissen aufgenommenes Röntgenbild zeigte den Granatsplitter deut¬ 
lich außerhalb des Schädels. Ein Vergleich des ersten und zweiten 
Bildes ergibt aber, daß sich auf dem ersten da, wo der Knochensplitter 
gefunden wurde, auch eine leichte umschriebene Trübung findet, die 
auf dem schärferen Bilde fehlt. Da sich das Metallstück an gänzlich un¬ 
gefährlicher Stelle befindet und nicht die geringsten Beschwerden 
macht, die Narbe auch unempfindlich ist, wurde von einem weiteren 
Eingriffe abgesehen. 


HE KLINIK — Nr. 1. 


Hier ist offenbar die Frühoperation unterblieben, weil 
anfangs die Beschwerden zu gering waren und weil man bei 
der Kleinheit der Hautwunde nicht an eine Splitterung des 
Schädelknochens dachte. Daß sie hier in ganz kurzer Zeit 
völlige Heilung herbeigeführt hätte, ist außer Zweifel. Denn 
damals hätte man in der frischen Wunde bestimmt den 
Granatsplitter sofort gefunden; man hätte auch, was wichtiger 
war, die oberflächlichen Knochensplitter ohne Mühe entfernen 
können. Die Cyste, die zweifellos im weiteren Verlaufe ge¬ 
wachsen wäre, wohl auch zum Absceß geführt hätte, ist 
bestimmt durch den Knochensplitter entstanden. 

Fall 6. Leutnant B. erhielt am 20. August 1914 fünf Lanzenstiche, 
drei am rechten Arme, je einen am linken Oberarm und in die Magen¬ 
gegend. Als er am Boden lag. gab ein Franzose noch zwei Pistolen¬ 
schüsse aus nächster Nähe auf ihn ab, von denen einer vor dem linken 
Ohre ein- und vor dem rechten Ohre wieder herausdrang. Der andere 
durchschlug das Kinn, der Ausschuß befand sich hinten am Halse. 
Alle Wunden heilten: am längsten machte der Kinnschuß Beschwerden, 
der das Kauen erschwerte. Anfang Dezember ging Patient wieder zur 
Front. Dort bekam er am 15. Dezember, also nahezu vier Monate 
nach seiner Verwundung, beim Besichtigen von Schützengräben einen 
schweren epileptiformen Anfall, der eine halbe Stunde dauerte. Er 
wurde in ein Reservelazarett gebracht, wo sich die Anfälle wieder¬ 
holten. Dazu kamen Brechreiz, heftige Kopfschmerzen, Lichtüber- 
empfindlichkeit. Die Temperatur schwankte zwischen 88 und 39; der 
Puls betrug 54 bis 00. Patient erklärt, daß er sich vor den Anfällen 
vollkommen wohl befunden habe, nur sei die kaum 2 cm lange Narbe 
vor und über dem rechten Ohre stets äußerst empfindlich gewesen. 
Das fiel auch bei der Untersuchung auf. Während die übrigen Narben 
unempfindlich waren, erfolgten lebhafte Schmerzensäußerungen, sobald 
man die rechte Schläfe berührte. 

Obgleich schon leichter Kernig nnd Andeutung von Nacken¬ 
steifigkeit vorhanden waren, entschloß ich mich zur Operation. Die 
Narbe war fest in einen Knochenspalt in der Schläfe eingewachsen, 
ln dem Narbengewebe fanden sich einige kleine Knochensplitter 
eingebettet. Die narbig veränderte Dura war prall gespannt. Der 
vermutete und durch Punktion festgestellte Hirnabsceß wurde er¬ 
öffnet. Er war fast walnußgroß, nicht derb abgekapselt, der Inhalt, 
so wie vir ihn in solchen Fällen oft fanden, dünnflüssig trübe. 
Da die Lumbalpunktion ebenfalls trübe Flüssigkeit zutage förderte, 
stellten wir die Prognose nicht günstig. Nach anfänglicher erheblicher 
Besserung traten schwere meningitische Erscheinungen auf. Am 3. Ja¬ 
nuar 1915 Tod an Basalmeningitis. 

Bei der Sektion ergab sich, daß sonst im Gehirne keine Splitter 
vorhanden waren. Der Absceß war also von den Knochensplittern am 
Ausschüsse ausgegangen. 

Dieser Fall scheint mir besonders dazu angetan, die 
sorgfältige Revision auch bei Durchschüssen sofort vorzu¬ 
nehmen. Man hätte jedenfalls die oberflächlichen Splitter 
gut primär entfernen können. 

Reservist S. erhielt angeblich durch Infanteriegeschoß am 
25. August 1914 eine Stimverletzung; Knochenverletzung wurde zu¬ 
nächst nicht angenommen. Die Wunde war schon am 10. September 
geschlossen. Später, im Oktober, ergab eine Röntgenaufnahme Splitterung 
der inneren Schädeltafel; da der Mann keine Beschwerden hatte, wurde 
nicht eingegriffen. Dann kam er zu seinem Ersatzbataillon und von da wieder 
ins Feld. Heftige Kopfschmerzen veranlaßten erneute Krankmeldung. 

Im April wurde er mir vorgeführt, also acht Monate nach der 
Verwundung. Er wurde von mir operiert. Es fand sich eine Pneu- 
matocele des Gehirns. Er ist inzwischen völlig geheilt. (Vorstellung 
des Kranken.) Ich gehe nicht näher auf die Krankengeschichte ein, 
weil ich sie in einem besonderen kleinen Aufsatze besprechen will. 

Daß auch hier die Frühoperation dringend angezeigt 
gewesen wäre, ist kaum zu bestreiten. 

Solche Fälle, wie die hier besprochenen, habe ich in 
großer Zahl beobachtet. Bei den Fahrten im Operations¬ 
gebiete meines Bereiches habe ich mich natürlich eingehend 
mit den Kollegen über ihre Erfahrungen und ihre Ansichten 
unterhalten, besonders wenn sie von den meinigen ab wichen, 
wie das anfangs sehr häufig der Fall war. 

Ich habe aber die Beobachtung gemacht, daß die 
meisten sich im Laufe der Zeit bekehrt hatten und so ver¬ 
fuhren, wie ich es zu tun pflege. 

Auch glaube ich, daß man mir zustimmt, wenn ich bei 
Abwägung der prognostischen Aussichten nach Schädelschüssen 
zur äußersten Vorsicht mahne. Leute, die Schädelverletzungen 
überstanden haben, wieder ins Feld zu schicken, entschließe 
ich mich nur sehr ungern und nur nach langer Beobachtung. 


□ igitized by Google 


Original frorn 

UNIVERSUM OF IOWA 




2. Januar. 191G — MEDIZIN IS( 


Erfahrungen über funktionelle Nierendiagnostik 1 ) 

von 

Prof. Dr. Carl von Noorden, Frankfurt a. M. 

Im Anschluß an die lehrreichen und fesselnden Referate, 
die im Aerztliehen Verein über den jetzigen Stand der funk¬ 
tionellen Nierendiagnostik erstattet wurden, möchte ich über 
einige persönliche Erfahrungen kurz berichten. Ich darf dies 
um so mehr, als sowohl ich selbst, wie meine Schüler seit 
sehr langer Zeit dem Gegenstand dauernde Arbeit widmeten, 
wenn auch nicht alles, was wir feststellten, zur Veröffent¬ 
lichung kam 2 ). Es sei aber immerhin daran erinnert, daß 
eine der ersten Arbeiten, die sich zielbewußt mit funktioneller 
Nierendiagnostik beschäftigten, im hiesigen städtischen Kranken¬ 
haus entstand und von meinem früheren Assistenten L. Mohr 3 ) 
(jetzt in Halle a. S.) veröffentlicht wurde. Es kommt ihr in¬ 
sofern eine gewisse historische Bedeutung zu, als darin zum 
ersten Male davon ausgegangen w r urde, daß man die Funk¬ 
tionsprüfungen besser nicht mit körperfremden Stoffen, sondern 
mit normalen harnpflichtigen Stoffwechselprodukten ausführe, 
und demgemäß wurden einer bestimmten gleichbleibenden 
Probekost (Vorperiode) gewisse Mengen solcher Stoffe zu¬ 
gelegt, wie Harnstoff, Kochsalz, Wasser, phosphorsaures 
Natron, ferner Kreatin und andere organische Basen ent¬ 
haltender Liebigscher Fleischextrakt. Wenn diese Studie auch 
noch nicht zu abschließenden Ergebnissen gelangte, weil 
manche inzwischen geleistete aufklärende Vorarbeit damals 
noch ausstand, so enthält sie doch viele Einzelstücke, die 
später von anderen in fleißigen und ergiebigen Versuchen 
bestätigt wurden und ihre Deutung fanden. Ich glaube, man 
wäre schneller zu der jetzt erreichten Klarheit durchgedrungen, 
wenn der in der Mohr sehen Arbeit vorgezeichnete Weg 
planmäßig weiter beschritten wäre, statt so viel Arbeit auf 
die Ausscheidungsverhältnisse körperfremder Stoffe, wie Me¬ 
thylenblau, Phloridzin, Phenolsulfophthalein u. A. zu verw enden. 

Von diesen Methoden ist die Prüfung auf P h 1 o r i d - 
linglykosurie allerdings brauchbar und wertvoll, wenn 
es sich um einseitige Störungen handelt; bei der gewöhnlichen 
doppelseitigen Nephritis versagt sie aber und ist auch nahezu 
von allen Seiten auf gegeben. 

Vom Methylenblau wird angegeben, daß es bei 
der sogenannten chronisch-parenchymatösen Nephritis gut und 
schnell, bei anderen Formen stark verzögert ausgeschieden 
werde. Nach unseren Erfahrungen stimmt das im großen 
und ganzen; dennoch ist die Methode wertlos, da sie keinerlei 
prognostisch wichtige Anhaltspunkte und keine therapeutischen 
Fingerzeige gibt* .und da die Differentialdiagnose auch ohne 
den Ausschlag der Probe durch einfachste klinische Beob¬ 
achtung klarzustellen ist. Wo die letztere Zweifel auf- 
kommen ließ, konnte auch der Ausschlag dieser Probe sie 
nicht beseitigen. Es bleibt einstweilen nur ein theoretisches 
Interesse: immerhin ist möglich und denkbar, daß sich das¬ 
selbe noch zu einem praktisch verwertbaren auswachsen kann. 

Die Phenolsulfophthaleinprobe zeitigte eine 
Unmenge von Arbeiten. Der einzige Schluß, den man aus 
unvollständiger und verspäteter Ausscheidung des Farbstoffes 
ziehen kann, ist, daß die Niere, als Ganzes genommen, nicht 
mit gleicher Vollkommenheit arbeitet, wie durchschnittlich 
beim Nierengesunden. Doch ist einschränkend zu bemerken, 
daß gar nicht selten auch bei Menschen, die nach Maßgabe 
der Urinbeschaffenheit, des Gefäßsystems und des gesamten 
Verhaltens nicht im geringsten nephritisverdächtig sind, die 

») Nach Diskussionsbemerkungen im Frankfurter Aerztliehen Verein 
6. Dezember 1915. 

J l von Noorden, Die Behandlung der akuten Nephritis und 
der chronischen Sch rümpfniere. (Sml. klin. Abh. Berlin 1902, H. 2. — 
Abschnitt über Nephritis im Handb. d. Path. d. Stoffw. Berlin 190(5, Bd. 1.) 

‘i Mohr, Ueber das Ausscheidungsvermögen der kranken Niere. 
iZschr f. klin. M. 1903, Bd. 51, S. 381.) 

4 ) Eppinger und Barrenscheen, Moderne funktionelle 
Inagnosrik der Nephritis. (W. kl. W. 1912, Nr. 21/22.) 


HE KLINIK — Nr. 1. 5 


Ausscheidung des Phenolsulfophthaleins kaum weniger be¬ 
einträchtigt ist als bei offenkundiger Nephritis. Außerdem 
kann die Probe, w r enn man sie bei Nierenkranken in kurzen 
Zeiträumen wiederholt, höchst verschiedene Ausschläge geben, 
sodaß die einmalige Probe kaum verwertbar ist. Wichtig ist 
nur, wenn sich bei wiederholten Untersuchungen die Aus¬ 
scheidung in gerader oder welliger Linie fortlaufend ver¬ 
schlechtert oder verbessert. Das deutet mit hinlänglicher 
Sicherheit Verschlechterung beziehungsweise Besserung des 
gesamten Zustandes an; man wäre aber blind, wenn man das 
gleiche nicht ebenso sicher und viel bequemer aus dem ge¬ 
samten Krankheitsbild, insbesondere aus dem Verhallen dos 
Urins und der Kreislauforgane entnehmen könnte. Schlüsse 
auf die ausschließliche oder vorwiegende Beteiligung dieses 
oder jenes Nierenabschnittes lassen sich aus dem Ausfälle der 
Probe nicht ableiten. Ich selbst habe die Probe wieder ganz 
fallen lassen; soweit aus der jetzt zugänglichen Literatur zu 
ersehen, scheint die Hochflut der Begeisterung für die Phenol¬ 
sulfophthaleinprobe, die sich in den Jahren 1912 und 191.3 
kundgab (namentlich in Amerika), schon jetzt stark im Ab¬ 
flauen zu sein. 

Die Fluorescein-Natrium-(Uranin)probe 
wurde von mir auf die Arbeit von H. Strauß 1 ) hin mehr¬ 
fach verwendet. Es verhält sich mit ihr ganz ähnlich w ie 
mit der vorerwähnten. Sie w r eist ganz allgemein auf Xieren- 
insuffizienz hin; Strauß nennt sie daher mit Recht einen 
..Pauschalindikator“; dagegen kann ich ihm nicht beistimmen, 
w enn er sie gleichzeitig als einen brauchbaren Indikator be¬ 
zeichnet; denn ein gerades Verhältnis zwischen Schwere der 
Krankheit und verschlepptem Auftreten der Hamlluorescenz 
(nach Alkalisieren mit Ammoniak) besteht zweifellos nicht, 
zum mindesten nicht regelmäßig. Auch bei Nicrengesunden 
sah ich einige Male bemerkenswerte Verspätung der Reaktion. 
Recht häufig scheint dies bei Fiebernden vorzukommen, mit 
und ohne „febrile Albuminurie“, jedenfalls ohne sich an¬ 
schließende Nephritis. 

Mehrfach gerühmt wurde der sogenannte A m b a r d sehe 
ureo-sekretorische Koeffizient. Obwohl dies 
auch von beachtenswerter Seite geschah, muß ich der ver¬ 
wickelten Ambard sehen Formel doch jegliche praktische 
Brauchbarkeit absprechen. Auf großen Umwegen und unter 
Einstellen von Größen, deren biologische Zusammengehörig¬ 
keit mindestens als unerwiesen bezeichnet werden muß, erfährt 
man aus der Formel, daß die Harnstoffausseheidung dem 
Harnstoffzuflusse nicht entspricht. Bequemlichkeit kann man 
ihr nicht abstreiten, da mittels chemischer Untersuchungen 
nur Harnstoffkonzentration im Blut und im Harne bestimmt 
werden brauchen. 

Mit geringen Abweichungen von der alten Fassung gab 
Bonanome (Kongreß-Zbl. Nr. 7, S. 450) jüngst folgende 
Formel für die Ambard sehe Gleichung an: 



D = Harnstoffmenge im Harne während 24 Stunden. 

Ur = Harnstoffkonzentration im Blute in Promille. 

C = Harnstoff konzentration im Harne in Prozenten. 

P = Körpergewicht. 

K = Ureosekretorischer Koeffizient: dieser soll zwischen 
0,06 und 0,07 liegen. Höhere Werte zeigen unbefriedigende 
Nierenarbeit an. 

Gleichgültig, ob man nach dieser oder nach der ur¬ 
sprünglichen, etwas einfacheren Formel A m b a r d s rechnet, 
erhält man viel zu schwankende Werte, als daß man aus 
ihnen den Grad der Niereninsuffizienz ableiten könnte. Ins^ 
besondere wird der Ausschlag bei Nierenkranken im Gegen¬ 
sätze zum Gesunden stark von der absoluten Höhe der 


l ) H. Strauß, B. kl. W. 1913, Nr. 48. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UMIVERSITY OF IOWA 



6 


101« — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


2. Januar. 


N-Zufuhr beziehungsweise des N-Umsatzes beherrscht, und 
man wird deshalb doch wieder auf eine bestimmte, sorg¬ 
fältig zugemessene und beaufsichtigte Probekost verwiesen, 
also gerade auf das, was die Am b a r d sehe Methode als zu um¬ 
ständlich vermeiden wollte. Sobald man aber einmal zur 
Probekost greift, ergeben sich aus Vergleich von Ein- und 
Ausfuhr viel unmittelbarere und greifbarere Werte als aus 
der verwickelten Formel. Immerhin liegt in der Am b a r dsehen 
Gleichung ein gesunder Kern: denn die Wertverhältnisse 
zwischen Hest-N im Blute und N-Ausscheidung im Harne 
müssen ein Maß für die Harnstoffempfindlichkeit der Niere 
abgeben oder, mit anderen Worten, anzeigen, in welchem 
Maße die Niere ihrer Aufgabe, das Blut von Harnstoff zu 
säubern, gerecht wird. Es muß dafür aber eine neue und 
zuverlässigere Formel gefunden werden: einstweilen ist es 
zuverlässiger, sich an die absolute Höhe des Hest-N-Spiegels 
im Blute zu halten (siehe unten). 

Die M i 1 c h z u c k e r p r o b e. Nach 0. H. Schlaver 
sollen 2 g intravenös injizierten Milchzuckers in vier bis fünf 
Stunden vom Gesunden durch die Nieren wieder ausgeschieden 
werden. Unvollständige und verzögerte Ausscheidung sollen 
auf schlechte Arbeit des Gloinerulusapparates hinweisen, 
während Untüchtigkeit des tubulären Apparates ohne Einfluß 
bleibt. Wir lassen die theoretisch sehr wichtige und inter¬ 
essante Frage offen, ob in der Tat die Milchzuckerprobe eine 
solche topische Diagnostik erlaubt. Tierversuche sprechen 
dafür, und auch für gewisse Formen akuter toxischer Ne¬ 
phrosen und Nephritiden in der menschlichen Pathologie 
scheint die Annahme zu stimmen. Aber gerade hier ist die 
Entscheidung praktisch unwichtig. Bei den chronischen Er¬ 
krankungen läßt sich eine scharfe Trennung zwischen glo- 
merulärer und tubulärer Gewebsschädigung anatomisch kaum 
rechtfertigen, und tatsächlich bewährt sich die Probe da 
nicht als getreuer Wegweiser, aus dem man für Prognose 
oder Therapie viel entnehmen könnte. Die Probe erwies 
sich auch in unseren Versuchen, in Uebereinstimmung mit 
schon veröffentlichten Angaben anderer Autoren, als recht 
launisch. Es kommen trotz gleichbleibenden klinischen Bildes 
ungemein starke Schwankungen in der Größe des Ausschlages 
vor. wenn man in fortlaufender Reihe die Untersuchungen 
wiederholt. Von besonderem Interesse ist, daß auch nach 
Ablauf einer akuten Nephritis, ferner bei der harmlosen 
juvenilen Albuminurie der Milchzucker häufig verzögert aus¬ 
geschieden wird; dies letztere stützt meines Erachtens die 
Auffassung Schayers. Aber gerade bei der juvenilen, 
harmlosen Albuminurie und bei ihrer besonderen Form, der 
orthostatischen beziehungsweise lordotischen Albuminurie, ist 
die Milchzuckerprobe ausnehmend launisch; z. B. wurde der 
Zucker in einem Falle von typisch-lordotischer Albuminurie bei 
einem zwölfjährigen Mädchen das eine Mal fast vollständig 
(82%) in 5 1 2 Stunden, eine Woche später unter genau den 
gleichen äußeren Umständen in acht Stunden unvollständig 
(04%) ausgeschieden. Solche unerklärliche Unterschiede ent¬ 
werten die praktische Verwendbarkeit der Probe. 

Dazu kommt nun noch eine Unannehmlichkeit, die nicht 
gering einzuschätzen ist. Die intravenösen Milchzucker¬ 
infusionen bringen manchmal Schüttelfrost und mehrstündiges 
hohes Fieber. Wir wurden mehrfach dadurch überrascht, 
obwohl wir nur Wasser benutzt hatten, das nach der für 
Salvarsaninjektionen üblichen Methode destilliert war, und 
obwohl die Milchzuckerlösung nochmals auf das sorgfältigste 
sterilisiert wurde. Gefahr erwuchs aus dem kurzen Fieber nie¬ 
mals, aber es war doch immer ein recht widriges Ereignis, 
das die Patienten stark beunruhigte. Wie ich aus münd¬ 
licher Besprechung erfuhr, ist gleiches an anderen Kliniken 
auch erlebt. Man könnte sich über das Vorkommnis als 
etwas Unangenehmes, aber Gleichgültiges, hinwegsetzen, wenn 
man unbedingt zuverlässige, praktisch höchst bedeutsame, auf 
anderem Wege nicht erreichbare .Aufschlüsse über Diagnose, 
Prognose und einzuhaltende Therapie mittels der Milchzucker¬ 


infusionen erhielte und wenn man völlig sicher wdißte, wie 
man jene Vorkommnisse vermeiden kann. Da beides aber 
nicht der Fall, habe ich persönlich die Milchzuckerprobe 
beiseite geschoben und kann auch nicht empfehlen, sie dem 
diagnostischen Rüstzeug des Praktikers einzuverleiben. 

Die Jodkali probe ist gleichfalls durch Schlayer 
in weiteren Kreisen bekannt geworden; sie ist aber keines¬ 
wegs neu; schon vor 80 Jahren widmete ihr J. Wolf f 
planmäßige Untersuchungen. Wie ich schon in der oben 
zitierten Abhandlung aus dem Jahre 1002 und dann später 
im Handbuch der Pathologie des Stoffwechsels (1000, Bd. 1) 
kurz berichtete, begann ich als Assistent der Riegelschen 
Klinik in Gießen (1888 bis 1888) das von Wolff Mit¬ 
geteilte nachzuprüfen und zu vervollständigen. Es sind in¬ 
zwischen nur wenig Nierenkranke von mir behandelt worden, 
bei denen nicht die Jodprobe ausgeführt wäre, sodaß ich 
mit der Zeit eine ansehnliche Erfahrung darüber gewann. 
Nach Schlayer, der 0,5 g Jodkali verabfolgt, soll die 
Ausscheidung nach längstens 50 Stunden beendet sein, und 
es sollen vorzugsweise die tubulären Erkrankungen ihre 
Dauer verlängern. 

Nach den eigenen Erfahrungen ist es zweckmäßiger, die 
Menge auf 0.2 g zu beschränken und das Jodkali in dünne 
Gelatinekapseln einzuschließen, die derart beschickt werden 
müssen, daß nichts von der Substanz mit der Außenwand 
der Kapseln in Berührung kommt. Man läßt sie bei nüch¬ 
ternem Magen unter Beigabe von 50 ccm Wasser schlucken. 
Dann erstrecken sich die Proben auf zwei Sekrete: 1. auf 
den Urin, der möglichst aller fünf Minuten entleert wird, bei 
Frauen am besten mittels Katheters, bei Unmöglichkeit will¬ 
kürlichen Harnlassens auch bei Männern; 2. auf den Speichel, 
der gleichfalls aller drei bis fünf Minuten untersucht wird. 
Diese letztere Untersuchung hat den Zw’eck, festzustellen, ob 
die Lösung der Kapsel, die Resorption und der Uebertritt 
des Jodkalis in das Blut zur richtigen Zeit erfolgte. Das ist 
wichtig, da mancherlei krankhafte Zustände des Magens die 
Resorption wesentlich verzögern und schlechte Ausscheidung 
durch die Nieren vortäuschen könnten. Normalerweise er¬ 
scheint die erste Jodreaktion im Speichel (bei nüchternem 
Magen!) nach acht bis zwölf Minuten, im Urin gewöhnlich 
drei bis fünf Minuten später. Bei den gastrischen Dyspepsien 
der Nierenkranken kann sich der Eintritt der Speichel-Jod¬ 
reaktion um fünf bis zehn Minuten verzögern, was dann auch 
für den Harn zutrifft. Wichtiger ist, wenn sich der Zeit¬ 
unterschied zwischen deutlicher Reaktion im, Speichel und im 
Harne verlängert. Dies beweist schlechte ,Ausscheidungskraft 
der Nieren für Jod. Erhöhung des Zeitunterschiedes auf 
20 Minuten ist als geringe, auf 20 bis 85 Minuten als mittlere, 
auf 85 bis 00 Minuten und darüber hinaus als hochgradige 
aufzufassen. Als zweite Probe wird nun ermittelt, wie lange 
sich die Jodausscheidung hinzieht; das soll nach 0,2 g Jod¬ 
kali nicht länger als 24 bis 80 Stunden sein. Ob noch Jod 
im Blute kreist, wird immer aus der Speichelreaktion fest¬ 
gestellt werden können. Bei Nierenkranken sieht man oft, 
daß die Jodausscheidung durch den Harn nach einer gewissen 
Zeit ins Stocken kommt, dann wieder erscheint, und dies 
kann sich mehrfach wiederholen. Hinschleppen der Aus¬ 
scheidung über 80 bis 40 Stunden gilt als geringe, über 40 
bis 00 Stunden als mittlere, über 00 bis 80 Stunden und 
darüber hinaus als hochgradige Verzögerung. Wir sahen Fälle, 
w’o noch nach fünf Tagen Jod im Harne nachweisbar war. 

Die Ergebnisse der Doppeluntersuchung gehen nicht 
immer Hand in Hand. Freilich bei hochgradiger Störung 
fällt beides zusammen: Verspätung der Anfangs- und der 
Endreaktion. Bei geringerer Störung aber können die beiden 
Proben verschiedene Ausschläge geben, und zw r ar äußert sich 
die krankhaft verringerte Jodempfindlichkeit der Niere am 
frühesten und am deutlichsten bei der Anfangsreaktion, die 
ich daher, abweichend von Schlayer, für die wichtigere 
und brauchbarere halte. 


Digitized by 


Goigle 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 





2. Januar. 


11)10 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


7 


Bei akuten Nephrosen und Nephritiden ist natürlich der 
praktische Wert der Keaktion nicht besonders groß: dagegen 
scheint sie manches theoretisch Wichtige und Interessante zu 
liefern. Wir stellten unter anderem fest, daß bei den akuten 
toxischen Nephrosen, wozu auch die akute febrile Albumin¬ 
urie zu rechnen ist, die Jodausscheidung nicht behindert ist. 
Wenn sie doch sich verspätet und verschleppt, kann man 
ziemlich sicher darauf rechnen, daß aus.der scheinbar harm¬ 
losen febrilen Albuminurie eine wirkliche und länger dauernde 
Nephritis sich entwickeln wird. 

Ob der Ausschlag der Jodreaktion für die topische Dia- 
gnostik der chronischen Nephropathien entscheidende Bedeu¬ 
tung hat. wage ich aus dem mir vorliegenden Material nicht 
zu beurteilen. Nur kann ich sagen, daß bei den reinen 
Können der arteriosklerotischen Schrumpfniere mit Hyper¬ 
tension und Hypertrophie des linken Herzens die Jodreaktion 
in der Hegel nicht wesentlich geschädigt ist, gleichgültig, ob 
viel oder wenig Eiweiß im Harne ist; dies würde mit der 
Schlavcr sehen Theorie gut übereinstimmen. 

Es gibt nun zahlreiche Albuminurien, die man hinsicht¬ 
lich des Verlaufs als gutartig bezeichnen muß 1 ). Neben den 
verschiedenen Formen der juvenilen Albuminurie gehören 
hierzu auch Albuminurien, die nach Ueberwindung von akuten 
und subakuten infektiös-toxischen Nephritiden übrig bleiben 
und recht erheblich sein können. Sie bereiten dem prak¬ 
tischen Arzte viele Schwierigkeiten, indem lange Zeit, oft 
Monate und Jahre hindurch Zweifel bestehen, ob man es 
mit einem progressiven oder mit einem abgeschlossenen Pro¬ 
zeß zu tun hat; je nachdem müßten diätetische Behandlung, 
allgemeine Lebensweise, Beschäftigung und vieles andere (unter 
andcmi Heiratserlaubnis!) verschieden geordnet werden. Die 
Urinuntersuchung gibt gar keinen Aufschluß; Belastungsproben 
mit Harnstoff und Kochsalz (siehe unten) können auch bei pro¬ 
gnostisch bösartigen Fällen günstig ausfallen: einen gewissen 
Anhaltspunkt geben Blutdruck und Verhalten des linken Ven¬ 
trikels (am besten das Herz-Röntgenbild). In diesen pro¬ 
gnostisch zweifelhaften Fällen bewährte sich uns die Jodprobe 
überraschend gut. Ich verfüge über eine Anzahl von Fällen 
dieser Art, wo vor zwei bis drei Dezennien im Gegensatz zu 
beunruhigenden Ergebnissen der chemischen und mikroskopi¬ 
schen Harnuntersuchung die Jodprobe ganz normale Werte 
ergab und wo zwar die Albuminurie ein bis zwei Dezennien 
und länger fortbestand, das Allgemeinbefinden, die körper¬ 
liche und geistige Leistungsfähigkeit aber gut blieben: das 
heißt, es hatte sich keine progressive Nephropathie entwickelt. 
Ich möchte datier der Jodprobe einen nicht unbeträchtlichen 
prognostischen tVert zusprechen, der sie weit über alle an¬ 
deren bisher bekannten Proben mit körperfremden Substanzen 
heraushebt. Ich möchte dringend empfehlen, diesem inter¬ 
essanten und wichtigen Problem weitere Aufmerksamkeit zu 
widmen, da die Erfahrung des einzelnen, mag sie auch noch 
so groß sein, nicht genügt, um eine endgültige Lösung zu 
bringen. 

Es ist hier noch eine technische Bemerkung über die 
Jodreaktion im eiweißreichen Harne anzufügen. Bei starkem 
Eiweißgehalt setzt Salpetersäure, mit salpetriger Säure ange¬ 
reichert. das Jod oft nicht genügend in Freiheit, um Chloro¬ 
form rot beziehungsweise Stärke blau zu färben, wahrschein¬ 
lich. weil sich schwer zerstörbare Jodeiweißverbindungen im 
Harne befinden-). Sichere Resultate erhält man dagegen bei 
Behandlung des Harnes mit frisch bereitetem Chlorwasser. 

I eher die Kreatininprobe, die zuerst von L. Mohr 
eingeführt und neuerdings von O. Neubauer, der die 
Mohrsehe Arbeit offenbar nicht kannte, genauer bearbeitet 
ist. fehlen mir ausgedehntere Erfahrungen. Nach Neu¬ 
buers Cntersuchungen scheint die Rückständigkeit der 
Krcatininausseheidung eine Mangelhaftigkeit der allgemeinen 

I I v. Noorden, Leber gutartige Albuminurien. (W. m. W. 
!:«»7. Nr. 4 

'-) v. Noorden, Hb. d. Path. d. Stoffw. !!•<Mj, Hd. 1 , S. W'>. 


Nierentätigkeit zum Ausdruck zu bringen, ohne aber für die 
topische Diagnostik Wesentliches zu leisten. Neuerdings be¬ 
richten V. C. M y e r s und W. G. L o u g h , daß auch die 
Kreatininbestimmung im Blute wertvoll sei. Ein 2,5 mg in 
100 g Blut übersteigender Kreatiningehalt spräche für Ne¬ 
phritis. Bei Werten von 2,5—3,0 mg sei die Prognose zweifel¬ 
haft, bei 3,0 -5.0 mg ungünstig, bei mehr als 5 mg sei bal¬ 
diger Tod zu erwarten 1 ). Da ich mich in dieser Arbeit im 
wesentlichen über persönliche Erfahrungen äußern will, sei 
dies nur kurz berichtet. 

Von den vorerwähnten und von anderen Methoden, die 
der funktionellen Nierendiagnostik dienen, sind nach meinen 
und meiner Schüler Versuchen und Erfahrungen die folgen¬ 
den am wichtigsten: 

1. Die Jodkaliprobe ist in der oben besprochenen 
Art weniger als Hilfsmittel für topische Diagnostik als für 
prognostische Gesichtspunkte in zweifelhaften Fällen chroni¬ 
scher Albuminurien verwendbar. 

2. Die Wasserprobe, sowohl im Sinne des Ver- 
diinnungs- als des Verdichtungsversuches. Wie wichtig die 
Frage der Wasserbelastung für den Verlauf der chronischen 
Nierenkrankheiten ist, ward von mir schon frühzeitig hervor¬ 
gehoben 2 ). Wenn auch gelegentlich andere Meinungen laut 
wurden, sind meine damaligen Ausführungen doch im wesent¬ 
lichen bestätigt worden. Von allen chronischen Nephro¬ 
pathien heischt vor allem die arteriosklerotische Schrumpf¬ 
niere Maßhalten in der Wasserzufuhr. Keine Frage, daß die 
Wasserbelastungsprobe nützlichen Aufschluß geben kann, ob 
viel oder wenig Wasser zugeführt werden darf und soll. 

3. Die Kochsalzbelastung. 

4. Die Harnstoffbelastung. 

Beide sind gemeinsam zu besprechen. Wie die gesamte 
Nephritisliteratur der letzten beiden Dezennien, ja schon 
früherer Zeit lehrt, gibt es Fälle, wo vorzugsweise oder gar 
ausschließlich die Ghlorausscheidung gestört ist, und andere, 
wo ebenso vorzugsweise oder gar ausschließlich die Aus¬ 
scheidung von Harnstoff und anderen N-Substanzen leidet 
(hypochlorurische und hypazoturische Nephropathien); daneben 
eine große Zahl von Mischformen, wo bald die Hypochlorurie. 
bald die Hypazoturie überwiegt. In besonders scharfer und 
eindringlicher W eise hat dies jüngst P. v. Monako w :! ) klar- 
gestellt. 

Ich kann sowohl die Zweckmäßigkeit seiner Versuchs¬ 
anordnung wie die praktische Wichtigkeit der Ergebnisse be¬ 
stätigen. Mit geringen Abweichungen hatte ich die gleiche 
Methode zwecks Erlangung einer sicheren Grundlage für die 
diätetisch-therapeutischen Maßnahmen schon vor mehreren 
Jahren auf meiner Wiener Klinik eingeführt. Man wählt sich 
eine für Nephritiker geeignete, stets gleiche Grundkost aus: 
die in bezug auf N- und ClNa-Gehalt leicht übersichtlich ist. Ich 
setze sie meist aus Milch, Reis und Dörrobst und 3 g Kochsalz zu¬ 
sammen. An den Probetagen w ird dann je 10 g ClNa, beziehungs¬ 
weise 15 g Harnstoff zugefügt. Aus dem Gang der Ul Na- und 
N-Ausscheidung werden dann die Schlüsse auf Wegsamkeit der 
Nieren und für weitere therapeutische Verordnungen gezogen. 
Man entgeht dann der großen Gefahr, unnötige Verbote zu 
erlassen, deren erhebliche Nachteile für die Gesamtbeköstigung 
und den Ernährungszustand der Nierenkranken von mir mehr¬ 
fach betont sind. Namentlich sei auch hier wieder daran 
erinnert, daß weitgehende Beschränkung des Kochsalzes doch 
nur für eine Minderzahl von Nephropathien notwendig ist. 
und daß der Unfug, das Kochsalz jedem Nephritiker mög¬ 
lichst zu beschränken, schon oft zu schwerster Schädigung 
des Appetits und zu schwerer, ganz unnötiger Entkräftung 
geführt hat. 

Schließlich sei erwähnt, daß der erste planmäßige Ver- 

*) Arch. of Intern. Med. 101A. Oktoberheft. 

2 ) Kongr. f. Inn. Med. isim. Bd. 17, S. u. a. O. 

% Arch. f. klin. Med. 1U14. Bd. lir». 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSUM OF IOWA 



8 1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 2. Januar. 


such, die Wegsamkeit der Nieren durch vereinigte CINa- und 
Harnstoffütterung zu prüfen, sich in der oben erwähnten 
Arbeit von L. Mohr findet. 

5. Reststickstoff-Bestimmungen im 
Blute. Alle neueren Autoren stimmen überein, daß man 
aus Ermittelung des Nicht-Eiweiß-Stickstoffes im Blute wert¬ 
volle Anhaltspunkte über bestehende Niereninsuffizienz erhält. 
Doch bestätigen unsere eigenen Beobachtungen durchaus, daß 
man doch mit Verwertung des Resultates recht vorsichtig 
sein muß, was namentlich auch von v. Monakow wieder 
hervorgehoben ist. Ich hatte dies in der Bearbeitung des 
Abschnittes Nierenkrankheiten in der Pathologie des Stoff¬ 
wechsels (1906) auch schon aus den damals vorliegenden 
Blutanalysen abgeleitet. Wenn nicht ganz extreme Werte 
gefunden werden, wie sie bei Urämie und Prä-Urämie Vor¬ 
kommen, lassen sich aus der Einzeluntersuchung keine brauch¬ 
baren prognostischen Schlüsse ziehen. Ich verfüge über Fälle, 
wo Jahre hindurch der Reststickstoff gegen 100 mg in 100 ccm 
Blut betrug (also das Drei- bis Vierfache des normalen) und 
wo doch der Gesamtverlauf den hieraus abzuleitenden Schluß 
auf ungünstige Prognose nicht bestätigte. Wichtiger sind fort¬ 
laufende Untersuchungen; bei der schönen Mikromethode von 
I. Bang kommt man mit etwa 2 io g Blut aus, sodaß nötigen¬ 
falls die Analysen aller paar Tage wiederholt werden können. 
Fortschreitende Erhöhung des Rest-N-Spiegels — meist nicht 
geradlinig, sondern wellenförmig ansteigend — muß als sehr 
übles Zeichen gedeutet werden. Meist gelingt es, durch mehr¬ 


tägige N-freie oder zum mindesten höchst N-arme Diät 
(Zuckertage oder Obsttage) den N-Gehalt des Blutes erheblich 
herabzudrücken, allerdings nur vorübergehend. Wenn ein 
Fall chronischer Nephritis einmal zur Hyperazotämie neigt, 
behauptet er diesen Charakter meist auf die Dauer. Daß 
Aderlässe nicht wirksam entlasten, zeigten jüngst 8. Gut¬ 
mann und L. Wolff 1 ). 

Wenn man die hier erwähnten fünf Proben zusammen- 
legt, erfährt man fast alles, was für Beurteilung der augen¬ 
blicklichen Lage und für die einzuschlagende Behandlung: 
wichtig ist; aber auch darüber hinaus ergeben sich brauch¬ 
bare und verläßliche Anhaltspunkte für die Prognose. 

So einfach die Methodik der Untersuchungen ist, müssen 
sie alles in allem doch als recht schwierig bezeichnet werden. 
Sie setzen einen recht verwickelten Arbeitsapparat voraus: 
peinlichste Regelung der Diät und ein geschultes Aufsichts¬ 
personal, das die Kost gewissenhaft überwacht; Vertrautsein 
mit chemischen Arbeiten und gründliches Einschulen in be¬ 
stimmte Methoden. Wenn nicht mit größter Exaktheit durch¬ 
geführt, liefern die Proben unsichere und irreführende Er¬ 
gebnisse. Alles in allem handelt es sich um eine Toleranz¬ 
bestimmung, ähnlich den Toleranzbestimmungen bei Diabetes 
mellitus und bei Gicht. Die für die ganze Behandlung die 
Grundlage liefernden Untersuchungen lassen sich kaum zu 
Hause, mit Gewähr hinreichender Genauigkeit fast nur in den 
mit geeigneten Hilfsmitteln und Hilfskräften ausgestatteten 
Krankenanstalten durchführen. 


Berichte Aber Krankheitsfälle und Behandlungsverfahren. 


Aus dem k. u. k. Reservespital Nr. 15 in Wien (Kommandant 
Oberstabsarzt I. Kl. Dr. A. Drach). 

Kriegserfahrungen über Erkältungskrankheiten der 
Haraorgane') 

von 

Dozent Dr. Victor Blum, k. k. Oberarzt. 

Von verschiedenen Autoren wurden in der letzten Zeit ihre 
Erfahrungen üher die durch Erkältung und Durch- 
nässung im Kriege hervorgerufenen Erkran¬ 
kungen der Harnorgane berichtet, Böhme 2 ), St i e f 1 e r 
und Volk 3 ), L i p s c h ü t z 4 ). Es ist zweifellos richtig, daß 
seit dem letzten Winter eine Häufung derartiger Krankheitsfälle 
aufgetreten ist, die eine ausgesprochene Regelmäßigkeit der Sym¬ 
ptome und des Verlaufes zeigen und sich in manchen Zügen wesent¬ 
lich von ähnlichen Erkrankungen der Friedenszeit unterscheiden. 

Wenn ich nunmehr daran gehe, über meine im Felde, im 
Etappen- und Hinterlandsspitale gemachten Erfahrungen zu be¬ 
richten, so sei gleich vorweggenommen, daß eine abschließende 
Klärung der Frage des Einflusses von Erkältung und Durchnässung 
auf die Harnorgane noch keineswegs erzielt ist. Unsere Erfah¬ 
rungen bieten jedoch schon jetzt die Möglichkeit, eine Reihe wohl 
abgegrenzter Krankheitstypen festzustellen, Vorschläge betreffs 
Verhütung und Behandlung der Erkältungskrankheiten zu machen, 
sowie auch betreffs der Begutachtung derartiger Zustände für die 
Frage der Kriegsdiensttauglichkeit. 

Nur soweit ein Zusammenhang mit Funktionsstörungen der 
Blase zu ermitteln ist, sei auf die B*rkältungskrank- 
heiten der Niere hingewiesen. Zu Beginn der harten 
Kälteperiode, zu Ende November des vorigen Jahres und dann 
wieder in der zweiten Hälfte Januar und im späten Frühjahre 
war das gehäufte Auftreten der akuten Nephritis in einer Form, 
wie wir sie in der Friedenspraxis nur ausnahmsweise sehen, be¬ 
sonders auffällig. 

Die Angaben der Kranken, betreffs der Vorgeschichte, sind 
durchaus typisch. Im Anschlüsse an eine Erkältung bezw. inten¬ 
sive Durchnässung tritt unmittelbar eine kurz dauernde Fieber- 

9 Vortrag gehalten auf dem feldärztlichen Abend in Teschen am 
21. Oktober 1915. 

2 ) M. m. W. Feldärztl. Beil. 1915, Nr. 21. 

s ) W. kl. W. 1915, Nr. 34. 

4 ) Ibidem 1915, Nr. 35. 


Periode mit Temperaturen von 38 bis 39° auf. Nach einer zwei- 
bis dreiwöchigen Latenz, selten gleich nach dem Fieberanfail, 
verspüren die Kranken einen äußerst heftigen, dumpfen Schmerz 
in beiden Nierengegenden und im Kreuz, es tritt Müdigkeit, Appetit¬ 
losigkeit, Abgeschlagenheit, Kopfschmerz auf, dem Kranken fällt 
die blutige Farbe des Urines auf und häutig, durchaus nicht 
immer, entstehen unter zunehmender Oligurie Schwellungen der 
Beine und des ganzen übrigen Körpers. Nach einiger Zeit (ein 
bis zwei Monate) gehen die Oedeme zurück, es tritt eine mächtige 
Harnflut auf, die 2 bis 31 im Tage beträgt; und überraschend 
schnell entwickeln sich Erscheinungen von seite des Zirkulations¬ 
apparates: Herzklopfen, Atemnot, Herzschmerzen, stenokardische 
Anfälle. Der Puls in der Radialarterie ist hochgespannt, die Ge¬ 
fäßwand verdickt. Im Harne findet man noch durch Monate mehr 
oder minder große Mengen von Eiweiß, rote Blutkörperchen und 
alle Arten von Zylindern. Urämische Symptome sahen wir nur 
ganz ausnahmsweise. 

Dieses Bild einer akuten Glomerulo-Nephrltis, ein typisches 
Beispiel einer vasculären Erkrankung der Niere, haben wir dutzende 
Male beobachtet; kaum in einer dieser Beobachtungen fehlte zu 
Beginn der Erkrankung die Klage über zu häufiges und erschwertes 
Urinieren (Pollakisurie und Dysurie). 

Ich bin mir natürlich bewußt, daß die von den Kranken 
selbst angeführte „Erkältungs u -ätiologie bei der unendlich häufigen 
Erkältungs- und Durchnässungsmöglichkeit im Kriege der realen 
Grundlage einer wissenschaftlich erprobten Pathogenese entbehrt, 
zumal es ja nicht ohne weiteres einzusehen ist, warum nicht die 
Mehrzahl der unter den gleichen äußeren Bedingungen lebenden 
Soldaten unter den gleichen Krankheitserscheinungen erkranken. 

Einen gewissen Anhaltspunkt für die Annahme einer 
individuellen Prädisposition des Organismus 
für diese Erkrankung boten mir eigentümliche Erfahrungen, die 
geeignet erscheinen, in die Frage des Zusammenhanges von Er¬ 
kältung, Erfrierung, vasculäre Nephritis und Minderwertigkeit des 
Gefäßsystems einiges Licht zu werfen: Wir erhielten vor einiger 
Zeit bei einem Transporte unter anderen Kranken, aus derselben 
Kompagnie entstammend, zwei Fälle von Erfrierungen der Zehen 
und einen Fall von akuter hämorrhagischer Nephritis. Alle drei 
Kranke machten wie die übrigen Kameraden ihrer Abteilung, die 
schweren Kälte- und Nässestrapazen im Schützengraben im März 
dieses Jahres durch, doch blieben sie allein durch die Kälte und 

9 Arch. f. klin. Med. 1915, Bd. 118, S. 154. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 



2. Januar. 


191(5 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


9 


Nässe geschädigt. Das Krankenexamen belehrte uns, daß der eine 
Kranke mit Erfrierung des rechten Mittelfußes in seinem zivilen 
Berufe Schriftsetzer war und früher an Bleikoliken gelitten habe. 
Nach der Erfrierung wurde bei ihm eine akute Nephritis konstatiert 
und die Untersuchung ergab alle Zeichen einer vasculären Nephrose 
(Polyurie. Albuminurie, Zylinder und rote Blutkörperchen im Harn, 
Hypertrophie des linken Herzens und Hypertension, periphere 
Arteriosclerose). ’ Die zwei anderen Kranken hatten vor 10 be¬ 
ziehungsweise 16 Jahren Lues überstanden; der eine erkrankte an 
akuter Nephritis, der andere erlitt eine Erfrierung sämtlicher Zehen 
beider Füße. 

Mit der Anführung dieser Beobachtung ist gewiß ein zwingen¬ 
der Beweis für die Erkältung und Durchnässung als alleinige oder 
Hauptursache dieser Erkrankungen nicht erbracht. Es sind eine 
Reihe anderer Schädigungen des Organismus im Kriege ebenso in 
Betracht zu ziehen: Die unregelmäßige Ernährung, der Alkohol- 
geuuß, schwarzer Kaffee, übermäßiges Rauchen, Unregelmäßig¬ 
keiten der Verdauung, kolossale Muskelarbeit, vielleicht auch die 
Einwirkung anderer Gifte respektive bakterieller Infektionen und 
Intoxikationen nach fieberhaften Erkältungskatarrhen verschiedener 
Schleimh iute, ambulante Typhen, Scarlatina usw., der schädigende 
Einfluß der prophylaktischen Serum- und Vaccineinjektionen gegen 
Typhus, Cholera usw. 

Daß aber die Erkältung als solche imstande ist, in der 
Niere unter geeigneten Voraussetzungen ähnliche Zustände hervor¬ 
zurufen, darüber belehren uns mancherlei Experimental¬ 
forschungen über den Einfluß der Kälte auf die 
Funktion der Niere. 

Intensive Abkühlung des ganzen Körpers oder einzelner 
Teile desselben kann Albuminurie und Nephritis hervorrufen. 

Es sei auf die Versuche von Cohnheim, Lassar, Affa- 
nassiew u. A. hingewiesen. Lassar 1 ) z. B. erzielte an Kaninchen, 
die er für ein bis drei Minuten in Eiswasser eintauchte, regelmäßig 
nach ungefähr 48 Stunden deutliche Zeichen von Nierenschädigung. 
Z i 11 e s s e n 2 ), der die Versuche von Nebelthau über diese Frage 
narhnrüfte, fand bei der mikroskopischen Untersuchung der Organe 
der Versuchstiere in der Nierenrinde an zahlreichen Stellen kleine 
Blutungen in das Gewebe. Die Glomeruli waren blutreich, mit Zellen 
angefüllt, in den Harnkanälchen hyaline und vereinzelte Blutzylinder, 
die Epithelien der Harnkanälchen zum Teile gequollen oder abgestoßen. 
Dieser pathologisch anatomische Befund deckt sich durchaus mit dem 
Bilde einer akuten Glomerulo-Nephritis. wie sie klinisch fast ausnahmslos 
in allen unseren Fällen von Erkältungsnephritis beobachtet wird. Die 
Pathogenese dieser Nierenveränderungen am Ver¬ 
suchstiere nach energischer Durchkühlung ist allerdings ebenso wie die 
Pathogenese der bei unseren Kriegern gefundenen Nephritis durchaus 
nicht eindeutig. Die Meinungen der Autoren über die Art des Zu¬ 
sammenhanges von Erkältung und Veränderungen innerer Organe gehen 
zum Teile weit auseinander. Während die einen (Nebelthau, 
Kohlhardt. Reineboth) in der nach der Abkühlung selbst 
kleiner Körperpartien auftretenden Hämoglobinämie oder einer 
anderen durch die Erkältung hervorgerufenen toxischen Noxe die 
schädigende Wirkung auf die Nieren sehen, befaßt sich eine Gruppe 
von Forschern mit der Frage, ob durch die Erkältung der Haut ein 
besonders günstiger Nährboden für die im Organismus vorhandenen 
Bakterien (..latenter Mikrobismus“) beschaffen wird. (B o u - 
chard. Pasteur, Wagner, Lode, Filehne, Kißkalt) 
oder ob durch die Erkältung die Bakterien selbst einen hohen Grad 
von Virulenz erreichen können (Chodounsky 8 ), Lipari, 
Seidel). Bezüglich der Einwirkung der Kälte speziell auf die Niere 
scheinen mir die von verschiedenen Autoren (Cohnheim, Roy, 
Strasser und W o 1 f 4 ). M e n d e 1 s o h n u. A.) angestellten Versuche 
über die Wechselwirkung der Haut und Nierentätigkeit unsere Frage der 
Lösung näher zu bringen. Die Kliniker Bartels. Ewald, Senator 
u. A. erklären die Erkältungsnephritis mit einer kongestiven Hyperämie 
der Niere als Reaktion auf die Kontraktion der Hautgefäße nach Ab¬ 
kühlung. Nun wurde durch die früher genannten Autoren festgestellt, 
daß Hyperämie und Anämie in der Haut und in der 
Niere nicht miteinander abwechseln, sondern daß 
die Niere auf äußere Reize hin ganz ähnliche Ver¬ 
änderungen wie die Haut zeigt (Strasser). Diese 
gleichsinnige vasomotorische Erscheinung in den Gefäßen der Haut 
und in der Niere erklärt uns ohne weiteres die im Experimente nach 
intensiver Abkühlung auftretende Eiweißausscheidung und 
ebenso die bei gewissen Individuen vorübergehend auftretende harm¬ 
lose Kältealbuminurie (bei „Vasomotorikern“, die unter Um¬ 
ständen auch andere Formen von harmloser Albuminurie aufweisen 
können: orthostatische, Sport,- Kältealbuminurie). 


1) Virch. Arch. Bd. 79. 

2 ) l'eber Erkältung als Krankheitsursache. Inaug.-Diss. Marburg 1899. 
*) Bl. f. klin. Hydrotherapie 1900. 

«) ibidem 1908 und Pflüg. Arch. f. Physiologie 1905. 


Um nun eine echte Nephritis, nicht nur eine vorüber¬ 
gehende Eiweißausscheidung, nach Erkältung zu erklären, bedarf 
es der Annahme einer besonderen Labilität des Gefä߬ 
systems (wie zum Beispiel in unseren Fällen Lues und Blei¬ 
vergiftung), eine Labilität, welche es bewirkt, daß das Wechsel¬ 
spiel der Haut- und Nierentätigkeit nicht so ablaufen kann wie 
beim gesunden Menschen. Die nach der Erkältung unmittelbar 
entstehende Gefäßkontraktion in der Haut wird bei solchen Indi¬ 
viduen nicht so rasch abgelöst von einer kompensierenden 
reaktiven Hyperämie, die nach Erwärmung zu einer Ge¬ 
fäßerweiterung in der Haut und gleichsinnig auch in der Niere 
führen soUte. Es kann bei unrichtiger vasomotorischer Innervation 
zu einem tonischen Gefäßkrampfe in der Niere durch längere Zeit 
kommen, welcher von einer mächtigen kongestiven Hyperämie der 
Glomeruli abgelöst werden kann. In dieser Störung der 
Durchblutung der Niere kann das schädigende Agens 
gefunden werden, wozu noch eine Reihe anderer oben angeführter 
schädigender Momente kommen kann, welche die pathogenetische 
Wirkung der Kälte auf die Niere zu vervielfachen imstande ist. 
Sowohl im Tierexperimente als auch in der klinischen Erfahrung 
kommt einer der Erkältung vorhergehenden starken 
Erhitzung eine besondere prädisponierende Bedeutung zu. 
Vermutlich weil die durch die Erwärmung hervorgerufene Hyperämie 
der Haut und auch der Niere durch den Kältereiz besonders 
kontraststeigernd in das Gegenteil umgewandelt wird. Aehnliche 
schädigende Wirkungen kommen dem Alkohol und über¬ 
mäßiger Arbeitsermüdung zu. Namentlich die letztere 
scheint die prompte Reaktionsfähigkeit des Gefäßsystems auf ge¬ 
wöhnliche Reize wesentlich zu beeinträchtigen. Besondere Prädis¬ 
position zur Erkältung liegt ferner im Fieber und in vorher¬ 
gegangenen Erkrankungen innerer Organe, nament¬ 
lich der Niere und des Gefäßsystems. 

Um noch eine andere hierhergehörige Frage kurz zu streifen, 
sei auf die von allen Autoren hingewiesene Tatsache hingewiesen, 
die auch wir bei Erfrierungen bei der Entstehung der Nephritis 
und der später zu besprechenden Pollakisurie fast regelmäßig be¬ 
stätigt gefunden haben, daß nämlich nicht die Zeit der grimmigsten 
Kälte des russisch-galizischen Winters die schwersten und meisten 
Schädigungen gebracht hat, sondern vielmehr der Beginn und das 
Ende der verschiedenen Kälteperioden und vornehmlich auch die 
mit intensiver, langdauernder Durchnässung 
kombinierte Erkältung. 

Der ordnungsmäßig funktionierende Vasomotorenapparat be¬ 
antwortet den Kältereiz in der Haut, der eine Vasokonstriktion 
der Hautgefäße zur Folge hat, mit einer nach Ablauf des Gefä߬ 
krampfes einsetzenden reaktiven Blutüberfüllung vermutlich eine 
der wohltätigsten und wichtigsten Abwehreinrichtungen 
des Organismus (Büchner) 1 ) gegen Kälteschäden. Die be¬ 
sondere Schädlichkeit der Durchnässung kombiniert mit Abkühlung 
liegt nun meines Erachtens in der Verhinderung der reaktiven 
Hyperämie in der Haut und in den Nieren, in der Schädigung 
der natürlichen Schutzkräfte des Körpers. Unsere Feldspitäler 
füllten sich nach einer nur kurz dauernden Kälteperiode zu Ende 
November 1914 mit Erfrierungen, Nephritiden und Pollakisurien 
und übereinstimmend konnte man den Erzählungen dieser Krieger 
entnehmen, daß sie nur dann schwere Schädigungen erfahren 
hatten, wenn sie in diesen Kältetagen nach schweren Gefechten 
beim Durchschreiten von Bächen und Sümpfen nasse Füße be¬ 
kamen und keine Gelegenheit hatten, trockene Fußbekleidung an¬ 
zuziehen. 

Den Einfluß der Kalte auf das Gefäßsystem der Niere her¬ 
vorzuheben, schien mir bei dieser Abhandlung in erster Linie 
wichtig zu sein, denn die Funktionsstörungen der 
Blase, mit denen ich mich in diesem zweiten Abschnitte meiner 
Arbeit zu befassen habe, sind meines Erachtens, wenigstens in 
ihren Anfangsstadien, gleichfalls auf Veränderungen der Circulation 
zurückzuführen. Das klinische Bild der Erkältungs¬ 
pollakisurie und Dysurie, welche wir während des 
Krieges so überaus häufig gefunden haben, wurde von Volk und 
S t i e f 1 e r und von Böhme eingehend geschildert. Ich möchte 
neuerdings auf die genaue Schilderung der Beschwerden eingehen, 
um meine eigenen Erfahrungen mit denen der anderen Autoren zu 
vereinigen und dadurch mehr Klarheit in diese Frage, die uns 
voraussichtlich beim beginnenden Winter häufig genug beschäftigen 
wird, zu bringen. 


l ) M. m. W. 1899. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 




10 


1910 — M EI) IZIXIS ( 


Ich möchte die Fälle nach ihrer symptomatolt gischen Er- 
scheinungsweise folgendermaßen gruppieren: 1. Aenderungen des 
Harndranges ohne nachweisbare anatomische Läsion (einfache 
Kältepollakisurie, Erkältungsharndrang). 2. Erkältungsharndrang 
mit kompletter oder inkompletter Harnverhaltung. 3. Pollakisurie 
bei pathologischer Harnbeschaffenheit. 

Den geringsten Grad der Störung stellen jene Fälle dar, bei 
welchen im Anschlüsse an eine starke Erkältung oder Durchnässung 
(lang dauernde „kalte Füße“) ein vermehrtes Harnbedürfnis auf- 
tritt. Leute, die normalerweise gewöhnt waren (bei der geringen 
Flüssigkeitszufuhr im Felde und der oft mangelnden Gelegenheit 
im Schützengraben zu urinieren) zwei- bis dreimal in 24 Stunden 
ihre Blase zu entleeren, beklagen sich, daß sie unmittelbar nach 
einer intensiven Kälteeinwirkung nach dem Urinieren einen dauern¬ 
den Reiz in ihrer Blase empfinden, sie haben die Empfindung, als 
ob sie trotz Entleerung der Blase mit dem Urinieren nicht fertig 
werden können. Jede halbe Stunde oder jede Stunde, manchmal 
noch öfters steigert sich das lästige, ziehende Gefühl in der Harn¬ 
röhre zu einem intensiven Harn dränge, dessen Befriedigung un¬ 
mittelbar erfolgen muß. Es läßt sich schon in diesen einfachsten 
Fällen eine Umwandlungdes normalenHarnbedürf- 
nisses in einem pathologischen Harndrang fest¬ 
stellen, das ist in einen peinigenden, und gebieterisch auftretenden 
Drang, die Blase sofort und ohne Rücksicht auf eine entsprechende Ge¬ 
legenheit zu entleeren. Dieser Zustand kann wenige Stunden dauern, 
und kann sehr rasch dadurch behoben werden, daß eine ausgiebige 
Durchwärmung des Körpers in einem Bette, in heißem Bade oder in 
einem warmen Unterstände eintritt. Während d^s ruhigen, unge¬ 
störten Schlafes im warmen Unterstände pflegt der Harndrang in 
diesen leichten Fällen vollständig zu verschwinden. Mit Regel¬ 
mäßigkeit tritt das lästige Gefühl jedoch wieder auf, sobald neuer¬ 
dings eine heftige Kälteeinwirkung stattgefunden hat. 

Von diesem geringsten Grade der Störung an gibt es nun 
alle möglichen Abstufungen bis zu jenen schwersten Folgen, bei 
welchen beinahe ununterbrochen bei Tag und Nacht ein peinigen¬ 
der Harndrang besteht und alle fünf Minuten unter lästigen 
ziehenden und stechenden Empfindungen in der hinteren Harn¬ 
röhre nur wenige Tropfen eines normalen Harnes entleert werden, 
ein Zustand, den wir als permanentes Harnträufeln 
bei leerer Blase (Enuresis diurna et nocturna) bezeichnen 
können. Charakteristisch für diese Form der Pollakisurie ist der 
Umstand, daß der Harn vollständig unverändert, 
bezüglichseinerchemischenZusammensetzung 
und seiner Gesamtmenge, sich in keiner Weise 
vom normalen Harn unterscheidet. Volk und 
S t i e f 1 e r hoben hervor, daß in diesen Fällen der Harnstrahl 
sich durch seine besondere Propulsion skraft auszeichnet, 
ein Umstand, der auf eine besondere Hypertonie der Austreibungs¬ 
muskulatur des Harnes schließen läßt. Wir selbst haben diesen 
besonders kräftigen Harnsträhl nur in jenen Frühstadien der Er¬ 
krankung konstatieren können, in welchen der hypertonische Harn¬ 
durchbruch die gute Entleerungsfähigkeit der Blase bewies, in 
welchen Residualharn noch nicht besteht. In weiter vor¬ 
geschrittenen Fällen, die sich durch eine stetige Füllung der 
Blase mit größeren oder kleineren Restharnmengen dokumentieren, 
beobachten wir im Gegensätze zu den früher erwähnten Fällen 
eine Verminderung der Propulsionskraft des Harnstrahles infolge 
einer Hypotonie oder Atonie des Blasenmuskels. 

Die Untersuchung der Patienten in diesen Fällen von Pollaki¬ 
surie, deren akuteste Formen man allerdings nur in weit vor¬ 
geschobenen Feldspitälern konstatieren kann, ergibt in der Regel 
ein vollkommen negatives Resultat mit Ausnahme von gelegentlich 
zu beobachtender Schwellung und Schmerzhaftigkeit der besonders 
weichen Prostata. 

Die höheren Grade der Pollakisurie sind regelmäßig auch 
mit Dysurie verbunden, die Kranken beklagen sich darüber, 
daß sie nur unter großen Schwierigkeiten durch starke Anspannung 
der Bauchpresse und auch dann nur in dünnem Strahle zu urinieren 
imstande sind. Es treten während und nach der Miction brennende 
Empfindungen entlang der ganzen Harnröhre und ausstrahlende 
Schmerzen im Perineum und Scrotum auf. In späteren Stadien 
lastet bei Tag und Nacht auch in den Mictionsintervallen ein 
dauerndes, dumpfes Druckgefühl über der Blasengegend. Die 
schweren Fälle von Erkältungsdysurie sind häufig mit einem be¬ 
sonders lästigen Stuhlz wange vergesellschaftet. 

Von der letzten Gruppe, der Pollakisurie mit 
pathologischem Harne, sei hier nicht ausführlich ge- 


'II E KLINIK — Nr. 1. . 2. Januar. 


sprechen. Hierher gehören alle durch Erkältung und Durch¬ 
nässung verschlimmerten chronischen Cystitiden, Tuberkulosen, 
Gonorrhöen, Prostatitiden, hierher gehören die Fälle von akuter 
Erkältungscystitis, Purpura vesicae (Blum), fissura colli vesicae, 
akuter Prostatitis, Coli infektion und ähnliches. 

Die Erscheinungen der Kältedysurie zeigen eine ausge¬ 
sprochene Aehnliehkeit mit den Symptomen derProstata- 
Hypertrophie in den Anfangsstadien dieser Erkrankung’. 
Hier wie dort beobachten wir eine zunehmend gesteigerte Frequenz 
der Miction die Umwandlung des Harnbedürfnisses in Harndrang, 
Veränderungen des Harnstrahles, Dysurie, Parästhesien und Dy- 
sästhesien, die Entwickelung von Residualharn und gelegentlich 
die Entstehung einer kompletten vorübergehenden Harnverhaltung. 

Sogar in den Anfangsstadien der Erkältungsdysurie kann es 
gelegentlich zu einer akuten Harnverhaltung kommen, 
bei welcher die genaueste Organuntersuchung ein vollkommen 
negatives Resultat ergeben kann. Dieses Symptom, welches mitunter 
durch fünf bis sechs Jage andauern kann, ist durch einen plötzlich 
einsetzenden Schließmuskelkrampf zu erklären, in dessen 
Gefolge eine akute Schwellung der Schleimhaut der hinteren Harn¬ 
röhre auftritt. Die beiden letztgenannten Zustände, Schließmuskel¬ 
krampf und Schleimhautschwellung lassen sich in der Regel da¬ 
durch auch ermitteln, daß man bei Einführung eines Katheters 
in die zu entleerende Blase in der hinteren Harnröhre einen oft 
nur schwer zu überwindenden Widerstand verspürt. 

Von den Fällen hochgradigster Pollakisurie, bei denen ein 
fast kontinuierliches Harnträufeln besteht, ist noch jene Form der 
Enuresis, abzugrenzen, welche auf einer Insuffizienz der Harn¬ 
röhrenmuskulatur zurückzuführen ist und sich im Nach- 
träufeln einiger Tropfen Harnes nach jeder Miction äußert. 

Auch diese Form des Nachträufelns, ein häufiges Symptom 
(Tropf neu rose) bei Harn-Neurasthenikern, beobachteten wir gelegent¬ 
lich auch bei unseren Fällen von Erkältungspollakisurie. 

In den weit vorgeschrittenen Fällen unserer Erkrankung 
sehen wir in der Regel auch andere Zeichen von allgemeiner 
Neurasthenie: Zittern der Extremitäten, Herzklopfen, Kopf¬ 
schmerzen, Klagen über Appetit- und Schlaflosigkeit, depressive 
Gemütsstimmung. 

Die Erkältungskrankheiten der Harnorgane wurden am häu¬ 
figsten bei solchen Soldaten beobachtet, die noch nicht lange im 
Felde standen, die den Unbilden der Witterung kurz nach ihrer 
Einrückung ins Feld ausgesetzt waren, die nach großen Ermüdungen 
und heißen Gefechtstagen im Regen marschieren oder durch Sümpfe 
waten mußten, kalte und nasse Füße bekamen und keine Gelegen¬ 
heit hatten, trockene Fußbekleidung zu bekommen. 

Eine besondere Bedeutung scheint mir auch dem Fu߬ 
schweiß bei der Entstehung der Erkältungspollakisurie zuzu¬ 
kommen. Die überwiegende Mehrzahl aller dieser Fälle, litt an 
Hyperhidrosis pedum, ein Umstand, der auch bei der Entwicklung 
der Erkältungsnephritis eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen 
kann. Es sei bei dieser Gelegenheit auf den weit verbreiteten 
Glauben oder Aberglauben hingewiesen, daß die Vertreibung des 
Fußschweißes zur Erkrankung der Niere führen kann. 

Wenn wir die Pathogenese des pathologischen 
Harndranges ins Auge fassen, so sei zunächst auf den 
Unterschied zwischen dem normalen Harn¬ 
bedürfnis und dem Harndrang hingewiesen. Der nor¬ 
male Mensch empfindet die Füllung der Blase mit einem gewissen 
Quantum von Flüssigkeit vermöge der Dehnungssensibilität der 
Blase als ein unbestimmtes Gefühl (Kontraktionsgefühl) 
der Blase, das als Harnbedürfnis zum Bewußtsein kommt. 
Dieses unbestimmte Gefühl veranlaßt bei passender Gelegenheit 
den normalen Mietionsakt, welcher sich aus einer regelmäßig ab¬ 
laufenden Folge von Reflexbewegungen zusammensetzt. Der erste 
hierzu notwendige Akt ist die Erschlaffung desSphinc- 
t e r s, welcher die ersten Tropfen Harnes in den Bereich der 
hinteren Harnröhre ausfließen läßt. Sodann setzt eine Kontraktion 
des die Blase umschließenden Detrusors ein, welche mit oder ohne 
Zuhilfenahme der Bauchpresse eine Entleerung des gesamten In¬ 
haltes des Hohlorganes zur Folge hat. Nach erfolgter Entleerung 
schließt sich der Sphincter wieder, während der erschlaffte De- 
trusor eine neue Füllung der Blase möglich macht. Die Inner¬ 
vation der Blase auf dem Wege des Nervus erigens und Hypo- 
gastrikus stellt unter der Kontrolle von sympathischen Zentren, 
ferner von im Lumbal- und Sakralteile des Rückenmarks gelegenen 
Blasencentren, die mit einem im Großhirn gelegenen Blasencentrum 
in Verbindung stehen, welch letzteres den Anstoß zur willkür- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 



2. Januar. 191 (i — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 11 


liehen Blasenentleerung auf dem Wege der genannten Leitungs¬ 
bahnen gibt. Der krankhafte Harndrang jedoch unter¬ 
scheidet sich von dem normalen Harnbedürfnisse symptomato- 
logisch dadurch, daß er immer eine unangenehme, unter Umständen 
schmerzhafte Sensation darstellt, die ihren Ausgangspunkt in einer 
pathologischen Veränderung der prostatischen Harnröhre hat oder 
ia einer Veränderung des der hinteren Harnröhre benachbarten 
Abschnittes der Hlase, dem sogenannten Blasenhalse beziehungs¬ 
weise dem Trigonum. Sowohl entwickelungsgeschichtlich, als auch 
anatomisch vermöge einer gemeinsamen Versorgung mit Blut- und 
Lymphgefäßen und einer gemeinsamen Innervation ist dieser Teil 
der Blasenschleimhaut, das Trigonum, als ein Teil der hinteren 
Harnröhre anzusehen. Krankhafte Veränderungen an dieser Stelle, 
Entzündungen, Fremdkörper, Neoplasmen, ferner elektrische, 
chemische und thermische Reize, welche diesen Teil des Harn¬ 
apparates betreffen, dokumentieren sich im klinischen Bild vor¬ 
nehmlich in einem pathologischen Harndrang, in einem gebiete¬ 
rischen, plötzlich und unvermittelt auftretenden Drang, den Inhalt 
der Blase ohne Rücksicht auf eine entsprechende Gelegenheit, 
sofort zu entleeren. Das Vorhandensein dieser elektiven Empfin¬ 
dung im klinischen Bilde eines Kranken, läßt auch stets auf einen 
l>athologischen Zustand in diesem Teile der Harnröhre schließen. 

Im klinischen Bilde unserer Erkältungs¬ 
pollakisurie dominiert dasSymptomdes krank¬ 
haften Harndranges. Wirwerdendaherin patho¬ 
logischen Veränderungen der hinteren Harn¬ 
röhre und der Trigonumschleimhaut den Sitz 
und die Ursache der Erkrankung vermuten 
müssen. 

Es können nun Reize mancherlei Art auf diesen empfind¬ 
lichen 'Peil der Schleimhaut einwirken und durch Erregung der 
sensiblen Nervenendigungen das Gefühl des Harndranges ver¬ 
mitteln. 

Am häufigsten sind es entzündliche Reize, die für 
die Erregung des Harndranges in Frage kommen. Sowohl die von 
der äußeren Mündung gegen das Blaseninnere fortschreitenden 
Entzündungsvorgänge (z. B. Gonorrhöe) als auch descendierend 
vom Nierenbecken gegen die Blase sich ausbreitende Prozesse wie 
die Tuberkulose führen erst dann zu dem Symptome Harndrang, 
wenn der Prozeß die Barriere zwischen der vorderen und hinteren 
Harnröhre überschritten hat. 

Fremdkörper, Blasensteine verursachen erst dann 
quälenden Harndrang, wenn sie gegen die Blasenöffnung geschleu¬ 
dert werden, während dieselben bei horizontaler Körperlage der 
hinteren Blasenwand aufliegend keinerlei Harnbeschwerde zu 
machen pflegen. 

Auch experimentell durch elektrische Reizung der 
Schleimhaut der hinteren Harnröhre, durch den 
taktilen Reiz bei Einführung von Sonden, durch 
den thermischen Reiz (Durchspülung der Harnröhre mit 
kalten Flüssigkeiten) und endlich durch chemische Reize: 
Aetzung der hinteren Harnröhre und des Trigonums mit Lapis- 
lüsung läßt sich willkürlich quälender Harndrang erzeugen. 

Es bleibt noch eine Gruppe von Kranken mit pathologischem 
Harndrange zu besprechen, die wir auch in der Friedenspraxis 
nur allzuoft zu beraten haben, die Harnneurastheniker, 
bei denen man seit alters von einem nervösen Harndrange 
.irritable bladder“ gesprochen hat. Bei diesen hat gerade 
seit den großen Fortschritten der urethroskopischen Unter- 
suchungsmethoden die genauere Untersuchung positive Ergebnisse 
zutage gefördert, insofern als krankhafte Veränderungen der 
Schleimhaut der hinteren Harnröhre, namentlich des Samen¬ 
hügels, mit großer Regelmäßigkeit vorgefunden wurden. Granu¬ 
lationen, Fissuren des Blasenhalses, Colliculus-Hypertrophie, papil¬ 
läre Excreszenzen w urden in den schweren Fällen bei dieser Form 
der Pollakisurie und Dysurie beobachtet, und in vielen Fällen ge¬ 
lang es durch Vernichtung dieser Gebilde mittels Galvanokaustik 
auch den lästigen Harndrang zum Verschwunden zu bringen. In 
den weniger ausgeprägten oder frischeren Fällen des nervösen 
Harndranges wurde bei der endoskopischen Untersuchung nur eine 
auffallende Hyperämie des Colliculus oder des Trigonums vor¬ 
gefunden. 

Die Beurteilung der Blutfüllung einer Schleimhautpartie bei 
der endoskopischen Untersuchung ist immer eine mißliche Sache, 
da ja selbst die Einführung des endoskopischen Instrumentes 
häufig genug ausgesprochene Circulationsstörungen hervorruft, die 
vom ungeübten Beobachter leicht als dauernde Kongestion ge¬ 


deutet werden kann. Es unterliegt jedocli keinem Zweifel, daß 
wir in vielen Fällen, so zum Beispiel bei der nervösen Pollakisurie 
der Frauen, mit großer Regelmäßigkeit pathologische Formen der 
dauernden Blutüberfüllung in der Trigonumschleimhaut konsta¬ 
tieren konnten, deren Behebung durch Sphincterdehnung und 
Aetzung den Harndrang mit Sicherheit verschwinden ließ. Diese 
Hyperämie der Schleimhaut an den für die Erzeugung 
des Harndranges verantwortlichen Stellen des Harnapparates in 
der hinteren Harnröhre und im Trigonum finden wir zu wieder¬ 
holten Malen bei der endoskopischen Untersuchung 
auch in unseren Fällen von Erkältungspollaki¬ 
surie. In vorgeschrittenen Kälten sahen wir Fissuren des 
Blasenhalses, verruköse Granulationen und Papillome daselbst. 
Daß die Einwirkung von Kälte und Nässe an entferntliegvn- 
den Schleimhäuten krankhafte Veränderungen im Sinne einer 
venösen Hyperämie hervorzurufen imstande ist, das beweisen uns 
die Tierversuche von C a 1 v e r t ! ). Lode 2 ) und Roßbac h •), 
und die Erfahrungen des täglichen Lebens, das z. B. eine momentane 
Hyperämisierung der Nasensehleimhaut mit mächtiger Sekretion 
eintreten kann nach einer intensiven Erkältung oder Durchnässung 
der Füße. 

Die Bedeutung der Kälte als Harndrang auslösendes Moment 
kommt auch in verschiedenen Erfahrungen des täglichen Lebens 
zum Ausdruck. Namentlich bei starken Kontrasten in der äußeren 
Temperatur (das kalte Bad, Heraustreten aus warmem Zimmer in 
die kalte Winterluft), tritt mit großer Regelmäßigkeit bei empfind¬ 
lichen Menschen Harndrang auf. Eine weitere Erfahrung lehrt, 
daß Menschen mit sogenannten empfindlichen Blasen, das ist nach 
Blasenkatarrh, Harnverhaltung, Blasenoperationen usw., durch Kälte- 
einw-irkung leicht eine Steigerung ihres Harndranges erleiden. 

Eine dauernde Ueberdehnung der Blase kann auch in den 
äußeren Umständen bedingt sein, da beim Dienste im Schützen¬ 
graben mitunter nur sehr w'enig Gelegenheit besteht, die Blase in 
regelmäßigen Zwischenräumen zu entleeren. So entsteht eine 
willkürliche Ueberdehnung, deren Folgen wir auch ohne Einwir¬ 
kung besonderer Erkältungen in manchen Fällen beobachten konnten. 
Diese Kranken zeigen, ohne daß man imstande w r äre, ein peripheres 
Hindernis für die Harnentleerung oder ein spinales Leiden nach¬ 
zuweisen, ein ausgeprägtes Bild der Ischuria paradoxa mit über¬ 
dehnter prallgespannter Blase. 

Für die Entstehung des Restharns kommen vielleicht auch noch 
neuritische Vorgänge in Betracht. Wiederholt wmrden nach 
Infektions- und Erkältungskrankheiten, polyneuritische Krankheits¬ 
zustände konstatiert, in deren Bilde mitunter ein quälender Blasen¬ 
schmerz mit Harndrang dominieren kann. Sobald das schmerz¬ 
hafte Stadium der Nervenentzündung vorbei ist, können sich 
Lähmungserscheinungen in den Erfolgsorganen etablieren, die in 
unseren Fällen als postneuritische inkomplette Harnretention in die 
Erscheinung treten. Wir selbst beobachteten postdiphtheritische, 
posttyphöse Harnverhaltungen und in manchem Falle lag die An¬ 
nahme einer vorausgegangenen Polyneuritis mit fieberhaftem Ver¬ 
laufe sehr nahe. 

So entwickelt sich die inkomplette Harnverhaltung, eine sich 
langsam steigernde Menge von Residualurin, mit deren Ausbildung 
die Frequenz der Mietion eine Erhöhung erfährt. Im Symptomen- 
bilde ist in diesem Stadium die atonische Form der 
Pollakisurie zu konstatieren, bei welcher der Harnstrahl mit ver¬ 
minderter Propulsionskraft aiisgestoßen w ird. Die Vorhersage ist 
für die beiden genannten Formen der Blasenerkältung eine verschie¬ 
dene. Ein Fall, der in den Anfangsstadien des spastischen 
Harndranges in geeignete Behandlung kommt, ist in der 
Regel von kurzer Dauer, ein bis zwei wöchentlicher Aufenthalt 
im Spitale bei entsprechend reizloser Kost, Vermeidung von 
Alkohol, Kaffee und Nicotin, mehrtägiger Bettruhe, Verabreichung 
kalmierender Medikamente (Brom, Tinct. Valerianae) pflegt die 
Kranken vollkommen wieder herzustellen und ihre Abgabe in 
diensttauglichem Zustande zu ermöglichen. Es ist selbstverständ¬ 
lich, daß man, um Rückfälle au vermeiden, dem Kranken den Rat 
gibt, sich durch möglichst warme Unterkleidung vor erneuten 
Kälteschäden zu bewahren und daß man ihnen eine Art von 
Blasengymnastik anempfiehlt. Die Kranken sollen aufgefordert 
werden, nicht dem leisesten Bedürfnis Rechnung zu tragen, son¬ 
dern in regelmäßigen Zwischenräumen von etw T a vier bis fünf 
Stunden die Blase zu entleeren, Alkohol und Nicotin möglichst zu 

*) J. of Phys. XX, 

2 ) Are. f. Hyg. Bd. 2N. 

eit. bei Strass er (1). Kl. IUI. 1 Lieferung so). 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSITÄT OF IOWA 



12 


101G — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


2. Januar. 


vermeiden, Fußschweiß nach den üblichen Methoden behandeln 
zu lassen und im Falle von Durchnässung der Füße möglichst 
rasch trockene Fußbekleidung zu nehmen. 

Anders steht es mit der zweiten Gruppe, den vorgeschrittenen 
Fällen des Erkältungsharndranges, der atonischen Pollakisurie, 
deren Heilung auf große Schwierigkeiten stößt. Die Differential¬ 
diagnose zwischen beiden Formen, welche auch im Felde mit 
großer Sicherheit durch die einmalige Einführung eines sterili¬ 
sierten Katheters möglich ist, erlaubt uns die prognostisch günstigen 
Fälle der ersten Kategorie von der zweiten bedeutend schwereren 
Form zu unterscheiden. Bei der letzteren besteht die Behandlung 
außer in den vorhergenannten Prozeduren in regelmäßiger lokaler 
Behandlung. Methodischer Katheterismus, Dehnung des Blasen¬ 
halses durch dicke Metallsonden, Faradisation des Blasenhalses 
und des Blasenkörpers von der Harnröhre und dem Mastdarm 
aus. Wenn es auch gelingt, durch diese Maßnahmen in lange 
dauernder Behandlung den Restharn zum Verschwinden zu bringen, 
so bleibt doch in der Regel das Symptom der Pollakisurie bei 
Tag und Nacht noch durch Monate bestehen. 

Auch für die Beurteilung der Kriegsdienst¬ 
tauglichkeit dieser Patienten scheint mir die Feststellung, 
ob es sich um eine spastische oder atonische Form des Harn¬ 
dranges handelt, von besonderer Wichtigkeit zu sein. Da wir bei 
dem einfachen Kälteharndrang nach relativ kurzer Spitalsbehand¬ 
lung eine vollständige Wiederherstellung erwarten können, genügt 
in solchen Fällen der Aufenthalt in den Etappenlazaretten. So¬ 
bald man jedoch durch mehrmalige Untersuchung von dem dauern¬ 
den Vorhandensein von Residualurin sich überzeugt hat, ist auf 
volle Kriegsdiensttauglichkeit des Mannes bis auf weiteres nicht 
zu rechnen und es ist empfehlenswert, solche Kranke nur zu 
leichten Diensten im Hinterlande zu verwenden. 

Gegenüber der so nahe liegenden Versuchung, derartige 
Krankheitszustände zu simulieren, steht dem Militärarzt das 
beinahe untrügliche Mittel zur Verfügung, sich vermittels des 
Katheterismus von dem Vorhandensein von Residualurin zu über¬ 
zeugen, um damit die Klassifizierung des Patienten vornehmen zu 
können. 


Aus der chirurgischen Abteilung des Reservelazaretts in Forbach 
in Lothringen. 

Traumatische rechtsseitige Rectusruptur 

von 

Dr. Oscar Orth, 

Chefarzt der chirurgischen AbteUung. 

Unter den Reitsportverletzungen (neue deutsche Chirurgie) 
haben wir unter anderm die Läsionen besonders erwähnt, die 
sich bei dem Versuch besonders des Anfangsreiters, in den Sitz zu 
kommen, ereignen. Es sind dies Muskelrupturen und Luxationen 
bestimmter Sehnen, die natürlich nur die Muskelgruppen betreffen, 
die in dem gegebenen Moment in Aktion treten. Daß es gewöhn¬ 
lich die Anfänger im Reiten sind, denen dies Mißgeschick passiert, 
erklärt sich ohne weiteres dadurch, daß bei ihnen der Tonus der 
stützenden Muskelgruppen noch nicht in exakt koordinierte, reflek¬ 
torisch ausgelöste, automatische Contractionen übergegangen ist, 
wie beim geübten Reiter. Anderseits muß der Rekrut in der Aus¬ 
bildungsperiode ohne Bügel sich in den Sattel schwingen, was 
zweifellos eine höhere Kraftanstrengung erfordert. Als hauptsäch¬ 
lich betroffene Muskelgruppen kommen in Betracht der Musculus 
rectus abdominis, der Obliquus externus, der Pectoralis major 
(Charcot und Couillault), der Deltoides, die Adductoren. Letztere 
sind bei den Zerreißungen mehr als erstere beteiligt. Bei den Luxa¬ 
tionen ist es die der Peronealsehnen, deren Genese Schneider 
experimentell zu ergründen versuchte. Wir wollen auf diesen 
letzteren Verletzungstyp nicht näher eingehen, sondern uns heute 
nur auf die Ruptur des Musculus rectus abdominis an der Hand 
eines kürzlich operierten Falles beschränken. 

Krankengeschichte: Trainsoldat, im Krankenhaus auf¬ 
genommen. 

Die Anamnese ergibt, daß er bereits vor acht Tagen bei dem 
Versuch, in den Sattel zu springen, einen Schmerz in der rechten 
unteren Bauchseite verspürte, der beim Husten sehr stark war. Er 
war etwas ohnmächtig, erholte sich aber sofort. Zuerst glaubte er an 
einen sich zugezogenen Bruch; er legte, da keine weiteren Symptome 
auftraten, der Affektion keine größere Bedeutung bei und machte wieder 
Dienst. Nach einigen Tagen führte er ein Pferd am Zügel, das vorne 
aufstieg. Durch diesen Ruck in die Höhe gehoben, spürte er nun 


einen intensiven Schmerz im Bereich der früheren Stelle, der es ihm 
unmöglich machte, weiterzugehen. Er wurde vom Arzte dem Kranken¬ 
haus überwiesen. 

Status: Im Bereich des rechten Rectus unterhalb des Nabels 
ein hart sich anfühlender, fester Tumor, der vom Husten, Pressen 
unabhängig seine Konsistenz behält. Die Perkussion über ihm ge¬ 
dämpft. Die Umgebung, das heißt das ganze Abdomen, weich, keine 
Muskelspannung links, keinerlei Zeichen einer inneren Darmverletzung. 
Temperatur 87,5°, Puls 90, leichter Brechreiz. Winde gehen ab. Der 
Stuhl sei schon seit der ersten Verletzung mehr angehalten, was wohl 
auf die Schmerzhaftigkeit beim Pressen zurückzuführen ist. 

Diagnose: Muskelriß. 

Operation (Dr. Orth): Narkose ohne Zwischenfall. Längs¬ 
schnitt über der Konvexität des Tumors. Spaltung der Aponeurose, 
die an einer Stelle etwas eingerissen ist. Abpräparieren derselben in 
zwei Lamellen. Der rechte Rectus bis über in die Linea alba quer 
vollständig zerrissen. Nach Ausräumung reichlicher Blutkoagula blutet 
es aus der (legend des lateraperipheren Rectusabsehnitts ziemlich 
stark. Beim Suchen spritzt ein Ast. wahrscheinlich der Arteria 
epigastrica inferior. Das Peritoneum und die hier noch teilweise vor¬ 
handene hintere Kectusscheidc intakt. Quere Naht des Rectus mit 
Catgut, 10 Nähte. Faseien- und Hautnaht. Heilung primär. Patient 
nach 10 Tagen geheilt. 

Es handelte sich um eine subeutane, mehr als partielle 
Ruptur des rechten Rectus abdominis; im Augenblick des ersten 
Aktes der Ruptur fühlte Patient einen heftigen Schmerz an der 
betroffenen Stelle, der sich aber verminderte, bis durch den noch¬ 
mals einwirkenden Insult nicht nur der Schmerz und die Lokal¬ 
symptome, sondern zweifellos der Riß, der vielleicht beim ersten 
Male nur einige Fasern betraf, sich zu einem kompletten gestaltete. 
Dafür spricht das Fehlen eines nach außen durch Schwellung sich 
kenntlich gemachten Blutergusses, der sow T ohl nach der Größe als 
dem intra Operationen! erhobenen ein sehr ausgedehnter war. 
Nicht nur die Rißstelle selbst, sondern auch die hinteren Partien 
der noch intakten Muskelplatte unterminiert. Die Blutung stammte 
aus verzweigten Aesten der Epigastrica inferior und war im 
Moment der stattgehabten Zerreißung zweifellos eine starke. Eine 
subeutane Ekchymosierung fehlte, da die Aponeurose fast intakt, 
dagegen bestand eine Tumorbildung, wenn auch nicht in der 
charakteristischen Form des Schleifsteinexsudats (Seidler,Ro- 
m a n z e w). Die Beobachtung D ü m s , daß diese Rectusrupturen 
typiseherweise im unteren Drittel sitzen, wo die Fascienscheide 
nicht mehr vollständig ist, mag zutreffen, ob ein Unterschied be¬ 
züglich des Sitzes, ob rechts oder links besteht, erscheint nach 
der Kasuistik wahrscheinlich, ein Grund dafür liegt vielleicht im 
Entstehungsmechanismus überhaupt. Vor allem sind es ja die 
kurzen und hastigen, unzweckmäßigen, zuckartigen Bewegungen, 
welche die Leute machen, um sich in den Sattel emporzuziehen. 
Bei unserem Patienten trat der Riß ein, als er sein rechtes Bein 
in Spreitze über dem Pferde hielt. Sicher wird bei unruhigen 
Pferden, namentlich dann, wenn die Aufsteigbewegung noch steif 
und ängstlich vor sich geht, der linke Rectus gezerrt und reißt 
bei nicht genügender Faserentwicklung. Denn sicherlich spielt die 
Beschaffenheit des Muskels mit, sonst müßten bei der Häufigkeit 
derselben Uebungen Muskelrisse unverhältnismäßig häufiger sein. 
Für diese Annahme spricht in unserem Falle die Vermehrung der 
Muskelkerne, die auf Atrophie w T ohl hindeutet. Außerdem wrar 
das intermuskuläre Bindegewebe gewuchert, und es ist die Frage, 
ob nicht diese Faktoren bei schon schwach entwickelter Musku¬ 
latur durch die innerhalb kurzer Zeit oft einwirkende Schädlichkeit 
mitveranlassend sind. Auf diese Untersuchung bei ähnlichen Fallen 
das Augenmerk zu richten, erscheint wichtig zu sein. Der Voll¬ 
ständigkeit wegen sei noch auf die Statistik Charcot und 
C o u i 11 a u t hingewiesen, die betreffs der Ix)kalisation, ob rechts 
oder links, für links berechneten 13:5; in unserem Falle war der 
Sitz rechtsseitig. Differentialdiagnostisch käme bei kleinen Rissen 
mit Beteiligung der Aponeurose eine direkte Hernie in Frage. Vor 
allem spricht gegen 9ie die Nichtbeeinflussung ihrer Größe durch 
Husten und Pressen, ihre Irreponibilität bei Fehlen aller für eine 
Einklemmung sprechenden Symptome. Den in unserem Falle be¬ 
obachteten Brechreiz deute ich als Reizung des Peritoneums durch 
den Bluterguß, wie wir solchen ja auch bei retroperitonealem 
kennen. 

Eine weitere Bedeutung liegt darin, ob die Aponeurose mit¬ 
zerrissen ist oder nicht. Durch die äußere Untersuchung dürfte es in 
diesen Fällen von Muskelrissen schwer sein, dies festzustellen, im Gegen¬ 
satz zu denen am Oberschenkel, w’o die von L e x e r und B a u r für 
Muskelhernien aufgestellten Symptome einen Fingerzeig abgeben. 
Nach diesen Autoren haben wir es mit einem reinen Mu 9 kelbrueh 


Digitized by 


Gougle 


Original frorn 

UNIVERSUM OF IOWA 




2. Januar. 


1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


13 


(Vorquellen des unverletzten Muskels aus dem Fascienspalt) nur 
dann zu tun, wenn aus dem fühlbaren Fascienschlitz in der Ruhe 
ein Muskehvulst hervortritt, der bei der Contraction dieses Muskels 
wieder verschwindet. Dagegen haben wir es mit einem Muskel- 
und Fascienriß zu tun, wenn die in Ruhe vorgetretene Muskel¬ 
geschwulst bei der Contraction sich vergrößert. Dieses letztere 
Symptom fehlte, das erstere war nicht ausgeprägt, was wohl mit 
der anatomischen Lokalisation zusammenhing. 

Die Therapie war bei unserem Patienten eine operative. 
Rosenbaum erwähnt einen ähnlichen Fall, der ohne Operation 
ausheilte. Uns drängte schon die Schmerzhaftigkeit, an der der 
Patient litt, zum Messer. Diese war nur durch die Spannung be¬ 
dingt, unter der der Muskel durch den Bluterguß stand. Weiter 
ergab aber die Operation, daß zwischen der centralen und peri¬ 
pheren Partie eine bedeutende Diastase war, die nur durch ein 
genaues Vernähen sich beheben ließ. Außerdem konnte es leicht 
zur Nachblutung aus dem zerrissenen Gefäß kommen. 

Das Resultat gab unserem Handeln recht. Patient ist geheilt 
und dienstfällig. _ 

Aus der Infektionsabteilung eines Festungsspitals. 

Zur Vaccinetherapie des Typhus abdominalis bei 
den prophylaktisch Geimpften 

von 

Dr. Karl Mayer, 

Assistent der med. Universitätsklinik in Krakau, dz. k. u. k. Ldst.-Oberarzt. 

Die Arbeiten über die therapeutische Typhusvaccination, welche 
in diesem .Jahre in der Literatur erschienen, ermunterten auch mich 
von der bisher üblichen Behandlung der Typhuskranken auf die Vaccine- 
therapie überzugehen. Von der Darstellung der Heilerfolge dieser The¬ 
rapie im allgemeinen darf ich hier absehen, da ich im Einklänge mit 
den optimistischen Angaben der Literatur die Schilderung der Wirkung 
nur wiederholen könnte. Hier will ich aber die Wichtigkeit der Frage 
hervorheben, inwieweit eine nach geschehener Ansteckung mit Typhus 
vorgenommene Vaccinetherapie den Verlauf der Krankheit, speziell 
bei solchen Kranken mildem kann, die schon prophylaktisch gegen 
Typhus geimpft wurden. 

Durch die Einspritzung des Impfstoffs will man ja den Körper 
dazu anregen, Schutz- beziehungsweise Heilstoffe gegen die Krank¬ 
heitserreger und ihre Stoffwechselprodukte im Ueberschusse zu er¬ 
zeugen. Nachdem er dann durch diese die toten Bakterien zu vernichten 
gelernt hat, ist er damit auch gegen lebende und virulente Bakterien 
mächtiger geworden. Schon aus diesem Grunde also liefern die nach 
der prophylaktischen Schutzimpfung gegen Typhus Erkrankten im all¬ 
gemeinen ein leichteres Krankheitsbild als die Nichtgeimpften. Von 
meinen 98 Typhusfällen, die prophylaktisch geimpft und ohne thera¬ 
peutische Vaccination in gewöhnlicher Weise behandelt wurden, er¬ 
krankten leicht 51, mittelschwer 26, schwer 14 und es starben nur 7. 
In der Literatur finden wir, gesammelt an großen Statistiken, prozen¬ 
tualiter ähnliche Zahlen. Man muß sich diese Zahlen vor Augen 
führen, um einerseits die großen Fortschritte anzuerkennen, die die 
prophylaktische Schutzimpfung gegen Typhus zur Folge hat, anderer¬ 
seits bei der Beurteilung des Einflusses der therapeutischen 
Typhusvaccination vorsichtig zu sein und bei den diesbezüglichen Ar¬ 
beiten die prophylaktisch Geimpften von den Nichtgeimpften zu unter¬ 
scheiden. Leider wurde dies bisher meistens nicht berücksichtigt. 

Deshalb hört man Vorwürfe, daß die mit Vaccination behan¬ 
delten Typhusfälle auch ohne diese Behandlung leicht verlaufen könnten, 
weil sie vor der Ansteckung eben prophylaktisch geimpft wurden oder 
bei einer überhaupt milder verlaufenden Epidemie sich angesteckt 
haben. Die schweren Erkrankungen und Todesfälle, die auch bei den 
therapeutisch Geimpften Vorkommen, können angeblich sogar den Ver¬ 
dacht wecken, daß die aktive Immunisierung, wenn sie bei Individuen 
ausgeführt wird, die in den allerersten Stadien des Bauchtyphus sich 
befinden und die vielleicht in der Lage gewesen wären, denselben an¬ 
standslos zu überwinden, eine schwere todbringende Krankheit aus- 
lösen kann. Durch die therapeutische Vaccination werden eben die 
Abwehrkräfte des Körpers in Beschlag gelegt, der Organismus wird 
angereizt Antistoffe zu bilden. Dadurch aber vermögen bei solchen 
Impflingen sich aufhaltende Keime die Oberhand zu gewinnen und eine 
noch schwerere Krankheit zu erzeugen, gegen die man gerade thera¬ 
peutisch impfen will. Die leichten Fälle bei den therapeutisch ge¬ 
impften Typhuskranken könnte man sich dagegen so erklären, daß der 
Organismus derselben zufolge der Resistenz, welche durch die prophy¬ 
laktische Impfung erhöht wurde, genug Abwehrkräfte besaß, um durch 


die Ansteckung während einer leichten Epidemie hervorgerufenc und 
durch die therapeutische Impfung vielleicht gesteigerte Erkrankung 
rasch zu überwältigen. 

So verdienstvoll die klinischen Arbeiten über die therapeutische 
Typhusvaccination auch sind, so richtig die obige Kritik erscheint, so 
kann doch nicht zugegeben werden, daß die Frage nach der Nützlich¬ 
keit der Vaccinetherapie des Typhus gelöst sei. Bei dieser Sachlage 
hat gewiß die klinische Erfahrung das entscheidende Wort zu sprechen; 
dazu fehlt ihr aber eine allgemeine Zusammenstellung des thera¬ 
peutisch geimpften Materials, aus welcher der Unterschied des 
Verlaufs des Typhus zwischen den p r o p h y 1 a k t i s c h Geimpften 
und Nichtgeimpften bei denselben Epidemien prozentual ersichtlich wäre. 

Diese Lücke könnten diejenigen Verfasser ausfüllen, die auch bei 
prophylaktisch Nichtgeimpften therapeutisch zu impfen mehr Gelegen¬ 
heit gehabt haben. Aus der Summe der Einzelberichte würde man 
über den Wert dieser Vaccinetherapie Klarheit gewinnen. 

Ich bespreche vorläufig 16 Typhusfälle, die ein bis vier Monate 
vor der Erkrankung prophylaktisch geimpft wurden und die ich gleich 
in den ersten Krankheitstagen mit aktiver Immunisierung behandeln 
konnte. Ich habe bei ihnen die B u j w i d sehe Vaccine subcutan an¬ 
gewendet. 1 ccm der B u j w i d sehen Vaccine enthält 1 'A mg mit 
0,5% Phenol abgetöteter und mit hochwertigen Immunserum sensibi¬ 
lisierter Bacillenkultur. Von dieser Vaccine wurde 0,5—1,5 ccm stei¬ 
gernd in zweitägigen Intervallen injiziert, bis eine auffallende Verände¬ 
rung des Fieberverlaufs im Sinne einer bedeutenden Besserung auf¬ 
trat. Es genügten dazu drei bis fünf Injektionen. Bei allen diesen 
Fällen (andere Typhusfälle habe ich gleichzeitig nicht gehabt) wurde 
die Fieber- und Krankheitsdauer auf 2 l /2 bis 3 Wochen reduziert. Ich 
habe erfahren, daß bei den prophylaktisch geimpften Typhuskranken, 
die gleichzeitig mit meinen Fällen auf eine andere Abteilung geliefert 
und ohne Vaccinetherapie behandelt wurden, das Fieber drei bis fünf 
Wochen dauerte und die Krankheit im allgemeinen schwerer verlief. 
Wäre es eine zufällige Auswahl gewesen? Nachstehende Fieberkurve 
zeigt, auf welche Weise ungefähr das Fieber während und nach der 
Zeit der therapeutischen Impfungen bei meinen Fällen verlief: 



Das Krankheitsbild war bei diesen Fällen meistenteils im An¬ 
fänge so typisch und der Verdacht an die Ansteckungsmöglichkeit so 
groß, daß ich die Vaccinetherapie gleich in den ersten Krankheitstagen 
anwenden konnte, ohne auf das Resultat der bakteriologischen Unter¬ 
suchung des Blutes zu warten. Die Blutkultur war bei allen positiv. 
Die Intensität der Krankheitserscheinungen war ziemlich mannigfach. 

Fall 1 hat am elften Krankheitstage eine starke Darmblutung 
gehabt, die durch Adstringentien, Morphium, Eisblase auf die Ileocöcal- 
gegend und Abstellen der Nahrung an demselben Tage zum Stehen ge¬ 
bracht wurde. 

Fall 3 wurde am vierten Krankheitstage mit heftigen Delirien 
und starker Benommenheit des Sensoriums abends eingeliefert. Am 
nächsten Tage morgens lag der Kranke still und wenig teilnehmend, gab. 
wenn er gefragt wurde, richtige Antwort, aber nur schriftlich. Ich 
konstatierte bei ihm motorische Aphasie; nachmittags hatte er die erste 
Injektion der Bujwid sehen Vaccine bekommen. In den folgenden 
Tagen hat er noch drei Injektionen (zusammen 6,75 mg abgetöteter 
Bacillenkultur) bekommen. Die Gehirnerscheinungen sind nach einer 
Dauer von fünf Tagen geschwunden, die Aphasie dauerte 20 Tage. 

Bei Fall 1, 8 und 14 entwickelten sich in der dritten Krank¬ 
heitswoche leichte und sich rasch heilende Furunkel der Haut. 

Bei Fall 1, 4, 5, 16 zeigte sich schon in den ersten Krankheits¬ 
tagen eine zunehmende Herzschwäche durch Abschwächung des Herz¬ 
stoßes, des ersten Herztons und der Spannung des Pulses. Dieser Be¬ 
fund änderte sich nach drei bis sechs Tagen deutlich im Sinne einei 
fortschreitenden Besserung. Während dieser Zeit wurde Campher sub¬ 
cutan und innerlich angewendet. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 






14 


2. Januar. 


1910 — .MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


Der Krankheitsverlauf der übrigen Kranken war überaus mild. 
Die Temperatur erreichte bei ihnen nach einem oder mehreren Frost¬ 
anfällen in drei, vier oder fünf Tagen bis 40,2°, meist unter Anschwel¬ 
lung der Milz, mit leichtem Husten, öfters Stuhl Verstopfung, Inbehag- 
lichkeit. Schwindel, Kopfschmerzen, Fall 7, 11 und 12 mit Roseola. 
Doch sehr bald in der zweiten Krankheitswoche begannen die starken 
Morgenremissionen der lytischen Periode und nach einer Dauer von 
zwei bis drei Wochen war das Fieber völlig beendet. Bei drei Fällen 
fiel das Fieber kritisch ab. Die übrigen Erscheinungen bestanden fünf 
bis acht Tage und bildeten sich ohne besondere Pflege allmählich zu¬ 
rück. Bei keinem Falle habe ich Albuminurie gefunden. 

Schließlich dokumentierte sich der günstige Verlauf des Typhus 
in auffälligem Fehlen von Rezidive, schwereren Komplikationen und 
Folgekrankheiten. 

Stuhl und Urin wurden zwei Wochen nach der Krankheit von 
allen Fällen dreimal bakteriologisch untersucht und bacillenfrei ge¬ 
funden. Es wäre interessant zu erforschen, ob bei den prophylaktisch 
und therapeutisch Geimpften die Typhusbacillen aus dem Stuhle und 
Urin früher als bei den Nichtgeimpften verschwinden. 

Selbstverständlich ist es schwer zu beurteilen, ob 
der günstige und reduzierte Verlauf des Typhus 
bei diesen Fällen mit prophylaktischer oder thera¬ 
peutischer Impfung, oder sogar mit einer über¬ 
haupt milder verlaufenden Epidemie zusammen- 
hängt. Einen Weg zu dieser Beurteilung vermögen 
wir dadurch anzubahnen, daß wir eine allgemeine 
Zusammenstellung des therapeutisch geimpften 
Materials bewirken, aus welcher der l'nte rs e h i e d 
des Krank heits Verlaufs zwischen den prophylak¬ 
tisch Geimpften und Nichtgeimpften bei denselben 
Epidemien prozentualiter ersichtlich wäre. 


Zur Methode der Unterschenkelamputation 

von 

Geh. Sanit.-Rat Dr. Neuschäfer (Steinbrücken). 

Wer in diesem Kriege Gelegenheit gehabt hat, eine größere 
Anzahl von Unterschenkelamputationsstümpfen zu sehen, der kann 
sich der Ansicht nicht verschließen, daß deren viele den berechtigten 
Anforderungen nicht entsprechen. Die deckende Haut ist über der 
Tibia nicht verschieblich; noch nach Monaten bilden sich in der 
adhärenten Narbe Krusten, nach deren Entfernung eine kleine 
Uleeration sichtbar wird, die, so oft es auch gelingt, sie mit Salben 
zu heilen, bei dem geringsten Stoße, der den Stumpf trifft, wieder 
dem armen Träger die Ueberzeugung beibringt, daß seine Heilung 
noch nicht vollendet ist. 

Wenn auch heutzutage so ziemlich jede unter aseptischen 
Kautelen ausgeführte Unterschenkelamputation, einerlei nach 
welcher Methode sie ausgeführt wird, soweit es sich um sonst ge¬ 
sunde Menschen handelt, zur Heilung kommt, so spielt doch die 
Art der Ausführung für das spätere Befinden und Fortkommen des 
Operierten eine so große Rolle, daß das Verlangen nach Methoden, 
die tragfähige Stümpfe schaffen, die, einmal geheilt, dem 'Präger 
durch Wundwerden und Schmerzen keine trüben Stunden mehr 
bereiten, große Berechtigung hat. 

Für alle Zeiten unter Druckwirkung heil und schmerzfrei 
bleibende Stümpfe sind, von Ausnahmen abgesehen, nur zu erzielen, 
wenn die Kante der Tibia und überhaupt deren Sägefläche init 
Periost oder Knochen bedeckt sind. Nur alsdann kann die Haut 
über dem Knochenstumpf verschieblich heilen und später jeden 
Druck so gut, wie über einer intakten Tibia aushalten. 

Es fehlt ganz gewiß nicht an Methoden, die dieser Forde¬ 
rung durchaus entsprechen (ich denke hier besonders an die von 
Helferich), und die fast immer sehr gute Resultate liefern. 
Aber sie haben, besonders für den Kriegsfall, den Nachteil, daß 
sie nicht jeder, der im Schlachtgetümmel in die Notwendigkeit 
versetzt werden kann, Unterschenkel zu amputieren, lege artis aus¬ 
führen kann, und daß sie in nicht sehr geübten Händen mehr Zeit 
erfordern, als die, der ich, weil sie mir stets tragfähige Stümpfe 
nach kürzester Heilungsdauer geliefert hat, das Wort reden möchte. 
Sie wurde 1879 von Bose in Gießen zuerst angewandt und später 
von Fuhr, soviel ich weiß, in der Münch, med. Wochenschr. be¬ 
schrieben. Letzterem, meinem leider so früh verstorbenen Freunde 
verdanke ich die Beschreibung, die ich verbotenus folgen lasse: 

„Zuerst wird ein Zirkelschnitt durch die Haut geführt. Derselbe 
liegt soweit unterhalb der Stelle, an welcher der Knochen durchsägt 
werden soll, als zur Herstellung einer genügenden Bedeckung der Am¬ 
putationsfläche erforderlich ist. Alsdann werden 2 Längsschnitte hin¬ 


zugefügt. Der eine läuft fingerbreit nach außen von der vorderen 
Kante der Tibia, etwa dem änßeren Rande des Musculus tibialm 
anterior entsprechend herab, der andere liegt diametral gegen¬ 
über an der hinteren Seite, so daß also durch diese Schnittführung 
ein innerer und ein äußerer, oder wenn man es genauer bezeichnen 
will, ein innerer vorderer und ein äußerer hinterer Lappen vorge¬ 
zeichnet werden. 

Die ersten Schnitte durchsetzen nur die Haut. Nachdem 
dieselbe getrennt ist, weicht sie so weit zurück, daß die Wunde 
des Zirkelschnitts fingerbreit klafft. An der Grenze der zurück¬ 
gewichenen Haut wird jetzt in den Iüngsschnitten sowohl, als in 
dem Zirkelschnitte die Fascie eingeschnitten. An der Stelle, an 
welcher der Zirkelschnitt über die nur von Haut bedeckte innere 
Fläche der Tibia herüberläuft, trennt er zugleich das Periost der¬ 
selben querüber. 

Der innere Lappen muß nun von seiner Unterlage als „Haut- 
Faseie-Periostlappen“ in der Weise abgelöst werden, daß die untere 
Schicht desselben an beiden Seiten durch die Fascie, in der Mitte 
durch das Periost gebildet wird, und daß diese Schicht mit der 
äußeren Haut durch das dazwischenliegende Unterhautbindegewebe 
in normaler Verbindung bleibt. Diese Ablösung kann ohne alle 
Schwierigkeit und ebenso rasch wie das Abpräparieren eines ein¬ 
fachen Hautlappens ausgeführt werden, wenn man folgendermaßen 
verfährt: 

Man faßt zunächst an der vorderen Ecke des inneren Lap¬ 
pens mit einer Hakenpinzette die Fascie (nicht die äußere Haut) 
und hebt dieselbe auf, sodaß sie sich in der Richtung des Längs¬ 
schnittes anspannt. Mit der flachen Klinge des Messers drängt 
man alsdann den Musculus tibialis anterior von der Fascie weg 
nach hinten. Lospräparieren ist nicht erforderlich, denn der Muskel 
hängt an der unteren Fläche der Fascie nicht fest. 

Durch das Zurückdrängen des Muskels wird die äußere Fläche 
der Tibia da, wo der Muskel an derselben angelegen hatte, frei- 
gemacht. An dieser Fläche trennt man nun durch einen Längs¬ 
schnitt das Periost. 

Der Schnitt läuft der vorderen Kante der Tibia parallel, 
einige Millimeter von derselben entfernt, er beginnt oben da, wo 
der Knochen durchsägt werden soll, also etwa dem Wundwinkel 
des vorderen Hautlängsschnittes entsprechend, und endigt unten in 
dem Zirkelschnitt, in dem er auf der Tibiakante in das äußere 
Ende des queren Periostschnittes einmündet. 

In ähnlicher Weise wird alsdann der hintere Rand des 
inneren Lappens von der Unterlage abgehoben und an der hin¬ 
teren Fläche der Tibia, der inneren Kante des Knochens entlang, 
das Periost eingeschnitten. 

Wenn man in der oberen Hälfte des Unterschenkels ope¬ 
riert, so braucht man auch bei Ablösung des hinteren Lappen¬ 
randes nur die Fascie an der hinteren Lappenecke anzuspannen 
und.kann dann ohne weiteres die Muskulatur bis zum Knochen 
hin von derselben wegdrängen, ln der unteren Hälfte des Unter¬ 
schenkels aber geht von der subcutanen Fascie eine Scheidewand 
zwischen die oberflächlichen und die tieferliegenden Muskeln 
und erst, wenn diese der Länge nach eingeschnitten ist, kann die 
Fascie bis zum Knochenrande abgehoben werden. 

Nachdem in der beschriebenen Weise die beiden Seiten¬ 
ränder des Lappens abgelöst und an beiden Seiten des Knochens die 
Längsschnitte ausgeführt sind, kann das Periost ohne alle Schwierig¬ 
keit von dem Knochen abgehoben werden, entweder mit dem Ele- 
vatorium, oder auch in der Weise, daß man die beiden unteren 
Enden des Periost mit zwei Hakenpinzetten anfaßt und es nach 
oben hin von dem Knochen abzieht. 

Nachdem der innere Lappen gelöst ist, wird der äußere 
zurückpräpariert. Er besteht aus Haut, Unterhautbindegewebe 
und Fascie. An der Grenze der zurückgeschlagenen Lappen 
werden alsdann die Muskeln in einer Ebene durchschnitten und 
die Knochen durchgesägt. In keinem Falle wurde die vordere 
dreieckige Kante der Tibia abgerundet und, wie ich hinzufügen 
will, auch bei der Anlegung des Verbandes keinerlei Rücksicht 
auf den gefürchteten Knochen genommen, etwa in der Weise, wie 
es Schede für den typischen Lichterverband beschreibt. 

Bei der Vereinigung der Lappen durch Knopfnähte werden 
nicht die schmalen Schnittränder, sondern die Wundflächen mehr 
oder minder breit gegen einander gelegt. Es hat dies den dop¬ 
pelten Vorteil, daß man einmal weit leichter die prima reunio er¬ 
reicht, andererseits hat man es hierbei, auch bei etwaigem Haut¬ 
überschuß, ganz in der Hand, die Haut zum exakten Anlegen an 
die Schnittfläche der Muskulatur zu bringen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 




t Januar. 19U> — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 15 


Entsprechend der angegebenen Schnittführung verläuft die 
Nahtlinie anfangs schräg von oben und außen nach unten und 
innen. In den mittleren und oberen Abschnitten des Unterschen¬ 
kels stellt sich die Narbe später quer und nach Jahr und Tag 
findet man sie auf der Rückfläche, oft mehrere Zentimeter weit 
oberhalb des Stumpfendes. Niemals aber kann sie mit dem 
Knochen verwachsen, und die Haut des Rumpfes ist von Anfang 
über der Kante der Tibia und ihrer Sägefläche so verschieblich 
wie über der Crista eines gesunden Unterschenkels. u 

Wiederholt habe ich meine Amputierten nach drei Wochen 
auf einem provisorischen, von mir mit den einfachsten Mitteln 
hergestellten Stelzfüße nach Hause laufen lassen. 


Infanteriegeschoß in der Herzmuskulatur 

von 

Dr. Richard Heller, 

('befand der Abteilung V des k. u. k. Reservespitals Salzburg. 

Es sind bereits eine Reihe von Fällen publiziert, bei welchen 
Geschosse teils in der Muskulatur des Herzens, teils in der Kammer 
selbst gefunden wurden. Unser Fall scheint mir deshalb mit¬ 
teilenswert, da die subjektiven Beschwerden im Verhältnis zu der 
schweren Iüsion gering waren. 

Es handelte sich um einen 24 jährigen Soldaten, der vor zirka 
zwei Monaten im Felde verwundet wurde. 

Der Einschuß am linken Schulterblatte verheilte nach seinen 
Angaben in nicht allzulanger Zeit. Gleich nach der Verletzung 
hatte er Blut gehustet. Eine Ausschußöffnung war nicht vorhanden. 

Er kam dann in die Rekonvaleszentenabteilung und sollte im 
Juli 11)15 neuerdings einrücken. Da er über zeitweise Atemlosig¬ 


keit und Herzklopfen bei geringen Anstrengungen klagt, so wird er 
unserer Abteilung für röntgenographische Untersuchung überwiesen. 

Der Mann sieht gut aus, ist äußerst kräftig gebaut und zeigt 
keinerlei Erscheinungen einer schweren Herzläsion. 

Das Herz etwas nach links verbreitert, Herztöne rein, Puls 
nicht beschleunigt. 

Am 10. Juli 1915 wurde er durchleuchtet, wobei sich deut¬ 
lich der Schatten eines spitzen (russischen) Geschosses, dessen 
Spitze nach abwärts gerichtet war und das in der Herzmuskulatur 
links von der Medianlinie in der Kammerwand lag, zeigte. 

Das Geschoß folgte den 
Herzbewegungen. Ebenso 
deutlich ist dasselbe bei 
seitlicher Durchleuchtung zu 
sehen, wobei wir eine schiefe 
Lage von rückwärts nach 
vorne konstatieren konnten. 

Von der Ueberlegung 
ausgehend, daß auch ein in 
Bewegung befindliches Ge¬ 
schoß photographisch zu 
fixieren sei, machten wir 
mehrere Aufnahmen, welche 
alle den gleichen durch die 
Bewegung verwischten Schat¬ 
ten zeigten. Beistehendes 
Diagramm zeigt die Lage 
des Geschosses. (Abbildung 1.) 
Leider konnte der Fall 
nicht weiter beobachtet werden, da der Mann behufs seiner 
Superarbitrierung zu seinem Regiment einrücken mußte. 



Ans der Praxis für die Praxis. 


Zur Indikationsstellung bei den geburtshilflichen Operationen 
des praktischen Arztes 

von Prof. Dr. Walther, Gießen. 

I. 

ln der Tätigkeit des praktischen Arztes spielt die geburts¬ 
hilfliche aus leicht begreiflichen Gründen eine besondere Rolle; 
handelt es sich doch bei der Geburtshilfe in vielen Fällen für den 
Arzt darum, im gegebenen Falle sofort zu handeln, wenn nicht 
ein Transport in ein nahegelegenes und leicht erreichbares Kranken¬ 
haus sich noch bewerkstelligen läßt. Denn, wenn auch die ge¬ 
burtshilfliche Tätigkeit des Arztes nicht eine ausschließlich opera¬ 
tive ist und niemals werden darf, so bringt doch der Umstand, 
daß das Gros der Geburten durch Hebammen geleitet wird, es mit 
sich, daß die Aerzte lediglich gegen Ende der Geburt zu regel¬ 
widrigen Fällen gerufen werden, wenn die Kunst der Hebamme 
versagt, zu pathologischen Fällen, über welche in jedem Heb¬ 
ammenlehrbuch ganz exakte Richtlinien aufgestellt sind. Diese 
Tatsache trifft jedenfalls für die Landpraxis zu; in Großstädten 
ist neuerdings in bessersituierten Kreisen der Modus aufgekommen, 
daß der Arzt vom Anfang an auch zu regelmäßigen Geburten zur 
Ab Wartung zugezogen wird. In der allgemeinen Statistik spielen 
indes diese Fälle gar keine Rolle. Es dürfte nicht zu hoch gegriffen 
sein, wenn man annimmt, daß mindestens 90% — sogar 95% — 
aller Geburten durch Hebammen geleitet werden; die übrigen 
5 bis 10 % verteilen sich auf diejenigen, die primär den Kliniken 
uud Krankenhäusern zugewiesen werden sollten (ich rechne dahin 
alle Fälle engen Beckens mittleren und höheren Grades, Placenta 
praevia, Eklampsie, Komplikationen durch Tumoren, ebenso schwere 
Allgemeinerkrankungen, Nephritis, Tuberkulose und andere), sowie 
diejenigen, bei denen erst im Laufe, oft gegen Ende der Geburt der 
Arzt zugezogen wird. Hier sind es gerade die sogenannten landäufigen 
Operationen, die der Praktiker unbedingt beherrschen muß, nicht 
nur in ihrer Technik, sondern ganz besonders in ihrer Indikations¬ 
stellung, sowie bezüglich ihrer Prognose: Zange, Extraktion, Wen¬ 
dung. Diesen reihen sich die selteneren, aber in ihrer Tragweite 
noch verantwortlicheren Operationen an, die Verkleinerungsopera¬ 
tionen. sowie die Operationen in der NachgeburtszeiUund post partum. 

Die I ndikationsstellung, das heißt*die Frage „darf 
ich operieren und kann ich die Verantwortung dafür tragen“, oder 
auch «darf ich noch nicht eingreifen? beziehungsweise kann ich durch 
Aufschieben oder Unterlassung einer Operation die Verantwortung 
tragen?“ wird im geburtshilflichen Unterricht und in allen ein¬ 


schlägigen Lehrbüchern exakt und klar vorgetragen. Indessen 
kann ich mich auf Grund der Erfahrungen des Unterrichts für 
Studierende und des Hebammenunterrichts des Eindrucks nicht 
erwehren, als fehle dem Anfänger trotz der klaren Richtlinien des 
Unterrichts immer noch das Gefühl der Verantwortung, welches 
erst allmählich durch die Tätigkeit in der Praxis erworben wird, 
sozusagen durch eigene Erfahrungen in der geburtshilflichen 
Praxis. Aus diesem Grunde halte ich es im Unterricht ebenso 
zweckmäßig wie unbedingt erforderlich für das Verständnis der 
Indikationsstellung die Prognose jeder einzelnen Operation genau 
zu erörtern, die Folgeerscheinungen eines Eingriffs oder der Unter¬ 
lassung eines solchen klar zu machen, und besonders an der Hand 
forensischer Fälle. Da gerade in den geburtshilflichen Lehrbüchern 
diese letztere Frage nicht so eingehend besprochen wird, so er¬ 
scheint es mir zweckmäßig, für den Praktiker die Tragweite der 
üblichen geburtshilflichen Operationen auch vom forensischen 
Standpunkt an der Hand der Prognose zu erörtern, um auf Grund 
dieser Erwägungen die Notwendigkeit einer noch präziseren Indi¬ 
kationsstellung bei geburtshilflichen Maßnahmen zu beweisen. 
Denn es ist kein Zweifel, daß, wie schon H e g a r vor knapp 
20 Jahren nachwies, durch die Fortschritte in der Anti- und Asepsis 
die geburtshilfliche Polypragmasie in der Praxis eher zu- als ab¬ 
genommen hat, daß aber trotz unserer, jetzt allenthalben (auch in den 
Hebammenkreisen) vervollkommneteren Desinfektion die Resultate 
in der Praxis immer noch hinter denjenigen gut geleiteter Kliniken 
weit zurückstehen. Inwieweit die Polypragmasie oder die mangel¬ 
hafte Technik hier eine Rolle spielt, läßt sich schwer feststellen; 
dies soll und darf nicht von vornherein einen Vorwurf gegen die 
ärztliche Kunst involvieren, da in manchen Fällen der Arzt doch 
auch zu einem bereits von der Hebamme „infizierten“ oder von 
ihr „verschleppten“ (vulgär ausgedrüekt „verbummelten“) Falle 
gerufen wird. Um aber hier Vorwürfe von uns fern zu halten, 
ist es ebenso erforderlich, daß wir als Aerzte in unseren geburts¬ 
hilflichen Maßnahmen uns genaue klare Richtlinien angewöhnen, 
wie andererseits, daß die Hebammen, als zunächst verantwortlich 
für den Geburtsverlauf, in der Leitung der Gebart, insbesondere 
in der Vorbereitung dazu, immer noch besser ausgebildet und in 
Fortbildungskursen immer wieder neu instruiert werden. Die Poly¬ 
pragmasie der Hebammen — ich meine, gerade herausgesagt, das 
„häufige unnütze innerliche Untersuchen“ ist ja durch den Unter¬ 
richt auf Grund des neuesten preußischen Hebammenlehrbuchs 
(vgl. § 198) mit Recht verboten, das Untersuchen auf ein Mini¬ 
mum eingeschränkt, ja für eine ganze Reihe von Fällen ist eine 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 




16 


1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


2. Januar. 


Unterlassung derselben sogar nützlich, jedenfalls möglich (vgl. 
Hebammenlehrbuch § 198). 

Ueberschauen wir die geburtshilflichen Operationen des Arztes, 
so kann man sie in die üblichen, ich möchte sagen typischen 
Operationen, das heißt Zange, Extraktion, Wendung, und die sel¬ 
teneren, atypischen einteilen, zu welchen ich die Verkleinerungs¬ 
operationen und diejenigen in der Nachgeburtszeit rechnen möchte. 
F%r eine Reihe der atypischen Operationen, z. B. die Verkleine¬ 
rungsoperationen, ist die Zuziehung eines Kollegen mitunter noch 
nützlich, auch für schwierige atypische Operationen, z. B. erschwerte 
Wendung, besonders schwierige Zangenoperationen. Ein beson¬ 
deres Kapitel ärztlicher Tätigkeit ist die Behandlung der Fehl¬ 
geburt. Im übrigen ist der Arzt draußen — das muß doch an¬ 
erkannt werden — insbesondere auf dem Lande bei den land¬ 
läufigen typischen Operationen auf sich selbst angewiesen, ohne 
daß ihm Assistenz zur Verfügung steht, um so wichtiger erscheint 
es mir, gerade für diese die Notwendigkeit einer präzisen Indi- 
kations- und Prognosen Stellung zu erörtern. 

Für den Arzt ist es wichtig, die Verantwortung eines aus¬ 
geführten operativen Eingriffs zu tragen — sowohl mit Rücksicht 
auf das mütterliche Leben, dessen Schädigung im folgenden zu¬ 
nächst geschildert werden soll, als auch auf das kindliche Leben, 
über das im Anhänge eine Uebersicht der Gefahren gegeben 
werden soll. 

1. Zangenextraktion. 

Die Bezeichnung „unschädliche Kopfzange“, welche einen 
unerfahrenen Arzt nur allzu leicht zur Ueberschätzung des an 
sich so wertvollen Instrumentes verleiten kann, trifft sozusagen 
nur dann zu, wenn der Arzt die erforderliche manuelle Technik 
besitzt und alle sogenannten klassischen Vorbedingungen erfüllt 
sind. Gerade dieser letztere Punkt ist unerläßlich und kann nie 
oft genug betont werden: vollständige Erweiterung des Mutter¬ 
mundes, zangengerechter Stand des Kopfes (im Becken also!), er¬ 
folgter Blasensprung. Die Zange wird zum gefährlichen Instru¬ 
ment, wenn sie ohne zwingenden Grund und vor allem ohne 
Rücksicht auf die Vorbedingungen (z. B. bei noch im Becken¬ 
eingange stehenden Kopfe == hohe Zange oder die mangelhafte Er¬ 
öffnung des Muttermundes) angelegt wird. Insofern müßte das 
Epitheton „unschädlich“ ein für allemal besser gestrichen werden. 

Nicht nur die Statistik der Zangenoperationen sowie die in 
der Literatur mitgeteilten Unglücksfälle, sondern auch die Erfah¬ 
rungen der konsultativen Praxis beweisen zur Genüge, daß nicht 
immer die Postulate erfüllt werden, die zur Ausführung der 
Operation beachtet werden müssen, andererseits aber, daß — wie 
schon angedeutet — draußen dem Praktiker oft ungeahnte 


Schwierigkeiten begegnen können, die eben die Zangenoperation 
eher „schädlich“ als unschädlich erscheinen lassen. Ich weise in 
der Hinsicht auf die Schwierigkeit der Zange bei den Deflexions- 
lagen (Vorderhaupts-, Gesichts-, besonders Stirnlage), ebenso aber 
bei engem Becken, sowohl im Beckeneingange als auch im Becken¬ 
ausgange (Trichterbecken, allgemein verengtes, infantiles Becken, 
aber auch männlich starkes, lumbosakralkyphotisches Becken) ver¬ 
engten Becken hin 1 ). 

Die Gefahren, welche durch die Zangenoperation, selbst 
die streng indizierte, eintreten können, lassen sich also in folgen¬ 
dem zusammenfassen: 

1. Gefahr der Infektion durch die vermehrte Quetschung 
der Weichteile beziehungsweise aecidentelle Verletzungen. 

2. Gefahr durch die Blutung 

a) ohne Verletzung durch sekundäre Wehenschwäche in der 
Nachgeburtzeit, 

b) durch Verletzungen (Cervix-, Scheiden-, Klitorisriß), 

3. Gefahr der Verletzungen ohne erhebliche Blutung 
(Dammriß). 

4. Gefahr durch Kunstfehler (Abgleiten der Zange, über¬ 
triebene Kraftanstrengung, Fehler der Technik). 

Es unterliegt keinem Zweifel, daß durch die geburtshilfliche 
Polypragmasie, durch die operative Vielgeschäftigkeit die p u e r p e - 
raleMorbidität und Mortalität ungünstig beeinflußt wird; 
dies läßt sich unschwer an jeder Statistik nachweisen, nicht als ob 
„durch das Instrument“ infiziert würde — ich setze voraus, daß die 
Vorbereitung zur Zangenoperation stets richtig ausgeführt wird —, 
sondern daß durch die Zangenoperation die Gewebe noch mehr 
gequetscht werden oder neue Wunden gesetzt werden, die den 
bereits eingedrungenen oder auch vorhanden gewesenen Infektions¬ 
keimen einen günstigen Boden zur Weiterentwickelung bieten. 
Damit hängt die erhöhte Morbidität (11% und mehr) und relativ 
hohe Mortalität (1 %, nach H e g a r sogar 2,2 %) der Zangen¬ 
operationen zweifellos zusammen. Immerhin ist statistisch nicht 
genau zu bestimmen, wieviel Fälle auf Kosten der Zangenoperation 
oder des Geburtsverlaufes im einzelnen (z. B. Fieber intra partum) 
zu rechnen sind. Trotzdem muß man an der Tatsache festhalten, 
daß die Chancen einer aseptisch gut geleiteten spontanen Geburt 
von vornherein besser sind als diejenigen einer „künstlichen Ent¬ 
bindung“; daraus ergibt sich die Notwendigkeit, die „Luxuszange“, 
in gewissem Sinne auch die „Schulzange“, aufs strengste zu ver¬ 
werfen und die Indikation zur Zange so scharf als möglich zu 
präzisieren. Ich zweifle nicht, daß durch nicht streng indizierte 
Zangenoperationen die puerperale Statistik ungünstig beeinflußt 
wird, möchte aber auf diesen Punkt hier nicht näher eingehen. 
_ (Fortsetzung folgt) 


Referatenteü. 

Bedigiert von Obomnt Dr Walter Wollt» Bafb. 


Sammelreferate. 

Neueste Ergebnisse der Diphtherieforschung 

von Dr. Stefanie Lichtenstein, Berlin. 

Die Frage nach der Rolle, welche den avirulenten Diphtherie¬ 
bacillen in der Epidemiologie der Diphtherie zukommt, sowie nach der 
Zugehörigkeit der echten Diphtheriebacillen, der Pseudodiphtherie¬ 
bacillen und der sogenannten Diphtheroiden ist auch in der 
letzten Zeit Gegenstand groß angelegter und gründlicher Unter¬ 
suchungen gewesen — zumal das Problem der Variabilität der 
pathogenen Mikroorganismen eine weitgehende Beachtung er¬ 
fahren hat. 

In der sehr lesenswerten Abhandlung von Georg Bern¬ 
hardt (1) über die Variabilität der pathogenen Bakterien sind 
auf Grund von geschickt ausgeführten Untersuchungen Beobach¬ 
tungen über weitgehende morphologische und kulturelle Verände¬ 
rungen der Diphtheriebacillen sowie Schwankungen der Toxizität 
bis zum völligen Verluste derselben mifgeteüt. Es ward gezeigt, 
daß es Diphtherietypen gibt, die sowohl beim Diphtheriekranken 
Vorkommen wie auch experimentell hervorgerufen werden können, 
die sich durch ihre Giftbildung, durch ihre morphologischen Kenn¬ 
zeichen sowie durch die Art des Wachstums auf verschiedenen 
Nährböden unterscheiden. Es gelang ferner durch eine sorgfältige 
Auslese der atypischen Bacillen eines echten „amerikanischen“ Di¬ 
phtheriestammes Formen zu erhalten, die in jeder Hinsicht auch 
betreffs ihrer völligen Ungiftigkeit von den gewöhnlichen Diphthe¬ 


roiden nicht zu unterscheiden waren. Bemerkenswert ist es, daß 
diese Typen bei monatelangen Beobachtungen ihr Giftbildungs¬ 
vermögen nicht wiedererlangt haben — morphologisch haben sich 
dagegen Rückschläge gezeigt. Auch im Urin von Diphtherie¬ 
kranken sind Bacillen gefunden worden, die zum Teil durchaus 
denen glichen, die bei künstlicher Umwandlung von Reinkulturen 
erhalten wurden. Versuche der experimentellen Umwandlung der 


9 Es ist nicht zu bestreiten, daß in der Praxis die Zange erheblich 
häufiger als in Anstalten angelegt wird; die Gründe dafür sind zu 
naheliegend. Die Häufigkeit der Zange läßt sich, da genaue statistische 
Zusammenstellungen aus den verschiedenen Ländern darüber nicht 
existieren, in Zahlen nicht genau ausdrücken. Sie wird im allgemeinen 
mit etwa 4% berechnet; für Anstalten sind die Angaben, je nach der 
Anschauung des Leiters derselben, natürlich ganz verschieden. Es 
gibt Anstalten, wo die Zangenoperation auf ein Minimum beschränkt 
ist. Wenn v. Win ekel in seinen Berichten 1878 auf die große 
Häufigkeit der Zangenoperation hinwies und behauptete, daß die säch¬ 
sischen Hebammen fast die Hälfte der Geburten durch Operation be¬ 
endigen ließen, so glaube ich auf Grund der Durchsicht der Hebammen¬ 
tagebücher, die ich während der letzten 16 Jahre gelegentlich der 
Wiederholungslehrgänge für Hebammen kontrolliert habe, daß jetzt 
jedenfalls die Verhältnisse anders liegen, daß so sehr häufig die Zangen¬ 
operation nicht ausgeführt wird; immerhin muß zugegeben werden, 
daß im Vergleich zur Klinik in der Praxis häufig genug zur Zange ge¬ 
griffen wird und die Indikation hierzu immer noch eine Einschränkung 
erfahren darf. Der beste Beweis dafür wird aus den Erfahrungen der 
Kriegszeit erbracht, wo ganze Landstriche von Landärzten entblößt 
sind und eine große Anzahl von Spontangeburten sich ereignen, bei 
denen unter Umständen sonst bei Verzögerung eingegriffen worden wäre. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 



1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


i Januar. 


17 


Diphtheriebacillen im Tierkörper haben zu positiven Resultaten 
geführt. Bei einem hochtoxischen Stamme, der bei wiederholten 
Versuchen in künstlichen Kulturen sich konstant verhielt, gelang 
es leicht, durch Meerschweinchenpassage atypische pseudodiphtherie¬ 
ähnliche atoxische Bacillen abzuspalten. Nicht nur in vivo, son¬ 
dern auch in vitro durch die Einwirkung von Serum auf echte 
Diphtheriebacillen hat sich die Möglichkeit ergeben, Stämme zu 
gewinnen, die sich sowohl kulurell als morphologisch von echten 
Diphtkeriebacillen unterschieden und meist als völlig atoxisch 
erwiesen. 

Die Frage der Beziehungen der Geflügeldiphtherie zur 
Menschendiphtherie bildet immer noch ein viel umstrittenes Ge¬ 
biet. Die Untersuchungen von R. Spiegelberg (2) an Kul¬ 
turen, die von diphtheriekranken sowie von gesunden Tauben 
und Hühnern stammten, haben bemerkenswerte Ergebnisse ge¬ 
bracht. Bei diphtheriekrankem sowie bei gesundem Geflügel ließen 
sich Bacillen feststellen, die sich morphologisch wie serologisch 
mit den menschlichen Diphtheriebacillen als identisch erwiesen. 
Die menschlichen Diphtheriebacillen konnten als pathogen für das 
Geflügel erkannt werden. Der Verfasser hebt noch ganz besonders 
hervor, daß die Agglutinationsmethode eine gute und eindeutige 
Anwendbarkeit auf Diphtheriebacillen besitzt; es ließ sich mit 
Hilfe dieses Verfahrens die Zugehörigkeit der einzelnen Stämme 
nnd die Nähe der Verwandtschaft in vielen Fällen bestimmen. 

Von dem Gesichtspunkte ausgehend, daß die „Pathogenität 
des Diphtheriebacillus auch in bezug auf den Menschen mit der 
am Meerschweinchen prüfbaren Fähigkeit der Toxinbildung in 
engem Zusammenhänge steht“, haben R. K1 i n g e r und 
E. S c h o c h (3) systematische Prüfungen von avirulenten Di¬ 
phtheriebacillen auf Tiervirulenz angestellt und die Resultate mit 
dem Gesundheitszustände der betreffenden Bacillenträger zu- 
Bammengestellt, um so die Rolle dieser Bacillen in epidemio¬ 
logischer Hinsicht zu bewerten. Das Material entstammte meh¬ 
reren Zürcher Heilanstalten. Untersucht wurden sowohl Kinder, 
die sich bereits längere Zeit in den Heilanstalten aufbielten, als 
auch solche, die frisch eingetreten sind, und zwar indem in ge¬ 
wissen Zeitabständen aus Rachen- und Nasensekret Kulturen an¬ 
gelegt und die isolierten Stämme auf Tiervirulenz geprüft 
wurden. Die mit dem Materiale aus der Zürcher Heilstätte für 
skrofulöse und rachitische Kinder in Aegeri ausgeführten Ver¬ 
suche haben bei den erkrankten Kindern überwiegend virulente 
Baeülen, bei den nicht erkrankten Bacillenträgern dagegen haupt¬ 
sächlich avirulente Keime ergeben. Nur vereinzelt fanden sich 
virulente Bacillen bei Gesunden. Eine weitere Heilanstalt, die für 
kriippelhafte Kinder in Zürich, bot insofern eine günstige Ge¬ 
legenheit, als die Insassen meist längere Zeit dauernd interniert 
bleiben und daher ein konstantes Material büden. 66*/o der iso¬ 
lierten Stämme haben sich als avirulent erwiesen. Sie waren in 
sämtlichen Sälen in bald größerer, bald geringerer Ausbreitung 
nachweisbar, meist auf einzelne Kinder beschränkt, mitunter auch 
auf einen großen Teil der Insassen verbreitet. Aus weiteren Ver¬ 
suchen an 48 Fällen, wobei neben typischer Diphtherie auch einige 
klinisch ganz leichte Erkrankungen mit positivem Bacülenbefunde 
in Betracht kamen, hat sich den beiden Autoren zufolge ergeben, 
daß l>ei klinischer Diphtherie meist virulente Stämme gefunden 
wurden. Aus dem gesamten Untersuchungsmateriale folgt alles 
in allem, daß die von demselben Patienten isolierten Stämme 
eine gewisse Konstanz in der Virulenz besitzen. Es wurden aber 
auch Beobachtungen gemacht, die für eine Virulenzsteigerung und 
Virulenzverminderung sprechen. Die im Tierversuche avirulenten 
Keime besitzen auch für den Menschen keine ausgesprochene Pa¬ 
thogenität. Die in demselben Bacillenträger lange Zeit lebenden 
Baeülen scheinen ihre Virulenz für den Menschen verlieren zu 
können, auch wenn sie tierpathogen sind. Bei der Bekämpfung 
der Diphtherie ist die Virulenz der gefundenen Bacillen zu be¬ 
rücksichtigen. Handelt es sich um den Nachweis von Bacillenträgern 
in den Schulen, so glauben die Verfasser, daß es genügen würde, 
die Isolierungsmaßnahmen auf die Träger virulenter Diphtherie¬ 
bacillen zu beschränken. 

Die gleiche Frage nach der Rolle, welche die avirulenten 
diphtherieähnlichen Stäbchen bei der bakteriologischen Diphtherie¬ 
diagnose spielen, hat M. van R i e m s d i j k (4) zum Gegenstand 
ihrer Untersuchungen gemacht. Bei 24 Kindern (sowohl Ex-Di- 
phtheriepatienten als auch Gesunden) wurden mittels der Capaldischen 
Eidotter-Agarplatte diphtherieähnliche Stäbchen aus der Nase iso¬ 
liert. Zwei dieser Kulturen erwiesen sich durch das Tierexperi- 
ment als echte Diphtheriebacillen; 22 Kulturen waren avirulent. 


Ferner wurden bei 50 Kindern aus verschiedenen Orten einer 
diphtheriefreien Gegend, wo in den letzten zehn Jahren kein 
Diphtheriefall vorgekommen war, die Nasen- und Rachenschleim¬ 
haut bakteriologisch untersucht. Bei 50% dieser Kinder fanden 
sich dieselben avirulenten Stäbchen. Eine sehr genaue Prüfung 
dieser Stämme sowie typischer Diphtheriebacillen auf ihre morpho¬ 
logischen, biologischen und kulturellen Merkmale, Virulenz und 
Posivität, führt die Verfasser zu folgenden Schlüssen. Die di¬ 
phtherieähnlichen Bacillen, die aus der diphtheriefreien Gegend 
stammen, besitzen bestimmte Eigenschaften, welche sie von den 
typischen Diphtheriebacillen entschieden differenzieren. Die di¬ 
phtherieähnlichen Bacillen, die von an Diphtherie kranken Kindern 
stammten, bilden gleichfalls eine wohlcharakterisierte Gruppe. Der 
Pseudodiphtheriebacillus ist ein Saprophyt, welcher normal beson¬ 
ders in der Nase von gesunden Kindern vorkommt; er ist ein 
selbständiger Mikroorganismus und soll streng von dem echten 
Diphtheriebacillus getrennt werden. 

Es soll unterschieden werden zwischen: 1. dem virulenten 
Diphtheriebacillus, der in neutraler Pepton-NaCl-Glykose-Lackmus- 
Lösung Säure bildet und von einem polyvalenten Diphtherie- 
Immunserum agglutiniert wird; 2. dem avirulenten Diphtherie¬ 
bacillus, der ebenso Säure büdet und agglutiniert wird und 3. dem 
Pseudodiphtheriebacillus, der meistens avirulent ist, in der Pepton- 
NaCl-Glykose-Lakmus-Lösung keine Säure büdet und von einem 
polyvalenten Diphtherie-Immunserum nicht agglutiniert wird. Die 
Säurebildung in Gegenwart von Glykose sowie die Agglutination 
ist ein zuverlässiges Kriterium für die Differenzierung der Di¬ 
phtherie- und der Pseudodiphtheriebacülen. Der Tierversuch ist für 
die Beurteüung der Toxizität des betreffenden Stammes nur dann 
zu verwerten, wenn der pathologisch-anatomische Befund absolut 
eindeutig ist. Dem intracutanen Injektionsmodus ist vor dem 
subcutanen der Vorzug zu geben. 

Beiträge zur Frage der bakteriologischen Diphtheriediagnose 
bringen die Arbeiten von H. Reiter (5), H. Berlin (6) und 
K. Günther (7). Reiter bespricht den Wert der Gins- 
sehen Färbungsmethode und des C o n r a d i sehen Verfahrens, 
der elektiven Züchtung von Diphtheriebacülen durch Ausschütteln 
mit Kohlenwasserstoffen. Die Gins sehe Methode besitze im all¬ 
gemeinen keinen besonderen Vorteil. Das C o n r a d i sehe Ver¬ 
fahren wäre für die Praxis zu umständlich und erfordere bei zahl¬ 
reichen Untersuchungen viel Personal und viel Material. 

Im gleichen Sinne äußert sich H. Berlin. Der Gins sehen 
Färbung komme kein Vorzug vor der N e i ß e r sehen zu. Die Con- 
radisehe Methode gibt zwar um 12% bessere Resultate als der 
Ausstrich auf Löfflerserum. Das Verfahren sei aber für Massen¬ 
untersuchungen zu umständlich und zeitraubend. Desgleichen ist 
auch K. Günther der Ansicht, daß das C o n r a d i sehe Verfahren 
in Anbetracht des Zeitaufwandes und der Umständlichkeit nicht 
geeignet sei, die Löffler sehe Methode zu ersetzen. Des weiteren 
sollen mit dem Tellurnährboden nach Conradi und Troch 
sowie mit der Galleplatte nach v. Drigalski und Bierast 
keine besseren Resultate als mit dem Löffler sehen Originalnähr¬ 
boden zu erreichen sein. Das H e y m a n n sehe Anreicherungs¬ 
verfahren ergab gleichfalls keine günstigen Resultate. Im Gegen¬ 
sätze zu den Erfahrungen der obengenannten Autoren bezeichnet 
der Verfasser die Gins sehe Modifikation der N e i ß e r sehen 
Doppelfärbung für die Besichtigung von Originalpräparaten aus 
frischen Rachenfällen als sehr brauchbar. 

Die Frage des Uebertritts der Diphtheriebacillen in den 
Kreislauf und die Organe des Körpers büdet den Gegenstand der 
Untersuchung von W. PI an ge und H. Schmitz (8). Es hat 
sich ein deutlicher Unterschied zwischen tracheotomierten und 
nichttracheotomierten Fällen herausgesteüt. Die Verfasser glauben 
auf Grund ihrer Versuche annehmen zu dürfen, daß es bei töd¬ 
lich verlaufenden Diphtherieerkrankungen wohl möglich ist, daß 
die Baeülen in die Organe eindringen —, daß dies aber bei nicht¬ 
tracheotomierten Fäüen zu den Ausnahmen gehört. Die Unter¬ 
suchung des Harnes von Diphtheriekranken hat auch eine Bestä¬ 
tigung dieser Befunde ergeben, indem von 42 untersuchten Harn¬ 
proben drei positiv waren, und zwar rührten alle drei Proben 
von nichttracheotomierten Fällen her. 

Eine im Verlaufe der Diphtherie beobachtete Erscheinung 
ist das Auftreten von Herpes. Die Ursachen dieser Erscheinung 
sind noch immer nicht geklärt, zumal auch der bakteriologische 
Befund in dem Inhalte der Herpesbläschen nicht umstritten blieb. 
Rail (9) gelang es in 26,75% aller Fälle Diphtheriebacillen bo- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 



IS 


1010 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


2. Januar. 


wohl bei leichten als auch bei schweren Erkrankungen nachzu¬ 
weisen —, allerdings bei letzteren weitaus am häufigsten. Die 
meisten positiven Fälle lieferte die Altersklasse 15—25 Jahre. Nach 
dem Krankheitstage geordnet, ergab sich eine verhältnismäßig 
starke Bevorzugung des dritten und dann des vierten Tages. Der 
Autor ist der Meinung, daß der Nachweis der Diphtheriebacillen 
in den Herpesbläschen nicht viel zur Aetiologie dieser Erscheinung 
beitragen kann. Der Umstand, daß es nur bei einem Teile der 
Fälle gelingt, Diphtheriebacillen nachzuweisen und ferner, daß die 
Eruptionen erst nach dem Abklingen der akuten diphtherischen 
Rachenerscheinungen sich entwickeln, spricht eher dafür, daß die 
Infektion der Herpesbläschen mit Diphtheriebacillen sekundärer 
Natur sein kann, und zwar nicht auf dem Blut- und Lymphwege, 
sondern von außen hin. 

A. V. K n a c k (10) berichtet über eine seltene Komplikation 
bei Diphtherie, den Tonsillarabsceß, der unter 500 Fällen in 1,0 "■> 
beobachtet wurde. Was den zeitlichen Zusammenhang zwischen 
beiden Erkrankungen betrifft, so trat nur in zwei Fällen der Ton¬ 
sillarabsceß mit der Diphtherie gleichzeitig auf, meist lag ein Ab¬ 
stand von drei bis zwölf Tagen vor. Während die Absceßbildung 
bei Erwachsenen in sechs Fällen beobachtet Wurde, fand sie sich 
im höheren Kindesalter nur einmal. In vier Fällen waren es Pa¬ 
tienten, die tonsilläre Affektionen bereits wiederholt überstanden 
hatten, bei denen man also eine gewisse Disposition annehmen 
könnte. In bakteriologischer Hinsicht handelte es sich in den 
meisten Fällen um Streptokokken. Das Körperblut erwies sich 
als steril. Der Verlauf war in allen Fällen günstig. Therapeu¬ 
tisch bewährten sich energische dauernde Gurgelungen, und zwar 
in den angeführten Fällen mit einem Gemisch von Kalk- mit 
Chlorwasser. Die unterstützende Therapie mit Serum und der¬ 
gleichen ist selbstverständlich. 

Bei der Anwendung des Diphtherieheilserums herrscht noch 
immer keine Uebereinstimmung bezüglich der Zeit, der Art der 
Einverleibung und der Höhe der Serumdosis. Das Material der 
medizinischen Klinik in Jena gab O. Seidel (11) die Gelegen¬ 
heit, zahlreiche Beobachtungen zu machen, die ihn zu folgenden 
Resultaten führten. Als die günstigste Methode der Serum¬ 
anwendung ist die gleichzeitig mit einer intramuskulären aus¬ 
geführte intravenöse Injektion zu betrachten. Sie sind natürlich 
so schnell wie möglich auszuführen. Durch die intramuskuläre 
Injektion wird eine lange Zeit anhaltender hoher Antitoxingehalt 
im Blute erreicht. 

Bei sämtlichen Fällen, die frühzeitig mit Diphtherieserum reich¬ 
lich gespritzt worden sind, ist die Erkrankung ohne Komplikationen 
verlaufen. Keiner von diesen Patienten ist zur Tracheotomie ge¬ 
kommen. Bezüglich des Zeitpunktes der Ausführung der Tracheo¬ 
tomie konnte die Erfahrung gemacht werden, daß es am zweck¬ 
mäßigsten ist, nicht erst die höchsten Grade von Dyspnoe abzu¬ 
warten und die Operation bereits bei deutlich eingetretener Cyanose 
auszuführen. — Was die Frage der Behandlung der Bacillenträger 
betrifft, so haben sich Gurgelungen mit H 2 O 2 mit anschließender 
Behandlung mit der von Löffler empfohlenen Alkohol-Toluol- 
Liquor-ferri-Mischung gut bewährt. Die Prüfung, ob noch Diphtherie¬ 
bacillen vorhanden sind, geschieht am sichersten durch die Kultur. 
Bei Diphtherierekonvaleszenten soll man sich nie auf die 20-Stunden-, 
sondern auf die 4-1-Stunden-Kulter verlassen. Die Untersuchung 
muß dreimal in gewissen Zeitabständen wiederholt werden. 

L. K n ö s p e 1 (12) empfiehlt die intramuskuläre Injektion 
von größeren wie bisher Serumdosen und in schweren Fällen kom¬ 
biniert mit einer intravenösen. Fälle von postdiphtherischen Herz¬ 
affektionen und Lähmungen sollen mit weiteren Serumgaben be¬ 
handelt werden. Bei ausgebreiteten Belägen ist neben großen 
Serumdosen die Anwendung von Pyocyanase sehr wirksam. Für 
eine frühzeitige und ausreichende Serumapplikation als den sichersten 
Schutz gegen Lähmungen spricht sich auch H. Kleinschmidt (13) 
aus. — Eine eigentümliche Erscheinung nach einer Diphtherie- 
serumipjektion konnte Eggebrecht (14) beobachten. Nach 
einer subcutanen Einspritzung non 1000 I.-E. Höchster Diphtherie¬ 
serums ist an vier Monate alten Pockenimpfstellen, die seinerzeit 
keine Reaktion zeigten, sodaß die Schnittstellen vollständig un¬ 
sichtbar geworden sind, Rötung mit lebhaftem Juckreiz und darauf¬ 
folgende Bildung von kleinen hirsekorngroßen Knötchen und bräun¬ 
liche Schüppchen aufgetreten. Dieses Vakomanit wird als eine rudi¬ 
mentäre Impfspätreaktion gedeutet. 

Die von S. Abel -Bergen für die lokale Behandlung der 
Diphtherie empfohlene Jod-Sprav-Methode wurde von M. R u b e n (15) 
an 21 Fällen nachgeprüft. Das Verfahren bot in nur 45 "0 aller 


Fälle Aussicht auf Erfolg. Außer den sich manchmal einstellenden 
Nebenerscheinungen sind auch technische Schwierigkeiten zu über¬ 
winden. Dies alles dürfte kaum für eine Jod-Spray-Therapie 
sprechen. 

Dagegen sind neuerdings, wie aus der Arbeit von 
E. Leschke (10) zu entnehmen ist, bei der lokalen Behandlung 
der Diphtherie mit einer Substanz sehr gute Erfolge erzielt worden. 
Das Providoform-Tribrom-,J-Naphthol wurde in Form von Ein- 
stüubung der Substanz, Einpinselung der alkoholischen oder 
wäßrigen Lösung und Einatmung der fein zerstäubten Provido- 
formemulsion oder -Lösung angewandt. Die wäßrige Lösung 
reizt zu stark die Schleimhäute. Die Anwendung der 5°oigen 
alkoholischen Tinktur in wäßriger Emulsion ist dagegen zweck¬ 
mäßig. Der klinische Erfolg der Behandlung mit Providoform 
äußert sich darin, daß die Beläge sich schneller abstoßen, auch 
gelingt es durch eine konsequente Weiterbehandlung die Patienten 
bacillenfrei zu machen. 

Literatur: 1. Oeorg Bernhardt, Ueber Variabilität pathogener Bakterien. 
(Zsehr. f. Hvg. 1015. Bd. 70.) - 2. R. Spiegelberg, Diphtheriebaeülen beim 

Geflügel. (Zbl. f. Hakt. 1915. Abt. 1. Bd. 75.) 2. R. Klingen und E. Schoch, 

Weitere epidemiologische Untersuchungen über Diphtherie. (Zsehr. f. Hvg. 
1015. Bd. so.) 4 . M. van Riemsdijk, Ueber die bakteriologische Diphtherie- 
diagnose und die große Rolle, welche Bacillus Hofmanni dabei spielt. (Zbl. 
f. Hakt. 1014. Abt. 1. Bd. 75). 5. H. Reiter, Beiträge zur Diphtheriediagnose. 

(I). m. W. 1015. Nr. IS.) 6. H. Berlin, Zur Frage der bakteriologischen 
Diphtheriediagnose. (D. m. W. 1915. Nr. 20.) 7. K. Günther, Ueber das 

von Conradi angegebene Verfahren der elektiven Züchtung von Diphthcrie- 
baeillen durch Ausschütteln von Kohlenwasserstoffen. (Zbl. f. Bakt. 1014. 
Abt. 1. Bd. 75.) 8. W. Plange und H. Schmitz, Ueber das Vorkommen und 

die Verbreitung von Diphtheriebacillen im menschlichen Körper. (M. m. W. 
1015. Nr. 12.) 0. Rail, Ueber das Vorkommen von Diphthericbacillen in 

Herpesbläschen bei Diphtherie. (M. m W. 1015. Nr 12.) — 10. A. V. Knack, 
Tonsillarabseeü bei Diphtherie. (Zsehr. f. Hyg. 1015. Bd. s0.) — 11. 0. Seidel, 
Zur Behandlung der Diphtherie. (M. m. W. 1015. Nr. .‘91.) 12. L. Knöipel, 

Ein Beitrag zur Serumtherapie der Diphtherie. (Jb. f. Kindhlk. Bd. Hl, H. 3.) 

18. H. Kleinschmidt, D phtherielähmung und Diphtherieantitoxin. (Jb. f. 
Kindhlk. Bd. Kl. H. 4.) 14. Eggebrecht, Pockensehutzimpfung und Diphtherie¬ 
heilserum. (M. m. \V. 1915. Nr. 27.) 15. M. Raben, Klinische Erfahrungen 

über die Abtötung von Diphthericbacillen mit Jod-Spray. (Zsehr. f. Hyg. 
1915. Bd. 80.) 16. E. Leschke, lieber die lokale Behandlung der Diphtherie 

mit Tribrom-^-Naphthol (Providoform) (M. m. W. 1915. Nr. 4L) 

Neuere otologisch-rhinologisch-laryngologische Literatur 

von Dr. Haenleln, Berlin. 

1903 hatte Wittmaack seine Untersuchungen über die 
Wirkung des Chinins (1) auf das Gehörorgan veröffentlicht. Bei 
Tieren, die auf der Höhe der Intoxikation intravital mit Durch¬ 
spülung fixiert wurden, fand Wittmaack die von ihm und 
anderen Autoren beschriebenen Zellveränderungen am Ganglion 
spirale nicht oder nur in sehr viel geringerem Grade als bei den 
früheren Versuchen mit unvollkommener Fixation. L i n d t spülte 
dann mit Salicylsäure ehininvergiftete Tiere intravital durch und 
untersuchte ihr Labyrinth. L i n d t bestritt daraufhin Witt- 
maacks Ansicht von der speeifischen Wirkung der Gifte auf das 
Gehörorgan. Um die Frage zu lösen, machten P. Schröder 
und V. H i n s b e r g entsprechende Tierversuche. Die vergifteten 
Tiere wurden dekapitiert, die betreffenden Organe möglichst schnell 
herauspräpariert und fixiert. Die Schlußfolgerungen der Verfasser 
lauten: 1. Auch beim anscheinend ganz gesunden Tiere kommen 
leichte Zellveränderungen vor, vor allem solche vom Charakter 
der Nisslschen akuten Zellerkrankung. 2. Unter acht Chinintieren, 
die sofort nach der Dekapitation fixiert wurden, zeigten sechs 
normales oder fast normales Verhalten der Zellen des Ganglion 
spirale. Nur eines zeigte die akute Zellveränderung im Ganglion 
vestibuläre, mehrere andere wiesen leichte Veränderungen der 
Vorderhornzellen auf. Zwei Tiere hatten im Ganglion spirale Ver¬ 
änderungen; eines von diesen Tieren wies die gleichen Verände¬ 
rungen im Ganglion vestibuläre, ähnliche im Großhirn und Rücken¬ 
mark auf. Eine elektive Wirkung des Chinins in dem Sinne, daß 
sich die Zellen des Ganglion spirale regelmäßig und außerdem 
stärker als andere Zellen verändert zeigen, konnte nicht festgestellt 
werden. Das gleiche gilt vom Natrium salicylicum. Auch beim Nicotin 
konnte eine elektive Wirkung auf das Ganglion spirale nicht ge¬ 
funden werden. Ein Unterschied in der histologisch nachweis¬ 
baren Wirkung auf die Ganglionzellen von Salicyl und Chinin 
einerseits, Strychnin, Cyankali, Cocain, Plumbum aceticum ander¬ 
seits besteht demnach nicht. 

R. R h e s e (2) hat bei Erkrankungen des Ohres und Central¬ 
nervensystems über die Richtung des spontanen Fallens und des 
nach vestibulären Reizen sich einstellenden, sowie über die Art 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 





19 


1910 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1 


2. Januar. 


der Fallreaktion Aufzeichnungen gemacht. Entsprechend den beiden 
Faserarten des Vestibularis. von denen eine (rechts a, links a) 
Nystagmus zur gleichen Seite, die andere (rechts b, links ß) 
Nystagmus zur Gegenseite bewirkt, setzt sich die Fallbewegung 
aus zwei in sich abgeschlossenen Systemen zusammen. Bei Reizung 
der rechtsseitigen Fasern a verfolgt demnach der Reiz normaler¬ 
weise den Weg über das Kleinhirn der rechten Seite Und den 
ventrokaudalen Deiters sfchen Rerii der rechten Seite zur linken 
spinalen Bahn. Bei Reizung der rechtsseitigen Fasern b verfolgt 
der Reiz den Weg über den linken Kleinhirnwurm und den 
rechten Deiters sehen Kern zur rechten spinalen Bahn. Kaltwasser¬ 
reiz und Einwirkung der Anode bei Stromdauer führen zu Nystag¬ 
mus zur Gegenseite. Eine etwaige Fallbewegung muß normaler¬ 
weise zur gleichen Seite gerichtet sein. Wenn Störung der nor¬ 
malen Verhältnisse vorliegt, beschreitet der Reiz die mit geringerer 
Faserzahl ausgestattete Nebenbahn, sodaß eine etwaige Fall¬ 
bewegung zur Gegenseite gerichtet sein muß. Bei Heißwasserreiz 
und Einwirkung der Kathode bei Stromdauer wird Nystagmus zur 
gleichen Seite ausgelöst. Fallbewegung erfolgt zur Gegenseite. 
Bei Störung der normalen Verhältnisse erfolgt Fallbewegung zur 
gleichen Seite. Die Entstehung der Fallbewegung nach Drehungen 
ist auf die Endolymphbewegung vv ährend de»* Drehung zurüek- 
zuführen. Das Ausbleiben der Fallreaktion nach Drehungen zur 
gesunden beziehungsweise stärker erregbaren Seite bei normaler 
Fallbewegung nach Drehungen zur kranken beziehungsweise stärker 
erkrankten oder üntererregbaren Seite spricht für das Bestehen 
einer Störung im Labyrinth, Nerven oder Deiters sehen Kerngebiet. 
Umgekehrt weist das Ausbleiben der Fallreaktion nach Drehung 
zur kranken Seite bei normaler Fallbewegung nach Drehung zur 
gesunden beziehungsweise stärker erregbaren Seite auf den Sitz 
der vorliegenden Störungen im Kleinhirn der erstgenannten Seite 
hin. — Oeffnungsfallreaktion fehlt beim Gesunden niemals. Das 
Fehlen der Oeffnungsfallreaktion spricht für Erkrankung der Seite, 
auf welcher die Elektrode ergebnislos angelegt wurde. Fehlen der 
Anoden- wie der Kathodenöffnungsfallreaktion der gleichen Seite 
ist verwertbar für Annahme einer Störung im Nerven- oder Deiters- 
schen Kerngebiet dieser Seite, während Fehlen der beiderseitigen 
KathodenöfTnungsfallreaktion beim gleichzeitigen Fehlen der Anoden¬ 
öffnungsfallreaktion auf einer Seite für eine Kombination einer 
Kleinhirnaffektion mit einer solchen des Vestibularis oder des 
Deiters sehen Kerngebiets dieser letzteren Seite spricht. Die ein¬ 
seitige paradoxe Fallreaktion nach Spülungen, Elektrizität, Dre¬ 
hungen ist ausnahmslos zur kranken Seite gerichtet und durch 
Erkrankung der Kleinhirnseite bedingt, nach welcher Fallbewegung 
stattfindet. Findet das Fallen nach Spülung, Elektrizität, Drehung 
sowohl bei rechts- wie linksseitiger Reizung stets zur gleichen 
Seite statt, so zeigt die Fallrichtung stets die kranke Seite an. — 
Das Fallen Kleinhirn kranker ist am häufigsten nach hinten oder 
zur kranken Seite gerichtet, der etwaige spontane Nystagmus zur 
kranken Seite. Die Fallrichtung ist für die Diagnose der Herd¬ 
seite nicht entscheidend, es bedarf hierzu der Begleitsymptome. 
Auch !>ei Mittelhirnerkrankungen (Tumoren) hat das spontane 
Fallen die Richtung nach hinten oder zur kranken Seite. Während 
bei spontanen Reizen eine Fallrichtung nach hinten ohne seitliche 
Komponente häufiger vorkommt, ist sie nach artefiziellen Reizen 
ungemein selten. Die Reizung der gleichen Fasern durch ver¬ 
schiedene Reizarten braucht nicht die gleiche Art von Fallreaktion 
auszulösen. 

Das Zähneknirschen (3) ist ein Symptom der adenoiden 
Vegetationen. Mag es auch aus anderen Ursachen bei neuro- 
pathisch beanlagten Personen Vorkommen, so muß es doch stets 
Verdacht auf das Bestehen einer vergrößerten Rachenmandel 
erregen. 

Rachenmandelhyperplasie hat im kalten Klima eine größere 
Zahl Hörstörungen zur Folge; in den Tropen (4) wiegen Ab¬ 
weichungen im Centralnervensystem vor. Nach Nasenoperationen, 
Adenoidentfernung treten in den Tropen häufig Nachblutungen auf. 

Nach P a n s e (5) ist U f f e n o r d e s Vorschlag in einer Arbeit 
(Zur Erforschung der Labyrinthentzündung), einen mit Aether ge¬ 
tränkten Wattebausch zur Erregung von Nystagmus auf den freige¬ 
legten äußeren Bogengang aufzulegen, sehr unsicher in seiner Genauig¬ 
keit. Bei Untersuchung von kleinen Kindern auf Taubstummheit 
soll kalte Spülung des Ohres nicht unterlassen werden. Wird 
durch KaJtspülung kein Augenzucken erreicht, so kann ange¬ 
nommen werden, daß die Schnecke tot ist. Die sonstigen Unter¬ 
jochungen bieten für die Entscheidung, ob Taubstummheit vor¬ 
liegt, unbefriedigende Grundlagen. — Betreffs Benennung der 


Bogengänge empfiehlt Panse, bei den Bezeichnungen vorderer, 
hinterer, äußerer zu bleiben. 

Acusticustumoren (0) werden nach Krause entfernt, in¬ 
dem man die Dura über dem Cerebellum an der Seite bloßlegt, 
wo die Geschwulst sitzt. Die Dura wird gespalten, das Kleinhirn 
ztlr Seite gedrängt, um längs der Oberfläche des Kleinhirns ih die 
Gegend um den Porus acusticus internus zu gelangen, sodaß inan 
die Geschwulst entfernen kann. Sterblichkeit zirka 70%. Der 
von Otologen (zuerst R. Panse) angegebene translabyrinthäre 
Weg erscheint brauchbarer. Schmiegelow hat zwei Patienten 
translabyrinthär mit Erfolg operiert. Totalaufmeißelung des Mittel¬ 
ohrs, Entfernung der Pars petrosa. Der Facialis kann, wenn er 
noch unzerstört ist, in geeigneten Fällen erhalten werden. Der 
Weg durch t das Labyrinth ist kürzer als der paracerebellare. Die 
translabyrinthäre Methode verläuft extradural. Die Blutungsgefahren 
sind bei der translabyrinthären Operation viel geringer als bei der 
paracerebellaren. Die translabyrinthäre Methode ist daher vor¬ 
zuziehen. 

Ein französisches Infanteriegeschoß blieb fast zwei Monate 
im Kehlkopf (7), ohne andere Beschwerden als Heiserkeit zu ver¬ 
ursachen. Das Geschoß hatte die rechte Orbita durchschlagen, die 
Kieferhöhle passiert, und den harten Gaumen am Ansatz des 
Gaumensegels durchbohrt; auf diesem Wege hatte das Geschoß 
eine Drehung erfahren, war mit dem stumpfen Ende nach vorne 
durch die Glottis gedrungen, auf die rechte Schildknorpelplattc 
aufgeschlagen, von Wo es in den Vorderen Teil des Ventrikels 
zurückprallte und hier mit der Spitze festgehalten wurde. Ope¬ 
rative Entfernung des Geschosses besserte die Stimme. — In einem 
weiteren Falle war eine Schrapnellkugel durch den Schildknorpel 
unterhalb der Stimmbänder hindurchgegangen und hatte eine 
traumatische Perichondritis desselben veranlaßt. Elf Tage nach 
der Verletzung machte heftige Atemnot Tracheotomie nötig. Hei¬ 
lung. Infolge der großen Durchschlagskraft und spitzen Form der 
Infanteriegeschosse gelangen weniger Infektionskeime in die Wunde, 
es werden ausgedehntere Knorpelzertrümmerungen vermieden. 

Körner (8) berichtet über weitere vier Kehlkopfschüsse. 

1. Schrägschuß durch den oberen Teil des Kehlkopfs. Ein¬ 
schuß etwa 2,2 cm links von der Mitte und 0,7 cm vom oberen 
Rande des Schildknorpels, Ausschuß 4,5 cm rechts von der Mitte 
und 1,5 cm vom oberen wie vom hinteren Rande entfernt. Heilung. 

2. Querschuß durch den Kehlkopf mit Verletzung des rechten 
Stimmbandes. Das Geschoß blieb rechts zwischen Schildknorpel 
und Haut stecken. Der Mann war nach dem Schüsse heiser. 
Ohne besondere Behandlung Heilung. 

3. Schrägschuß durch den untersten Teil des Kehlkopfs mit 
partieller Schädigung des rechten mittleren Astes des Nervus 
accessorius Willisii. Bald nach der Verletzung konnte der rechte 
Arm nicht über die Horizontale gehoben werden. Stimme klar. 

4. Kontusionsschuß des Kehlkopfs ohne Verletzung mit rein 
funktioneller Insuffizienz des Musculus interarytaenoideus durch 
Shock. Die Aphonie wechselt in ihrer Stärke, verschwindet 
manchmal völlig bei starkem Intonieren. 

30jähriger Wehrmann wurde infolge Granatexplosion im 
Schützengraben verschüttet. Brustschmerzen, Husten, spärlicher 
mit Blut vermischter Auswurf. Speisen bleiben hinter dem Brust¬ 
bein stecken, bis sie durch Nachtrinken hinunterbefördert werden. 
Oesophagoskopie zeigte Verdrängung der Speiseröhre (9) im oberen 
Abschnitt des Thorax nach rechts. Röntgenbild ergab Schatten 
oberhalb des Herzschattens. Aneurysma war auszuschließen, 
ebenso Speiseröhrendivertikel. Der Tumor war ein durch Blu¬ 
tung in das Mediastinum entstandenes Hämatom, durch Kontusion 
hervorgerufen. 

Zehnjähriges Mädchen litt an verjauchtem Cholesteatom des 
Mittelohrs, welches Extraduralabsceß (10), Thrombose des Sinus 
transversus, des Bulbus der Vena jugularis, Halsphlegmone, Me¬ 
diastinitis und Absceß im Occipitailappen hervorrief. Durch Ope¬ 
ration Heilung bis auf Hirnprolaps. Nach Mobilisation des Pro¬ 
lapses von der Dura und Freipräparieren des Stieles gelang die 
Reposition nicht. Darauf Abschneiden des Stieles in der Ebene 
der Dura. Dabei wurde der V entrikel eröffnet. Es floß Liquor 
ab. Kollaps. Rasche Erholung. Bildung eines reichlich großen 
dichtenden Periostlappens, Befestigung durch Catgutknopf nähte an 
die Durafläche. Schließung der Wunde. Heilung. Verfassser emp¬ 
fiehlt nach Abtragung des Prolapses sofortigen Verschluß des Dura- 
defekts nach v. Hacker Und Naht der Hautwunde. 

Mink (11) nennt die zwrecks Massage der Ohrtrompete 
von ihm geübte Pinselführung durch die ganze Rosenmüllersche 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 



1 


20 1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 2. Januar. 


Grube herauf, und an der ganzen Vorderseite des Tubenwulstes 
herunter den großen Strich. Für die Massage stehen noch zwei 
Wege offen. Man kann die Tubenmündung durchqueren und 
zwischen den beiden Tubenlippen heraufgehen — Lippenstrich; 
oder man kann den Weg vor der Vorderlippe wählen — kleinen 
Strich. 

Körner (12) beschreibt, daß sich bei Othämatom Perichon- 
dritis, Herpes Poster, Facialislähmung einstellte. Die Toxine, die 
ein perichondritischer Absceß liefert, können die in dem erkrankten 
Gebiete verlaufenden Nervenfasern schädigen. Das Othämatom war 
vier Tage vor Auftreten der Facialislähmung eröffnet worden; es 
könnte eine toxinliefernde Wundinfektion zustande gekommen sein. 

Unter 570 einfach Aufgemeißelten hatten sechs schon vor der 
Operation Facialislähmung (13). Drei bekamen nach, aber nicht in¬ 
folge der Operation Facialislähmung durch fortschreitende Tuber¬ 
kulose des Schläfenbeins. Von 339 total Aufgemeißelten hatten 
vor der Operation 17, nach, aber nicht infolge der Operation 
drei Facialislähmung; 15 bekamen infolge der Operation bezie¬ 
hungsweise der Nachbehandlung Facialislähmung. Der Nerv war 
vor der Operation durch krankhafte Zerstörung der Wand des 
Knochenkanals bloßgelegt und durch Granulationen oder Chole¬ 
steatommassen verdeckt gewesen in drei Fällen bei der Operation. 
Infolgs des Ausschabens entstand Lähmung des Facialis. Die 
häufigeren Lähmungen bei der Nachbehandlung (3,7%) sind auf 
zu feste Tamponade oder Aetzung zurückzuführen. Die Prognose 
ist gut, doch dauert die Heilung mitunter einige Monate. 

43jähriger Kaufmann erfährt typische Aufmeißelung und 
Ausräumung von Antrum und Paukenhöhle. Am Tage nach der 
Operation starke Verziehung des Mundes nach rechts, Stirnrunzeln 
und Lidschluß sind in keiner Weise beeinträchtigt. Nach zehn 
Tagen verschwand die Parese der Mundäste (14). Beschränkung 
der Facialislähmung auf die Mundäste, obwohl der Stamm des 
Nerven geschädigt ward, ist selten. 

Histologische Untersuchungen Uffenordes (15) bestätigen 
Zuckerkandis Ansicht, daß bei Nebenhöhlenerkrankungen 
zwischen einer katarrhalisch-ödematösen und einer eitrigen Ent¬ 
zündung der Schleimhaut unterschieden werden muß. Eine Misch¬ 
form kommt als dritte hinzu. Schon bei der akuten Entzündung 
unterscheidet sich das histologische Bild der katarrhalischen serösen 
Form ganz wesentlich von dem der eitrigen. Im allgemeinen ist 
die Bindegewebsneubildung bei der serös-katarrhalischen Entzün¬ 
dung stets viel geringer als bei der eitrigen, wie auch alle reaktiven 
Vorgänge im Gewebe bei der akuten sowohl wie bei der chronischen 
eitrigen Entzündung viel lebhafter sind, und zwar je dem Infek¬ 
tionsgrad entsprechend. Reichliches Hervortreten von fibrösen 
Elementen ist das sicherste Kriterium der vorgeschrittenen Chro¬ 
nizität. Bei der katarrhalisch-ödematösen Entzündung der Neben¬ 
höhlen, z. B. der Kieferhöhle, sieht man die Schleimhaut blaß, 
sulzig-ödematös, meist sehr dick geschwollen. Bei der chronisch¬ 
eitrigen Entzündung ist die Schleimhaut blutreicher, von anderer 
Konsistenz, gleichmäßiger geschwollen. Die Schleimhaut läßt sich 
schlechter von ihrer Unterlage entfernen wie bei der katarrha¬ 
lisch-ödematösen Entzündung. Für alle Fälle von serös-katarrha¬ 
lischer Entzündung, sofern der Befund für ein Befallensein der 
Kieferhöhle spricht, greift Uffenorde nach Luc-Cald- 
well die Kieferhöhle an, räumt durch die Kieferhöhle das Sieb¬ 
bein-Keilbein aus und entfernt auch nach der Stirnhöhle hin 
möglichst die Zellen. Schwellungen an der unteren Muschel 
werden mit Schere und Schlinge abgetragen. Stirnhöhle, frontale 
Zellen werden allerdings dadurch nur teilweise erreicht. In allen 
inveterierten Fällen soll man energisch Vorgehen. Werden die 
Nebenhöhlen mit serös-katarrhalischer Entzündung aufgedeckt, 
die Schleimhaut möglichst entfernt, wird man die Polypenrezidive 
fernhalten können. Druckwirkung von der Nebenhöhlenschleim¬ 
haut aus pflanzt sich durch den lückenhaften Knochen auf den 
Opticus fort. Nicht toxische, sondern rein mechanische Wirkung 
löst die Opticusaffektion aus. — In 13 Fällen mit retronasalen 
Polypen wurde die Kieferhöhle angegriffen und das Siebbein, 
wenn es beteiligt war, ausgeräumt. Meist bestand rein katarrha¬ 
lisch-seröse Entzündung, nur einmal war Eiterung zugetreten. 
Siebenmal stammte der retronasale Polyp aus dem Siebbein, ein¬ 
mal aus dem Keilbein, einmal handelte es sich um Choanalrand- 
polypen, drei Polypen stammten .aus der Kieferhöhle respektive 
Ostiumgegend. Entfernung der Polypen mit der Schlinge verhütet 


nicht Rezidive, weshalb die Uffenorde sehe Operationsmethode 
angezeigt sei. 

Merv (16) beschreibt eine Pharynxgeschwulst. Es war 
eine gutartige, leicht ausschälbare, mit Ganglienzellen durchsetzte 
Bindegewebsgeschwulst bei einem 17jährigen Burschen. Verfasser 
glaubt, daß der Tumor seinen Ursprung von dem, das Ganglion 
cervieale supremum durchziehenden und umschließenden Binde¬ 
gewebe genommen hat. 

Harms (17) beschreibt Aspiration einer Roggenähre bei 
einem acht Monate alten Kinde. Tracheotomie: Die Broncho¬ 
skopie zeigt im rechten Bronchus Schleimhautschwellung, in der 
'Fiefe einen von Eiter umgebenen Fremdkörper; Entfernung mit 
der geraden Zange. Es war eine Getreidegramme. Nach vier 
Tagen nicht schmerzhafte Anschwellung rechts hinten zwischen 
achter und neunter Rippe. Es bildet sich ein Absceß, der sich 
spontan öffnet. Eine 5 1 _> cm lange Aehre wird daraus entfernt. 
Heilung. Es lag hier eine sehr ungewöhnliche Spontanheilung 
einer Fremdkörperaspiration in die Lunge vor. 

Bei einer tödlich verlaufenden diffusen eitrigen I^eptomenin- 
gitis kann man nach Mygind (1H) in nicht wenigen Fällen 
Bakterien in der durch Lumbalpunktion gewonnenen Cerebro¬ 
spin al fl iissigkeit nicht nachweisen. Otogene Meningitis hat die 
ungünstigste Prognose bei Kindern im ersten Lebensjahr und bei 
Patienten im Alter von mehr als 30 Jahren; am günstigsten ist 
die Prognose bei Patienten im Alter zwischen 15 und 30 Jahren. 
Meningitis, die auf einer chronischen Mittelohreiterung beruht, hat 
eine ungünstigere Prognose als die, welche durch eine akute 
Mittelohreiterung hervorgerufen wird. Meningitis, die auf einer 
mit Labyrinthitis vergesellschafteten Mittelohreiterung beruht, hat 
eine besonders ungünstige Prognose. Je mehr getrübt das Lum¬ 
balpunktat ist, je ungünstiger ist die Prognose. Fortschreitende 
Trübung des Lumbalpunktats während des Verlaufs der otogenen 
Meningitis gibt in der Regel sehr ungünstige Prognose. Das Bild 
der otogenen Meningitis ist nicht so düster als früher, da man 
noch nicht den Versuch gemacht hatte, die Erkrankung mittels 
Operation zu heilen. Die Indikationen für die Eröffnung des Sub- 
duralrauins und die darauffolgende Untersuchung auf das Vor¬ 
handensein eines Abscesses des Cerebrum oder des Cerebellum 
sind folgende: 1. wenn die Dura fistulös durchsetzt ist, 2. Fälle 
mit Gangrän der Dura, 3. Fälle mit tiefergehender Pachymenin- 
gitis externa, 4. Fälle, bei welchen man vor der Operation kli¬ 
nische Zeichen eines Abscesses des Cerebrum oder des Cerebellum 
gefunden hat. 

Jene torpid verlaufenden Otitiden (19), die mit geringen 
Schmerzen einhergehen und jenes eigenartige Trommelfellbild 
zeigen — matte, mehr graurote Farbe —, können sich nicht nur 
bei Tuberkulose, sondern auch bei recenter Lues finden. Diese 
Form der Otitiden ist als Ausdruck einer herabgesetzten Reak¬ 
tionsfähigkeit des Organismus aufzufassen, wenn der Körper durch 
eine Konstitutionskrankheit geschwächt ist. 

Literatur: 1. P. Schroeder und V. Hlnsberg, Zur Frage der speci- 
fischen Wirkung von Chinin und Salicylsäure auf das Ganglion spirale. 
(Zschr. f. Ohrhlk. Bd. 73. H. 2.) — 2. Rhete, Die Entstehung und klinische 
Bedeutung der vestibulären Fallbewegungen. (Ebenda Bd. 73, H. 2.) — 
3. C. E. Benjamins, Zähneknirschen und adenoide Vegetationen. (Ebenda 
Bd. 73. H. 2.) 4. Derselbe, Vergleichende Notizen über adenoide Vegeta¬ 

tionen in den Tropen und in Holland. (Ebenda Bd. 73, H. 2.) — ft. R. Panse, 
Einige Bemerkungen zur Prüfung des Labyrinths. (Ebenda Bd. 73. H. 2.) — 
6. E. Schmie^elow, Beitrag zur translabyrinthären Entfernung der Acusticus- 
tumoren. (Ebenda Bd. 73. H. 1.) — 7. Bleyl, Zur Kasuistik der Schußver¬ 
letzungen des Kehlkopfs. (Ebenda Bd. 73, H. 1.) — s. 0. Körner, Beobach¬ 
tungen über Schuüverletzungen des Kehlkopfs. Dritte Reihe. (Ebenda 
Bd. 73, H. 1.) — 9. Derselbe, Ein traumatisches Hämatom im Mediastinum 
mit starker Verdrängung der Speise und der Luftröhre, aber ohne Recurrens- 
lähmung. (Ebenda Bd. 73. H. 1.) — 10. Otto Mayer, Lieber die plastische 
Deckung von Duradefektcn nach Abtragung von Hirnprolapsen in der Oto- 
ehirurgie. (Ebenda Bd. 73. H. 1.) - 11. 0. Mink, Die Massage der Ohrtrom¬ 

pete. und: Die von mir geübten Striche bei der Massage der Ohrtrompete. 
(Ebenda Bd. 72, H. 3; Bd. 73, H. 1.) 12. 0. Körner, Heber Facialislähmung 

infolge von Erkrankungen der Ohrmuschel (Herpes, Perichondritis und Ot- 
hämatom). (Ebenda Bd. 72, H. 4.) — 13. Derselbe, Ueber Facialislähmung 
infolge von Operationen im Mittelohr und am Schläfenbein. (Ebenda Bd. 72, 
H. 4.) — 14. Derselbe, Isolierte Lähmung der Mundäste des Nervus facialis 
infolge einer Schädigung des Nervenstamme? innerhalb des Schläfenbeins. 
(Ebenda Bd. 72. H. 4.) — 15. W. Uffenorde, Die verschiedenen Entzündungs¬ 
formen der Nasennebenhöhlenschieimhaut und ihre Behandlung. (Ebenda 
Bd. 72, H. 3 und 4.) 15. M. Meiy, Ueber eine seltene retropharyngeal ge¬ 

legene Bindegewebsgeschwulst mit Einschlüssen von Ganglienzellen. (Ebenda 
Bd. 72. H. 4.) — 17. H. Harms, Ein Fall von Aspiration einer Roggenähre mit 
Spontanheilung bei einem acht Monate alten Säugling. (Ebenda Bd. 72, 
H. 3J 18. H. Mygind, Die otogene Meningitis. (Ebenda Bd. 72. H. 2.) — 
19. 0. Beck, Ueber dyskrasische akute Otitiden. (Ebenda Bd. 72, H. 2.) 


Digitized b' 


Google 


Original frnrri 

UNIVERSUM OF IOWA 




2. Januar. 


21 


272724 : 

191(> — MEHIZI NISCHE KLINIK — Nr. 1. 


Ans den neuesten Zeitschriften. 


Berliner klinische Wochenschrift 1915, Nr. 50 u. 51. 

Nr. 50. Unna (Hamburg): Kriegsaphorismen eines Dermatologen» 

Die Senkungshyperämien sind Stauungshyperämien, bei denen das Hinder¬ 
nis der Blutströmung nicht allein auf der venösen Seite der Capillaren 
hegt und auch überhaupt nicht von der Gefäßwandung, sondern vom 
Gefäßinhalt ausgeht, dessen abnormer Vermehrung sich das Kaliber der 
Gefäße anpaßt. (Fortsetzung folgt.) 

H u e p p e (Dresden): Schutzimpfung bei Typhus und Cholera. 
Wenn wir die Schutzimpfungen richtig werten und keine unbilligen 
Anforderungen an dieselbe stellen wollen, so müssen wir diese be¬ 
deutenden Fortschritte der allgemeinen Hygiene in erster Linie richtig 
würdigen. Nur in diesem Rahmen sind die Schutzimpfungen voll zu 
begreifen. Die Schutzimpfungen gegen Typhus und Cholera sind ein 
wertvolles weiteres Kampfmittel gegen die Kriegsseuchen. 

Marx: Ueber SommerdurchfftUe. Daß man bei den Sommer¬ 
durchfällen auch nach einem Erreger sucht, ist sicher richtig, fehler¬ 
haft aber, dabei stehen zu bleiben. Die zweite zu lösende Frage muß 
die sein, ob, und falls ja, welche Bedingungen der Ernährung usw. den 
Grund abgeben für das Auftreten solcher Erkrankungen unabhängig von 
einer exogenen Infektion. Die Frage ist nicht eine einfach bakteriolo¬ 
gische, sondern eine hygienische. 

Menzer: Ueber die Kriegsseuchen und die Bedeutung der 
Kontaktinfektion. (Fortsetzung.) Die Vaccinationsbehandlung von Typhen 
im akuten Stadium erfordert große Vorsicht und Erfahrung, kann im 
günstigsten Falle nur den Heilvorgang etwas beschleunigen, aber 
keinerlei Wunder tun und allerschwerste Fälle demnach auch nicht 
retten. Die therapeutische Vaccination mit Typhusimpfstoff bei Ruhr¬ 
kranken, deren Rekonvaleszenz sich durch länger dauernde Diarrhöe 
und Meteorismus verzögerte, hat günstige Erfolge gehabt. (Schluß folgt.) 

L i e s k e (Leipzig): Die Rechtsverfolgung ärztlicher Ansprüche 
seit dem 1. Oktober 1915. Betrachtung über die gerichtliche Einziehung 
ärztlicher Forderungen nach dem gegenwärtigen Rechte. 

Xr. 51. Unna (Hamburg): Kriegsaphorismen eines Dermatologen. 
(Fortsetzung.) Das ausgeprägte Krankheitsbild des Pruritus hiemalis 
verdankt seine Entstehung dem Zusammentreffen von Blutsenkung und 
Kälte. Es wird auch im Felde im Winter nicht fehlen. Die einfachste 
Behandlung des Anfalles selbst ist die Vermeidung des Bettes, die 
nirgends leichter fällt als im Felde, und das Anbehalten der Kleidung 
während des Schlafens. 

V i r c h o w: Ein phthisischer Thorax nach Form. Der beschriebene 
Thorax ist charakterisiert durch hängende Form, welche sich in dem 
Tiefstände der vorderen Enden sämtlicher Rippen äußert; beim Phthisi- 
schen wird der unterste Punkt der unteren Brustapertur durch den 
Knorpel der zehnten Rippe gebildet. 

P o s n e r : Zar Chirurgie der Bauchschüsse. Ob man bei Bauch¬ 
schüssen operieren soll oder nicht, ist, wie jetzt allseitig anerkannt 
wird, im wesentlichen von den äußerlichen Verhältnissen, Zeit und Ort 
abhängig. Die Kriegschirurgie läßt sich ebensowenig in ein Schema 
bringen, wie die Friedenschirurgie. 

Menzer: Ueber die Kriegsseuchen und die Bedeutung der 
Koataktiofektion. Die Entstehung von Kriegsseuchen, besonders da, 
wo sie zu bestimmten Zeiten plötzlich in größerer Zahl oder auch an 
manchen Stellen ganz vereinzelt sich entwickeln, wird allein durch 
die Annahme von Kontaktinfektionen durch Bacillenträger nicht 
befriedigend erklärt; so wenig letztere geleugnet werden können, so 
beruht doch das massenhafte Auftreten von Kriegsseuchen in erster 
Linie auf Schädigung der Konstitution durch die verschiedenartigen 
Einwirkungen des Kriegslebens. Bei der Unsicherheit, die sich neuer¬ 
dings vielfach in der Unterscheidung der verschiedenen Gruppen der 
Typhus-, Paratyphus-, Dysenterie- und Coliarten gezeigt hat, erhebt 
sich wieder mit besonderem Nachdrucke die Frage, inwieweit es mög¬ 
lich ist. daß im Anschluß an konstitutionelle Schädigung in der Darm- 
schieimhaut normale Darmbewohner und auch ihnen verwandte, in der 
Außenwelt lebende Saprophyten pathogen werden und die Eigenschaften 
der als specifisch geltenden Krankheitserreger annehmen können. Die 
Diagnose ist vorläufig eine sehr unsichere. Sie ist mit großer Zurück¬ 
haltung und nur nach Erschöpfung aller differentialdiagnostischer Merk¬ 
male zu stellen. Die Behandlung der Kriegsseuchen muß von dem 
Grundsatz ausgehen, daß verständige Pflege und Erhaltung der Kräfte 
der Kranken obenanstehen und Störungen des naturgemäßen Krank¬ 
heitsverlaufes durch differente Mittel, Fiebermittel und dergleichen und 
vor allem jegliche Polypragmasie zu vermeiden sind. 

Schrumpf: Neueres über Nierenforschung. Sammelreferat. 

Reckzeh (Berlin). 


Deutsche medizinische Wochenschrift 1915, Nr. 51. 

0. Zuckerkandl (Wien): Ueber Wundbehandlung im Kriege. 

Eine mechanische, gegen die Infektion gerichtete antiseptische Behand¬ 
lung ist in der Mehrzahl der schwereren Schußverletzungen unvermeid¬ 
lich und in wirksamer Weise nur unter Zuhilfenahme operativer Ein¬ 
griffe möglich. Die prinzipielle Empfehlung des zuwartenden Ver¬ 
haltens gegenüber einer großen Zahl von Schuß Verletzungen ist eben 
nicht aufrechtzuerhalten. 

E. Meyer (Königsberg i. Pr.): Funktionelle Nervenstörungen bei 
Kriegsteilnehmern, nebst Bemerkungen zur traumatischen Neurose. Nach 
einem Vortrage, gehalten am 22. November 1915 im Verein für wissen¬ 
schaftliche Heilkunde zu Königsberg i. Pr. 

G. Treupel (Frankfurt a. M.): Ueber systolische funktionelle 
Herzgerfiusche. Nach einem am 1. November 1916 im Aerztlichen Vereir 
zu Frankfurt a. M. gehaltenen Vortrage. 

v. Tappeiner (Greifswald): Erfahrungen bei malignen Phleg¬ 
monen. Skizziert werden zwei Formen von Phlegmonen, die Gas- 
phlegmone und eine andere noch bösartigere Form, die charakterisiert 
ist durch eine ausgesprochen livide Verfärbung der Haut, die vom 
Braunrötlichen und Schmutzigbraunroten bis fast zu Dunkelbraun spielt. 
Die Grenzen der Verfärbung nach dem Gesunden hin sind gewöhnlich 
ziemlich verwischt. 

Martin Anker und Erich Mosse: Der Gipsverband bei 
Oberarmfrakturen. Angelegentlichst empfohlen wird der Glässner- 
sche Verband, durch den das ganze Schultergelenk in den Verband 
miteinbezogen und fixiert wird. Eine solche Fixation läßt sich aber 
nur erreichen durch die Verlängerung des Verbandes über den Thorax 
einerseits und über den im Ellbogen flektierten Vorderarm anderseits. 
Dabei wird auch das Schulterblatt als Träger der einen Gelenkfläche 
des Schultergelenks mitfixiert. 

R e c k z e h: Ergebnisse der bisherigen Kriegserfahrungen auf 
dem Gebiete der inneren Medizin. Besprochen werden die Erkrankungen 
der Atmungsorgane, der Verdauungsorgane, der Hamorgane und des 
Stoffwechsels. 

Kurt Ochsenius (Chemnitz): Atropin bei Pylorospasmus. 
Bekanntlich vertragen Kinder Atropin in weit höheren Dosen, als 
früher angenommen wurde. Der Verfasser verordnet nach St ölte 
Sol. Atropin. 0,01:10,0 und gibt davon drei- bis viermal, auch fünf- oder 
sechsmal, täglich ein bis drei Tropfen, aber nicht nur vor der Mahlzeit, 
sondern auf die Zeit vor, während und nach der Mahlzeit verteilt. Nur 
bei dieser Dosierung tritt die specifische Magenwirkung des Atropins 
ein, das zwar die automatischen motorischen Ganglien des Auerbach- 
sehen Magenplexus unbeeinflußt läßt, dagegen die zu ihm in Be¬ 
ziehung tretenden fördernden Vagusendigungen lähmt und 
auf diese Weise eine beruhigende Wirkung auf die Magenmuskulatur 
und somit auf die Peristaltik ausübt. Ein Beweis dafür, daß die obige 
Dosis nicht zu groß ist, ist die Tatsache, daß die hemmenden 
Sympathicus enden nicht gelähmt werden, was sich sonst durch 
gesteigerte Schmerzempfindung gezeigt hätte. 

Hans L. Heusner: Die Behandlung der Epididymitis gonor¬ 
rhoica mit der Nitra-Therapielampe. Bei dieser handelt es sich um eine 
Strahlenquelle von der Intensität einer Bogenlampe, die eine durch¬ 
dringende Wärme ausstrahlt. Damit läßt sich eine akute Epidi¬ 
dymitis „ohne Berufsstörung“, und zwar auch.bei,öPgestreqgter.Tätig¬ 
keit des Kranken, mit. Erlöl^anjbg(änt;b^iiiyuletn.’ \ V 

G. Herzfeld (Berlin):* Pdi^galykai (Senegalysat Bürger). Das 
Präparat ist beim Alterskatarrh .watf'empTeAlon&.wpiipr als das De¬ 
coctum Senegae. Man gibt von Äeni Dialysat’’ KwVU Ws dreistündlich 
zehn bis zwölf Tropfen. (15 g Djalysat .kosten das Mittel wird 

hergestellt von der Firma Bürger ih M cr^^erede.J-.’ ;• 

L. Engelhardt: Extensiöhstriangel oder Innenschiene? Der 
Verfasser zieht seine „Innenschiene“ mit einem kurzen Thoraxteile 
dem Borchers sehen „Extensionstriangel“ mit langem Thoraxteile 
vor. Er empfiehlt ferner dabei eine leichte Dorsalflexion der Hand. 
Sie entspricht der natürlichen Durchschnittshaltung und vermeidet Hand¬ 
gelenksversteifung. 

D u M o n t : Abortanlage mit selbsttätig aufgehendem and schließen¬ 
dem Deckel. Aus jeder etwas größeren Kiste läßt sich leicht und schnell 
ein solcher Abort herstellen. Dieser kann über jeder Grube, und wenn 
diese voll ist, über einer anderen aufgestellt werden. 

F. Bruck. 


Digitized b) 


Google 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 



09 


11) 1G — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


2. Januar. 


Zentralblatt für innere Medizin 1915 , Nr. 51. 

Schaerer: Die Herstellung physiologischer Kochsalzlösung nach 
neuem Verfahren. 

Verfasser (Oberingenieur) hat einen Apparat angegeben, dessen 
Konstruktion aus den beigefügten Abbildungen ersichtlich ist. Er be¬ 
steht aus zwei Teilen, einer im Wasserbade zu sterilisierenden „Sterisol“- 
flasche und einer Thermophorhülse, in der die längere Zeit gebrauchs¬ 
fertig zu haltende Sterisolflasche transportiert oder zur Benutzung auf¬ 
gehängt werden kann. W. 

Zentralblatt für Chirurgie 1915 , Nr. 50 u. 51. 

Nr. 50. K. E r i t s c h : Mammacarcinom und Autoplastik. Gegen die 
Deckung des nach Mammaamputition entstandenen Defektes durch 
Autoplastik, das heißt durch Aufpflamuing der gesunden Mamma hatte 
sich K ü 11 n e r ausgesprochen wegen der Größe des Eingriffs, der 
Gefahr des Gangränöswerdens und der guten Möglichkeit einer ein¬ 
fachen Thier sehen Transplantation. Als weiteren Gegengrund führt 
Fritsch die durch zwei Beispiele belegte Erfahrung an, das durch 
die Autoplastik ein von Rezidiven bedrohtes Gebiet 
künstlich der Untersuchung durch Auge und Hand 
entzogen wird. 

Nr.51. A. K a p p i s: ZurDeckung von Schädeldefekten. Als günstiger 
Stoff für die autoplastische Deckung wird empfohlen die zwölfte 
Rippe. Ihr Verlust ist weniger empfindlich, weil sie frei endigt; 
der gleiche Schnitt liefert nach Auslösung der Rippe das Fett der 
Nierenkapsel auch bei mageren Leuten; ihre Entnahme vermeidet die 
Nebenverletzungen der Pleura. K. Bg. 

Zentralblatt für Gynäkologie 1915, Nr. 49 bis 51. 

Nr. 49. J. T r e b i n g: Levurinose in der Frauenpraxis. Aeußer- 
1 i c h ein Teelöffel im Milchglas-Speculum auf die gereinigte Portio bei 
Fluor albus; innerlich Levurinose (Blaes) dreimal täglich ein 
Eßlöffel bei Acne in Verbindung mit Menstruationsbeschwerden und 
chronischer Obstipation. 

Nr. 50. Nacke: Abort, später ausgetragene Schwangerschaft nach 
Ovariosalpingotomie einerseits und ausgiebiger Ovarialresektion auf der 
anderen Seite. Bei dem Zurücklassen des kirschkerngroßen Restes in 
seinem Falle hatte Nacke Bedenken, weil er aus kleinsten 
Resten Neubildungen hat entstehen sehen. Bei großen ver¬ 
wachsenen Cystomen zieht er vor, radikal vorzugehen, wobei auch 
der Verlauf fieberloser ist. Die Störungen nach doppelseitiger Ovario- 
tomie sind auch bei ganz jungen Frauen gering. 

P. B a u m m: Zur Steißtherapie der Placenta praevia. Das 
empfohlene Verfahren besteht in der äußeren Wendung auf das 
Beckenende und Herabholen eines Fußes nach Durchbohrung 
der Eihüllen. Der Vergleich mit der ß a 11 o n t h e r a p i e in 48 
und 45 Fällen zeigt, daß die Steißtherapie mehr lebende Kinder 
gab, 46,5% gegen 27%. — An dem herabgeschlagenen Beine wird nur 
gezogen, wenn die Blutung nicht von selbst steht. Die Steißtherapie 
kam zur Anwendung im Beginne der Geburt, wo die äußere Wendung 
fast immer gelingt; wenn der Halskanal für zwei Finger durchgängig 
ist, wird nach Herabholen des Fußes der weitere Verlauf der Natur über¬ 
lassen. Bei engem Halskanal und Mißlingen der äußeren Wendung: Ballon¬ 
therapie; bei Anzeige zu schneller Entbindung: kombinierte Wendung. 

Nr.51. R. Köhler: Organextrakte als Wehenmittel. Ver¬ 
wendet wurden Enteroglandol (Roche), Extractum mammae (Richter), 
Extraotayn (Richter),^ Lutec)glandol (Roche), Splenoglandol 

(Rcfehei .'fefr^uHf t^ieojddad (Rihflterj* ßxtractum tbymi (Richter), 
Bei" s ä'm'tlfö Bf dir OrgänaüszugeiTSteiften Siek im Lauf einer Stunde 
allmählich end-g.AV ehen ein; in einigen Fällen 

mußte die subwl^^ödef *ntra\ ? £*>ö£e Injektion wiederholt werden. — 
Beim Versuche, zur p \n 1 e i t u n g des k ü n s 11 i c h e n A b o r t e s 
versagten älife 'MitfeJ, ’tfeg(?£$n gewährten sie sich zur Beendigung 
des eingeleiteten %-*^dbazlwirkungen traten nach subcutaner 

Einspritzung niemals, nach intravenöser zuweilen als Beklemmungs¬ 
gefühl auf. — Bemerkenswert war bei sämtlichen Auszügen die 
galaktogoge Wirkung auf die Brustdrüse. Eine Ueberlegen- 
heit der Hypophysenextrakte vor den übrigen be¬ 
steht nicht, wohl aber sind die gleichwertigen Auszüge aus 
größeren Organen wesentlich billiger. 

Fisch: Zur Narkose in der Gynäkologie. Empfohlen werden 
die deutschen „Kompretten 14 aus Scopolamin, Atropin 
und Morphium zur Herbeiführung eines Dämmerschlafes 
in etwa einer halben Stunde. Die Tabletten werden in der Spritze 
aufgelöst. Subcutan ist die Wirkung besser als per os. Die Kompretten 
haben vor den Lösungen den Vorzug der Haltbarkeit. K. Bg. 


Die Therapie der Gegenwart , Dezember 1915. 

Friedmann (Berlin): Die Bedeutung der Anaphylaxie für den 
praktischen Arzt Daß die Nebenwirkungen des Diphtherieserums bei 
der Erstinjektion durch die Heilerfolge mehr als aufgewogen werden, 
darüber dürften wohl heute bei der erdrückenden Mehrzahl der Aerzte 
Meinungsverschiedenheiten nicht mehr bestehen. Dagegen ist seit der 
Entdeckung der Anaphylaxie die Diskussion über die Zweckmäßigkeit 
der prophylaktischen Serumbehandlung nicht mehr zur Ruhe gekommen, 
um so mehr ja ihre soziale Wirksamkeit bei dem kurzdauernden 
Sclyttze (drei Wochen), den sie gewährt, immer wieder in Zweifel ge¬ 
zogen worden ist. 

B oas (Berlin): Meine Erfahrungen Aber die Behandlung der 
Cholelithiasls. Die Dauerkuren mit Mineralwässern haben auch den 
großen Vorteil, daß die Kranken während derselben aus traditioneller 
Scheu vor Diätfehlern, in Verbindung mit Trinkkuren, sich einer vor¬ 
sichtigen und geregelten Lebensweise befleißigen. 

Galambos (Budapest): Erfahrungen Aber die Cholera aslatica. 
Die Therapie der Cholera asiatiea besteht in der intravenösen Infusion 
der hypertonischen Kochsalzlösung nach Gärtner. Die Resultate 
sind einfach wunderbar. 

Klemperer und Dünner (Moabit): lieber Colitis suppurativa 
und Ulcus chronicum recti. Jeder Fall von suppurativer Kolitis ist zu¬ 
erst innerlich zu behandeln; erst wenn trotz vielfältiger Bemühungen 
keine Besserung des allgemeinen und lokalen Befundes zu erzielen ist, 
kommt chirurgisches Vorgehen in Frage. Beim Ulcus chronicum recti 
ist die innere Therapie erfolglos, der Geschwürsprozeß schreitet trotz 
aller Maßnahmen weiter. 

Katzenstein: Ueber Heilung des Plattknickfußes. Es wird 
auf die ganze Länge des Bandes verteilt, von beiden Seiten aus je 
% cm 4°oiger Formalinlösung in das Ligamentum tibionaviculare (das 
Gewebe nahe dem Knochen) eingespritzt. Um das eingespritzte Liga¬ 
ment zu verkürzen, wird der Fuß in Klumpfußstellung eingegipst. Hier¬ 
bei wird das Os naviculare dem medialen Knöchei außerordentlich ge¬ 
nähert. Vier Wochen nach Abnahme des Gipsverbandes sind im all¬ 
gemeinen die betreffenden Individuen als geheilt zu betrachten. 

Mosse (Berlin): Ueber die Behandlung langer, infizierter Schuß' 
kanäle. Jeder infizierte Schußkanal, der stark absonderte und mit 
Fieber einherging, wurde drainiert, auch wenn er sehr lang war. Die 
Drainage wirkte als eine Capillardrainage durch eingeführte glatt¬ 
liegende Mullstreifen. Als ein ausgezeichnetes Hilfsmittel gegen die 
Infektion hat sich auch hierbei das Camphercarbol bewährt. 

v. Roznowski (Berlin): Der heutige Stand der aktiven Di¬ 
phtherieschutzimpfung. Zusammenfassende Uebersicht. 

Schönwitz (Berlin): Ueber Tampospuman in der gynäkologischen 
Praxis. Die therapeutische Wirkung trat meistens sehr schnell ein, so 
bei Hypermenorrhoen aller Art nach zwei- bis fünftägiger Behandlung; 
bei Adnexerkrankungen, Metro- und Endometritis zeigte sich der thera¬ 
peutische Erfolg meistens etwas später. Bei kleinen Myomen ließ 
die Blutung oft schon nach einmaliger Behandlung vorübergehend 
nach. Die Anwendung der Tampospumanstyli geschah in der Weise, 
daß der Stylus mittels einer Kornzange im Speculum in den Cervical- 
kanal eingeschoben wurde; wo die Enge des Cervicalkanals es nicht 
zuließ, wurde eine Tampospumaniablette in die Vagina eingelegt. 

R e c k z e h (Berlin). 


Korrespondenzblatt für Schweizer Aerzte 1915 . Nr. 42 . 44 , 4S y 
46 u. 47. 

Nr. 42. Oscar N ä g e 1 i: Unsere Erfahrungen mit Salvarsan. 

Verfasser bespricht eingehend die an der dermatologischen Universitäts¬ 
klinik Bern mit Salvarsan gemachten Erfahrungen. Verfasser zieht die 
intravenöse Applikation den anderen vor. Er beginnt mit 0,15 Neo- 
salvarsan. Als größte Dosis betrachtet er 0,45 bei Frauen, 0,6 bei 
Männern. Die Gesamtmenge ist bei Frauen bis 3,0 g, bei Männern 
4,5 g; es wird in wöchentlichen Zwischenräumen gespritzt, am besten 
bei Spitalbehandlung. Oft wurde mit Quecksilber oder Jodkali kom¬ 
biniert (0,5 bis 0,7 Kalomel, 0,8 bis 1,2 Hydrargyrum salicylicum). D* e 
massigen Neosalvarsandosen wurden nicht benutzt. Ergab sich m 
frischen Fällen, daß die Wassermannsche Reaktion acht bis *ehn 
Wochen nach Beendigung der Kur nicht negativ war, so wurde sie 
ergänzt. Im ganzen ist die Reaktion bei Beurteilung der therapeutischen 
Erfolge sehr kritisch zu nehmen. Sehr zu wünschen sind häufige 
Liquoruntersuchungen. Im einzelnen bespricht er dann die Behandlung 
in folgender Einteilung: Lues I, II, III, Tabes und Paralyse, Eues 
lateus. Behandlung der Schwangeren, Lues congenita, maligne Lues 
und widmet dann einen längeren Abschnitt den Mißerfolgen und 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSITÄT OF IOWA 




2. Januar. 


1910 — M EDI ZI XIS C 'II K KLINIK — Nr. 


2J 


Neuroreiidiven. Das Neosalvarsan erscheint ungiftiger als das Alt- 
salvarsan. Eine große Rolle bei den schädlichen Nebenwirkungen spielt 
der Wasserfehler. 

Nr. 44. S. Saltykow: Ueber die Häufigkeit der Athero¬ 
sklerose. Verfasser rechnet die geringste Veränderung der Arterien¬ 
wand (IntimaVerfettung) zur Atherosklerose und unterscheidet so fünf 
(Grade. 1200 selbstgemachte Sektionen von Personen verschiedenen 
Alters stellt er nach dem Grade der Gefäß wand Veränderungen zu¬ 
sammen. Der Grad nimmt mit dem Alter gesetzmäßig zu. Zwischen 
Männern und Frauen ist in bezug auf das Auftreten der Atherosklerose 
kaum ein Unterschied. Rund 77V 2 % sämtlicher Menschen, die Tot- 
imd Neugeborenen inbegriffen, weisen atherosklerotische Veränderungen 
auf. Ohne die Neugeborenen und Kinder unter drei Monaten sind es 
HIV 2 %. über acht Jahren 100%. 

Nr. 45. R. v. Fellenberg: Ueber die Behandlung der weib¬ 
lichen Unfruchtbarkeit Sind infolge Gonorrhöe oder nichtgonorrhöischer 
I'elveoperitonitis die eileitenden Wege verschlossen, so bietet die 
Operation eine gewisse Aussicht auf Erfolg. Durch eine Sperma- 
untersuchung ist zunächst die Funktionstüchtigkeit der männlichen 
Organe festzustellen. Bei rigidem Hymen oder Ueberempfindlichkeit 
der Frau schafft Erweiterung mittels konischen Dilatoriums und In- 
cision des Hymens Abhilfe, zehn Minuten ante coitum Anwendung 
einer Anästhesinsalbe. Abnorme topographische Verhältnisse mit 
schnellem Abflüsse des Spermas lassen sich durch plastische Operationen 
der Scheide oder der Portio bessern. Zu achten ist ferner auf Cervix¬ 
katarrhe und -risse. Die Entfernung des einseitig erkrankten Eierstocks 
hat oft die Unfruchtbarkeit behoben. Bei hypoplastischem Infantilismus 
ist < Organotherapie (Eierstock- und Schilddrüsenpräparate) neben lokaler 
Baderbehandlung angezeigt. 

Nr. 40. Hauser: Lehren des Weltkrieges für unser Armee- 
sanitätswesen. Verfasser ist Armeearzt des Schweizer Heeres. Er ver¬ 
gleicht die Sanitätseinrichtungen der kämpfenden Nachbarländer mit 
denen seiner Heimat und erörtert kritisch die Möglichkeiten, Vorteile 
hei diesen den Schweizer Verhältnissen anzupassen. 

Nr. 47. Leon Lifschitz: Die Nierenblutung durch Ueber- 
anstrengung. Verfasser teilt kurz elf in der Literatur angegebene 
falle von Hämaturie mit, die im Anschlüsse an extreme körperliche 
Anstrengung (meist Reiten) aufgetreten waren. Er erörtert dann aus¬ 
führlich zwei selbstbeobachtete Fälle und bespricht dann die ver¬ 
schiedenen Erklärungsversuche für dies Phänomen. Er steht auf dem 
Standpunkte, daß die nach großen Anstrengungen im Körper sich an- 
haufenden Ermüdungsstoffe zu beschuldigen sind. K n. 


Bficherbesprechungen. 


Emil Abderhalden, Lehrbuch derPhysiologischen Chemie 
in Vorlesungen. Dritte, vollständig neu bearbeitete und er¬ 
weiterte Auflage. 2 . Teil. Die anorganischen Nahrungs¬ 
stoffe. Die Bedeutung des Zustandes der Bestand¬ 
teile der Zellen für ihre Funktionen. Fermente. 
Gesamtstoffwechsel. Mit 28 Figuren. Berlin-Wien 1915. 
Urban & Schwarzenberg. M 25. 

Wie bei der Besprechung der Kohlehydrate, Eiweißstoffe, Fette 
usw. geht der Verfasser auch bei der Behandlung der anorganischen 
Nahrungsstoffe den „physiologischen“ Weg, das heißt das Schicksal 
der einzelnen Elemente von der Aufnahme mit der Nahrung bis zu der 
Rolle, die sie im Organismus, in der einzelnen Zelle spielen, ihre Be¬ 
deutung für den geordneten Ablauf des Zellebens werden besprochen 
und eingehendst erörtert. Wie unentbehrlich die Kenntnis physikalisch- 
chemischer Vorgänge für das Verständnis der Zellphysiologie ist, zeigen 
eindringlich die Ausführungen über die Bedeutung des Zustandes, in 
dem die Stoffe in den Zellen vorhanden sind, für die in ihnen und 
ihrer Umgebung sich abspielenden Prozesse. In selten klarer Weise 
entwickelt der Verfasser die Gesetze der physikalischen Chemie und 
macht den Leser gewissermaßen spielend mit diesem schwierigen Ge¬ 
biete vertraut. In den Vorlesungen über die Fermente ist die beson¬ 
ders objektive und kritisch abwägende Art der Darstellung sowie das 
biologische Erfassen der Probleme hervorzuheben. Beim Lesen der 
Kapitel über den Stoffwechsel fühlt man in jeder Zeile den Meister. — 
80 schließt sich dieser Band würdig dem ersten an und alles, was 
über die Vorzüge Abderhalden scher Darstellungskunst bei dessen 
Besprechung gesagt wurde, kann hier nur wiederholt werden. In ihrer 
< Gesamtheit stellt Abderhaldens „Physiologische Chemie“ ein Werk 
allerersten Ranges dar, das nicht nur dem Lernenden ein vortrefflicher 
Führer und Erzieher zu wissenschaftlichem Denken, sondern auch dem 


Fachmann Theoretiker wie Praktiker - ein bester Ratgeber ist. 
Mit dem jetzt abgeschlossen vorliegenden Werke ist uns ein Lehrbuch 
in des Wortes inhaltsvollstem Sinne geschenkt. Dies wird jeder, der 
es zur Hand nimmt, mit dankbarer Freude empfinden. 

A. R. Lampe (München). 

Klassiker der Medizin. Herausgegeben von Karl Sudhoff. Band 22 : 
Ausgewählte Observatiories Wilhelm F a b r y s von Hilden 
(Fabricius Hildanus). Preis M 1,80. — Band 2 B: Julius Cohn¬ 
heim: Ueber Entzündung und Eiterung. Preis M 2,40. — Band 24: 
Theophrast von Hohenheim (Paracelsus). Sieben Defen- 
siones (Antwort auf etliche Verunglimpfungen seiner Mißgönner) und 
Labyrinthus medicorum errantium (Vom Irrgang der Aerzte). Preis 
M 3,—. Leipzig 1914. Verlag von Joh. A. Barth. — H i p p o k r a t e s. 
Ueber Aufgaben und Pflichten des Arztes in einer Anzahl auserlesener 
Stellen aus dem Corpus Hippocraticum. Herausgegeben von l)r. Th. 
Meyer-Steineg und Dr. Wilh. Schonack. Bonn 1913. 
A. Marcus & E. Webers Verlag. Preis M 0,80. 

Diese ausgezeichnete Sammlung, deren Klein-Oktav-Bände schon 
so viele literarische Denkmäler durch Uebersetzung oder Neuausgabe 
einem größeren Leserkreise wieder zugänglich gemacht haben — es sei 
nur au Harveys Herzbewegung, Helm holz* Beschreibung des 
Augenspiegels, V i r c h o w s Thrombose und Embolie, Sydenharas 
Abhandlung über die Gicht, Galens Geschwülste, ßichats Unter¬ 
suchungen über den Tod und verschiedenes andere erinnert —, enthält 
in ihren neuesten Veröffentlichungen Uohnheims berühmte Ab¬ 
handlung über Entzündung und Eiterung, eine Auswahl chirurgischer 
Beobachtungen von Fabricius Hildanus und den Neudruck der „Defen- 
sionen“ und des „Labyrinth“ des Paracelsus, letztere beide von Sud¬ 
hoff selbst eingeleitet und so schon diese Einleitungen Perlen der 
medizinischen Literatur, ein schätzenswerter Besitz! 

Wer von uns kennt von Theophrastus von Hohenheim 
(Paracelsus) viel mehr als sein Denkmal in Salzburg, das man einmal 
flüchtig in Augenschein genommen, ohne die Größe und Bedeutung 
des Mannes zu würdigen? Und doch war es sein Werk, daß nach 
2O00jähriger Herrschaft die Hippokratische Viersäftelehre als haltlos 
erkannt wurde, sein Grundsatz: experimenta ac ratio auctorum loco 
mihi suffragantur, den er beim Antritt seiner Baseler Professur aus¬ 
sprach und zur Geltung zu bringen suchte: naturwissenschaftlich¬ 
experimentelle Erfahrung unter Kontrolle einer vernunftsgemäßen 
Prüfung statt Autoritätenglauben! — Die Bücher der Alten sollten 
fortan nicht mehr genügen; der rechte Weg in die Heilkunde gehe 
nicht mehr durch Galen und Avieenna, sondern durch Naturbeobach¬ 
tung, durch eifriges Studium der Naturvorgänge. So ist Paracelsus 
seinen Zeitgenossen um Jahrhunderte auch in der Erforschung der 
Syphilis voraus, die er besonders eingehend und immer wieder aufs 
neue in einer ganzen Reihe von Schriften besprochen hat — damals 
(1538) revolutionäre Gedanken, die nur blinder Gehässigkeit und Vor¬ 
eingenommenheit begegneten. 

Von deutscher Chirurgie im Mittelalter ist bisher nicht viel 
Rühmendes bekannt; doch hat sich die historische Forschung auch 
noch nicht ernsthaft mit ihr beschäftigt. Die ,Bindarznei* des Deutsch¬ 
ordensritters Heinrich von Pfalzpeint (Wundbehandlung und Wund ver¬ 
band) figuriert als einziges literarisches Produkt bis zum Ende des 
15. Jahrhunderts. Bevorzugte man damals auch im Deutschen Reiche 
die ausschließliche mündliche Fortpflanzung und die nur direkt per¬ 
sönliche Unterweisung im technischen Können, so stand doch die 
Chirurgie in Deutschland damals überhaupt bescheiden im Schatten 
Italiens und Frankreichs. 

Wilhelm Fabry, genannt Fabricius Hildanus, ist der erste 
große deutsche Wundarzt, der den Primat der Chirurgie den Franzosen 
ernsthaft streitig machte, den eben einer der Allergrößten aller Zeiten 
im Reiche der Chirurgie, A m b r o i s e P a r ö, für Frankreich neu 
stabiliert hatte! Einen echten Chirurgen von Gottes Gnaden nannte ihn 
Theodor Billroth, eine überaus sympathische Menscherscheinung; 
einen getreuen Arzt von geradezu vorbildlicher Gewissenhaftigkeit 
nennt ihn S u d h 0 f f. für alle Zeiten zu feiern als der erste wirk¬ 
lich große deutsche Chirurg. Die Bedeutung des Mannes, 
die schon aus diesen Urteilen erhellt, mag diesen längeren Auszug 
aus der höchst lesenswerten S u d h 0 f f sehen Einleitung rechtfertigen 
und zur Lektüre der Fabry sehen Observationen anregen. 

In diesem Zusammenhänge sei auch einer vor kurzem erschienenen 
Auswahl aus der Hippokratischen Schriftensammlung gedacht, griechi¬ 
scher Texte für Vorlesungen und V'ebungen, die Aufgaben und Pflichten 
des Arztes behandeln und einen Ueberblick über die Auffassung der 
Hippokrätiker von den laichten des ärztlichen Berufs, seiner Vertreter 
untereinander und gegenüber der Allgemeinheit geben. Misch. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 



24 


1916 - MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


2. Januar. 


Wissenschaftliche Verhandlungen. — Berufs- und Standesfragen. 

Neue Folge der „ Wiener Medizinischen Fresset*. Redigiert von Priv.-Doz. Dr. Anton Bum, Wien. 


K. k. Gesellschaft der Aerzte in Wien. 

Sitzung vom 17. Dezember 1915. 

J.Pal berichtet Uber einen Versuch mit der Buten gän¬ 
gerin Frl. Lindroop. Letztere wurde eiugeladen, ein Gebäude zu 
besichtigen, in welchem das Auf steigen von Feuchtigkeit auf Grund¬ 
wasserbewegungen schließen ließ. Die Rutengängerin fand 5 Quellen 
und gab ihren Lauf an. Außerdem fand sie in dem ihr vollständig 
unbekannten Gebäude mittelst der Wünschelrute einen Kohlen Vorrat, 
ferner Wasserleitungsröhren sowie einen Leitungsdraht und bestimmte 
genau den Verlauf der letzteren. 

J. Gerstmann stellt einen Mann mit einer Isolierten Tast- 
lähmung der linken Hand nach Schuß Verletzung des rechten 
Scheitelbeines vor. Unterhalb der Verletzungsstelle liegt die mitt¬ 
lere Region der hinteren Zentralwindung resp. des anschließenden 
Gyrus supramarginalis. Gleich nach der Verletzung bemerkte Pat., 
daß er die Gegenstände durch Betasten mit der linken Hand nicht 
erkennen konnte, während die rohe Tastempfindung ganz unverändert 
war. An der linken oberen Extremität ist keine motorische Störung 
nachweisbar, nur bei feinen Hantierungen ergeben sich Schwierig¬ 
keiten. Pat. kann bisher Gegenstände durch Betasten mit der linken 
Hand nicht erkennen und daher auch nicht ihren Namen angeben, 
er kann aber die Form und die Oberflächenbeschaffenheit derselben 
bezeichnen. Bezüglich der Gegenstände, welche er zuerst in die rechte 
Hand nimmt und welche man ihm später, ohne daß er sie sieht, in 
die linke Hand gibt, erkennt er, daß er sie früher mit der rechten 
Hand betastet habe, er kann sie aber ebenfalls nicht benennen. Die 
oberflächlichen und die tiefen Empfindungsqualitäten sind intakt. Es 
handelt sich hier um einen Fall von Seelenblindheit. 

H. Finsterer führt einen Mann vor, bei welchem ein arterio- 
mesenterialer Duodenal Verschluß bestanden hat. Pat. stand 
wegen einer linkseitigen Niereneiterung in Behandlung; er bekam 
Schmerzen im Abdomen, die Oberbauchgegend war auf getrieben, die 
größte Schmerzhaftigkeit war im linken Hypochondrium vorhanden. 
Es wurde eine Störung in der Dünndarmpassage vermutet und die 
Laparotomie vorgenommen. Man fand den Magen enorm überdehnt, 
das Jejunum kollabiert, im Duodenum und Jejunum war eine dunkle 
Flüssigkeit. Am Duodenum waren Verwachsungen vorhanden, welche 
gelöst wurden. Bei dem Pat. wurde dann auch die linke Niere wegen 
Pyonephrose exstirpiert. Er ist jetzt geheilt. 

S. Ehrmann demonstriert eine Frau mit einer Kombination 
von syphilitischem und tuberkulösem Exanthem. Pat. zeigt 
ein serpiginöses Spätsyphilid, die Narben haben eine gestrickte Be¬ 
schaffenheit, wie sie den Lupus charakterisiert, es finden sich auch 
kleine Knötchen. Die Wassermann sehe Reaktion ist positiv. Pat 
wurde mit salizylsaurem Quecksilber und Salvarsan injiziert, worauf 
das syphilitische Exanthem verschwand, die Knötchen sind jedoch ge¬ 
blieben. Nach Tuberkulininjektion schwollen sie an und Pat. hatte 
subfebrile Temperaturen. 

Maur. Kraus stellt einen Soldaten vor, bei welchem er eine 
Parotlsluxation infolge von Kieferschuß behandelt hat. Der 
29jährige Pat. wurde der zahnärztlichen Abteilung der Poliklinik mit 
einer Fraktur des rechten Unterkiefers zur Behandlung zugewiesen, 
die Verletzung war im August 1914 durch einen Schrapnellschuß er¬ 
folgt. Die Einschußöffnung lag in der Mitte der Verbindungslinie des 
linken Ohrläppchens und des linken Mundwinkels. Die Kugel blieb 
unterhalb der Mitte der rechten Unterkieferhälfte in der Gegend des 
1. Molaris unter der Haut stecken. In der Mundhöhle ragte aus der 
linken Wange ein walnußgroßer, drüsenartiger Körper hervor, der 
sich bereits mit Epithel zu überziehen begann. Die Untersuchung er¬ 
gab, daß es die linke Parotis ist, welche durch den Schuß aus ihrer 
Lage luxiert wurde und mit dem linken Zungenrande verwachsen 
war. Nach der sofort vorgenommenen Durchtrennung dieser Ver¬ 
wachsung wurde die Zunge wieder normal beweglich und die früher 
undeutliche Sprache war nicht mehr gestört. Durch das Ansetzen 
eines größeren Saugglases an die linke Wange wurde die luxierte 
Parotis in die normale Lage gebracht. 

H. Frey fragt, wie lange die Saugglocke angelegt wurde. 

M. Jerusalem weist darauf bin, daß die Saugbehandlung mit 
Vorsicht vorgenommen werden muß. Es ist ein ganzer Satz von Saug¬ 
gläsern erforderlich, denn es muß das ganze erkrankte Gebiet von der 
Saugglocke umfaßt werden. Er fragt den Vortragenden, ob er bei der 


Saugbehandlung nicht Blutungen oder wenigstens kleine Petechien in 
der Haut beobachtet hat. 

G. v. Wuns chheim bemerkt, daß bei nichtfrischen Fällen die 
Gefahr der Blutung bei der Saugbehandlung gering ist. Die Anwendung 
der Saugglocke gibt besonders bei Kieferfrakturen sehr gute Resultate; 
dies hat Redner auch bei einem Fall von Parotisluxation infolge von 
Schußverletzung beobachtet. 

Kraus erwidert, daß die Saugglocke 5 Minuten lang aufgelegt 
wurde und daß von den Sauggläsern ein größerer Satz für die Behand¬ 
lung bereitstehen muß. Blutungen hat er bei der Saugbehandlung bisher 
nicht beobachtet. 

A. Kautzky: Fremdkörperlokalisation mittelst einer 
Durchleuchtung und einer Plattenaufnahme. Pat. wird zuerst 
durchleuchtet, wobei der llauptstrahl senkrecht auf den Fremdkörper 
gerichtet wird. Es werden hierbei drei ringförmige Marken ange¬ 
bracht, welche auf dem Röntgenschirm den Fremdkörper in sich 
fassen, und zwar auf der vorderen und auf der hinteren Körper¬ 
fläche sowie in der photographischen Kassette, auf welcher der Pat. 
liegt. Die Durchleuchtung erfolgt von unten. Die drei ringförmigen 
Marken und der Fremdkörper liegen in einer Linie. Hierauf wird die 
photographische Aufnahme in einer von der Durchleuchtungsrichtung 
abweichenden Richtung vorgenommen. Vortr. nimmt den Winkel zwi¬ 
schen beiden gewöhnlich mit 30°, die Entfernung der Lampe von der 
ersten Marke mit 60 cm an. Auf der Platte erscheinen nun die drei 
Ringmarken und der Fremdkörper nebeneinander liegend und ihr 
Abstand kann direkt abgemessen werden. Vortr. hat einen Maßstab 
konstruiert, welcher direkt die Entfernung des Fremdkörpers von der 
Körperoberfläche in Millimetern angibt 

Fr. Demmer bemerkt, daß an der Klinik Höchen egg seit 
4 Jahren zur Lokalisation von Fremdkörpern in den Extremitäten die 
Doppelharpunierungsmethode angewendet wird, welche sehr gute Resul¬ 
tate ergibt. Es wird mit zwei feinen Nadeln unter dem Röntgenschirm 
von zwei verschiedenen Richtungen aus auf den Fremdkörper einge¬ 
stochen, selbstverständlich unter Lokalanästhesie und unter Beobachtang 
aseptischer Kautclen. Die Nadel dient dann als Führerin für den Ope¬ 
rateur. Das Verfahren kann auch zur Lokalisation von Fremdkörpern 
im Schädel angewendet werden. 

G. Schwarz weist darauf hin, daß die Röntgenuntersuchung dem 
Chirurgen mitteilen soll, welche Hautstelle dem Fremdkörper am nächsten 
liegt, in welcher Richtung man Vorgehen muß und in welcher Tiefe der 
Fremdkörper liegt. Zur Beantwortung dieser Fragen ist die von 
Kautzky angegebene Methode sehr gut, sie hat auch Vorzüge vor an¬ 
deren Lokalisationsmethoden. Die Röntgenzimmer, in welchen operiert 
wird, sollten viel größer sein als die gegenwärtig in Benützung ste¬ 
henden. 

K. Foramitti betont, daß man bei der Operation einen Weg¬ 
weiser von der Körperoberfläche bis zum Fremdkörper braucht. Er be¬ 
nützt zu diesem Zwecke seit 3 Jahren die Tiefentätowierung. Wenn man 
eine Hohlnadel bis zum Fremdkörper unter Röntgenlichtkontrolle vor¬ 
stößt, so zieht man sie dann langsam zurück und spritzt aus derselben 
dabei kleine Quantitäten von Methylenblau oder Tusche in den Stich¬ 
kanal. Dieser Markierung kann der Chirurg dann leicht folgen. 

M. Haudek bemerkt, daß es leicht und schwer feststellbare 
Fremdkörper gibt, letztere bedürfen einer längeren und sogar einer 
wiederholten Untersuchung. Bei der Lokalisation im Becken und in der 
Schultergegend versagen meiRt alle Methoden infolge der großen hier 
vorhandenen Schatten. Auch die alten Methoden führen zum Ziele, wenn 
man sie zweckmäßig an wendet und sie mit der Beobachtung bei Lage¬ 
rungswechsel und Bewegungen des Patienten sowie mit der Palpation 
kombiniert. Bei der Lokalisation des Fremdkörpers soll auf die Lage, 
welche der Patient bei der Operation einnehmen wird, Rücksicht ge¬ 
nommen werden. In schwierigen Fällen wird es geboten sein, die Rönt¬ 
genuntersuchung zur Lokalisation des Fremdkörpers bei offener Wunde 
vorzunehmen. 

M. Benedikt bemerkt, daß man zur Lokalisation der Fremd¬ 
körper auch bei der Operation die Wünschelrute benützen kann. 

A. Kautzky glaubt, daß das Operieren unter dem Röntgenschirm 
mehr Erfolg verspricht als die einfachen Lokalisationsmethoden. Eine 
Schwierigkeit bildet bei einem solchen Operieren der Wechsel zwischen 
Hell und Dunkel. Ein Arzt in Lausanne vermeidet dies, indem er als 
Röntgenuntersucher während der Operation sich einen Dunkelkasten vor 
die Augen bindet und dem Chirurgen mit einer Pinzette den 
Fremdkörper angibt, während der Operateur ununterbrochen im 
arbeitet. “• 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 





2. Januar. 


1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


25 


Geburtshilflich-gynäkologische Gesellschaft in Wien. 

Sitzung vom 9. November 1915. 

H. Thaler and 0. Frankl: Zur Behandlung nicht mehr 
radikal operierbarer Ovarialkarainoine. — I. Thaler gibt eine 
lebersicht über die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten der 
Köntgenstrahlen bei den malignen Ovarialtumoren. Eine der Gelegen¬ 
heiten für die Anwendung der Röntgentherapie schaffen jene Fälle, 
die nach Eröffnung des Abdomens zwar nicht mehr als radikal 
operabel befunden werden, jedoch ohne voraussichtliche unmittelbare 
Lebensgefährdung in ihrer Hauptmasse operativ entfernt werden 
können. Wird in dieser Weise vorgegangen und werden die bewußt 
zurückgelassenen Reste des Tumors mit Röntgenstrahlen weiter¬ 
behandelt, so kann ein Erfolg mit Rücksicht auf das geringere 
Volumen der zu bestrahlenden Tumormasse nicht als ohneweiters 
unwahrscheinlich angenommen werden. Unter diesen Umständen ge¬ 
langte die Röntgenbestrahlung bei malignen Ovarialtumoren bisher 
bloß einmal, und zwar in einem Fall v. Franqu^s zur Anwendung. 
Oie Behandlung war in diesem Fall erfolgreich, indem Rückbildung 
der zurückgelassenen Tumorteile beobachtet werden konnte. — Die 
Klinik Schauta verfügt ebenfalls über zwei derartig behandelte 
Fälle mit sehr günstigen Behandlungsresultaten, weshalb die Auf¬ 
merksamkeit auf dieses in manchen, nicht ganz vorgeschrittenen 
Fällen anwendbare, kombinierte Verfahren gelenkt wird. Der erste 
Fall betrifft eine 69jährige Frau, bei der Vortr. am 21. November 
19 U die in köpf große Karzinome umgewandelten Ovarien, den mit 
Karzinommassen bedeckten Uterus sowie das vollständig von Karzinom 
durchsetzte Omentum entfernte. Die Abtragung des Netzes konnte 
nicht im Gesundon vorgenommen werden. Desgleichen verblieb eine 
kleinfaustgroße Metastase in der Serosa des rechten Darmbeintellers, 
deren Entfernung mit Rücksicht auf die nahen Gefäße zu gefährlich 
erschien. Unter der nachfolgenden Röntgenbehandlung entzog sich 
diese Metastase schließlich völlig der Tastbarkeit. Untersucht man 
jetzt die Frau, so lindet man bloß unterhalb des rechten Rippen¬ 
bogens eine kleine, bewegliche Resistenz, die der ursprünglich sicher 
k&rzinomatösen Insertion des Netzes entspricht. Diese Resistenz war 
am Beginn der Behandlung wesentlich umfangreicher und weist nun 
seit einigen Monaten stabiles Verhalten auf. — Im zweiten Fall 
handelte es sich um eine 19jährige Pat., die Ende 1914 in einem 
sehr elenden, anämisch-kachektischen Zustand an die Klinik auf¬ 
genommen wurde. Das Körpergewicht betrug 36 kg. Das Abdomen 
war .vorgewölbt durch harte Tumoren und reichlich angesammelten 
Aszites. Bei der Laparotomie fanden sich kindskopfgroße, zystisch¬ 
papilläre Üvarialkarzinome. Die Tumoren zeigten gute Beweglichkeit 
and schienen gut entfernbar. Es war aber die Viszeralserosa an vielen 
Stellen mit hanf- bis erbsengroßen metastatiseben Knötchen bedeckt, 
die insbesondere in der Gegend der Radix mesenterii in sehr dichter 
Anordnung saßen. An eine radikale Operation war somit nicht zu 
decken. Es wurde deshalb auch in diesem Fall bei der sonst sicher 
verlorenen Pat. der Versuch der erwähnten kombinierten Behandlung 
in Aussicht genommen, wozu die Umstände des Falles nicht unge¬ 
eignet waren. Supravaginale Amputation des Uterus im Zusammen¬ 
hang mit den Adnexen. Während der ersten Bestrahlungsserien 
bildete sich neuerlich eine größere Menge freier Flüssigkeit. Im 
weiteren Verlauf kam es zu völligem Verschwinden des Aszites. 
Untersucht man jetzt die Pat., so sind mit Ausnahme der Laparo¬ 
tomienarbe und des Defektes am Genitale pathologische Verände¬ 
rungen nicht nachweisbar. Die Zunahme des Körpergewichtes 
beträgt 23 kg. — Bei der epikritischen Würdigung der hier durch 
diese kombinierte. Behandlung erzielten Resultate wird man sich 
notwendigerweise mit Vorsicht zu äußern haben. Wie aus allen vor¬ 
liegenden Statistiken zu entnehmen ist, erfolgt zwar die Rezidive 
nach nichtradikaler Operation der Ovarialkarzinome in der größten 
Mehrzahl der Fälle während des ersten Jahres nach der Operation. 
Lelegentlich wurden aber auch in früherer Zeit Fälle beobachtet, 
die nach nachweislich nicht radikaler Operation längere Zeit klinisch 
die Symptome einer Proliferation zurückgelassener Tumorteile nicht 
aufwiesen. Es wird sich deshalb der Anteil der Röntgenbestrahlung 
am Zustandekommen der beobachteten Resultate nicht ohneweiters 
feststeilen lassen. Daß die Bestrahlung einen nicht unwesentlichen 
Einfluß bei der Erzielung des Heilresultates in beiden Fällen bewirkte, 
kann als wahrscheinlich angenommen werden, da es sich um histo¬ 
logisch sehr maligne Karzinome handelte und im Verlauf der Be¬ 
handlung die Rückbildung der zurückgelassenen Tumoranteile direkt 
bzw. indirekt beobachtet werden konnte. 

II. 0. Frankl: Das anatomische Bild der Durchwucherung 
der Proliferationen durch die Zystenwand, wodurch sie daun frei 


zutage liegen, erklärt auch die Implantationen auf dem Peritoneum 
und gibt im Verein mit der Feststellung, daß die Wucherungen mit 
sehr intensiv wachsenden Zellmassen niedrigster morphologischer 
Reife bedeckt sind, nach den klinischen Erfahrungen den deutlichen 
Hinweis auf die Malignität. Es ist besonders zu bemerken, daß sogar 
größere Tumorreste durch die Röntgenstrahlen zur Obliteration 
kamen. Ebenso wichtig ist auch das Verschwinden des Aszites nach 
der Bestrahlung. Von 13 Fällen blieben 8 noch während der Be¬ 
handlung aus, von den 5 übrigen war in einem Fall ein Erfolg der 
alleinigen Bestrahlung insofern zu verzeichnen, als der Tumor 
zwar nicht kleiner wurde und der Aszites öfters abgelassen werden 
mußte, aber die Pat. heute — nach 2 Jahren — noch lebt. Die 
Bestrahlungen wurden mit dem Reformapparat und der Maximum- 
röhre ausgeführt, die Dosis betrug 600 bzw. 630 X auf 7 bzw. 
8 Serien vorteilt. 

K. Fleischmann hat einen in die dritte Kategorie der von 
Thaler beobachteten Fälle gesehen. Es handelt sieh um ein beider¬ 
seitiges papilläres Karzinom des Ovarium, links überkindskopfgreß und 
mit dem Ligament verwachsen und in dasselbe eingewachsen, rechts 
faustgroß und beweglich, eine Aussaat auf dem Peritoneum und der Becken¬ 
wand. Der scheinbar inoperable Fall wurde über Bitte des Hausarztes 
operiert, doch mußte auf dem linken Ligament karzinomatöses Gewebe 
zurückgelassen werden. 30 Bestrahlungen (Robinsohn). In diesem vor 
8 Monaten operierten Fall, in welchem eine Körpergewichlszunahme von 
ca. 15 Kilo erfolgte, ist heute nur eine dem linken Ligament entspre¬ 
chende leichte Verdickung nachzuweisen. 

E. Wertheim: Es besteht kein Zweifel, daß man, wofern man 
solche große Ovarialtumoren benigner oder maligner Natur operiert und 
Reste zurücklassen muß, zur Vorbeugung der Rezidive Röntgen anwenden 
kann: doch muß man daran denken, daß mitunter nach solchen Palliativ¬ 
operationen auch ohne jede Bestrahlung zurückgelassene Knoten und 
Knötchen verschwinden können, ln einem sehr schweren Fall mit beider¬ 
seitigem papillären Ovarialkarzinom, massenhaftem Aszites und reich¬ 
licher Aussaat im Peritoneum parietale und im Netz, welcher der 
Operation außerordentliche Schwierigkeiten bot und in dem verdächtige 
Partien im Netz zurückgelassen werden mußten, ist nunmehr nach 5 1 /, Jahren 
ohne weitere Behandlung ein andauernder Erfolg geblieben, wobei zu 
bemerken ist, daß der histologische Untersucher das Karzinom für ein außer¬ 
ordentlich malignes erklärt und das Eintreten der Rezidive für spätestens 
‘Z, Jahr vorausgesagt hatte, da er an einigen Stellen bereits Einbruch 
von Karzinomzellen in die Gefäße fand. Es ist also, wenn man .(.die Wir¬ 
kung der Röntgenstrahlen bei der Behandlung solcher Fälle ins Treffen 
führen will, bei der Bewertung derselben jedenfalls große Vorsicht 
am Platze. 

I. Halb an hat auch einige einschlägige Fälle operiert, in denen 
lange Jahre kein Rezidiv eintrat. In einem Fall von papillärem Ovarial¬ 
karzinom blieb Pat. über 8 Jahre gesund. Man erlebten'solchen soge¬ 
nannten inoperablen Fällen nach der Palliativoperation oft die größten 
Ueberraschungen: Langdauernde Rezidivfreiheit und außerordentliche 
Gewichtszunahme, ln den 2 Fällen von Thaler und Frankl ist jeden¬ 
falls die Beobachtungszeit derzeit zu kurz. 

G. A. Wagner hat auch glänzende Resultate nach Palliativope¬ 
ration beobachten können und in einem Fall von starker Aussaat von 
Karzinom auf das Peritoneum parietale und viscerale bei der Rezidivoperation 
nach ungefähr 8 Jahren das Peritoneum glatt und glänzend gesehen. 

L. Adler: Demonstration eines Uretersteins. Bei einer 
53jährigen Frau, die 10 Partus (davon 3 Abortus) durchgemacht 
hatte, traten seit 5 Jahreu anfallsweise Schmerzen in der rechten 
Unterbauchseite auf, die in den Rücken und das Bein ausstrahlten. 
Bei der vaginalen Untersnchung wurde rechts über der Höhe des 
inneren Muttermundes ein überbohnengroßer, sehr harter Tumor ge¬ 
tastet, als Ureterstein gedeutet und deshalb die Zystoskopie ausge¬ 
führt. Jetzt erst gab die Frau an, daß sie seit Jahren in ärztlicher 
Behandlung wegen Harnbescbwerden stehe und achtmal zystoskopiert 
worden sei. Der Katheter konnte das Hindernis nicht passieren. Am 
21. September wurde die Frau von Schauta operiert: nach querer 
vorderer Kolpotomie und Abpräparioren der Blase wird der Ureter 
wie bei der erweiterten Karzinomoperation dargestellt, auf eine 
Länge von l 1 /-.* cm gespalten und der Stein mittelst Zange entfernt. 
Glatter Verlauf: Die Zystoskopie bald nach der Operatien zeigt, daß 
der Ureter nicht funktioniert; eine Sondierung desselben wurde bisher 
noch nicht vorgenommen. 

J. Königstein hat vor 16 oder 18 Jahren in der Gesellschaft 
der Aerzte einen Ureterstein gezeigt, der spontan abgogangen war. Die 
Pat. war wegen nicht gut erklärbarer Koliken vom Hausarzt zu K. ge¬ 
sandt worden, der in der rechten Seite einen fluktuierenden Tumor fest¬ 
stellte, den er als Hydronephrose mit eingekeiltem Nierenstein deutete 
und zur Operation bestimmte. Kurz ante operationem bekam Pat. wieder 
einen Anfall und entleerte im Bett einen haselnußgroßen Nierenbecken¬ 
stein. Die Hydronephrose verschwand und Pat. konnte gebessert ent¬ 
lassen werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 





1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


2. Januar. 


-6 


Adler bemerkt, daß seine Pat. seit Jahren urologisch behandelt 
wurde und daher nicht anzunehmen war, daß da der Stein noch spontan 
abgehen würde. 

K. Fleischmann hat vor 5 Wochen an einem Mädchen, das an 
sehr heftigen Schmerzen in der linken Seite litt und bei der röntgeno¬ 
logisch ein großer Schatten an der Eintrittsstelle des Ureters ins Para- 
metrium sichtbar war und vaginal ein eckiger und ein runder Anteil 
eines Konkrementes festgestellt wurde, durch einen Chirurgen eine Ope¬ 
ration ausführen lassen. Dieser entfernte einen eckigen Ureterstein von 
der Größe der Daumenendphalange. Wegen Rezidiv der Anfälle neuer¬ 
liche Röntgenuntersuchung mit Feststellung des Vorhandenseins noch 
eines rundlichen Konkrementes. F. operierte ähnlich wie in Adlers 
Fall und entfernte den großen harten Stein. Das Mädchen ging nach 
kurzem Wohlbefinden zugrunde, die Sektion deckte in beiden Nieren 
Konkremente und auch im rechten Ureter einen Stein auf. 

G. A. Wagner bat vor wenigen Jahren bei einer Karzinomopera¬ 
tion einen Ureterstein entfernt, der nie Beschwerden gemacht hatte. Vor 
kurzem hat W. eine Frau wegen malignen Ovarialtumors laparotomiert: 
später erkrankte die Frau an Fieber und Schmerzen in der rechten 
Seite, verließ aber, obzwar eine Operation angeraten wurde, das Spital 
und kam erst wegen heftiger Beschwerden später wieder in die Klinik 
zur Operation. Vor Beginn derselben wurde sie anurisch. Der linke 
Ureter war nur auf 1—l J / 2 cm durchgängig und ließ erst nach Ein¬ 
spritzung von Borsäurelösung den Harn passieren. Nach Entfernung des 
Katheters wurde die Frau wieder anurisch, daher zystoskopiert und aus 
der Blase ein Ureterslein entfernt. Tags darauf kam trüber Harn mit 
eitrigem Bodensatz aus dem rechten Treter. Bei der Zystoskopie sah 
man, daß aus dem rechten Ureter, der monatelang nicht funktioniert 
hatte, förmliche Eiterwürste austraten. Derzeit gehen noch immer 
Eiter und Steine mit dem Harn ab. 

W. Latzko erwähnt, daß Kolischer vor 20 Jahren den Rat 
erteilt hat, daß man mit einer ölgefüllten Spritze bis an das Hindernis 
Vorgehen und das Oel dann injizieren sollte, worauf die Konkremente 
den Ureter glatt passieren. 

W. Weibel: Demonstration eines Dikephalns. Die Frucht 
entstammt einer V-para, wiegt 3800 g, ist 44 cm lang, der rechte 
Kopf hat eine Zirkumferenz von 33, der linke von von 34 cm, die 
Köpfe sind an der Innenfläche etwas abgeplattet, ihr Gesamtumfang 
beträgt 48 cm. Es sind 2 Arme, 2 Beine und zwischen beiden Hälsen 
ein Weichteilzapfen vorhanden. Schulter, Brust und Hüftenumfang 
44, 37, 31 cm. Sonst keine Mißbildungen. Im Röntgenbild lassen sich 
die beiden getrennten Wirbelsäulen bis zu ihrer Vereinigung im 
Kreuzbein verfolgen. Die Nabelschnur ist einfach mit 1 Arterie und 

1 Vene, Plazenta ohne Besonderheiten, 2 getrennte Lungen, 2 Herzen 
in einem gemeinsamen Herzbeutel durch eine Perikardduplikatur ge¬ 
trennt. 1 sehr große unregelmäßige Leber mit 2 Gallenblasen. 

2 Mägen, die sich in ein sehr weites gemeinsames Duodenum fort¬ 
setzen. Der Darm bis zur Mitte des Ileum doppelt, jedoch breit ver¬ 
schmolzen, 1 Zökum, 1 Appendix, Kolon einfach. 1 Milz, je 1 große 
Niere. Einfaches männliches Genitale. W. weist auf die anatomische 
Aehnlicbkeit dieses Falles mit dem von Foerster (Rita und Christine) 
hin, der 8 V 2 Monat alt wurde, bei dem aber Uterus und Tuben 
doppelt waren. Die Gefäßverteilung schließt häufig eine brauchbare 
Zirkulation aus. Selten ist die Geburt spontan, wie z. B. in Htibls 
Fall. Im demonstrierten Fall bestand Steißlage. Das Kind starb 
während der Extraktion, die Mutter am fünften Tage p. partum an 
Peritonitis. 

O. Frankl teilt mit, daß er das Dikephaluspräparat der Klinik 
Braun, welches Weibel erwähnt hat, injiziert und auch die Inkongruenz 
zwischen venösem und arteriellem Gefäßsystem feststellen konnte. 

0. Frankl: Fibroma ovarii adenocysticam. Das Gemein¬ 
same der fünf demonstrierten Präparate liegt (wie man bei der 
histologischen Untersuchung erkennt) darin, daß die soliden Anteile 
derselben nicht maligner Natur sind, sondern fibromatösen Bildungen 
entsprechen. Es sind daher die Tumoren wie im Titel oder als Adeno- 
fibroma ovarii eysticum zu bezeichnen. Diese Bildungen sind sehr 
selten: es wurden in den letzten 7 Jahren an der Klinik Schauta 
fünf, an der Klinik Wertheim ein Fall beobachtet, der von Schott- 
laender demonstriert wurde. Die Prognose ist natürlich günstig. 

Derselbe: Traubiges Myom. Das demonstrierte Präparat 
sieht dem von Mandl hier gezeigten ähnlich. Beiden gemeinsam ist 
die reiche Vaskularisation der Myomträubcken und der histologisch 
gut zu erkennende benigne Charakter der Neubildung. Die Genese 
mit der Annahme eines „multizentrischen AVachstums“ zu erklären, 
erscheint dem Vortr. als nicht akzeptabel. Es handelt sich nach F. 
um eine vierte Form der Myomentwicklung neben den drei bekannten 
Arten der subserösen, submukösen und interstitiellen Ent¬ 
wicklung, nämlich um eine intramuköse Entstehung aus den 
vorhandenen Myomkeimen. Durch diese Lagerung der Keime ist 
auch die Form (ungemeine Kleinheit, vollkommene Umschließung von 
Schleimhaut) erklärlich. Ueber die formale Genese dieser Myome 


hat Amreich (derzeit ira Felde) Untersuchungen begonnen, über 
welche später referiert werden soll. 

J. Richter: Zur Ueburtenbewegung vor und während 
dos Krieges. Nach kurzem Ueberblick über dio Goburtenbewegung 
vor dem Krieg an den drei Gebärkliniken Wiens und außerhalb 
dieser Anstalten in Wien selbst wird an der Hand von Kurven ge¬ 
zeigt, daß die Geburtenzahl an den drei Gcbärklinikon vom August 
1914 bis April 1915 gegenüber dem Vorjahr zugenommenn hat. 
Dii »ses Plus an Geburten dürfte durch Aufnahme von Frauen, die 
sonst zu Hause entbunden hätten und jetzt infolge Einberufung des 
Mannes in die Anstalten kamen, um möglichst wenig Auslagen zu 
haben, und durch Aufnahme von Flüchtlingsfrauen, die um diese 
Zeit in großer Zahl in Wien waren, zu erklären sein. Letzteres ließ 
sich auch aus den Aufnahmsscheinen nachweisen. Vom April 1915 
bis Ende Juni d. J. sieht man sowohl an den drei Gcbärklinikon als 
auch in Wien eine plötzliche starke Abnahme der Geburtenziffer, so 
daß die Zahl der Geburten an den Kliniken im Laufe dieser Monate von 
289 unter 190 und in Wien von 2725 bis 1734 sinkt. Dieser steile Abfall 
fällt in eine Zeit, in welcher die Frauen zur Entbindung kamen, die 
im Monate Juli, August, September des Jahres 1914 dio letzte 
Menstruation gehabt haben, also zu einer Zeit, in welcher der Krieg 
bereits ausgebrochen war. Durch dio allgemeine Mobilisierung wurde 
in kurzer Zeit eine große Menge zeugungsfähiger Männer zu den 
Fahnen gerufen, wodurch für viele Frauen die Möglichkeit einer 
Schwängerung verloren gegangen ist. Selbstverständlich machen sich 
auch in den folgenden Monaten die weiteren Einberufungen geltend 
und die Kurven der Geburtenzahl erreichten weder an den Gebär¬ 
kliniken (bis November) noch in Wien (bis September) annähernd 
die Höbe des Vorjahres. Neben der Mobilisierung als Hauptursache 
für die Geburtenverminderung kommt noch die Zahl der aus ver¬ 
schiedenen Gründen frühzeitig unterbrochenen Schwangerschaften. 
Vielleicht trägt auch noch der Umstand zum Geburtenrückgang in 
Wien bei, daß Frauen aus der Umgebung teils weil dieselben infolge 
von Einrückung ihres Mannes das Haus nicht auf längere Zeit ver¬ 
lassen konnten, teils aus Sparsamkeitsrücksichten, teils wegen Zu¬ 
nahme der Verkehrsschwierigkeiten nicht nach Wien zur Entbindung 
kommen konnten. Es findet also tatsächlich, wie dies übrigens bei 
einem so lango dauernden, ein so ungeheuer großes Männermaterial 
beanspruchenden Krieg zu erwarten war, ein Geburtenrückgang 
statt, dessen Anfang sich mit Beginn des Krieges in engem Zu¬ 
sammenhang bringen läßt. U. 


Gemeinsame amtliche Vortragsabende in Prag. 

(Vorsitz: Wissenschaftliche Gesellschaft deutscher Aerzte in Böhmen.) 

Sitzung vom 10. Dezember 1915. 

Klausner: Ueber neuere Behandlungsmethoden des 
Pemphigus. Der Vortr. bespricht an einer Zahl von Pemphigus¬ 
kranken die neueren Behandlungsmethoden mit Serum, Salvarsan, 
Kalzium und Atophan. 

Hecht hatte im k. u. k. Barackenspital in Dejwitz Gelegenheit, 
2 Pemphigusfälle mit Kalk zu behandeln. Es wurde mit gutem Erfolg 
Calcium lacticum per os 10—20 g pro Tag gegeben, eventuell als Klysma. 
Der eine Fall bekam nach kurzer Zeit ein Rezidiv, das unter Kalk bald 
gebessert wurde. 

R. Schmidt stellt die Anfrage, ob nicht Erfahrungen darüber 
vorliegen, daß in der Behandlung des Pemphigus, statt des bei den 
vorgestellten Fällen angewendeten menschlichen Serums, auch mit tieri¬ 
schem Serum, z. B. Diphtherieheilserum, günstige Resultate sich erzielen 
lassen, und fragt weiterhin an, wie sich der Vortr. den Mechanismus 
der Heilwirkung vorstellt. 

W i e c h o w s k i: Zur Anfrage des Herrn Schmidt betreffend das 
Wesen der Wirkung von Seruminjektionen bemerke ich, daß vonLuithlen 
im Wiener pharmakologischen Institute ausgeführte Tierversuche ergeben 
haben, daß die parenterale Einverleibung artfremden, arteigenen, aber 
auch Eigenserums und Eigenbluts die Empfindlichkeit der Haut von 
Katzen und Kaninchen gegen Entzündungsreize deutlich herabzusetzen 
imstande ist. Aehnlich wirkte auch die subkutane Injektion von anderen, 
auch anorganischen Kolloiden. Zur Kalziumtherapie der Entzündungen 
verweise ich auf die von Sgalitzer im hiesigen pharmakologischen 
Institute gemachte Erfahrung, daß der Karlsbader Mühlbrunn einen der¬ 
artigen Einfluß auf den Mineralstoff Wechsel der Kaninchen hat, daß das 
Kalzium der Nahrung besser ausgenützt wird als bei Darreichung destil¬ 
lierten Wassers, ferner auf die Erfahrung von mir und Starkenstei n, 
daß das Atophan, welches selbst entzündungshemmend wirkt, die Wir¬ 
kung des Kalziums mächtig fördert, nind auf noch nicht veröffentlichte 
Untersuchungen von Shingu, w r elche bewiesen, daß durch Darreichung 
von Kalziumsalzen eine Anreicherung des Organismus an Ca nicht 
ohne weiters herbeigeführt werden kann, ja daß gelegentlich das 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frnrri 

UNIVERSUM OF IOWA 




•J.Januar. 1916 — MEDIZINISCHE KLINIK *£ Nr. L 27 


Gegenteil ei nt ritt. Häufig vermag aber schon die Darreichung von 
Nttriumbikurbonat bei mit Hafer ernährten Kaninchen die Kalzium- 
unterbilanz in eine positive umzuwandeln. Ueber den mächtigen Einfluß 
der Diät auf die Kalziumbilanz der Kaninchen habe ich seinerzeit aus¬ 
führlich gesprochen. Grüne Gemüse und Karotten waren da am wirk¬ 
samsten. Von den zur Verwendung in Betracht kommenden Ca-Salzcn 
halte ich das Chlorid für weitaus zweckmäßiger als das Laktat, da mit 
diesem selbst bei Eingabe größerer Dosen viel weniger Ca in den Orga¬ 
nismus ei »geführt wird als mit jenem. 

R. Sch midt weist darauf hin, daß die Anschauung des Herrn 
Wiechowski, das Serum wirke in den Fällen von Pemphigus ent- 
/.öndungswidrig, insofern besonderes Interesse verdient, als parenteral 
cinverlcibtes Serum nicht selten Urtikaria auslöst und Gelenksschmerzen, 
su daß klinisch in derartigen Fällen die Anuahme einer entzündungs¬ 
erregenden Eigenschaft des Serums näher liegen würde. Bekanntlich 
findet Serum, sowohl humanes als artfremdes, therapeutisch auch in 
Fällen von Anämien, von beginnender Tuberkulose Anwendung und be¬ 
kannt sind die Serumerfolge bei Hämophilie. R. Schmidt hält dafür, 
daß das Serum eine polyvalente Wirkung ausübt und besonders auch 
als Irritament für myeloisches und lymphatisches System in Betracht 
kommt. 

Winternitz zeigt folgende Fälle: 

1. Einen Soldaten ans dem Rotenkreuzspital Straka (Abteilung 
Prof. Singer) mit symmetrischer fleckenförmiger Pigmen¬ 
tierung am ganzen Körper nach Pemphigus. Mögliche Ver¬ 
anlassung Dnrchkübhing nach langem Wachedienst. Gleichzeitig 
spontane und Druckschmerzen in der Muskulatur der Gliedmaßen 
und der Kreuzgegond. Diagnose Pemphigus benignus (neuroticus?). 
Therapeutisch war Arsen günstig. 

2. Einen kräftig gebauten Soldaten aus seiner Abteilung 
(Kcservespital 2) mit mehreren bis talorgroßen Narben an der Kopf¬ 
haut, die die Reste von mit übelriechenden Borken belegten, wuchern¬ 
den Herden, ähnlich einem Kerion, darstellten. Gleichzeitig eine 
Papel an der Lippe, Plaques an den Tonsillen. Zervikaldrüsen. Keine 
sonstigen Erscheinungen. Wassermann +• Anamnese gänzlich unergiebig. 
L'nter den Kopfherden war möglicherweise die Primärsklerose. 

3. Einen Soldaten seiner Abteilung (Reservespital 2) mit einem 
nniversellcn Erythem, das nach mehrtägigem Aspiringenuß auf¬ 
getreten war. Kalziumchlorat beseitigte den Ausschlag in wenigen 
Tagen. Nach Aussetzen des Mittels trat dasselbe wieder hervor 
um nach Wiederholung derselben Behandlung abermals zu schwinden 

4. Einen Soldaten (von ebenda), der nach dem Gebrauch von 
örtlichen Idchtbädern eine netzförmige Pigmentierung am 
Oberarm bekam. Die netzförmige Anordnung schien dem Venennetz 
zu entsprechen. Derartige Fälle wurden vereinzelt unter der großen 
Zahl von mit örtlichen Lichtbädern Behandelten gesehen. Trotz des 
anscheinenden Zusammenhangs mit Gefäßerweiterung bzw. Entzün¬ 
dung hält W. dieses Pigment für ein metabolisches. 

A. v. Tschermak (Prag): Aerztliche Eindrücke an der 
deutschen Front. Vortr., welcher Juli bis Oktober 1915 freiwillig 
Felddicnst an der Nordostfront tat, gibt auf Grund eines Besuches 
von deutschen Militärsanitätsanstalten, speziell beim preußischen 
Gardekorps, eine Skizze des deutschen Militärsanitätswesens. Er 
schließt daran vergleichende Seitenblicke auf das österreichisch- 
ungarische Militarsanitätswesen und eigene feldärztliche Erfahrungen. 
Bezüglich der sonst ähnlichen Organisation des Feldsanitätswesens 
beider Mächte betont Vortr. die Wichtigkeit der dem österreichisch- 
ungarischen Militärarzt zustehenden Kommandogewalt. Sodann be¬ 
richtet er über die Einrichtung und Tätigkeit der einzelnen Sta¬ 
tionen des Feldsanitätsdienstes bei den deutschen Truppen: Truppen¬ 
verbandplatz (gleich dem k. u. k. Hilfsplatz) mit der sehr prakti¬ 
schen Einrichtung der Wundtäfelchen, deren Form (mit zwei oder 
einem abreißbaren oder keinem roten Streifen) bereits weithin sichtbar 
die Form des Transportes des Verwundeten angibt, sodann Ver- 
wnndetensaminclstcllen, wo bestimmte Kategorien (Kopfschüsse, zum 
Teil aucli Bauchschüsse) vor schnellem Abtransport zurückgelialten 
werden, endlich Hauptverbandplatz der Sanitätskompagnie (gleich 
dem k. u. k. Verbandplatz bzw. der k. u. k. Divisionssanitätsanstalt). 
— Imponierend ist das weite Vorfahren der Sanitätskraftwagen, 
unter denen die neue, von R. M. v. Hirsch angegebene, von der Firma 
-Mannesmann ausgeführte Type besonders erwähnenswert ist. Die¬ 
selbe bricht mit dem falschen Prinzip des Hochbaues und des Ueber- 
einanderlagerns. das ein höchst unangenehmes und schädliches Pendeln 
and Rütteln mit sich bringt, und verwirklicht den Grundsatz der Tief- 
nnd Nebeneinanderlagerung der Patienten. Der Hauptwagen vermag 
rier, jeder der zweirädrigen Anhänger (Vierzahl normiert) drei 
Liegende, ein Kraftwagenzug demnach 16 Liegende zu befördern. 
Sehr bewährt hat sich der Nachschub von Sanitätsmaterial bei 
starkem Verbrauch mittelst Lastauto. Für das Personenautowesen 


macht Vortr. eine Reihe von Reform Vorschlägen; unter anderem regt 
er auffallende, vielfältige Hinweise auf die benachbarten Autorepa¬ 
raturwerkstätten an. — Anf dem Gebiet des manuellen Verwundeten¬ 
transportes erfährt die leichte, handliche österreichisch-ungarische 
Feldtragc, welche nur eventuell um 10 cm zu verbreitern wäre, 
hohes Lob — ebenso die Linksw eil ersehen Apparate zur Suspen¬ 
sion von Feldtragen in Krankenzügen: von diesen Apparaten, welche 
die rasche Adaptiernng jeder Leergarnitur gestatten, sollten an ge¬ 
eigneten Orten größere Depots angelegt worden. — Die Wagen der 
Feldsanitätsanstalten bedürfen hüben wie drüben einer weitgehenden 
Reform nach dem Grundsatz „leicht, niedrig, dauerhaft, reinlich* 4 
mit „landesüblicher“ Spurweite und eventuell herabklappbarcn Seiton- 
wiinden. Als Zugpferde haben sich die kleinen, genügsamen Lund¬ 
rassen (galizisch-huzulische, bosnische Landpferdo) am besten be¬ 
währt, auf deren Zucht großes Gewicht zu legen sein wird. — Unter 
den Einrichtungen des deutschen Hauptverbandplatzes sind die 
guten Operier- und Vorbandzelte, die Zeltbahnreihc zur Lagernng 
der Schwerverwundoten, die zweckmäßigen Sterilisierapparatc (be¬ 
liebig für Spiritus, Kohle, Gas verwendbar) und Stativbeutel für Ver¬ 
bandmaterial, die reiche Dotierung mit Schienenmaterial hervor¬ 
zuheben. Ferner berichtet Vortr. über die vielgeübte prophylaktische 
Tetanusantitoxinimpfung, über den sehr zweckmäßigen Usus eines 
Verbandrevisionsvermerks auf jedem Wundtäfclcbcn. Der Apotheken¬ 
bestand bedürfe vielfach einer Modernisierung. Wichtig erscheint 
die deutsche Einrichtung, daß die Etablierung der Sanitätskompagnie 
verhältnismäßig bald durch ein Feldlazarett (gleich k. u. k. Feld¬ 
spital) abgelöst wird. Bei den deutschen Feldlazaretten und Kranken- 
haltestationon stehen sehr zweckmäßige große Zelte für 35 Liegendo 
(mit jo einer Tür udü zwei Fenstern an den Schmalseiten, vier 
Fenstern an den Längsseiten) in Gebrauch: an den Krankenhalte¬ 
stationen sah Vortr. ferner Speisehallen und sehr praktische Erd¬ 
herde zur einen Soite eines Grabens mit Flugdach. Ueberall 
herrscht peinliche Ordnung und Sauberkeit — An eigenen kriegs¬ 
chirurgischen Erfahrungen stellt Vortr. den Grundsatz voran, 
daß — von lebenswichtigen Eingriffen abgesehen — die erste 
und wichtigste Aufgabe dos Feldchirurgon, speziell im Feldspital 
erster Linie, eine sorgfältige, richtige Versorgung der Frakturen, 
zumal der Extremitätenfrakturen, darstellt. Neben dieser hat die 
operative Behandlung der Schädelschüsse zurückzustehen, w r enn 
auch gewiß bei Impressionen und langentialschüssen eino scho¬ 
nende Revision, Splitterextraktion und Glättung der Ränder indi¬ 
ziert ist Vortr. empfiehlt die Ausarbeitung eines Normalos betreffs 
Versorgung bzw. Schicnung der Frakturen, wozu er einen Entwurf 
gibt. Als besonders wichtig werden bezeichnet: der hochroiehondo 
Lattenschionen- oder Gipsverband für Oberschenkelfraktur, ferner 
die Vorsehung der nur für Knie- und Unterschenkolfrakturen brauch¬ 
baren Pctit-Volkmannscbcn Hohlschiene mit einer queren Fersen¬ 
stütze (wäre schon im Modell vorzusehen; das im deutschen Sanitäts¬ 
material normierte T-Stück nach Volk mann kann leicht verloren 
gehen!), sodann die Wertung der ungemein leicht improvisierbaren 
Zinkblechschicnen für Unterarm- und tiefe Unterschenkelfrakturen 
sowie für Fußschüsse nach G.-St.-A. Schoen, endlich die prinzipielle 
anfängliche Schicnung aller Fußschüsse — wenigstens der infizierten 
Fußschüsse, die ja weitaus die Mehrzahl bilden. Allerdings muß auch 
bei Fußschüssen bald die Mobilisations- und Badebehandlung ein- 
setzen. Da Vortr. im Hinterland sehr viele Spitzfüße mit begleitenden 
Kontrakturen, auch traumatische Plattfüße nach Fußschüssen sah, 
hält er dieses prophylaktische Postulat für sehr wichtig. Als impro¬ 
visatorisch sehr verwendbar haben sich Dachrinnenstücke bewährt. 
— Bei dem hier nur angedeuteten Vergleich des deutscheu uud des 
österreichisch-ungarischen Feldsanitätswesens findet Vortr. hüben wie 
drüben manches Vorbildliche und manches noch zu Vervollkommnende, 
wofür er konkrete Vorschläge formuliert. Er schließt mit dem 
Wunsch, daß der große Kampf beider Bruderstaaten Schulter an 
Schulter sich auch auf dem Gebiet des Militärsanitätswesens als 
Lehrmeister bewähren möge, der in der Feuerprobe jeden erkennen 
und werten lehrt, was er an Gutem besitzt, und was er von dem 
andern noch lernen kann. 

Helm, dz. Schriftf., v. Ze\ nek, dz. Vorsitzender. 


Königliche Gesellschaft der Aerzte in Budapest. 

Sitzung vom 6. November 1915. 

A. v. Torday: Fall von Anilinvergiftung. Vorstellung 
durch die Seltenheit gerechtfertigt. Der 25jährige Pat. zerbrach im 
Laboratorium eine 2 Kilo Rohanilin (Anilin technisch) enthaltende 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnrri 

UNIVERSUM OF IOWA 



28 


1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


2. Januar. 


Flasche, deren Inhalt auf seinen Mantel, Hose und Schuhe floß. Zwei 
Stunden später wurden Zyanose seiner Lippen und Ohren, auffallende 
Gesichtsblässe bemerkt, taumelnder Gang, Schwäche, Schläfrigkeit, 
Kopfschmerz, Schwindelgefühl, Brechreiz, frequente Atmung, leicht 
unterdrückbarer Puls gegen 100. Therapie: Higalen, Liegen bei 
offenen Fenstern; erst am nächsten Tag morgens unter Schweißen 
Rückgang der Erscheinungen seitens der Nerven und Gefäße. Exspi¬ 
rationsluft und Harn auch an den folgenden Tagen stark nach Anilin 
riechend. Hämoglobingehalt des Blutes am der Vergiftung folgenden 
Tag 50°/o. 

B. Mezö: Einseitige akute Nephrose mit Nephrotomie 
geheilt« Subjektiv heftige Schmerzen und ein wenig trüber Harn, 
in dessen Zentrifugat ziemlich viel rote und wenig weiße Blut¬ 
körperchen, in Spuren Eiweiß vorhanden. Steinerkrankung wird 
durch Röntgen ausgeschlossen. Bei der Ureterkatheterisierung nur 
aus der rechten Seite abnorm grauroter, undurchsichtiger, viel rote 
und weißo Blutkörperchen, einige Hyalinzylinder und viel Eiweiß 
enthaltender Harn. Wegen Tuberkulosevordacht Operation empfohlen, 
bei der die Niere vergrößert erschien, ihre Oberfläche glatt, die 
Kapsel leicht abziehbar: in der Längsrichtung auf geschnitten erscheint 
die Rindensubstanz ein Wenig verdickt, weißlich, brüchig. Histologisch 
(Krorapecher) akute Entzündung konstatiert. Nach der Heilung 
per primam Tagesharnmenge 1000—1500 ccm, ohne Albumen und 
Formelemente von der zweiten Woche ab. Grund der Affektion ist 
wahrscheinlich ein Trauma, das Pat. als Sportsmann beim Boxen 
oft in der Nierengegend erlitten hat. 

Aur. Rethi: Großes retropharyngeales Lipom. Gast- 
wirtensgattin, 47 Jahre alt, klagt über Atembeschwerden, überlautes 
Schnarchen. Linke Seite der hinteren Rachenwand zeigt in apfel¬ 
großem Umfange Vorwölbung, die unter dem Cornu ossis hyoidei 
verengt vorspringt. Die übermäßige Beweglichkeit der submukösen 
Geschwulst sprach für Lipom. Entfernung in Lokalanästhesie durch 
typische laterale Pharyngotomie, doch mit Schonung der Rachen¬ 
schleimhaut. Mannsfaustgroßes, 120g schweres Lipom, eine große 
Seltenheit. 

E. Rosenthal (III. interne Klinik): Diagnostizierter Fall 
von gleichzeitigem Geschwür der kleinen Kurvatur, des 
Pylorus und des Duodenums« Eine 53jährige Frau; vor 12 Jahren 
Magenbrennen vor der Mahlzeit, nach dem Essen sistiert: vor 
4 Jahren nach dem Essen seit 3 Monaten ständiger brennender 
Schmerz; seit 1 Monat täglich mehrmaliges saures, nicht blutiges 
Erbrechen; keine schwarzen Stühle. Bei der Röntgenuntersuchung 
6 Stunden nach Konsumierung eines Bismutbreies vormittags war 
beiläufig l / 4 Teil der Originalfüllung im Magen. Im Zwölffingerdarm 
lagert der eine Teil der Füllung in einer beiläufig 5 cm langen und 
1 cm hohen, nach oben durch ein horizontales Niveau begrenzten 
Schichte, der andere Teil hingegen ist in Gestalt eines sehr inten¬ 
siven Schatten gebenden Fleckens sichtbar. 11 Stunden nach Konsu¬ 
mierung des Breies keinerlei Füllung im Magen, im Duodenum beide 
Schatten sichtbar, nach 20 Stunden nur oberwähnter ständiger Schatten 
nachweisbar. Nachher zur Orientierung über die Form Verhältnisse 
des Magens Konsumierung eines zweiten Breies, wobei dor Magen 
einen Riedertypus darbietet, ein wenig nach rechts gelagert. Wie 
am ersten Bild die oberwähnte Füllung des Duodenum aus zwei 
Teilen sichtbar, in der Mitte der Pars media des Magens hingegen 
eine sehr scharf begrenzte, sanduhrförmige Einziehung vorhanden. 
Die untere Tasche des Sanduhrmagens ein bißchen dilaticrt. Die 
peristaltischen Wellen ziehen durch die kleine und große Kurvatur 
der unteren Tasche. Druckempfindlichkeit bestand an folgenden 
Stellen: 1. An der Kurvatur gegenüber der sanduhrförmigen Ein¬ 
ziehung; 2. am Pylorus: J3. an der Stelle des ständigen Fleckes im 
Duodenum: 4. in der Mittellinie des Epigastrium außerhalb des 
Magenschattens unterhalb des Schwertfortsatzes. Zur Entscheidung, 
ob die sanduhrförmige Einziehung organischer oder spastischer Natur 
ist, Wiederholung der Magenuntersuchung nach subkutaner Injektion 
von 0,04 Papaverin, wobei die Sanduhrform nach wie vor bestehen 
blieb. Folgerungen: Es war vor allem ein organischer Sanduhrmagen 
zu konstatieren, dem gegenüber an der kleinen Kurvatur Druck- 
empfindiiehkeit bestand, was für ein Ulcus callosum curv. minoris 
vis-ä-vis der sanduhrförmigen Einziehung sprach. Der relativ lange 
sichtbare, genügend intensive Fleck im Duodenum, dem ähnlich eine 
genug gut zirkumskripte Druckempfindlichkeit entsprach, deutete auf 
ein kallösos Geschwür im Duodenum. Für das außerdem atn Pylorus 
vorhandene Ulkus sprach das Breiresiduum nach 6 Stunden, somit 
die langsame Entleerung des Bismutes und die Dilatation der unteren 
Tasche des Magens, ferner, aber nur als unterstützendes Moment, 
die Druckempfindlichkeit am Pylorus. Dio Operation (Vereböly) 
bestätigt die interne Diagnose. 


Derselbe: Mittelst Röntgen beobachtete Perforation 
eines Magengeschwürs. Bei Konsumierung des Bismutbreies ge¬ 
langte die Füllung zuerst in den oberen Teil des Magens, von hier in 
einen außerhalb des Magens zu liegen kommenden, beiläufig 15cm 
langen und 4—5 cm hohen Raum, dessen Schatten oben mit dem 
Magen zusammenfloß: nachher füllte sich die untere Partie des 
Magens. Der erwähnte Raum kommuniziert mit dem Magen durch 
einen nach hinten und oben ziehenden Kanal, was dadurch sehr 
schön zu demonstrieren war, daß mittelst leichten Druckes auf den 
Magen dio Breifüllung in den Schatten außerhalb des Magens sozu¬ 
sagen einfloß, bei Druck auf den Schatten außerhalb des Magens 
aber in den Magen zurückfloß. Der Schatten außerhalb des Magens 
entsprach daher dem Perforationsraume. Wiederholte spätere Röntgen¬ 
untersuchungen zeigten, daß der Schatten außerhalb des Magens zu¬ 
sehends abnahm, womit die Besserung des subjektiven Befindens 
gleichen Schritt hält. 

H. Rohonyi (111. interne Klinik): Untersuchungen über 
die Faktoren des therapeutischen Effektes der Typhus¬ 
vakzine. Es fällt vor allem auf, daß die Pat. auf die gleiche 
Vakzine verschieden reagieren. Die therapeutische Wirkung erklärte 
man mit der Zunahme von bestimmten Antikörpern, und zwar 
Agglutininen und Bakteriolysinen im Blutserum. Hiermit steht aber 
die Tatsache nicht im Einklang, daß Typhusfälle, selbst Puerperal¬ 
fieber, auch mit Kolivakzine ähnlich heilbar sind und daß nach 
Lüdke Typhusfälle mit einer Lösung von Deuteroalbumose ge¬ 
impft ebenso heilen wie die vakzinierten. Deshalb faßt Biedl die 
Vakzinewirkung als eine einfache anaphylaktische Shockwirkung auf. 
Dagegen spricht jedoch das Ausbleiben der neuerlichen Teinperatur- 
zunahme in vielen Fällen nach dem Schüttelfrost und Temperatur¬ 
abfall, so daß die meisten Forscher einen während des Fieberanstieges 
ablaufenden abortiven Typhus annehmen, der in wenigen Stunden zu 
Ende ist, worauf der Pat. geheilt erscheint. Vortr. untersuchte die 
Wirkung der Vakzine auf die Typhusbakteriäinie. Zusammeugefaßt 
vermag er zu behaupten, daß die Zunahme der sogenannten Immun¬ 
körper (Agglutinine, Bakteriolysine, Opsonine) keinesfalls Bedingung 
der therapeutischen Wirkung der Vakzine ist, und das gleiche gilt 
auch für die Bakteriämie, nur die Zunahme der Leukozyten und das 
Erscheinen der Eosinophilzellen im Blute geht Hand in Hand mit der 
Wirksamkeit der Vakzine. Das anläßlich der Vakzination in das Blut 
eingebrachte Typhustoxin entfaltet vorher eine toxische Wirkung 
(Leukozytose, Leukopenie) als einen Antitoxin produzierenden Effekt, 
weshalb zuerst die Leukopenie in die Erscheinung tritt, somit eine 
Einwirkung auf das Knochenmark zustande kommt. Sobald aber die 
Zellen genügend Antitoxin produziert haben, wird das Toxin neutra¬ 
lisiert und die Lähmung des Knochenmarks hört auf. Die therapeu¬ 
tische Wirkung dor Typhusvakzine kann daher so zusammengefaßt 
werden, daß die Antitoxinproduktion des Organismus in vielen Fällen 
gesteigert wird, ohne daß dor Schutz gegen den Bazillus wesentlich 
beeinflußt wird. 


Leo v. Liebe r mann seit.: Das Fehlen der Bakteriolysinen iniBlut¬ 
serum kann auch so erklärt werden, daß dieselben in den Zellen haften 
blieben, wo sie, ihrer Funktion entsprechend, die Bakterien vernichten. 

J. Kiss: Die Vakzine beeinflußt nicht die Antikörper, sondern die 
Komplemente. Allen das typhöse Fieber beeinflussenden Stoffen kommt 
die Eigenschaft zu, daß jeder in vitro das Komplement bindet und zerlegt. 


Berliner Medizinische Gesellschaft. 

Sitzungen vom 3., 10. und 24. November 1915. 

R. Mühsam demonstriert einen 32jährigen Wöhrmann, welcher 
durch einen Gewehrschuß aus 1000 m Entfernung verwundet worden 
war. Dem Einschuß in der Höhe handbreit über der Crista ilei ent¬ 
sprach kein Ausschuß. Anfangs bestand Bluthusten. Der Herzbefund 
war normal. Dio Pulszahl betrug 84. Pat. hat keinerlei Beschwerden. 
Im Röntgenbild zeigte sich das Infanteriegeschoß im Herzschatten, 
und zwar an der Rückseite des Herzens, in der Gegend der Herz¬ 
spitze. Das Geschoß folgt den Bewegungen des Herzens. Es handelt 
sich um einen Herzwandschuß. 

Diskussion zu dem Vortrage Goldschoiders: Aufgaben 
und Probleme der inneren Medizin im Kriege.*) 

Stadelmann: Neben Erschöpfungszuständen beobachtet mau ein 
großes Heer von Neurasthenikern, und zwar beträgt unter seinem Material 
ihre Zahl ca. 50'7 o . Annähernd finden sich unter 100 dieser Neurasfche- 


*) S. M. Kl. 1915, Nr. 40. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 








2. Januar. 


1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1 


29 


niker 70. die über Herzbeschwerden klagen. Wirklich herzkrank sind 
aber nur etwa 5%- Es linden sich bei den nervösen Herzkranken neben 
den Herzbeschwerden andere nervöse Zustände. Meistens handelt es sich 
um ältere Leute, aber es finden sich auch junge Leute darunter. Die 
Kranken sind schlechter zu beeinflussen als andere Neura 9 thenikor. Sie 
bleiben daher lange in Lazaretten. St. stellt die Forderung auf, daß 
Leute mit nervösen Herzfehlern nicht in die Heimat und am wenigsten 
in den Heimatsort geschickt werden sollen. Man soll sie in Genesungs¬ 
heimen unterbringon. Ferner soll man den Leuten nichts davon sagen, 
•■'aß sie Herzsvmptomo haben. 

Reh fisch: Es gibt keine Funktionsprüfnngsmethode, die bei jedem 
Pal. eine bündige Antwort gibt, ob das Herz krank oder gesund ist. R 
hat nn etwa 800 Soldaten eine Methode erprobt, die auf Erfahrungen 
der Physiologie beruht. Nach zehn Kniebeugen findet man beim gesunden 
Herzen unveränderte auskultatorische Verhältnisse. Bei insuffizientem 
licken Ventrikel ändern sich diese Verhältnisse: der zweite Aortenton 
wird leiser. Ist der rechte Ventrikel dabei gesund, so tritt eine Ver¬ 
stärkung des zweiten Pulmonaltons ein. Ist aber der rechte Ventrikel 
ebenfalls krank, so ßinkt auch der zweite Pnlmonalton. Es kann Vor¬ 
kommen. daß der erste Aortenton lauter wird als der zweite. Das ist 
ein Beweis für die Entspannung im arteriellen System. Also eine De¬ 
pressorwirkung. In diesen Fällen handelt es sich um Vasomotoriker, 
nicht um insuffiziente Herzen. Ist das Vasomotorenzentrum so alteriert, 
daß es indirekt zu einer Insuffizienz der linken Kammer kommt, so ist 
die Ursache dafür, wie R. vermutet, eine zweckwidrige Innervation der 
Gefäße, besonders der Kranzgefäße des Herzens. Alle diese funktionellen 
Untersuchungen haben eine gewisse Grenze. .Jenseits der vierziger Jahre 
können Veränderungen des auskultatorischen Befundes an den physio¬ 
logischen Verhältnissen liegen. Bei jungen Leuten bedeutet die Ver¬ 
stärkung des zweiten Aortentons den Verdacht einer Arteriosklerose. 

Albu: Die Beobachtungen Goldscheiders sind auch von ihm 
erhoben worden. Das Bestehen eines Kriegsherzens ist zu verneinen. 
Dilatationen sind relativ selten. Im Vordergründe stehen die Tachy¬ 
kardien, Herzgeräusche schwinden am ehesten bei Ruhelage. Sie beweisen 
nichts. Wirkliche Herzfehler sind selten. Die meisten Erkrankungen sind 
Hrrzoeurosen. die mit einer funktionellen Insuffizienz einhergehen. Herz- 
imiskelverfinderungen liegen nicht vor. Man soll mit den Leuten nicht 
von der Herzaffektion sprechen. Behandlung mit Bettruhe ist nicht an- 
grzeigt. Man soll sie wieder tätig sein lassen. 

Kausch: In der Gegend, wo K. tätig war, hat die Diagnose des 
Typhus von Anfang an Schwierigkeiten gemacht. Der Verlauf war eigen¬ 
tümlich. Die Krankheit trat häufiger als Bronchitis auf. Sicherung der 
Diagnose durch bakteriologische Untersuchung ist erforderlich. 

Fritz Meyer: Dio Typhusdiagnose ist mitunter außerordentlich 
schwierig. Alle fieberhaften Krankheiten sollen zunächst auf Typhus 
bcoliachtei werden. Die Diagnose ist wegen des vollständig abweichenden 
Verlaufs bakteriologisch zu Bichern. Therapeutisch ist der Transport von 
großer Wichtigkeit. Das Schicksal der Kranken ist in den ersten 3 bis 
4 Tagen entschieden. Prophylaktisch ist Digitalis in allen Fällen zu geben. 
Die Ernährung soll sehr hochwertig, eiweißreich und flüssig sein. Als 
Zusatz empfiehlt sich frisches Schlachtblut. Bäder sind nur bei schweren 
nervösen Fällen anzuwenden. Die Bakteriotherapie hat sich bewährt. In 
etwa 70° # trat schnell eine gleichmäßige Entfieberung auf. Zur Ver¬ 
hinderung von Rezidiven hat sich Spätimpfung mit kleinen Dosen dos 
gewöhnlichen Impfstoffs bewährt. Bei der Ruhr sind die Intoxikation und die 
Darmerscheinungen zu behandeln. Opium ist zu verwerfen. Rizinus wirkt 
günstig. Frühzeitig soll polyvalentes Ruhrserum injiziert werden. Noch 
erfolgreicher ist die Behandlung der 'Pneumonie mit Optochin, innerlich. 
Bei den allcrschw r ersten Fällen ist es subkutan in öliger Lösung zu 
injizieren. Augenstöningen hat M. selbst bei Dosen von 7—8 g niemals 
gesehen, allerdings hat er nur das salzsaure Salz angewendet. Natürlich 
ist daneben noch die übrige Behandlung notwendig. Ueberaus erfolgreich 
wurde mit Optochin das Fleckfieber behandelt. Hier erfolgte die Injektion 
eventuell intravenös in kleinen Mengen Kochsalzlösung. Bei rechtzeitiger 
Anwendung waren die nervösen Erscheinungen zu verhüten. Leute, die 
sehr unruhig waren, wurden durch das Optochin beruhigt. Es wurden 
bis zu 18 g gegeben. 

v. Hansemann: Leuten mit nur nervösen Beschwerden wurde 
möglichst viel Freiheit gelassen. Allerdings dürfen sie nicht in der 
Familie bleiben. Sie gewinnen so ihr Selbstvertrauen am ehesten wieder. 

Fr&nck hat als Chefarzt eines Feldlazaretts im Osten gewirkt; 
er betont, daß die Truppenärzte kaum jemals den Herzneurasthenikern 
ciao Diagnose wie Herzleiden oder Herzerkrankung direkt oder schrift¬ 
lich mitteilen. Der Truppenarzt sagt wohl den Leuten bei der Krank¬ 
meldung gelegentlich, ihr Leiden wäre nervös oder so ähnlich. Die 
Mannschaften kommen vielmehr dann selbst mit der Angabe „Ich bin 
herzkrank“ ins Kriegs- oder Reservelazarett. Solchen Angaben ist daher 
anr mit größter Vorsicht zu begegnen. Was die zweite Forderung von 
Stadelmann anlangt, betreffend die Erholungsheime, in denen Herz¬ 
neurosen ausschließlich behandelt werden sollen, so wird sich dieser 
W unsch nicht immer verwirklichen lassen. Es wird ein Teil solcher Pat 
anrb in die Reservelazarette kommen oder, falls sie sich in den Er¬ 
holungsheimen des Heimatsgebiets aufbalten, auch hier den häuslichen 
Einflüssen mehr oder minder ausgesetzt sein. Erkennt nun der Chefarzt 
de« ReserveI&zaretts, daß solche häusliche heimatliche Einflüsse, wie 


| sie mit Familie und Beruf Zusammenhängen, die Besserung des Zustandes 
aufhalten und zu Hemmungsvorstellungen führen, so ist es seine Auf¬ 
gabe, dio Herzneurastheniker möglichst rasch wieder an die Front zu 
bringen. Voraussetzung bleibt natürlich immer, daß ein organisches 
Leiden nicht vorliegt. Der Fr. hier oft gemachte Einwand, man möchte 
es nicht verantworten, solche Leute den Kriegsstrapazen wieder auszu- 
setzen, ist hinfällig. Die Leute bleiben ja auch an der Front unter ärzt¬ 
licher Beobachtung und cs steht ihnen jederzeit frei, sich w-ieder krank 
zu melden, wenn sie nicht durchhaltcn können. Andrerseits, und dies 
ist sehr wichtig, fallen an der Front die hemmenden heimatlichen Ein¬ 
flüsse fort und das gute Beispiel der Kameraden bewirkt, daß krankhafte 
Vorstellungen auch wunderbar rasch überwunden werden. Für wochen- 
lange Bettruhe oder längere Digitaliskuren, wie hier mitgeteilt wurde, 
sind solche Leute jedenfalls keine geeigneten Objekte. 

Mosse: Die Neurasthenie ist objektiv schwer zu beurteilen. Auf 
Grund des von ihm beobachteten Krankenmaterials hat M. festgestellt, 
daß die Prozentzahl der Diabetiker im Krieg größer zu 6ein scheint als 
im Frieden, die der Nierenkranken nicht. 

Generalarzt Schnitzen a. G.: Sämtliche bsratenden inneren 
Mediziner im Feld haben dieselbe Auffassung wie Goldscheider. Es 
gibt kein Kriegsherz und keine besondere Erkrankung des Herzens infolge 
dos Krieges. Wo wirkliche Herzerkrankungen auszuschließen sind, laufen 
die nervösen Erkrankungen nicht Gefahr, durch den Krieg verschlimmert 
zu werden. Man darf diese Leute herausschicken, eine genaue Unter¬ 
suchung ist aber erforderlich. Es mag eine Reihe von Anschauungen 
über die nervösen Herzkranken geben, aber die Auffassung Stadel¬ 
manns über diese dürfte nicht viele Anhänger finden. Bei vielen Herz¬ 
neurasthenikern sind Einflüsse maßgebend, die durch Sorgen für die 
Familie usw. bedingt sind. Man soll also derartige Kranke nicht ins 
Heimatlazarett schicken. Immerhin kann es nicht Ausbleiben, daß bei 
der großen Zahl Kranker, die nach Berlin gebracht werden, eine gewisse 
Zahl Neurastheniker auftreten müssen. Man kann die Leute nicht immer 
so aussuchen. Durch die Kriegslage kommt es vor, daß größere Lazarette 
entleert werden müssen und dann ist es nicht zu vermeiden, daß derartige 
Kranke, die eigentlich draußen bleiben sollen, auch mehr ins Zentrum 
des Vaterlandes kommen. Im Osten sind ebenfalls Genesungsheime für 
diese Kranken vorhanden. Es ist unbedingt zu verhüten, daß den Leuten 
die Diagnose mitgeteilt wird. Die Optochinanforderungen sind in der 
letzten Zeit außerordentlich gestiegen. Es scheint also, daß die Aerzte 
immer mehr damit behandeln. Der Korpshygieniker kann nur im Stel¬ 
lungskrieg intensiver beschäftigt werden. Im Bewegungskrieg kommt der 
Hygieniker kaum jemals in die Lage, so zu arbeiten, wie es hier ge¬ 
fordert wurde. Das Bild des Typhus hat Schwierigkeiten in diagnosti¬ 
scher Beziehung selbst filteren und erfahrenen Aerzten gemacht. Wieweit 
die Schutzimpfung das Bild des Typhus abgeändert hat, das ist noch 
nicht zu entscheiden. In dieser Beziehung müssen wir noch lernen. 

Plehn berichtet über einen Fall, der mit Optochin behandelt 
worden war und bei dem totale Amaurose eingetreten war. 

Axhausen demonstriert einen jungen Mann, der infolge einer 
Verätzung der Speiseröhre mit Salzsäure eine hochgradige Verenge¬ 
rung davongetragen hatte, so daß er bei täglich zwei- bis dreimaligem 
Bougieren nnr Flüssigkeiten durch bekommen konnte. A. legte ihm 
eine künstliche Speiseröhre an, zu der er nach dem Vorgang von 
Roux und Lex er eine Dünndarmschlinge, ein aus der Brusthaut 
gebildetes Rohr und den obersten Teil der Speiseröhre verwendete. 

Derselbe demonstriert ein modifiziertes Verfahren der Ueber- 
tragung der Beugewirkung auf die vom Radialis versorgte gelähmte 
Streckmuskulatur des Vorderarms. Das Verfahren erweist sich bei 
den Fällen von Radialislähmnng, bei denen die Nervennaht nicht 
ausgeführt werden kann, als zweckdienlich. 

Th. Landau: Zur Prognose der Ovarialtumoren. Bei den 
meisten Ovarialtumoren ist naefe ihrer Entfernung und ihrer mikro¬ 
skopischen Untersuchung auch die Prognose ausgesprochen. Im allge¬ 
meinen gilt der Satz, daß die kleineren vielzelligen bösartiger sind 
als die großzelligen. Indessen gibt es ganze Gruppen von Tumoren, 
bei denen die pathologische Anatomie keine Prognose nach der 
Richtung gutartig oder bösartig gestattet, sondern sie zweifelhaft 
läßt. Der Begriff bösartig ist klinisch der, daß das Leben in kurzer 
Zeit vernichtet wird und daß während des Lebens der Gesamtorga¬ 
nismus so geschädigt wird, daß Zustände eintreten, die man zusammen- 
fassend als Kachexie bezeichnet. Bösartige Tumoren sprengen ihren 
Mutterboden, dringen in die entferntesten Organe ein und machen 
vor keinem Gewebe halt. Klinische und anatomische Malignität fallen 
nicht zusammen. Auch gutartige Tumoren können durch ihre Lokali¬ 
sation einen bösartigen Charakter annehmen. Will man den Kampf 
zwischen der Geschwulst und ihrer Wirkung auf den Organismus in 

eine Formel bringen, so kommt er in dem Index zum Ausdruck, 

n 

wobei L die Lebenskraft der Geschwulst und W den "Widerstand des 
Organismus bezeichnet Um über die Prognosestellung zu bestimmten 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSUM OF IOWA 



1016 - MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


2 . Januar. 




Resultaten zu gelangen, muß man die durchschnittliche Erfahrung, 
die Statistik benutzen. Es gibt danach auch Fälle, in denen eine 
gutartige Geschwulst den gutartigen Charakter verlieren kann und 
zu einer bösartigen werden kann. So verfügt L. über einen Fall von 
Pseudomuzinkystom mit zahlreichen Lungenmetastasen und zerstören¬ 
dem Wachstum in die Uteruswand. Es ist damit bewiesen, daß die 
histologisch gutartige Geschwulst alle Eigenschaften einer bösartigen 
Geschwulst annahm. Bisher ist der Fall vereinzelt, aber der prinzi¬ 
pielle Unterschied dieser Geschwulst zwischen bösartigem und gut¬ 
artigem Charakter ist damit durchbrochen. Das Cystadenoma simplex 
papiliferum ist histologisch gutartig. Die Tumoren sind ausgezeichnet 
durch Doppelseitigkeit, Neigung zu Kalkkonkrementbildung, sie sind 
oft intraligamentär und darum schwer zu exstirpieren. Nicht selten 
tindet sich eine ganz unregelmäßige Aussaat von Tumoren und er¬ 
hebliche Flüssigkeitsansammlung im Bauche. Das Alter der Pat. 
spricht nicht für das Vorhandensein einer solchen Geschwulst, die 
Jugend schließt sie nicht aus. Die Geschwulst braucht keine Störung 
hervorzurufen. Ein die Hälfte übersteigender Satz bleibt beschwerde¬ 
frei, auch wenn zahlreiche Disseminationen im Bauchfell gefunden 
werden und nur die Hauptgeschwulst entfernt wird. Selbst bei einer 
unvollkommenen Operation des Haupttumors trat in einem Fall 
Heilung ein und es trat kein Aszites wieder auf. In einem anderen 
Fall wurde festgestellt, daß die Kuötchen verschwunden und 
in eine strahlige Narbe umgewandelt worden waren. In anderen 
Fällen trat keine Rückbildung ein, aber die Metastasen blieben 
stationär oder wuchsen sehr langsam weiter, so daß sie sich erst 
nach vielen Jahren bemerkbar machten. Die Menge des Aszites bei 
diesen Fällen schwankt. Es kommt auch ein Vordringen vor in die 
retroperitonealen Lymphdrüsen und von dort eventuell in die Blut¬ 
bahn. In einem Kall von Heller waren die Papillen in die Innen¬ 
fläche der Aorta vorgedrungen, gleichzeitig fanden sich Metastasen 
in der linken Pleura, den Lungen, Nieren und dem ganzen Bauchfell. 
Der Stiel der Vegetationen in der Aorta saß in den Vasa nutrientia 
der Aorta, nicht in dieser selbst, das Wachstum also erfolgte dem 
Blutstrom entgegen. In einer anderen Kategorie geht die Gutartig¬ 
keit der Papillome verloren. Sie werden echte Karzinome. Bei den 
Ovariotomien brauchen nicht immer mikroskopische Disseminationen 
vorhanden zu sein, sondern sie können mikroskopisch sein und können 
früher oder später verschwinden oder auch auswachsen. — Die 
Kasuistik beweist, daß die Geschwülste eine zweifelhafte Prognose 
haben. Die Landausche Klinik verfügt über 57 Fälle, von denen 
über 23 sichere Nachrichten vorliegen. Von diesen sind zehn länger 
als neun Jahre gesund. In sieben erneuerte sich die Krankheit, indem 
die Metastasen dieselben Erscheinungen hervorriefen wie die primäre 
Geschwulst, in einigen Fällen trat eine Umwandlung zum Karzinom 
ein. Eine Dauerheilung ist auch dann noch nicht als sicher anzu¬ 
sehen, wenn sieben bis neun Jahre die Kranken von Rückfällen ver¬ 
schont geblieben sind. So ist im Jahre 1904 eine Frau operiert worden, 
die nach 10 Jahren wiederkam und erst 3 Monate vorher wieder 
Krankheitserscheinungon auf wies. Eine im Jahr 1907 operierte Pat. 
ist im Juli dieses Jahres aufs neue erkrankt und im September 
wiederum zur Operation gekommen. Bei beiden Fällen ist bemerkens¬ 
wert, daß Metastasen sich um den Darm herumgesetzt hatten, welche 
zu stenosierenden Erscheinungen Veranlassung gaben. (Demonstration.) 

F. 


Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde 
ln Bonn. 

Sitzung vom 25. Oktober 1915. 

Finkelnburg stellt einen Pat. vor, der Anfang Jänner bei 
einer Minenexplosion mit dem Oberschenkel gegen eine eiserno 
Schwelle geschleudert wurde, trotzdem aber seinen Dienst weiter 
verrichten konnte. Vier Wochen später stellten sich an der Stelle 
der Quetschung stärkere Beschwerden ein; das Röntgenbild ergab 
ein Neoplasma des Knochens an dieser Stelle, was die Palpation 
bestätigte. Sofortige hohe Amputation. Die mikroskopische Unter¬ 
suchung des Tumors ergab großzelliges Sarkom. Nach dem Röntgen¬ 
bild scheint sich jetzt eine Metastase in der Lunge entwickelt zu 
haben. F. hält in diesem Fall einen ursächlichen Zusammenhang 
zwischen Trauma und Tumor für gegeben und bespricht die Bedin¬ 
gungen, unter denen ein solcher Zusammenhang als vorliegend ange¬ 
nommen werden darf. 

Westphal stellt eine Reihe von hysterischen bzw. psycho¬ 
genen Hör- und Sprachstörungen bei Soldaten vor. Alle waren 
im Anschluß an Minen- oder Granatexplosionen erkrankt. Drei Leute 
waren taubstumm; sie boten das Bild einer eigenartigen Starrheit 


ohne jede Demenz dar, denn sie konnten lesen und schreiben. Ein 
anderer war völlig aphonisch, wieder ein anderer stotterte in der 
Art, daß er jedes einzelne Wort einige Male wiederholte. Zum Schlüsse 
führt W. einen älteren Imbezillen mit Hörstummheit vor, der vor 
14 Jahren aufgegriffen und der Anstalt zugeführt worden ist, der 
ganz tüchtig als landwirtschaftlicher Arbeiter ist, dessen Name, 
Heimat usw., aber gänzlich unbekannt sind. 

Ribbert: Ueber agonale Thrombose. Die an zahlreichen 
Präparaten nachgewiesene Tatsache, daß sowohl im Krnor wie in 
der Speckhaut des Herzens und der Blutgefäße ungeheuere Massen 
von Leukozyten nicht gleichmäßig verteilt, sondern in dichten Haafen 
mit Fibrin zusammen sich finden, spricht dafür, daß dieser Vorgang 
intravital ist. Es muß sich bei diesem Vorgang um eine Vermehrong, 
um eine Ausschwemmung von I^eukozvten aus dem Knochenmark 
handeln. Dafür spricht auch, daß sich unter den Leukozyten viele 
Knochenmarkriesenzellen finden. Ls. 


Italienische Sanit&tsyerh&ltnisse. 

Orig.-Korr. d. „Med. Klinik". 

Das italienische Sanitätswesen erinnert lebhaft an das russische, 
ist also qualitativ herzlich niedrig einzuschätzen. Auch hier stoßen 
wir zunächst auf oinen großen Mangel an Aerzten und Medikamenten. 

Die Anzahl der aktiven Militärärzte betrug zu Kriegsbeginn 
nur 750. Die zur Ausfüllung der Lücken herangezogenen Zivilärzte 
zogen es zum großen Teil vor, lieber nur durch Beteiligung an 
kriegshetzerischen Demonstrationen ihren Patriotismus zu zeigen als 
Haus und Praxis im Stich zu lassen und in Feldspitäler zu eilen. 
Weit hinter der Front, womöglich in ihrer Heimat, da stellen sie 
sich viel eher zur Verfügung. So kommt es, daß das Hinterland 
relativ gut mit Spitälern und Aerzten dotiert ist und insbesondere 
alle Spezialisten von Rang und Namen dort und nicht in der Nähe 
der Front anzutreffen sind. In den mobilea Sanitätsanstalten und im 
Etappenraum sind fast durchwegs ganz junge Aerzte tätig, die auf 
Kosten des Verwundetenmaterials sich Erfahrungen sammelten und 
erst im 2. Kriegshalbjahr Verständnis für moderne Kriegschirurgie 
zeigen. Die Verbände der von der Front zurückkehrenden Ver¬ 
wundeten sollen in den ersten Kriegsmonaten unglaublich verwahrlost 
gewesen sein. Gern mag zugegeben werden, daß es auch Ausnahmen 
von dieser Regel, die niemand anderer als der in Italien angesehene 
Professor Pio Foä von der Turiner medizinischen Fakultät bestätigt, 
immer gegeben hat. 

Sehr mangelhaft ist die Transportleitung. Die Verwundeten 
mußten lange in den unzulänglichen Spitälern in der Nähe der Front 
verharren, bevor sie abtransportiert wurden. Schmutzige Güterwagen 
nahmen die Mehrzahl von ihnen auf, während die einwandfrei aus¬ 
gerüsteten Sanitätszüge des italienischen Roten Kreuzes lange Zeit 
leer auf Nebengeleisen standen. Das „einige“ Italien gefällt sich 
eben oft in Konflikten zwischen MilitärsanitätsVerwaltung und der 
freiwilligen Sanitätspflege. Als Kuriosum sei an dieser Stelle erwähnt, 
daß die Italiener ihrem Landsmann Ferdinando Palosciano das 
Verdienst zuschreiben, den Grundstein zum großen Bau des Roten 
Kreuzes gelegt zu haben. Es ist sogar trotz der Bundesgenossen¬ 
schaft gerade jetzt eine hitzige Preßfohdo zwischen Italien und Eng¬ 
land, das die Nigbtingale als Gründerin des Roten Kreuzes be¬ 
zeichnet, ausgebrochen. Palosciano war Chirurg des Bourbonischen 
Heeres. Er soll den Ausspruch getan haben, daß der Verwundete 
aufhöre, Feind zu sein. Da er auch Rebellen in Messina pflegte, 
wurde er auf ein Jahr in den Kerker geworfen. 1860 war er Arzt 
im Heer Garibaldis; 1862 erschien seine Schrift „Die Neutralität 
der Verwundeten“, in der er unter anderem ausführt, daß das Sani¬ 
tätspersonal dem Machtbereich des Siegers nicht unterworfen sein 
dürfe. — Uebrigens beschränkt sich das liebenswürdige Verhalten 
Italiens zu seinen Bundesgenossen nicht nur auf theoretischen Ent¬ 
decker-Wettstreit: Wir hören — eigentlich ohne Erstaunen —, daß 
ein italienischer Chemiker um 100 000 Frcs. Aspirin nach Frankreich 
lieferte, das völlig wirkungslos war und sich als plumpe Fälschung 
herausstellte. Ein anderer italienischer Ehrenmann, der Inhaber einer 
chemischen Fabrik in Mailand, Ingenieur Brenti, bat an das un¬ 
glückliche Serbien anstatt des bestellten Aspirin und Pyramidon 
Nation bicarbonicum und anstatt Sublimatpastillen rotgefärbte Gips¬ 
imitationen geliefert und dafür ca. 300 000 K als Reinverdienst ein¬ 
gesteckt. Daß die Lieferungen für die eigenen Truppen ebenfalls 
schwindelhaft waren, liegt auf der Hand. Uebrigens besteht in Italien 
ein Ausfuhrverbot für Medikamente, deren Preis seit Aufhören der 
deutschen Zufuhr ungeheuer gestiegen ist: Karbolsäure und Salizyl- 


□ igitized by Google 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 






.] »miar. 


1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


‘10 a 


Präparate sind um 1200%, Bromkali um 800<%, Phenazetin um 
600% teurer geworden. Auch chirurgische Hilfsmittel, wie Verband¬ 
stoffe. Binden, Thermometer, Spritzen etc. sind um 50—200% im 
l'reis gestiegen. Ganz enorm sind die Lederpreise. Dabei lieferte 
trotz der Riesenpreise das Schwindelkonsortium Amisono und Sarto 
unteranderem so schlechte Schuhe, daß schon im Sommer in den Iloch- 
alpen Erfrierungen sich häuften. Auch die dünnen Pellerinen gewähren 
zu wenig Kälteschutz. 

Was nun die freiwillige Sanitätspflege im großen und 
ganzen betrifft, so könnte ihr Gründer schwerlich mit ihr völlig zu¬ 
frieden sein. Die Geldspenden flössen selbst in Rom höchst spärlich 
ein, obgleich die ausgiebigste Propaganda gemacht wurde und die 
politischen Journale ganze Märchenzyklen erfanden, um die Geld¬ 
säcke ihrer Leser zu öffnen. Ganz kurios mutet es uns an, wenn 
wir in einer großen politischen Zeitung Oberitaliens eine lange Ge¬ 
schichte lesen, in der von einem Hunde die Rede ist, der von seinem 
Herrn die Nahrung verschmähte, weil dieser — für das Rote Kreuz 
nichts spenden wollte. — Nur in Mailand, wo die Großindustriellen 
mit ihren immensen Kriegsgewinnen ihren Sitz haben, wurden größere 
Summen gezeichnet. Mittel- und Unteritalien versagte völlig. Die 
Verrechnung der eingelaufenen Spenden ist sehr mangelhaft und 
gibt natürlich den Gobeunlustigen einen guten Vorwand zur Zurück¬ 
haltung. Schwindelhafte Sammlungen von Betrügern sind übrigens 
unglaublich häutig. 

Auch die freiwilligen Krankenschwestern versagten bald. An¬ 
fangs machte es gerade den vornehmen Damen Freude, sich dem 
I*flegedienst und vor allem dem Labedienst zu widmen. Aber Koketterie 
und Wichtigtuerei feierten dabei geradezu Orgien. Bald verrauchte 
Eifer und Freude und es herrscht jetzt an Pflegerinnen ein gewisser 
Mangel, da viele Damen sich wieder dem gewohnten dolce far niente 
hingeben. Die noch vorhandenen Krankenschwestern lassen an 
Eifer und Pünktlichkeit manches zu wünschen übrig. Kurz, man 
macht diesbezüglich in Italien die gleichen Erfahrungen wie ge¬ 
legentlich der großen Erdbebenkatastrophen. Schon deshalb sind die 
erzielten Heil resultäte relativ gering. Sepsis und Erysipel sind häufig, 
dagegen sollen Fälle von wahrem Hospitalbrand und echter Pyämie 
nicht beobachtet worden sein. 

Die Bekämpfung des Wundstarrkrampfes wird sehr ernst 
genommen. So wie in Frankreich ist auch in Italien die prophy¬ 
laktische Anwendung des Antitotanosserums vorgeschrieben. G. Tiz- 
zoni_und L Perucci haben, wie „II Polielinico“ berichtet, eine 
Methode zur Wertbestimmung des Antitetanusserums in prophy¬ 
laktischer und therapeutischer Beziehung angegeben. Diese stützt 
sich auf die Mitteilungen Lusinis in der „Riforma medica“ von 
der antagonistischen Wirkung von Antitetanusserum und Strychnin, 
die für ersteres geradezu spezifisch ist und bei anderen Immunsera 
fehlt. 0,2—1,0 ccm des Serums genügen als Gegengift gegen die 
Ktale Strychnindosis beim Kaninchen, Beim Meerschweinchen sind 
schon 1—2 ccm uütig. Die Verfasser gingen nun in folgender Weise vor: 

Zwei Kaninchen von 1200—1500 g Gewicht erhalten zunächst 
0.5 resp. 1 ccm des za prüfenden Serums intravenös injiziert, 27 Std. 
später subkutan die letale Strychninminimaldosis. Wenn nun die 
Versuchstiere am Leben bleiben, so ist das geprüfte Antitetanns- 
M-rurn brauchbar, und zwar prophylaktisch in Dosen von 5 ccm, 
kurativ iu solchen von 25 ccm, Wenn das Tier, welches 0,5 ccm des 
Serums erhielt, allein zugrunde geht, so kann das Heilserum prophy¬ 
laktisch in Dosen von 10 ccm benützt werden, eignet sich aber nicht 
/u kurativen Zwecken. Gehen beide Kaninchen ein, so ist das ge¬ 
prüfte Serum auch präventiv nicht anwendbar. 

Weniger gewissenhaft ist die Bekämpfung von Cholera und 
Typhus. Pio Foä führt Klage, daß die Impfung „der Vollkommen¬ 
heit nicht sehr nahe“ sei, da vielfach nur eine Injektion verabreicht 
werde oder die zweite in zu großem Zwischenraum nach der ersten 
erfolge*. Viele Geimpfte erkrankten daher schwer. Auch die Blattern- 
H'hntzimpfung ist höchst ungenügend. 

Viel mehr noch als im Heer und in der freien Zivilbevölkerung 
wüten die Seuchen und Krankheiten in den Lagern der Flüchtlinge 
aas der Kriegszone und vor allem in den Interniertenlagern der 
Zivilgefangenen. Die aus den Grenzbezirken Norditaliens geflüchteten 
Einwohner sind ziemlich weit weg von der Kriegszone untergebracht. 
Aber in ihren Lagern fehlt jede prophylaktische Maßnahme; die 
Unterkünfte sind ungenügend und ungesund, die Ernährung der 
doch diesbezüglich recht bescheidenen Leute hat im „Avanti“ zu 
Klagen Anlaß gegeben, die Spitalsbaracken in den Flüchtlingslagern 
Hitbehren der primitivsten Einrichtungen. Daß es bei den armen 
r *esterreicherD, die auf Sardinien interniert sind, in hygienischer 
Hinsicht noch viel trauriger bestellt ist, haben unsere politischen 
Witter leider berichten müssen. 


Wie ganz anders hat die „barbarische“ österreichische Regie¬ 
rung für die Flüchtlinge aus dom Süden in Gmünd und für die 
italienischen Zivilgefangenen in Drosendorf, Markl und andern 
Musterlagern des Waldviertels gesorgt! Aber dafür ist die italienische 
Kultur eben um so viel älter! Und der öfter zitierte Senator und 
Professor Pio Foä, der selbst zugibt, daß viele Feldlazarette keinen 
genügenden Vorrat an dem Wichtigsten, wie Instrumente, Verband¬ 
zeug, Sterilisierapparate und Medikamente besitzen, der ferner ein¬ 
räumt, daß man in Italien an Speziaiheilstätton wie orthopädische 
Anstalten oder InYalidenschulen noch gar nicht gedacht habe*, ent- 
blödet sich nicht, die Phrase zu gebrauchen, daß dieser schöne Krieg 
den großen und alten Adel und die angeborene Güto der italienischen 
Rasse in tausend Einzelheiten bezeuge. J. 


Tagesgeschichtliche Notizen. 


(Militärärztliches.) In Anerkennung tapferen und aufopfe¬ 
rungsvollen Verhaltens bzw. vorzüglicher Dienstleistung vor dem 
Feinde ist dem O.-St.-A. I. Kl. Dr. R. Schweighofer beim II. Korps- 
lvmdo. das Ofliziorskreuz des Franz Josef-Ordens mit dem Bande des 
Militärverdienstkreuzes, dem O.-St.-A. II. Kl. Dr. R. Grzynski beim 
Res.-Sp. 3, den St.-Ae. DDr. J. Kropacek, San.-(’hef der 8. I.-I)iv., 
R. Blümel dos F.-J.-B. 31, den R.-Ae. DDr. F. Kautz des I.-R. 16, 
L. Januszkiewicz des I.-R. 89, dem R.-A. d. Res. Dr. Th. Frankl, 
Kommand. eines Feld-Sp., dem Lst.-O.-A. Dr. M. Engling, Ko mm and. 
eines Epidemie-Laboratoriums, das Ritterkreuz des Franz Josef-Ordens 
am Bande des Militärvordienstkreuzes, dem vor dem Feinde gefallenen 
Lst-A.-A. Dr. L. Kegele beim o.-ö. Schützen-R. das Militärverdienst¬ 
kreuz III. Kl. mit dor Kriegsdekoration, den R.-Ae. d. Ros. DDr. 
J. Szika beim Feld-Sp. 9/7, E. Menczer bei der I.-Div.-San.-A. 31, 
dem R.-A. d. Ev. Dr. J. Sternberg beim Feld-Sp. 9/2, den O.-Ae. 
DDr. H. Duffek beim I.-R. 37, E. Vrtilek des Garn.-Sp. 5, den 
O.-Ae. d. Res. DDr. A. Varkony der Tr.-Div. 6, A. Hohen bi chlor 
bei der I.-Div.-San.-A. 4, dem O.-A. a. D. Dr. S. Wachtel des 
Festungs-Sp. 2, den O.-Ae. d. Ev. DDr. J. Innerhofer, Kommand. 
des L.-Marodenhauses Innichen, A. Win der beim Ldsch.-R. H, 
den Lst.-0.-Ao. DDr. E. Kolisch bei einer Geb.-Brgd.-San.-A., 
li. Kostrakiewicz beim Lst.-B. 169, L. Freiberger bei der 
mob. Krankenstation 6/7, den A.-Ao. d. Res. DDr. Th. Gruschka 
beim Epidemie-Sp. Zolkiew, R. Laczina beim Res.-Sp. Br£ko, 
A. Brandner des I.-R. 73, A. Anger beim Feld-Sp. 3/13, G. Feszt 
des Eisenbahn-R., A. Kratky beim Feldmarodonhaus 3/2, J. Sandor 
beim Feld-Sp. 2/13, L. Bonda des Garn.-Sp. 6, den Lst.-A.-Ae. 
DDr. M. Poregger, Kommand. des Marodenhauses Puöine, K. Otten- 
thaler des Garn.-Sp. 25, S. Blase likes beim 5. A.-Etapp.-Kmdo., 

E. El 1 in ger, Kommand. der Krankenstation 1/4 das Goldene Ver¬ 
dienstkreuz mit der Krone am Bande der Tapferkeitsmedaillo, dem 
A.-A.-St. Dr. E. Klein dos F.-K.-R. 24, dem A.-A.-St. d. Res. Doktor 

L. Leszl des I.-R. 61 das Goldone Verdienstkreuz am Bande der 
Tapferkeitsmedaillo verliehen, dom O.-A. d. Res. Dr. M. Weisz beim 
u. L.-l.-R. II neuerlich die a. h. belobende Anerkennung, dem Gen.- 
St.-A. Dr. L. Torenkoczy beim 4. Armec-Etapp.-Kmdo., dem O.-St.-A. 
I. Kl. Dr. G. Pavlecka beim 2. Korps-Kmdo., dem O.-St.-A. I. Kl. 
d. Ev. M. Graf Vetter von der Lilie beim 10. Korps-Kmdo., den 
R.-Ac. DDr. A. Jurkiewicz des U.-R. 8, V. Kecsi des I.-R. 86, 
den R.-Ae. d. Res. DDr. J. Badics, Garn.-Uhefarzt in Fehertemplon, 

M. Horvath des F.-H.-R. 4, den O.-Ae. DDr. W. Vesely des 
I.-R. 51, L. Merten des I.-R. 24, den O.-Ae. d. Res. Doktoren 
H. Schmidt des I.-R. 53, F. Fisclil bei der Woiehselflotille, 

F. Hampel des F.-J.-B. 31, den Lst.-O.-Ae. DDr. E. Kolisch bei 
der Geb.-San.-A. 11, E. Lottmann beim Res.-Sp. Brcko, Uh. Dor¬ 
tort beim I.-R. 2, J. Porajewski beim L.-I.-R. 20, A. Reissen- 
berger bei der I.-Div.-San.-A. 16, den A.-Ae. d. Res. DDr. E. Baur 
beim L.-I.-R. 35, A. Rybaczowsky des F.-K.-R. 20, K. Koncz des 
l.-R. 84, J. Fono des l.-R. 35, J. Roth beim Div.-Mun.-Park 39, 
St. Rosenzweig des I.-R. 20, K. Pühringer des U.-R. 2, J. Folter 
des I.-R. 2, B. Perecz des I.-R. 26, J. Nemeth des Garn.-Sp. 17, 
dem Lst.-A.-A. Dr. J. Bereuter beim Standschützen-B. Reutte I 
die a. h. belobende Anerkennung ausgesprochen worden. — Tn An¬ 
erkennung besonderer Verdienste um die militärische Sanitätspflege im 
Krieg wurde dem Obersanitätsrat Dr. A. Bogdan im Eisenbahn¬ 
ministerium das Offiziersehrenzeichen vom Roten Kreuz mit der 
Kriegsdekoration verliehen. 

(W'iener medizinische Fakultät) Der a. o. Titularprofessor 

G. Alexander (Ohrenheilkunde) und die Priv.-Doz. P. Stigler 
(Physiologie) und E. Pribram (Allgemeine und experimentelle Patho- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 




80 b 


1916 - MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 1. 


2. Januar. 


logie) sind zu a. o. Professoren ernannt, den Priv.-Doz. DDr. G. Loth- 
eissen (Chirurgie), E. Bischoff (Psychiatrie), J. Sorgo (Interne 
Med.), H. Schur (Interne Med.), F. Hitschmann (Gynäkologie), 
S. Grosz (Dermatologie), L. Fleischmann (Zahnheilkunde) ist der 
Titel eines a. o. Professors verliehen worden. 

(.Krankenverein der Aerzte Wiens.) Am 28. Dezember 
1916 hat eine aus der Mitte des Plenums einberufene außerordent¬ 
liche allgemeine Mitgliederversammlung dieses Vereins stattgefunden. 
Sio war einberufen worden, um die Härten des § 27 der Statuten, 
des „Kriegsparagraphen“, zu mildern, der folgenden Wortlaut hat: 

„Mitglieder, die zur Dienstleistung iin Mobilisierungsfall ein- 
berufen werden, sind, wenn sie bis dahin ihren Jahresbeitrag ordent¬ 
lich eingezahlt haben, von jeder weiteren Beitragsleistung während 
ihrer Dienstzeit enthoben, verlieren jedoch, falls sie während der 
Dienstzeit erkranken oder sterben, jeden Anspruch auf Krankengold- 
beziigo resp. Leichenkostenbeiträge. — Erkrankt ein Mitglied nach 
Entlassung aus dem Mobilisierungsverhältnis aufs neue, so tritt es 
in den Genuß des Krankengeldes.“ 

Wir haben in Nr. 52 d. Bl. die beiden Anträge (Boross und 
Berdach) veröffentlicht, welche der Sanierung des Kriegsparagraphen 
dienen sollten. Sie haben die Zustimmung der Versammlung nicht 
gefunden. Zahlreiche temperamentvolle Bedner haben auf das schwere 
Unrecht verwiesen, das eine Bevorzugung der im Hinterlande Kriegs¬ 
dienste leistenden Aerzte gegenüber den in der Front und im Etappen¬ 
gebiet wirkenden Aerzten involviert, und ein Antrag (Tennenbaum) 
auf Streichung des Kriegsparagraphen erfreute sich mit Recht fast 
allgemeiner Zustimmung. Die stürmisch bewegte Versammlung — es 
scheint in Wiener sozialärztlichen Kreisen bereits zur Gewohnheit 
geworden zu sein, sich aufgeregt zu gebärden — war schon geneigt, 
diesen Antrag zum Beschluß zu erheben, als ein streng sachliches 
Referat des Kassiers über die im übrigen bisher günstigen Vermögens- 
und Gebarungsverhältnisse des Vereins zu dem besonnenen Beschluß 
führte, die vorgebrachten Anträge dem Vorstand zu nochmaliger 
Beratung und Berichterstattung an eine neuerliche, binnen 14 Tagen 
einzuberufende Mitgliederversammlung zu übergeben. 

(Nachbehandlung und Schulung von Kriegsbeschä¬ 
digten.) Der Wiener Magistrat hat folgende Kundmachung erlassen: 
Personen, die während des gegenwärtigen Krieges infolge Verwundung 
vor dem Feinde oder infolge dienstlicher Verwendung in ihrer Ge¬ 
sundheit geschädigt wurden und durch eine entsprechende Heil¬ 
behandlung oder Schulung die bürgerliche Erwerbsfähigkeit ganz 
oder zum Teil wiedererlangen können, werden auf öffentliche Kosten 
einer geeigneten Heilbehandlung (Bädergebrauch, Heilstättenpflege etc.) 
unterzogen und durch praktische Schulung ihrem früheren oder 
einem anderen Erwerbe zugeführt. (Kaiserliche Verordnung vom 
29. August 1915.) Die ärztliche Nachbehandlung und Invalidenschulung 
wird in der Regel noch vor der Superarbitrierung durch die Mili¬ 
tärsanitätsanstalt, in der der Invalide in Pflege steht, oingeleitet, 
aber auch bereits superarbitrierte Kriegsbeschädigte können nach¬ 
träglich durch die eigens errichteten Landeskommissionen zur Für¬ 
sorge für heimkehrende Krieger der Nachbehandlung zugeführt 
werden. Alle bereits superarbitrierten Kriegsbeschädigten, denen noch 
keine Heilbehandlung oder Schulung zuteil geworden ist und die 
von einer solchen Nachbehandlung im eigenen und im Interesse 
ihrer Angehörigen die Wiederbefähigung zum Erwerb erwarten 
können, werden daher aufgefordert, sich mit ihren Militärdokumenten 
beim magistratischen Bezirksamt ihres Wohnortes zu melden. Per¬ 
sonen des Mannschaftsstandes, die sich der ärztlichen Nachbehand¬ 
lung oder Schulung nicht unterziehen oder deren Erfolg vorsätzlich 
verzögern oder vereiteln, kann der Anspruch auf Invalidenpension 
sowie auf Aufnahme in den Versorgungsstand eines Invalidenhauses 
ganz oder teilweise entzogen werden. 

(Aerztliche Hilfeleistung durch Militärärzte.) Wie die 
„Aerztl. Stand.-Ztg. w berichtet, hat das Landesverteidigungskommando 
in Tirol angeordnet, daß sämtliche Militärärzte und in mili¬ 
tärischer Dienstleistung stehende Zivilärzte, soweit es die 
Dienstverhältnisse gestatten, in Ortschaften, wo keine Zivilärzte für 
die Behandlung von Zivilpersonen zur Verfügung stehen, jedem an 
sie ergangenen Rufe zu einer erkrankten Zivilperson Folge zn 
leisten haben. 

(Verbot der Behandlung geschlechtskranker Militär¬ 
personen durch nicht in militärischer Dienstverwendung 
stehende Aerzte.) Die steiermärkische Statthalterei hat auf Grund 
einer Gesetzesbestimmung vom Jahre 1870 den nicht in militärischer 
Dienstverwendung stehenden Aerzten (Privatärzten, Aerzten in öffent¬ 
lichen oder Privatkrankenanstalten) die Privatbehandlung geschlecht¬ 
lich erkrankter Militärpersonen jeder Charge, daher auch von 


Offizieren und Gleichgestellten untersagt, bei Androhung von Geld¬ 
oder Arreststrafen, letzteres unter Berufung auf eine kaiserliche 
Verordnung vom Jahre 1854. 

(Aus Budapest) wird uns berichtet: In einer in strategischer 
und merkantiler Hinsicht bedeutenden Stadt Sudungarns, in Temesvar, 
wo derzeit reichsdeutsche Truppen der südlichen vereinigten Armee 
ihr Hauptquartier abgeschlagen haben, wurde die Gründung einer 
Institutes zur Heilung von Invaliden beschlossen. An des 
Spitze der Agitation steht eine hochsinnige Dame, die Gattin 
des königlichen Regierungskommissärs und Temeser Obergespans 
A. v. Joanovich, ferner der kommandierende General R. v. Hess, 
Bürgermeister k. R. .1. Gcml und der dortige rührige Arzt Dr. Feo- 
dor Weiss. Das Institut gliedert sich den bereits in Ungarn, und 
zwar in Budapest und Preßburg, bestehenden zwei anderen ähn¬ 
lichen Instituten an, wird in durchaus moderner Weise für orthopä¬ 
dische Nachbehandlung, korrigierende Operationen und für ein 
Gipszimmer, schließlich für Werkstätten zur praktischen und theoreti¬ 
schen Ausbildung der Invaliden eingerichtet sein. Interessant ist 
daß versierte Imker anderen invaliden Soldaten auch in der ratio¬ 
nellen Bienenzucht Unterricht erteilen. Auch soll für Arbeitsver¬ 
mittlung ausgiebig vorgesorgt werden. Die an der Spitze der 
Aktion stehenden Persönlichkeiten bieten volle Gewähr für das Ge¬ 
lingen des schönen Planes. Die Landesorganisation der Invalidenpflege 
ruht bei uns in den Händen des Ministerpräsidenten Grafen Stephan 
Tisza, der mit seinem unermüdlichen Berater Prof. Km. v. Grosz in 
Budapest das Zentralamt für Invalidenfürsorge gegründet hat. S. 

(Die Arzneimittelteuerung in England und Frank¬ 
reich) hat unter dem Einfluß des Krieges nachgerade einen bedenk¬ 
lichen Grad erreicht. Die Knappheit einiger der wichtigsten Medi¬ 
kamente ist nach einer Mitteilung des Manchester Guardian in England 
so groß, daß die Aerzte außerordentlich schlecht daran sind, ganz 
besonders, da es schwierig ist, für einzelne Arzneimittel, welche man 
jetzt überhaupt nur in den kleinsten Mengen erhalten kann, Ersatz¬ 
mittel zu finden. Die Folge dieser außerordentlichen Knappheit hat 
sich naturgemäß in einem starken Steigen der Preise geäußert. 
Phenazetin kostet 22mal soviel wie vor dem Krieg „und wird von 
Woche zu Woche seltener und teurer“. Andere Arzneimittel, wie 
Aspirin, Salizylsäure, Antipirin, Bromkali usw., sind in ähnlich starkem 
Maß im Preis in die Höhe gegangen. Mit Bedauern stellt der 
Manchester Guardian fest, daß die Herstellung dieser Arzneimittel, 
welche vor dem Krieg fast ausschließlich aus Deutschland bezogen 
wurden, in Großbritannien auf wirtschaftliche Schwierigkeiten stoße, 
welche noch nicht überwunden worden seien. Ein großes Vermögen 
erwarte diejenigen in England, denen es gelänge, solche Arzneimittel 
billig herzustellen. Man wird an dieser Behauptung kaum zweifeln 
können. Aber allem Anschein nach hat die Arzneimittelindustrie, 
welche die Engländer als Ersatz der deutschen Einfuhr ins Leben 
rufen wollten, bisher noch weniger geleistet als selbst die englische 
Farbenindustrie: diese bat bekanntlich nach den eigenen Angaben 
der Engländer der Textilindustrie Großbritanniens nur Farben zu 
liefern vermocht, die ebenso unbrauchbar wie teuer waren. Sollte 
die zu gründende Arzneimittelindustrie in ähnlicher Weise „arbeiten“, 
so werden es die Patienten sehr bald nicht nur an ihrem Geldbeutel, 
sondern auch an ihrer Gesundheit verspüren. — Auch in Frank¬ 
reich steht es um die Arzneimittel Versorgung schlecht Nach Be¬ 
richten der italienischen Tagesblätter soll das gegenwärtig in Frank¬ 
reich abgegebene Aspirin überhaupt, keine Wirkung entfalten. Nach 
dem bisherigen Untersuchungsergebnis handelt es sich um ein ganz 
indifferentes weißes Pulver, das anscheinend in betrügerischer Ab¬ 
sicht aus Italien eingeführt worden ist. 

(Statistik.) Vom 12. bis inklusive 18. Dezember 1915 wurden 
in den Zivilspitälern Wiens 14.649 Personen behandelt. Hiervon wurden 
2183 entlassen, 217 sind gestorben (10,1% des Abganges). In diesem Zeit¬ 
raum wurden aus der Zivilbevölkerung Wiens in- und außerhalb der 
Spitäler bei der k. k. n.-ö. Statthalterei als erkrankt gemeldet: An 
Blattern 7, Scharlach 150, Varizellen —, Diphtheritis 123, Mumps —, 
Influenza —,«Abdominaltyphus 4, Dysenterie 4, Rotlauf —, Trachom —. 
Milzbrand —, Wochenbettfieber 2, Flecktyphus 1, Cholera asiatica —, 
epidemische Genickstarre —, Rückfallfieber —. In der Woche vom 28. No¬ 
vember bis 4. Dezember 1915 sind in Wien 742 Personen gestorben 
(-f 28 gegen die Vorwoche). _ 

Prof. Dr. St. Bernheimer, Vorstand der I. Augenklinik, wohnt 
I.. Operngasse 4 (Tel. 9927) und ordiniert 8—4. 


Sitzungs-Kalendarium. 

Freitag, 7. Jänner, 7 Uhr. K. k. Gesellschaft der Aerzte. (IX., Frank- 
gasse 8.) 


Herausgeber, Eigentümer und. Verleger: Urban * Schwarzenberg, Wien nnd Berlin. — Verantwortlicher Redakteur für Österreich Ungarn: Karl Urban, Wien 

Druck von Gott lieb Gietel 4 Oie., Wien, HI., MOnagaaee f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 







Nr. 2. 


Wien, 9. Januar 1916. 


XII. Jahrgang. 


Medizinische Klinik 


Wochenschrift für praktische Ärzte 


redigiert Ton 

Preftner Dr. Kurt Brudeebarg 

Berlin 


Verleg Ton 

Urban 4k Schwarzenberg 

Wien 


INHALT: Abhandlungen: Prof. Dr. L. Lewin, Die Gefahr der Vergiftung durch ganze oder zersplitterte, im Körper lagernde Geschosse. — Be¬ 
richte über Krankheitsfälle and Behandlungsverfahren : Assistent Dr. P. W. Siegel, Ergebnisse bei weiteren 600 paravertebralen Anästhesien. 
Prof. Dr. L. R. v. Korczynski, Paratyphöse Erkrankungen (mit 1 Kurve). Stabsarzt d. R. Dr. Kaehler, Felderfahrungen bei 80 Gelenkschüssen. 
Dr. Gustav Oe der. Einseitige Steigerung der Körpertemperatur. Dr. Richard Wolzel, Schlußbemerkung. Regimentsarzt Dr. Alexander P&rtos, Im¬ 
provisierter Verwundetentransport auf Feldbahnen (mit 5 Abbildungen). Dr. phil. et med. .T. Katz. Eine neue Stirnlampe (mit t Abbildung.) — Aus 
der Praxis flir die Praxis: Prof. Dr. Walther, Zur Indikationsstellung bei den geburtshilflichen Operationen des praktischen Arztes (Fortsetzung aus 
Nr. 1). — Referatenteil: Sammelreferat': Dr. W. Burk, Neuere Arbeiten aus dem Gebiet des Puerperalfiebers. — Aus den neuesten Zeitschriften. — 
Therapeutische Notix. — Bflcherbesprcchnngen. — Wissenschaftliche Verhandlungen: Gesellschaft für innere Medizin und Kinderheilkunde in 
Wien. Gemeinsame ärztliche Vortragsabende in Prag. Berliner Medizinische Gesellschaft. Sitzung der Sanitätsoffiziere und Aerzte des Generalgouver¬ 
nements von Warschau vom 10. November 1915. Kriegswissenschaftliche Sitzung in Gießen. Kriegsärztliche Abende in Koblenz-Ehrenbreit9tein und 
Umgebung. Verein für wissenschaftliche Heilkunde in Königsberg i. Pr. Schlesische Gesellschaft für vaterländische Kultur in Breslau. — Beraft- 

und Standesfragen. — Tagesgeschichtliche Notizen. 

Der Verlm£b*hält des meaehMqßHeh* Recht der Vervielfältigung und Verbreitung der in dieeer Zeitschrift eum Er s ch ei n e n gelangenden OriginaJbeUrdge vor. 


Abhandlungen. 


Die Gefahr der Vergiftung durch ganze oder 
zersplitterte, im Körper lagernde Geschosse 

von 

L. Lewin. 

Die Frage, ob Bleigeschosse, oder ganz allgemein: me¬ 
tallisches Blei, das in Wunden von Menschen gedrungen und 
dort verblieben ist, resorptive Bleisymptome hervorzurufen 
vermag, habe ich, auf eigenen Beobachtungen fußend, und 
von grundsätzlichen biologischen Gesichtspunkten aus zu be¬ 
antworten versucht*). Das Ergebnis stimmte nicht mit der land¬ 
läufigen chirurgischen Auffassung überein. Diese geht dahin, 
in einem Bleistück, das in irgendeinem Gewebe sitzt, einen 
Fremdkörper zu sehen, der leicht einheilt und, einmal „ein¬ 
gekapselt**, als eine harmlose Körperzugabe angesehen werden 
kann, jedenfalls als eine solche, von der eine Bleigefahr nicht 
mehr zu erwarten ist. 

Die Stütze für eine solche Anschauung könnte genügend 
erscheinen, wenn man sie an sich betrachtet und ihre Wahr¬ 
heit voraussetzt: Menschen, die nämlich solche Kugeln oder 
Kugelstücke in Weichteilen besitzen, sollen dieselben viele 
Jahre, ja Jahrzehnte, angeblich ohne irgendwelche Symptome, 
auch nicht solche, die auf Bleiresorption zu beziehen gewesen 
wären, mit sich herumgetragen haben. 

Demgegenüber habe ich zuerst und zu wiederholten 
Malen auf die in wissenschaftlicher und praktischer Beziehung 
gleichermaßen große Unzulänglichkeit einer solchen Beweis¬ 
führung hingewiesen und das Verbleiben von metallischem 
Blei als eine Gefahr bezeichnet, die in jedem Augenblicke 
nicht nur droht in die Verwirklichung überzugehen, sondern 
tatsächlich dauernd in der Entwicklung zu ihr sich befindet. 

Eis gibt trotzdem noch immer Chirurgen, die die Be¬ 
deutung dieser ganzen Frage als Kleinigkeit ansehen oder 
gar. wie ich es einmal an einem Referate eines solchen in 
einer gelesenen Zeitschrift erkannte, ihr völlig verständnislos 
gegen überstehen, und die von ihrer „eigenen Erfahrung aus“ 
Gefahr und Verwirklichung in Abrede stellen. Nun gibt es 
aber chemische und biologische Gesetzmäßigkeiten, die uns 
nicht immer in den Einzelheiten ihrer Entfaltung erkenntnis- 
mäßig zugänglich sind, die aber unter den gegebenen Bedin- 

») Küster und L. L e w i n, Areh. f. klin. Chir. 1892, Bd. 68, 
Jubdheft. — L. Lewin, Ebenda 1911, Bd 94. — L. Lewin. Amtl. 
Nachr. d. Reichsversicherungsamts 1907, 17. Dez. 


gungen dem notwendigen Ende zustreben und auch dahin 
gelangen, unbekümmert um den manuell auch geschicktesten 
Chirurgen, der von ihnen nichts weiß oder nichts wissen mag. 

1. Chemische, für eine Lösung des Bleies im 
Körper in Frage kommende Bedingungen. 

Die chemische Notwendigkeit erfordert, daß Blei, das 
irgendwo in einem lebenden Gewebe liegt, so viel von seinem 
Bestände an vorhandene mit ihm in Berührung tretende, 
lösende, oder Salze schaffende Faktoren abgibt, als nach che¬ 
mischen Gesetzen erfordert wird. Gerade das Gegenteil von 
dem ist wahr, was ein Chirurg schrieb: „Wir wissen, daß 
alle fremden Körper, die nicht faulen, sich nicht verändern, 
also auch die Metalle und das Blei vom Körper toleriert 
werden.“ Es zeugt dieser Satz von einer völligen Unwissen¬ 
heit elementarer chemischer Vorgänge. Kein Metall bleibt 
unverändert, das in Berührung mit Körpersäften gekommen ist. 

Es interessiert hier weniger zu wissen, daß z. B. der 
Magensaft durch seinen chemischen Inhalt metallisches Blei 
verhältnismäßig schnell zur Lösung bringt. Schwere Blei¬ 
leiden und tödliche Vergiftungen kennt die Toxikologie, die 
durch unabsichtliches oder absichtliches Verschlucken von 
Bleikugeln oder Bleischroten, die als Volksmittel z. B. gegen 
Würmer eingeführt worden waren, zustande kamen. Schon 
aus dem 17. Jahrhundert liegen solche Berichte vor. Die 
Salzsäure des Magens reicht aus, um genug Blei für eine 
Vergiftung zu lösen und in die Säfte übergehen zu lassen. 
Das gleiche gilt auch nach meinen Feststellungen sogar für 
Kalium-Bleisilicat, das feingepulverte Flintglas. 

In Gew eben lagerndes metallisches Blei kann in Lösung 
gebracht werden: 

a) Durch die Einwirkung von Feuchtigkeit und Gewebs- 
sauerstoff, die es in Bleihydroxyd überführen. Dieses ver¬ 
mag durch Hydrocarbonat genügend gelöst zu werden. 

b) Gewebsflüssigkeit, die an das Projektil gelangt, greift 
durch ihren Salzgehalt Blei an. Man fand an der Lagerungs¬ 
stätte einer eingekapselten Bleikugel in der Lunge weiße In¬ 
krustationen, die sogar etwas in die Kugel eindrangen und 
ganz aus Bl ei Chlorid bestanden. Bleichlorid ist schon in 
105 Teilen Wassers von 16,5° löslich. 

c) Fette und fettartige Stoffe, Lipoide, Eiter, lösen 
metallisches Blei bei längerer Berührung erheblich. Dies ist 
unter anderem der Grund, weswegen das Oel in den Sardinen¬ 
büchsen Blei aus der Lötung der Büchse aufnehmen und 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

UMIVERSITY OF IOWA 












32 


1010 — MEDIZINISCHE KLINIK — Xr. 2. 


nach häufigem Genießen giftig wirken kann. Diese lösende 
Kraft der Fette für Blei hat mich veranlaßt, der Leitung eines 
Werkes, in dem viele Bleiarbeiter beschäftigt sind, zu raten, 
die jahrelang geübte Verabfolgung von Milch aufhören zu lassen. 

d) Die lebende Zelle verfügt über, ihrem Wesen nach 
unbekannte, aber in ihren Wirkungen erkennbare Kräfte, die 
auch scheinbar unlösliche Stoffe löslich machen können. Es 
sind in letzter Reihe gleichfalls chemische Energiequellen, die 
es zuwege bringen, daß z. B. Bleisulfat teilweise in Lösung 
übergeht. 

Die angeführten Verhältnisse auch in ihrer Gesamtheit 
können selbstverständlich nicht das bewirken, was z. B. die 
Salpetersäure tut, wenn man sie in einem Glase mit einer 
Bleikugel in Berührung bringt: in einer eng umgrenzten Zeit 
Schicht für Schicht von dieser ablösen, bis zum Verschwinden 
des metallischen Bleies. Die Mühlen des mensch¬ 
lichen Körpers mahlen demgegenüber auch hier 
sehr langsam. Es gibt jedoch fördernde Fmstände. 
Dahin gehört der Einfluß des Flächenumfanges des Blei¬ 
stückes, das die Gewebe direkt berührt. Wenn zehn Schrot¬ 
körner in einem Gewebe liegen, so wird, unter sonst gleichen 
Verhältnissen, beträchtlich mehr davon gelöst, als wenn an 
einer Körperstelle eine einzige Bleikugel von dem Gewichte 
der zehn Schrote läge. Aus diesem Grunde fallen 
auch am stärksten die Bleistückchen der 
Lösung anheim, die aus verschiedenen Ver¬ 
anlassungen beim Einschüsse von dem Pro¬ 
jektil abgesprengt werden. Je mehr von diesen 
Abspritzlingen vorhanden sind und je kleiner sie sind, um so 
sicherer bezwingt sie der menschliche Körper. 

2. Biologische Verhältnisse, die den Leber- 
tritt von Blei aus Geschossen in die Säfte- 
bahnen bedingen. 

Der Erkenntnis noch am meisten zugänglich sind aus 
dem bereits angeführten Grunde die Vorgänge, die sich, 
worauf ich schon vor Jahren besonders hinwies, beim Lagern 
von Blei an Körperstellen abspielen müssen, die Fett oder 
fettartige Stoffe, Eiter usw. enthalten; z. B. Knochenmark, Ge¬ 
hirn, Bückenmark, Unterhautgewebe. Hier vollzieht sich die 
Ablösung von Blei, wie auch sonst immer nach chemischen 
Gesetzen, aber am stärksten. In der Tatsache, daß gerade 
im Knochenmarke neben dem Fette noch ein besonderer 
Säftereichtum herrscht, erblicke ich ferner einen in hervor¬ 
ragender Weise Lösung und Ueberführung von Blei in den 
Körper hinein fördernden Umstand. 

Aber selbst wenn das Blei schließlich von einem Narben¬ 
mantel umgeben ist, so ändert dies höchstens etwas in der 
Menge des durch den Gewebschemismus sich lösenden Bleies: 
Die Lösung und Abschwemmung muß vor sich gehen, 
da die Kugel oder Kugelstücke nicht in 
totes, sondern lebendes Gewebeeingebettet 
sind. Sie steht — sobald nur Berührung 
stattfindet — zu diesem Geweb sieben in 
einer chemisch notwendigen Beziehung, und 
sie muß deshalb Zustandsänderungen erfahren, die auch stets 
erfolgen. Es ist ganz unverständlich, wie man auch nur 
( inen Augenblick daran zweifeln kann, daß von einem solchen 
Stück Blei Teile in veränderter Gestalt abgelöst und auf den üb¬ 
lichen Wegen der Resorption in die Säftebahnen gelangen — am 
leichtesten vielleicht vom Knochenmark aus, wo die Blutgefäße 
an einzelnen Stellen einer Wandung entbehren, also leicht Frem¬ 
des in sich eindringen lassen. Die weiteren Schicksale des ge¬ 
lösten Bleies unterliegen den Gesetzen der Ausscheidung oder 
Bindung. Alle Drüsen — so habe ich es formuliert scheiden 
in einem Verhältnis zu ihrer Größe und ihrer Wärme körper¬ 
fremde, in Lösung übergegangene Stoffe — meistens freilich 
nicht ununterbrochen, sondern intermittierend — aus. Dieses 
eingeborene Streben scheitert eventuell an der größeren 


0. Januar. 

chemischen Affinität, die an irgendeiner Körperstelle vor dem 
Hineingelangen in die abscheidende Drüse seitens eines Gewebes 
zu dem Blei besteht. Unter diesen Umständen bleibt das Blei an 
einer anderen Körperstelle in einer neuen Gestalt für irgend¬ 
eine Zeit gebunden. Dadurch können in Nerven, im Darm, 
in Drüsen, in Muskeln Störungen eintreten, die sich als 
Kranksein darstellen. 

Meine im Jahre 1883 angegebene Methode, Blei nach¬ 
zuweisen 1 ), ist für die ärztliche Praxis unentbehrlich. Harn, 
Speichel, Faeces werden mit Eiereiweißlösung und Natron¬ 
lauge versetzt und gekocht. Es entsteht eine Dunkelfärbun - 
mit mehr oder minder erkennbarer Abscheidung von Schwefel¬ 
blei. So kann man sehr kleine Teile von Milligrammen Blei 
sichtbar werden lassen. 

Sobald die regulatorische Ausscheidung des Bleies aus einer 
Drüse, z. B. an den Nieren, versagt oder sich mindert, so kann 
es zu einer chemischen Uumulation mit allen möglichen Folgen 
kommen. Auch eine biologische Regulation eines bereits durch 
das Gilt gesetzten Schadens kann sich vollziehen. Denn jcc >s 
Lebewesen verfügt gegen einen ihn treffenden Schaden über (in 
gewisses Maß abwehrender und regulatorischer Energie, deien 
Größe einen ebenso schwankenden Wert darstellt, wie die 
Energie der normalen Lebensvorgänge. Die Betätigung der 
Selbsthilfe erfolgt in irgendeinem Umfange, hört aber auf. 
wenn die chemisch-reaktive Kraft des Giftes die vitale 
Energie am Orte der Giftwirkung oder allgemein ausschaltet. 
Auch mit der Reservekraft, über welche die betroffenen Ge¬ 
webe verfügen, wird ein Ausgleich der Schädigung dann 
nicht mehr so, wie es die allgemeine Regel erwarten läßt, 
herbeigeführt. 

Erscheint bei einem Menschen, der ein Stück Blei in 
seinem Körper trägt, Blei im Harn, so ist dies ein Symptom 
einer Regulation, aber auch ein Zeichen, daß das Blei 
aus demMetallzustandeineine lösliche Ver¬ 
bindung übergegangen ist, das heißt, aus 
dem biologisch sicher inaktiven Stoff in 
einen chemisch und biologisch reaktiven. 

Die Auffassung, daß das Vorkommen von aus einem 
Projektile stammendem Blei in einem Sekret oder Exkret 
ebensowenig ein Vergiftungssymptom darstellt, wie das Vor¬ 
handensein etwa von Jod im Harne, ist aus dem eben an¬ 
gegebenen Grunde schief und geeignet, Verwirrung bei Un¬ 
erfahrenen zu erzeugen. Denn hier sind zwei völlig inkom¬ 
mensurable Verhältnisse miteinander verglichen worden. Ge¬ 
rade die bisherige Annahme, daß die Bleikugel in ihrer 
Totenlade, unberührt von allem, was um sie her an chemi¬ 
schen V orgängen sich abspielt, ruht, hat ja viele veranlaßt, 
sie als eine reaktionslose und nicht reaktiv werdende Masse 
anzusehen. Sobald der Nachweis erbracht 
wird, daß dem nicht so sein kann, daß Blei, 
von der Kugel gelöst, in den Kreislauf ein- 
tritt, muß mit der Möglichkeit seiner Gift¬ 
wirkung gerechnet werden. So groß ist die Gefahr 
dieses Erfolges, daß meines Erachtens Lebens¬ 
versicherungen einen Menschen mit Blei¬ 
geschossen im Körper anders bewerten müs¬ 
sen als einen anderen Menschen, besonders wenn 
in seinem Harne oder im Speichel oder im Kote zeitweilig 
oder kontinuierlich Blei gefunden wurde. Denn diese 
regulatorische Ausscheidung kann versagen und dann Folgen 
zeitigen, die auch in bezug auf die Lebensdauer einen Einfluß 
haben können. Toxikologisch ist jede Annahme als der Wirklich¬ 
keit nicht Rechnung tragend anzusprechen, die darauf hinaus¬ 
läuft, im Kreisläufe befindliches Blei als harmlos zu bezeich¬ 
nen. Es muß wirken, weil es dann ein reaktiver Körper 
geworden ist. der Beziehungen zu Zellsubstanzen und Zellen 
erhalten hat. Eine Sicherheit über den Umfang dieser Wir- 

*) Lew in, Lehrbuch der Toxikologie 2. Auf!., S. 134. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UMIVERSITY OF IOWA 



0. Januar. 191G — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 88 


klingen zu geben, vermag niemand. Sie können heute gering 
soin. aber vielleicht in Monaten oder Jahren sich zu schweren 
oder lebenbedrohenden ausbilden. Läge kein anderer 
Grund als dieser, das heißt die völlige Un¬ 
gewißheit über das Schicksal des Blei¬ 
trägers vor, so müßte er genügen, um Ge¬ 
schosse nicht im Körper zu belassen, falls 
sie ohne Lebensgefahr entfernt werden 
können. 

Dies sage ich von meiner Kenntnis der Bleileiden aus, 
deren ich sehr viele selbst gesehen habe. Wer diese nicht 
kennt, kommt leicht dazu, einen wirklich kranken Menschen, 
der Blei in seinem Körper trägt, für gesund zu halten. 

In sehr viele Gruppen von Krankheitsäußerungen hinein 
strahlen die Bleileiden in allen erdenklichen Intensitätsgraden, 
und können deswegen leicht mit sogenannten idiopathischen 
Leidenssymptomen verwechselt werden, wenn sie sich nicht 
gerade als sogenannte typische Bleisymptome, wie Kolik mit 
Bleisaum, oder als Lähmung darstellen. Bei manchen Blei¬ 
arbeitern. die sich für völlig gesund hielten und bei denen 
ein Bleisaum fehlte, nahm ich z. B. den widerlichen Blei- 
atem wahr. Andere klagen über gichtisch-rheumatische Be¬ 
schwerden, die sie und wohl auch der Arzt von vornherein 
nicht auf das im Körper vorhandene Blei zurückführen, 
ebensowenig wie eine Schwache in der Zeugungssphäre, oder 
einen typischen asthmatischen Zustand, oder eine Parotitis, 
oder einen Herpes zoster, oder Nierenentzündungen mit allen 
ihren möglichen Folgen, oder Verstopfung, die zum dauernden 
Gebrauche von starken Abführmitteln nötigt, oder Leberleiden, 
oder geschwürige Veränderungen im Duodenum, oder gewisse 
Herzstörungen, wie sie auch Nichtbleivergiftete aufw r eisen. 

Wie mannigfaltig in Gestalt und Schwere sind nicht 
allein die Störungen in den Sinnesorganen, die das Blei ver¬ 
anlassen kann, von allerlei Sehstörungen ohne oder mit er¬ 
kennbaren Veränderungen an den Augen an bis zu den 
Funktionsänderungen im'Gehör und den Empfindungsstörungen! 
Fnd weiter die zahlreichen Vergiftungsäußerungen seitens des 
Gehirnes, die, wenn sie noch leicht sind und vielleicht in 
ihrer Gesamtheit nur einem neurasthenischen Zu¬ 
stande ähneln, gewiß nicht leicht ätiologisch auf einige 
Gramm Blei zurückgeführt werden, die irgendwo im Körper 
seit langer Zeit stecken. Gerade hierin liegt die größte 
Tücke des Bleies, sich in seinen Giftäuße¬ 
rungen gewissermaßen pathologisch-fami¬ 
liär zu zeigen, so familiär, daß selbst in unserer Zeit deut¬ 
liche, man könnte fast sagen, grobe Bleisymptome, die durch 
eine Bleikugel veranlaßt wurden, nicht als Bleisymptome er¬ 
kannt worden sind. 

So haben Aerzte ein einseitiges, nosologische Tatsachen 
nicht erkennendes Verhalten gegenüber den Trägern von Blei¬ 
kugeln gezeigt. 

Jetzt endlich, nach vielen Jahren, beginnen meine 
wiederholten, auch in Obergutachten für das Reichs-Versiche¬ 
rungsamt erfolgten Darlegungen selbst da einzudringen, wo 
bisher die Widerstände besonders groß w r aren. Wieting 
und Ibrahim Effendi sahen in einem Stambuler 
Krankenhause bei einem Schußverletzten auf einem Röntgen¬ 
bilde unter anderem eine Bleikugel in der Kniekehle, un¬ 
mittelbar an oder in der Gelenkkapsel sitzen. Die letztere 
war in ihrer ganzen Ausdehnung, wohl mit Anschluß der 
kommunizierenden Schleimbeutel sowie der Oberfläche der 
Gelenkknorpel, mit Bleisalzen weithin durchlagert. Sie halten 
den positiven „Resorptionsbefund“ auf dem Röntgenbilde für 
eine weitere Indikation, die Kugel zu entfernen, auch wenn 
sie keinerlei lokale Symptome macht. Sie schließen sich in 
der Begründung völlig meinen Anschauungen an. 

Das gleiche geschah in Frankreich, wo man im Jahre 
1911 einen Mann eine Bleilähmung bekommen sah, die an¬ 
fangs nicht nur die typische Extensorenlähmung am Vorder¬ 
arme darstellte, sondern auch Kehlkopf-, Augen- und Bein¬ 


muskulatur befallen hatte. Der Kranke hatte sich einen 
Schrotschuß in die Brust beigebracht. Es hatte sich eine 
eiternde Fistel gebildet. Auf dem Bilde erkannte man e i n - 
gekapselte Schrote in der rechten Lunge. Hier hatte, 
wie gewöhnlich, die Eiterung die Lösung des Bleies begünstigt. 

Wenn in der Mitteilung über diesen Fall wieder auf 
die Seltenheit solcher Vergiftungen hingewiesen wird, so ist 
dies, wie ich schon hervorhob, eine ganz irrige Meinung. 
Sobald man den Kranken in längeren Intervallen nur richtig 
untersucht und etwaige Klagen unter dem Gesichtswinkel der 
Bleisymptome beobachtet, wird man allgemein schnell anderer 
Meinung werden. 

In wissenschaftlicher Weise haben in dem vorigen 
Jahre D e n i g ] ) und N e u 2 ), geleitet von meinen Anschau¬ 
ungen, 9ß Kriegsverwundete mit Bleigeschossen untersucht: 
solche, die Schrapnellkugeln oder Bleisplitter aus Infanterie¬ 
geschossen mit gesprungenem Mantel 14 Tage bis zu mehreren 
Monaten in ihrem Körper trugen. Bei allen Leuten mit Steck¬ 
schüssen war das Blutbild normal 3 ). In elf Fällen, also 
11,5% konnte Blei im Urin und Speichel mit der oben an¬ 
gegebenen Methode nachgewiesen werden. Mit Recht wird 
hervorgehoben, daß diese Zahlen nicht beweisend sind, da 
ein Intermittieren der Bleiausscheidung erwiesen wurde. So¬ 
wohl von diesem Metall als auch vom Quecksilber kennt man 
dieses, durch die zeitweise Bindung im Körper begründete 
Verhalten. 

Mit diesen fördernden Beobachtungen und Versuchen 
von D e n i g und Neu wird die weitere klinische Forschung, 
sowie die Stellungnahme der Chirurgen zu der Frage über 
die Entfernung des Bleigeschosses an erreichbaren Stellen 
besonders dringlich. Das Wort „Quieta non movere“ hat hier 
keinen Platz. Ebensowenig das „In dubio abstine“. Beide 
können einem Kranken langes Leiden und vielleicht eine un¬ 
heilbare Minderwertigkeit bringen. Mit wenn möglich noch 
stärkerer Ueberzeugung wie vor fünfzehn und fünf Jahren 
kann ich das folgende aussprechen: 

Je mehr ich von den verderblichen Wirkungen durch 
Blei gesehen habe, um so mehr hat sich in mir die Ueber¬ 
zeugung gefestigt, daß man mit allen Mitteln dafür sorgen 
soll, dieses heimtückische, an den Lebensfunktionen scheinbar 
wahllos nagende Metall aus dem Körper zu entfernen. Ich 
denke jetzt über die Folgen des Verbleibens desselben im 
Körper noch pessimistischer als in meiner ersten Auseinander¬ 
setzung aus dem Jahre 1892. Niemand kann wissen, wann 
und in welchem Umfange das Bleidepot chemisch mobil wird. 
Und angesichts dieser immer drohenden Gefahr einer lautlos 
schleichenden, stetig wachsenden, immer verderbenbringenden 
chronischen Vergiftung, der man — wenn man nicht radikal 
eingreift — nur in ganz ungenügendem Maße zu begegnen 
vermag oder die man, wenn sie zur Verwirklichung gekommen 
ist, in den Folgen kaum beeinflussen kann — darf man nicht 
darauf verweisen, daß es Menschen gegeben hat, die Jahre 
hindurch von solchen Projektilen keine Bleivergiftung davon¬ 
getragen haben. Denn ich zweifle an der Tatsächlichkeit 
dieser Annahme, weil in keinem Falle Jahre hindurch 
kritische Beobachtungen über den Gesundheitszustand solcher 
Individuen mit Berücksichtigung etwaiger Bleiwirkungen an¬ 
gestellt worden sind und Angaben darüber fehlen, unter 
welchen Symptomen* solche Individuen ihr Leben geendet 
haben. Aber selbst wenn man alles dies vernachlässigen 
w r ollte, so würde die höhere wissenschaftliche Erkenntnis über 
die Bleigefahren zu dem chirurgischen Eingriffe 
der Entfernung der Projektile Anlaß geben 
müssen. 

Im Besitze der Methode, durch Röntgendurchleuchtung 


9 Württembergisches Korrespondenzblatt 1915. 

2 ) Ebenda. 

8 ) Ich war immer der Ueberzeugung, daß die „basophilen 
Granulationen“ der Erythrocyten nicht zum Bilde des 
S a t u r ii i s m u s gehören. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UMIVERSITY OF IOWA 




1916 — MEDIZINISC HE KLINIK 


9. .Januar. 


64 


— Nr. 2. 


den Sitz des Bleies naehzuweisen, hat die Aufsuchung von 
Kugeln oder Schroten ihren früheren Schrecken verloren. 
Die Chirurgie ist auf der Höhe der Leistungsfähigkeit: bei 
solchen, auch schwer erreichbaren Projektilen die Entfernung 
zu bewerkstelligen. Ich halte es jetzt für ausgeschlossen, 
durch innerlich gereichte Mittel, wie etwa auch Jodkalium, 


der Bleigefahr zu begegnen. Dies würde vielleicht bei anders¬ 
artiger Bleigestalt, z. B. irgendwelchen Bleisalzen, in sehr 
geringem Maße eine günstige Folge haben, nicht aber gegen¬ 
über dem massiven Blei, das eine Quelle darstellt, aus der 
die Säfte dauernd gespeist werden können. Nur die Extrak¬ 
tion schafft Hilfe für die Gegenwart und die Zukunft 


Berichte Ober Krankheitsfälle and Behandlungsverfahren. 


Aus der Universitäts-Frauenklinik in Freiburg i. Br. 

(Direktor: Geheimrat Krönig). 

Ergebnisse bei weiteren 600 paravertebralen 
Anästhesien 

von 

Dr. P. W. Siegel, Assistent 

Die paravertebrale Anästhesie gehört zu den Leitungs¬ 
anästhesien und hat daher mit ihnen den großen Vorteil gemein¬ 
sam, durch eine Lokalanästhesie weit entfernt vom Operations¬ 
felde ein unbeeinflußtes und großes Operationsfeld zur Verfügung 
zu bringen. Die paravertebrale Anästhesie besteht in einer An¬ 
ästhesierung der Intercostal- respektive Lumbal- und Sakralnerven 
direkt nach ihrem Austritt aus dem Foramina intervertebralia 
respektive aus den Sakrallöchern. Sie blockiert also die Nerven 
außerhalb des Rückenmarkkanals und schaltet damit jede Gefähr¬ 
dung aus, die bei jeder intrakanalulären Injektion, sei es bei der 
Lumbalanästhesie, sei es bei der epiduralen oder sakralen An¬ 
ästhesie, im Wesen der Lokalisation der Injektion liegt. 

In der Freiburger Medizinischen Gesellschaft vom 19. Mai 
1914 1 ) konnte ich über 170 Fälle von paravertebraler Leitungsanä¬ 
sthesie, die wir bei allen möglichen abdominellen und vaginalen 
Eingriffen ausgeführt hatten, berichten. Wir glaubten schon damals, 
daß, wenn sich die Erfolge, die wir bei der Anästhesie erreichten, 
bei einem großen Beobachtungsmaterial bestätigen würden, wir 
die paravertebrale Anästhesie als ein für das Leben, für die Ge¬ 
sundheit und für die Technik der Operation selbst sehr gutes, 
empfehlenswertes Anästhesierungsverfahren betrachten müßten. 

Ich konnte seitdem durch Demonstration der Anästhesie bei 
dem Besuche amerikanischer Aerzte in Freiburg am 26. Juli 1914, 
bei der kriegsärztlichen Sitzung in Kolmar am 6. November 1915 
und bei uns auf unserem Operationssaale eine große Anzahl von 
Aerzten mit unserer Technik der paravertebralen Anästhesie be¬ 
kannt machen. 

Seit meiner letzten Veröffentlichung von 1914 haben wir 
nun in weiteren 600 Fällen von paravertebraler Anästhesie, die 
uns zur Verfügung stehenden Operationen ohne jeden Unter¬ 
schied ausgeführt, sodaß wir heute mit den schon veröffentlichten 
170 Fällen über die nicht mehr kleine Anzahl von 770 paraverte¬ 
bralen Anästhesien verfügen. Auf Grund meiner ausnahmslos 
gelungenen Demonstrationen und auf Grund unserer Erfolge halte 
ich mich für berechtigt, heute einen weiteren Bericht über unsere 
neueren Erfahrungen zu geben. 

Die 600 Anästhesien verteilen sich auf 459 chirurgisch-gynä¬ 
kologische, 103 geburtshilfliche Operationen und auch 38 Narkose¬ 
untersuchungen. Sie umfassen, was die gynäkologischen Operationen 
angeht, wie ich schon oben erwähnte, alle zurzeit gangbaren gynä¬ 
kologischen Operationen, besonders 251 Laparotomien. 

Um mit meiner vorhergehenden Publikation übereinzu¬ 
stimmen, habe ich diese neuen Fälle wiederum in Tabellen ge¬ 
ordnet, die einen genauen Ueberblick geben über die Art und 
Zahl der Operationen, über die Dauer der Operationen und die 
Dauer der peritonealen Eröffnung, über den Gesamtverbrauch an 
Chloräthyl, Chloroform und Aether in Gramm und über die Zahl 
der Operationen, die mit und ohne Inhalationszugabe ausgeführt 
wurden. 

Tabelle 1. 


OperaUon 

Zahl 

Dauer 

Min. 

Clilor- 

äthyl 

Chloro¬ 

form 

Aether 

| mit 
; Zugabe 

ohne 

Zugabe 

Herniotomla inguinalis 

1 

16 


_ 



1 

Hcmiotomia eruralis . 

5 

188 

— 

— 

— 


6 

Alexander Adams . . 

44 

1372 

— 

— 

27 

2 

42 

Tubcnsterillsation . . 

35 

1171 

— 

— 

23 

r> 

30 

Operationen vom Lei¬ 
stenschnitt .... 

86 

2748 M. = 
45S1.46M. 

- 


6° 

7 

1 78 


9 D. m. W. 1914, Nr. 23. 


Bei der Tabelle 1 verfügen wir jetzt über eine hinreichend 
große Anzahl von Operationen, die sich im Gebiete der Leisten¬ 
gegend abspielen. Die Erfolge sind hier genau so gut geblieben 
wie bei meinen zuerst veröffentlichten Fällen. Es hat sich auch 
bis heute bewiesen, daß der Nervus ilioinguinalis und iliohypo- 
gastricus von allen Nerven am schwersten zu treffen ist. Wenn 
man aber die Vorsicht gebraucht, daß von dem Moment an, wo 
man an die Lumbalnerven kommt, mindestens acht-, eventuell bei 
fetteren Patienten sogar 10 cm lange Nadeln verwendet worden, so 
geht die Anästhesierung gewöhnlich ohne jede Schwierigkeit. Man 
mus sich nur immer klar machen, daß das Fett- und Muskelpolstcr 
in der Lendengegend unerwartet dick ist, und daß der erste Lumbal¬ 
nerv, aus dem die beiden Nerven entspringen, ziemlich tief liegt. 
Macht man sich das aber klar und nimmt man die entsprechend 
langen Nadeln dazu, so werden eben Mißerfolge ausbleiben, wie 
wir das nicht nur in Tabelle 1, sondern vor allen Dingen auch in 
Tabelle 2 zeigen können. 


Tabelle 2. 


Operation 

Zahl 

Dauer 

Min. 

Pcritonca!- 

eröffnung 

Min. 

Chlor- 

iithyl 

Chloro 

form 

Aether 

mit 

1 Zu¬ 
gabe 

ohne 

Zu¬ 

gabe 

Appendectomie 









(Kocher) 

Ventrifixur 

35 

1228 

802 

— 

— 

38 

2 

33 

(Doleris) 
Admxoperntion 
p. lap. 

48 

1920 

1210 

— 

2 

17 

o 

44 

79 

4291 

2873 

— 

7 

88 

7 

7» 

Hernioiomie 

(Bauchnarbe) 

7 

298 

89 





1 7 

Totalexstirpation 









p. lap. 

! 29 

2873 

2223 

— 

14 

122 

5 

24 

Kystomektomie 

Gallenblasen- 

38 

1458 

1183 

— 

4 

42 

4 


darmoperatlonen 

19 

2412 

876 

— 

1 

72 

3 

16 

Nephrektomie 

10 

4U9 


— 

5 

19 

1 

1 9 

Blasenoperalion 

3 

228 

118 

— 



— 

i 3 

Laparotomien u. 

284 

1 14913 M. - 

8374 Min.- 


33 

398 

24 

j 240 

Nephrektomien , 

248 St. 33 M., 

139 St. 34 M., 



Diese Tabelle 2 ist insofern die wichtigste Tabelle, als es 
sich hier um 264 Operationen handelt, die mit Ausnahme der 13 
Nieren- und Blasenoperationen, ausschließlich in Laparotomien be¬ 
stehen. Solange es sich um Laparotomien handelt, die nichts mit 
den Beckenorganen zu tun haben, ist die Anästhesierung immer 
leicht. Die Schwierigkeit beginnt, wenn man von einer solchen 
überhaupt reden darf, erst bpi unseren eigentlichen gynäkolo¬ 
gischen Laparotomien. Das kommt daher, daß wir bei den gynäkolo¬ 
gischen Operationen zur vollständigen Anästhesierung nicht nur 
die Intercostal- und Lumbalnerven, die die Bauchhöhle versorgen, 
sondern auch die Sakralnerven anästhesieren müssen. Wir brauchen 
also bei den gynäkologischen Laparotomien relativ die größten 
Mengen Anästhesierungsflüssigkeit oder umgekehrt, wir müssen 
die uns zur Verfügung stehende Anästhesierungsflüssigkeit auf 
eine größere Anzahl von Nerven verteilen als bei gewöhnlichen 
chirurgischen Laparotomien. 

Die Art, wie wir anästhesiert haben, stimmt bis auf Kleinig¬ 
keiten noch mit dem in meiner früheren Veröffentlichung gegebenen 
Injektionsschema für die einzelnen Operationen überein. Nur hat 
uns die gesammelte weitaus größere Erfahrung gezeigt, daß wir 
mit Ruhe höhere Dosen als 300 ccm V 2 %ige Novocainlösung inji¬ 
zieren können. Wir haben verschiedenfach zu Versuchszwecken 
die bisher maximal erreichte Dosis von 2,0 (wie sie auch A x - 
mann nach Braun angewandt hatte) überschritten, ohne damit 
auch irgendeine Komplikation mehr hervorgerufen zu haben. Das 
entspricht auch meiner schon früher vertretenen Ansicht, daß mit 
der Verminderung der Konzentration die Novocainlösung an Toxizität 
zweifelsfrei abnimmt. Die höchste, von uns injizierte Dosis ist 
600 ccm V 2 %iger Lösung, welche 3,0 Novocain-Suprarenin darstellt. 

Zur Herstellung der Injektionslösung benutzen wir ja die 
von den Höchster Farbwerken nach den Angaben von Braun 
hergcstellten Novocain-Suprarenin-Tabletten „A“. Ich habe deD 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 






9. Januar. 1010 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 35 


Höchster Farbwerken diese überraschende Erscheinung in der Er¬ 
höhung der Dosis mitgeteilt, die natürlich von außerordentlichem 
Wert ist. Wenn bei geringeren Dosen schon ab und zu Intoxi- 
kationserscheinungen gesehen worden sind, so beruht das wohl 
nur auf der Techni k. Man muß nämlich genau darauf achten, 
in kein Gefäß hineinzuinjizieren. Das läßt sich sehr leicht kon¬ 
trollieren und vermeiden, indem man nach dem Einstechen der 
Nadel einen Augenblick wartet. Zeigt sich in der Nadelöffnung 
jetzt kein Blut und injiziert man nur unter Herausziehen der Nadel, 
so kann man mit einer großen Sicherheit auch die geringste In¬ 
jektion in die Blutbahn vermeiden. Sollte man beim Einstechen 
der Nadel ein Gefäß getroffen haben, was sich durch ein Hervor¬ 
quellen von ein oder ein paar Blutstropfen im Lumen der Nadel 
zeigt, dann braucht man die Nadel nur noch einmal zurückziehen 
und noch einmal in einer anderen Richtung einzustechen. Die 
Verletzung des sehr kleinen Gefäßes schließt sich dann nach 
unserer klinischen Erfahrung sofort von selbst. 

Es soll hier nicht meine Aufgabe sein, auf die Grundlagen 
und die Technik der paravertebralen Anästhesie einzugehen. In 
großen Grundzügen, auf die ich mich beschränken müßte, würde 
ich da nur meine vorhergehende Veröffentlichung wiederholen. 
Außerdem gebe ich gleichzeitig mit dieser Arbeit eine genaue, 
mit Bildern versehene Arbeit bei der „Zeitschrift für Geburtshilfe 
und Gynäkologie“ in Druck, in der die Grundlagen und die Technik 
bis in das einzelne niedergelegt sind. 

Von den gynäkologischen Operationen sind die der Anästhe¬ 
sierung am schwersten zugänglichen Operationen die Totalexstir¬ 
pationen, die Adnex- und die Kystomoperiationen, bei denen aus¬ 
gedehnte Verwachsungen bestehen. Durch die Lösung dieser 
Verwachsungen wird natürlich ein außerordentlicher Zug am 
Peritoneum ausgeübt, der nicht nur die nächste Umgebung, son¬ 
dern viel größere Partien in Mitleidenschaft zieht. Aus der Ta¬ 
belle 2 sieht man daher logischer Weise auch bei diesen Opera¬ 
tionen die meiste Zugabe. Natürlich sind bei einer ehrlichen 
Kritik die Zugaben noch immer so außerordentlich gering, daß sie 
eigentlich kaum ins Gewicht fallen. Es sind meist auch gar keine 
Schmerzen, sondern es sind dumpfe Sensationen, die die im 
Dämmerschlaf befindlichen Patientinnen eventuell etwas unruhig 
machen, ohne dabei eine Bauchpresse auszulösen. 

Zur Vermeidung des psychischen Shocks werden ja bei uns 
alle Patientinnen, außer in Anästhesie, noch im Dämmerschlaf operiert. 
Wir halten diesen einleitenden Dämmerschlaf von 1,0 Veronal am 
Vorabend und zweimal 0,0003 Scopolamin haltbar -f 0,03 Narko- 
phin zwei und 1 1 , 4 Stunden vor der Anästhesie zur Erzielung einer 
weitgehenden Amnesie dringend notwendig. So schön diese Vor¬ 
bereitung durch Skopolamin-Narkophin ist und wohl in 80 bis 
MO' 1 " zu einer vollkommenen Amnesie der Operation, der Vor¬ 
bereitung zur Operation und der Anästhesie führt, kommt es 
doch in wenigen Fällen vor, daß die Frauen etwas unruhig werden 
und infolge ihres Dämmerschlafes einem Zuspruch nicht zugäng¬ 
lich sind, ln diesen Fällen müssen wir, wie sich aus der Inha¬ 
lationszugabe ergibt, ich möchte sagen, aus rein suggestiven 
Gründen, zu einer ganz geringen Inhalation greifen. Es ist nun 
bezeichnend, daß auch diese Frauen nach dem Erwachen aus dem 
Dämmerschlaf fast nie mehr etwas von der Unruhe und unserem 
Zureden wissen. 

Aehnlich wie bei den Adhäsionsoperationen an den Genital¬ 
organen verhält es sich bei der Appendektomie. Machen wir eine 
einfache Appendektomie, wie das meistens der Fall ist, so genügt 
tine rechtsseitige Anästhesierung. Kommen wir aber in starke 
Verwachsungen hinein, so wird ein Zug durch die Verwachsungen 
;n parietalen Peritoneum (und nur das parietale Peritoneum ist 
• mpfindlich, das viscerale dagegen nicht) ausgeübt. Dieser Zug 
setzt sich dann auf die linke Seite fort. Wir anästhesieren des¬ 
halb bei einer Appendektomie, wo man aus dem Krankheitsverlauf 
auf Resorption großer Exsudate schließen kann, nicht nur die 
rechte, sondern auch die entsprechende linke Seite. Bei dieser 
Vorsicht kann man auch die komplizierteste Appendektomie sicher 
ohne Zugabe ausführen. 

In der Tabelle 3 endlich werden die vaginalen Operationen 
vereinigt. Die Domäne dieser vaginalen Operationen stellen natür- 
Ich die Vorfalloperationen dar. Die Erfolge sind hier einzig. Bei 
fien vaginalen Operationen, die mit einer Eröffnung des Peri¬ 
toneums einhergehen, muß man natürlich neben der Anästhe¬ 
sierung der Sakralnerven auch die der Lumbalnerven vornehmen. 
Die paravertebrale Anästhesie der Sakralnerven hat für die vagi¬ 
nale Operation, im besonderen für die vaginale Uterusexstirpation, 


Tabelle 3. 


Operation 

Zahl 

Dauer 

Min. 

I Peritoneal¬ 
eröffnung 

Min. 

Chlor¬ 
id hyl 

Chlor«»-' 

form 

Aelhcr j 

mit , 
, Zu- 1 
gilbe 

ohne 

Zu¬ 

gabe 

Vaginale Uterus¬ 









exstirpation 

10 

574 

641 



l ~ 

| 1 

U 

Colpotomie . . 
Submuköses 

2 

63 

20 

— 

- 



2 

Myom .... 
Portioampu¬ 

4 

45 

— 

- 

— 

; — 


4 

tation .... 
Kolporrhaphle u. 

17 

207 

— 

— 

— 

— 

- 

17 

Levatornaht . 
Whiteheads 
Hämorrhoidal 
Operation . . 

76 

1 

3602 

60 


i 


V2 

3 

73 

1 

Vaginale Opera¬ 
tionen . . . . | 

110 

l 4031 M, 
i 77St. I1M. 

501 M. - 
y St. 21 M. ; 

i 


, 14 

1 

|IX5 


gegenüber der soeben veröffentlichten parametranen Anästhesie : ) 
den entscheidenden Vorzug, daß bei ihr die Infiltration des Opera¬ 
tionsgebietes mit allen ihren bedenklichen Nachteilen wegfällt. 


Tabelle 4. 


Operation 

Zahl 

Dauer 

Min. 

Peritoneal- 
| eröffnung 
Min. 

Chlor- Chloro- 
ftthyl form 

Aether 1 

mit 

Zu¬ 

gabe 

! ohne 
Zu¬ 
gabe 

Operationen vom 
Leistenschnitt 

85 

2746 




60 

7 

78 

Laparotomien u. 
Nephrektomien 

2T>4 

14913 

a374 


33 1 

398 

24 

240 

Vaginale Opera¬ 
tionen .... 

l in 

4031 

561 


__ 

1 

14 

4 

106 

Gesamt¬ 
operationen . . 

459 

1 22290 M. « 

1386 St. 10 M. 

89:16 M. « 
132 St. 15 M. 


33 

462 

* 

424 


In der 4. Tabelle sind die gesamten gynäkologischen Opera¬ 
tionen vereinigt; es wurden also 459 gynäkologische Operationen 
mit einer Gesamtdauer von 38G Stunden 10 Minuten und einer 
peritonealen Eröffnung von 132 Stunden 15 Minuten ausgefiihrt, 
424 Operationen — 92 °o brauchten keine Inhalationszugabe. Bei 
35 Operationen wurden insgesamt 33 g Chloroform und 4t>2 g Aetlur 
gebraucht. Es zeigt sich also, daß die Resultate gegen meine erste 
Veröffentlichung sicher besser geworden sind. 

Parallel mit den gynäkologischen Operationen haben wir die 
Anästhesie auch in der Geburtshilfe angewandt. Wir haben darin 
nach der Tabelle 5 alle in Betracht kommenden geburtshilflichen 
Eingriffe mit Erfolg ausgeführt. 


Tabelle 5. 


Operation 

Zahl 

Chlor¬ 

äthyl 

Chloro¬ 

form 

Aether 

mit | ohne 
Zugabe Zugabe 

Ausräumung. 

17 

_ 




17 

Dammnaht—Scheidennaht . . . 

17 

— 

— 

— 


17 

Einleitung der künstl. Frühgeburt 

2 

— 

— 




Forceps . 



— 

— 

— 

27 

W r endung aus Querlage . . . . i 
Kephalokraniaklasle. 



— 

— 


2 

3 

— 

_ 

__ 


3 

Manuelle Placcnturlösung . . . | 

2 

— 

1 



2 

Hysterotomie vaginalis .... 

Abdominelle Sectio. 

Porro-Kaiscrsehnitt. 

8 

— 

— 

12 


8 

23 

— 


— 

. 

21 

2 

Gesamteingriffe . . . j 

103 

1 - i 

— 

! T3 

2 

| 101 


Natürlich erfährt die paravertebrale Anästhesie in der Ge¬ 
burtshilfe dadurch eine gewisse Einschränkung, weil wir bei einem 
ganz plötzlich notwendig werdenden Eingriffe, etwa infolge Ver¬ 
schwindens der kindlichen Herztöne, keine Zeit mehr haben, die 
Anästhesie auszuführen. Wir können uns nur auf diejenigen Fälle 
beschränken, w t o wir noch eine gewisse Zeit bis zum Eingriffe zur 
Verfügung haben. 

Zur Dammnaht, zum Forceps, zur Einleitung der künst¬ 
lichen Frühgeburt und zur Kephalokranioklasie können wir uns 
auf die Anästhesierung der Sakralnerven beschränken. Für die 
übrigen Eingriffe muß natürlich noch eine Anästhesierung der Inter- 
costal- und Lumbalnerven dazu treten. Besonders sind die Er¬ 
schlaffungen von Vagina und Damm hervorzuheben, was in aller¬ 
erster Linie für die atypischen Forcipes bei tiefem Querstande von 
Bedeutung ist. 

Wir können durch die gute Erschlaffung von Scheide und 
Damm manche Scheiden-Dammverletzung vermeiden, die bei einer 
anderen Narkose sicher eintreten würde. Wenn wir uns beim 
Forceps auf die Anästhesierung der Sakralnerven beschränken, so 

l ) Thal er, lieber parametrane Anästhesie, Monatsschrift für 
Geburtshilfe und Gynäkologie, Oktober 1915 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 








30 


mir» — MEDIZINISCH!-; KI.IXIK — Xr. 2. 


0. Januar. 


gibt es gewöhnlich einen vorübergehenden Moment, wo die Frau 
etwas stöhnt. Das ist der sogenannte Douglasreflex. Das muß ja 
auch logisch der Fall sein; denn um diesen auszuschalten, müßte 
man, wie wir es ja auch mit Erfolg getan haben, eine Anästhe¬ 
sierung des zweiten und dritten Lumbalnerven hinzufügen, weil 
ja das Douglasperitoneum sicher von diesen Nerven mitinner- 
viert wird. 

Von 103 geburtshilflichen Operationen konnten 
bei 27 Forcipes, 

2 Wendungen, 

6 vaginale Sektionen (zweimal handelte es sich 
dabei um Frühgeburten unter 1500 g), 

23 abdominelle Sektionen 
und 2 Porro-Kaiserschnitten, 

im ganzen 60 ausgetragene lebende Kinder erwartet werden. Es 
wurden tatsächlich 50 lebende Kinder erzielt. Der ITozentsatz 
der Kindersterblichkeit mit 4 = 7% ist, wenn man bedenkt, daß 
die Operationen, vor allen Dingen die Kaiserschnitte, fast ausschlie߬ 
lich wegen Gefährdung des kindlichen Lebens gemacht wurden, 
sicherlich nicht zu hoch, sodaß, was ja denkbar wäre, eine ungün¬ 
stige Beeinflussung des Kindes durch die paravertebrale Anästhesie 
nicht stattfindet. 

Von den vier toten Kindern fallen zwei auf die Zange und 
zwei auf den abdominellen Kaiserschnitt. 

Alle operativen Eingriffe waren indiziert, sodaß der para¬ 
vertebralen Anästhesie oft schon ein über viele Stunden ausge¬ 
dehnter, regulärer geburtshilflicher Dämmerschlaf vorausging’). 
In der Minderzahl der Fälle leiteten wir nur einen Dämmerschlaf 
ein, wie er bei der gynäkologischen Operation oben beschrieben ist. 

Es ist vielleicht interessant, an dieser Stelle in einer kleinen 
Abschweifung auf eine Beobachtung hinzuweisen, die eventuell für 
die Beurteilung der Entstehung des Wehenschmerzes von Bedeu¬ 
tung werden kann. 

Um heraus zu bekommen, wo der Wehenschmerz entsteht, 
haben wir einerseits in der Eröffnungsperiode, andererseits in der 
Austreibungsperiode reine paravertrebrale Anästhesierung der 
Dorsalnerven 6—12 und Lumbalnerven 1—3 vorgenommen. Es 
zeigte sich dabei, daß nach einer ganz minimalen, vielleicht 
eine Viertelstunde dauernden Wehenbeeinflussung die Wehen in 
alter Intensität und Schmerzhaftigkeit bei vollkommener Anästhe¬ 
sie der Bauchdecken richtig weiter gingen. Das Bild ändert sich 
aber sofort, wenn man eine paravertebrale Anästhesierung der Sakral¬ 
nerven hinzufügt oder wenn man diese allein ausführt. Hier 
sistieren regelmäßig die Wehen. Damit ist natürlich auch der 
Schmerz ausgeschaltet. Nach dieser Beobachtung müßte man also 
die wehenerregenden und die wehenschmerzauslösenden Centren 
in das Gebiet der Sakralnerven legen. 

Wenn auch bei dieser zweiten Serie von gynäkologischen 
und geburtshilflichen Operationen die Versuchsanästhesien, die in 
der ersten Serie stehen, nicht mehr enthalten sind, so kommt doch 
als wichtiges Moment hinzu, daß die naturgemäße Lage es er¬ 
geben hat, daß ich nicht mehr persönlich alle Anästhesien machen 
konnte. Die Ausführung der Anästhesie ist von mir aus in die 
Hände dreier anderer Assistenten übergegangen und in dieser 
zweiten Serie befinden sich nun diese, ich möchte sagen, Lern¬ 
anästhesien dieser drei neuen Assistenten. Trotzdem haben sich 
die Resultate verbessert. Das beweist doch, daß die Technik der 
Anästhesie sicher nicht so schwer sein kann, wie man auf den 
ersten Blick es geneigt ist anzunehmen. 

Einen eigentlichen Versager haben wir auch in dieser neuen 
Versuchsreihe nie erlebt. Es kam auch hier nur in seltenen Fällen 
vor, daß der eine oder andere Nerv ungenügend getroffen war. 
Die Inhalationszugaben sind demnach auch, wie wir schon er¬ 
wähnten, für die einzelnen Operationen so gering gewiesen, daß 
sie fast nur rein suggestiver Natur erschienen. Die relativ höchste 
Zugabe, die wir bei einer Operation nötig hatten, mußten 
wir bei Anästhesie Nr. 233 geben. Bei einer abdominellen Total¬ 
exstirpation mit einer Operationsdauer von 64 Minuten und einer 
peritonealen Eröffnung von 34 Minuten mußten wir 10 g Chloro¬ 
form und 34 g Aether zugeben. 

Fassen w ir die Operationen mit Zugabe zusammen, so sind 
bei 562 abdominellen und vaginalen Operationen in paraverte¬ 
braler Anästhesie 525 mal =94% absolut einwandfreie, voll¬ 
kommene, bei 37 Fällen = 6 % gute Anästhesieerfolge erzielt 
w-orden. Diese letzteren 37 Anästhesien bedurften einer Gesamt¬ 
zugabe von 33 g Chloroform und 474 g Aether, gemessen mit 

l ) Technik siehe D. m. W. 1914. 


dem Roth f ' äger-Krönig. Die durchschnittliche Zugabe bei diesen 

37 Aniistl s n stellte sich demnach auf 0,9 g Chloroform und 
13 g Aether, sicherlich sehr geringe Mengen. 

Um einen Einblick zu bekommen, wie sehr bei uns die para¬ 
vertebrale Anästhesie im Vordergründe steht und was sie zu leisten 
vermag, haben wir in der Zeit vom 1. Januar 1915 bis 1. Dezember 
1915 den Verbrauch an Narcotica bei Eingreifen aus dem Opera¬ 
tionssaale ganz genau gebucht. Es wmrden 328 Operationen über¬ 
haupt ausgeführt mit einem Gesamtverbrauche von 
310 g Chloräthyl, 

115 g Chloroform und 
431 g Aether. 

Von diesen 328 Operationen wmrden 305, das sind 97% in 
paravertebraler Anästhesie ausgeführt. 300 Operationen mit para- 
vertebraler Anästhesie bedurften keiner Zugabe, bei den übrigen 
acht Operationen, das sind 3%, wurden im ganzen 
16 g Chloroform und 
156 g Aether 

verbraucht. Es sind hier natürlich nur Operationen gerechnet. 
Kleinere Eingriffe, wie Probeexcisionen, Abrasionen und Aus¬ 
räumungen sind bei der Ausrechnung wmggelassen. Ich glaube, 
daß es bei Vergleichung mit den in obiger Tabelle angeführten 
Operationen in dieser Hinsicht keines weiteren Wortes über die 
Leistungsfähigkeit der Anästhesie bedarf. 

Seit einem Jahre haben wir nun versucht, die Anästhesie 
auch für die Vorstellung in der Vorlesung zu venverten. Bei der 
sehr guten Erschlaffung und bei der Schmerzlosigkeit glaubten wir 
für den Anfänger leicht zugängliche Untersuchungsbefunde an der 
lebenden Frau bieten zu können. Da hat sich nun gezeigt, daß 
tatsächlich sich eine Vollanästhesierung der Frau für die Demon¬ 
stration mit vollem Erfolge durchführen läßt. Wir haben in 

38 Fällen im Dämmerschlafe mit nachfolgender Anästhesie die 
Frau ohne jede Zugabe untersuchen lassen und dürfen daraufhin 
die paravertebrale Anästhesie als einen vollwertigen Ersatz für 
die Narkose in der Vorlesung ansehen. Alle diese in der Vor¬ 
lesung vorgeführten Frauen haben keinerlei Nacherscheinungen, 
keinerlei Temperatursteigerungen gehabt und fühlten sich bereits 
einen Tag nach der Vorstellung wieder vollständig normal, sodaß sie 
entlassen werden konnten. 

Die Nebenerscheinungen, die sich bei der Operation heraus- 
stellen, sind in den schon früher angegebenen Grenzen geblieben; 
sie sind meist ganz leichter Natur und auf unseren dazu ange¬ 
fertigten Anästhesiebogen mit Absicht für jeden einzelnen der 
600 Fälle ausnahmslos genau notiert worden. Die ins Auge 
springende Alteration des Pulses besteht noch immer. Nur hat 
diese schon früher veröffentlichte Pulskurve insofern eine Aenderung 
erfahren, als sie im Durchschnitte nicht mehr so große Differenz 
zeigt, wie wir sie bis dahin gesehen hatten. Von 88 Pulsschlägen 
vor der Anästhesierung steigt die Zahl bis direkt nach der der 
Anästhesierung auf 109, um bis zum Beginn der Operation auf 99 
und nach der Operation auf 93 wieder herabzugehen. Diese ge¬ 
ringere Differenz in der Pulsfrequenz gegenüber früher beruht 
wohl darauf, daß wir in den früher veröffentlichten 170 Fällen zu 
Anfang eben auch 1 % ige Lösung genommen hatten, daß wir in 
diesen Fällen dagegen ausschließlich V 2 % ige Lösung verwendet 
haben und hier infolge unserer fortschreitenden Erfahrungen noch 
mehr Wert als früher darauf legten, nur zu injizieren, w r enn, wie 
wir schon oben sagten, sich kein Blut in der Nadelöffnung zeigte, 
w T enn wir also die absolute Gewißheit hatten, auch die kleinste 
Injektion in ein Blutgefäß ausschließen zu können. Es ist natür 
lieh selbstredend, daß diese Pulszahlen den Durchschnitt dar 
stellen und daß dabei natürlich Pulserhöhungen direkt nach der 
Anästhesierung bis zu 120 und auch mehr vorgekommen sind. 
Sie sind aber alle ohne Einfluß für die Patientin geblieben. Da¬ 
gegen ist der Puls in vielen andern Fällen auch gar nicht ver¬ 
ändert worden. 

Neben den Pulsveränderungen traten ebenfalls wieder in 
ungefähr einem Viertel der Fälle leichte Blässe auf, die aber 
niemals derartige Intensitätsgrade erreichte, wie wir sie früher bei 
der Lumbal- und Sakralanästhesie beobachtet haben. Auch hier 
dürften wir wieder die gefäßkonstriktorische Eigenschaft des Supra- 
renins als Ursache der Blässe annehmen. Stärkere Blässe, die 
Mansfeld sah, und mit gutem Erfolge durch Einatmenlassen 
von Amylnitrit beseitigen konnte, sahen wir nicht. Vielleicht ist 
j das wieder nur die Folge unserer Anwendung schwächer konzen- 
1 trierter Lösungen des Xovacainsuprarenin. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSITÄT OF IOWA 



0. Januar. 


1916 — MEDIZINISCHK KLINIK — Nr. 2. 


37 


Id 555 Fällen. das sind 92,6%, traten andere Nebenerscheinungen 
überhaupt nicht auf. 

In Fällen, das sind 4,6 %, trat leichter Schweißausbruch, 

in 16 Fällen, das sind 2,6 %, vorübergehender Brechreiz auf, der sich 

in 15 Fällen, das sind 2,5 °/o, zum Erbrechen steigerte. 

Atem Störungen und Todesfälle an der paravertrebralen An¬ 

ästhesie wurden nicht beobachtet. Die höchste durchschnittliche 
Atemfrequenz für die Anästhesie betrug 32, die tiefste durch¬ 
schnittliche Atemzahl betrug 9 in der Minute. Auf alle Operationen 
berechnet, betrug die durchschnittliche Gesamtatemfrequenz 19. 

Ebenso wie die Nebenerscheinungen zeigten auch die Nach¬ 
erscheinungen einen auffallenden Rückgang. Wenn wir den Ope¬ 
rationstag ausschließen, verliefen 510 Fälle, das sind 85% absolut 
fieberfrei, das heißt es stieg die Temperatur hier nicht über 38° C. 
axillar. Nur in 42 = 7 % der Fälle hielt die Temperatursteigerung 
über 38 0 mehr als vier Tage an. 432 Fälle, das sind 72 %, 
verliefen mit absolut gutem Puls, das heißt die Pulsfrequenz 
hielt sich hier stets unter 100 Schläge in der Minute. 30 mal, 
das sind 6 %, bestand eine Pulssteigerung über 100 länger als 
vier Tage. 

8 c 'o der Frauen hatten Erbrechen, 10 % Herzklopfen, 9 % Flim¬ 
mern vor den Augen, 8 % Kopfschmerzen mäßigen Grades, 10% Husten¬ 
reiz, 8% Steigerung des eben erwähnten Hustenreizes zum Husten, 
0,6% Thrombosen, 0,2% Pneumonien, 18% Rücken- und Kreuz¬ 
schmerzen, 4 % vorübergehende Atembeengung. 

Bei allen den Erscheinungen, vom Erbrechen bis zu den 
Rücken und Kreuzschmerzen, muß man natürlicher noch daran 
denken, ob diese Nachbeschwerden nicht ihren Grund in der 
Operation selbst, in dem starken Blutverlust und in der für die 
gynäkologische Operation abnormen Lagerung der Frauen finden. 
Und das um so mehr, als die 38 Fälle, die für die Narkosen- 
untersuchung anästhesiert wurden, ohne jede Neben- und Nach¬ 
erseheinungen verliefen. Jedenfalls dürfen wir wohl mit Recht 
sagen, daß die Neben- und Nacherscheinungen sicherlich auf¬ 
fallend gering sind. 

Endlich erübrigt sich, hier noch ein kurzes Wort über den 
Hustenreiz und den Husten zu sagen. Es wäre denkbar, daß bei 
der Einführung der Nadel für die höher gelegenen Dorsalnerven 
eine Verletzung der Pleura stattfinden könnte, ja vielleicht eine 
Verletzung der Lunge. Nun ist ja, wie sich unten ergibt, nur 
eine relativ geringe Zahl von Frauen gestorben, bei denen man 
eventuell aus dem Sektionsbefunde heraus tatsächlich sehen kann, 
ob eine Verletzung der Pleura stattgefunden hat. Bei diesen, für 
die paravertebrale Anästhesie sehr interessanten Sektionen hat sich 
gezeigt, daß in vereinzelten Fällen wohl einmal an der Pleura 
eine leichte Stichverletzung eintreten kann. 

Das hiesige pathologische Institut hat nun auf unsere Bitte 
jedesmal die pleurale Flüssigkeit untersucht. Sie war jedesmal 
steril. Wenn also wirklich eine Pleuravei btzung stattgefunden 
hal>en sollte und vielleicht dazu etwas Anästhesieflüssigkeit in die 
pleuralen Räume gedrungen wäre, so würde das wegen der Keim¬ 
freiheit bedeutungslos sein. Es hat uns ja der Krieg in diesem 
Funkte die wichtige Beobachtung gebracht, daß ein nichtinfi- 
zierter Hämotothorax komplikationslos ausheilt. Wie viel mehr muß 
diese eventuelle dem Hämatothorax sicher nicht gleichkommende 
geringste Pleuraverletzung komplikationslos verlaufen. Wir können 
dafür aber noch die klinische Beobachtung in dem Auftreten des 
Hustenreizes und des Hustens selbst heranziehen. Der geringe 
Prozentsatz dieser Erscheinungen und noch viel mehr der große 
ftozentsatz des absolut fieberfreien Verlaufes nach der Operation 
beweisen doch auch, daß selbst, wenn eine Pleuraverletzung ein¬ 
getreten wäre, diese nur ganz bedeutungsloser Natur gewesen sein 
kann. Gegen den Hustenreiz verordnen wir der Frau zweimal täglich 
zehn Tropfen Codein. Nach zwei bis drei Tagen sind Husten und 
Hustenreiz verschwunden. 

Wichtig ist für diesen Punkt auch noch das Auftreten der 
Pneumonie. Wir haben bei den 251 Laparotomien dieser Ver¬ 
suchsreihe wieder nur eine Pneumonie gesehen, das sind 0,2% 
und müssen dieses günstige Resultat ganz besonders betonen, 
weil ja nach den Aufstellungen von H e n 1 e für die Laparatomie 
die Morbidität an postoperativer Pneumonie 8%, die Mortalität auf 
J.7 berechnet worden ist. Da bei uns für diese Serie die eine 
IMeumonie nur klinisch diagnostiziert werden konnte, betrug also 
l*i uns die Morbidität an Pneumonien nur 0,2 %, die Mortalität 
'i,o ... Es widerspricht das auch der Ansicht He nies, daß 
namentlich die Lokalanästhesie zur Pneumonie disponieren soll. 
FreUick haben wir auch die Vorsicht gebraucht, die Frau noch am 


Operationstage mehrmals von 00 auf 100 zählen, diese Zähl- 
respektive Atemübungen für die nächsten Tage fortsetzen und 
alle Frauen, mit Ausnahme der Frauen mit Fieber und Levator¬ 
nähten am Tage nach der Operation auf stehen zu lassen. 

Todesfälle sahen wir 15 mal. Einmal war Embolie, die 
14 Tage nach fieberfreiem Heilungsverlaufe nach abdomineller 
Totalexstirpation auftrat, die Ursache. Der Grund der anderen To¬ 
desfälle war, wie der Sektionsbefund ergab, nie auf die Anästhesie 
zurückzuführen. 

Wenn ich somit die Ergebnisse dieser zweiten Versuchsreihe 
von paravertebraler Anästhesie zusammen fasse, so sieht man, daß 
wir in ihr für die abdominelle und vaginale Operation mit einer 
großen Wahrscheinlichkeit eine sehr brauchbare, wertvolle An¬ 
ästhesie besitzen. Die Zahlen werden noch augenscheinlicher, 
wenn ich zum Schlüsse hier in der nächsten Tabelle 


Tabelle 6. 


Operation 

Zahl 

1 Chlor¬ 
äthyl 

jchloro- 
i form 

Aethcr 

[ mit 
j Zugabe 

ohne 

Zugabe 

Gynäkol. Operation (D. m. W. ltM4 
Nr. äs). 

löO 

so 

:«> 

342 

! 47 

103 

Gynakol. Operation (diese Ver- 
ftffentlieliung). 

450 

! - 

33 

318 

35 

424 

Gebnrisli. Operation (I). in. W. 15M 4 
Nr. 2s). 

20 

5 


14 

* 4 

16 

Geburtsh. Operation (diese Ver¬ 
öffentlichung) . 

im 



12 

o 

101 

Demonstrationen . 

:W 


— 1 

! 


3S 

Bisherige (»aravertebrale An¬ 
ästhesien (l. Dezember liUf») 

770 

8ö | 

i 63 | 

066 

1 SH 

682 


dieser Versuchsreihe von 000 noch die erste Versuchsreihe von 
170 Anästhesien, die ich bereits in der Deutschen medizinischen 
Wochenschrift 1914, Nr. 28 veröffentlicht habe, hinzufüge. Wir 
verfügen demnach heute über 770 paravertebrale Anästhesien, von 
denen 082 — 88,0 °| ohne jede Inhalationszugabe ausgeführt 
werden konnten, also absolut einwandfreie, vollkommene Erfolge 
waren. Es ist dabei nochmals zu betonen, daß unter diesen An¬ 
ästhesien jede Versuchs- und jede Lernanästhesie ausnahmslos 
hinzugereehnet worden ist. 

Die Vorteile der Anästhesie beruhen einerseits in den guten 
Resultaten und in der langen Dauer der Anästhesie, die bis zu 
zwei und drei Stunden gut anhielt, andererseits aber auch darin, 
daß wir bisher keinerlei Kontraindikationen gefunden haben. Es 
sind ausnahmslos Patientinnen vom 17. bis zum höchsten Lebens¬ 
alter, von schwächlicher, robuster und adipöser Natur, Frauen mit 
Lungen-, Herz- und Nierenkomplikationen und vor allen Dingen 
mit Wirbclsäulcdeformitäten in der paravertebralen Anästhesie 
komplikationslos operiert worden. 

Günstig sind auch die geringen Neben- und Naeherscheinungen. 
Neben diesen Vorteilen ist uns bis heute eigentlich nur ein Nachteil 
bekannt. Die Ausführung der Anästhesie bedarf nämlich je nach 
der Größe des zu anästhesierenden Gebietes eine Zeitdauer von 10 
bis 25 Minuten. Wie ich schon oben erwähnte, ist dagegen die 
Technik selbst nicht schwer, weil an unserer Klinik die vier Aerzte, 
die bisher die Anästhesie ausführten, sofort die Technik so be¬ 
herrschten, daß die Resultate so günstig waren, wie ich sie an¬ 
führen konnte. Wenn man nun in der Klinik für die Technik 
einen Assistenten beschäftigt, welcher nicht gleichzeitig mitoperiert, 
so können die Operationen ohne Aufenthalt aufeinander folgen und 
das ist um so leichter möglich, weil, wenn einmal die Anästhesie 
technisch ausgeführt ist, nach unseren heutigen Erfahrungen 
eigentlich keine weiteren Komplikationen eintreten können, sodaß 
man sich zur Beobachtung der Anästhesie während der Operation 
auch ruhig mit weniger geschulten Kräften begnügen kann. 

770 paravertebrale Anästhesien sind noch nicht sehr viel, 
aber doch schon genug, um auf den Wert dieses Anästhesierungs- 
verfahrens schließen zu können. Es ist ein gutes Zeichen für die 
paravertebrale Anästhesie, daß nach den Arbeiten von Holz- 
w a r t h und Adam l ) in der Klinik von D o 11 i n g e r seit der 
zweiten Hälfte 1914 in einer Serie von 00 Anästhesien ebenfalls 
gute Resultate mit der paravertebralen Anästhesie erzielt wurden 
und daß scheinbar auch dort die paravertebrale Anästhesie alle 
anderen Narkosen für die abdominelle und vaginale Operation zu 
verdrängen beginnt. 


*) D. Zschr. f. Chir., Januar und März 1915. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 








88 


9. Januar. 


1910 — M EDI '/1 N IS (' 11 H KLINIK — Nr. 2. 


Aus der internen Abteilung des Landesspitales Sarajevo. 

Paratyphöse Erkrankungen 1 ) 

von 

Prof. Dr. L. R. v. KorczynskL 

Die Bezeichnung „Paratyphus“ hat erst seit kurzer Zeit 
Eingang in die ärztliche Nomenklatur gefunden. Zuerst wurden 
darunter jene Erkrankungen verstanden, welche mit dem echten 
Bauchtyphus viele Berührungspunkte zeigen, jedoch nicht durch 
den E b er th sehen Bacillus, sondern durch andere demselben 
jedenfalls nahestehende Bakterienstämme bedingt wurden. Infolge 
der Stammverwandtschaft und der Eigenschaft, ähnliche Krank- 
lieitsbilder zur Entwickelung zu bringen, wurden diese Bakterien 
Paratyphusbacillen genannt. 

Fortgesetzte Untersuchungen haben nun aber gezeigt, daß 
die Paratyphusbacillen, wie sonst auch viele andere pathogene 
Bakterien, als Erreger mehrerer Erkrankungen angesprochen werden 
können. Einmal entwickelt sich die Infektion zu einem dem 
Bauchtyphus durchaus ähnlichen Bilde, ein andermal folgt ihr 
eine akut verlaufende Gastroenteritis, ein drittes Mal entsteht sogar 
ein choleraähnlicher Symptomenkomplex. Und außerdem gibt es 
noch Fälle, wo der Verdauungstraktus, beziehungsweise dessen 
lymphatisches System intakt bleiben, wenigstens im klinischen 
Sinne, dafür aber akute Erkrankungen der Gallenblase, der Me¬ 
ningen, des Endometriums oder der Harnwege sich entwickeln. 
Die Sache wird weiterhin noch dadurch kompliziert, daß es mehrere 
Abarten der Bakterien gibt, welche der Gattung der Paratyphus- 
bacillen angehören. Manche lassen sich nicht einmal mit bis 
dahin geübten kulturellen Untersuchungsmethoden von einander 
unterscheiden und bezeugen ihre Artverschiedenheit nur durch 
abweichendes Verhalten den feinfühligen biologischen Unter¬ 
suchungsmethoden gegenüber. 

Von Wichtigkeit erscheint auch die Erkenntnis, daß es Para¬ 
typhusbacillenstämme gibt, welche hitzebeständige Bakteriengifte 
produzieren. Es können infolgedessen krankhafte Zustände durch 
bloße Intoxikation, ohne vorausgehende Infektion entstehen. — 
Halten wir uns das alles eben Gesagte vor den Augen, so ist 
daraus der Schluß zu ziehen, daß der Ausdruck Paratyphus nicht 
mehr in dem Sinne gebraucht werden kann, in welchem er zu 
Anfang verwendet wurde. Der Wortbegriff umfaßt sämtliche 
Krankheiten, welchen die Infektion mit verschiedenen Paratyphus¬ 
bacillenstämmen zugrunde liegt. Und es wäre wohl am richtigsten, 
auf diesen Ausdruck zu verzichten und ganz im allgemeinen von 
paratyphösen Erkrankungen zu sprechen. Auf diese Weise geht 
man am besten Mißverständnissen aus dem Wege. In einem kon¬ 
kreten Falle wird die Krankheit nach ihrem anatomischen Sitze 
genannt unter Hinzufügen der Bezeichnung paratyphös, wodurch 
die Pathogenese zum Ausdruck kommt. Für Typhus ähnliche 
Krankheitsformen dürfte nach dem Vorschläge Schottmüllers 2 ) 
die Bezeichnung Paratyphus abdominalis ganz zutreffend er¬ 
scheinen. 

Obwohl die Paratyphusbacillen nach den gemachten Erfah¬ 
rungen fast in jedem Organe Fuß fassen und verschieden lokali¬ 
sierte Krankheitsprozesse anzufachen vermögen, so ist es doch der 
Verdauungstrakt, welcher die eigentliche Domäne der paratyphösen 
Erkrankungen bildet. Die akuten Gastroenteritiden und der Bauch¬ 
paratyphus stehen im Mittelpunkte des praktischen Interesses und 
werden künftighin, besonders die ersten, an Bedeutung gewiß 
noch viel gewinnen. 

Ganz im allgemeinen kann es gelten, daß die Krankheits¬ 
erreger am häufigsten mit Fleischspeisen in den Organismus ge¬ 
langen. Eines besonders schlechten Rufes erfreut sich das Hack¬ 
fleisch und verschiedene Wurstsorten und werden des öfteren als 
Träger der Krankheitskeime genannt. 

Eine größere Epidemie hat z. B. L. J a k o b 8 ) in einem Lehrer¬ 
seminar beobachtet, dessen Zöglinge nach Genuß von Leberwurst er¬ 
krankten. Nebenbei sei bemerkt, daß die Krankheit bald unter dem 
Bilde des Magendarmkatarrhs, bald des Abdominaltyphus verlaufen 
ist. Auch andere Fleischkonserven nicht ganz zuverlässiger Provenienz 
können verhängnisvoll werden. H. Mandel 4 ) hat in einem Regi¬ 
men te bei 46 Soldaten paratyphöse Erkrankungen nach Genuß von 

9 Kapitel aus den Beiträgen zum statistischen Berichte über die 
Krankenbewegung im Jahre 1914 und im I. Semester 1915. 

9 H. Schottmüller, Handbuch der inneren Medizin von 
L. Mohr und R. S t a c h e 1 i n, I. Bd. 

9 L. Jakob, M. ra. W. 1912. S. 2611. 

4 ) H. Mandel, Kongr. Ztbl. Bd. IV, S. 429. 


Fischen gesehen, welche fertig zubereitet in Kisten angekommen waren 
und für die Beköstigung aufgewärmt wurden. Auch rohes oder nur 
oberflächlich geröstetes Fleisch ist entschieden zu meiden. Bereits im 
Jahre 1914 hat Gaethgens 1 ) über sechs bakteriologisch sicher- 

f estellte Fälle berichtet, wo die Krankheit nach Genuß von rohem 
leisehe (vier Fälle» beziehungsweise von ungenügend gerösteten Gänse¬ 
lebern (zwei Fälle) ausgebrochen ist. Aehnliches hat R. Müller 2 ) 
bei sechs Personen nach Genuß von gebratenem Aal gesehen. Wohl 
nur ausnahmsweise kann gekochtes Fleisch, bei dessen Zubereitung 
längere Hitzeeinwirkung vorausgesetzt werden muß, schädlich sein. 
Jedenfalls finden wir eine Mitteilung von R. Otto 3 ), welche über 
paratyphöse Massenerkrankung nach Genuß von Rindfleisch bei 849 
Soldaten berichtet. Man kann den Verdacht nicht aus dem Wege 
schaffen, daß es sich um intravitale Infektion des Fleisches handeln 
möchte. Die krankmachenden Keime könnten dasselbe vollständig 
durchwuchert haben, und beim Kochen sind in tiefen Lagern des 
Fleisches noch genug Bakterien intakt geblieben, um krankhafte Er¬ 
scheinungen zur Folge zu haben. Daß die Giftwirkung hitzebeständiger 
Bakterientoxine mitgespielt haben möchte, dürfte plausibel erscheinen. 
Angesichts solcher Fälle kommt erst recht zur Geltung die Methode 
der Fleischuntersuchung, angegeben von M. Müller 4 ) aus dem 
Sehlaehthoflaboratorium Münchens, mit welcher intravitale von den 
extravital erfolgten Fleischinfektionen mit Paratyphusbacillen unter¬ 
schieden werden können. 

Diese Beispiele, aus der Literatur der letzten Jahre werden 
ausreichen, um die bedeutende Rolle des infizierten Fleisches in 
den Vordergrund zu stellen und die Wichtigkeit gewissenhafter 
sanitärer Ueberwachung des Fleisch- und Fleischkonserven Verkaufes 
zu bekräftigen. Auch das Laienpublikum sollte in dieser Frage 
aufgeklärt werden. 

Gegenüber dem Fleische stehen andere Infektionsträger stark im 
Hintergründe. Immerhin sind in der Literatur Fälle verzeichnet, wo 
die Krankheit durch Milch [Ustvendt Yngvar 5 ). Guadflieg 
Schneider und Wolff% Mehl [Langer 7 )], Wasser [Ruß s )| 
ja sogar durch Dünnbier [C. Kling und A. Pettersson 9 )] ver¬ 
mittelt wurde. 

In nicht besonders häufigen Fällen kann es sich auch um 
direkte Kontaktinfektionen handeln. 

Zur Illustration soll auf die Mitteilung von L. J a k o b l0 ), Blüh- 
dorn 11 ), R. Otto 12 ), S. Costa 13 ) hingewiesen werden. Zumeist 
sind es sporadische Erkrankungen gewesen. Durchaus verschieden 
kann sich indessen die Sache gestalten, wenn Paratyphusbacillenträger 
berufsmäßig mit Nahrungsmitteln zu schaffen haben, dieselben infizieren 
und auf diesem indirekten Wege die Krankheit verbreiten. Auf diese 
Weise können Massenerkrankungen im richtigsten Sinne des Mortes 
entstehen. Eine solche Epidemie hat im Jahre 1914 Ustvendt 
Yngvar l4 ) beobachtet und beschrieben. Als Vermittlerin wurde eine 
an drei Gehöften nacheinander angestellte, in der Molkerei beschäf¬ 
tigte Dienstperson eruiert. In einem anderen Falle von Massenerkran¬ 
kungen hat es sich um die Kochfrau gehandelt. Aehnlicher Beispiele 
ließen sich mehrere anfiihren. Und da wird man allen denjenigen bei¬ 
stimmen. welche verlangen, daß wenigstens beim Militär, in den Ge¬ 
fängnissen, Krankenhäusern, Internaten, Gasthäusern usw. mit dem 
Nahrungsmittelbetriebe beschäftigtes Personal auf das Bacillenträgertum 
untersucht werde und unter fortlaufender Kontrolle stehe (yergl. 
Meyer > 5 )- Derartige Kontrolle ist aber deswegen unumgänglich, weil 
die Keime nicht beständig ausgeschieden werden und eine einmalige 
Untersuchung mit negativem Erfolge noch nicht als maßgebend be¬ 
trachtet werden kann. 

Es ist kaum daran zu zweifeln, daß paratyphöse Magen- und 
Darmkatarrhe sehr oft Vorkommen dürften, und wenn man gemein¬ 
hin davon nicht viel sprechen hört, so liegt dies daran, daß die 
pathogenetische Diagnose nicht angestrebt wird oder nicht ange¬ 
strebt werden kann. Auch mancher Fall von Paratyphus abdominalis 
findet den Platz unter den Fällen des Bauchtyphus angewiesen. Des 
öfteren findet man sich mit der Bezeichnung „gastrisches Fieber“ ab. 

l ) Gaethgens, Kongr. Ztbl. Bd. XI, S. 477. 

9 R. M ü 11 e r, M. m. W. 1914, Nr. 9, S. 471. 

9 R. Otto, B. kl. W. 1913, Nr. 40, S. 1869. 

4 ) M. Müller, Kongr. Ztbl. Bd. IV, S. 429. 

9 Ustvendt Yngvar, Kongr. Ztbl. Bd. X, S. 277. 

9 Gnadflieg-Schneider und Wo 1 ff, Kongr. Ztbl. 
Bd. X, S. 566. 

9 Langer, D. m. W. 1914, Nr. 40, S. 413. 

9 V. R u ß, Kongr. Ztbl. Bd. X. S. 566. 

9 Carl Kling und Alfrea Pettersson, Kongr. Ztbl. 
Bd. XI, S. 669. 

10 ) L. Jakob, M. m. W. 1912, S. 2611. 

*9 K. Blühdorn, Kongr. Ztbl. Bd. IV, S. 296. 

»9 R. Otto, B. kl. W. 1913, Nr. 40, S. 1053. 

18 ) S. Costa, Kongr. Ztbl. Bd. XI, S. 225. 

14 ) Ustvendt Yngvar, 1. c. 

15 ) Meyer, M. m. W. 1914, Nr. 5, S. 242. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 



9. Januar. 


1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


39 


Zur Sicherstellung der Diagnose einer paratyphösen Erkran¬ 
kung gehört der direkte oder indirekte Nachweis der Paratyphus- 
haeillen. Es ist nun aber nicht immer möglich, diesen Nachweis 
zu erbringen. Andererseits wird man fürs gewöhnliche nicht ge¬ 
neigt sein, in jedem Falle von akut einsetzendem Magendarm¬ 
katarrh den Stuhl sofort bakteriologischen Untersuchungen zu 
unterziehen oder die agglutinierenden Eigenschaften des Blut¬ 
serums zu prüfen. Aber auch unter der Voraussetzung, daß diese 
I ntersuchungen nur auf ernster erscheinende Fälle eingeschränkt 
bleiben, kommt man immerhin in die Lage, binnen eines ange¬ 
messenen Zeitraumes mehr oder weniger zahlreiche paratyphöse 
Erkrankungen zu sehen. Unter geeigneten Verhältnissen kann die 
Zahl derselben sogar ganz beträchtlich anwachsen. Das Gesagte 
trifft bei uns ganz gut zu für die Zeitperiode von Anfang Januar 
1914 bis Ende Juni 1915 mit 50 Fällen von sichergestellten para- 
typbösen Erkrankungen, darunter 18 Fälle von Bauchparatyphus 
und 32 Fälle von Gastroenteritis paratvphosa l ). 




a 



Alter der Kranken 

[Wohn- 

Ort 



















|| 


a 

1 

10 

20 

30 

70 

rr 

N 

a 

Beschäftigung 


“3 

o 

Zu: 

s 

1 

3 

S 

bis 

10 

bis 

20 

bis 

30 

bis 

40 

bis 

00 

1 

> 

£ 




s 



u. 






Ui 




L 

U 











Amtsdiener. 

Arbeiter. 

1 

6 


III. 











Bauer. 



IV. 











Briefträger. 

1 


V. 

i 

1 




i 



i 


Brieftrügersfrmi. 

1 


VI. 


. 









Dienstboten und deren Kinder. 

3 

.- 

vn 

i 


i 


1 





i 

Eisenbahner. 

1 


VIII 

2 

i 

1 



1 

i 


i 

l 

Flüchtling. 

1 


IX 

6 

3 

3 


2 


4 


6 

i 

Geistlicher. 

1 


X. 

1 


1 


1 




1 


1 Handwerker. 

1 


XI. 

fl 

4 

2 


1 

2 

3 


3 

3 

Handwerker, Frauen und Kinder 

2 


Xlj. 

9 

4 

6 


3 

6 

1 


6 

3 

Kaufmann. 

1 


15 

6 

9 

i 

8 

6 



11 

4 

Kaufmanns Frauen. 



II 

5 

2 

3 


8 

1 


1 

4 

1 

Private. 


3« 

III 

1 

1 



1 






Prostituierte. 

12 

IV. 

2 

2 



2 




1 

i : 

Schüler. 



V. 

1 1 

1 


i 





1 


I Soldaten. 

6 


VI. 








! 1 

■ 

: 1 



Za- 

-ammen 

50 | 

n 
126 | 

CI 

1 a| 

22 

16 

9 

i i 

1 36 1 

is| 


60 


Aus der Zusammenstellung ist zu lesen, daß die para- 
thyphösen Erkrankungen mit der uns interessierenden Lokalisation 
ganz besonders im Spätherbst 1914 und während der Winter¬ 
monate 1914/15 eine zunehmende Frequenz gezeigt haben. Dieser 
Umstand soll ganz besonders mit Rücksicht auf die Gastroenteri¬ 
tiden entsprechend gewürdigt werden. Wird der innige Zusammen¬ 
hang in Erwägung gezogen, welcher zwischen den Paratyphus¬ 
infektionen und der Qualität der Nahrungsmittel besteht, so wäre 
aus dem immerhin häufigen Vorkommen dieser Infektionen zu 
schließen, daß die Nahrungsprodukte während des bezeichneten 
Zeitraumes in hygienischer Beziehung manche Mängel aufzuweisen 
hatten. Die Schwierigkeiten des Transportes, Stockungen, ja sogar 
zeitweise Einstellungen des Güterverkehrs an den Eisenbahnen, 
damit und auch sonst mit dem Kriegszustände zusammenhängende, 
eingreifende Aenderungen im ganzen wirtschaftlichen Leben sind 
von ausschlaggebender Bedeutung gewesen. 

Wenn es darauf ankommen sollte, bestimmte Nahrungsmittel als 
Träger der Infektion zu nennen, so dürften ganz besonders die Würste 
und das Selchfleisch verdächtig erscheinen, zumal da diese Fleisch¬ 
erzeugnisse mit gewisser Vorliebe in jenen Kreisen genossen werden, 
aus welchen sich die meisten unserer Kranken rekrutierten. Es könnte 
dafür auch der Umstand sprechen, daß Kinder unterhalb zehn Jahren 
von der Erkrankung fast verschont geblieben sind. Sonst haben auch 
die Kranken zumeist in diesem Sinne ihre Angaben gemacht. 

Inwiefern das hiesige Wasser in Frage kommen könnte, wollen 
wir nicht entscheiden. Es soll jedenfalls nicht unerwähnt bleiben, daß 
aus dem bakteriologischen Laboratorium des k. u. k. Festungsspitals 
N arajevo berichtet wird, daß im Leitungswasser viele Male Paratyphus- 
üarillen gefunden wurden. 

Beachtenswert ist die hohe Anteilnahme der Prostituierten. Die 
Nirajevoer Freudenhäuser stehen nebeneinander, in einer und derselben 
Mraße; ihre Insassen versorgen sich mit Eßwaren gewiß aus derselben 
Bezugsquelle, und diese Quelle scheint eben nicht ganz einwandfrei 
jrewesen zu sein. 

Wir haben bereits erwähnt, daß Paratyphusbacillen nach 
dem Eindringen in den Verdauungskanal nicht immer die gleichen 
krankhaften Erscheinungen zur Folge haben. Diese Verschieden- 

l ) Während der Monate Juli, August und September sind mehrere 
neue Fälle zugewachsen, ein Beweis, daß die Infektionsmöglichkeit 
fortbesteht. 


heit der Krankheitsbilder sind wir in der Lage gewesen, auch an 
unserem Material zu beobachten. Bei der Minderzahl der Kranken 
hat sich die Infektion zum Bauchparathyphus entwickelt; bei den 
meisten bestanden die Erscheinungen einer akuten Gastroenteritis. 

Die Zahl von 18 als Bauchparatyphus diagnostizierten 
Erkrankungen ließe sich noch um etliche vermehren, wenn wir mit 
der Diagnose weniger rigoros gewesen wären. In diese Gruppe wurden 
nur diejenigen Beobachtungen aufgenommen, welche tatsächlich durchaus 
typhusähnlichen Verlauf gezeigt haben. Andererseits wurden aber bei epi¬ 
kritischen Erwägungen ungerechtfertigte Uebertreibungen vermieden. 
Es ist gewiß ganz richtig, wenn verlangt wird, daß Bauchparatyphus 
unter Voraussetzung weitgehender Aehnlichkeit der Symptomenbilder 
mit demjenigen des Typhus abdominalis diagnostiziert werde, das be¬ 
deutet aber doch kaum, daß man damit durchaus Symptomenbildern 
der Schulfälle postulieren wollte. Wir wissen allzu gut, daß es Bauch¬ 
typhusfälle gibt, welche keinen regelrechten Verlauf nehmen und nur 
auf bakteriologischem oder serologischem Wege erkannt werden können. 
Es fragt sich nun, warum für Bauchparatyphus nicht derselbe kritische 
Maßstab gelten sollte. Daß er aber gelten kann, davon überzeugt man 
sich an der Hand der Analyse des Krankheitsverlaufes in einer größeren 
Anzahl von paratyphösen Erkrankungen. Auch hier gibt es neben 
ganz typisch verlaufenden, wenn wir den Ausdruck gebrauchen sollten, 
neben den Schulfällen, gar manchen, welcher in den schematischen 
Rahmen nicht ganz genau paßt, aber dennoch als Bauchparatyphus 
angesprochen werden kann. 

Die überaus rasche Vermehrung der Bakterienkeime hat zur 
Folge, daß das Inkubationsstadium ein sehr kurzes ist und die 
Prodrome zumeist fast gänzlich fehlen. Die Krankheit setzt nicht 
langsam wie bei Bauchtyphus ein. Ihr Beginn ist in der Regel 
akut. Dieser Beginn läßt sich auch aus den Angaben unserer 
Kranken erkennen. 

Bei vielen hat die Szene ein zumal intensiver Schüttelfrost er¬ 
öffnet, gefolgt von Fieber und bald permanenten, bald intermittierenden 
Kopfschmerzen, Mattigkeit, Appetitlosigkeit, weniger konstant auch von 
gastrointestinalen Störungen. Magen- und Darmerscheinungen fanden 
sich in etw r as weniger wie der Hälfte der Fälle. Und zwar haben drei 
Kranke = 16,6% über Erbrechen, vier = 22,2% über Durchfälle, ein 
Kranker 5,5% über Erbrechen und Durchfall zugleich Mitteilungen ge¬ 
macht. Nur drei Kranke haben berichtet, daß sie sich zwei bis drei 
Tage vor Ausbruch der Krankheit unwohl gefühlt haben. Verstimmung, 
Eingenommenheit des Kopfes, Unlust zur Arbeit, Abnahme des Appetits, 
leichte, ziehende Gliederschmerzen w^j-en hier im Sinne der Prodromal¬ 
erscheinungen zu deuten. Mit dem Moment, wo die akuten Krank¬ 
heitssymptome eingesetzt haben, fühlen sich viele Kranke unfähig, auf 
den Beinen zu bleiben und suchen das Bett auf. Diejenigen, welche 
lediglich auf Spitalpflegc angewiesen sind, kommen wenige Tage nach 
Krankheitsbeginn zur Aufnahme, im Gegensatz zu den Typhuskranken, 
welche sich nicht allzu selten erst in der zweiten, ja sogar in der dritten 
Woche melden. Sie fiebern zumeist hoch — Temperaturen 39° C bis 
40° C gehören keineswegs zu den Ausnahmen —, schauen angegriffen 
aus. Man bekommt des öfteren eingefallene Gesichtszüge, hallonierte 
Augen zu sehen. Störungen des Bewußtseins sind äußerst selten, 
kommen aber doch vor und können sogar in Delirien ausarten. Das 
Bild wird damit demjenigen des Abdominalis um so ähnlicher. Solcher 
Berührungspunkte hat man Gelegenheit bei der Untersuchung und 
anschließender Beobachtung mehrere festzustellen. 

Unter den augenfälligen Erscheinungen soll zuerst die Ro¬ 
seola erwähnt werden. 

Laut einigen Mitteilungen soll sie ziemlich oft und ziemlich reich¬ 
lich Vorkommen, obwohl in der Regel doch nicht in dem Maße, wie 
dies bei Bauchtyphus beobachtet wird. Ihr gewöhnliches Streuungs¬ 
gebiet liegt innerhalb der Bauch- und Rumpfhautbezirke. Es finden 
sich aber in der Literatur Fälle verzeichnet, wo mit Roseolaknötchen die 
Extremitäten, ja sogar das Gesicht übersäet waren. Für den Zeitpunkt 
des Ausbruches des Exanthems kann keine Gesetzmäßigkeit behauptet 
werden. Es gibt Fälle, wo die Knötchen bereits am ersten Krank¬ 
heitstage erscheinen, und wiederum andere, wo dies auf der Höhe der 
Krankheit, ja sogar erst in der Rekonvaleszenz geschieht. 

Bei der Durchsicht des Krankenmaterials unserer Abteilung 
finden wir die Roseola nur in sechs Fällen = 33,3% verzeichnet, 
was im Vergleich mit den Literaturangaben eine niedrige Zahl 
bedeutet. 

Nach dem Exanthem wird in jedem Falle gefahndet und es ist 
nicht anzunehmen, daß dasselbe übersehen werden sollte. Es ist aber 
wohl möglich, daß bei einigen Kranken, welche nach mehrtägigem Be¬ 
stehen der Krankheit aufgenommen w urden, das Exanthem bereits ver¬ 
blaßt ist. 

Beachtenswert ist das Verhalten der Zunge. Genau in der 
Hälfte unserer Fälle ist sie der trockenen, schmutzigroten, in der 
Mitte belegten, an den Rändern und in der Spitze reinen Typhus¬ 
zunge gleichgekommen. Das Typhusdreieck hat auch dort nicht 
gefehlt, wo ihre Oberfläche feucht geblieben ist. Die Miuidschleiin- 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSUM OF IOWA 




























9. .Januar. 


40 1010 — M KI) IZI XIS ( 


haut und die Nasenschleimhaut weisen keine nennenswerten Ver¬ 
änderungen auf. Eher kommt es zur Ausbildung leichter Pharyn¬ 
gitis. Diese konnte bei fünf Kranken — 27,7% notiert werden. 
Viel häufiger scheint sich Bronchitis einzustellen. Aus dem Ma¬ 
terial der letzten Berichtsperiode läßt sich ihre Frequenz mit 
44,4 °'<> berechnen. Die Bronchialkatarrhe verdienen insofern eine 
angemessene Beachtung, nachdem dadurch, besonders bei älteren 
Kranken, recht ungünstig das Herz beeinflußt wird. Vorerst äußert 
sich die Schädigung dadurch, daß der Puls, welcher in unkompli¬ 
zierten Fällen gerade so wie im Verlaufe des Bauchtyphus im 
Vergleich mit der Temperatur verlangsamt ist, sofort die Schlag¬ 
folge ändert. Die Zahl der Pulsschläge hat sich in solchen Fällen 
zwischen 110 bis 180 bewegt, gegenüber SO bis 00, höchstens 
100 Schlägen, welche bei intakten Bronchien gezählt wurden. 
Ganz gewöhnlich bestand dabei Dikrotie des Pulses, sogar durch 
bloßes Betasten der Arterien erkennbar. 

Zusammenhängend mit der Pulsqualität soll noch einer ab und 
zu zu beobachtenden Störung des Rhythmus gedacht werden, die wir 
nirgends erwähnt finden. Sie besteht darin, daß periodenweise Ver¬ 
langsamung und Beschleunigung der Schlagfolge abwechseln. Fs 
handelt sich hier augenscheinlich um autonome Beize, durch welche 
die herzhemmende Vaguswirkung ausgelöst wird. Aehnliches kann 
bei Yagotonikern beobachtet werden. Dieses Verhalten des Pulses 
scheint in diagnostischer und prognostischer Beziehung kaum irgend¬ 
eine Bedeutung zu haben, läßt aber darauf schließen, daß Paratyphus¬ 
bacillengifte Substanzen enthalten, welchen vagotrope Figensehaften 
innewohnen. Das Resultat ist die Verlangsamung der Schlagfolge des 
Herzens. 

Der Infektionsmodus bei Baucbparatyphus ließe erwarten, 
daß im Verlaufe der Krankheit der Verdauungstrakt in namhafter 
Weise in Mitleidenschaft gezogen wird. Seine Anteilnahme ist 
indessen keine besonders große. Bei einer Anzahl von Kranken 
stellt sich zwar zu Beginn der Erkrankung Erbrechen ein, mit 
dem ist aber die Sache abgetan. Magenstörungen gehören, ab¬ 
gesehen von Appetitlosigkeit, zu großen Ausnahmen während des 
weiteren Verlaufes. Viel häufiger lassen sich Darmstönmgeii 
beobachten, sowohl in der Form von Durchfällen, wie auch der 
Verstopfung. Die ersten stehen jedenfalls im Vordergründe. 

Puter unseren 18 Paratyphuskranken haben sieben diarrhoisehe 
Stühle gehabt, drei haben an Obstipation gelitten. Bei den übrigen 
Kranken sind in dieser Beziehung keine nennenswerten Veränderungen 
zu verzeichnen gewesen. 

Die Beschaffenheit der diarrhoischen Stühle ist dieselbe, wie hei 
dem Abdominaltyphus. Nur in jenen Fällen, wo von Anfang an akute 
Enteritis eingesetzt hat, bekommt man braune, breiige bis halbtliissige 
stark fäkulent riechende Stuhlmassen zu sehen. Die Kranken klagen 
dann zumeist über Bauchschmerzen, welche in reinen Fällen nicht vor¬ 
handen sind. Darmblutungen haben wir kein einziges Mal gesehen. 
Sie kommen aber, wie dies den Literaturangaben zu entnehmen ist, 
ganz gewiß vor. 

Sehr bald nach Manifest werden der paratyphösen Infektion, 
ganz gewöhnlich bereits am dritten bis fünften Tage ist fast konstant 
M i 1 z t u m o r nachzuweisen. Bei 18 unserer Kranken war die 
Milz sehr deutlich zu tasten, bei drei konnte die Vergrößerung 
der Milzdämpfung durch wiederholte Untersuchung lestgestellt 
werden. Der Tumor bildet sich relativ rasch zurück. Die Kon¬ 
sistenz der Milz und ihre Druckempfindlichkeit sind dieselben, wie 
bei Bauehtypus. 

Weniger charakteristisch wie bei dem Abdominalis sind die Harn¬ 
befunde. Eiweiß haben wir nur selten nachweisen können. Diazo- 
reaktion kommt vor. aber doch nicht so oft. wie im Verlaufe des 
Bauehryphus. Feber das Verhalten der Weiß scheu Kalihvperniangn- 
nieumprobe sind wir noch nicht in der Lage, uns endgültig aus/.usprechen. 
Indikanvermehrung erreicht gewöhnlich nur unbedeutende Grade. 
Diagnostische Schlüsse lassen sieh nach dem Gesagten aus den Erfolgen 
der Harnuntersuchung kaum ziehen. 

Wir kommen nun auf das Verhalten des Blutes zu 
sprechen, welches im Verlaufe des Bauchtyphus eine weitgehende 
(lesetzmäßigkeit aufweist. 

Die Gesetzmäßigkeit ist für Bauehparatyphus aber nicht der¬ 
art feststehend. Es gibt davon mehr Ausnahmen. In einer Reihe 
von l allen hält unverhältnismäßig lange die Hyperleukocytose an. 
ln anderen werden auf der Höhe der Krankheit noch immer 
eosinophile Leukozyten gefunden. Es ereignet sich and), daß 
während des ganzen Krankheitsverlaufs keine Leukopenie besteht. 
Fast regelrecht läßt sieh nur die Zunahme der Lymplioeyten beob- 
adilen. I ’nd darin liegt noch am ehesten der Schwerpunkt der 
diagnos’ hon Tragweite der Blutuntersiielmngen bei Bauch- 
p.ira'.ypo.s. 


II E KLINIK — Nr. 2. 


Von besonderer Wichtigkeit für die Diagnose erscheinen in¬ 
dessen die bakteriologischen und serologischen Fntersuchungen des 
Blutes. Durch kulturellen Nachweis der Paratyplmsbacillen wird 
die Krankheit am sichersten und auch am raschesten richtig 
erkannt. 

Gute Dienste leistet die Prüfung der agglutinierenden Figen¬ 
sehaften des Blutserums. In der I'ickersehen Modifikation des Vid$fc 
sehen Verfahrens läßt sieh diese Fntersuchung überall ausführen und 
dürfte gegenwärtig schon jedem Arzte geläufig sein. Auf diese Methode 
ist auch manche Spitalsabteilung, vorläufig auch die hiesige an¬ 
gewiesen. 

Die Agglutinationsversuehe sind in 14 unserer Fälle positiv aus¬ 
gefallen. In zehn Fällen wurden Paratyphusbaeillen a. in drei 1 allen 
Raratyphushacillrn b. in einem Falle beide diese Stämme, obwohl nicht 
gleich stark agglutiniert. Viermal ist das Ergebnis negativ gewesen, 
ln zwei dieser Fälle wurden Paratyphusbaeillen aus dem Stuhle 1 ! ge¬ 
züchtet, womit die Diagnose auf fester Basis gestellt werden konnte, 
ln den übrigen zwei Fällen ist dies auf Grund des ganzen Syniptumen- 
komplexes und des Krankheitsverlaufes geschehen. 

Auf gelegentlich negative Resultate der Agglutinationsversuehe 
muß man b i p iratpliÖM-n Erkrankungen gefaßt sein. Wir arbeiten 
ja in SpitaN'ahoiatorien mit einer beschränkten Anzahl von Paratyphus¬ 
stämmen. Zumeist wird die Agglutinationskraft des Serums nur gegen 
über dem a- und b-Stamme geprüft. Außerdem gibt es aber noch andere 
pathogene Stämme, mit welchen gerechnet werden muß. H. Mandel J ) 
dessen Arbeit bereits früher erwähnt wurde, hat bei seinen Kranken 
Bacillus prodigiosus aus den Stuhlentleerungen gezüchtet. Agghiti- 
nationsversuciie mit Paratyphusbacillenstämmen a und b sind jedesmal 
negativ ausgefallen. Aber auch der Bacillus prodigiosus wurde nur 
selten durch Rekonvaleszentensera agglutiniert und erst in einer Ver¬ 
dünnung 1 : ‘25. Fs soll sonst auch darauf hingewiesen werden, (lall 
die Bakteriologie ihr letztes Wort in der Frage der Bakterien der 
Paratyphusgruppe noch nicht gesprochen hat. Die bakteriologischen 
Studien der letzten .Jahre haben gezeigt, daß zwischen einzelnen 
Stämmen zahlreiche Fehergänge bestehen, ja sogar, daß besondere 
Stämme ihre kulturellen und biologische.! Eigenschaften ändern können. 
Mail ist direkt versucht von Metamorphosen :< ) zu sprechen. Vieles ist 
darüber in einer wertvollen Arbeit von Weber und HaendeL) 
naehzu lesen. 

Hält man sich die Ergebnisse der neuesten bakteriologischen 
Forschungen vor die Augen, so kommt man zu der Einsicht, daß 
Paratyphus in pathologischer Beziehung keine nosologische Einheit 
bedeutet. In der Bezeichnung ist ein klinischer Begriff enthalten, 
oder richtiger gesagt, so viele klinische Begriffe, wie viele anato¬ 
mische Sitze der Erkrankung es gibt. 

Trotz der Erkenntnis, daß die Pathogenese des Paratyphus 
keine einheitliche ist, wäre es verfrüht, verschiedene Krankheits¬ 
bilder voraussetzen zu wollen. Die Pnterschiede, welche da nach 
bisherigen Erfahrungen bestehen mögen, sind nicht derart ein¬ 
greifend, daß man aus ihnen separate Formen der Erkrankung 
ableiten könnte. Zu dieser Einsicht bringen uns wenigstens eigene 
Beobachtungen von Fällen, in welchen bald Paratypliusbacillen- 
stiiinme a, bald der Stamm b als Krankheitserreger erkannt wurden. 
Weder der Temperaturverlauf, noch die Qualität und Intensität der 
krankhalten Erscheinungen und die Dauer der Krankheit ließen 
namhafte unterschiedliche Momente erblicken. Und es soll g‘ lllz 
ausdrücklich betont werden, daß sowohl durch a- wie durch 
b-Stämme bedingte Erkrankungen bald schweren, bald leichten 
Verlauf nehmen können, ohne daß wir in der Lage wären, be¬ 
stimmt sagen zu können, womit das zusaimnenhängt. 

Bei der Schilderung der ersten Erscheinungen des Bauch- 
paratvphus haben wir gesehen, daß gleich zu Beginn zumeist 
hohes Fieber eintritt. im weiteren Verlaufe gestaltet sich der 
Temperaturgang nicht immer nach einem Typus. Es herrschen 
zwei Grundformen der Fieberkurven vor. In einer Reihe von 
Beobachtungen ist durch mehrere Tage eine typische Continua zu 
sehen, welche dann in die Remittens umschlägt. Die Entfieberung 
vollzieht sich lytisch in derselben Art und Weise, wie dies hei 
Bauchtyphus geschieht, ln anderen Fällen begegnet man gleich 
in den eisten lagen bedeutenden Temperaturschwankungen. woraus 
ein vorherrschender remittierender Typus resultiert. Das An- 
wechseln dieser zwei Formen in einem und demselben Falle 
selten. Kranke, welche remittierenden Temperatmverlauf zeigen, 
zeichnen sieh zumeist durch Neigung zum Schwitzen aus. D 01 


') Bakteriologische Piitcrsuchimgen wurden im pathoIogi^' ( , 
Institute des Spitales durch Herrn Dr. P r a sek. während seiner . ' 
Wesenheit durch Herrn I)r. AI. Uliiek vorgenommen. 

-) H. Mandel. 1. e. 

;i ) Yg). Wagner. Zbl. f. linkt.. Bd. 71. S. 25. 

4 ) Weber und 11 a e n d e 1, B. kl. W . HM2, S. 22ü!» 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnrri 

UNIVERSITÄT OF IOWA 





9. Januar 


1910 


41 


— MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


Charakter des Fiebers scheint mir von der Natur des Erregers 
unabhängig zu sein. 

L Fa.. 38 .Jahre alt, Handwerker aus Sarajewo, aufgenommen 
am 16. November 1014. am siebenten Krankheitstage. Krankheitsbeginn 
akut, große Mattigkeit. Kopfschmerzen, kein Erbrechen, Zunge trocken 
mit Typhusdreieck. Roseola. Milz ist leicht zu tasten. Leukocyten- 
zahl Blutserum agglutiniert, sowohl a- wie b-Paratyphusbacillen- 

stamm. Titer 1 :100. Urin eiweißfrei, keine Diazoreaktion. Puls 
während des Fieberstadiums 80 bis 90. 

Jv. da.. 22 .Jahre alt, Dienstmädchen aus Sarajevo, wurde wegen 
Oonorrhöe durch die Polizei auf die Syphilisabteilung des Landes¬ 
spitals am 31. Dezember 1914 gebracht. Am 8. Januar 1915 Brechreiz, 
Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber. An darauf folgenden Tagen keine 
Besserung. Temperaturverlauf remittierend. 12. Januar Transferierung 
auf die interne Abteilung. Befund: Zunge trocken mit Typhusdreieck, 
Bronchitis, Roseola. Milztumor. Blut: Hyperleukocytose (am zehnten 
Krankheitstage!) Leukocytenformel: Neutrophile Leukocyten 77 °o, 
Lymphoevten 17°.'o, Uebergangsformen 4,5 ü ,o. große mononucleäre Leuko¬ 
cyten 1 °/o.. basophile Leukocyten 0,5 °o. Serum agglutiniert gut Para¬ 
typhusbacillen a. Im Urin Eiweißspuren. Stuhl erbsensuppenartig. 
Puls während des FieberStadiums 84 bis 102. Temperaturverlauf ver¬ 
gleiche Fieberkurve 1. 

Januar 

Monatstag: i;t 14 15 IG 17 IR 19 20 21 22 23 24 25 2ß 27 
Krankheit*tag: 11 12 13 14 15 IG 17 IR 19 20 21 22 23 24 25 



Feber die Dauer der Krankheit lassen sich auch nach eigenen 
Beobachtungen keine Regeln aufstellen. Schott m ii 11 e r hat 
als Mittel aus 30 Beobachtungen 21 Tage angegeben. Aus unseren 
18 Fällen lassen sich als Durchschnitt 20 V 4 Tage berechnen. Die 
kürzeste Fieberperiode hat dabei 14, die längste 30 Tage gedauert. 
Die Grenzwerte liegen somit ziemlich weit auseinander. 

Ernstere Komplikationen sind in keinem unserer Fälle auf- 
getreten. Bronchiale Katarrhe, welche bei mehreren Personen be¬ 
standen, können dazu nicht gerechnet werden. Der Ausgang der 
Krankheit ist allemal günstig gewesen. 

In der Literatur finden sich Beiträge über ganz schwere Fälle, 
darunter der Fall von Frau G. Petraschowskoja 1 ) mit eitriger, 
nicht perforativer Peritonitis, von firenier 2 ) mit Perforationspori- 
tonitis. von B o i d i n 3 ) mit ausgesprochen meningitisehen Erschei¬ 
nungen. Sehr interessant ist eine Beobachtung des Paratyphus mit 
septischen Erscheinungen von I*. Kauf ra a n n 4 ). Oer Fall ist zur 
Sektion gekommen. Aus dem Blute und mehreren Organen konnten 
Paratyphusbacillen in Reinkultur gezüchtet werden. 

Die Zahl der Sterbefälle ist im allgemeinen nicht groß. Immer¬ 
hin bezeichnet S c h o tt m ii 11 e r die Mortalität mit beiläufig 1 °.b. 

Feber die anatomischen Veränderungen liegen aus den letzten 
Jahren zwei zusammenfassende Arbeiten vor, die eine von H u e b s c h - 
mann 5 ), die andere von Saltykow' 1 ). Bei Huebs c h ra a n n 
werden Sektionsbilder sowohl des Bauchparatyphus wie auch der 
Gastroenteritis paratyphosa besprochen, Salt y k o w befaßt sich nur 
mit Bauchparatyphus. Aus diesen beiden Arbeiten geht hervor, daß 
die Befunde in Fällen, welche typhusähnlichen Verlauf gezeigt haben, 
nicht in allen Stücken für Typhus charakteristisch sind. Absolut 
typische Bilder bestehen nicht. Saltykow hat z. B. unter 22 Fällen, 
darunter zwei eigenen, nur 14mal Beteiligung des lymphatischen Darm¬ 
apparats und Geschwürsbildung nur neunmal feststellen können. Der 
pathologische Anatom wird bei dem Sachverhalt in gar manchem Falle 
außerstande sein, bloß auf Grund des Sektionsbildes über die Natur 
d**r Krankheit zu entscheiden und wird noch auf bakteriologische 
I ntersuchungen und auf das Ergebnis der klinischen Beobachtungen 
appellieren müssen. (Schluß folgt) 


') G. Petraschowskoja. Kongr. Zbl. Bd. 10, S. 317. 
*) G renier, Kongr. Zbl. Bd. 5, S. 584. 

*) B o i d i n , Kongr. Zbl. Bd. 5, S. 313. 

4 ) Paul Kaufmann, Kongr. Zbl. Bd. 7, S. 232. 

5 ) Huebschmann, Zieglers Heitr. 1913. Bd. 56. II. 3. 
•j S. Saltykow, Virch. Arch. 1913, Bd. 211, S. 467. 


Aus einem Feldlazarett 

(Chefarzt: Oberstabsarzt Dr. M üblen broc k). 

Felderfahrungen bei 80 Gelenkschfissen 

von 

Stabsarzt d. R. Dr. Kaebler. 

Wer den Versuch macht, sich und andern Rechenschaft über 
feldchirurgische Erfahrungen abzulegen, der stößt auf zwei große 
technische Schwierigkeiten. Die eine ist die, daß wir die Kranken¬ 
geschichten unserer Verwundeten beim Abschub in die Heimat 
abgeben müssen und es — wenigstens in den Zeiten stärkeren 
Betriebs unmöglich ist, Abschriften anzufertigen, man also auf 
die eignen Notizen und Aufzeichnungen angewiesen ist. Die zweite 
Schwierigkeit liegt darin, daß bei der großen Zerstreuung unserer 
Verwundeten in die verschiedensten Heimatlazarette eine genaue 
Nachkontrolle ausgeschlossen ist. Da aber wahrscheinlich siet, 
erst nach mehr als Jahresfrist die Möglichkeit ergeben wird, das, 
was die drei großen Staffeln der Feldchirurgie Feld-, Etappen- 
und Heimatlazarette an Erfolgen und Mißerfolgen auf zu weisen 
haben, zusammenzustellen, erscheint es zweckmäßig, doch auch 
schon jetzt einiges zu berichten, wie sich die Erfahrungen bei 
einzelnen Verletzungsgruppen gestalten. 

Wenn ich deshalb nachstehend über 80 Gelenkverletzungen 
ganz kurz berichten will, so bedarf es dazu einiger kurzer Vor¬ 
bemerkungen. Zunächst habe ich darauf verzichtet, irgendwie 
mich auf die bisherige Literatur zu beziehen: Der spezielle Fach¬ 
genosse wird merken, daß sie mir nicht ganz ungeläulig ist; den 
Praktiker interessiert eine Aufzählung von Namen und anders¬ 
artigen Auseinandersetzungen nicht. Denn das sei an zweiter 
Stelle gesagt — nicht für ein chirurgisches Fachkollegium sind 
meine Ausführungen berechnet, sondern mehr für die, die, bisher 
weniger mit chirurgisch-praktischer Arbeit vertraut, plötzlich vor 
ungewohnte Aufgaben gestellt sind. 

Mein Material stammt aus den Monaten des Winterfeldzugs, 
und zwar aus dem Abschnitt, in welchem sich der Bewegungs¬ 
krieg zum Stellungskrieg entwickelte. Dadurch, daß an unserm 
Standort ein Lazarett nur als Leichtverwundeten- und Transport¬ 
abteilung, ein zweites nur für innere Kranke fungierte, ergab es 
sich, daß die andern Lazarette sich ganz der Versorgung der 
größeren Verwundungen widmen konnten ein ungemein gün¬ 
stiger Umstand für Verwundete und Aerzte. So war es möglich, 
übereilte Abschiibe zu vermeiden und die Verletzten so lange 
im Auge zu behalten, daß man mit Sicherheit oder wenigstens 
mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Prognose 
stellen konnte. Unter meinen Fällen handelt es sich bis auf vier 
oder fünf, die in den ersten Tagen der Hochflut früher als sonst 
Grundsatz ist, abgegeben werden mußten, nur um solche, die wir in 
gutem Zustande bei sicher günstiger Prognose, was Infektion, Er¬ 
haltung des Gliedes und Leben anlangt, entließen. Freilich, über 
die Prognose der Gelenkfunktion auch nur annähernd ein Urteil 
abzugeben ist ja vollständig unmöglich, denn das hängt von der 
Nachbehandlung ab, die außer Beeinflussung durch uns liegt. 

Von vornherein ausgeschaltet habe ich die Gelenkverletzungen, 
welche mit so ausgedehnten Diaphyscnbrüchen, Nerven-, Gefäß- und 
sonstigen Weiehteilverletzungen verbunden waren, daß sie zur primären 
Amputation zwangen. Ihre Zahl ist nicht gering, obwohl wir sehr kon¬ 
servativ — anfangs zu unserm Leidwesen, manchmal zu konservativ — 
verfuhren. Diese Verletzungen bieten ja aber für die Gelenkchirurgie 
nichts Besonderes. Weiter ausgeschaltet habe ich die Schüsse der 
Wirbelgelenke, ferner die Kiefergelenkschüsse, weil bei diesen die Ge- 
lenkverletzungen als solche erst in zweiter Linie unser Denken und 
Handeln beeinflußt. Bei den Finger- und Zehengelenken ist entweder 
die Nebenverletzung eine so schwere, daß eine Ablatio in irgendeiner 
Form erforderlich ist. oder es kommen die Prinzipien der komplizierten 
Frakturbehandlung vorwiegend in Frage; auch diese blieben deshalb 
in meinen Ansführungen außer Ansatz. 

80 blieben 80 Gelenkverletzungen, die zur Betrachtung 
stehen. Die vorgeschriebene Unterscheidung bezieht sieh nur auf 
die Unterscheidung zwischen Verletzung durch Artilleriegeschoß 
(„A.-G.“) und Infanteriegeschoß („I.-G.“). Das ist nicht zweckmäßig, 
denn neben der Granatsplitterverletzung spielt die Verletzung durch 
die runde Schrapnellkugel eine ganz andere, viel weniger schwer¬ 
wiegende Rolle, ja, meiner Erfahrung nach ist die Sehrapnellvcr- 
letzung bei weitem harmloser als die Infanteriegeschoßverletzung. 
Leider war es mir nicht möglich, nachträglich noch den Unter¬ 
schied zwischen dem französischen Vollgeschoß und dem eng¬ 
lischen Nickelmantel-Bleikern-Aluminiumspitzengesehoß festzulegen, 
da meine Aufzeichnungen mich darüber im Stich lassen; zweifel- 


Digitized by Goosle 


Original from 

UNIVERSITÄT OF IOWA 




42 


9. Januar. 


1016 — MKDIZINISr 


los ist die Wirkung des letzteren der Granatverletzung näher¬ 
stehend als der Schrapnellverletzung. 

ln meinen Fällen handelte es sich um Verletzungen durch: 

Infanteriegeschoß.81 Fälle 

Schrapnell.16 „ 

Granatsplitter.84 9 

Es waren beteiligt Schultergelenk- bezie¬ 
hungsweise Akromioclaviculargelenk . 7 „ 

Ellbogengelenk.18 w 

Handgelenk.6 „ 

Hüftgelenk.1 „ 

Kniegelenk.40 9 

Fußgelenke inklusive Fußwurzel und 

Mittelfuß.8 „ 

80 Fälle. 

Wie gestaltete sich nun die Behandlung der Gelenkver- 
letzungen in großen Zügen? 

Unsere Arbeit am augenblicklichen Wirkungsort war nicht die 
erste im Felde, schon an anderer Stelle hatten wir eigne Erfahrungen 
sammeln können und durften uns in ausgiebigster Weise die Erfahrungen 
unseres beratenden Chirurgen, F. Sauerbruchs, zunutze machen. 

Zogen wir unter dem Eindrücke früherer Veröffentlichungen 
mit dem Hauptgrundsatz ins Feld: „Jede Wunde ist solange als 
aseptisch anzusehen, bis das Gegenteil bewiesen ist“, so zwangen 
uns — wie alle andern — bald die Verhältnisse zu einer Kor¬ 
rektur dieser Anschauung. Freilich so weit zu gehen, wie es jüngst 
von autoritativer Seite geschehen ist, und zu sagen: „Die Kriegs¬ 
wunden betrachten wir als von vornherein infiziert“, vermag ich 
nicht. Aber immerhin kommt dieser Satz der Wahrheit näher, als 
der erste. Von diesem Gesichtspunkt aus haben wir nach scho- 
nendster Reinigung der Wundumgebung und Jodanstrich zeitweise 
auch bei größerer Weichteilwunde unter Beschickung mit Peru- 
balsaml unser Hauptaugenmerk auf die Ruhigstellung des Gelenks 
gerichtet. Da die Hauptsache absolute Ruhe ist, konnte mir die 
Behandlung mit Perubalsam, besonders in der später aus not¬ 
wendigen Sparsamkeitsrücksichten „gestreckten“ Form mit Ol. 
Ricin. und Alkohol nicht behagen. Es gibt — wie anderweit auch 
betont ist — nicht nur eine mechanische, sondern auch eine chemische 
Ruhe. In manchen Köpfen spukt immer wieder der Wahn, daß man 
Wunden „antiseptisch“ beeinflussen könnte, während durch alle 
in diesem Sinn angewendeten Maßnahmen doch immer nur ein — 
nur manchmal zweckmäßiger — Reiz in der Wunde hervor¬ 
gerufen wird. Und die durch den Perubalsam hervorgerufene 
Hyperleukocytose — ganz abgesehen von der nie recht glaubhaft 
gemachten Bakterieneinhüllung beziehungsweise -abtötung — kommt 
eben doch durch den Reiz, das heißt durch chemische Beunruhi¬ 
gung zustande. Die mechanische Ruhigstellung erreichten wir im 
allgemeinen an der oberen Extremität in durchaus einwandfreier 
Weise mit der Kramerschen Drahtschiene oder eigens gebogenem 
Bandeisen von entsprechender Breite, an der unteren Extremität 
mit der Volkmannschen T-Schiene. Die Zahl der neu angegebenen 
Schienen ist ja Legion, ich habe ein Bedürfnis nach andern kaum 
je empfunden, wenigstens bei Gelenk Verletzungen. Freilich 
muß man auch gute Verbände legen können und das fehlte — es 
sei einmal ausgesprochen! — bei der jüngeren Generation, die 
mit Hygiene, Bakteriologie usw. unheimlich beladen ist, ebenso 
wie die Fähigkeit, eine leidliche Narkose zu machen. („Fehlte“ 
sage ich, im Laufe des Feldzugs hat es sich wesentlich ge¬ 
bessert.) Die Forderung, auch beim Verbandwechsel die not¬ 
wendige Ruhe des Gelenks nicht zu stören, erfüllt ja ohne Zweifel 
am besten der gefensterte oder Bügelgipsverband. Aber gerade 
für die erste Zeit der Verletzung hat er den gewaltigen Nachteil, 
daß einerseits die Uebersicht über den Zustand des Gelenks und 
seiner Umgebung — letzteres mindestens so wichtig, wie 
ersteres! — verloren geht, und anderseits abklingende primäre 
Schwellungen und sich verteilende oder zurückgehende Blut¬ 
ergüsse seine exakte Lage beeinträchtigen. Wenigstens ebenso 
wichtig erscheint mir in der Verbandtechnik etwas anderes, 
nämlich, daß man für absaugende Verbände Sorge trägt. 
Jeder Verbandmull, jede weiße, entfettete Watte saugt miserabel 
ab, ein Teelöffel voll Blut genügt, um einen dicken Schorf zu 
bilden, der 1 cm von der Wunde eintrocknet und nichts mehr 
durchläßt. Letzteres verhindert die mäßige Durchtränkung der 
Kompressen mit Kochsalzlösung: die capillare Aufsaugung der 
Bauinwollfaser ist durch diese noch lange nicht aufgebraucht, 
kann vielmehr jetzt erst ihre volle Leistungsfähigkeit entfalten. 
Darüber dann Zellstoff. Letzterer hat den Nachteil, daß er sich 


II E KLINIK — Nr. 2. 


nicht komprimieren läßt, deshalb im Bewegungskrieg nur in ganz 
beschränktem Umfange mitgeführt werden kann. 

Unter dieser Behandlung können glatte Durchschüsse nicht 
nur, sondern auch solche mit größeren klaffenden Wunden zur 
beginnenden Heilung herangeführt werden. Man kann nur ent¬ 
gegenhalten : Die Beobachtung ist zu kurz, aber von einer ganzen 
Anzahl nicht gerade der leichtesten Verletzungen liegen mir gün¬ 
stige Nachrichten vor, die nach Wochen über guten Verlauf be¬ 
richten, so daß ich mich berechtigt fühle, auch über andere nicht 
das Gegenteil anzunehmen. Ich betone das ganz ausdrücküch, 
weil man — auf Grund mancher deprimierenden Erfahrung — 
einer von vornherein aktiven Therapie, bestehend aus Wundaus¬ 
schneidung, Spaltung und Erweiterung, auch bei Gelenkverletzungen 
das Wort geredet hat. Dem kann ich nicht beipflichten: Unter 
meinen SO Gelenkverletzungen sind 36 ohne jeden Eingriff in 
prognostisch gutem Zustand aus meiner Hand gegangen. Auch 
noch nicht jede Temperatursteigerung zwingt uns das Messer in 
die Hand. Ruhiges Abwarten, ein vollständig feuchter Ver¬ 
band unter peinlichster Fixierung beim Verbandwechsel lassen 
uns den erfreulichen Anblick eines „Treppenabstiegs“ auf der 
Temperaturkurve genießen. Ich möchte die Gelegenheit nicht ver¬ 
säumen, für den feuchten Verband, den so oft geschmähten, hier 
einzutreten. Selbstverständlich nur dann, wenn die 
Kurve uns lehrt, daß ein Infekt tatsächlich vorhanden ist. Aus 
langjähriger Erfahrung als Chirurg eines Krankenhauses, in dem 
das Verletzungsmaterial der Schwerindustrie überwiegt, kann ich ihn 
nur dringend empfehlen. Und er ist weitaus moderner, als man 
gemeinhin glaubt: Das große Prinzip A. Biers, den stattgefun¬ 
denen Infekt durch aktive Hyperämie zu bekämpfen, ist auf seine 
Art durch Stauungsbinde im Felde fast nie, im Frieden selteu 
durchführbar, da genaue ärztliche Kontrolle und individuelle Do¬ 
sierung notwendig ist; da tritt der feuchte Verband ein, der nicht 
so vollkommen, aber doch annähernd das erreicht, was jenes neue 
Verfahren geben wollte. Unter dem feuchten Verband ist aller¬ 
dings die Gefahr einer Pyocyaneusinfektion, dessen Erreger ja 
ubiquitär ist, gesteigert. Aber diese ist meines Erachtens relativ 
harmlos, durch Aufstreuen von Acid. boric. pulver. wenn auch 
nicht immer völlig zu beseitigen, so doch in Schranken zu halten 1 ). 

Allerdings ist es eine Art der Gelenkverletzungen, die von 
diesen Ausführungen eine Ausnahme macht, das sind die Granat¬ 
verletzungen. 

Ich beobachtete 84 Granatverletzungen, und unter diesen waren 
es nur sieben, welche ohne operativen Eingriff vorübergingen. Drei 
von diesen sieben gingen an schweren andern Verletzungen zugrunde, 
in einem vierten Falle handelte es sich um ein glattes Durchschlagen 
des Ellbogengelenks durch einen relativ kleinen Granatsplitter, in den 
drei übrigen Fällen handelte es sich um Verletzungen, die die operative 
Hilfe sozusagen vorweg genommen hatten: die Gelenke klafften (Hand* 
und Kniegelenk) seitlich frei beziehungsweise das Ellbogengelenk war 
durch Wegreißung des Olecranons nach hinten breit geöffnet. 

Praktisch ergibt sich die Folgerung, daß, abgesehen von 
wenigen Ausnahmen, jede Granatgelenkverletzung in irgendeiner 
Form operativ anzugreifen ist. 

Es wäre aber verkehrt, diesen Grundsatz auf alle Verletz¬ 
ungen zu übertragen und daraus die Folgerung zu ziehen, jede 
Gelenkverletzung operativ anzugreifen. Wie schon oben gesagt, 
konnten 36 von 80 ohne jede operative Maßnahme gelassen werden. 
Das deckt sich ungefähr mit den Erfahrungen an unserm andern 
Material: wir rechnen, daß nur jeder dritte Mann im Feldlazarett 
auf den Operationstisch braucht. 

Was nachher in der Heimat an Sequestrotomien, Geschoßexci- 
sionen, Sekundärnähten usw. zu leisten ist, bleibt natürlich außer 
Ansatz. 

Wenn also von Feldchirurgen der Grundsatz vertreten wird, 
jede Wunde ohne Ausnahme einer sogenannten Wundrevision in 
Gestalt von Ausschneidung, Spaltung und dergleichen zu unter¬ 
ziehen, so schießt das meiner Erfahrung nach über das Notwendige 
und damit über das Nützliche weit hinaus. 

Ergibt sich aber in irgendeiner Form die Nötigung zu ope¬ 
rativem Eingriffe, dann erhebt sich die Frage: wann ist er vorzu¬ 
nehmen? Da möchte ich auf einen Punkt hinweisen. Abgesehen 
von primären Amputationen, notwendigen Ligaturen und einigen 

l ) Ich bin überzeugt, daß unsere gelbe Polsterwatte ein Vorzugs¬ 
aufenthalt für den B. pyocyaneus ist — vor Jahren im Frieden in dieser 
Hinsicht angestellte Versuche brachten mir allerdings keinen zwingen¬ 
den Beweis —, aber ich möchte raten, sie von jeder Wunde durch 
Lagen entfetteter Watte oder dergleichen weit entfernt zu halten. 


□ igitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSUM OF IOWA 












9. Januar. 


1916 


MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


43 


wenigen verschmutzten großen Wunden mit Muskelprolaps gibt es 
keine Extremitätenverletzung, bei der nicht ein Abwarten auf 12 
bis 24 Stunden gerechtfertigt wäre. Die Verwundeten kommen 
meist bereits zum zweiten Male (vorderste Linie und Sanitätskom- 
pagnie) verbunden bei uns an, sie sind vom Transport ermüdet 
und erschöpft, der Verletzungsshock ist noch nicht überwunden, 
der Blutverlust wirkt noch nach. Immer mehr bin ich dazu über¬ 
gegangen, den Verwundeten zuerst einmal die Wohltat eines heißen 
Getränks, einer weiteren tüchtigen Dosis Morphium und einiger 
Stunden Schlaf in einem leidlichen Bette zu verschaffen, und immer 
mehr bin ich zu der Ueberzeugung gekommen, daß ich die Leute 
viel kräftiger und frischer auf den Operationstisch bekam, und 
kein einziges Mal habe ich mir den Vorwurf machen müssen, daß 
ich den Verwundeten dadurch geschadet hätte. 

Die notwendig werdenden Eingriffe durchlaufen die ganze 
Skala von der einfachen Wunderweiterung, die mit zwei Scheren- 
8chlägen zu bewerkstelligen ist, über die komplizierte, atypische 
Resektion bis zur Amputation. Abgesehen von den Granatver¬ 
letzungen, die wir spätestens am Tage nach der Aufnahme vor¬ 
nehmen, gibt die Indikation zum ersten Eingriff vor allen Dingen 
jede Fiebersteigerung über 38,3° axillar, eine geringere Steigerung 
nur dann, wenn sie nicht durch die obengenannten Maßnahmen 
zurückgeht. So hielt sich z. B. ein Ellbogengelenkdurchschuß 
(I.-G.) bei mäßiger Schmerzhaftigkeit andauernd auf Abendtempe¬ 
raturen von 38,3°, erst nach 28 Tagen mußte ich einen Absceß 
entlang der Rinne zwischen Biceps und Triceps spalten und konnte 
ihn dann nach längerer Zeit in gutem Zustand abtransportieren. 
Aber auch ohne Fiebersteigerung ist es zweckmäßig, bei sehr 
starkem Gelenkschmerz und zur Vereinfachung komplizierter Wund¬ 
verhältnisse operativ einzugreifen. Der Weg, den man in diesen 
Fällen einschlägt, wird und muß sich immer nach dem Sitze der 
Verletzung richten, und man kann deshalb nur allgemeine Grund¬ 
sätze dafür gelten lassen, ein typischer Weg ist nicht möglich: 
alles, was voraussichtlich doch sich abstößt, wird entfernt, lose 
Knochen- und Knorpelsplitter ebenfalls, Buchten und Taschen werden 
zunächst nur so weit gespalten, daß der Abfluß aus ihnen in der 
Stellung, die man dem Gelenk im Verbände zu geben beabsich¬ 
tigt, garantiert ist. Es braucht dabei die vorhandene Gelenkwunde 
nicht erweitert zu werden. 

Es sei erwähnt, daß wir z. B. bei den sechs operativen Ein¬ 
griffen, die wir bei im ganzen 15 Schrapnellgelenkverletzungen Vor¬ 
nahmen. fünfmal damit ausgekommen sind und nur einmal genötigt 
waren, das Gelenk breit aufzuklappen. Einige Male habe ich, um nicht 
durch die nie ganz einwandfreien Wunden in das Gelenk zu gehen, unter 
allen aseptischen Kautelen den prallgefüllten oberen Recessus des Knie¬ 
gelenks oberhalb der Basis der Patella durch die Quadricepssehne hin¬ 
durch punktiert, mit gutem Erfolg, subjektiv und objektiv. 

Ich betone ausdrücklich, daß es sich bei diesen Fällen nicht 
etwa nur um solche handelt, die glatte Lochschüsse durch klein- 
kalibrige Geschosse zeigten, sondern es finden sich solche darunter, 
die einfache und mehrfache Knochenverletzungen bei der Pal¬ 
pation beziehungsweise Operation deutlich feststellen ließen 1 ). 

Das Kriterium, ob dieses Vorgehen schonender und zurück¬ 
haltender Art zunächst berechtigt ist, kann nur darin liegen, ob 
wir häufig genötigt waren, noch weitere Eingriffe vorzunehmen. 
Sehe ich mein Material daraufhin durch, so ergibt sich allerdings, 
daß ich in der ersten Zeit vielleicht etwas zu konservativ ver¬ 
fahren bin. 

Id drei Fallen war ich genötigt, nach einigen Tagen doch noch 
die Gelenkaufklappung, die Arthrotomie, folgen zu lassen, und von 
diesen drei führte dann ein Fall noch zur Amputation. Wie die 
Autopsie des amputierten Beines zeigte, war die Spaltung der Tibia 
eine so ausgedehnte, daß der Fall von vornherein vielleicht besser 
amputiert wäre. Später wurde er in gutem Zustand abtransportiert. 

Der über die einfache Wundspaltung und -ausschneidung 
hinausgehende Eingriff ist die mehr weniger breite Eröffnung des 
Gelenkes, die Arthrotomie. Die Schnittführung bei derselben wird 
sich auch hier aus den durch den Schuß gesetzten Wundverhält- 
nissen ergeben. Vielfach stößt man auf die Ansicht, daß die ver¬ 
schiedenen Schnitte, die zur Resektion von Gelenken angegeben 
sind, sich auch unbedingt für die Eröffnung des Gelenkes eignen 
müssen. Das ist meines Erachtens ein Fehler im Prinzip. Wollen 

J ) Die offene Wundbehandlung, die ich bereits seit Februar d. J. 
in passenden Fällen gern und mit gutem Erfolg angewendet habe, 
eignet sich für die Verletzungen der Gelenke nur dann, wenn wirklich 
die Luft auch Zutritt zu den Gelenkbuchten und -taschen hat, und das 
dürfte nur selten bei ganz weit geöffneten oder resecierten Gelenken 
der Fall sein. 


wir resezieren, so handelt es sich darum, eine genaue Uebersicht 
über das ganze Gelenk mit allen seinen Bandansätzen usw\ zu 
erhalten. Bei einem infizierten Gelenke wollen wir aber zunächst 
nichts weiter, als den infizierten Sekreten einen möglichst günstigen 
Abfluß verschaffen. Selbstverständlich können die Resektions¬ 
schnitte das leisten, aber sie brauchen es nicht; beim Kniegelenke 
werde ich darauf eingehen, da es bei diesem am auffallendsten 
ist. Allerdings tut man gut, den Schnitt bei der Arthrotomie so 
zu legen, daß man gegebenenfalls in günstigster Uebersicht die 
Resektion sofort anschließen kann. 

Beim Schultergelenke reicht der gewöhnliche Längsschnitt, 
der dem Sulcus intertubercularis bei etwas nach auswärts ge¬ 
drehtem Oberarm entspricht, wohl aus, wenn man nach Ent¬ 
fernung von w T ohl meist vorhandenen Splittern noch nach hinten 
durchstößt, um auch dorthin Abfluß zu schaffen. Am Ellbogen¬ 
gelenke bietet der Längsschnitt über das Olecranon und die Fossa 
olecrani keine günstigen Abflußverhältnisse. Man kann sich die¬ 
selben außerordentlich verbessern, wenn man das Olecranon unter 
Erhaltung seiner Spitze und zweier seitlicher Spangen durchbohrt 
und ein Fenster darin anlegt. Seitliche Längsschnitte bieten bessere 
Abflußverhältnisse, sie haben aber zweifellos den Nachteil, daß 
von ihnen aus eine nötig werdende teilweise oder vollständige 
Resektion technisch nicht ganz leicht ist. Am Handgelenke werden 
Schnitte in der Längsrichtung auf der Streckseite ausreichen. 
Das Hüftgelenk würde ich auch vom typischen Längsschnitt aus 
eröffnen und ihm eine Drainageöffnung nach hinten anfügen; Er¬ 
fahrungen darüber habe ich nicht. Die größten Schwierigkeiten 
für das zu erreichende Ziel bieten das Kniegelenk und die Fu߬ 
gelenke. Beim Kniegelenke sind die drei bekannten Querschnitte 
(Textor, Volk mann, Hahn), selbst wenn mau die Kapsel 
noch gründlich seitlich einkerbt, der innere Längsschnitt (L a n g e n - 
beck), der äußere Hakenschnitt (Kocher), alle je nach Lage 
der Verwundung wohl geeignet zu teilweisen und völligen Re¬ 
sektionen, aber einen guten Abfluß nach hinten garantieren sie 
nicht. Deshalb ist der Vorschlag Payrs, am medialen Condylus 
und medial vom Seinimembranosus unter Verziehung des medialen 
Gastrocnemiuskopfes gegen die Mitte der Fossa poplitea hin auf 
das Gelenk einzugehen, w’obei das Nerven- und Gefäßbündel außer 
Gesicht bleibt, wohl zu begrüßen. Noch habe ich keine Gelegen¬ 
heit gehabt, ihn anzmvenden, würde aber unbedingt einen Ver¬ 
such damit machen. Denn so nahe es läge, dicht neben den 
Gefäßen durch die hintere Kapselwand zu gehen, erscheint mir 
das w T egen der Gefahr einer Gefäßusur bei eventuell länger not¬ 
wendiger Drainage durchaus nicht ungefährlich. Das Kniegelenk 
gerade ist so häufig verletzt (40 Fälle unter 80 bei uns), daß 
man bei ihm sich am ehesten mannigfacher Möglichkeiten des 
Vorgehens gewürtig halten muß. Sowohl die Sprunggelenk- als 
Fußwurzelgelenkverletzungen machen große Schwierigkeiten in der 
Behandlung. Sehr groß ist unsere Erfahrung darüber nicht (8 
unter 80), aber sie sind im allgemeinen wenig günstig. Längs¬ 
schnitte mit atypisch dazu gesetzten Querschnitten müssen rück¬ 
sichtslos, natürlich unter Schonung der beiden seitlichen Haupt¬ 
gefäße, angew endet w erden, sonst kommt man sicher in die Lage, 
wegen mangelnden Abflusses und Weiterschreitens der Infektion 
zu amputieren. 

Wie schon oben angedeutet, gehen Arthrotomie und teil¬ 
weise Resektion häufig ineinander über. Sind größere Zertrüm¬ 
merungen der das Gelenk büdenden Knochen vorhanden, dann tut 
man gut, gleich zu resezieren. Die Aussichten für die Erfolge der 
Resektion sind nach den einzelnen Gelenken sehr verschieden, 
w r as ja nach dem Bau derselben durchaus verständlich ist. Eine 
Besprechung der Methoden dürfte sich nach dem oben Aus¬ 
geführten erübrigen. Im allgemeinen gute Resultate geben alle 
Resektionen an der oberen Extremität. An der unteren Extre¬ 
mität sind sie ganz ungemein viel schlechter, am schlechtesten 
am Fuß, an der Hüfte wird es wohl nicht viel besser sein, jedoch 
fehlt mir darüber die Felderfahrung. Sicher ist es richtig, daß 
man nur resezieren soll, w T enn man den Operierten noch längere 
Zeit in Behandlung halten kann. Und ungemein wichtig ist es. 
nach der Operation das Gelenk durch einen Bügelgips so fixieren 
zu können, daß einerseits ein Verbandwechsel leicht möglich ist, 
anderseits die UnVerschieblichkeit in vorläufig auseinander¬ 
gezogener Stellung der Knochenenden garantiert ist. 

Im allgemeinen darf man natürlich von der Arthrotomie und 
Resektion nicht zu viel erwarten. Relativ am meisten erreicht 
man natürlich, w*enn man primär reseziert hat und keine Infektion 
eintritt. Aus meinen obigen Ausführungen ergibt sich, daß ich 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 









1910 


9. Januar. 


44 


— M EI) IZI X IS r H K KLINIK — Nr. 2. 


die primäre Resektion nur dann empfehle, wenn bei breiter Ver¬ 
letzung der Weichteile große Trümmerverletzungen des Gelenkes 
bestehen. Beim infizierten Gelenke muß man unterscheiden 
zwischen dem reinen Pyarthros und der Kapselphlegmone. Erstem- 
läßt sich zweifellos häufig durch Arthrotomie günstig beeinflussen, 
letztere ist prognostisch wesentlich ungünstiger. Kbenso soll man 
nicht glauben, daß man bei w e i t e n 8 p r ü n g e n in die langen 
Röhrenknochen, wenn einmal eine Infektion besteht, viel mit der 
Resektion erreicht, ich möchte mich denen anschließen, die dann 
von vornherein zur Amputation raten. Die Technik der Am¬ 
putation zu besprechen ist hier nicht am Platze, nur eine kurze 
Bemerkung sei mir gestattet. Von der viel empfohlenen ein¬ 
zeitigen, linearen Amputationsmethode bin ich mehr und mehr 
abgekommen, und zwar neben andern Gründen hauptsächlich des¬ 
halb, weil ich mich mit meinen Mitarbeitern des sichern Lin¬ 
drucks nicht habe erwehren können, daß der Säfteverlust aus dia- 
großen Wundfläche insbesondere bei Oberschenkelamputationen fin¬ 
den Verletzten durchaus nicht gleichgültig ist, im Gegenteil unter 
Umständen deletär wirken kann. Ich opfere einige Zentimeter 
mehr Knochen, bilde einfachste Weichteilstümpfe je nach vor¬ 
handenem Material, lege über sicher funktionierender Drainage 
einige Haftnähte und habe es bisher noch nie zu bereuen gehabt 
Nur zwei- oder dreimal habe ich bei unsern Amputationen Nähte 
wieder lösen müssen; der kurz dauernde Nahtverschluß blieb 
ohne Nachteil für die Betreffenden. 

Wir haben im ganzen unter den 80 Fällen zwölfmal sekundär 
amputieren müssen, das heißt nachdem wir durch einen oder zwei der 
angedeuteten Eingriffe versucht hatten, das Glied zu erhalten. Zwei¬ 
mal taten wir es bei beginnendem Tetanus. Fs handelte sich um Ge¬ 
lenke (Knie und Ellbogen), die an der Grenze standen. .Als die ersten 
Symptome des Tetanus auftraten, opferten wir das zweifelhafte Glied, 
injizierten in beiden Fällen endoneural Antitoxin und brachten den einen 
Fall durch — nebenbei bemerkt den einzigen Tetanusfall, den wir heilen 
sahen. Im übrigen ist von den sekundär Amputierten mir einer ver¬ 
loren gegangen. Es handelte sich um einen Fall aus der ersten Arbeits¬ 
zeit, bei dem ich zunächst aus dem medialen Feinurcondylus einen 
Granatsplitter entfernt und die Spongiosa des Femurs sowie das Ge¬ 
lenk breit eröffnet hatte. Ich glaubte, der Verletzte würde die vor¬ 
handene septische Infektion überwinden, sah mich aber doch nach zehn 
.Tagen zur Amputation genötigt, die der Verletzte nur drei Tage über¬ 
lebte. Hätte ich früher amputiert statt aufzuklappen, so wäre der Fall 
w r ohl besser verlaufen. In allen andern neun Fällen glaube ich durch 
den Versuch der Erhaltung nicht geschadet zu haben. Fs wäre ja 
denkbar, daß Fälle darunter gewesen wären, die bei primärer aus¬ 
giebiger Resektion zu erhalten waren, aber die immer vorgenommene 
Autopsie des betreffenden Gliedes lehrte mich, daß es fast alles Fälle 
waren, die bei etwas freierer Indikationsstellung gleich von vornherein 
hätten amputiert werden können. Zwei Fälle von Spätamputationen 
nach vier beziehungsweise acht Wochen sind davon auszunehmen; sie 
waren reseziert, die Temperatur fiel zunächst ah, stieg dann langsam 
wieder an. Der eine Fall machte makroskopisch durchaus den Fin¬ 
druck der bekannten malignen, destruierenden Tuberkulosenform des 
Kniegelenks, wie man sie zwischen dem 25. und 30. Lebensjahre manch¬ 
mal beobachtet. 

Wir haben im ganzen zehn Fälle durch den Tod verloren. 
Sichten wir diese, so scheidet für die Beurteilung unseres Ver¬ 
fahrens zunächst der erwähnte tödlich endigende Tetanuslall aus, 
dann vier weitere, in denen schwere andere komplizierende Ver¬ 
letzungen, wie Schädelschuß, Beckenzertrümmerung usw. die 
zweifellose Todesursache abgaben. 

Die übrigen fünf mögen kurz skizziert werden. In einem Falle 
war der rechte Oberschenkel amputiert, das linke Knie breit auf¬ 
geklappt. Er wurde rasch septisch, sodaß ich eine zweite Amputation 
für aussichtslos hielt. Der zweite Fall lag völlig analog. Der Ent¬ 
schluß, beide Beine zu amputieren, ist ja nicht leicht, später habe ich 
es mit Erfolg gewagt. In einem dritten Falle bestand eine gewaltige 
Oberschenkelwunde rechts, die ausgeschnitten wurde, das linke Knie¬ 
gelenk wurde breit aufgeklappt, beides primär. Auch dieser ging 
septisch zugrunde, anscheinend, wie die Autopsie ergab, doch von der 
Oberschenkelwunde aus, da das Gelenk relativ gut aussah. Der vierte 
Fall ist bereits oben besprochen und kritisiert. Endlich kommt als 
letzter Fall in Betracht ein Verwundeter, dem ich primär den Humerus¬ 
kopf reseziert hatte, der aber nebenbei einen schweren Schußbruch des 
linken Unterschenkels hatte. Letzterer war in gleicher Sitzung breit 
aufgeklappt, die Knochenenden geglättet usw. Auch er erlag einer 
Sepsis. Das Schultergelenk sah gut aus. Hätte ich den Unterschenkel 
sofort amputiert, so wäre er wohl durchgekommen. Man darf eben 
doch dem Körper nicht allzu viel an Reparaturfähigkeit zumuten. 

Aus alldem ergibt sieh, daß wir wohl Fehler und Versehen 
gemacht haben, daß aber die Grundzüge unserer Behandlung der 
Gelenksehiisse berechtigt sind. Sie unterscheiden sich ja auch 
kaum von den allgemein anerkannten. 


Ich zweifle nun keinen Augenblick daran, daß außer vielen 
andern Gründen manch einer auch noch deshalb diese Zeilen ent¬ 
täuscht beiseite legen wird, weil am Schlüsse das übliche 
Schema fehlt. Aber den Fehler, ein Schema aufzustellen, das 
in GO bis so " Ausnahmen erfordert, also kein Schema mehr ist, 
wollte ich vermeiden. Der Satz, daß im Kriege das 
S e h e in a an Stelle des Individualisieren* zu 
t r e t e n h a he, hat s i e h n i c h t d u r e h f ii h r e n lassen, 
er ist g e fall e n g e g e n ii b e r d e n 11 a uchschiissen, 
d e n Brust* c h ii s s e n. Unter de r Vo r a u s s e t z u n g 
des Stell u n g s k r i e g e s k o m m t das I n d i v i d u a 1 i - 
s i e r e n w i e d e r z u s e i n e m R e c h t. Allerdings erfordert 
es einige vmgängige Fiiedeiisertahnmg, Möglichkeit genauester 
Beobachtung und daran* roultii reude Fehlt rfuhrung. Dann aber 
gewährt es dem Verwundeten größeren Vorteil, dem Arzte höhere 
Befriedigung. 

Einseitige Steigerung der Körpertemperatur. 

Kritische Bemerkungen 
von 

Dr. Gustav Oeder, Niederlößnitz. 

Unter dem Titel ..Einseitige Steigerung der Körpertemperatur“ 
schildert R. \\ elzel aus der S»blohei-sehen chirurgischen Klinik in 
Frag 1 ) den Lai! eines \ enuighi äh n -13 jährigen hysterischen Eisen¬ 
drehers. Der Mann wies eine Stunde nach einer starken Quetschung 
des Oberkörpers, die eine kurze Bewußtlosigkeit im Gefolge gehabt 
hatte, außer einigen hysterischen Krankheitszeichen ein auffälliges 
Verhalten angeblich der ..Körpertemperatur" auf. Er soll bald nach der 
Aufnahme Schüttelfröste bekommen haben. Dabei soll die Kranken¬ 
pflegerin in der rechten Achselhöhle 39.5 0 Temperatur gemessen 
haben. W e 1 z e 1 maß selber sofort nach, da ihm beim Anfühlen der 
linken Körperseite die Temperatur nicht erhöht vorkam, und fand 
nun tatsächlich in der linken Achselhöhle nur 30.8°, gleichzeitig 
in der rechten aber 39.5°. Auch am nächsten Morgen kounte er 
links 3d.s°. rechts :*!».2° feststcllen. 

Soweit ist an dun Fall höchstens der Umstand auffällig, daß ein 
solcher Temperaturunterschied beider Achselhöhlen vorhanden war 
und relativ lange* vorhielt Wie W e 1 z e 1 ans der Literatur selbst fest¬ 
gestellt hat. ist die Verschied, nheit der Aehselliöhlcntempcratur beider 
Selten an sieh kein so seltener Befund, wenn dieser Unterschied auch nicht 
immer so groß ist. wie in dem Welze Ischen Fall: sie kommt auch 
b ei Ni e h t h y sterisch e n vor. Solche Fälle imponieren vielleicht 
nur deshalb als ..selten", weil die gleichzeitige Messung in beiden 
Achselhöhlen selten vorgenommen wird. Ich besinne mich, kleinere l’nter- 
schicde mein fach festgestellt zu haben. 

Auffälliger, als die Verschiedenheit der Temperatur in beiden 
Achselhöhlen ist die Deutung dieses Phänomens, die W elzel an¬ 
scheinend gehen will. Fr nennt es: ..Einseitige S t o i g e r u n g der 
K ö r p ertemporat u r". Das kann mail nicht ohne weiteres gelten 
lassen. Die „A c h s e 1 h ö h I e n temperatur" kann nicht einfach 
gleich „Körpertemperatur“ gesetzt werden! Nehmen wir an, daß 
die ..Körpertemperatur”, das heißt die annähernde Blultomperatur. auch 
bei der Aftermessung als fieberhaft gesteigert sieh erwiesen 
hätte, dann hätten wir im vorliegenden Lall es doch kaum mit einer 
„einseitigen Steigerung der Körpertemperatur" zu tun: denn die 
Vermutung liegt nahe, daß die Aftcrtuinperatur mindestens als 
e b e nso hoch, vielleicht sogar als h ö her. wie die Temperatur in der 
rechten Achselhöhle sieh herausgestellt hätte, wenn sie gemessen 
worden wäre. Dann hätten wir im Welzel sehen Lall aber nur das 
Recht, von einem allgemein fieberhaften Zustand mit einseitiger 
., L r n i e d r i g u n g " der A e h s e 1 h ö h 1 e n t e m p c r a t u r zu 
sprechen. Auf eine Erklärung dieses Phänomens will ich hier nicht 
näher eingehen. Ich will nur kurz einen selbst erlebten Fall erzählen, 
der vielleicht ein gewisses Licht auch auf die Deutung des We 1 z e 1 sehen 
Falles werfen kann. 

Am 10. März 1S99 wurde ich zu einem schon länger von mir be¬ 
handelten nichthysterischen Kranken gerufen, der bis dahin 
fieberfrei gewesen war und plötzlich starken Schüttelfrost be¬ 
kommen hatte. Ich sah ihn etwa eine halbe Stunde nach Beginn desselben. 
Der Kranke fröstelte noch und fühlte sich überall an der Haut kalt 
an. Das Thermometer, das schon 20 Minuten kunstgerecht in der 
rechten Achselhöhle gelegen hatte, zeigte bei meinem Eintreffen 
30,2°. Ich maß sofort mit einem geeichten Thermometer im After 
und fand dort 39.0°, während das gleichzeitig in die linke Achsel¬ 
höhle eingelegte zweite Thermometer 30.5° anzeigte. Ich habe durch 
Vergleich mit meinem eigenen Thermometer feststellen können, daß 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSITÄT OF IOWA 



0. Januar. 


1 91G — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


45 


das zweite Thermometer richtig ging. Wir haben also auch in diesem 
Falle einen — wenn auch kleinen — Unterschied in der Höhe der 
beiden Achseltemperaturen, dabei aber gleichzeitig im After eine starke 
Steigerung der Temperatur, der gegenüber beide Acbselhöhlentempe- 
raturen um 2,5 -2.8° erniedrigt waren. Mein Kranker hatte eine 
•Endokarditis und damals unter Schüttelfrost wohl einen Niereninfarkt 
(blutiger Urin!) bekommen; er starb nach einigen Monaten an seiner 
Grundkrunkheit. 

Man darf im Anschlüsse an solche Beobachtungen die alte For¬ 
derung A. v. Strümpells nachdrückfich wiederholen, daß die 
„Körpertemperatur” in zweifelhaften Fällen — namentlich bei 
„Schüttelfrost“ Hysterischer — nicht in der Achselhöhle, sondern unter 
den übli<hcn Vorsichtsmaßregeln nur im After festgestellt werden 
sollte. Wenn dabei die Achselhöhlentemperaturen noch aus einem be¬ 
sonderen Grunde Interesse haben, können sie natürlich gleichzeitig auf 
der einen oder auf beiden Seiten gemessen werden. Leider scheint 
Welzel in seinem Falle nicht im After gemessen zu haben, 
wenigstens sagt er nichts davon. Daß die Temperatursteigerung, die 
in der rechten Achselhöhle festgestellt wurde, hysterisches Fieber an- 
xeigte. mag sein. Zweifel sind jedoch möglich. Welzel hebt dann 
noch hervor, daß sein Kranker „nachweislich bereits eine Stunde 
nach dem Unfall” 89 o° gemessen habe, und daß dieses ..rasche Auf¬ 
treten ries Fiebers" sehr eigentümlich sei. Kr unterläßt aber zu sagen, 
aus welchen Umständen er entnahm, daß sein Kranker nicht schon 
vordem Unfall Fieber gehabt habe. Die Mitteilung Welzels ist 
aJo in mancher Hinsicht zu ergänzen. Weitgehende Schlüsse — wie über 
r einseitige Steigerung der Körpertemperatur“ oder über hyste¬ 
risches Fieber wird man daraus nicht ziehen dürfen. Nur die 
große Verschiedenheit der Achselhöhlentemperaturen beider Seiten im 
Welzel sehen Falle bleibt natürlich auch für sich allein interessant. 


Schlußbemerkung 

von 

I)r. Richard Welzel. 

Ich knüpfe an Oeders Schlußsatz an, der sich durchaus mit 
meiner Auffassung deckt. Denn ich habe dem Falle lediglich wegen 
der großen Differenz der beiden Achsenhöhlentemperaturen Interesse 
beigelegt und keinerlei Schlüsse daraus gezogen. 

Beim Menschen wird die Körpertemperatur entweder im Rectum 
oder in der Mundhöhle oder in den Achselhöhlen gemessen; also auch 
die in der Achselhöhle gemessene Temperatur ist „Körpertempe¬ 
ratur”. freilich eine Körpertemperatur, die gewisse gesetzmäßige Ab¬ 
weichungen von der Rectum- und Mundhöhlentemperatur aufzuweisen 
pflegt. Verschiedenheiten der Temperatur auf beiden Körperhälften 
können sich naturgemäß eigentlich nur bei Achselhöhlen- 
messungen ergeben. Messungen an anderen Bezirken der Haut 
sind unzuverlässig, Messungen des subeutanen Zellgewebes kommen 
praktisch nicht in Betracht. 

Eine Mund- oder Aftermessung ist in unserem Falle nicht vor¬ 
genommen worden. Es hätte dies allerdings zur Ergänzung des ganzen 
Krankheitsbildes beigetragen, hätte uns aber bei dem Ausfälle nach 
der einen oder anderen Richtung hin nicht hindern können, von einer 
einseitigen (oder, wenn man will, partiellen) Steigerung der Körper¬ 
temperatur zu sprechen. Die Auffassung, daß es sich um einen fieber¬ 
haften Zustand mit einseitiger Erniedrigung der Achselhöhlentemperatur 
gehandelt hat. muß man natürlich in derartigen Fällen immer gelten 
lassen. Dennoch hat man bisher bei allen solchen Fällen von hyste¬ 
rischem Fieber, also von der Erhöhung der Temperatur gesprochen. 
Die Auffassung von einer Temperaturerhöhung liegt in unserem Falle 
auch deshalb näher, weil nichts darauf hindeutet, daß vor der Ver¬ 
letzung irgendwelche Krankheitserscheinungen bestanden haben (siehe 
Krankengeschichte). _ : _ 

Inprovisierter Verwundetentransport auf Feldbahnen 

von 

Regimentsarzt Dr. Alexander Pärtos, 

Kommandant eines Reservespitals. 

Die großen Entfernungen in den Barackenlagern — teilweise 
von der Bahnstation oder den Auswaggonierungsrampen, teilweise 
di** zerstreut liegenden einzelnen Baracken oder Spitalsgruppen 
erschweren und verzögern, wenn zum raschen Transport der Kranken 
keine günstigen Gelegenheiten vorhanden sind, ganz besonders den 
Dienst. Alx*r abgesehen davon, könnte auch so manche Verzögerung 
für den Kraukeu selbst oder aber auch für eine rasch zu bewerk¬ 


stelligende Entleerung eines ankommenden Krankenzugs oder der 
Evakuierung eines solchen Lagerspitals unliebsame Störungen nach 
sich ziehen. 

In den groß angelegten Lagerspitälern, in welchen zurzeit 
überall einige tausend Betten zur Aufnahme von Verw undeten und 
Kranken aufgestellt sind, ist ein rasches Entleeren eines ankommen¬ 
den Zuges oder eine Evakuierung nach auswärts oder selbst im 
Lager meist von großer Wichtigkeit. Schlechtes Wetter und andere 
Bestimmungen erheischen meist ein rasches Arbeiten. 

In dem bisher zu Spitalszw’ecken angelegten großen Lagern 
sind w’ohl überall zum Transport von Materialien und für andere 
Lagerbedürfnisse Feldbahnen vorhanden, deren Schienenstränge 
als kleines Bahnnetz leicht nach Belieben nach verschiedenen 
Richtungen, je nach Bedarf, verlegt und angelegt werden können. 
Als Transportmittel dienen kleine Wagen verschiedener Bauart 
und Systeme. 

Da es auch hier in unserem Lager, in welchem sechs Spitäler 
mit einigen tausend Betten aufgestellt sind, im allgemeinen und 
speziellen Interesse, hei großen Kranken-Zu- und Abschüben oft 
darum zu tun ist, rasch zu arbeiten, habe ich die wenigen hier 
zur Verfügung gestellten sogenannten Kippwagen (I/iris) für einen 
inprovisierten Krankentransport in der Weise eingerichtet, daß man 
auf einem solchen gleichzeitig fünf Kranke bequem mit fünf Trag¬ 
bahren transportieren könne. Denn immer wieder sind es ja liegende 
Verwundete und Kranke, deren Transport am meisten zeitraubend 
ist und der schonungsvoll und doch so rasch wie möglich vor sich 
gehen soll. 

Abbildung 1 zeigt einen solchen Kippwagen mit Muschel, 
wie er zum Transport von Materialien benutzt wird. Die Muschel 
(a) ist durch Herauskippen aus dem Wagen, nachdem sie von ihren 
Arretierungen (b) losgemacht wird, leicht zu entfernen und es 
bleibt das Gerippe des Wagens (Abb. 2), welches ich zur Inpro¬ 
visierung verwendete. 

Der längsovale Rahmen des Wagens (Abb. 2, c, d,) ist 

18G cm lang und HG cm 
breit; er stellt etwa 20 cm 
über dem Erdboden. An 
diesen Rahmen ließ ich 
ein Gestell (Abb. 8) so 
adaptieren, daß unsere 
Feldtragen der Uinge 
nach in daselbe be¬ 
quem und sicher hin- 
eingehängt werden kön¬ 



Abb. 4. Abb. S. 


aus starkem Winkeleisen (50 mm breit) zusammengeschmiedet und 
mittels vier starken Schrauben (Abb. 8 a) an den Wagenrahmen 
so angebracht (Abb. 4 a), daß man es, will man den Wagen wieder 
für andere Zwecke verwenden, innerhalb zwei bis drei Minuten 
abmachen und in die Muschel einhängen kann. 

Wie aus Abb. 4 ersichtlich ist, ist der Wagen zur Aufnahme 
von fünf Tragbahren liergestellt. Die Zwisclienbreite des Rahmens 
(b) beträgt 71 cm und die Armlänge (c) ebensoviel; die Zwischeu- 



Digitized by Goosle 


Original frn-m 

UNIVERSUM OF IOWA 











46 


9. Januar. 


1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


höhe (d) zwischen den Armen 55 cm. An den Armen und Zwischen¬ 
teilen hängen je zwei Eisenketten (e), deren jede drei ovale schmiede¬ 
eiserne Ringe von 8 cm Breite und 6 cm Länge trägt, mit einem 
breiten aus Flacheisen hergestellten Aufnahmehaken (f) für die 
Tragbahren. 

Ich habe alle Maße so gewählt, daß die Kranken auf den 
Tragbaren bequem liegen und nirgends beim Fahren anstoßen. 
Besonderes Gewicht lege ich auf die Länge der Ketten, welche, wenn 
sie mit der Tragbahre belastet sind, schräg nach der Mittellinie der¬ 
selben zulaufen müssen, und nicht weniger auf eine sanfte konvexe 
Krümmung der Seitenarme (c). Letztere sind dadurch elastischer, 
rütteln nicht, und von den Ketten getragen, empfindet der Kranke 
in der Tragbahre ein angenehmes leichtes Schaukeln. Auch wird 
durch die konvexe Krümmung der Arme (c) verhindert, daß der 
Kranke mit dem Kopfe an diese anstößt. 

Um auch bei Regenwetter die Kranken zu schützen, ließ ich 
ein leichtes Eisengerippe herstellen, welches ganz einfach auf das 
Gestell aufgesetzt und bei gg (Abb. 4) in je zwei dort angebrachten 
Ringen ruht und mit einer herablaßbaren Plane überzogen ist. 
Dieses Gerippe ist etwas konvex gebogen, den Seitenarmen auf¬ 
liegend und durch Verbindungsstücke aus Rundeisen (a, Abb. 5) 
miteinander verbunden, damit die Plane im Regen nicht eingedrückt 
wird. Es ist nicht fix angebracht und kann jederzeit aus den 
Ringen herausgehoben werden. 

Wichtig ist es, bei Verladen von Kranken erst den mittleren 
samt Tragbahre hineinzulegen und dann die beiden unteren, und 
so den Wagen, der sonst leicht kippen könnte, gleichmäßig zu 
belasten. Beim Herabnehmen werden zuerst die beiden oberen 
gleichzeitig und dann die unteren seitlichen entfernt. Beim Trans¬ 
port genügen als Begleitung rechts und links vom Wagen je ein 
Mann, die an den Seitenarmen etwas stützen. 

Mit der Veröffentlichung dieser Inprovisierung will ich be¬ 
zwecken, daß sie vielleicht auch anderwärts Nachahmung finden 
wird, wo man Zeit und Arbeit ersparen will und solche einzuführen 
Gelegenheit hat. Ein solches Gestell läßt sich auf jedem Feld¬ 
bahnwagen mit nur geringer Umänderung anbringen. 


Eine neue Stirnlampe 

von 

Dr. phil. et med. J. Katz, Leipzig. 

Eine der wichtigsten Fragen bei der ärztlichen Untersuchung 
sowohl wie auch bei anderer ärztlicher und speziell chirurgischer Tätig¬ 
keit ist die Frage nach der möglichst intensiven und dabei doch einfachen 
Beleuchtung des Arbeitsgebietes: man denke nur an die geradezu ver¬ 
schwenderische Beleuchtung mit elektrischen Lampen und Schein¬ 
werfern der modernen Operationssäle. 

Der praktische Arzt muß sich meistens schon in seinem Sprech¬ 
zimmer mit einfacherer Beleuchtung begnügen, ganz zu schweigen von 
den Fällen, wo er gezwungen ist bei sehr primitiven oder fast unzu¬ 
reichenden Lichtverhältnissen zu arbeiten. Erinnert sei hierfür an 
manche geburtshilflichen Maßnahmen in Bauernhäusern auf dem Lande, 

Aus der Praxis 

Zur Indikationsstellimg bei den geburtshilflichen Operationen 
des praktischen Arztes 

von Prof. Dr. Walther, Gießen. 

1. Zangenextraktion.,.. , . XT 

° (Fortsetzungaus Nr. l.) 

Erheblich näherliegend und verständlicher sind die Folge¬ 
erscheinungen, die in Blutungen nach Ausführung der Zange 
bestehen. Jedenfalls bedeutet es für den Arzt, wenn er die An¬ 
gehörigen von der Notwendigkeit einer „harmlosen“ Zangen- 
Operation überzeugte, und besonders, wenn dies aus humanitären 
Rücksichten geschah, eine recht unangenehme Ueberraschung, 
wenn nach der Operation, sei es sofort oder erst nach einiger Zeit, 
eine starke Blutung auftritt. FäBe, dieser Art sind zur Genüge 
bekannt. Ich sah z. B. in der konsultativen Praxis einen Fall, wo sich 
ein junger Arzt durch Drängen der ungeduldigen Hebamme bei 
einer Vorderhauptlage zu einer Zange verleiten ließ, ohne daß der 
Muttermund vollständig verstrichen war; gleich nach Beendigung 
der Operation enorme Blutung, die nach Austritt der Placenta 
durch Tamponade versuchsweise gestillt wurde. Bei meiner An- 


sowie an die gerade jetzt im Kriege oftmals in den ungeeignetsten 
Oertlichkeiten vorzunehmenden Verbände und chirurgischen Operationen. 

Ist es schon unter normalen Verhältnissen wünschenswert, daß 
der untersuchende oder operierende Arzt von der Mitwirkung eines die 
ßeleuchtungsquelle haltenden Gehilfen unabhängig ist, so muß dies für 
manche schwierige Fälle geradezu gefordert werden. Hier treten nun 
Vorrichtungen in ihre Rechte, die gestatten, daß der Arzt ohne Zu¬ 
hilfenahme der Hände die Strahlen einer Lichtquelle auf das Ope¬ 
rationsgebiet dirigiert. 

Die am längsten bekannte derartige Einrichtung ist der Stirn¬ 
reflektor, der aber immer noch eine irgendwo aufgestellte äußere Licht¬ 
quelle erfordert. Bequemer schon sind kleine in ähnlicher Weise wie 
der Stimreflektor durch eine Binde an der Stirn befestigte elek¬ 
trische Glühbimchen, wie sie von verschiedenen Firmen in den Handel 
gebracht werden. Immerhin ist für die Benutzung einer solchen Glüh¬ 
birne Voraussetzung, daß elektrischer Strom, sei es nun von einer 
Kraftzentrale oder von einer Akkumulatorenbatterie zur Verfügung 
steht, mit der die Glühbirne durch eine Kabelleitung verbunden wird. 

Da aber eine solche Stromzuleitung nicht überall vorhanden ist 
und da zudem da9 Zuleitungskabel die Bewegungsfreiheit des Arztes 
stets in gewisser Weise beeinträchtigt, so habe ich eine Vorrichtung 
konstruiert, die alle diese Mängel beseitigt. 

Dieselbe besteht aus einer Stirnbinde aus Leder oder Gummi¬ 
band, die vom an der Stirn 
eine Metallspange trägt. An 
dieser sind mittels zweier Fiügel- 
schrauben zwei Haltegabeln be¬ 
festigt, welche zum Einspannen 
einer elektrischen Taschenlampe 
mit frontal angebrachter Glüh¬ 
birne dienen. Da die Halte¬ 
gabeln mittels der Flügelschrau¬ 
ben beweglich an der Spange 
befestigt sind, ist es möglich, 
den Lichtstrahl der Lampe 
nach oben oder unten zu rich¬ 
ten. Durch Verschieben des 
Stirnbandes anderseits läßt sich 
der Lichtstrahl nach rechts oder links leiten. 

Diese Vorrichtung ist also eine äußerst einfache, sie erlaubt den 
Lichtstrahl durch wenige Handgriffe genau auf den zu behandelnden 
Körperteil einzustellen, sei dies nun z. B. der Rachen bei Rachen¬ 
untersuchungen oder Kehlkopfspiegelungen, oder sei dies das Ohr bei 
Ohrspiegelungen usw., zudem ist sie von jeder äußeren Stromquelle 
unabhängig. 

Die einzelnen Teile dieser Stirnlampe sind leicht jedes für sich 
ersetzbar, es kommt ein Ersatz auch fast nur für die Batterie und das 
Glühbimchen in Frage, da ja die andern Teile kaum der Abnutzung 
unterworfen sind. Batterien und Glühbirnen aber sind heutzutage sogar 
auf dem Lande fast in jedem Krämerladen zu haben. 

Die Einrichtung dieser durch D. R.G.M. geschützten Stirnlampe 
ist aus der nebenstehenden Abbildung ersichtlich. Sie wird von der 
Firma P. A. Stoss Nachfolger in Wiesbaden in den Handel gebracht. 

für die Praxis. 

kunft fand ich tiefen Cervixriß links, den ich durch Seidennaht 
umstach, sodaß die Blutung endgültg zum Stillstände kam. — Nicht 
immer sind es Verletzungen wie die eben erwähnte, auch Atonie 
in der Nachgeburtszeit oder post partum kann die Ur¬ 
sache der Blutung sein. Von A h 1 f e 1 d ist nach¬ 

gewiesen, daß bei Zangenoperationen der Blutverlust iu der Nach¬ 
geburtszeit im allgemeinen denjenigen bei spontaner Geburt über¬ 
steigt, i. D. 645 ccm gegenüber 42-1 und weniger (i. D. 300) 
bei spontanen Geburten. Schon in dieser Hinsicht gilt die Zangen¬ 
operation als „blutreiche“ Operation. Aus diesem Grunde warnt 
man vor der Zange bei Wehenschwäche. Immerhin ist, wenn 
man „Erschöpfung“ als Indikation anerkennt und Wehenschwäche 
ausschließt, dies, wie Fehling richtig sagt, ein Wortspiel. 
Allerdings gibt es Mittel, die Wehen zu verstärken (Hypophysis¬ 
präparate und auch Chinin), unter Umständen auch, wie ich auch 
in der Privatpraxis beobachten konnte,- die Zange zu vermeiden, 
andererseits muß doch zugestanden werden, daß der Praktiker 
sich draußen, wenn er wegen abnorm langer Dauer der Geburt 
und Gefahr von seiten des Kindes oder der Mutter gerufen ist. 
unter Umständen zur Zange entschließen muß; in diesem Falle ist 



Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 








9. Januar. 


1916 — MEDIZINISCH E KLINIK — Nr. 2. 


47 


es aber seine Pflicht, soviel als möglich einer sekundären Blutung 
vorzubeugen. In dieser Hinsicht wirkt die subcutane Ergotin- 
injektion kurz vor Austritt der Placenta oder auch Kombination 
dieser mit Hypophysininjektion in der Regel sehr günstig im pro¬ 
phylaktischen Sinne. 

Es ist wohl selbstverständlich, daß der Arzt, wenn er sich zur 
Zangenoperation entschlossen hat, die Nachgeburtsperiode abwartet und 
auch noch geraume Zeit nach Austritt der Placenta bei der Ent¬ 
bundenen verweilt. Und doch erlebt man hier fast „unmögliche 
Dinge 1 *! Ein Arzt hatte die Geburt durch Forceps beendigt, die Nach¬ 
geburt nach kurzer Zeit exprimiert und sich sofort entfernt. Nach 
einer halben Stunde werde ich zu dem Fall gerufen wegen einer 
enormen atonischen Nachblutung; ich konnte durch Dührssensche Tam¬ 
ponade die Frau gerade noch retten. An der Placenta fand sich ein 
Infarkt. Jedenfalls hatte der Arzt nichts getan, um einer späteren 
Blutung vorzubeugen und die Entbundene zu früh verlassen. 

Immerhin kommen auch ohne Schuld des Arztes atonische 
Blutungen vor; ich möchte in dieser Hinsicht auf eine sogenannte 
bämodynamische Störung hinweisen, die man bei einem Herzfehler 
erleben kann. Bekanntlich bedeutet bei einem Herzfehler mit 
Kompensationsstörung, wenn in der Austreibungszeit die Dyspnoe 
einen bedenklichen Grad annimmt, die Zange eine in der Tat 
.erlösende“ Operation. Und doch kann gerade hier eine über¬ 
raschend gefährliche Situation einsetzen: der Uterus wird durch 
die Zange relativ rasch entleert; man darf nicht vergessen, daß 
durch diese Entlastung des Uterus, der Bauchhöhle und der 
Cauchgefäße ein negativer Druck entsteht, sodaß ein vermehrter 
Blutzufluß zum Abdomen und zum Becken stattfinden muß, also 
relativ mehr Blut vom Herzen wegfließt. Dadurch kommt es zur 
Blutung, zur Atonie, zugleich aber durch die Erweiterung des 
rechten Herzens zur Dyspnoe, das bekannte livid-bläuliche Kolorit 
der Entbundenen, unter Umständen mit hochgradiger Atemnot. 
Nur durch Excitantien (Campher, Digalen, Nährklysmen) an¬ 
geregte Herzkompensation kann hier zur Rettung der Entbundenen 
führen. In dieser Hinsicht ist der Rat, den man von jeher bei 
Herzfehlern gibt, nach der Ausstoßung der Frucht sofort das 
Abdomen zu komprimieren und gleichzeitig Excitantien und Er- 
gotin zu geben, schon gerechtfertigt. Die gleiche Störung kann sich 
einstellen bei allzu rascher Entleerung des vorher stark gedehnten 
Uterus, z. B. bei Zwillingen oder bei Hydramnion. 

Die übliche atonische Blutung (Atonia uteri) setzt in 
der Regel nicht sofort ein, ein übrigens differential-diagnostisch wich¬ 
tiges Unterscheidungsmerkmal gegenüber den Rißblutungen (siehe 
unten); man kann ihr gewissermaßen prophylaktisch Vorbeugen, 
dahin gehört der Rat, vor der Zangenextraktion Ergotin zu 
injizieren. 

Meiner Erfahrung nach genügt es meistens, zunächst den 
Ablauf der Nachgeburtszeit genau zu überwachen, und kurz, bevor 
die allerersten „Zeichen der Lösung der Placenta“ sich ausgeprägt 
haben, die Ergotininjektion zu machen. Macht man zu früh und 
vor allem in zu großer Dosis eine solche, so kann man doch ein¬ 
mal, wie mir dies passiert ist, einen Spasmus des Contractions- 
reizes erleben. Eine zweite Ergotininjektion mache ich während oder 
kurz nach Austritt der Placenta. Zur Injektion benutze ich seit 
vielen Jahren mit ausgezeichnetem Erfolge Secacomin (0,5 vor 
Austritt, 1,0 und mehr nach Austritt der Placenta) oder Uteramin 
(gleiche Dosis) oder Ergotin Denzel oder ein ähnliches Prä¬ 
parat. Ebenso wichtig erscheint es mir, nach Beendigung der 
< Geburt, unter Umständen bei Neigung zur Atonie schon in der 
Nachgeburtszeit, eine kalte Kompresse aufzulegen. Selbstverständ¬ 
lich wären warme Kompressen hier verkehrt. Ich erwähne dies 
nur. weil ich diesen Fehler in der Praxis erlebt habe. Ratsam ist 
cs. nach der Geburt noch einige Zeit bei der Frühentbundenen 
zu verweilen (s. o.). 

Die Rißblutnngen, speziell Cervixriß-Blutun- 
ee n nach Zangenoperation gehören, wenn die klassischen Vorbedin¬ 
gungen (insbesondere die völlige Erweiterung des Muttermundes) er¬ 
füllt wurden, zu den größten Seltenheiten; meist handelt es sich, wie in 
dem oben erwähnten Falle von Vorderhauptslage, darum, daß der 
äußere Muttermund noch nicht völlig verstrichen war und ver¬ 
früht eine Zangenoperation ausgeführt wurde. Viel seltener handelt 
<•> -ich gerade im Gegensatz zur Extraktion am Beckenende, 
hei der leider nicht immer hierauf geachtet wird — darum, daß 
der Mutterhalskanal als solcher noch nicht völlig verstrichen war; 
denn ich setze voraus, daß bei erhaltener Cervix ein vernünftiger 
Arzt ebeu keine Zange regt. Ist der Muttermund noch nicht 
völlig verstrichen, so kann durch eine Zangenoperation günstigen . 
Kalles, wenn der Kopf nicht zu groß ist, ein seichter Cervixriß | 


□ igitized by Google 


zustande kommen, erheblich häufiger aber ist auch hier ein tiefer 
klaffender Cervixriß mit Anreißen eines vaginalen Astes der Arteria 
uterina und arterielle Blutung. Gerade bei Deflexionslagen 
(Vorderhaupts-, Gesichts- oder gar Stirnlagen) ist die Zangen - 
operation an sich verpönt, um so gefährlicher aber, wenn auf die 
völlige Erweiterung nicht geachtet wurde. 1 ) 

Sollte wirklich einmal, was ich allerdings für sehr selten 
halte, eine zwingende Indikation zur Anlegung der Zange 
in solchen Fällen vorliegen, so ist selbstverständlich, daß man 
durch seichte Incisionen in den Muttermund entsprechend dem 
schrägen Durchmesser oder auch Y-Form (das heißt vorn links 
und rechts ein Schrägschnitt, hinten ein solcher in der Mittellinie) 
der Zerreißung der Cervixwand Vorbeugen kann. Vor der tiefen 
Dührssenschen Incision möchte ich den Praktiker übrigens drin¬ 
gend warnen! Mir hat sich ein Verfahren als sehr zweckmäßig 
erwiesen, das ich kurz beschreiben möchte: ich gehe mit zwei 
Fingern der Hand ein, drücke mit der anderen Hand den Kopf 
herein (ähnlich der Hofmeierschen Impression) in den noch nicht 
ganz verstrichenen Saum des Muttermundes; in der Regel gibt 
der Saum nach; erst wenn der Kopf mit einem größeren Segment 
hindurchgetreten ist, würde ich für einen auch in vaginalen 
Operationen geübten Arzt einen Zangenversuch für berechtigt 
halten. 

Gerade in solchen Fällen güt es aber: den Fall genau ab¬ 
wägen, zunächst Mittel versuchen, w elche die mangelnde Vis a tergo 
verstärken können (Kristellersche Expression, Hypophisin- oder 
Chininpräparate); nichts rächt sich so sehr, als eine nicht indizierte, 
zu früh angelegte Zange 1 

Daß der Arzt beim Anlegen der Zange auf Rißblutungen gerüstet 
sein muß, liegt auf der Hand. Neben der Zange muß bereits ein¬ 
gefädelt eine Reihe von Nadeln liegen, zwei bis drei dicke, krumme 
Cervixnadeln mit dicken Seidenfäden, zwei bis drei Nadeln mit mittel¬ 
starkem Catgut, mehrere feine Seidenfäden sowie ein breites Speculum 
für die hintere Scheidenwand sowie ein bis zwei mittelbreite Arterien¬ 
klemmen und zwei Kugelzangen. Um im Notfälle eine Uterovaginal- 
tamponade machen zu können, stelle man eine Spülkanne mit breitem 
doppelläufigen Uterusmetallkatheter (heißes Wasser!) zurecht und einige 
Dührssensche Büchsen la, außerdem den Momburgschen Schlauch, 
zwei Pravazsche Spritzen mit Ergotinlösung, eine mit Digalen. Da es 
meist versäumt wird, schon vorher dieses zu richten, so möchte ich 
dies hier ausdrücklich erwähnen. Bezüglich der Naht eines tiefen 
Cervixrisses verweise ich auf die instruktive Abbildung 458 in llumms 
Grundriß und Abbildung 115 in Liepmanns geburtshilflichem 
Seminar. 

Die nicht genügende Erweiterung des Muttermundes ist 
nicht immer die Ursache der Zerreißung, sondern die Art der 
Zangenextraktion; wird nicht mit langsamen, stetigen Traktionen, 
sondern mit „roher Gewalt“, entgegen dem Grundsätze: non vi 
sed arte mit athletischer Kraft gezogen, so wie man hier und da 
„am Phantom“ schneidig operieren sieht, so braucht es nicht zu 
wundern, daß ein Cervixriß, jedenfalls ein tiefer Scheidendammriß 
entsteht. 

Ich möchte einen in dieser Hinsicht lehrreichen Fall nicht un¬ 
erwähnt lassen, der beweist, daß nicht immer mit der nötigen „Vor¬ 
sicht“ und „Voraussicht“ operiert wird. Ein Kollege hatte die Frau 
eines Arztes entbunden. Das Kind war zwar lebend, aber mit großem 
Kephalhämatom entwickelt worden; kurze Zeit nach Austritt der 
Placenta Kräfte verfall; von der Naht des tiefen Scheidendammrisses 
nimmt man Abstand. Am dritten Tage werde ich zur Konsultation 

f srufen und finde ein doppelfaustgroßes Hämatom des Lig. lat. sinistr. 

angsame, sehr verzögerte Heilung. Wie mir der Vater des Kindes ver¬ 
sicherte, war der noch hochstehende Kopf mit deutlichem „Krachen“ 
an der engen Stelle vorbeigezogen worden. Eine solche, hoch oben 
im Cervix liegende Zerreißung kommt sozusagen nur zustande, wenn 
der Kopf mit großer, brutaler Gewalt „hindurchgezogen“ wird. Die 
Folgeerscheinungen sind dabei dem operierenden Arzte nicht immer 
gegenwärtig. Die Frau des Arztes ist seitdem „steril“ geblieben, da 
sich ein paraperimetrisches Exsudat danach entwickelte. 

_ (Fortsetzung folgt.) 

l ) Daß die Erweiterung im Einzelfalle abgewartet werden muß. 
Ist klar. Die Gefahren der künstlichen Erweiterung durch Instrumente 
sind zur Genüge bekannt, als daß sie hier erörtert zu werden brauchen. 
Auf einen Punkt möchte ich aber noch besonders hinweisen, das ist 
die große Gefahr, den noch erhaltenen Cervicalkanal dilatieren zu 
wollen und dann die Zange anzulegen. Hiervor kann nicht genug 
gewarnt werden, sowohl vor dreisten Incisionen in die Cervixwand, 
als auch vor Anwendung des B o s s i sehen Dilatators. Für den Prak¬ 
tiker sind derartige Versuche unbedingt zu verwerfen. Eine Incision 
kommt, wenn überhaupt, stets nur an dem äußeren Muttermunde in 
Frage, falls noch ein Saum hinderlich wäre — nie am noch erhaltenen 
Mutterhals! Uehrigens sei auch vor der forcierten digitalen Erweite¬ 
rung nach B o n n a i r e gewarnt! 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 







48 


1910 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


9. Januar. 


Referatentefl. 

Bedigiert Ton Oberarzt Dr. Walter Wolff, Barlin. 


Sammelreferat. 

Neuere Arbeiten au$ dem Gebiet des Puerperalfiebers. 

von Dr. W. Burk» Stuttgart, zurzeit Kiel. 

Es ist bekannt, daß das Puerperalfieber im bakteriologischen 
Sinne einen Sammelbegriff darstellt. Diese Erkenntnis kam natur¬ 
gemäß weniger der Therapie als der Prophylaxe der puerperalen 
Erkrankungen zugute. Weder die lokale Antisepsis noch die Serum¬ 
behandlung hat therapeutisch große Erfolge aufzuweisen. Darum 
drehen sich die neueren Arbeiten hauptsächlich um die Bestimmung 
des Krankheitsverlaufes und der Prognose aus dem bakteriologischen 
Genitalbefund. Die früher gültige scharfe Scheidung zwischen 
saprophytischer und septischer Infektion mußte fallen gelassen 
werden. Auch aerobes beziehungsweise anaerobes Wachstum der 
Bakterien ist prognostisch nicht zu verwerten. Dieselbe Bakterien¬ 
art kann bald aerob bald anaerob gedeihen, und es fehlt uns schlie߬ 
lich und endlich an einem Maßstab des Virulenzgrades beziehungs¬ 
weise der Propagationsfähigkeit. 

Dies illustriert vor allem die viel diskutierte Tatsache und 
Möglichkeit der Selbstinfektion. Letztere ist wohl allseitig zuge¬ 
geben. Meinungsverschiedenheit herrscht allerdings über ihre Be¬ 
deutung. Je nach der Stellung, die der einzelne zu dieser Frage 
einnimmt, richtet sich sein Handeln. B o i j e (3) verlangt Einschrän¬ 
kung innerer Untersuchung bei Schwangeren und Kreißenden, An¬ 
wendung von Gummihandschuhen und peinlichste Asepsis. 
Th ater und Zuckermann (12) glauben an die Abhängig¬ 
keit des Puerperalfiebers von der Beschaffenheit des Vaginal¬ 
sekrets. Sie stützen sich in der Hauptsache auf bakterio¬ 
logische Untersuchungen von Natvig und Wegelius, 
Schweitzer, Zangemeister (17) und andere. Nor¬ 
male Scheiden sekrete mit ihrem Gehalt an Vaginalbazillen 
und Gärungsmilchsäure sollen einen Schutzapparat gegen sep¬ 
tische Erkrankungen darstellen (Döderlein, Krönig usw.). 
Es ist daher verständlich, wenn die genannten Autoren eine aktive 
Therapie zur Umgestaltung der pathogenen Vaginalflora einschlagen. 
Sie besteht in täglichen Vaginalspülungen mit 5°/oo Müchsäure- 
lösung nach Zweifel während der Schwangerschaft. Bei genü¬ 
gend lang fortgesetzten Spülungen soll das Sekret noch vor der 
Entbindung normal werden. Im Hinblick auf Obiges ist ein von 
B o 11 a g (4) beobachteter Fall von endogener Spontaninfektion be¬ 
merkenswert. Hier war das Primäre eine von Streptokokken ausge¬ 
löste Thrombose der inneren Genitalien. Im Widerspruch dazu 
erkennen Seligmann (9), Goldstrom und andere der patho¬ 
logischen Beschaffenheit der Vaginalflora nur eine untergeordnete 
Bedeutung zu. Ersterer wies in einer großen Untersuchungsreihe 
nach, daß selbst bei der Anwesenheit hämolytischer Streptokokken 
im Vaginalsekret keine prozentuale Steigerung der Puerperalfieber¬ 
fälle stattfand. Eine Reihe namhafter Gynäkologen hält die Selbst¬ 
infektion für harmlos und verwirft jede aktive Therapie. 

Schottmüllers grundlegende Arbeiten über die Puer¬ 
peralinfektion lenkten die Blicke auf die Wichtigkeit des anaeroben 
Kulturverfahrens. Dadurch wurde eine Reihe von Bakterien als 
pathogen bekannt, welche früher nur als harmlose Saprophyten 
galten. Ihr Nachweis im Blute ist häufig gefährlicher, als Krönig 
noch im Jahre 1895 auf Grund theoretischer Erwägungen annahm. 
Aus der Reihe der Anaeroben ist namentlich der Baz. aerogenes 
capsulatus Fränkel wichtig. B i n g o 1 d beschrieb 130 Fälle, während 
Sachs den Gasbazillus nicht für menschenpathogen hält. Dem 
stehen jedoch eine ganze Reihe einwandfreier Beobachtungen gegen¬ 
über (Fränkel, Schottmüller, Heinemann, Len- 
hart z und Andere). Ueber die prognostische Bedeutung der puer¬ 
peralen Infektion mit dem Gasbazillus gehen die Ansichten ausein¬ 
ander. Bingold hält die Prognose für günstig, Schüler, 
Schottmüller und Andere für zweifelhaft. Heg 1 er sieht 
das Auftreten von Methämoglobinämie und Methämoglobinurie als 
günstiges Zeichen an, während Schüler (10) die gegenteilige An¬ 
sicht vertritt. Fränkel hält jedenfalls das Auftreten von Methämo- 
globin im Urin und den Geruch der Placenta für pathognomonisch 
für Gasbazilleninfektion. Therapeutisch ist in diesen Fällen beson¬ 
dere Vorsicht geboten, da nach Hi bl er retinierte Placentarreste 
und zertrümmertes Gewebe ein geeignetes Infektionsfeld für den 
Bacillus aerogenes abgeben. Kramer (7) glaubt in den genannten 
Fällen eine besondere Neigung zur Thrombenbildung feststellen zu 


können. Therapeutisch empfiehlt sich daher frühzeitige Blutunter¬ 
suchung und Venenunterbindung. Intravenöse Injektion von bakteri- 
ciden Mitteln oder specifisehem Serum sind kaum wirksam. 

Gram positive Kokken, insbesondere Streptokokken, spielen nach 
wie vor die wichtigste Rolle als Erreger des Puerperalfiebers. 
Hämolytische Eigenschaften letzterer werden als besonders gefähr¬ 
lich angesehen. Reininfektion mit Staphylokokken oder Bacterium 
coli ist selten. Pneumokokkeninfektion ist von Burkhard, 
Fouleton, Jensen und Anderen beobachtet worden. Mikro- 
coccus tetragenus beschrieb Schottmüller, van der Velde 
usw. Infektionen mit Diphtherie-, Tetanus-, Typhus- und Influenza¬ 
erregern, ferner mit Pneuraobacillen Friedländer (Chirie) und 
Proteus vulgaris (Lenhartz, Jensen, Waldhart) sind 
beschrieben worden. 

Nur eine scharfe Scheidung zwischen fieberhaftem Abort, 
Fieber intra und post partum läßt die Resultate der bakteriolo¬ 
gischen Untersuchung vorteilhaft therapeutisch verwerten. Diese 
Ansicht vertritt W ar n e k ro s (15) in einer mustergültigen Arbeit 
aus der B u m m sehen Klinik über die Prognose der puerperalen 
Fiebersteigerungen auf Grund bakteriologischer und histologischer 
Untersuchungen. 

Sie führen ihn zu dem Vorschläge, jeden fieberhaften Abort 
sobald als möglich auszuräumen, fiebernde Kreißende sobald als 
möglich zu entbinden. Diese Auffassung wird von verschiedenen 
Seiten bestritten. Winter (10) erkennt z. B. im Gegensatz zu 
A h 1 f e 1 d beim Zusammentreffen von Infektion und Placentarrest 
letzterem nur eine Nebenbedeutung zu. Er hält daher die Ent¬ 
fernung desselben für gefährlich und nur bei starken Blutungen statt¬ 
haft. Höhne (5) tritt unbedingt für möglichst rasche Entfernung 
der Placentarreste ein wegen Blutungsgefahr und Verzögerung der 
Involution des Uterus. Gleichzeitig bestehendes Fieber ist nur 
dann eine Kontraindikation, wenn die Infektion schon den Uterus 
überschritten hat. Bei Anwesenheit von Staphylo- und hämolytischen 
Streptokokken im Uterus ist größte Vorsicht bei der Entleerung des¬ 
selben geboten. Keine Curettage. Hat die Infektion die Uteruswand 
überschritten, so ist Entfernung desselben samt dem Placentarreste 
oder Venenunterbindung geboten. Untersuchungen A h 1 f e 1 d s (1) 
über die Resorptionsfähigkeit des puerperalen Uterus ergaben, daß 
dieselbe vom dritten bis sechsten Tage post partum am stärksten 
ist. Von da ab nimmt sie gradatim ab. Bei schlaffem Uterus ist 
sie groß, bei kontrahiertem geringer. 

In der Behandlung des fieberhaften Aborts stehen sich die 
Ansichten teilweise diametral gegenüber. B e n t h i e n (2) will bei 
konservativer Therapie nur 9,8% Morbidität und 0,8% Mortalität 
im Gegensatz zu 29°/o Morbidität und 9,8% Mortalität bei aktiver 
Therapie gesehen haben. Selbst bei Anwesenheit hämolytischer 
Streptokokken sah er in letzterem Falle 31,2% Mortalität, in 
ersterem 0%. Im Gegensatz dazu tritt Theoder (13) für Aus¬ 
räumung fieberhafter Aborte mit der Curette ein. Bei dieser 
Technik will er nur 15% Bakteriämie, bei digitaler Ausräumung 
70% gesehen haben. 

Warnekros (15) hat in das Dunkel dieser einander wider¬ 
sprechender Ansichten und in das Gegensätzliche der therapeuti¬ 
schen Erfolge Licht gebracht, indem er zu den bakteriologischen 
Blutuntersuchungen die histologischen Verhältnisse der Uteruswand 
beim fieberhaften Abort in Vergleich setzte. Dadurch gelangte er 
dazu, zwei Typen dieser Erkrankung zu scheiden, die akute, vor¬ 
übergehende oder mechanische Bakteriämie und die dauernde oder 
spontane Bakteriämie. Bei ersterer Form gelang — gleichgültig, 
welche Bakterienart im Blute vor der Ausräumung kreiste — deren 
dauernde Beseitigung durch die Ausräumung. Die Prognose war 
in diesen Fällen durchaus günstig. Bei letzterer Form fanden sich 
bei jeder Blutentnahme reichlich Keime im Blute, gleichgültig, ob 
zurzeit der Probeentnahme der Uteroplacentarkreislauf noch bestand 
oder nicht. Allerdings war es bei diesen dauernden Bakteriämien 
von ausschlaggebender Wichtigkeit, ob vor der Ausräumung des 
Aborts schon Bakterien im Blute kreisten oder ob diese erst nach 
Ausräumung eines fieberfreien Aborts nach Tagen im Blute auf¬ 
tauchten. In letzterem Falle handelte es sich ausschließlich um 
Keime mit invasiven Fähigkeiten, Strepto- beziehungsweise Sta¬ 
phylokokken. Die Prognose war in all diesen Fällen absolut in- 
faust. Es ist kein solcher Fall in der Literatur bekannt, der nicht 
letal geendigt hätte. Anders liegt die Sache, wenn während eines 
fieberhaften Aborts, das heißt zurzeit des Bestehens des Utero- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSUM OF IOWA 



0. Januar. 


49 


101 G — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


placvntarkreislaufps die bakteriologische Untersuchung Keime im 
Blute nachweist. Schließen sich in diesen Fällen die Ersciiei- 
nungen einer Pyämie beziehungsweise Sepsis continuierlich an die 
Ahnrtausräumung an, so müssen diese Fälle je nach der Art und 
dein Yirulenzgrade der aus dem Blute gezüchteten Bakterien pro¬ 
gnostisch verschieden bewertet werden. In den letalen Fällen 
waren es wieder die invasiven Keime, Strepto- und Staphylo¬ 
kokken, welche zum Exitus führten. Bakteriengemische aller Art 
sind weniger gefährlich und schließlich gibt es eine Reihe von 
Blutinfektionen mit „sekundär virulent gewordenen Keimen“, welche 
die Prognose günstiger stellen lassen. Wa r n e k r o s (15) macht aus¬ 
drücklich darauf aufmerksam, daß natürlich auch solche sekundär 
virulenten Bakterien die Abwehrstoffe'des Blutes erschöpfen können, 
sodaß es zum 'lode kommt. Dies ist namentlich dann der Fall, 
wenn diesen Keimen durch Verschleppung der Abortausräumung 
das Eindringen ins Blut auf dem Wege des Uteroplacentarkreis- 
laufes möglich war. 

Auch bei der Peritonitis intra et post abortum sind nach 
Warnekros (15) die histologischen und bakteriologischen Ver¬ 
änderungen, die sich in der Uteruswand abspielen, von ausschlag¬ 
gebender Bedeutung. Die Uteruswand bildet für die sekundär 
virulenten Keime und für die Saprophyten aller Art eine unüber- 
steigbare Barriere, falls diese nicht mechanisch oder instrumentell 
durchbrochen wird. Da bekanntlich Peritonitis post abortum in 
der überwiegenden Anzahl der Fälle durch direkte Ueberwande- 
rung der Keime aus der Uteruswand beziehungsweise auf dem 
Lymphwege und nicht durch das offene Tubenlumen hindurch 
entsteht, so sind, abgesehen von der obenerwähnten Ausnahme, 
die Erreger der puerperalen Peritonitis die penetrationsfähigen 
Keime Strepto- und Staphylokokken. Ausgenommen sind auch 
die wenigen Fälle, in denen der Uteroplacentarkreislauf die In¬ 
fektion des Peritoneums vermittelt hat. 

Die leichteste Form der Febris intra partum ist das Eintags¬ 
fieber. Es stellt eine Toxinämie dar, hervorgerufen durch Resorp¬ 
tion toxischen Materials infolge von Stauungserscheinungen in der 
Fterushöhle (Lochiometra). Sie ist nur ein Uebergangstadium, alle 
schweren Formen von Fieber unter der Geburt sind placentare 
Bakteriämien. 

Beim Eintagsfieber ist in allen Fällen das Blut steril, das 
Fieber fällt ab mit Beseitigung der in der Uterushöhle lokalisierten 
Krankheitsursache. Hamm und Andere haben darauf hingewiesen, 
daß Blutentnahmen möglichst schon im Fieberanstieg entnommen 
werden müssen. Der Schüttelfrost stellt nämlich häutig schon die 
Keaktion des Körpers auf die durch die vollendete Bakterien¬ 
abtötung frei werdenden Bakterientoxine dar, sodaß wir im Stadium 1 
des Schüttelfrostes negative Blutkulturen erhalten. Hamm hat 
dies an einem Falle von Colisepsis einwandfrei bewiesen. 

Dem Ein tagsfieber folgt als nächst schwerer Grad nach 
Warnekros (15) die putride beziehungsweise septische Endo¬ 


metritis. Erstere beruht auf saprophytischer Infektion der Uteruswand; 
nacfi B u m m handelt es sich jedoch meist um Bakteriengemische. 
Neben septischen Mikroorganismen sind Fäulniserreger Vertretern 
Beiden Endometritisformen ist eigen, daß sie klinisch zwar Schüttel¬ 
fröste als Ausdruck des Infektionskampfes des Körpers aufweisen, 
daß der Bakteriennachweis im Blute aber mißlingt. Alle Autoren 
sind sich darüber einig, daß die Infektion so lange lokalisiert ist, 
bis die Blutuntersuchungen zum ersten Male Keime kulturell nach- 
weisen lassen. Die eigentliche puerperale Pyämie und Sepsis 
beruht auf den wenigen Mikroben der menschlichen Sepsis. 
Dieser schweren Erkrankung geht häufig das Stadium einer der 
obenerwähnten Endometritisformen voraus mit unregelmäßiger 
Temperatursteigerung. Erwähnt mag noch werden, daß in Fällen 
der Allgemeininfektion neben Strepto- beziehungsweise Staphylo¬ 
kokken noch andere Erreger gefunden wurden, so Bacterium coli 
von Marquis, Gasbacillen von B a n t i, Mikrococcus tetrageuus 
albus von M e 1 z e r usw. Das tritt ein in Fällen puerperaler 
Pyämie, in denen beim Zerfall infizierter Thromben manchmal 
dort wuchernde Saprophyten mit in das Blut verschleppt werden. 
Wird in den genannten Pyämiefäilen das Blut im fieberfreien 
Intervall bakterienfrei gefunden, so kann es in seltenen Fällen 
noch zur Spontanheilung durch dauernde Keimelimination kommen, 
wie sie Baisch, Benthien (2), Fromme und Andere beob¬ 
achteten. Bei der reinen puerperalen Septikämie gehen nur 
Strepto- beziehungsweise Staphylokokken im Blute an. 

Auf Grund seiner eingehenden Untersuchungen empfiehlt 
daher W a r n e k r o s (15) nach jedem ersten keim haltigen positiven 
Schüttelfröste die Uterusexstirpation oder die Venenunterbindung. 
Durch diese rasche Indikationsstellung hofft er, die erschreckend 
hohen Mortalitätsziffern beider Eingriffe (48°o bei der Uterus¬ 
exstirpation, 62,7% bei der Venenunterbindung) zu bessern. 

H ü s s y (6) empfiehlt in solchen Fällen allgemeiner puerperaler 
Infektion Hemmung der specifischen Virulenz der Erreger durch 
intravenöse Kollargol- beziehungsweise Elektrargolinjektion oder 
durch intramuskuläre tägliche Einspritzung von 1 bis 2 ccm einer 
2%igen Methylenblausilberlösung. Santi (8) (Arezzo) bildete in 
solch verzweifelten Fällen Fixationsabscesse durch Injektion von 
B bis 10 ccm gereinigten Terpentinöls unter die Bauch haut. Er 
will davon günstige Wirkung gesehen haben, wo jedes andere 
Verfahren versagte. 

Literatur: 1. Ahlfeld, D. m W. 1915, Nr. 7, — 2. Benthien, Mschr. f. 
Geburtsh. 1915, H. 2. — 3. Boije, Geburtshilfl. u. gyn. Literatur in den skandin. 
Ländern. - - 4. Bella?, Mschr. f. Geburtsh. 1915.H. 6. — 5. Hähne, D. m. W. 
1915. — 6. Hussy, M. m. W. 1915. Nr. 17. — 7. Kramer, Mschr. f. Geburtsh. 
1915. — 8. Santi (Arezzo), M. m. W. 1914, Nr. 17. 9. Seligmann, M. m. W. 

1914, Nr. 17. - 10. Schüler, M. m. W. 1914, Nr. 48. - 11. Spiegel, Mschr. f. 

Geburtsh. 1914, Nr. 6. 12. Thaler und Zuckermann, Mschr. f. Geburtsh. 

1915, Nr. 1. — 13. Theoder, M. m. W. 1914, Nr. 30. 14. Thaler und Zucker¬ 
mann, Mschr. f. Geburtsh. 1915. Nr. 5. 15. Warnekros, Arch. f. Gynäk. 

Bd. 104, H. 2 — 10. Winter, Mschr. f. Geburtsh . 1914, Nr. 3. — 17. Zange¬ 
meister und Kirstein, Arch. f. Gynäk. Bd. 104, H. 5. 


Aus den neuesten Zeitschriften. 


Deutsche medizinische Wochenschrift 1915, Nr. 52. 

J. Pal (Wien): lieber die Wirkung des Hypophysenextraktes bei 
Thyreosen (Morbus Basedowii und Hyperthyreoidismus). Der Extrakt 
aus dem infundibulären Teil des Hirnanhanges (Pituitrin, Pituglandol 
und anderes) läßt, subeutan eingebracht, an der normalen Schilddrüse 
sowie an gewissen Strumen keinen merklichen Einfluß erkennen. Da¬ 
gegen wirkt es auf die h y p e r seeernierende Schilddrüse, wie bei 
Kasedowkranken und Hyperthyreoidismus. Es nehmen die thyreo¬ 
toxischen Symptome ab. Der mit Hypersekretion einhergehende Schild- 
driisenschwund (Jodwirkung) kann durch subcutane Injektionen von 
infundibulärem Hypophysenextrakt aufgehalten werden. 

.1 o s e f (• s i k y (Budapest): Zur Aetiologie und Therapie der 
Ischias. Die Ischias wird dadurch hervorgerufen, daß man beim Sitzen 
- besonders auf ungenügender Sitzfläche — den Nerven an den 
Knochen andrückt. Der Druckpunkt läßt sich am genauesten in der 
scitenlage feststellen. Zur Behandlung eignet sich sehr gut das Ver¬ 
fahren mit dem P 1 ä 11 e i s e n . das genauer beschrieben wird. 

L Hirschfeld und R. K 1 i n g e r (Zürich): Ueber die physio¬ 
logischen Grundlagen der Blutstillung und Uber ein nenes Blutstillungs¬ 
mittel (Thront bosin). Eine rationelle Methode der Blutstillung muß in 
t-Titer Linie darauf ausgehen, die Thronibinbildung zu verstärken. Dies 
läßt sich erreichen durch stark gerinnungsaktive Z y t o z y m lösungen 


(das Präparat wird unter dem Namen „Thrombosin“ hergestellt und in 
5 ccm-Ampullen abgegeben). Der Verfasser empfiehlt das Mittel zur 
Nachprüfung. 

F. G u t h (Saarbrücken): Wiederholte Benutzung von Bakterien- 
nährbdden und Ersatz von Fleischcxtrakt durch Pflanzencxtrakte. Die 
Verwertbarkeit der konservierten Nährböden für den Feldgebrauch (nach 
Uhlenhuth und Messerschmidt). Es ist möglich, die gebrauchten Nähr¬ 
böden nach entsprechender Behandlung wiederholt zu benutzen. Auch 
können die Herstellungskosten durch Verwendung gleichwertiger, 
billigerer Ersatzstoffe vermindert werden. 

Hermann Matti (Bern): Ergebnisse der bisherigen kriegs¬ 
chirurgischen Erfahrungen. (Schluß.) Ausführlich besprochen wird 
der Tetanus. Das Schwergewicht der Tetanusbekämpfung liegt in 
der Prophylaxe, wenn auch die Behandlung des bereits ausgebrochenen 
Starrkrampfes nicht aussichtslos ist. 

R e c k z e h : Ergebnisse der bisherigen Kriegserfahrnngen aal 
dem Gebiete der inneren Medizin. Zur weiteren Besprechung gelangen 
verschiedene innere Erkrankungen, Neurasthenie, Hysterie, Psycho¬ 
pathie, Infektionskrankheiten. 

M. Strauß (Nürnberg): Zur Behandlung der Pyodermatosen 
der unteren Extremitäten im Felde. Es handelt sich hei diesen Leiden 
um eine Staphylokokkeniufektion der Haut. Nach sorgfältiger mechani¬ 
scher Reinigung (heiße Seifenwasserbäder, Benzin, eventuell vorheriges 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UMIVERSITY OF IOWA 



50 


1910 


9. Januar. 


- MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


Rasieren) wird die Wundfläche mit der alten Billrothschen Argentum- 
nitricuni-Perabalsamsalbe bedeckt. Der weitere Verband ist dann zur 
Verhütung der Stauung möglichst exakt centipetal anzulegen mit Zink¬ 
leim oder Varicosanbinden. 

Viktor Hufnagel jr.: Wundbehandlung mit warmem Bade 
und Ultraviolettbestrahlung. Warme Bäder erzeugen eine Hyperämie, 
zu der der Körper aus eigenem nicht mehr fähig ist. Eine Unter¬ 
stützung dieser Behandlung liegt in der Bestrahlung des Badewassers 
— während sich der Kranke im Bade befindet — mit der Quecksilber¬ 
quarzlampe. F. Bruck. 

Münchner medizinische Wochenschrift 1915 , Nr. 51. 

Paul Horn (Bonn): Zur Begutachtung nerväser Unfallfolgen. 

Bei den Unfallneurosen spielt partielle Simulation mindestens in -h 
aller Fälle eine wichtige Rolle. Totale Simulation ist sehr selten. Die 
Prognose ist im Falle der Kapitalabfindung durchaus gut, beim Renten¬ 
verfahren aber ^aiz erheblich ungünstiger. Eine Erhöhung der Ab¬ 
findungsgrenze von 20 % auf mindestens 38‘A % der Vollrente ist im 
sozialen Interesse geboten. 

F. Loewenthal (Nürnberg): Klinische Erfahrungen über ein 
neues Darmadstringens „Etelen“. Dieses wirkt bei den meist mit 
Diarrhöen einhergehenden Dannerkrankungen prompt. Die beste Do¬ 
sierung scheint bei schweren Fällen 6—8 g pro die zu sein; bei 
leichteren dürften 3—4 g genügen. Man gebe das Mittel noch einige 
Tage nach Aufhören der Diarrhöe. Bei Dysenterie und dysenterie¬ 
ähnlichen Darmentzündungen reiche man noch außerdem zwei Tage 
lang je dreimal 15 Tropfen einer 1 %o Adrenalinlösung. 

Otto Seifert (Würzburg): Ueber Etelen. Das Mittel wirkt 
bei akuten (und auch chronischen) Enteritiden verschiedenartigen Ur¬ 
sprungs in Tagesdosen von 1,5—2,0 sehr günstig. 

M. Sänger (Magdeburg): Asthma und Felddienstfähigkeit. An 
Asthma Leidende dürfen nicht ohne weiteres als zum Militär- oder 
Kriegsdienst ungeeignet betrachtet werden. Denn von günstiger 
Wirkung bei dieser Affektion sind: Ablenkung der Aufmerksamkeit 
der Kranken von ihrem Zustand, Gewöhnung an Schädlichkeiten 
(wie körperliche Anstrengungen, ungünstige Witterung), Mäßigkeit 
im Essen und Trinken. 

G. Seiffert: Mitagglutination der Gärtnerbaclllen, ein Hilfs¬ 
mittel zur Typhusdiagnose. Bei Schutzgeimpften ist dieses ein¬ 
fache Verfahren zu empfehlen. 

Hans Doerfler (Weißenburg i. B.): Beitrag zur Symptoma¬ 
tologie und Therapie der Pneumoperitonitis. Es handelt sich um eine 
Ansammlung von Gas in der Bauchhöhle außerhalb des Magendarm¬ 
kanals. Während bei Eröffnung einer durch peritonitische Darm¬ 
lähmung aufgetriebenen Bauchhöhle sich stark geblähte Darmschlingen 
in die Bauchwunde drängen, Luft aber aus der eröffneten Bauchhöhle 
nicht entweicht, entleert sich bei Eröffnung des Pneumoperito¬ 
neums die Luft mit lautem Zischen; sofort sinkt der unförmlich auf¬ 
getriebene Leib total bis zur Kahnform zusammen. Die vorliegenden 
Darmschlingen sind hier nicht gebläht. 

Kurt Bardach: Ein Fall von tertiärer Lues nach Typhus- 
schutzlmpfung. Es gibt bekanntlich Fälle, wo Lues außer dem Primär¬ 
affekt, der unbedeutend bleibt und rasch abheilt, Jahrzehnte hindurch 
keine Erscheinungen macht, bis dann Traumen (z. B. Stoß oder Tritt 
vor das Schienbein) die Entstehung von Gummen veranlassen. In dem 
beschriebenen Falle hatte die Typhusschutzimpfung als ein solches 
Trauma gewirkt. 

Arthur Schäfer (Rathenow): Beitrag zur Technik der hohen 
Rectumamputation. Durch eine Modifikation der W i t z e 1 sehen Me¬ 
thode ist es dem Verfasser gelungen, die Infektionsquelle für die Wunde, 
den widernatürlichen After, so zu lagern, daß eine Infektionsgefahr 
nahezu ausgeschlossen ist. 

Kurt Werner Eunike (Elberfeld): Dannverschluß durch 
Coecumverlagerung und Strangabklemmung. Das Coecum lag links in 
der Zwerchfellkuppe und hatte ein eigenes, sehr langes Mesocoecum. 

S. C. Beck (Pest): Pelüdolsalbe als Ekzemmittel. Empfohlen 
wird eine 2 % ige Pellidolsalbe sowohl bei Gesichtsekzemen exsudativer 
Kinder, wie auch bei chronischen, mit Lichenifikation einhergehenden 
Ekzemen der Erwachsenen. Als Salbengrundlage benutze man an 
Stelle des Vaselins, namentlich bei Kindern, Unguentum Simplex oder 
emolliens. Auch bei großen Epithelverlusten, besonders bei Brand¬ 
wunden und schweren Erfrierungen ist die Pellidolsalbe sehr nützlich 
(bei großer Empfindlichkeit der granulierenden Hautoberfiäche unter 
Zusatz von 6 bis 10 % Cycloform). 


Feld&rztttchc Beilage Nr. 5 /. 

Emil Rotter (München): Merkblätter für Feldunterärzte. Das 

dritte Merkblatt enthält den Vortrag Neubauers über die Be¬ 
handlung beginnender Darmkrankheiten im Felde. 

C. Kittsteiner (Hanau a. M.): Erfahrungen Aber leichte Ruhr¬ 
fälle. Von Beginn der Krankheit an wurden Gärungsstühle beobachtet 
(Dünndarmstörung neben einem Dickdarmkatarrh). Durch kohlehydrat- 
freie Kost tritt rasch eine Besserung ein. In schweren Fällen: Bolus 
und Opium, Tannineinläufe. Atropin zur Hebung der spastischen Ver¬ 
stopfung, Adrenalin gegen die Kolikschinerzen. 

E. Seligmann und Lisa Coßmann: Zar Bakteriologie 
der Ruhr im Kriege. Die Shiga-Kruse-Agglutination erscheint spe- 
cifisch und diagnostisch verwertbar. Sie tritt aber erst ziemlich spat 
auf (vom 15. Tage an oder auch noch viel später). Die Y-Flexner- 
Agglutination ist als diagnostisch nicht verwertbar anzusehen. 

K 1 i n g e r: Paratyphus-A-Erkrankungen im Felde. Der Verfasser 
hat bei einer Reihe der ihm unter Typhusverdacht zugesandten Mann¬ 
schaften den Paratyphus-A-Bacillus als Krankheitserreger feststellen 
können. 

Gustav Fischer: Ueber Nachbehandlung von Kriegsver¬ 
letzungen, besonders durch Sehnenplastiken. Dabei können nicht nur 
Muskeln mit der gleichen Funktion wie der gelähmte benutzt werden, 
z. B. Strecker für Strecker, sondern auch die Antagonisten; die 
Funktion des Muskels spielt keine Rolle, er übernimmt sofort die ihm 
durch die Operation zugewdesene neue Funktion. Zum Schlüsse wird 
betont, daß dem Kranken vor allem der Wille zur aktiven Be¬ 
wegung des Gliedes anerzogen werden muß. 

Arnold Löwenstein (Prag): Augenärztliche Beobachtungen 
aus einem Notreservespital der sfidwestlicben Front Der Verfasser tritt 
dafür ein, bei allen größeren Heeresteilen auch vor die stabilen An¬ 
stalten Augenabteilungen einzuschalten. 

H. F. O. Haberland: Znr Technik der Gipsbrückenverbinde. 
Empfehlung von Brücken aus zusammengedrehten Longuetten. Sehr 
zweckmäßig ist auch die Kombination solcher Brückengipsschienen 
oder -verbände mit Extensionsverbänden und Suspension. 

Ludwig Oelsner (Gotha): Neue einfache Gipsverbandtechnik 
bei Behandlung der Oberarmschaftbrfiche in Semiflexionsstellung. Der 
ausführlich beschriebene Verband vermeidet die Torsion des oberen 
Fragmentes und bindet den Kranken nicht an das Bett. 

W. Pohl (Straßburg i. Westpr.): Herstellung eines einfachen, 
aseptischen Operationszimmers. Die Kosten waren verhältnismäßig ge¬ 
ring; das Teuerste war noch die Anlage der Wasser- und Gasleitungen 
(50,20 M). 

Otto v. Herff (Basel): Der Angiokompressor (Gefäßquetscher). 

Das vom Verfasser konstruierte Instrument ist nur für die zahlreichen 
kleinen Gefäße der Haut, der Fascien, der Muskeln usw\ berechnet, 
deren Unterbindung die Operation verlängert, jedenfalls unnötig Li¬ 
gaturmaterial in die Wunden schafft. Bei dem empfohlenen Instrumente 
tritt keine Nachblutung auf. 

Oscar Orth: Zwei Interessante neurologisch-chirurgische Be¬ 
obachtungen. Es handelt sich um eine Dünndarmverletzung mit par¬ 
tieller Zerreißung des Plexus lumbalis und Zertrümmerung des rechten 
Fußes und ferner um eine Paralyse des Nervus ulnaris infolge einer Schu߬ 
verletzung, wobei zunächst die Schädigung im UInarisgebiete voll¬ 
ständig verdeckt wurde durch eine Radialisparese (es bestand aber nur 
eine Leitungsstörung in der Bahn des Nervus radialis). 

P. Unna jun.: Verbandmittel, insbesondere Heftpflaster (Leuko¬ 
plast), im Felde. Das Leukoplast hat sich am besten bewährt. Eine 
Reihe von anderen Pflastern ist weicher und klebt deshalb rascher, 
reizt dafür aber die Haut um so mehr. Das Leukoplast wirkt auch, 
da es ein Kautschukpflaster ist, als undurchlässige Decke wie ein 
feuchter Verband, das heißt erweichend. F. Bruck. 

Wiener klinische Wochenschrift 1915 , Nr. 48 , 49, 50 . 

Nr. 48. I. Feldmann: Beiträge zur Bakteriologie der Gallen- 
blasenentzfindungen. Die normale Galle ist zwar meistens steril, kann 
aber auch vielen Bakterien, besonders Typhus- und Colibacillen einen 
guten Nährboden geben. Die Cholecystiden können durch verschiedene 
Bakterien bedingt sein, die vom Darme oder aus dem Blute in die 
Gallenblase gelangen. — Aus einem Gallenblasenleiter wurde hier ein 
Bacillus kultiviert, der vom Bacterium coli differenziert werden konnte. 

M. B1 a ß b e r g: Positive Typhusbacillenkultur und Typhusagglu¬ 
tination bei Miliartuberkulose. Es handelt sich um einen Bacillenträger, 
der seinerzeit einen Bauchtyphus überstanden hatte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UMIVERSITY OF IOWA 



9. Januar. 


1916 — MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


51 


L. Stefanowicz: Beitrag zur Behandlung der Genickstarre. 

Anscheinend günstige Einwirkung der subcutanen Injektion des Liquor 
cerebrospinalis des Kranken, was als eine Art Vaccinationstherapie 
betrachtet werden kann. 

H. H. Sch m id: Tod durch Gasembolie bei Gasphlegmone. Gas¬ 
embolie des reehten Herzens, die unter dem klinischen Bilde der Em¬ 
bolie der Arteria pulmonalis verlief. 

v Svestka: Meningokokkensepsis. Kasuistik. Auffallend 
protrahierter Verlauf eines Falles von epidemischer Cerobrospinal- 
meningitis. 

F. Derganz: Chylothorax traumaticus. Schußverletzung des 
Ductus thoracicus und der Pleura. Erguß des Chylus in die Pleura¬ 
höhle. 

Nr. 49. K. K o f 1 e r und V. Frühwald: Schußverletzungen des 
Larynx und der Trachea. Die Verletzungen sind weit häufiger, aber 
infolge der Rasanz der heutigen Geschosse auch günstiger als früher 
angenommen wurde. 

M. B i a c h : Die Tuberkulinbehandlung der Frühlues. Günstige 
Beeinflussung der syphilitischen Symptome durch Alttuberkulin, wie es 
zur Behandlung spätsyphilitischer Nervenkrankheiten empfohlen ist. 

A. Arnstein: Ueber Anguillula-Brkrankung. Diese durch 
gastrointestinale Störungen, Anämie und allgemeine Abmagerung cha¬ 
rakterisierte .Cochinchina-Diarrhöe 4 war in Galizien vielleicht durch 
sibirische Truppen eingeschleppt. Im Interesse der Verhütung ihrer 
Weiten erbreitung wäre in den Gefangenenlagern usw. auf ähnliche Er¬ 
krankungen zu achten. 

S. Frankl und F. Wen graf: Ueber die Choleraepidemie ln 
Brcka y Juni bis JnH 1915. Bakteriologische und klinisch-therapeutische 
Beobachtungen. 

W. Spät: Zur Frage des Flecktyphus auf dem galizischen Kriegs¬ 
schauplatz. l'eber die Anschauung des Verfassers, daß der Flecktyphus 
keine Krankheit sui generis ist, ist hier schon einmal referiert worden. 
An neuem Material werden hier wieder viele Fälle angeführt, die kli¬ 
nisch dem Flecktyphus vollständig gleichen und doch Abdominal- 
typhen sind. 

F. Beck und E. R e i t h e r: Ueberraschend schneller Erfolg 
einer Nervenoperation. Schußverletzung des Nervus ischiadicus und 
Heilung der Peroneuslähmung durch Operation. 

Nr. 50. W. Zweig: Die militfirärztliche Konstatierung von 
Magen- und Darmkrankheiten. Klinischer Vortrag über die objektiv 
nachweisbaren Veränderungen bei den Intestinalkrankheiten. 

H. Januschke: Pyramidon als entzündungsbeschrankendes 
Mittel bei Erysipel. Bei der internen Pyramidonbehandlung (bis zu 
6> 0,3 g pro Tag) wurde eine Verminderung der Schmerzen, vielleicht 
auch Abschwächung des Entzündungsablaufs beobachtet, 

F. E r m e r: Zur Kenntnis der durch Gallengangrupturen bedingten 
Peritonitis. Histologische Untersuchungen. 

M. G r ö b 1 und K. H e v e r: Ueber die Immunkürperbildung bei 
Impfungen mit verschiedenen Typhusimpfstoffen. Empfehlung der Schutz¬ 
impfung mit einem Gemisch verschiedener Impfstoffe. 

W. Stern: Vergleichende Untersuchungen mit festen Cholera- 
Ekktivnährböden. Ergänzung zur Aronsonschen Methode. 

K. Wagner: Behandlung der Erfrierungen. Die besten Er¬ 
folge wurden mit Quarzlicht (künstlicher Höhensonne) in Kombination 
mit dem Föhnapparat erzielt. 

F. Riedl: Erwiderung auf die Bemerkungen von Dr. Bum zu 
meinem Vortrage. (W. kl. W. Nr. 47.) Misch. 


Wiener medizinische Wochenschrift 1915, Nr. 50 u, 51. 

Nr. 50. E. B o c k: Augenärztliches aas dem Kriege. Klinische 
Beobachtungen. 

0. Horak: Zur Frage der Versorgung der Tuberkulösen. For¬ 
derung der Errichtung von Lungenheilstätten in die der Erkrankte vom 
Militär aus entlassen werden sollte. 

E’ Weiß: Die Bäderbehandlung des Rheumatismus. Sehr ein¬ 
gehende Beschreibung der in Betracht kommenden Prozeduren. (Schluß 
io Nr. 51.) 

Nr. 51. V. ▼. Lepkowski und S t. R. B r ü n a u e r: Zur 
Therapie der Erfrierungen. Unter anderem wurde durch intraparen¬ 
chymatöse Injektionen von 1—5 ccm einer 20 % igen Formaldehydlösung 
eine Propagierung der phlegmonösen Prozesse zu verhindern versucht. 

M. Löwy: Richtlinien und Methode für Kohlensäurebadeknren 
M Nervenkranken. Badeärztliche Erfahrungen aus Marienbad. 

Mise h. 


Zeitschrift für ärztliche Fortbildung 1915 , Nr . 22. 

Leppmann (Berlin): Psychiatrische und nerventrztliche 
Sachverständigentätigkeit im Kriege. An gutachtlichen Fragen kamen 
hauptsächlich in Betracht: 1. die Diensttauglichkeit (die Minder¬ 
wertigen haben sich über Erwarten gut bewährt bis auf die Reizbaren 
und Unsteten); 2. die Dienstbeschädigung (Kriegspsychosen sind ver¬ 
hältnismäßig selten, ihre Prognose eher besser als im Frieden): 3. diu 
Verantwortlichkeit für disziplinwidrige oder uaeh dem Militärstrafgesetz¬ 
buch strafbare Handlungen (Minderwertigkeit, Alkoholismus und 
sexuelle Exzesse spielen hier eine große Rolle). 

W. Dosquet (Berlin): Ueber offene und klimatische Behand¬ 
lung von eiternden Wunden, Frostschäden and Verbrennungen. Die 
Wunden wurden ohne Verband und an der freien Atmosphäre be¬ 
handelt. Die Resultate scheinen gut zu sein. Die Einstellung von 
Krankenhäusern zur offenen und klimatischen Behandlung kommt 
wesentlich billiger (ein Bett auf 3000 M., statt 10 000 bis 11 000 M.). 

E i c h 1 e r (Partenkirchen): Ueber die Behandlung der spastischen 
Obstipation. - Rahmreiche Diät mit alkoholfreiem Obstwein. Wickel, 
Elektrizität, Belladonna und eventuell Oelklystiere helfen auch in 
schweren Fällen. G i s 1 e r. 

Hygienische Rundschau 1915 , Nr. 20 bis 22. 

Nr. 20. VV. Schürmann: Die bakteriologische Diphtherie¬ 
diagnose mit besonderer Berücksichtigung neuerer Forschungsergebnisse. 

Uebersichtliche kritische Zusammenfassung der altbewährten und der 
neu vorgeschlagenen Methoden der Diphtheriediagnose. 

Nr. 21. Ratner: Maimonides als hygienischer Schriftsteller. 
Aus den Schriften des im 12. Jahrhundert lebenden jüdisch-arabischen 
Arztes und Philosophen Maimonides werden zahlreiche Aeußerungen 
angeführt, die einen ganz modernen Standpunkt in Fragen der indi¬ 
viduellen Hygiene erkennen lassen. 

Nr. 22. L. v. Liebermann und D. Acöl: Neue Methode 
zur annähernden Bestimmung der Salpetersäure in Trinkwasser, auch bei 
Anwesenheit von Nitriten. Das Prinzip der Methode beruht auf Re¬ 
duktion der Nitrate durch Zink und Essigsäure zu Nitriten und deren 
kolorimetriseher Bestimmung mittels Naphthylamin-Sulfanilsäurc unter 
Zugrundelegung empirisch geeichten Fuchsinlösungen. Sind neben den 
Nitraten von vornherein Nitrite vorhanden, so werden diese zunächst 
durch Harnstoff zerstört. Da in diesem Falle auch ein Teil der bei der 
Reduktion entstehenden Nitrite durch den Harnstoff zerstört wird, so sind 
zu dem kolorimetrisch gefundenen Wert etwa lö°/o hinzuzurechnen. 
Die Methode gibt recht befriedigende Resultate. K. M. 

Der Frauenarzt 1915 , Heft 10 und 11. 

Winter (Königsberg): Bedeutung and Behandlung infizierter 
Placentarstficke im Wochenbett Die wesentlichste Ursache für Retention 
ist die Expression der ungelösten Placenta. Ihre häufigste Folge Ist 
mehr oder minder starke Blutung. Trotz infektiöser Zustände, die 
durch das retinierte Plazentarstück bedingt sind, kann das Wochenbett 
fieberlos verlaufen (S chauta, Hörmann,Dehnicke und Andere). 
Häufiger sind leicht fieberhafte Zustände bei rein lokalem Infektions¬ 
prozeß. Allgemeinerkrankung ist fast immer auf gleichzeitige Infektion, 
namentlich durch operativen Eingriff, zurückzuführen. Bei Blutung ist 
das Austasten nur bei begründetem Verdacht auf Placentarest oder 
wiederholter schwerer Blutung oder langandauernder uteriner Jauchung 
gestattet. Bei schwerer Allgemeininfektion ist das Suchen und Ent¬ 
fernen retinierter Placentarstiicke dringend zu widerraten und nur im 
Falle lebensgefährlicher Blutung erlaubt. Bei fieberlosem Zustande 
muß der Placentarest sofort entfernt werden. Für die Entfernung bei 
fieberndem Zustande der Wöchnerin sind bakteriologische Gesichts¬ 
punkte maßgebend: Bei Vorhandensein hämolytischer Streptokokken 
ist abwartende Behandlung unter Verabreichung von Ergotin angezeigt. 
Sind keine hämolytischen Streptokokken vorhanden, so soll der Pla¬ 
centarest nach langdauernden Uterusspülungen (einprozentige Kresol- 
seifenlösung) unter strengster Asepsis und Vermeidung scharfer Instru¬ 
mente sofort entfernt werden. Burk (Stuttgart, zurzeit Kiel). 

The Journal ofthe American Medical Association. 

Nr. 17 , 18, 19, 20. 

Nr. 17. Wilbur A. Sawyer: Die Wirksamkeit der verschie¬ 
denen anttiyphOsen Vaccine. Die staatliche Gesundheitsbehörde Kali¬ 
forniens gibt frei an die Aerzte sensibilisierte, antityphöse Vaccine 
mit vorgedruckter Fragekarte aus, um einen Ueberblick über die Brauch¬ 
barkeit der Vaccine zu gewinnen. Die Zusammenfassung der Resultato 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 




52 


1010 — M K1) 1Z1NIS (' I f K KLINIK — Nr. 2. 


0. Januar. 


hieraus ergab für Kalifornien nur fünf pro mille Versager der ausge- 
gebenen Vaccine. Die Sterblichkeit betrug nur 0,49 pro mille. Das 
sensibilisierte Vaccin zeigte einen leicht überwiegenden Erfolg gegen 
die niehtsensibilisicrten Vaccine. Die Giftigkeit der Reaktion bei sen¬ 
sibilisierten und nichtsensibilisierten Vaccinen war wenig verschieden. 

Lloyd Mills: Schußverletzungen des Kopfes. Erfahrungen 
während des jetzigen Krieges in einem österreichischen Lazarett unter 
besonderer Berücksichtigung der Augenverletzungen. Verfasser kon¬ 
statiert eine Zunahme der Kopf- und Augenverletzungen mit Beginn 
des Stellungskrieges. 

Unter Mitteilung verschiedener Fälle berichtet er über indirekte 
Verletzungen des Bulbus durch RiÜ oder Zermalmung bei Verletzung 
der Augenhöhle. Meist war der Riß des Bulbus nicht in der Schu߬ 
richtung, sondern in rechtem Winkel zu dieser. Granatsplitter waren 
die häufige Ursache einseitiger Erblindung, Enucleation die Therapie. 
Auch eine Anzahl hysterischer Amaurosen wurden beobachtet. Im 
Anschlüsse an die Anstrengungen rheumatische Iritis, dann durch 
Schmutz verursachte Entzündungen der verschiedenen Teile des Auges. 
Verfasser fürchtet durch den Krieg eine Einschleppung Von Trachom. 
Verletzungen des Nervus opticus und beider Bulbus waren meist durch 
die modernen Spitzgeschosse veranlaßt, deren Unterdrückung Verfasser 
im Sinne der Humanität fordert. 

Nr. 18. Sherman C. Kingsley: Medizinische Ansichten 
über Freiluftschulen. Von 20 000 000 amerikanischen Schulkindern sind 
12 000 000 mit körperlichen oder psychischen Defekten behaftet. Eine 
ernste Zahl. 

Mehr und mehr nimmt deshalb die Bewegung zu, einen Teil 
der Kinder in Freiluftschulen oder wenigstens in Schulen mit offenen 
Fenstern zu behandeln. Die Erfolge dieser Schulen sind gute. Die 
Kinder gewinnen an Gewicht und geistiger Regsamkeit, die Fortschritte 
sind besser, auch die Zunahme von Hämoglobin wurde festgestellt. 

Verfasser gibt zu bedenken, daß das Kindesalter die Zeit ist, 
wo vorbeugende Medizin einzusetzen hat, um Schädigungen hintanzu¬ 
halten oder abzuschwächen und empfiehlt weitgehendsten Ausbau 
dieser Einrichtungen auch in Gegenden, wo das Klima Schwierig¬ 
keiten bereitet. 

Irving M. Snow: Frühzeitige Diagnose der Intussuscepfion. 

Nur eine frühzeitige Erkennung des Zustandes, das heißt eine Erken¬ 
nung vor dem zweiten und dritten Tage, kann zu einem erfolgreichen 
Eingriffe führen. 

Verfasser bespricht die ausschlaggebenden Symptome: Schmerz, 
Erbrechen, abdomineller Tumor, Abgang von Blut und Schleim aus 
dem Rectum, unter Beifügung illustrativer Fälle eigener Beob¬ 
achtung. 

Nr. 19. W. W. Duke: Verschiedenheiten in der Zählung der 
Blutplättchen. Verfasser mißt der Zählung der Blutplättchen Wichtig¬ 
keit für die einzelnen Erkrankungen bei. Er macht Versuche mit ab¬ 
getöteten Typhusbacillen, mit Diphtherietoxinen, sowie mit Benzol, 
Röntgcnstrahlen und Tuberkulin. Die Zählungen hiernach ergaben keine 
übereinstimmenden Resultate. Es fand bei geringen Dosen der Mittel, 
die einen Einfluß auf die Zahl der Blutplättchen zeigten, eine Steigerung 
der Zahl, bei höheren Dosen eine Verringerung dieser statt. Verfasser 
glaubt, daß die geringere Dosis Anregung für die bildenden Organe, 
die stärkere eine Schädigung für diese bedeutet und erklärt sich daraus 
diese Verschiedenheit. 

Charles Goodmann: Hämolyse und Agglutination bei 
Transplantation. Verfasser haben zur Feststellung der Gewebetoleranz 
des Individuums bei Transplantationen sich der Hämolyse und Agglu¬ 
tination bedient. Sie glauben aus dem Ausfälle dieser Reaktionen nach 
Ergebnis ihrer bisherigen freilich noch auf wenige Fälle beschränkten 
Erfahrung, einen Rückschluß auf die Vornahme und den Erfolg even¬ 
tueller Transplantationen machen zu dürfen und empfehlen die Anwen¬ 
dung obiger Untersuchungsmethoden auch bei Bluttransfusionen. 

Nr. 20. W. E. Richard Schottstaedt: Eine Studie über 
die dem Gebrauche von Typhusvaccinen und Serobakterinen folgende 
Immunität Verfasser machte wiederholte Blutuntersuchungen hinsicht¬ 
lich opsonischen Index, agglutinierender und bactericider Kraft an 
einer Reihe von Kaninchen. 

Die Untersuchungen ergaben eine verlängerte Wirkung der nicht 
sensibilisierten Vaccine hinsichtlich der Immunität. Die Resultate in 
Hinsicht erwünschter, schneileintretender Wirkung, wie z. B. bei vor¬ 
handenem Typhus, rückten die sensibilisierten Vaccine in Vordergrund. 

Cordes (Berlin). 


Therapeutische Notiz. 

B. Lewinsohn, Chefarzt des Sanatoriums Altheide, hat das 
Valamin (Valeriausäureester des Amylenhydrats) bei einem specifischen 
Material von Herzkranken ausprobiert, von der Erwägung ausgehend, 
daß eine wohlbekannte Begleiterscheinung fast aller Herzkrankheiten 
die mehr oder minder große Sc hlaflosigkeit und die Aengstlichkeit. die 
natürlich mit der eigentlic hen Herzangst nicht verwechselt werden darf, 
ist. Zunächst hat L. die reinen Herzneurosen zum Gegenstand seiner 
Untersuchungen gemacht und dabei beobachtet, daß sich eine Herab¬ 
setzung der Erregbarkeit des gesamten Nervensystems im allgemeinen, 
der Herznerven im besonderen, erkennen läßt mit dem häufigen Er¬ 
gebnis der (’oupierung der Palpitationsanfälle und der sie begleitenden 
Angstzustände. Zwei bis drei Ferien Valamin, in wenigen Fällen nach 
zwei- bis dreistündiger Pause noch einmal gegeben, genügten, einen 
Erfolg zu erzielen. In leichteren Fällen von Insuffizienz, ferner bei 
Anfangsstadien der Sklerose (Präsklerose), wurde mit dem Mittel ein 
ausreichender Schlaf, zum mindesten aber eine Kalmieiung erreicht. 
L. scheint es, als ob das Valamin seinen Konkurrenten in der Valerian- 
reilie, namentlich an Intensität und Dauer der Wirkung, überlegen sei. 
was er sich durch den zweckmäßigen Aufbau des Mittels leicht er¬ 
klären kann. Das nur in vereinzelten Fällen auftretende Aufstoßen 
bezeichnet L. als einen kaum in Betracht kommenden I'ebelstand. Andere 
Nebenwirkungen hat er nicht beobachtet und so kommt er zu dem 
Ergebnis, daß das Valamin als schätzenswertes Hilfsmittel in der Herz¬ 
therapie, namentlich in der Behandlung des nervösen, subjektiven 
Anteiles des Syndroms der Herzkrankheiten zu gelten hat. (M. m. W. 
1915, Nr. 4.) E. 


Bücherbesprechungen. 

Kriegs ärztliche Vorträge. Während des Krieges 1914/15 an den „Kriegs¬ 
ärztlichen Abenden“ in Berlin gehalten. Herausgegebeu von 
M. Kirchner, Paalzow, Trendelenburg, C. Adam. 
Grossheim, Löwin. Redigiert von Prof. Dr. C. A d a m. I. Teil. 
Mit 2 Abbildungen und 6 Kurven im Text und 6 Tafeln. Jena 1915, 
Gustav Fischer. 250 Seiten, M. 5,—. 

Für den hohen Ernst, mit dem deutsche Aerzte an die ihnen im 
Kriege zugewiesenen Aufgaben herangegangen sind, werden diese 
Berliner Kriegsvorträge, deren erster Teil nun erschienen ist, stets ein 
schönes Zeugnis bilden. In glücklicher Weise ergänzen sich die Ar¬ 
beiten der Verfasser, die teilweise organisatorische Fragen, zum größeren 
Teil solche der wissenschaftlichen oder praktischen Medizin behandeln 
(Ernährungsphysiologie, Bakteriologie und Seuchenlehre, Psychiatrie und 
Nervenkrankheiten, Kriegschirurgie, Geschlechtskrankheiten). Einige 
seltener zur Darstellung gebrachte Themen seien hervorgehoben: Die 
Organisation des Marine-Sanitätswesens und die Verwundetenfürsorge 
an Bord“ bespricht Marine-Generaloberarzt Weber, Berlin in einer 
außerordentlich übersichtlichen Abhandlung; die beigegebenen Innen¬ 
aufnahmen von Lazarettschiffen zeigen deren vielseitige und zweck¬ 
mäßige Einrichtungen. G. Mamlochs Aufsatz: „Die deutsche Me¬ 
dizinalverwaltung in Belgien“ gibt ein klares Bild über die Schwierig¬ 
keiten, die sich dort erhoben, und die Fülle des Geleisteten, wovon 
ein wesentlicher Teil der belgischen Bevölkerung zugute kam — ein 
Ehrenzeugnis für die deutsche Verwaltung und ihre Aerzteschaft. Um¬ 
soweniger rühmlich für unsere Feinde sind die Mitteilungen des 
Generaloberarztes Brettner „Eigenartige Waffen aus Feindesland 1 *, 
die sich auf die auch abgebildeten Fliegerpfeile und Gewehrstöcke be¬ 
ziehen, sowie auf ein von den Engländern für den Nahkampf über¬ 
nommenes Sportmesser für Segler, dessen eigentlich zum Lösen von 
Knoten bestimmter Dorn zu einem Dolch ausgestaltet und nun sicher¬ 
lich nicht nur zum tiefen Stoß in Brust und Bauch, sondern auch zur 
Durchbohrung des Schädels geeignet ist. — 

Besonders erwähnt sei die kurze, aber erschöpfende Arbeit über 
„Wundinfektionskrankheiten“ von J ochmann, bei deren Lesen sich 
der durch den tragischen Hingang des Verfassers erlittene Verlust 
wiederum in Erinnerung bringt. 

G. Berg, lieber dieBeziehungen der inneren Sekretion 
zur Urogenitalsphäre, und ihre therapeutische 
Verwertung. Würzburg 1915, Curt Kabitzsch. 19 S., M. 0,85. 
Geschickte Literaturzusammenstellung. An diese schließen sich 
der Hinweis auf ein Hypophysen-, Thyreoideal- und Leberextrakt ent¬ 
haltendes Mittel, das Phosphaturie zum Verschwinden bringt, und Mit¬ 
teilungen über Versuche zur Heilung sexueller Neurasthenie an. 

Emil Neisser, zurzeit im Felde. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnrri 

UNIVERSUM OF IOWA 



9. Januar. 1916 - MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 53 


Wissenschaftliche Verhandlungen. — Berufs- nnd Standesfragen. 

Neue Folge der „Wiener Medizinischen Presset*. Redigiert von Priv.-Doz. Dr. Anton Bum, Wien. 


tieseUBchaft für innere Medizin und Kinderheilkunde 
in Wien. 

Sitzung vom 16. Dezember 1915. 

P. Saxl: Heber die Einwirkung pyrogener Substanzen 
auf das Fieber, besonders bei Typhus. Dio Unspozifizität der 
Vakzinetherapie des Typhus abdominalis läßt als wirksames Agens 
dieser Therapie die Beeinflussung des Wärmezentrums durch die 
Vakzineinjektion als wahrscheinlich erscheinen (Paltauf). Die intra¬ 
venösen wie die subkutanen therapeutischen Erfolge mit Vakzine, 
Peutcroalbumosen, Kochsalz haben alle gemeinsam, daß der Anti- 
p\rese eine llypcrpyrese vorausgeht. Es war daher interessant, der 
allgemeinen Frage nachzugehen: Wie wirkt artifizielle Hyperthermie 
anf den Verlauf der Fieberkurve des Menschen im allgemeinen ein? 
Die Hyperthermie wurde durch intramuskuläre Injektion von 5—10 ccm 
Milch erzielt. Es zeigten sich zwei Formen der Hyperthermie: ein 
geringer Fieberanstieg (0,5—1°) in einer Reihe von Fällen, ein 
mächtiger Fieberanstieg (1—2,5°) in einer zweiten. Dio erste Form 
(stabiler Typus) wurde von allen Normalen dargeboten, ferner von 
einzelnen laicht- und Schwertuberkulösen, vereinzelten Typhusfällen, 
einzelnen Pneumonien, einzelnen Fällen von Erysipel, Meningitis 
epidemica, Tetanus, sehr vielen Bronchitiden usw. Die zweite Form 
(labiler Typus) wurde von den meisten Typhusfällen, den meisten 
remittierenden und intermittierenden Fieberfällen aller Art gezeigt. 
Es handelt sich daher um ein nur wenig spezifisches Auftreten der 
beiden Typen. Der Hyperthermie folgte bei allen Typhusfällen eine 
vorübergehende oder bleibende, mehr minder tiefgehende, häufig zur 
völligen Entfieberung führende Temperatursenkung. Diese fand sich 
auch bei einzelnen Fällen von Pneumonie, Erysipel und leichter 
Tuberkulose. Praktische Schlußfolgerungen sollen erst aus einer noch 
größeren Versuchsreihe gezogen werden. Antipyretika beeinflußten 
die experimentelle Hyperpyrese nicht. Reinfektionen von Milch, die 
nach einigen Tagen vorgenommen wurden, zeigten in der Regel die 
gleiche Beeinflussung der Fieberkurve wie die erste Injektion. Hin¬ 
gegen hatte bei einigen daraufhin unternommenen Versuchen von 
Milchinjektionen an zwei aufeinander folgenden Tagen die erste 
Injektion die geschilderte Beeinflussung der Temperatur zur Folge, 
die zweite hingegen nicht ebenso deutlich. Dies deutet auf eine eigen¬ 
artige Beeinflussung des Temperaturzentrums in dem Sinne, wie sie 
Vortr. am Anfang seiner Ausführungen erwähnt hat. 

M. Engländer berichtet über einen Fall von mit Tetanus kompli¬ 
zierter Pneumonie, bei welchen er Kochsalzinjektionen intravenös ange¬ 
wendet hat. Die Pneumonie wurde günstig beeinflußt! Pat. ist heute 
gesund. 

A. v. Decastello bemerkt, es sei fraglich, was bei der Milch¬ 
injektion das Wirksame ist. Die Milch ist nicht steril, sondern enthält 
Mikroorganismen in großer Menge; wenn man nun die Milch sterilisiert, 
*> injiziert man zwar eine sterile Substanz, diese verhält sich aber viel¬ 
leicht so wie eine Vakzine, da abgetötete Mikroorganismen in ihr ent¬ 
halten sind. 

P. Saxl erwidert, daß er auch Injektionen von Ovalbumin vor¬ 
genommen hat. Der Effekt war derselbe wie bei der Milchinjektion, er 
h-it sie jedoch verlassen, da sie schmerzhaft waren. Er glaubt, daß die 
in der Milch vorhandenen Mikroorganismen keine sehr wichtige Rolle 
spielen. H. 


Geneiisame ärztliche Vortragsabende in Prag. 

(Vorsitz: Verein deutscher Aerzte in Prag.) 

Sitzung vom 3. Dezember 1915. 

(Hörsaal des pathologisch-anatomischen Institutes.) 

Vorsitz: R. v. Jaksch. Sekretär: Löwy. Anwesend 58 Mit¬ 
glieder. 

Geschäftssitzung. 

Der Vorsitzende eröffnet die Sitzung, indem er den Dank für 
die erfolgte Wahl zum Aasdruck bringt Er gedenkt weiters des in 
Serbien von Komitatschis getöteten Vereinsmitgliedes Dr. Balling, 
der in Prag zunächst als Assistent am deutschen physiologisch¬ 
chemischen Institut, dann als Sekundararzt an der Abteilung des 
Vorsitzenden nnd später im Krankenhaus in Brüx tätig war, sich 
überall allgemeiner Beliebtheit erfreute und zu ,den schönsten Hoff- 
^gen berechtigte. Ferner gedenkt der Vorsitzende des Ablebens des 
Generalstabsarztes Dr. Schwarz, der seit jeher ein eifriger Freund 


und Förderer des Vereines war und durch dessen Ableben ins¬ 
besondere das deutsche Prag einen schworen Verlust erleidet. Unter 
seinen railitärärztlichen Leistungen ist insbesondere die Schöpfung 
einer modernen internen Abteilung im Garnisonspital Nr. 11 unter 
seiner Mitwirkung hervorzuheben. Die Versammlung ehrt das Ge¬ 
denken der beiden verschiedenen Mitglieder durch Erheben von den 
Sitzen. — Verlesung eines Dankschreibens vom Vereinsmitglied 
Dr. Beck für die Gratulation zu seinem 50jährigen Doktorjubiläura. 
Mitteilung, daß dem Mitglied Prof. Sehen kl zu seinem 50jährigen 
Doktorjubiläum gratuliert wurde. Es erfolgt nun die Verlesung von 
Vorschlägen der Firma Urban & Schwarzenberg, die Druck¬ 
legung der Vereinsberichte in der „Med. Klinik“ betreffend. Es wird 
ein Antrag von Ilofrat A. Pick angenommen, der dahin geht, die 
Vorschläge im Prinzip anzunehmen unter Verzicht auf die Nennung 
des Vereinsnamens im Kopfe des Blattes. Ueber die Porson des zu 
wählenden Redakteurs hat der Ausschuß schlüssig zu werden. 

Wissenschaftliche Sitzung . 

Randnitz stellt einen Fall von Myatonia congenita (Oppen¬ 
heim) vor. Erstes Kind. Keinerlei Belastung. Mutter Struma, Puls 
von 100, gesteigerte mechanische Muskelerrogbarkeit, Hände zittern, 
sonst keine Basedowzeichen. Wcinto viel seit der Verheiratung, weil 
die Ausstattung gestohlen wurde und der Mann seit dem 5. Monat 
ihrer Schwangerschaft im Krieg ist. Schwangerschaftserbrechen vom 
1.—5. Monat, sonst keine Krankheit. Im ersten Schwangorschafts- 
monat erschrak sie vor einem Zimmerfouer, das gegenüber ihrer 
Wohnung ausbrach. Kindsbewegungen wurden zu normaler Zeit ge¬ 
fühlt. Geburt normal, wenig Fruchtwasser. Bewegungsstörung im 
3. Lebensmonat erkannt. Alle Erscheinungen deutlichst ausgesprochen. 
Aus dem Status: Fazialis faradisch erregbar bei 80 mm, galvanisch 
bei 16 M.-A. Schmerzempfindung nur durch Pupillenerweiterung 
sicher zu erkennen. Hautgofäßreaktion auf mechanischen Reiz normal, 
ebenso auf Imido. 

R. Fischl: Der von LeoPollak aus des Redners Abteilung hier 
vorgestellte Fall von Myatonia hatte auch Störungen der Beweglichkeit 
in der mimischen Gesichtsmuskulatur und in der Zunge. Das Kind starb 
an einer kapillären Bronchitis und zeig(e bei der Sektion eine normal große 
Schilddrüse und einen vergrößerten Thymus, ln der Gravidität wurden 
Kindsbewegungen gefühlt und auch in der Gebäranstalt bemerkten die 
Aerzte in den ersten zehn Lebenstagen keine Abnormität der motori¬ 
schen Funktionen. Leider konnten wir das Zentralnervensystem nicht 
zur Untersuchung bekommen. 

Epstein: Es wäre wünschenswert, wenn Raudnitz seinen Fall 
durch die Prüfung des elektrischen Verhaltens der Muskulatur der Mutter 
ergänzen würde. Letztere fällt durch ihren grazilen Bau lind durch die 
schwache Entwicklung ihrer Muskulatur auf. Von Raudnitz wurde 
das Zittern ihrer Hände hervorgehoben. Es wäre daher nicht unmöglich, 
daß auch bei der Mutter einzelne Muskeln oder Muskelgruppen mya- 
tonisch sind. Wenn sich dies als richtig heraussteilen sollte, dann wäre 
wohl eine Vererbung anzunehmen, die bisher bei den veröffentlichten 
Fällen nicht nachgewiesen ist. Czerny hat mit Recht auf die Möglich¬ 
keit partieller Myatonien hingowiesen. 

Raudnitz: Schlußwort. 

0. Fischer: Demonstration von Nervenfallen. 

Diskussion: El sehnig, A. Pick. 

Schlußwort: Fischer. 


Berliner Medizinische Gesellschaft. 

Sitzung vom 24. November 1915. 

Hans Virchow: Ein phthisischer Thorax nach Form. 

Die Bedeutung des phthisischen Thorax ist über jeder Diskussion. 
Die Demonstration eines nach der Form gebildeten Thorax, dessen 
Herstellung der Vortr. zunächst beschreibt, rechtfertigt sich, weil 
ein solcher Thorax einmal als Lehrobjekt und dann als Forschungs¬ 
objekt einen Wert besitzt. V. hat über diesen Thorax bereits vor 
einiger Zeit in der Medizinischen Gesellschaft berichtet nnd weist 
nochmals darauf hin, daß beiderseits die Lungen je eine große 
Kaverne aufwiesen und die Pleuren absolut verwachsen waren. Zum 
Vergleich für die jetzt demonstrierten Verhältnisse dient ein Thorax 
von einem Neger. Von den Vergleichsmaßen, auf welche im einzelnen 
hingewiesen wird, ist z. B. die oberste Brustapertur bei dem Phthisiker 
im sagittalen Abstande 5 cm gegenüber 7 cm bei dem Neger. Darin 
ist aber kein charakteristisches Zeichen zu erblicken. Besonders auf- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UNIVERSUM OF IOWA 



54 


1916 - MEDIZINISCHE KLINIK — Nr. 2. 


9. Januar. 


fallend ist die 66 mm betragende Länge des Manubrium sterni, 
welche beim Neger nur 46 mm beträgt. Daraus läßt sich die Breite 
der Zwischenrippen erklären, die beim Phthisiker zu finden sind. 
Die Entfernung der ersten zur zweiten Rippe beträgt vorn 66 mm 
gegenüber 18 mm beim Neger, die der zweiten zur dritten Rippe 
35 mm gegenüber 16 mm beim Neger. Auf der Rückseite liegen die 
Verhältnisse umgekehrt. Da beträgt der Abstand zwischen der ersten 
und zweiten Rippe beim Phthisiker 10 mm gegenüber 15 mm beim 
Neger. Die Länge des Knorpels bei der ersten Rippe ist bei beiden 
Personen gleich, obwohl der Phthisiker etwas größer war als der 
Neger. Der Winkel der unteren Brustapertur beträgt 47° gegenüber 
108° beim Neger. Von der Seite gesehen, steht der Knorpel der 
zehnten Rippe beim Phthisiker am tiefsten, beim Neger die zwölfte 
Rippe. Die Kausalität des Thorax für die Entstehung der Phthise 
kann entweder pathologisch oder funktionell oder morphologisch 
sein. Würde die Kausalität rein pathologisch sein, so ginge sie den 
Anatomen gar nichts an. Es ist besonders von Freund angenommen 
worden, daß infolge der angeborenen Kürze des ersten Rippcn- 
knorpels eine Erschwerung der Bewegung der ersten Rippe eintritt 
und daß infolge der zu ihrer Bewegung notwendigen Anstrengung 
eine Perichondritis und von da aus eine Verkalkung oder Ver¬ 
knöcherung eintritt. Diese Erklärung erscheint V. nicht recht ver¬ 
ständlich. Die erste Rippe ist im Vergleich mit den folgenden Rippen 
kürzer als die übrigen, der Knorpel ist mit dem Brustbeinknochen 
fest verbunden, die übrigen Rippen sind mit dem Brustbein durch 
Gelenke verbunden. Dieses Zusammenwachsen des Rippenknorpels 
mit dem Brustbein kann daher nicht von so schädlicher Wirkung 
sein. Ebenso ist es nicht leicht zu erklären, daß daraus eine Peri¬ 
chondritis entsteht. Der Knorpel ist dazu bestimmt, stark gebogen 
zu werden. Bei dem vorgestellten Thorax war der Knorpel ganz 
unverändert.. Es ist aber auf ein anderes morphologisches Moment 
hinzuweisen. Die Gelenke zwischen Querfortsätzen der Wirbel und 
der Rippen sind nicht an der ganzen Wirbelsäule gleich. Oben sind 
die Gelenke an den Wirbeln schön gestaltete zylindrische Pfannen, 
die sich nach unten verlieren und ganz flach worden. Dementsprechend 
ändern sich auch die Gelenkenden an den Rippen. Dadurch ändert 
sich die mechanische Bedingung für die Bewegung und das ist not¬ 
wendig, weil die Wirbelsäule große Bewegungen machen muß. Die 
schönste Form findet sich an der zweiten und dritten Rippe beim 
Menschen, nicht an der ersten — darin unterscheidet sich der Mensch 
von den Säugetieren, wo die erste Rippe das schönste Gelenk hat 
Von der ersten Rippe also, welche dominiert, kommt die ganze 
Gestalt des Thorax. Nimmt man an, daß die Thoraxform vererbt 
wird, so ist damit gesagt, daß die Abhängigkeit der Form nicht nur 
an die erste Rippe gebunden, sondern daß die Form ebenso 
gut durch alle anderen Rippen bedingt sein kann. Schließlich ist 
es sicher, daß auch die funktionelle Erziehung eine großo Rolle 
für die Gestalt des Thorax spielt. Es kann durch Uebung in der 
Pubertätszeit eine Aenderung der Thoraxform eintreten. Die Möglich¬ 
keit ist vorhanden, daß auf alle Teile des Thorax eingewirkt wird 
und daß der ersten Rippe nicht allein die Wirkung zugesprochen 
werden darf, von bestimmendem Einfluß auf den ganzen Thorax 
zu sein. 

v. Hansemann: Der demonstrierte Thorax hat sicher eine gewisse 
Bedeutung für die Forschung. Aber die Bedeutung wäre erst vollkommen, 
wenn man etwa 200 oder 500 so präparierte Thoraxe hätte. Derartige 
Arbeiten sind kaum ausführbar. Man kann aber zur Kontrolle der Arbeiten 
von Freund, Hart und Harras auch die Thoraxe nehmen, die nicht 
in dieser Weise präpariert sind, und man kann auch so zu Ergebnissen 
kommen, die an das heranreichen, was man mit 200—500 so präparierter 
Thoraxe erreichen würde. Die Ein wände Virchows gegen Freund 
würden zum Teil wegfallen, wenn Virchow viele solcher Thoraxe so 
untersucht hätte. Die erste Rippe wird, da sie kein Gelenk hat, dadurch 
gehoben, daß der Knorpel gedreht wird. Ist so ein Knorpel auch nur 
um ein Geringes verkürzt, so leidet seine Elastizität dadurch ganz enorm. 
Dadurch allein nimmt die erste Rippe schon eine Ausnahmestellung ein. 
Freund hat auf diese Verkürzung ursprünglich einen sehr großen 
Wert gelegt. Es stellte sich aber heraus, daß eine Inkongruenz be¬ 
steht zwischen der Verkürzung des ersten Knorpels und dem Be¬ 
stehen einer Phthise. Tn diese Unstimmigkeit wurde durch die Unter¬ 
suchungen von Hart Licht gebracht. Dieser wies darauf hin, daß die 
Stenose der oberen Brustapertur nicht allein abhängig ist von der Länge 
des Knorpels, sondern daß sie auch von der Form der obersten Rippe 
bedingt wird, sei es, daß diese stark ausgebogen oder flach ist usw. 
Wenn die Kinder geboren werden, hat die erste Rippe noch keine Be¬ 
ziehung mit der Lungenspitze. Da sitzt die Lunge noch unter der ersten 
Rippe. Allmählich schiebt sich die Lungenspitze in die Apertur hinein. 
Beim zwölfjährigen Kinde ist sie eben in der Apertur, und sie rückt 
dann noch höher hinein. Erst wenn die Lunge so weit ist, dann kann 
die Beziehung zur Stenose in Erscheinung treten. Ist die Stenose schon 


vorher entstanden, dann rückt die Lungenspitze erst nicht hinein. Der 
obere Ring kann auch schon bei kleineren Kindern sehr eng sein, aber 
in der Regel handelt es sich um eine spätere Sache. Es kommt aber 
nicht allein auf die Enge der Thoraxapertur an, Bondern auch auf Form 
und andere Dinge, so daß alles Mögliche von Einfluß auf die Lungen¬ 
spitze sein kann. Beweismaterial liegt aber auch darin, daß die Kon¬ 
gruenz zwischen der Gelenkhildung der ersten Rippe und der Heilung 
der Phthise überwältigend groß ist. Es findet sich kaum eine Heilung, 
wenn nicht dieses Gelenk gebildet ist. H. weist dann noch darauf hin, 
daß man die Lungenschwindsucht nicht durchweg als Tuberkulose be¬ 
zeichnen kann. Die Tuberkulose kann so viele primäre, sekundäre Ver¬ 
änderungen und so mannigfache Krankheitserscheinungen machen, daß 
man nicht weiterkommt, wenn man alle tuberkulösen Lungenkrankheiten 
nls Tuberkulose oder gar als Phthise schlechtweg bezeichnet. In diesem 
Moment liegt denn auch die Grenze der wissenschaftlichen Bedeutung 
dieses einen demonstrierten Thorax. Man kann aus der Bezeichnung 
desselben als phthisischen nicht sagen, um was es sich eigentlich ge¬ 
handelt hat. Daher ist der Fall zunächst noch kritisch zu bewerten. 

Kausch: Der Neigungswinkel der Ebene der oberen Thoraxapertur 
ist beim Phthisiker steiler herabfallend als beim Normalen. Ebenso ist 
der obere Quermesser kleiner. An der Tatsache, daß der Knorpel beim 
Phthisiker verknöchert ist, daß sich ein Gelenk an der ersten Rippe 
bildet, ist nicht zu zweifeln. Die Muskeln, welche an der ersten Rippe 
ansetzen, sind sehr kräftig. Schließlich ist auch darauf hinzuweisen, daß 
dieser eine Thorax nichts beweisen kann. 

Wolf-Eisner: Die erste Rippe ist sehr häufig verknöchert. Nach 
seinen Erfahrungen ist bei Tuberkulösen die Verknöcherung sehr selten, 
sie findet sich viel häufiger beim Emphysem. 

v. Hansemann: Ueberall, wo die Frage der Lungenerkrankungen 
studiert wird, trifft man auf die Frage der Verknöcherung der ersten 
Rippe. Diese Verknöcherung ist aber ganz nebensächlich. Es kommt 
gewiß vor, daß der erste Rippenknorpel verknöchert, aber darin ist nicht 
der springende Punkt der Freund sehen Theorie zusehen. Es gibt Ver¬ 
knöcherungen ohne Stenose. Verknöcherung bei Verkürzung des Knorpels 
ist eine ziemlich häufige Erscheinung. Es ist anheimzustellen, ob man 
eine Entzündung des Perichondriums hierfür ursächlich annehmen wül. 

F. 


Sitzung 1 der Sanitätsoffiziere und Aerzte des Generalgouver¬ 
nements yon Warschau vom 10. November 1915. 

Uoffmann: Fieekfieber und seine Bekämpfung. H. be¬ 
spricht Entstehung, Verbreitung, klinischen Verlauf, Bekämpfungs- 
mügliclikeiten. Ob Läuse alleinige k Ueberträger sind, steht noch nicht 
fest. Läuse und Nisse — Vernichtung das wichtigste Fleckfieber¬ 
bekämpfungsmittel. Im Feld Anwendung trockener Hitze am emp¬ 
fehlenswertesten. 

Generalarzt Wassmund macht auf die Dietzsche Stauungs¬ 
binde aufmerksam, deren Nutzen bei der Diagnose Prof. Rostozki und 
andere bestätigen. 

Oberstabsarzt Hochheimer: Russen vermeiden Krankheits- 
bezcichnung Fleckfieber wie auch Cholera. Durch entsprechende Ma߬ 
nahmen ist Uebergreifen des in der Zivilbevölkerung Warschaus vor¬ 
handenen Fleckfiebers auf dort garnisonierende und durchziehende 
Truppen bisher vermieden. — Zweifellos gibt es eine gewisse erworbene 
Immunität der jüdischen Bevölkerung Warschaus. 

Oberstabsarzt Blau: Für die russische Armee wird der 20jährige 
Durchschnitt auf höchstens 150—200 Fälle an Fleckfieber im Jahre an¬ 
gegeben. 

Stabsarzt A chelis: Wichtigkeit der Entlausung auch im Balkan- 
krieg 1913 erwiesen. Wichtig zur Differentialdiagnose gegenüber Typhus 
ist das Verhalten der weißen Blutkörperchen: Bei Fleckfieber Leuko¬ 
zytose, im Gegensatz zur Leukopenie bei Typhus. H. W. 


Kriegs wissenschaftliche Sitzung in Giefien. 

Sitzung vom 29. November 1915. 

Wagner: Ueberblick über die in der Heil- und Pflege¬ 
anstalt behandelten Soldaten. Die im Krieg zur Beobachtung 
kommenden Geisteskrankheiten unterscheiden sich nicht von denen 
im Frieden. Naturgemäß werden die Störungen, bei denen exogene 
Schädlichkeiten eine besondere Rolle spielen, ganz besonders hervor¬ 
treten. Vortr. teilt die von ihm behandelten Krankheiten in folgend 0 
Gruppen ein: 1. Hysterie, 2. Neurasthenie, 3. Imbezillität, 4. Epi¬ 
lepsie, 5. Erscheinungen nach Kopftrauma, 6. eigentliche Geistes¬ 
krankheiten. Unter den letzteren widmet W. der Frage der Dienst¬ 
beschädigung bei der Paralyse ein paaa Worte. Eine Dienstbe- 
schädigung wurde dann angenommen, wenn die Erscheinungen der 
Paralyse während des Feldzugs auf dem Boden der früher über- 
standenen Lues manifest wurden. Unter den Fällen von Kopt- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITÄT OF IOWA 







9. Januar. 


1916 — MEDIZINISCHE KLINIK - Nr. 2. 


of> 


trän men wurde bei Durchschuß des’ Stirnhirns einmal Witzelsucht 
beobachtet, die oft bis zu leichter Erregung sich steigerte, nach 
Schläfenschnß ein längerdauernder Depressionszustand. Bei Bespre¬ 
chung der Epilepsie wird prwähnt, daß Epileptiker mit regelmäßig, 
in großen Intervallen auftretenden Anfällen unter gewissen Bedin¬ 
gungen für tauglich erachtet werden können. Bei Vorliegen von 
Imbezillität, deren Diagnose sich auf die Intelligenzprüfung gründet, 
gibt für die Frage der Dienstfähigkeit vorwiegend der Charakter des 
Betreffenden den Ausschlag. Leute mit sozialen Eigenschaften sind 
onter Umständen durchaus brauchbar, während antisoziale Eigen¬ 
schaften ihre sofortige Entfernung aus dem Heere nötig machen. Die 
Llaoptmenge der Kranken gehörte der Gruppe der Neurasthenie 
und Hysterie an. Zwischen beiden werde eine strenge Unterschei¬ 
dung getroffen. Für die Differentialdiagnose ist von größter Wichtig¬ 
keit die Sensibilitätsprtifung. Bei Hysterie ist Hyp- und Analgesie 
mit erhaltener Berührnngsempfindung außerordentlich häufig. Für 
die Differentialdiagnose zwischen hysterischen und epileptischen An¬ 
fällen gilt als ausschlaggebend das Verhalten der Pupillen und das 
Vorhandensein oder Fehlen von Amnesie. Bei ganz schweren hysteri¬ 
schen Anfällen kann jedoch auch einmal Pupillen starre und Amnesie 
Vorkommen, sogar Zungenbisse werden zuweilen beobachtet Bei 
95% der behandelten Hysteriker trat Heilung ein. Wenn diese sich 
über 4 Monate verzögerte, Entlassung, aber schon nach 6 Monat 
Nachuntersuchung! Bei den beobachteten Fällen von Neurasthenie 
ließen sich stets zwei Formen unterscheiden: 1. die torpide (mit 
Herabsetzung der Reflexe bis zur Aufhebung), 2. die erethische 
i mit Steigerung der Reflexe). Als eino der Hauptursachen der 
oeurasthenisch-hysterischen Zustände sind psychische Traumen (ins¬ 
besondere Granatfeuer) anzusprechen. 

Sommer: Sprachstörungen bei Kriegsteilnehmern. Nach 
kurzen anatomischen Vorbemerkungen werden einige Fälle demon¬ 
striert: a) Streifschuß der linken Schläfe, zuerst fünftägige Bewußt¬ 
losigkeit, totale Halbseitenlähmung rechts, sensorische Aphasie mit 
Dysarthrie, von der jetzt noch nach Monaten Reste vorhanden sind. 
Lähmung fast ganz verschwunden, b) ähnlicher Fall wie a, mit 
Kesten von sensorischer Aphasie, c) rechtsseitige Armlähmung mit 
sensorischer Aphasie, plötzlich im Gefecht ohne Verwundung ent¬ 
standen. Rasche Rückbildung der Lähmung nach der Sprachstörung 
(Thrombose oder Blutung?), d) Durchschuß durch den Kopf, schwero 
Sprachstörung, die sich rasch besserte. Nach der Entlassung epilepti- 
forme Krämpfe, als deren Ursache eine Exostose an der Einschu߬ 
stelle erkannt wird, e) posttraumatische Verwirrtheit mit pseudo- 
logischer Konfabulation. 

Siegert weist darauf hin, daß im Feldzug 1870/71 nach Typhus 
und Ruhr Sprachstörungen beobachtet wurden. 

Voit betont, daß auch nach anderen Infektionskrankheiten Sprach¬ 
störungen beobachtet werden, manchmal auch Riech- und Hörstörungen. 
Sie können toxisch und organisch (Gefäßerkrankungen, Polyneuritis) be¬ 
dingt sein. 

Sommer erinnert besonders au die Fälle von Polyneuritis nach 
Infektionen. 

Lilienstein: Neurologisch-psychiatrische Erfahrungen 

bei Kriegsgefangenen. Die Zahl der neurologisch-psychiatrischen 
Erkrankungen unter den Kriegsgefangenen ist außerordentlich gering. 
Da fast alle im Gefangenenlager Erkrankten im Gefangenenlazarett 
Aufnahme finden, kann man statistische Untersuchungen sehr wohl 
anstellen. Granatkontusionen, die durchaus nicht sofort nach dem 
Trauma aufzutreten brauchen, wurden nicht beobachtet. Auffallend 
ist die außerordentliche Seltenheit von Neurosen bei Kriegsgefangenen. 
Vortr. kann keine